Angelika Diem , Susanne Szesny Gut so, Hexe Pollonia

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(8)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gut so, Hexe Pollonia“ von Angelika Diem

Hexe Pollonia lebt zufrieden in ihrem kleinen Hexenhaus. Doch eines Tages bekommt sie eine Botschaft von Safranillo, dem Affen der Chefhexe, überbracht: Pollonia soll das nächste große Hexentreffen in ihrem Haus ausrichten. Pollonia ist begeistert, denn sie hat es gerne festlich und gerne viel Besuch. Doch ihre gute Laune verfliegt schnell, als die immerzu neidische Hexe Hiberia Majoran auftaucht und behauptet, Pollonias Haus sei zu schäbig und alt und überhaupt nicht für ein so großes Fest geeignet. Deshalb macht sich Pollonia Sorgen, ob sie wegen ihres kleinen Hauses von den anderen Hexen ausgelacht werden wird. Doch wozu ist Pollonia Hexe? So verzaubert sie ihr Hexenhaus. Erst in ein Knusperhaus, später sogar in ein Märchenschloss. Doch alle Verzauberungen haben große Nachteile. So entschließt sich Pollonia, das Fest doch in ihrem alten, aber gemütlichen Haus und Garten auszurichten. Als der große Tag kommt, sind die Hexen begeistert, vor allem die Chefhexe. Und Pollonia merkt, dass eben nicht immer das Größte zählt ... Mit ausklappbaren Seiten!

Stöbern in Kinderbücher

Scary Harry - Hals- und Knochenbruch

Diese Reihe ist echt genial! Auch der sechste Band ist wieder richtig witzig, sehr spannend und herrlich schräg. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Henry Smart. Im Auftrag des Götterchefs

Niedlich und witzig in Szene Gesetzte Geschichte

raveneye

Die Zauberschneiderei (1). Leni und der Wunderfaden

Ein Umzug, Freundschaft, Handarbeit und natürlich Magie! Mit einer kleinen "Nähschule"!

Buechergarten

Kaufhaus der Träume - Das Rätsel um den verschwundenen Spatz

Eine spannende Zeitreise zurück in die Jahrhundertwende

kruemelmonster798

Wer fragt schon einen Kater?

Herrlich unterhaltsam!

Immeline

Nickel und Horn

Eine witzige, spannende und abenteuerliche Geschichte zum Vor- und selberlesen

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Gut so, Hexe Pollonia" von Angelika Diem

    Gut so, Hexe Pollonia
    netty176

    netty176

    28. November 2012 um 13:41

    Als ich das Buch bekommen habe, war ich sofort von dem tollen Cover beeindruckt. Und auch die Geschichte hält das, was das Cover verspricht. Es geht um eine kleine Hexe, die ein Fest ausrichten soll und sie lässt sich einreden, dass ihr Haus viel zu klein ist für das Fest. Sie fängt an zu zaubern und verwandelt ihr Haus in ganz verschiedene Häuser. Was mir hier sehr gut gefallen hat, waren die Doppelseiten zum aufklappen. Das fand auch meine Tochter klasse, denn so hat man einen viel besseren Blick auf die Häuser und sie wirken nicht so rein gequetscht. Auch der Schreibstil der Autorin ist sehr gut zu lesen und das auch für Leseanfänger. Das einzige was ich teilweise schwierig fand, waren die Namen, da hatte selbst ich manchmal Probleme den richtig auszusprechen und ob ich es dann auch getan habe, weiß ich nicht wirklich. Aber meine Tochter hat auch dafür eine Lösung gefunden, denn jeder hat einfach einen anderen Namen bekommen. Auch eine kleine Moral ist bei der Geschichte vorhanden, welche mir persönlich sehr gut gefallen hat. Ich kann dieses Kinderbuch wirklich jedem empfehlen der mit seinen Kindern einmal was anderes als das übliche „Es war einmal“ lesen möchte. Für mich eine klare Kaufempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Gut so, Hexe Pollonia" von Angelika Diem

    Gut so, Hexe Pollonia
    Liebeslenchen

    Liebeslenchen

    10. September 2012 um 13:41

    Zum Inhalt Die junge Hexe Pollonia ist ziemlich überrascht als sie erfährt, dass das nächste große Hexentreffen bei ihr stattfinden soll. Die Freude ist riesig, bis sich über ihr eine dunkle Wolke zusammenbraut und ihre schreckliche Kusine Hiberia Majoran herbeibringt. Sie lacht lauthals über die Entscheidung des Hexenklubs und nennt Pollonias bescheidenes Hexenhäuschen schäbig und winzig. Das verletzt die junge Hexe, die nun Hiberia zum Trotz beweisen möchte dass ihr Haus durchaus schön ist und beschließt das beste Hexenfest aller Zeiten zu veranstalten. Doch irgendwie läuft dann alles schief... Meine Meinung Dies ist bereits das dritte Abenteuer für die quirlige Hexe Pollonia Petersil und ihrem Kater Camillo. Auf dem ersten Blick fällt einem das fröhliche Cover ins Auge und so fröhlich bunt geht es auch im Inneren des Buches weiter. Auf ausklappbaren Seiten finden die jungen Leser sehr liebevoll gestaltete Charaktere und werden zudem selber zu kleinen Hexen. Denn, ist die Seite zusammengeklappt, liest man den Zauberspruch laut vor und das Ergebnis präsentiert sich dann in einem wunderschönen Panoramabild. In der Geschichte geht es um Pollonias Sorge, die hohen Ansprüche, die sie an sich selber stellt, zu erfüllen und sie setzt sich mit ihrer Aufgabe sehr unter Druck. Sie möchte, dass das Hexentreffen kein Reinfall wird und das allerschönste Haus präsentieren. Da ihr Haus einen sehr bescheidenden Anblick bietet, probiert sie viele Zaubersprüche aus, die irgendwie alles noch schlimmer machen. Doch dann merkt sie schließlich, das es nichts nützt sich unter Druck setzten zulassen und dass das wichtigste bei einem Fest die gute Laune ist, die man sich nicht durch anderer Leute Neid verderben lassen darf. "Gut so, Hexe Pollonia" ist eine zauberhaft verhexte Vorlesegeschichte, in der es viel zu entdecken gibt. Der Text ist leicht verständlich, sodass sich auch Erstleser locker an dieses Buch heranwagen können. Schöne Zaubersprüche, fröhlich detaillierte Illustrationen und eine Geschichte mit Lerneffekt - eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Rezension zu "Gut so, Hexe Pollonia" von Angelika Diem

    Gut so, Hexe Pollonia
    Buechereckerl

    Buechereckerl

    16. June 2012 um 20:40

    Gut so, Hexe Pollonia Oder Warum beim schönsten Fest nur die gute Laune zählt Angelika Diem Illustrationen: Susanne Szesny 32 Seiten / Hardcover Ab 3 Jahren 15. Januar 2007 Albarello Verlag ISBN: 978-3-86559-041-1 10,90 € Hexe Pollonia lebt zufrieden in ihrem kleinen Hexenhaus. Doch eines Tages bekommt sie eine Botschaft von Safranillo, dem Affen der Chefhexe, überbracht: Pollonia soll das nächste große Hexentreffen in ihrem Haus ausrichten. Pollonia ist begeistert, denn sie hat es gerne festlich und gerne viel Besuch. Doch ihre gute Laune verfliegt schnell, als die immerzu neidische Hexe Hiberia Majoran auftaucht und behauptet, Pollonias Haus sei zu schäbig und alt und überhaupt nicht für so ein großes Fest geeignet. Deshalb macht sich Pollonia Sorgen, ob sie wegen ihres kleinen Hauses von den anderen Hexen ausgelacht wird. Doch wozu ist Pollonia Hexe? So verzaubert sie ihr Hexenhaus. Erst in ein Knusperhaus, später sogar in ein Märchenschloss. Doch alle Verzauberungen haben große Nachteile. So entschließt sich Pollonia, das Fest doch in ihrem alten, aber gemütlichen Haus und Garten auszurichten. Als der große Tag kommt, sind die Hexen begeistert, vor allem die Chefhexe. Und Pollonia merkt, dass eben nicht immer das Größte zählt … Das besondere Buch – mit ausklappbaren Überraschungsseiten! Die kleine Hexe Pollonia und ihr Kater Camillo richten gerade ihren kleinen Garten her, als plötzlich ein Hexelegramm, in Form einer rosa Seifenblase, ankommt. Die Seifenblase platzt und der kleine Affe Safranillo sitzt auf Pollonias Hand. Er überbringt ihr von der Chefhexe Susi Sauerklee die Nachricht, dass das nächste Hexentreffen bei Ihr stattfinden soll. Natürlich ist die Freude groß, aber leider währt sie nicht lange. Denn Pollonias neidische Kusine Hiberia Majoran vermiest ihr die gute Laune, indem sie ihr einredet, dass Pollonias Haus viel zu klein und zu schäbig für so ein großes Hexentreffen sei. Nun ist Pollonia verunsichert, doch sie hat ja gerade erst ein paar neue Zaubersprüche gekauft. Die werden erstmal ausprobiert und so verhext Pollonia nach und nach ihr Häuschen. Doch weder Knusperhaus oder auch Märchenschloss sind das richtige und am Ende bemerkt Pollonia, dass nicht alles immer groß sein muss … Und am Ende feiern alle ein tolles Fest, bei dem die neidische Hiberia das Nachsehen hat. ‚Gut so, Hexe Pollonia‘ ist nun das neue Lieblingsbuch von Jasmin. Und das liegt zum Einen an den detailreichen und liebevollen Illustrationen, zum Anderen an den fantasievollen Hexennamen. Jasmin kocht ja gerne mit ihrem Bruder und so kennt sie schon viele Kräuter und hat so einige in den lustigen Hexennamen wiedergefunden. Am schönsten fand sie den Namen Safranillo – Safran und Vanille stecken ihrer Meinung nach in dem Namen des kleinen Affen. Am besten fand Jasmin die ausklappbaren Seiten, die den witzigen Zaubersprüchen folgen und die herbeigezauberten Gebäude im Großformat zeigen. Aber das Buch ist auch sehr lehrreich. So lernen die Kinder ganz nebenbei, dass man sich nicht vom Neid der anderen beeinflussen lassen soll. Man soll mit sich und dem was man hat zufrieden sein, denn es zählt nicht, immer das Größte und das Beste zu haben. Es zählen die inneren Werte und auch durch gute Alternativen kann man mit der kleinsten Hütte (und dem Garten) ein tolles Fest feiern, welches hinterher alle begeistert. Und die Neider haben das Nachsehen. ‚Hexe Pollonia‘ ist ein schönes Kinderbuch mit kleinen Überraschungen und richtet sich an Kinder ab 3 Jahren. Mit der großen Schrift ist es aber auch noch sehr gut für Erstleser geeignet! Wir empfehlen das Buch unbedingt weiter und auch die anderen Bände der kleinen Hexe werden sicher bald bei uns ein neues zu Hause finden :)

    Mehr
  • Rezension zu "Gut so, Hexe Pollonia" von Angelika Diem

    Gut so, Hexe Pollonia
    Sophia!

    Sophia!

    23. January 2012 um 13:15

    Spannende Abenteuer mit der herzallerliebsten Hexe Pollonia „Zitterrochen, Bambusspross, nun wünsch ich mir ein Märchenschloss!“ _ Als Hexe Pollonia erfährt, dass sie das nächste Hexentreffen organisieren darf, ist sie zunächst überrascht und voller Freude. Doch diese anfängliche positive Reaktion ändert sich schnell nach dem Auftauchen ihrer Cousine Hiberia, die ihr vorwirft, ein viel zu kleines Haus zu haben, in dem unmöglich eine Feier stattfinden kann. Pollonia lässt sich von der Missgunst ihrer Cousine anstecken und glaubt, dass ihr Haus wirklich nicht der beste Ort für das Hexentreffen ist. Was soll sie jetzt bloß tun? Schließlich hat man ihr die Verantwortung übertragen! Es gibt also nur einen Ausweg! Ein besseres, größeres, atemberaubendes Haus muss her. Und so versucht sich Pollonia an einem Zauberspruch nach dem anderen, um das perfekte Haus zu schaffen. Zusammen mit ihrem Hexentierchen Camillo und dem Äffchen Safranillo begibt sie sich auf eine Reise durch die unterschiedlichen Häuser. _ Die ansprechende Zeichnung auf dem Cover des Buches zeigt die fröhliche Pollonia im Kreise ihrer Hexen-Kollegen und weckt bereits das Interesse des Betrachters. Verstärkt wird diese Wirkung zusätzlich durch das auffällige Format in Übergröße, das vor allem gerade junge Leserinnen und Leser dazu einläd, die Geschichte Stück für Stück zu entdecken. Und genau das lohnt sich: Denn nicht nur die Handlung, sondern auch das Lesen an sich wird zu einem Abenteuer. Nach jedem Zauberspruch folgt eine aufklabbare Buchseite, die das Ergebnis der Magie eindrucksvoll vor Augen führt. Pollonias magische Fähigkeiten lösen Faszination aus und lassen Kinderaugen vor lauter Staunen erstrahlen. Wunderbar farbenfrohe und zum Träumen einladende Illustrationen verleihen der Geschichte den Charakter des Besonderen. _ Dieses Buch ist eine gute Grundlage für einen Vorleseabend mit Kindern und zudem dank der großen Schrift ebenfalls bestens für Erstleser geeignet. Neben der lustigen Geschichte bietet die Handlung außerdem einen didaktischen Mehrwert, eine Lehre. Pollonia hat mit Angst und Minderwertigkeitsgefühlen zu kämpfen, bis sie am Ende merkt, dass sie sich für das, was sie hat nicht verstecken muss. Ganz im Gegenteil! Der Ausgang des Buches ist somit womöglich nicht nur Balsam für die Seele der lieben Hexe. _ Fazit: Ein sehr gelungenes, empfehlenswertes Kinderbuch.

    Mehr
  • Rezension zu "Gut so, Hexe Pollonia" von Angelika Diem

    Gut so, Hexe Pollonia
    myriel

    myriel

    06. June 2011 um 11:45

    Die kleine Hexe Pollonia erlebt in diesem Buch ein weiteres Abenteuer. Die Bilder von Susanne Szesny sind wirklich liebevoll gestaltet und haben eine gute Ausdruckskraft. Die Bilder wirken nicht überladen, die Farben sind absolut passend. Eine ideale Mischung. Die Seiten zum Aufklappen sind super – auf jeder Seite, wollte meine Tochter gucken, ob man sie auch wieder aufklappen kann. Und als sei das nicht genug, gibt es zu dem Buch noch den kleinen Safranillo als Plüschaffen dazu. Die Namen haben mich beim Vorlesen das ein oder andere Mal schmunzeln lassen, denn überall trifft man auf Kräuter, was gut zu den Hexen passt. Eine tolle Idee. Meine Tochter gefällt dieses Buch ausgesprochen gut, und für ihre 4 1/2 Jahre hat es auch genau die richtige Länge um es abends vorzulesen. Viel früher als mit 4 Jahren würde ich diese Geschichte nicht vorlesen, da oft noch die Geduld fehlt, so lang zuzuhören. Die Geschichte wirkt durch die vielen Dialoge unglaublich lebhaft. Pollonia lernt schließlich, dass man nicht immer das Größte und Tollste haben muss, sondern das man durchaus mit dem zufrieden sein kann, was man hat. Eine schöne und auch lehrreiche Geschichte, die man immer wieder vorlesen kann und uns sicherlich noch eine ganze Weile begleiten wird. Und sicherlich werden wir uns auch noch die anderen Abenteuer von Hexe Pollonia ansehen, denn die kleine sympathische Hexe erlebt sicher noch andere aufregende Dinge.

    Mehr
  • Rezension zu "Gut so, Hexe Pollonia" von Angelika Diem

    Gut so, Hexe Pollonia
    anette1809

    anette1809

    23. September 2010 um 14:37

    Einen kleinen Affen gibt es als Zugabe zu dem Buch "Gut gemacht, Hexe Pollonia", aber nicht irgendeinen, sondern das Haustier der Chefhexe höchstpersönlich! Safranillo überbringt Pollonia und Camillo die Nachricht, dass das nächste große Hexentreffen in ihrem Häuschen stattfinden soll. Doch die anfängliche Freude verfliegt sehr schnell, als die neidische Hexe Hiberia Majoran behauptet Pollonias Häuschen sei viel zu klein und schäbig, um darin ein richtiges Hexenfest feiern zu können. Pollonia nimmt sich diese harschen Worte sehr zu Herzen und versucht mit einigen Hexensprüchen eine passendere Unterkunft herbei zu zaubern. Doch das Lebkuchenhaus wird von den Waldtieren angeknabbert, in der Eisburg ist es kalt und ungemütlich und im Märchenschloss zu feiern macht keinen Spaß, da die Dienerschaft ständig Regeln und Verbote ausspricht. Zu guter Letzt entscheidet sich Pollonia doch dafür, die Feier in ihrem alten Häuschen abzuhalten, und dank ihrer guten Laune haben alle Gäste großen Spaß! Die Aufmachung dieses Bilderbuches mit den aufklappbaren Seiten, auf denen die herbeigehexten Gebäude in Großformat zu sehen sind, und mit den in besonderer Schrift gedruckten Hexensprüchen, ist wieder rundum gelungen. Die bunten Bilder bieten jede Menge Details zum Entdecken, so dass das Buch auch nach mehrmaligem Ansehen nicht langweilig wird. Die Geschichte selbst hat relativ lange Textpassagen in Großdruck, so dass auch Leseanfänger viel Spaß mit Hexe Pollonia und ihrem Kater Camillo haben werden. Kinder lernen, dass man nicht immer das Größte und Schönste von Allem haben muss, um Spaß und gute Laune zu haben. Gute Freunde, die gemeinsam mit einem Feiern, sind viel wichtiger als das ganze Drumherum!

    Mehr