Angelika Diem Nicht schlank? Na und!

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nicht schlank? Na und!“ von Angelika Diem

Nicht schlank und trotzdem glücklich? Für viele sind persönliches Wohlempfinden und soziale Anerkennung eng an das Körpergewicht und die Figur gebunden. Doch enden Abnehmversuche oft mit dem Jojo-Effekt und zusätzlicher Frustration. Angelika Diem zeigt in ihrem Ratgeber, wie es sich mit kleinen Umstellungen ohne Hungerkur und Fitnesswahn auch mit runderen Formen gut und gesund leben lässt. Der Ratgeber vereint Erfahrungswerte und Tipps der Autorin mit Experteninterviews, in denen Schulmediziner und Naturheilkundler, Ernährungs- und Stilberater sowie weitere Fachkundige gleichermaßen zu Wort kommen.

Stöbern in Sachbuch

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Nicht schlank? Na und!" von Angelika Diem

    Nicht schlank? Na und!
    Lesegenuss

    Lesegenuss

    03. February 2013 um 23:25

    Vor einiger Zeit erhielt ich eine Nachricht von der Autorin, ob ich evtl. Interesse an dem Buch „Nicht schlank? Na und!“ hätte. Hups, woher kennt sie meine Probleme? Ja, sie traf mich genau an einer meiner empfindlichsten Stellen, denn seit Jahren bin ich am Diät“werkeln“. Im Vorwort schreibt die Autorin Angelika Diem u. a., dass das Buch ein Anstoß sein soll, sich selbst wertzuschätzen und auch so zu handeln. Ebenso, dass auch den Menschen, die von anderen als dick eingestuft werden, Zufriedenheit, Glück, Lebensqualität und dazu gehört auch die Gesundheit zusteht. Die Vourteile, denen man als nicht schlanker Mensch so oft begegnet, oder der Spruch, man sei doch selbst an seinem Übergewicht, weniger essen würde schon helfen, muss ich widersprechen. Was nützt mir dieser Schlankheitswahn, wenn man nur noch als Gerippe durch die Gegend läuft, aber seine Leichtigkeit, seine Lebensfreude verloren hat. Dann ist da auf der anderen Seite der/die Dicke, trotz aller guten Qualitäten z. B. seine Anerkennung im Job nur selten findet. Dies bezieht sich jetzt nicht auf mich persönlich, ich habe meine Position gefunden. Dieses Blendmuster der Schönheit in der heutigen Zeit, die Schablone vor den Augen mancher Chefs, geht mir wirklich tierisch auf die Nerven. Ich war gespannt, was mich mit dem Buch „Nicht schlank? Na und! Erwartete. Es ist ganz klar, dass das Grundproblem bei einem selbst liegt. Es erfordert ein Umdenken, eine Änderung für sich selbst. Einige Tipps waren mir schon bekannt, doch es war wie so oft, mal wieder war ein innerer Tritt nötig, um die Schublade zu öffnen und sich zu erinnern. Natürlich habe ich mich auch schon oft gefragt, was wäre wenn .... Aber wäre ich dann noch genau die Person, die ich jetzt bin? Würde ich mich dann wirklich wohler fühlen? Vielleicht – ein kleines bisschen weniger, ja doch... Also keine klare Antwort – Jein. Im Buch finden sich desweiteren Interviews, Empfehlungen und Tipps von Ärzten Stilberater u. a. Und wer sich noch weiter mit der Thematik beschäftigen möchte, es gibt ebenfalls eine Gesellschaft für Gewichtsdiskriminierung. Zusammengefaßt hat mir das Buch „Nicht schlank? Na und!“ gut gefallen. Die Autorin hat ihre eigenen Erfahrungen offen eingebracht, ebenso finde ich den Schreibstil klar und deutlich. Ich wurde nicht erschlagen von Fachausdrücken. Ein Mensch wie du und ich von nebenan, man meint sich zu kennen und erkennt sich in vielen in dem Buch. Ich gebe meine Leseempfehlung. Ein Zusatztipp: Das Buch in Sichtweite legen und des öfteren darin lesen. Ob es hilft, ist die eine Sache. Es anpacken, die andere.

    Mehr
  • Rezension zu "Nicht schlank? Na und!: Weg vom Diätfrust und einfach gut leben!" von Angelika Diem

    Nicht schlank? Na und!
    Fabella

    Fabella

    01. December 2012 um 14:54

    Inhalt: Die Autorin versucht in diesem Buch den Blick auf das wesentlichste zu lenken. Die Gesundheit und die innere Zufriedenheit. Einen Kompromiss zwischen Vernunft und Genießen zu finden und das Essen wieder zu etwas normalem werden zu lassen. Hierfür zeigt sie zum großen Teil ihren eigenen Weg auf, gibt helfende Ratschläge und Empfehlungen. Ziel ist es, durch kleine Umstellungen im täglichen Leben den Diät- und Fitnesswahn zu verabschieden. Hinzu kommen Experteninterviews mit Schulmedizinern und Naturheilkundlern, Ernährungs- und Stilberater sowie weitere Fachkundige. Meine Meinung: Das Buch war für mich ein Experiment in Absprache der Autorin. Denn ich gebe mich nicht mit etwas zufrieden, was ich meine noch ändern zu können. Somit hatte ich von Anfang an eine eher ablehnende Einstellung gegen das, was ich in dem Buch vermutete. Zum Teil behielt ich Recht, zum Teil aber überraschte mich die Autorin auch. Und das möchte ich Euch versuchen näher zu bringen, denn ich denke, dass für viele dieses Buch bestimmt sehr hilfreich sein könnte. Zunächst einmal vermutete ich ursprünglich, die Autorin wäre generell ein Gegner vom Abnehmen und der Meinung - egal wie viel man wiegt (und ich rede hier nicht von 5 Kilo zuviel, sondern von richtigem Übergewicht), es wäre in Ordnung, man solle dazu stehen und endlich wieder leben. Aber ich wurde hier eigentlich ziemlich schnell eines besseren belehrt. Ziel der Autorin ist es eher aufzuzeigen, dass man abnehmen kann, in dem man ein bisschen auf die Ernährung achtet, ein bisschen Bewegung in den Alltag bringt, aber dabei versucht, auch zu genießen. Und diese Einstellung fand ich eigentlich ziemlich gut. An einer Stelle musste ich richtig herzhaft laut lachen, denn ich hatte das Gefühl, die Autorin spricht hier von mir. Es ging um das leidige Thema Essen gehen. Dort ist es immer etwas schwierig, seiner vielleicht gerade laufenden Diät Tribut zu zollen. Und so schreibt sie: "Während meiner vielen Diätphasen glaubte ich, sowohl beim Italiener als auch im gutbürgerlichen Restaurant oder beim Chinesen immer nur Salat essen zu dürfen und dabei den Brotkorb meiden zu müssen. Oder ich bestellte wieder und wieder den Fitnessteller. Am Ende hatte ich das Gefühl, jeden Fitnessteller der Stadt bis auf das letzte Salatblatt zu kennen." .. ja .. ich glaube, ich kenne sie auch alle schmunzel ... Die Autorin meint auch, man solle Bewegung in seinen täglichen Ablauf packen. Da gebe ich ihr völlig Recht, ich denke, die meisten werden es auch hier und da berücksichtigen. Sie selbst allerdings erzählt im Laufe des Buches dann, dass sie inzwischen 3 x die Woche das Fitness-Studio aufsucht und mit Hin- und Rückweg gut 2 Stunden beschäftigt ist. Ich finde das ist kein "bisschen Bewegung in den Alltag einbauen" sondern viel zu viel Sport, auf den ich persönlich gar keine Lust habe (bekennender Sportmuffel). Und bei vielen alltäglichen Bewegungen die neu eingebaut sind, plus 3 x die Woche Studio wundert es mich nicht, dass sich Erfolge zeigen. Nicht falsch verstehen, finde ich ja gut, wenn jemand Spaß daran hat. Aber laut ihrer Auffassung muss es sein und dann bin ich persönlich nicht mehr bei "einfach gut leben". Oder auch rät sie, wie man im Urlaub sein Fitnessprogramm weiterführen kann. Sorry .. Urlaub ist für mich Urlaub .. halte ich mich an dieses Programm, ist das kein "Leben" für mich. Es gibt viele Bereiche, wo sie Tipps gibt, wo ich mich persönlich gefragt habe ... ja weiß das nicht jeder? Aber vielleicht setze ich da zuviel voraus. Muss mir wirklich jemand erzählen, dass wenn ich mich in meinen Sachen nicht wohlfühle, eine Stilberatung aufsuchen kann? Dass ich meinen Kreislauf mit flotten Spaziergängen in Schwung bringen kann? Dass ich dabei z.B. Musik hören kann? ... oder ein ebook lesen - das halte ich dann doch für schwierig, ich hätte mich hier lieber für ein Hörbuch entschieden. Aber - vielleicht denken viele gar nicht über solche Möglichkeiten nach und dann wären es wirklich sinnvolle Tipps. Für mich war jedenfalls keiner dabei. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich auch nicht die Vorbilder wählen würde, die sie wählt. Nämlich z.B. eine Sängerin, die in meinen Augen viel zu viel wiegt trotzdem gut finden, nur weil der Körper dabei nicht schwabbelt? Ehrlich, optisch gefällt mir das weder weich noch hart. Ich finde, es muss keiner aussehen wie die Mager-Models, aber 30-60 Kilo Übergewicht müssen es nun auch nicht sein, auch nicht trainiert. Aber das ist ja meine Meinung, jeder muss sich selbst so wohlfühlen wie er meint. Und mir ist es dabei auch ziemlich gleich, wie andere aussehen. Wichtig bin ich dabei nur mir selbst. Ein bisschen enttäuschend war für mich das Fazit der Autorin, nachdem sie ihr Prinzip jetzt seit gut einem Jahr durchzieht. Man liest nur, dass sie sich jetzt fitter fühlt (bei so viel Sport will ich das auch gehofft haben). Aber was sie wirklich erreicht hat, nämlich ob sie tatsächlich abgenommen hat oder wieviel, das hätte mich interessiert und überzeugt von dem richtigen Weg. Wobei ... wissen wir nicht alle: Gute Ernährung, maßvolles Essen, regelmäßiger Sport - wird auf Dauer immer eine Veränderung bringen. Und genau das empfiehlt die Autorin in ihrem Buch. Für mich alles keine neuen Erkenntnisse. Fazit: Wer nicht wie ich alle die oben geschilderten Erkenntnisse bereits hat, der dürfte hier einen wirklich guten Ratgeber in die Hand kriegen. Das Buch liest sich sehr leicht und flüssig, man hat gar nicht so unbedingt das Gefühl ein richtiges Sachbuch zu lesen, sondern mehr, als würde einem eine gute Freundin Tipps geben. Ich bin überzeugt, dass das Buch bestimmt helfen kann, wenn man Hilfe sucht. Für mich jedoch waren leider keine neuen Erkenntnisse bei. Trotzdem würde ich das Buch jederzeit als empfehlenswert bezeichnen!

    Mehr
  • Rezension zu "Nicht schlank? Na und!: Weg vom Diätfrust und einfach gut leben!" von Angelika Diem

    Nicht schlank? Na und!
    Sophia!

    Sophia!

    12. November 2012 um 13:56

    „Was wäre anders, wenn ich schlank wäre? - Alles würde sich ändern, dachte ich lange und so denken wohl viele Übergewichtige. Mit einem Schlag wäre ich alle Probleme los. Gesundheitlich wie sozial und beruflich, alles wäre auf einmal leichter und besser.“ _ An das heutige Schönheitsideal sind grundlegende Hoffnungen eines glücklichen, gelingenden Lebens gebunden. Erfolg sowohl im Beruflichen als auch Privaten scheinen den Schlanken geradezu garantiert. Daher sind gut gemeinte Ratschläge nahezu omnipräsent, die auf verschiedenste Weise zu einer schlanken Linie verhelfen wollen. Man denke beispielsweise an die zahlreichen Diätpläne aller Art, sei es die Kartoffeldiät, die Apfeldiät oder die Hollywood-Diät, mit denen uns die Werbung alltäglich konfrontiert. _ Angelika Diem macht Schluss mit diesen typischen Vorurteilen und falschen Träumen. Ihr Text ist ein mutiges Plädoyer gegen den Schlankheitswahn und zugleich eine Sensibilisierung für die bewusste Wahrnehmung des eigenen Körpers und seiner Bedürfnisse im Hier und Jetzt. Diem beschäftigt sich mit verschiedenen Themen des Alltags und Fragen, denen sich wohlbeleibtere Personen früher oder später stellen müssen: Wie gehe ich mit meinem eigenen Körper um? Wie nehmen mich andere wahr? Und wie lässt sich meine Situation verbessern? Neben praktischen Hinweisen zur Steigerung des Selbstbewusstseins, etwa durch Formulierungshilfen zum erfolgreichen Kontern oder Ratschlägen zum äußeren Erscheinungsbild, geht es insbesondere um die Bereiche Gesundheit und allgemeines Wohlbefinden. Die Autorin gibt Hinweise dazu, wie man es schafft, Essen nicht als letzten Rettungsanker bei Aufregung zu betrachten, bewusst einzukaufen und gesund zu kochen. Ebenso finden sich Fitnesstipps für den Urlaub, Erfahrungsberichte zu Wii-Fit als Trainingsmethode sowie Methoden zur Nutzung des häuslichen Umfelds zum Abdecken des täglichen Bewegungsbedarfs. Besonders interessant sind die Beiträge zum richtigen Sitzen, gesunden Schlafen, zur Wohnungseinrichtung, Stilberatung oder zum Mobbing. Des Weiteren erhalten Leser Hinweise zu weiterführenden Links sowie eine Vielzahl interessanter Film- und Literaturtipps. Sehr gelungen sind die im Text vielfach eingeschobenen Experteninterviews, zu denen u.a. Diätologen, Internisten und Physiotherapeuten gehören. Sie beantworten Fragen zum Muskelaufbau, zum Sättigungsempfinden, zur empfohlenen Ernährung und viele weitere. _ Der Text mischt Elemente der Ratgeberliteratur mit autobiographisch gefärbten Erfahrungen, Expertenwissen mit subjektiven Meinungen. Jeder relevante Alltagsbereich ist in einem eigens dafür vorgesehenen Kapitel vertreten. Insgesamt ist der Text gut nachvollziehbar und angenehm zu lesen. Er kann dazu verhelfen, neue Perspektiven zu gewinnen. _ Fazit: Eine gelungene Kombination interessanten Expertenwissens mit persönlichen Erfahrungen der Autorin selbst, die auf dem Weg zu mehr Selbst- und Körperbewusstsein eine Vorbildfunktion einnimmt. Der Leser wird eingeladen, sich hieran zu orientieren. Weitere Infos unter: http://nichtschlanknaund.wordpress.com/

    Mehr