Angelika Lauriel Schüssel mit Sprung

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(13)
(8)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schüssel mit Sprung“ von Angelika Lauriel

Welch eine Hiobsbotschaft: Sanne, glücklich verheiratete Mutter zweier Kinder, muss für drei Wochen die Schwiegereltern aufnehmen, weil deren Haus renoviert wird. Ex-Schuldirektor Matthias plant alles generalstabsmäßig durch und reagiert auf Unvorhergesehenes nervös, während Rosemi ihren Putzfimmel in vollen Zügen auslebt. Beide Eigenschaften liegen der künstlerisch arbeitenden Sanne nicht sehr. Wirklich kritisch wird es, als ihr Mann Axel plötzlich auf Geschäftsreise muss. Wie soll sie bloß zwischen den Hardcore-Alpinisten, ihrer eifersüchtigen Mutter und den meuternden Kindern heil hindurchnavigieren? Das Chaos wächst, weil ihr ein arbeitsreicher Illustrationsauftrag erteilt wird. Unter solchen Umständen kann sie unmöglich auch noch Hausputz machen. Als ein Unfall Sanne zu ein paar Tagen Ruhe im Alpiklinikum zwingt, denkt sie zuerst an einen Segen, wäre da nicht ihre Jugendliebe, die nun auch noch ihre Gefühlswelt auf den Kopf stellt. Ist Kai der edle Ritter, der zu ihrer Rettung aus dem Durcheinander eilt?

locker, flockig, familiär und doch irgendwie schräg

— ciss

Eine liebenswert chaotische Protagonistin, ein unterhaltsames Buch - besonders geeignet für Mums.

— Insi

Tolle und unterhaltsame Geschichte mit viel Witz und Charme über das alltägliche Familienchaos! Absolut lesenswert!

— Lienne

Jung und Alt unter einem Dach - da sind Konflikte vorprogrammiert. Und das Auftauchen der Jugendliebe macht das Gefühlschaos nicht kleiner.

— Cappuccino-Mama

Ein Roman über eine ganz normale Familie

— Monika58097

Schon lange nicht mehr so gut amüsiert ....

— JanaBabsi

Happy Family - Was alles passieren kann, wenn der werte Gatte auf Geschäftsreise ist und kurzfristig die Schwiegereltern einziehen

— seschat

wunderbar chaotische und liebevolle Geschichte über Familie, Liebe und Vertrauen

— janaka

Auch die Schüssel mit Sprung findet ihren ganz eigenen Platz in der Geschichte, die Angelika Lauriel mit viel Herz, liebevollen Details und guter Laune erzählt.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Wie ein Schmetterling im Wind" von Anna Loyelle

    Wie ein Schmetterling im Wind

    bookshouse Verlag

    Leb wohl, geliebte Allie. Weine nicht um mich. Ich bin keine einzige Träne wert. Früher oder später wirst du merken, dass ich den Tod verdient habe. Bis dahin behalte mich so in deinem Herzen, wie du mich gekannt hast. Leb wohl. Für immer. Dein Schmetterling. Im April erscheint mit "Wie ein Schmetterling im Wind" von Anna Loyelle, ein gefühlvoller Jugendroman, der unter die Haut geht. Möchtet ihr gemeinsam mit Alicia aufklären, was hinter dem Tod ihrer Freundin steckt? Dann bewerbt euch jetzt. Nicht immer ist alles so, wie es scheint. Manchmal stößt man auf Geheimnisse, die man nicht erfahren will, aber sie helfen einem zu verstehen – und zu verzeihen. Die sechzehnjährige Nora ertrinkt im elterlichen Swimmingpool. Ein harter Schlag für ihre beste Freundin Alicia. Die beiden waren enge Freundinnen und gingen durch dick und dünn. Als sich Alicia ein Erinnerungsstück aus Noras Zimmer holt, findet sie ihr Tagebuch und einen Schlüssel, der nirgendwo zu passen scheint. Allmählich wird ihr klar, dass ihre Freundin viele Geheimnisse mit sich herumtrug. Geheimnisse, die sie innerlich zerfraßen. Immer grauenhaftere Dinge kommen ans Tageslicht, die Alicia nicht glauben will. Nach und nach öffnen sich neue Türen, die sie dem Geheimnis Stück für Stück näherbringen. Schon bald wünscht sich Alicia, das Tagebuch niemals gefunden zu haben. PDF-Leseprobe Flipping-Book-Leseprobe Anna Loyelle freut sich über jeden Besucher auf Facebook oder ihrer Homepage. Bei dieser Leserunde gibt es mindestens sieben E-Books von "Wie ein Schmetterling im Wind" im Wunschformat* (pdf, mobi, epub) zu gewinnen. Anna Loyelle verschenkt zusätzlich an die ersten 6 Teilnehmer, die ihre Rezension gepostet haben, je ein Goodiepaket. Bitte beantwortet uns eine Frage der Autorin, um in den Lostopf zu hüpfen: In welchem Sternzeichen wurde Anna Loyelle geboren? Kleiner Tipp: Mann muss immer alles doppelt kaufen. Bitte schreibt in eurer Bewerbung auch gleich euer Wunschformat (pdf, mobi, epub) mit rein. * Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 7 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 15 Interessenten wird ab weiteren 5 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 20 Anfragen 8 E-Books, bei 25 Interessierten 9 E-Books, …  Da manche von euch leider keinen E-Book Reader haben, hier ein kleiner Tipp von uns. Amazon bietet auch die Kindle App für PC, Smartphone oder Tablet an. So kann man das Buch auch auf dem Rechner im mobi-Format lesen. Gern könnt ihr euch in unserer Gesamtübersicht umsehen. Oder besucht einfach unseren Blog. Auf Facebook findet ihr uns auch. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde. Euer  bookshouse - Team *** Wichtig *** Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zu der Teilnahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und dem anschließenden Rezensieren des Buches. Wir versenden nicht an Packstationen und übernehmen keine Haftung für den Postversand. Vielen Dank für euer Verständnis.  Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt. Die Wiedergabe des Buchinhalts ist keine Rezension. http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

    Mehr
    • 111

    Guaggi

    23. March 2016 um 21:57
    Beitrag einblenden
    pinkyfisch schreibt Auch finde ich die Nennung einer bekannten Autorin (S.O.) gut. Ich habe gleich geschaut wer sie ist ;)

    Ich habe mal die Bücher bzw. Autorinnen, die bis jetzt im Buch verewigt wurden, angehängt.

  • Jeder sollte eine Schüssel mit Sprung besitzen

    Schüssel mit Sprung

    Guaggi

    09. December 2015 um 17:24

    Anfänglich war mir die Hauptprotagonistin Sanne etwas unsympathisch. Ich empfand ihr Verhalten übertrieben und sie wirkte sehr unfreundlich, was mir den Einstieg ins Buch etwas erschwerte. Doch je mehr ich in diese turbulente Geschichte eintauchte, umso mehr Zugang bekam ich zu der Hauptprotagonistin. All die kleinen Unfälle, Missgeschicke und Fettnäpfchen die Sanne im Laufe der Geschichte passieren, wirkten im ersten Moment total überzogen und übertrieben, doch es passte einfach alles zusammen. Stellenweise tat mir Sanne sogar etwas leid. Es ist aber auch nicht einfach, wenn man plötzlich drei Generationen in seinem Haus beherbergen und mit ansehen muss, wie sein Heim nach und nach vom Feind übernommen wird. Bei Sanne sind es die Schwiegereltern, die für ganze drei Wochen mit Sack und Pack bei ihr unterkommen. Das dieses Zusammenleben nicht ohne Probleme abläuft kann wohl jeder verstehen. Doch durch diese gemeinsame Zeit lernt Sanne ihre Schwiegereltern auch besser kennen und entdeckt, das Selbst die perfekt wirkenden Schwiegerellis nicht ohne fehl und Tadel sind. Wunderbar finde ich die Anekdote zum Buchtitel die mit in die Geschichte eingebaut wurde und mich wirklich beeindruckte. Ich glaube ich benötige auch so eine tolle Schüssel mit Sprung. Es kommt wirklich selten vor, das ich bei einem Buch so oft geschmunzelt habe, wie bei diesem. Angelika Lauriel erzählt diese Familiengeschichte mit so viel Humor und Charme, dass ich stellenweise einfach nicht anders konnte und sogar meinem Mann einige Passagen vorlesen musste. Doch es werden auch ernste Themen angesprochen und es wird einem auf humorvolle Art und Weise vor Augen geführt, das man einem Menschen eben nur vor den Kopf gucken kann und so manches Schubladendenken noch mal überdacht werden sollte. Eine wunderbar humorvoll geschriebene Geschichte, die einen mitreißt und amüsante Lesestunden beschert.

    Mehr
  • Leserunde zu "Schüssel mit Sprung" von Angelika Lauriel

    Schüssel mit Sprung

    bookshouse Verlag

    Schwiegermonster + Jugendliebe = Chaos Wir laden zu einer humorvollen Frauenlektüre von  Angelika Lauriel ein. Bewerbt euch jetzt zur Leserunde und lasst uns gemeinsam das aufkommende Chaos entwirren! Welch eine Hiobsbotschaft: Sanne, glücklich verheiratete Mutter zweier Kinder, muss für drei Wochen die Schwiegereltern aufnehmen, weil deren Haus renoviert wird. Ex-Schuldirektor Matthias plant alles generalstabsmäßig durch und reagiert auf Unvorhergesehenes nervös, während Rosemi ihren Putzfimmel in vollen Zügen auslebt. Beide Eigenschaften liegen der künstlerisch arbeitenden Sanne nicht sehr. Wirklich kritisch wird es, als ihr Mann Axel plötzlich auf Geschäftsreise muss. Wie soll sie bloß zwischen den Hardcore-Alpinisten, ihrer eifersüchtigen Mutter und den meuternden Kindern heil hindurchnavigieren? Das Chaos wächst, weil ihr ein arbeitsreicher Illustrationsauftrag erteilt wird. Unter solchen Umständen kann sie unmöglich auch noch Hausputz machen. Als ein Unfall Sanne zu ein paar Tagen Ruhe im Alpiklinikum zwingt, denkt sie zuerst an einen Segen, wäre da nicht ihre Jugendliebe, die nun auch noch ihre Gefühlswelt auf den Kopf stellt. Ist Kai der edle Ritter, der zu ihrer Rettung aus dem Durcheinander eilt? Leseprobe TXT Leseprobe PDF Leseprobe SWF Zur Autorin Angelika Lauriel, geboren im Saarland, studierte Übersetzen/Dolmetschen Englisch und Französisch. Während des Studiums und danach lebte sie zeitweise in Frankreich, England und Italien. Mit dem Schreiben begann sie, als ihre drei Söhne aus den Windeln herausgewachsen waren. Seit sie mit dem Schreibvirus infiziert ist, kann sie nicht mehr davon lassen. Seit 2010 wird Angelika Lauriel veröffentlicht. Ihre Bibliographie umfasst mittlerweile sieben Titel: „Schüssel mit Sprung“, Mom-Lit bei Bookshouse 2014 „Genießen in Saar-Lor-Lux. 66 Lieblingsplätze und 11 Genusstipps“, Reiselesebuch bei Gmeiner 2014 „Der Tod steht mir nicht“, Chicklitkrimi bei Gmeiner 2014 „Bei Tränen Mord“, Chicklitkrimi bei Gmeiner 2012 „Frostgras“, All-Age bei Schwarzkopf & Schwarzkopf 2013 „Double crime/Doppeltes Verbrechen“, deutsch-französischer Kinderkrimi bei Langenscheidt 2011 „Le secret du bunker/Das Geheimnis des Bunkers“, deutsch-französischer Kinderkrimi bei Langenscheidt  2010 und 2013 Besucht die Autorin auch gerne auf ihrer Homepage und auf Facebook Wir vergeben für diese Leserunde insgesamt mindestens 7  E-Books*  Wir steuern bei jeder bookshouse-Leserunde 7 Leseexemplare (.pdf, .mobi oder .epub) bei. Ab 30 Interessenten wird ab weiteren 5 Teilnehmern ein weiteres Freiexemplar verlost. Also bei 35 Anfragen 8 E-Books, bei 40 Interessierten 9 E-Books … Bewerbungsfrage:  Verratet uns euren Eindruck zur Leseprobe * Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und das anschließende Rezensieren des Buches Da manche von euch leider keinen E-Book Reader haben, hier ein kleiner Tipp von uns. Amazon bietet auch die Kindle App für PC, Smartphone oder Tablet an an.So kann man das Buch auch auf dem Rechner im Mobi-Format lesen. Gern könnt ihr euch auch hier in unserer Gesamtübersicht umsehen. Oder besucht einfach unseren Blog: http://bookshouse-verlag.blogspot.de Auf Facebook findet ihr uns auch: Wir freuen uns auf eure Bewerbungen und sind gespannt auf die Leserunde. Euer bookshouse - Team *** Wichtig *** *Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilnahme in der Leserunde (posten und den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches) Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt (Inhalt des Buches ist keine Rezension) http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf

    Mehr
    • 100
  • Witziger & sympathischer Frauenroman

    Schüssel mit Sprung

    Insi

    03. March 2015 um 10:34

    Der Stil: Angelika Lauriel schreibt locker-leicht, kurzweilig und unterhaltsam. Trotzdem habe ich habe ein paar wenige Seiten gebraucht, um mich mit dem Stil anzufreunden, dafür ließ es sich danach umso flüssiger lesen. Geschrieben ist "Schüssel mit Sprung" aus Sannes Sicht. Sie hat einen sympathischen Humor, mit dem nicht nur die Situation geschildert, sondern vor allem auch ihre inneren Monologe gespickt sind. Die haben mir immer wieder ein Schmunzeln aufs Gesicht gezaubert. Ein kleiner, netter Auszug dazu: "Ich träume von einem grün gestreiften Schweinchen und einem Löwen, die in High-Tech-Wanderschuhen Walzer tanzen und dabei allerlei Zeug aus dem Weg kicken." Die Charaktere: Die Figuren von Angelika Lauriel sind - wenn auch ein wenig überspitzt typisiert dargestellt - absolut authentisch. Genau wie ich es von einem solchen Roman erwarte. In Sanne kann ich mich einfach gut hineinversetzten und in einigen Situationen auch wiederfinden. Ich bin ähnlich chaotisch, im privaten manchmal unorganisiert und kann mich beim Lesen so total in einer anderen Welt verlieren, wie Sanne es beim Malen tut. Sie ist einfach liebevolles Chaos. Mit Axel konnte ich mich nicht so ganz anfreunden, Ich finde er könnte Sanne ruhig ein bisschen mehr unterstützen... Frauensolidarität! ;D Im Verlauf der Geschichte zeigt sich, dass jede der handelnden Personen so ihre eigene Leiche im Keller hat. Das macht sie irgendwie alle ein bisschen menschlicher und normaler, sorgt für zusätzliche Erheiterung Die Story: Als Ihre Schwiegereltern sich ankündigen tut Sanne mit wirklich ein bisschen leid. Die Schwiegermutter hat einen Ordnungsfimmel und der Schwiegervater hat ebenfalls seine ganz eigen, sehr spezielle Art: ein "Ober"lehrer außer Dienst, der es gewohnt ist, dass alles nach seiner Nase tanzt. Trotz allem sind sie auf ihre Art Liebenswert. Die 3 Wochen mit den beiden werden nicht nur durch die Anwesenheit der beiden für Sanne. Dazu kommt noch der ganz normale Wahnsinn des Alltags mit Kindern, die ebene ab und an Probleme machen. Ein paar verschwundene Illustrationen, ein kaputter Fuß. Probleme mit dem eigenen Mann und dem Verdacht, dass dieser untreu sein könnte. Und dann taucht plötzlich noch ein alter und sehr attraktiver Freund auf. Auch wenn das alles ein bisschen viel auf einmal zu sein scheint haben die einzelnen Ereignisse ihren Platz in der Geschichte, greifen logisch und sinnvoll ineinander. Ein Ereignis jagt das nächste und macht das Buch zusätzlich kurzweilig. Ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Mein Fazit: Eine liebenswerte Protagonistin, deren Leben sie manchmal an den Rand der Verzweiflung zu bringen scheint, die aber alle Probleme irgendwie meistert. Ein Buch das mich wunderbar unterhalten hat. Vermutlich finde ich es noch besser, wenn ich es irgendwann nochmal lese, wenn ich selbst ein paar Jahre älter bin und selbst Familie habe. Zielgruppe also eher Moms 30+ :)

    Mehr
  • Schüssel mit Sprung - humorvolle Geschichte über das alltägliche Familienchaos

    Schüssel mit Sprung

    Lienne

    05. February 2015 um 07:02

    "Mama?"..."Wer ist eigentlich älter, du oder die Oma?" Welch eine Hiobsbotschaft: Sanne, glücklich verheiratete Mutter zweier Kinder, muss für drei Wochen die Schwiegereltern aufnehmen, weil deren Haus renoviert wird. Ex-Schuldirektor Matthias plant alles generalstabsmäßig durch und reagiert auf Unvorhergesehenes nervös, während Rosemi ihren Putzfimmel in vollen Zügen auslebt. Beide Eigenschaften liegen der künstlerisch arbeitenden Sanne nicht sehr. Wirklich kritisch wird es, als ihr Mann Axel plötzlich auf Geschäftsreise muss. Wie soll sie bloß zwischen den Hardcore-Alpinisten, ihrer eifersüchtigen Mutter und den meuternden Kindern heil hindurchnavigieren? Das Chaos wächst, weil ihr ein arbeitsreicher Illustrationsauftrag erteilt wird. Unter solchen Umständen kann sie unmöglich auch noch Hausputz machen. Als ein Unfall Sanne zu ein paar Tagen Ruhe im Alpiklinikum zwingt, denkt sie zuerst an einen Segen, wäre da nicht ihre Jugendliebe, die nun auch noch ihre Gefühlswelt auf den Kopf stellt. Ist Kai der edle Ritter, der zu ihrer Rettung aus dem Durcheinander eilt? Meine Meinung: Was eine tolle und witzige Geschichte! Bereits die ersten Zeilen haben dazu geführt, dass ich in die Geschichte eintauchen konnte und das Buch innerhalb eines Abends durchgelesen habe. Die Autorin schafft es dem Leser das Gefühl zu vermitteln ein Teil dieser Familie zu sein. Die Einleitung hat mich direkt zum Schmunzeln gebracht und auch einiges Gekicher konnte ich mir zwischendurch nicht verkneifen. Die Charaktere sind toll gestaltet, vorallem die Kinder Lina und Tim sind einfach nur zuckersüß. Die beiden haben mich von ihrer Sprache, ihrer Neugier und ihrem Ideenreichtum sehr an meine Kita-Kinder erinnert. Herrlich! Auch die Erwachsenen sind mit ihren Ecken und Kanten sehr sympathisch und wirken wie aus dem Leben gegriffen. Der Schreibstil ist angenehm und lockerleicht. Die Handlung wird mit viel Humor, Ironie und Charme erzählt. Die Seiten sind nur so dahingeflogen und schon habe ich mich leider am Ende der Geschichte befunden. Das Ende bietet noch einen "dramatischen Showdown" mit dem ich nicht ganz gerechnet hätte. Fazit: Unterhaltsame, witzige und charmante Geschichte über das alltägliche Familienchaos. Ich freue mich auf den 2. Teil und weitere humorvolle Zeilen über diese sympathische Familie! Absolut lesenswert!

    Mehr
  • Leserunde zu "Meine Schwiegermutter, das Chaos und die Liebe" von Angelika Lauriel

    Meine Schwiegermutter, das Chaos und die Liebe

    AngelikaLauriel

    Am 06. Februar erscheint mein witziger Frauenroman Meine Schwiegermutter, das Chaos und die Liebe Chicklit, Mom-Lit, Humorvoller Familienroman Der Verlag Bookshouse stellt für eine Leserunde 7 e-Books im Wunschformat und ein Taschenbuch zur Verfügung, die ich unter allen BewerberInnen verlosen werde. Für diejenigen, die den ersten Band Schüssel mit Sprung noch nicht kennen, gibt es noch ein Extra: Ihr erhaltet Band 1 ebenfalls im gewünschten e-Book-Format! Sanne geht's gut: Endlich ist ihr Zeichenatelier fertig, die Schwiegereltern wohnen wieder im eigenen Haus, und mit den beiden Kindern und ihrem Mann läuft es prima. Doch dann häufen sich die Ereignisse. Schwiegermama freut sich darauf, ihren siebzigsten Geburtstag in Sannes Haus zu feiern. Fortan beherrscht der große Tag das Leben der gesamten Familie. Dass die Zahl der geladenen Gäste täglich wächst, ist noch zu verschmerzen. Schwiegerpapa Matthias jedoch, der in dem Trubel immer ungehaltener wird, bereitet Sanne Sorgen. Plötzlich taucht auch noch Sannes kleine Schwester mit Kind und Hund auf, nistet sich bei ihr ein und fordert Aufmerksamkeit. Und Sannes Mutter? Sie hat nichts anderes im Kopf als ihren neuen Lebensgefährten. Sanne flüchtet, indem sie ein virtuelles Tagebuch im Internet beginnt – sie bloggt. Natürlich muss sie auch ihre Illustrationen fristgerecht abliefern. Bald entgleitet ihr die Kontrolle über das Familienchaos. Wie soll sie da noch Zeit für die Liebe finden? Zu den Leseproben: als PDF als Flash Wie in Band 1, kocht auch in diesem Buch der Alltag um die liebenswerte, manchmal leicht chaotische Protagonistin hoch. Es gibt viele witzige, nachdenkliche und nervige Momente, mit denen Sanne zurechtkommen muss. Wer "Schüssel mit Sprung" mochte, wird auch im zweiten Band auf seine Kosten kommen. Wenn ihr an der Leserunde teilnehmen möchtet, schreibt mir in ein paar Sätzen, wer in eurer eigenen Familie der größte Chaosmensch ist und warum. Es gibt keinen in eurer Familie? Dann schreibt mir doch, wer der oder die aller-allerbeste ist, und warum. Ich bin gespannt auf eure Bewerbungen! Bitte denkt daran, dass ihr euch im Gewinnfall zur zeitnahen und aktiven Teilnahme an der Leserunde und zum Schreiben einer abschließenden Rezension verpflichtet. Bewerbungsfrist: 15.02.2015. Beginn der Leserunde: 23.02.2015. Die Gewinnerinnen: Das Taschenbuch geht an guaggi Die E-Books gehen an Igela MiniBonsai Donauland Becky_loves_books Nele75 Cappuccino-Mama Kuhni77

    Mehr
    • 171
  • Der ganz normale Familien-Wahnsinn ...

    Schüssel mit Sprung

    Die-wein

    24. January 2015 um 16:03

    Susanne fällt aus allen Wolken, als sich ihre Schwiegereltern für ganze drei Wochen ankündigen. Ihre Schwiegereltern, das sind Schwima Rosemi, die einen absoluten Putzfimmel hat, sowie Schwipa Matthias, der früher als Deutschlehrer und Direktor eines Gymnasiums tätig war. Sanne schwant Böses, als Rosemi und Matthias anreisen, mitsamt Wanderplänen im Gepäck, während sich ihr Göttergatte Axel gleichzeitig auf Dienstreise begibt. Ihr Haus verwandelt sich nach und nach in das Haus ihrer Schwiegereltern, ihre Kinder kapseln sich mehr und mehr von ihr ab und ihre Malutensilien müssen solange im Keller verschwinden. Nicht mal ihre Mutter Hilde scheint ihre Bedenken zu verstehen und verheimlicht ihr etwas. Auf dieses Buch wurde ich durch den lustigen Titel aufmerksam und in Kombination mit dem verrückten Cover, hatte ich Lust bekommen auf diese vielversprechende Familiengeschichte. Bereits beim Lesen der ersten Seiten wurde mir dann sehr schnell klar, wie ähnlich mir Susanne in einigen Dingen doch ist. Sie versinkt lieber in ihre Illustrationen von Kinderbüchern, anstatt sich unnötig mit Hausarbeit zu belasten. Das passiert dann alles eher nebenbei auf die Schnelle und von ihren Schwestern und Mutter Hilde wird sie nicht ernst genommen und in Watte gepackt. Eigentlich ist ihr Leben als Ehefrau, Mutter zweier Kinder und Selbständige bereits so schon chaotisch genug, aber als schließlich ihre Schwiegermutter Rosemi und Schwiegervater Matthias, Deutschlehrer a. D. vor der Tür stehen, stößt Susanne an ihre persönlichen Grenzen. Die Geschichte vom Zusammenleben mit den Schwiegereltern ist gleichzeitig sehr realistisch sowie mit absolut liebenswürdigen Charakteren ausgestattet und dennoch absolut irrwitzig und humorvoll beschrieben. Jeder der Protagonisten hat so seine eigene Leiche im Keller und verheimlicht etwas und am Ende wird klar, wie befreiend es sein kann, wenn sich alle mal aussprechen und die Wahrheit auf den Tisch packen. Symbolisch für all das, steht die "Schüssel mit Sprung", die Susanne seit ihrer ersten Schwangerschaft begleitet und schon so viele Unfälle überstanden hat, aber dennoch länger gehalten hat als alle anderen. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich prima lesen. Besonders gefallen haben mir die gut ausgearbeiteten Charaktere, die es eigentlich so oder so ähnlich in fast jeder Familie geben könnte, aber dennoch alle so ihre Eigenartigkeiten und Spleens haben. Opa Matthias, der sich aufführt wie der General und über alle und jeden bestimmen will und Rosemi, die beginnt jeden einzelnen Raum auf- bzw. umzuräumen, die Spitzendeckchen auspackt und mit Nippes verziert setzen dem Ganzen dann jedoch die Krone auf. Dennoch versucht Sanne es allen recht zu machen und am Ende hat sie das Gefühl, ihre Ehe ist ein einziger Scherbenhaufen. Mein Fazit: Eine witzige und amüsante Familiengeschichte, die mir bis auf ein par wenige Kleinigkeiten am Ende, wirklich gut gefallen hat. Das Buch hat mich das ein oder andere Mal wirklich zum lachen gebracht und ist definitiv lesenswert.

    Mehr
  • "Wiesu denn bluß?"

    Schüssel mit Sprung

    Tanzmaus

    23. December 2014 um 08:16

    Sanne ist glücklich verheiratet, hat zwei wundervolle Kinder und arbeitet von zu Hause aus als Illustratorin für Kinderbücher. In ihrem kleinen Häuschen hat sich die Familie gut eingerichtet und Sanne hat im Gästezimmer sogar einen eigenen Arbeitsbereich, wo sie ihren großen Maltisch unterbringen kann. Bei ihren Schwiegereltern geht es derzeit hoch her. Sie lassen das Haus renovieren, von Grund auf. Bisher hat Sanne davon wenig mitbekommen. Doch plötzlich steht ihr Schwiegervater mit Umzugskisten vor der Haustüre. Drei Wochen langen wollen die beiden bei Sanne und ihrer Familie Unterschlupf finden und wie es scheint, haben sie alles aus ihrem Haus eingepackt und mitgebracht. In Akkordtempo muss Sanne nun das Haus aufräumen, putzen, ihren Maltisch abschlagen und das Gästezimmer herrichten. Zeitgleich muss ein wichtiger Auftrag fertig gestellt werden und als würde das nicht schon genügen, muss auch noch Sannes Mann Axel auf Geschäftsreise und lässt sie mit ihren Schwiegereltern alleine. Sanne sieht sich einem großen Chaos gegenüber. Nicht nur dass ihr Schwiegervater den Ex-Schuldirektor heraus hängen lässt und versucht, ihre beiden Kinder zurecht zu weisen, auch ihre Schwiegermutter Rosemi will ihren Putz- und Aufräumfimmel ausleben, so dass sich Sanne bald in ihrem eigenen Haushalt nicht mehr zurecht findet. Aber damit nicht genug, die Illustrationen zu dem wichtigen Auftrag verschwinden und ist ihr Mann wirklich alleine auf Geschäftsreise? Sanne ist eine bodenständige Hausfrau, die glaubt, Familie, Beruf und Haushalt unter einen Hut bekommen zu können. Das scheint auch ganz gut zu klappen, wenn da nicht die Schwiegereltern wären, die Sannes Leben von heute auf morgen komplett auf den Kopf stellen. Die Geschichte ist so herzerfrischend komisch, chaotisch, selbstironisch und witzig geschrieben, dass man sofort Teil von Sannes kleiner Familie wird und zusammen mit ihr in Löwenmanier für ihr Leben und ihre eigene Ordnung kämpft. Dass man dabei in das eine oder andere Fettnäpfchen tappt, ist dabei unvermeidlich. Gerade das macht das Buch so liebenswert. Mit einfachen Alltagssituationen schafft es die Autorin, den Leser Teil einer Familie werden zu lassen. Die Protagonisten sind so facettenreich und plastisch beschrieben, dass man nach kurzer Zeit glaubt, man kenne sie schon sehr lange. Der Schreibstil ist flüssig, abwechslungsreich und mitreißend. Zwischendurch merkt man, dass die Autorin eine kleine Hommage an Astrid Lindgrens Ronja Räubertochter verarbeitet hat. Das mag den einen oder anderen Leser zunächst verwirren, kennt man jedoch die Geschichte von Astrid Lindgren, versteht man dies sehr schnell. Das Ende ist schlüssig und abgeschlossen und doch bleibt beim Leser ein kleiner Hoffnungsschimmer, dass man Sanne und ihre chaotische Familie bald wiedersehen wird. Fazit: Ein herrlich locker-leichter Unterhaltungsroman, der die schlechte Laune vertreibt und die Sonne zumindest für eine kleine Weile aufgehen lässt. Ich freue mich schon jetzt auf ein baldiges Wiedersehen mit Sanne und ihrer Familie.

    Mehr
  • amüsanter Familienroman mit Witz und Charme

    Schüssel mit Sprung

    Donauland

    Eine Schüssel mit Sprung, wie hängt das mit dem Roman zusammen? Diese Frage tauchte auf, als ich den Titel erstmals las, zum Glück wird recht schnell klar, was sich hinter der Schüssel mit Sprung verbirgt. Der Roman „Schüssel mit Sprung“ von Angelika Lauriel lässt einem in die Welt der Familie Weile eintauchen und lerne Sanne und Axel sowie ihre Kinder der zwölfjährige Keanu und die sechsjährige Lina kennen. Sanne arbeitet als Illustration von Kinderbüchern, sie liebt ihren Beruf über alles, doch dabei vergisst sie alles um sich herum, sie lebt in der Welt ihrer Bücher. In dieser Zeit bleibt die Hausarbeit auf der Strecke. Als sich ihre Schwiegereltern für einen drei-wöchigen Einzug ankündigten, konnte Sanne sich an ihre Zusage gar nicht mehr erinnern, wie konnte das nur passieren bzw. wie soll sie diese Zeit nur schaffen? Doch sie steckt mitten in einem aufwendigen Auftrag, wie soll sie da noch aufräumen und putzen? Noch dazu arbeitet Sanne im Gästezimmer, dort hat sie ihren Maltisch und ihre Malutensilien in Griffweite, aber alles muss weggeräumt werden. Axel ist während dieser Zeit auf Geschäftsreise in Indien und für Sanne somit nicht erreichbar. Als die Schwiegereltern mit vielen Kisten bei ihnen einziehen beginnt das Chaos, denn sie reisten mit vielen Kisten und Koffern an. Alles wäre doch gar nicht so schlimm, aber Opa Matthias, der ehemalige Schuldirektor, möchte immer das Ruder in der Hand haben und Oma Rosemi liebt Ordnung, sie versteht es überhaupt nicht, wie Sanne so leben kann und beginnt mit ihrer Lieblingsbeschäftigung, ob Sanne dann auch noch ihre Sachen findet? Angelika Lauriel gelingt es wunderbar das chaotische Familienleben der Weilers liebenswert zu beschreiben. Im Laufe der Geschichte lernt man die einzelnen Familienmitglieder näher kennen und sie wachsen einem so richtig ans Herz. Bei den alltäglichen Problemen kamen wir die beiden Kinder Lina und Kenau vernünftiger vor als die Erwachsenen. Natürlich kommt es zu Konflikte zwischen den Generationen. Die Autorin unterhält den Leser von Beginn an und fesselt ihn regelrecht. Durch ihren angenehm lockeren, temporeichen und humorvollen Schreibstil fliegt der Leser nur so über die Seiten, denn in der Geschichte wird das Familienleben durchmische und Geheimnisse werden aufgedeckt. Die Geschichte wird aus der Sicht von Susanne, kurz Sanne, in der Ich-Perspektive erzählt. Sanne ist chaotisch, witzig und sympathisch, wenn sie arbeitet, lebt sie in ihrer Welt und lässt sich nicht mehr ablenken. In inneren Monologen taucht der Leser ihre Gefühls- und Gedankenwelt ein. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und litt mit ihr beim Einzug ihrer Schwiegereltern, die ihren gesamten Hausrat mit dabei haben und ihr Leben regelrecht auf den Kopf stellten. Sie musste sich ja vorkommen, als wohne sie in einem fremden Haus. Kenau pubertiert gerade, redet nicht viel, aber versteht sich mit seiner Mutter auch ohne Worte. Mats plant die Wochenendausflüge, natürlich steht für den Alpinisten Wanderungen in den Bergen. Als sich Mats dann noch in Kenaus Schulprobleme einmischt, bewunderte ich ihre Ruhe. Schließlich taucht auch noch ihre Jugendliebe Kai auf! Der Roman „Schüssel mit Sprung“ unterhält den Leser von Beginn mit Witz und Charme. Ich empfehle diesen Familienroman gerne weiter und würde mich über eine Fortsetzung sehr freuen.

    Mehr
    • 4
  • Wenn die Schwiegereltern das Zepter schwingen...

    Schüssel mit Sprung

    Cappuccino-Mama

    02. November 2014 um 01:06

    Ich schätze feinen Humor – schließlich ist das Leben an sich schon ernst genug! Daher war ich, nachdem mich zwei Romane der Autorin Angelika Lauriel begeistern konnten, schon gespannt, was mich bei ihrem neuesten Werk erwarten würde. Und das Thema Schwiegermutter ist ein unerschöpfliches Thema! Es soll ja Schwiegermütter geben, die ihrer Schwiegertochter nie verzeihen, dass diese ihr den Sohn „weggenommen“ hat. Das Cover: Ein witziges Cover , das dieses Buch ziert. Eine weiße Schüssel mit einem Sprung steht auf einem weißen Teller (zuerst hielt ich die Schüssel irrtümlich für eine Tasse). Eine braune Flüssigkeit, die wie Schokolade (oder auch Bratensoße) aussieht, bahnt sich ihren Weg durch den Sprung und bildet auf dem Teller eine kleine Pfütze. Eine kleine Trittleiter ist an die Schüssel gelehnt, neben der Schüssel stehen zudem hochhackige Pumps.In der Schüssel selbst sitzt eine junge Frau in einem braunen Oberteil mit einem Dutt und auffälligem Augen-Make-up. In der Hand hält sie eine weiße Tasse, aus der Schüssel selbst ragt ein Stiel und auf der Flüssigkeit schwimmt ein Quietscheentchen. Sehr schön finde ich bei den Büchern des Bookshouse-Verlags, dass auf einem senkrechten Streifen vermerkt ist, um welches Genre es sich handelt – in diesem Fall um einen humorvollen Frauenroman. Die graphisch gestaltete Buchtitel mit den orangefarbenen und „durchsichtigen“ Buchstaben wirkt einerseits modern, erinnert aber andererseits ein wenig an den Look der Siebziger. Die Handlung: Der Mann ist beruflich auf Reisen und die Schwiegereltern ziehen für einige Wochen ins traute Eigenheim – ein Alptraum. Da hat Susanne mal wieder nicht zugehört, als sie gefragt wurde, ob sie einverstanden wäre, wenn Rosemi, ihre Schwiegermutter und Schwiegervater Matthias einziehen würden. Das kommt davon, wenn man ganz in seinem Beruf als Illustratorin aufgeht und dabei die Welt um sich herum vergisst. Das Haus der Schwiegereltern wird gerade renoviert und so ziehen der Ex-Schuldirektor Matthias und seine Frau Rosemarie bei der Familie ihres Sohnes Axel ein. Eigentlich mag Sanne ihre Schwiegereltern ja, aber deshalb möchte sie verständlicherweise noch lange nicht mit ihnen unter einem Dach, geschweige denn in einer Wohnung leben. Und dann ist da noch Sannes Mutter Hilde, die ganz offensichtlich Geheimnisse vor ihrer Tochter hat. Das Zusammenleben fordert seinen Tribut: Bei einer Wanderung mit den beiden Hardcore-Alpinisten Matthias und Rosemarie verletzt Sanne sich und landet für einige Tage im Krankenhaus. Ausgerechnet jetzt droht ein wichtiger Illustration-Auftrag zu scheitern, denn der Abgabetermin rückt in unaufhaltsame Nähe. Als dann auch noch ihre alte Jugendliebe Kai wieder auftaucht und sie umwirbt, ist das Gefühlschaos für Sanne perfekt. Und immer wieder stellt Sanne sich die Frage: „Wiesu denn bluß?“... Meine Meinung: Susanne „Sanne“ Weiler, aus deren Sicht erzählt wird, ist glücklich mit ihrem Mann Axel und den beiden Kindern Lena und Keanu. Ihre Arbeit als Illustratorin macht ihr sehr großen Spaß und ist weit mehr als das Hobby, das ihr Umfeld mitunter in ihrem Beruf sieht. So wird ihr Beruf als Buchillustratorin mehr belächelt, als dass man ihn schätzt. Hilde, Sannes Mutter, und die Geschwister fand ich anfangs recht unsympathisch. Sanne, die im Gegensatz zu ihren beiden Schwestern nicht weit von ihrer Mutter entfernt lebt, wird oft als letzte informiert, wenn es Neuigkeiten gibt. Schlimmer noch – man verheimlicht ihr sogar manche Dinge – für Sanne ein absoluter Vertrauensbruch. Sie fühlt sich hintergangen, ausgeschlossen und vor allem auch verletzt. Sannes Mutter behandelt ihre Tochter noch immer wie ein Kind, meint sich einmischen zu müssen. Das fängt schon damit an, dass sie es nicht ausstehen kann, dass ihre Tochter Sanne genannt wird, schließlich hat sie dem „Kind“ vor mehr als vierzig Jahren den Namen Susanne gegeben! Und dann ziehen die Schwiegereltern ausgerechnet an dem Tag mit Sack und Pack ein, und das Unheil nimmt seinen Lauf. Kein Wunder, dass Sanne sich im eigenen Haus plötzlich unwohl fühlt – fast schon wie eine Fremde im eigenen Zuhause. Die Schwiegereltern meinen es ja nur gut, reißen aber geradezu alles an sich. Da wird umgeräumt, aussortiert,... - nicht immer sind solche Ratschläge willkommen, fühlt man sich da doch all zu schnell kritisiert. Wie sehr würde Sanne sich da die Unterstützung durch ihren Mann Axel wünschen, doch der ist leider nicht greifbar, da er just zu diesem Zeitpunkt eine Geschäftsreise ins ferne Indien antreten muss. Schwiegervater Matthias „der General“ überschreitet ab und an seine Grenzen. Der ehemalige Schuldirektor mischt sich in die Erziehung ein, was weder bei Sanne, noch bei ihrem Sohn gut ankommt. Das Vertrauen Keanus in seinen Großvater ist erschüttert, der Ton gereizt und Sanne sitzt zwischen den sprichwörtlichen Stühlen. Dass ihr Mann beruflich unterwegs ist, macht die Sache da auch nicht einfacher – wie sehr würde sie gerade jetzt seinen Beistand wünschen und dass er seine Eltern in ihre Grenzen weist. Unterstützung bieten ihr die Schwiegereltern an. Matthias meint, sie würden ihr helfen, damit sie sich den wichtigen Dingen widmen kann. Sanne denkt dabei allerdings sofort an ihre Arbeit als Illustratorin, die wenig Anerkennung findet, immer eher belächelt wird – kein beruflicher Erfolg, eher ein Hobby, scheint ihr Umfeld darunter zu verstehen. Doch die Ernüchterung folgt auf dem Fuße – Schwiegervater dachte vielmehr an das Putzen und das Aufräumen. Manchmal machte mich das oberlehrerhafte Verhalten von Matthias geradezu wütend. Sagt man nicht immer, mit den Enkeln wären Großeltern nachsichtiger als mit den eigenen Kindern? Davon habe ich nichts bemerkt. Seinen Enkel hat Matthias jedenfalls enttäuscht, das Vertrauen zumindest ein Stück weit verloren. Doch was wäre ein solches Buch ohne Happy End?! - Letztendlich konnte ich als Leserin, sowie die Familie Weiler sich mit Matthias aussöhnen. Rosemi ist Hausfrau mit Leib und Seele, eine Perfektionistin auf diesem Gebiet, die ihrem Mann gerne ein gemütliches Heim bereitet. Und das möchte sie im chaotischen Heim ihres Sohnes nun ebenfalls fortführen – statt Chaos soll nun Ordnung und Sauberkeit Einzug halten. Und so reißt Rosemi kurzerhand alles an sich – am liebsten würde sie so richtig entrümpeln und Sannes geliebte SCHÜSSEL MIT SPRUNG, dieses olle Ding, würde sie liebend gern wegwerfen. Doch gerade an dieser Schüssel hängen viele Erinnerungen. Mitunter scheint Rosemi regelrecht zu vergessen, dass sie nur Gast ist. Sie dekoriert munter um, ohne Sanne vorher zu fragen. Und Sanne schweigt, schluckt ihren Ärger hinunter, denn schließlich unterstützt ihre Schwiegermutter sie auch im Haushalt, hält ihr ein Stück weit den Rücken frei. Doch ausgerechnet jetzt hat der zwölfjährige Sohn Keanu, der gerade mitten in der Pubertät steckt, Schwierigkeiten in der Schule. Ein Mitschüler macht ihm das Leben schwer. Doch der ehemalige Lehrer Matthias findet es peinlich, dass ausgerechnet sein Enkel unangenehm in der Schule auffällt und macht Keanu Vorwürfe. Das kommt natürlich weder bei Sanne, noch bei ihrem Sohn gut an und trübt das Enkel-Opa-Verhältnis ganz schön. Die sechsjährige Lina ist ein niedliches kleines, aufgewecktes Mädchen. Dass ihre Oma auch vor ihrem Zimmer nicht Halt macht, nimmt die Kleine gelassen und lässt Oma gewähren. So verwandelt sich das Zimmer der kleinen Piratin in einen rosa Mädchen-(Alp-)Traum. Sanne kennt Kai aus Schulzeiten, war sogar schon mit ihm zusammen. Doch nun steht sie ihm plötzlich völlig unverhofft gegenüber. Da werden Erinnerungen wach, und natürlich fühlt Sanne sich geschmeichelt, als Kai sie nach vielen Jahren erneut umwirbt. Doch natürlich lauert die weibliche Konkurrenz, und diese ist alles andere als begeistert über Kais neue Favoritin. „Wiesu denn bluß?“, fragt sich Sanne immer wieder, wenn das Schicksal ihr mal wieder ein Schnippchen schlägt. Wer sich nun fragt, was es mit diesem Satz auf sich hat – dieses Zitat stammt aus Astrid Lindgrens RONJA RÄUBERTOCHTER. Ich jedenfalls fand diese Idee, diesen Satz in den betreffenden Situationen zu verwenden, recht gut. Schließlich schaut man sich mit seinen Kindern auch mal entsprechende Kinderfilme an – da bleibt eben auch mal etwas im Gedächtnis hängen – bei Sanne ist es eben dieser Satz. Mitunter gleicht so eine Ehe auch einer SCHÜSSEL MIT SPRUNG – sie ist angeschlagen, doch mitunter halten diese am längsten. Und so hängt Sanne an ihrer SCHÜSSEL MIT SPRUNG, denn diese weckt Erinnerungen in ihr – angefangen vom Kauf, als Axel und sie noch jung waren und Urlaub in der Toskana machten, bis hin zu gemeinsamen Mahlzeiten und diversen Zwischenfällen, die die Schüssel zu überstehen hatte. Ob wohl die Ehe der beiden ebenso haltbar ist, oder ob sie durch Kai einen Sprung bekommt? Angelika Lauriel, die sympathische Autorin aus dem Saarland, ist mir bereits von anderen Büchern bekannt. Mit BEI TRÄNEN MORD und DER TOD STEHT MIR NICHT (Chicklitkrimis) verband sie das Genre Krimi mit einer humorvollen Handlung und konnte mich mit ihrem Schreibstil und feinen Humor überzeugen. Aber auch in anderen Genres hat Angelika Lauriel sich einen Namen gemacht – sei es mit einem Reiselesebuch, Kinderkrimis, sowie einem All-Age-Roman. So richtige Schwiegermonster konnte ich im Buch nicht wirklich entdecken – zum Glück von Sanne. Eher sind es Schwiegereltern, die schlicht und einfach nicht erkennen, wo ihre Grenzen sind, die sich zu sehr einmischen und andere Prioritäten setzen als die Schwiegertochter. Den beiden fehlt es einfach nur an Feingefühl, und eigentlich meinen sie es ja nur gut und sie wollen sich nützlich machen, solange sie die Gastfreundschaft von Sanne und Axel in Anspruch nehmen. Im Grunde sind Rosemi und Matthias nette ältere Leute, die man zwar gerne in seinem Haus willkommen heißt, aber bei denen man auch froh ist, wenn sie wieder in ihr eigenes Zuhause gehen. Aber nachhaltig kann ich sagen, dass diese Extremsituation trotz aller Vorkommnisse die Familie ein Stück weit mehr zusammenrücken und auch zusammenwachsen ließ. Wann hat man schon die Gelegenheit, soviel über den anderen zu erfahren, als im Zusammenleben. Und so erwartet den Leser ein Ende, wie es einem humorvollen Roman angemessen ist. Fazit: Ein unterhaltsamer und humorvoller Frauenroman mit einem sehr ergiebigen Thema: Die Schwiegereltern – mal helfende Hand, mal die Schwiegermonster. Auch mit diesem Roman konnte mich Angelika Lauriel wieder einmal überzeugen. Es ist kein derber Humor, der Lacher um jeden Preis herausfordert, sondern die alltäglichen Situationen, die den Leser zum Schmunzeln bringen - sei es ein Farbe verschmiertes Kind, die ordnungsliebende Schwiegermutter, die zwischen den Vorräten versteckten langen Unterhosen, oder auch nur die witzige Bemerkung eines Kindes. Aber auch die ernsten Momente finden ihren Platz, verleihen dem Buch einen gewissen Tiefgang, so beispielsweise der Verlust von Sannes geliebten Vater, oder dass Sanne meint, die eigene Mutter würde die Geschwister stets bevorzugen. Auf humorvolle Art und Weise vermittelte die Autorin, dass Jung und Alt voneinander lernen können – die eine Seite sollte manchmal etwas lockerer sein, dennoch aber die eigene Meinung vertreten, die andere wiederum lernen, auch mal loszulassen, den erwachsenen Kindern ihr eigenes Leben leben zu lassen – ohne Bevormundungen und ständige Einmischungen. Von mir erhält der locker-beschwingte Roman eine Leseempfehlung und somit 5 Sterne.

    Mehr
  • Eine ganz normale Familie

    Schüssel mit Sprung

    Monika58097

    03. October 2014 um 21:12

    Eine ganz normale Familie Sanne und Axel sind ein ganz normales Ehepaar mit zwei wohl geratenen Kindern. Eine ganz normale Familie mit einem ganz normalen Familienleben, wenn sich da nicht plötzlich Axels Eltern für mindestens 3 Wochen zur Einquartierung angekündigt hätten! Sie müssen dringend ihr Haus renovieren. Was liegt da näher, als vorübergehend bei Sanne und Axel einzuziehen? Als Sanne dieser Aktion zugestimmt hat, war sie wohl mal wieder nicht von dieser Welt. Sie ist Illustratorin für Kinderbücher und als sie beim Malen ganz in Gedanken war, hat sie wohl nichts ahnend zugesagt, nur, um ihre Ruhe zu haben. Axel muss kurzfristig auf Geschäftsreise nach Indien. Und Sanne? Eigentlich muss sie sich um die Erledigung eines Auftrages kümmern, doch ihre Schwiegereltern stehen bereits vor der Tür, mit Sack und Pack und mit unzähligen Umzugskartons. In Windeseile wird Sannes Haushalt auf den Kopf gestellt. Nichts bleibt mehr an seinen angestammten Platz. Sannes Schwiegermutter schafft es, in wenigen Tagen komplett alles zu verändern. Sie stellt alles um, sie entrümpelt. Sie dekoriert das Haus nach ihrem Geschmack. Nur eines darf sie nicht: Sannes Lieblingsschüssel ist das absolute Tabu, doch wird ihre Schwiegermutter sich daran halten? Ins sogenannte Ehezimmer hätte sie eigentlich auch nicht gedurft. Das Chaos ist perfekt, als Sanne sich bei einer gemeinsamen Wanderung den Fuß dehnt, ins Krankenhaus muss und dort auf ihre frühere Liebe Kai trifft. "Schüssel mit Sprung" - eine Geschichte aus dem Leben einer ganz normalen Familie. Originell und temporeich. Was ging mir durch den Sinn, als ich dieses Buch gelesen habe? Ich habe überlegt, wann die Autorin bei mir Zuhause war und uns beobachtet hat! So treffend beschrieben der pubertierende Sohn, so wortkarg, oft genervt und doch eins mit seiner Mutter. Eltern und Schwiegereltern, denen man nie etwas so richtig recht machen kann, in deren Augen man irgendwie immer unordentlich erscheint. Angelika Lauriel achtet liebevoll auf Details, auf Details, die so oder ähnlich in bestimmt jeder Familie vorkommen. "Schüssel mit Sprung" - ich hatte unheimlich viel Spaß beim Lesen! Ich war gespannt, ich habe gelacht. Einmal mit dem Lesen begonnen, kann man so schnell nicht wieder aufhören. Und was hat es nun mit der Schüssel auf sich? Nun, das lesen Sie doch am besten selbst!

    Mehr
  • Schon lange nicht mehr so gut amüsiert ....

    Schüssel mit Sprung

    JanaBabsi

    26. September 2014 um 22:16

    Am 20. September 2014 fand in Heusweiler im Saarland eine Lesung zum Buch „Schüssel mit Sprung“ von Angelika Lauriel statt. Als ich einige Tage zuvor auf Facebook die Vorankündigung las dachte ich mir „super, endlich mal eine Lesung in erreichbarer Nähe“ – 62 km – und ich nahm mir fest vor dort hinzufahren. Leider ist das Leben kein Wunschkonzert und so kam es wie es kommen musste: Ich hatte am Freitag einen wichtigen Termin, den ich nicht umgehen konnte und die Lesung fand leider ohne mich statt. Schade, Lesung verpasst – aber das Buch gibt es ja noch. Ebook runterladen und rein ins Lesevergnügen. Sanne, glücklich verheiratet mit Axel und Mutter zweier Kinder, Keanu (12) und Lina (6), arbeitet als Illustratorin von Kinderbüchern und während sie malt, vergisst sie Raum und Zeit und geht vollkommen in ihrer Arbeit auf. Unterdessen geht ihr Haushalt manchmal unter. Ehemann Axel ist beruflich sehr oft unterwegs und bei den Kindern hat Sanne die Unterstützung ihrer Mutter, so dass sie sich dann auch uneingeschränkt ihren Illustrationen widmen kann. Obwohl Ihr Mann und ihre Kinder schwören, daß Sanne ihr Einverständnis gegeben hat, steht sie vor der Offenbarung dass Axel seine Eltern eingeladen hat bei ihnen zu wohnen während ihr eigenes Domizil renoviert wird. Das bedeutet für 3 Wochen ihre putzwütige Schwiegermutter Rosemi und den Ex-Schuldirektor Matthias im Haus zu haben und das schon in nur wenigen Tagen. Gerade steckt sie in einem sehr arbeitsaufwendigen Auftrag, wann soll sie denn noch aufräumen und putzen?? Vor allen Dingen muss sie ihr Gästezimmer räumen, das sie zu ihrem Arbeitszimmer umfunktioniert hat. Nicht nur der Maltisch und die Arbeitsutensilien, Fax und Scanner, nein auch der Schrankinhalt muss raus weil hier zukünftig die Schwiegereltern wohnen. Zudem bringen Schwiegerelterns auch noch ihren eigenen Hausstand mit. Also wohin im dem ganzen Kram ?? Just zu dem Zeitpunkt als die Schwiegereltern einziehen macht sich ihr Mann Axel aus dem Staub – Dienstreise nach Indien. Mein Fazit: Sanne erzählt ihre Gesichte aus der Ich-Perspektive. Der Leser erfährt so auch immer wieder ihre Gedanken, die sie natürlich nicht laut ausspricht. Der Schreibstil ist leicht und locker, die Seiten lassen sich flüssig lesen und fliegen nur so dahin. Ich hab für die 219 Positionen (die Print-Ausgabe umfasst 299 Seiten) nur wenige Stunden gebraucht. Der Humor der Autorin ist wunderbar, ich kann mich fast schon einkuscheln in die Geschichte. Ich zitiere meine beiden Lieblingsstellen. „Deine Schwiegereltern sind wirklich nett, Sanne. Ich weiß nicht, was du hast. Das ist doch die beste Lösung.“ „Ja, natürlich sind sie nett, vor allem wenn sie bei sich zu Hause sind“. (Position 22) und die 2. Stelle „Sanne hat keinen grünen Daumen“, erklärt Axel dann und grinst mich mit blitzenden Augen an. Ich liebe seine grauen Augen, aber in solchen Fällen würde ich am liebsten beide Daumen hineindrücken, ob sie nun grün sind oder nicht“. (Positon 27). Das ist explizit das, was ich mir von humorvoller Unterhaltung erhoffe und hier hat Angelika Lauriel genau meinen Nerv getroffen. Zudem kann ich nachvollziehen wie es Sanne geht wenn sie sich lieber Dingen widmet die ihr Spass machen und Befriedigung bringen als die Wohnung immer in einem Tip-Top-Zustand zu haben. Und seien wir doch mal ehrlich – vor den Augen der Mutter/Schwiegermutter ist es doch nie aufgeräumt genug, egal wie aufgeräumt es tatsächlich ist. Die unaufgeräumten Ecken die eigentlich niemand finden soll, finden Mütter direkt beim 1. Anlauf. Ich leide also mit Sanne die sich am 3. Tag in ihrem eigenen Haus fremd fühlt weil nix mehr an ihre Ordnung und ihre Handschrift erinnert, alles unterliegt dem Rosemi-Style. Während Rosemi den Haushalt vereinnahmt kümmert sich Schwiegervater Matz um die Planung der Freizeitgestaltung – Bergwandern. Neben den chaotischen Zuständen im eigenen Haushalt deckt Sanne das Geheimnis ihrer Mutter auf, trifft einen Jugendfreund wieder (der ihr durchaus gefährlich werden könnte) und die Leichen im Keller ihres Schwiegervaters werden auch noch ausgegraben. Die Sorgen und Nöte des 12jährigen Keanu und der 6 jährigen Lina kommen auch nicht zu kurz und sooooo schön sind die Stellen an denen Lina ihrer Mutter in den Rücken fällt. Und warum das Buch „Schüssel mit Sprung“ heißt wird natürlich auch verraten. Bevor ich jetzt noch viel mehr verrate – Buch kaufen und selbst lesen ;-)

    Mehr
  • Aufregende 3 Wochen

    Schüssel mit Sprung

    danzlmoidl

    23. September 2014 um 10:35

    Inhalt: Welch eine Hiobsbotschaft: Sanne, glücklich verheiratete Mutter zweier Kinder, muss für drei Wochen die Schwiegereltern aufnehmen, weil deren Haus renoviert wird. Ex-Schuldirektor Matthias plant alles generalstabsmäßig durch und reagiert auf Unvorhergesehenes nervös, während Rosemi ihren Putzfimmel in vollen Zügen auslebt. Beide Eigenschaften liegen der künstlerisch arbeitenden Sanne nicht sehr. Wirklich kritisch wird es, als ihr Mann Axel plötzlich auf Geschäftsreise muss. Wie soll sie bloß zwischen den Hardcore-Alpinisten, ihrer eifersüchtigen Mutter und den meuternden Kindern heil hindurchnavigieren? Das Chaos wächst, weil ihr ein arbeitsreicher Illustrationsauftrag erteilt wird. Unter solchen Umständen kann sie unmöglich auch noch Hausputz machen. Als ein Unfall Sanne zu ein paar Tagen Ruhe im Alpiklinikum zwingt, denkt sie zuerst an einen Segen, wäre da nicht ihre Jugendliebe, die nun auch noch ihre Gefühlswelt auf den Kopf stellt. Ist Kai der edle Ritter, der zu ihrer Rettung aus dem Durcheinander eilt? Meine Meinung: Eine Schüssel mit Sprung? Was soll das denn bedeuten? Das war die erste Frage, die ich mir gestellt habe, als ich dieses Buch entdeckt habe. Tja... Die Frage konnte geklärt werden :) Denn wer einmal in das Leben von Sanne eintauchen darf, der versteht, dass es sich verhält wie mit der Schüssel mit Sprung, einfach nicht mehr ganz so unversehrt und dicht. Ich konnte Sanne als Frau kennen lernen, die total chaotisch ist. Deshalb konnte ich mich mit ihr sofort anfreunden, da ich mich in gewisser Art und Weise in ihr erkannt habe. Zwar hab ich keine Familie, die mein Leben so gehörig durcheinander bringt, aber chaotisch bin ich mehr als genug! Der Schreibstil von Angelika Lauriel hat mir sehr gut gefallen. Nicht zu abgehoben, nicht zu leicht, einfach genau richtig. Die Personen wurden total liebevoll dargestellt und man konnte sich richtig in sie hineinfühlen. Das Kopfkino wurde quasi angeworfen. Die Story  an sich auch einfach nur klasse. Es ist schon faszinierend, wie viel in 3 Wochen passieren kann. Da will ich doch lieber mein Leben, das zwar auch chaotisch, aber doch ziemlich ruhig ist :) Das Ende kam dann doch ziemlich schnell und ich fand es doch schade, nicht noch mehr von Sanne lesen zu dürfen. Aber ich bin mir sicher, dass es nicht das letzte Buch von dieser Autorin sein wird. Fazit: Absolute Leseempfehlung. Toller Frauenroman!

    Mehr
  • Oder Sanne und ihre liebenswert-verrückte Familie

    Schüssel mit Sprung

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. September 2014 um 11:48

    Unter dem Titel „Schüssel mit Sprung“ konnte ich mir anfangs nicht viel darunter vorstellen. Ich dachte da mehr an „einen Sprung in der Schüssel haben“ – aber waren damit die Protagonisten gemeint? Ich war sehr gespannt, was es mit der Schüssel auf sich hatte, vor allem natürlich auch, da ich ja nicht unbedingt zur typischen Zielgruppe dieses Genres gehöre. Da mir jedoch Angelika Lauriels Krimi „Bei Tränen Mord“ schon so gut gefallen hatte, freute ich mich umso mehr auf ihren witzigen Frauenroman. Als Leserin fühlte ich mich Sanne, einer moderne Ehefrau und Mutter, die sich viel lieber ihrem Illustratoren Job widmet als sich um den Haushalt zu kümmern, direkt verbunden und schon nach den ersten Seiten hatte mich ihre Rasselbande als Familienmitglied aufgenommen und ich war mittendrin im Geschehen. Als dann die Schwiegereltern ihren Langzeitbesuch (ganze drei Wochen!) ankündigten, konnte ich ihre Bedenken absolut nachvollziehen und ich hätte sie am liebsten in den Arm genommen und getröstet. Zu allem Übel musste ihr Mann in der Zeit auch noch auf Geschäftsreise, so dass sie sich mit all dem Chaos alleine gelassen fühlte. Und wie es der Teufel so will, war das noch lange nicht alles, was das Schicksal für Sanne bereit hielt. Aber mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten… Die letzte Seite umzublättern machte mich dann sogar ein bisschen traurig. Ich verliess nur ungern Sanne und ihre liebenswert chaotische Familie, die es so langsam aber sicher schafft, aus mir eine Familienromanleserin zu machen. Die Geschichte ist so fröhlich, erfrischend amüsant und vor allem absolut menschlich erzählt, dass ich richtiggehend aus meinem eigenen „alltäglichen Wahnsinn“ ausbrechen konnte, obwohl ich mich und meine Familie in so mancher Szene ein bisschen wiederentdeckte. Andere Situationen sind recht überspitzt dargestellt, was aber die besondere Situationskomik ausmacht. Ich habe wirklich viel gelacht – auch laut gelacht, so dass meine Familie, die sich mit im Wohnzimmer befand, mich schon mit verwunderten Blicken bedachte. Auch die „Schüssel mit Sprung“ findet ihren ganz eigenen Platz in der Geschichte, die Angelika Lauriel mit viel Herz, liebevollen Details und guter Laune erzählt. Ihre Liebe zu den eigenen Figuren ist in jeder Zeile spürbar und ich kann gar nicht anders, als eine klare Leseempfehlung für alle Familienromanfreunde aber auch solchen, die es werden wollen, auszusprechen. Ich werde jetzt gleich Mal meine Küchenschränke durchforsten und hoffe sehr, dass ich auch so eine Schüssel mit Sprung finden werde… Ich bin nämlich inzwischen überzeugt, dass Sanne recht hat, und dass so eine Schüssel mit Sprung länger hält. Aber lest selbst! Es lohnt sich auf jeden Fall!

    Mehr
  • Wiesu denn bluß? - Herrlicher Lesespaß!

    Schüssel mit Sprung

    Becky_loves_books

    06. September 2014 um 22:45

    Cover: Das Cover erinnert mich irgendwie an die 70er Jahre, was wohl hauptsächlich an der Schriftart und -farbe liegt. Eine Frau sitzt in eiber großen gefüllten Kaffeetasse, die einen Sprung hat. Hm...im Buch findet man zwar den Bezug zum Kaffee wieder, aber für das Cover hätte ich mir doch eine große, wie im Buch beschriebene Schüssel gewünscht. Kurz gesagt, so richtig konnte ich mich mit dem Cover nicht anfreunden. Meinung: Wiesu denn bluß? Diese Frage taucht im Buch des öfteren auf und erinnert an die wunderbare Geschichte "Ronja, Räuberstochter". Und ich slbst stellte mir diese Frage, als ich die letzten Zeilen gelesen hatte. Warum war das Buch schon zuende? Diese Story wird wahnsinnig amüsant, dachte ich schon nach wenigen Sätzen. Die leicht chaotische, aber liebenswerte Protagonistin Sanne schloss ich gleich in mein Herz. Da bei ihren Schwiegereltern renoviert wird, hat sie die beiden kurzerhand für 3 Wochen im Haus. Nur leider kommen die beiden nicht nur mit zwei Koffern, sondern mit ihrem kompletten Hausrat. Das Chaos beginnt, da Sanne das Gäste-/Arbeitszmmer ausräumen muss. Jeder von uns weiß doch selbst, was man alles so aufbewahrt und als die Autorin den Keller beschrieb, war das fast wie eine Reise durchs eigene Heim. =) Auch die restliche Familie ist toll beschrieben. Da sind also bereits erwähnte Schwiegereltern Rosemi und Matthias, die Kinder Keanu (12) und Lina (6) sowie Sannes Ehemann Axel, der sich passenderweise auf Geschäftsreise verkrümelt. Jede Situation ist absolut realistisch und nachvollziehbar beschrieben, so dass es pure Freude ist, durch das Buch zu fliegen. Denn nichts anderes ist passiert. Der lockere und lustige Schreibstil der Autorin läßt die Zeit wie im Nu vergehen. Mit Wortwitz und viel Charme erzählt die Autorin eine alltägliche Geschichte, so wie sie durchaus passieren kann. Allerdings hofft man insgeheim, niemals selbst in so ein Chaos zu geraten. Fazit: Diesen heiteren Frauenroman kann ich nur jedem empfehlen, der mal wieder herzhaft lachen möchte. Mich hat dieses Buch vollends überzeugt. Lesespaß garantiert!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks