Angelika Hager

 2.9 Sterne bei 23 Bewertungen

Neue Bücher

Kerls!: Eine Safari durch die männliche Psyche

 (6)
Neu erschienen am 01.11.2018 als Hardcover bei Kremayr & Scheriau.

Alle Bücher von Angelika Hager

Schneewittchen-Fieber

Schneewittchen-Fieber

 (17)
Erschienen am 01.10.2014
Venus im Koma

Venus im Koma

 (0)
Erschienen am 16.01.2012

Neue Rezensionen zu Angelika Hager

Neu
Schmiesens avatar

Rezension zu "Kerls!: Eine Safari durch die männliche Psyche" von Angelika Hager

Bereichernd
Schmiesenvor 11 Stunden

Gender, Feminismus, Gleichberechtigung - das sind heute Alltagsbegriffe, die in keiner politischen und sozial-gesellschaftlichen Debatte fehlen. Angelika Hager wagt sich in "Kerls!" an die Psyche des in diesen Debatten häufig verteufelten Geschlechts und führt durch ganz unterschiedliche "Lebensräume".


Man merkt: Angelika Hager ist Journalistin durch und durch. Und das in einem überaus positiven Sinne. Sie maßt sich nicht an, irgendetwas nur aus eigener Erfahrung oder Anschauung erklären zu können, sondern verweist konstant auf PsychologInnen, TherapeutInnen, ForscherInnen, etc., mit denen sie entweder persönlich gesprochen oder deren Bücher sie gelesen hat. Davon zeugt auch die umfangreiche Bibliographie im Anhang, wegen der das Buch auch auf jeden Fall in meinem Bücherregal verbleiben wird.

Es gelingt der Autorin hervorragend, viele wichtige Themen der Genderdebatte zu behandeln. Dabei nimmt sie immer die Haltung der Beobachterin, höchstens den der neutralen Kommentatorin ein, die uns durch diesen Dschungel lotst. Es wird nicht geurteilt, sondern perspektivenreich, reflektiert und differenziert über #MeToo, Gewalt, Sex, Liebe und Identität berichtet. 

Dabei ist Hager keine Advokatin der Männer (oder Frauen). Sie versucht schlichtweg, tiefer in die Materie einzudringen, als das die Medien oder der/die durchschnittliche Diskutierende tun. Und das gelingt ihr hervorragend. Ich habe sehr viele neue Impulse mitgenommen, viele Fakten und Gedanken, die das Verhältnis Mann - Frau in einem neuen Licht erscheinen lassen. 

Daher erachte ich "Kerls!" als wertvollen und bereichernden Beitrag zu jeder Form der Genderdebatte. V.a. Männer sollten sich dringend mit diesem Buch auseinandersetzen, da es ihnen meiner Meinung nach viel erklären könnte, woran sie sich selbst vielleicht die Zähne ausbeißen. Unbedingt lesen und dann an den nächsten Mann in Reichweite weitergeben! 

Kommentieren0
3
Teilen
N

Rezension zu "Kerls!: Eine Safari durch die männliche Psyche" von Angelika Hager

Wie und warum ticken Männer so wie sie sind?
nicekingandqueenvor 12 Tagen

"Kerls! Eine Safari durch die männliche Psyche" ist ein Sachbuch ohne jeglichen Humor, sondern basiert auf sachlichen Analysen des heutigen Forschungstands. 


Inhaltlich geht es insbesondere um Gewalt und das große "Warum?" dahinter. Angefangen von der metoo Debatte, die hier ein ganzes Kapitel umfasst mit Beispielen von Frauen und Männern als Opfer sowie in der Täterrolle und der Untersuchung zu den Folgen seit der Debatte. Interessant hier: Einige unterschiedliche Ansichten von Männern, die selbst keine ausführenden Täter waren.

Anschließend geht es vor allem um die Analyse, wieso Männer so sind wie sie sind und gleichzeitig wird auch meist angeführt, warum Frauen in diesem und jenem Punkt komplett anders agieren.

Fazit: Lesenswert für HobbypsychologInnen.

Kommentieren0
1
Teilen
Hellena92s avatar

Rezension zu "Kerls!: Eine Safari durch die männliche Psyche" von Angelika Hager

Interessantes Buch über die männliche Psyche
Hellena92vor 17 Tagen

Hier wird eine Safari versprochen und die bekommt der Leser auch.


Wie soll sich ein Mann im Zeitalter des #MeToo zurechtfinden und benehmen? Wie soll er sich zurechtfinden? Wieso gibt es Brutalität unter Männern und wieso werden die Trumps dieser Welt anders bestraft als ein Harvey Weinstein? Wie sehen Männer die Welt und was treibt sie an? Wie sieht es mit ihrer Sexualität und Partnerschaft aus in einer Zeit, in der Tinder und Co zur Bigamie einladen?

In Angelika Hagers überschaubaren Buch "Kerls" mit dem bestechend bunten Cover, findet jeder eine ausführliche Antwort zu all dieses Fragen. 

Mein Fazit:
Ich fand das Buch wirklich gut. Es gibt einen sehr guten Einblick in die männliche Psyche. Insbesondere das Kapitel über #MeToo hat mir sehr gefallen. Ich finde, dass die Autorin einen sehr guten und ansprechenden, sowie intelligenten Schreibstil pflegt und das Buch dadurch nicht wie ein dahingeklatschter Ratgeber daherkommt, sondern wie eine Analyse für die viel Gespräch, Beobachtung, Interview und Datenauswertung durchgeführt wurde.

Ich weiß gar nicht, was ich noch schreiben soll, denn es war einfach super interessant und ich habe einen super Einblick bekommen, was den Mann umtreibt und wie schwierig es wohl sein wird, sich heute zurecht zu finden, nicht anzuecken und dennoch selbstbewusst sein zu dürfen.

Lesenswert für Mann und Frau

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Verlag_Kremayr-Scheriaus avatar

Autoren oder Titel-CoverEine Safari durch die männliche Psyche

Die weltweite #MeToo-Debatte hat den tiefen Fall vieler prominenter Männer ausgelöst. Das Image des Mannes ist lädiert, die Definition von Männlichkeit muss nach dem Diskurs neu gestaltet werden. Übrig bleiben viele Fragen:

• Wie viel Tier steckt im Mann? Gibt eine Erektion tatsächlich einen Weg vor?

• Wie erkläre ich meinem Sohn, wie ein Mann zu sein hat? Versauen viele Mütter ihre Söhne?

• Warum reden Männer anders als Frauen? Was sagt uns ihr Schweigen?

• Warum verschleppen Männer ihre Krankheiten und psychischen Probleme oft so lange?

• Wie sehen sie ihre Identität als Väter?

Dieses Buch ist kein Ratgeber, sondern ein Reiseführer. Angelika Hager hat mit Männerforschern, häuslichen Gewalttätern, Psychiatern, Bobo-Vätern, prekären Rechts-Wählern, Narzissmus-Forschern und Arbeitslosen gesprochen. Die langjährige profil-Journalistin und Autorin hinter dem Pseudonym Polly Adler zeichnet mit „Kerls!“ ein so spannendes wie konstruktives Psychogramm eines stark in Verruf geratenen Geschlechts.


Angelika Hager ist Journalistin und Autorin. Sie leitet das Gesellschaftsressort des Nachrichtenmagazins profil, wo sie sich seit vielen Jahren polemisch mit dem Geschlechterdiskurs auseinandersetzt. Unter dem Pseudonym Polly Adler schreibt sie die viel gelesene Kolumne „Chaos de Luxe“ im KURIER. Als Polly Adler verfasste sie auch Romane, Erzählungen und brachte mehrere Kolumnenbände heraus. Ihre Figur Polly Adler mutierte für den ORF zur chaotischen Heldin der gleichnamigen Serie, für die Hager auch die Drehbücher verfasste. Die Mutter einer Tochter schreibt außerdem für Kabarett und Theater. Zuletzt schrieb sie das Bühnenstück nach der Filmkomödie „Willkommen bei den Hartmanns“ für das Burgtheater. Bei Kremayr & Scheriau erschien 2014 „Schneewittchen-Fieber“.

***

Bewerbung zur Leserunde:
Wenn ihr mehr wissen wollt, dann sagt uns, was euch an diesem Buch interessiert und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!

Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme! 

> Besucht unsere Webseite! www.kremayr-scheriau.at
> Folgt uns auf Facebook und Instagram und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

Zur Leserunde
Verlag_Kremayr-Scheriaus avatar
Liebe Lovelybooks-LeserInnen,
wir verlosen 10 Bücher von "Schneewittchenfieber". Macht einfach mit bei unserem Psychotest auf Facebook:

http://bit.ly/Schneewittchenfieber

Almeris avatar
Letzter Beitrag von  Almerivor 4 Jahren
dann war das wohl nichts!!!!
Zur Buchverlosung
Verlag_Kremayr-Scheriaus avatar

Feminismus im Koma

Worum geht's?

Ein längst verschwunden geglaubter Frauentypus geistert durch die Gesellschaft: das Retro-Weibchen. Jede zweite junge Frau kann sich heute vorstellen, zugunsten eines geordneten Familienlebens auf ihre Karriere zu verzichten. Sie stellen ihr Idylle-Konzept vor berufliche Unabhängigkeit und Freiheit, halten ihren Männern den Rücken frei und sich selbst im Zaum. Satirisch dargestellt ist dies auf dem Coverfoto des Buches aus der Serie „Life once removed“ der US-Konzeptkünstlerin Suzanne Heintz.

• Hat der neue Herdtrieb mit den dauererschöpften und emanzipierten Müttern zu tun?

• Haben die Frauen der 70er-Jahre ihre BHs einst ganz umsonst auf den Scheiterhaufen geworfen?

• Und wann und warum genau ist eigentlich der Feminismus dermaßen auf die Schnauze gefallen?

Angelika Hager, auch bekannt als Polly Adler, untersucht in ihrer Polemik „Schneewittchen-Fieber“ die Ursachen dieses neuen Phänomens, das in nachhaltigen Bobo-Kreisen genauso um sich greift wie im konservativen Lager und im linksliberalen Establishment. Und sie analysiert, welche Rollen die potenziellen Prinzen in diesem neuen gesellschaftlichen Klima spielen, das aus Großmutters Mottenkiste zu stammen scheint.

Erscheinungstermin: 22. September 2014

Angelika Hager

ist Journalistin und Autorin. Sie leitet das Gesellschaftsressort des Nachrichtenmagazins „profil“, wo sie sich seit vielen Jahren polemisch mit dem Geschlechterdiskurs auseinandersetzt. Unter dem Pseudonym Polly Adler schreibt sie die viel gelesene Kolumne „Chaos de Luxe“ im „Kurier“. Als Polly Adler verfasste sie auch Romane, Erzählungen und brachte mehrere Kolumnenbände heraus. Ihre Figur Polly Adler mutierte für den ORF zur chaotischen Heldin der gleichnamigen Serie, für die Hager auch die Drehbücher verfasste. Die Mutter einer Tochter schreibt außerdem für Kabarett und Theater.

>> Informationen zum Buch

Bewerbung zur Leserunde:


Wenn ihr erfahren wollt, was in der Emanzipation schief gelaufen ist, dann bewerbt euch bis einschließlich 15. September 2014 für eines von 15 Leseexemplaren von "Schneewittchen-Fieber". Sagt uns, warum gerade ihr dieses Buch lesen müsst und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet.

Dafür könnt ihr gerne das Unterthema "Bewerbung" verwenden. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!

Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

> Besucht unsere neue Webseite! www.kremayr-scheriau.at
> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

Leseprobe:
Die Frau, die Sie auf dem Buchcover sehen, heißt Suzanne
Heintz und ist Ende dreißig. Für Frauen sind diese sogenannten
besten Jahre auch im 21. Jahrhundert noch immer ein Tretminenfeld
– vor allem, wenn sie unbemannt sind. Fräulein
Heintz hatte die Nase voll von der ewig gleichen Frage, die ihr
die Bekannten ihrer Eltern, ihre Putzfrau oder der Gemüsehändler
ihres Vertrauens stellten: »Suzanne, du bist ein so nettes
Mädchen, warum bist du eigentlich noch nicht verheiratet?«
Die Tatsache, dass Erfolg, Leidenschaft und Freunde in einem
Frauenleben auch im 21. Jahrhundert wertlos zu sein scheinen,
wenn man nicht dem traditionellen Gesellschaftskonzept entspricht
und nicht »mit einem Mann, zweieinhalb Kindern und
rundherum einem weißen Gartenzaun aufwarten kann«, animierte
Heintz zu ihrer Aktion »Life Once Removed« und dem
»Playing House Project«. Mit einem Schaufensterpuppen-Ehemann
und einem Töchterchen aus dem gleichen Kunststoffmaterial
inszenierte die in Denver lebende Konzeptkünstlerin
Paar- und Familienidyllen »in Kodak-Momenten« in romantischen
Höllen wie Paris, den Bergen von Colorado oder dem
amerikanischen Vorgarten. Ursprünglich wollte Heintz mit
diesen Zuckerguss-Szenarien den Absendern der in den USA
üblichen Weihnachtskarten, auf denen meist Kernfamilien in
bisweilen trügerischer Eintracht vor dem Kamin aufgefädelt stehen, den Mittelfinger zeigen. Doch das Projekt artete zum
Performance-Aktionismus aus, der sich auch in einem Filmprojekt
und einem Buch niederschlägt und weltweit von den
Medien aufgegriffen wurde.
Als ihre knallbunten Retro-Satiren vor ein paar Monaten auf
Facebook in Flächenbrand-Geschwindigkeit geteilt wurden,
stand bei Suzanne Heintz das Telefon nicht mehr still. Sie hatte
den Finger auf einen Zeit-Nerv gelegt. »Es ist doch wirklich
absurd«, schrieb Heintz, »ich habe heute als Frau alle Möglichkeiten,
um zur sogenannten Erfüllung zu finden. Doch am
Ende des Tages ist man nur dann ›perfekt‹, wenn man diesen
Traditionskonzepten auch entspricht. Eigentlich unbegreiflich.
Schließlich leben wir im 21. Jahrhundert.«

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 33 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

von 6 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks