Angelika Monkberg

 3.2 Sterne bei 49 Bewertungen
Autorin von Drache und Phönix - Goldene Federn, Tornado und weiteren Büchern.
Angelika Monkberg

Lebenslauf von Angelika Monkberg

Angelika Monkberg ist ein Pseudonym. Die Autorin ist Buchhändlerin und Bibliothekarin, sie lebt in Süddeutschland. Neben Fantasy schreibt sie auch Science Fiction.

Alle Bücher von Angelika Monkberg

Sortieren:
Buchformat:
Drache und Phönix - Goldene Federn

Drache und Phönix - Goldene Federn

 (25)
Erschienen am 25.09.2013
Drache und Phönix - Goldene Kuppeln

Drache und Phönix - Goldene Kuppeln

 (11)
Erschienen am 26.11.2013
Tornado

Tornado

 (11)
Erschienen am 01.06.2015
Persephones Erbe

Persephones Erbe

 (2)
Erschienen am 01.08.2012
Drache und Phönix - Goldene Lichter

Drache und Phönix - Goldene Lichter

 (0)
Erschienen am 24.09.2014
Drache und Phönix - Goldene Jagd

Drache und Phönix - Goldene Jagd

 (0)
Erschienen am 24.07.2014
Drache und Phönix - Goldene Ewigkeit

Drache und Phönix - Goldene Ewigkeit

 (0)
Erschienen am 24.09.2014
Drache und Phönix - Goldene Spuren

Drache und Phönix - Goldene Spuren

 (0)
Erschienen am 23.01.2014

Neue Rezensionen zu Angelika Monkberg

Neu
EmilyTodds avatar

Rezension zu "Drache und Phönix - Goldene Kuppeln" von Angelika Monkberg

Etwas besser als Teil 1
EmilyToddvor 2 Jahren

Das erste Buch der Reihe hatte mir leider nicht sonderlich gefallen. Aber die Idee hinter der Geschichte fand ich weiterhin faszinierend. Ein Drache im Körper eines Mannes und ein Phönix im Körper einer Frau und der Drache verliebt sich auch noch in den Phönix, das alles empfinde ich als eine schöne und romantische Idee für eine Buchreihe. 

In diesem Teil des Buches begibt sich der Drache auf die Suche nach dem Phönix. Auf seiner Reise erlebt er unglaubliche Dinge und schließt neue Freundschaften. Der Drache versucht während seiner Reise seine Urinstike zu unterdrücke, er versucht sein Verlangen nach dem Feuer und nach Frauen zu unterdrücken um sich voll auf seine Suche konzentrieren zu können und um nicht aufzufallen. Jedoch trifft er Unterwegs auf jemanden der sein Geheimnis teilt...

Mir hat gut gefallen, dass die Autorin mit diesem Buch eine neue und andere Richtung einschlägt. Besonders erfreut war ich darüber, das der Erotikanteil um einiges geringer war, der hatte mich im ersten Teil schon wirklich sehr gestört. Es ist eindeutig ein historischer Roman mit passenden Fantasy Einflüssen.
Wir begleiten den Drachen über viele Jahre. Es gibt des Öfteren größere Zeit Sprünge, die leider dazu führte, dass ich ab und an den Faden verloren habe. Was sehr schade war.

Die vielen neuen Charaktere die auftauchten haben mir gut gefallen. So kam es immer wieder zu Abwechslungen und so blieb die Geschichte lebhaft und wurde nicht langweilig. Dabei gerät die Suche nach dem Phönix zwar in den Hintergrund, was mich aber nicht wirklich gestört hat.


Alles in allem, hat mir dieser Teil wirklich besser gefallen als der erste, deswegen vergebe ich 3 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen
EmilyTodds avatar

Rezension zu "Drache und Phönix - Goldene Federn" von Angelika Monkberg

Nicht so mein Fall
EmilyToddvor 2 Jahren

Der Klappentext hat mich wirklich sehr angesprochen. Ein Drache gefangenen in dem Körper eines Menschen. Als Schauplatz das Venedig des 18. Jahrhunderts. Und das alles verpackt in eine Fantasy Geschichte. All das klang wirklich sehr viel versprechend. Und deswegen habe ich mich zunächst sehr gefreut, als ich erfuhr, dass ich dieses Buch rezensieren darf. 
Aber ich war nach den ersten Worte schon wirklich sehr genervt. Das Buch ist in der Sprache und Wortwahl des 18. Jahrhunderts geschrieben. Also wirklich sehr geschwollen. Und das war einfach nur mega anstrengend zu verfolgen. Ich habe mich leider gar nicht daran gewöhnen können und somit blieb das Lesevergnügen wirklich restlos auf der Strecke. Dieses Buch hat mir von der ersten bis zur letzten Seite keinen Spaß gemacht.
Wenn ich versuche etwas über die geschwollene Wortwahl hinweg zu sehen, kann ich aber sagen, dass die Stadt Venedig wirklich schön und bis ins kleinste Detail beschrieben wird. Wer die Stadt kennt, kann bestimmt den einen oder anderen Ort wieder erkennen. Der Charakter Jan Stolnik wirkt sympathisch. Ich hätte mir nur wirklich gewünscht, bereits im ersten Buch mehr über ihn zu erfahren. Leider wird sein Hintergrund nur kurz angekratzt, wirklich sehr schade.
Was ich jedoch wirklich überhaupt nicht erwartet habe ist, dass es so viele Sexszenen gibt in diesen Buch. Durch diese Szenen bekommt rückt das Buch für mich auch eher in die Erotik Ecke als in die Fantasy Ecke. Diese Passage habe mich ziemlich gelangweilt und bei der fünfte habe ich sie nur noch überflogen.
Die Person der La Fiametta fand ich wirklich wenig sympathisch. Die Idee das sich der Drache in Mannesgestalt in den Phönix in Frauengestalt verliebt, empfinde ich zwar als eine schöne Idee, aber La Fiametta hatte für mich nichts von einem Phönix. Dafür war sie viel zu egoistisch und unsympathisch.
Ja schade eigentlich. Die Idee fand ich echt gut. Leider hat mir die die Umsetzung so gut wie gar nicht gefallen.

Daher nur 2 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Drache und Phönix - Goldene Federn" von Angelika Monkberg

Großartige Erzählwelt zwischen Historie und Fantasy
Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren

 

Fantasy, Historienroman und viel Unterhaltung der besonderen Klasse vereint Angelika Monkbergs „Drache und Phönix – Goldene Federn.“

Jan Stolnik führt ein ruheloses Nomadenleben im Dienste des Prinzen Anton Clemens von Sachsen, das den Leser ins Venedig des 18. Jahrhunderts führt. Doch ist Jan kein normaler Mann am Hofe des Prinzen – er ist ein Drache, der in einem Menschenkörper steckt, ja geradezu gezwängt ist. Seine Flügel sind verkümmert und sehen wie ein Buckel aus (was als Tarnung gar nicht unpraktisch ist), er wird sie niemals ausbreiten können. Seine Liebe zum Feuer muss sich auf kleine verborgene Spiele mit Flammen beschränken. Jedoch bietet dieses Leben Jan das bestmögliche Versteck vor Verfolgern. Doch die Unruhe in Jan, das Gefühl des Eingesperrtseins, treibt ihn immer wieder an und lässt sich nur durch Spiele mit Feuer oder Erotik stillen.

In Venedig trifft Jan auf eine Frau, die eine ganz besondere Anziehung auf ihn ausübt. Man kennt sie nur als La Fiametta, eine Sängerin mit einer betörenden Stimme, der ganz Venedig erliegt. Doch Jan spürt, dass sich bei La Fiametta mehr verbirgt als eine talentierte Stimme. Sirenengleich zieht sie Jan in ihren Bann. Heimliche Beobachtungen offenbaren: Auch La Fiametta ist ein chimärenhaftes Mittelwesen, das zwischen den Welten feststeckt und gerade wie Jan seine eigentliche Bestimmung verleugnen und verstecken muss.

Zwischen der kapriziösen Sängerin mit seltsamen, fremd anmutenden Vorlieben wie nacktem Sonnenbaden und dem Drachen im Menschenkörper entspinnt sich eine starke Anziehungskraft, die in erotischen Treffen gipfelt. Doch auch Destruktives an La Fiametta wird sichtbar, gerät Jan doch immer weiter in ihren fesselnden und zerstörerischen Bann. Das Verhältnis wird buchstäblich zum Spiel mit dem Feuer, innerhalb dessen die Konturen des historischen Venedig mit dem Phantastischen verschwimmen. Historie und Fantasy – wo hört das eine auf und macht den Weg frei für das andere? Nach dem flammenden Finale ist Jan auf der Flucht, ist doch die Inquisition auf seine Andersartigkeit aufmerksam geworden. Der Auftakt für ein weiteres Abenteuer.

Angelika Monkbergs Erzählwelt lebt vor allem vom Unerwarteten, das jedoch ganz normal in die Folie der Historizität eingefügt wird. Diese beiden Ebenen werden bei „Drache und Phönix – Goldene Federn“ zu einer einzigen Erzählwelt, die dem Leser ganz neue Dimensionen eröffnet. Die Protagonisten sind ungewohnt – liegen ihre Eigenarten doch außerhalb der normalen Vorstellungskraft und werden sie trotzdem als ganz natürlich gegeben dargestellt, fast schon wie der sprichwörtliche melusinische Makel. Oder salopp ausgedrückt: Sie haben einen Schlag schräg, sind in gewisser Weise strange, Wandler zwischen den Welten oder Botschafter aus einer anderen Dimension, die in unserer historischen Realität verhaftet sind. Diese Diskrepanz ist es, was den Roman so interessant und fesselnd macht: Es ist nichts, wie es scheint, und Tore zu ganz anderen Welten öffnen sich innerhalb des historischen Venedig. Ein Lesegenuss für Fans des Fantasy- und historischen Genres.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Monkbergs avatar

Liebe Leute,

was würdet ihr tun, wenn Ihr plötzlich ganz woanders seid, ohne zu wissen, wie ihr an diesen Ort gelangt seid, noch, wie ihr wieder zurückkommst? Genau vor diesem Problem steht auch meine Heldin Lisa.

Es kam aus dem Nichts, wie eine ausgedehnte Gewitterfront  – doch dann zeigte sich die Macht des Dämonensturms mit grausamer Härte. Zehn Jahre sind seit „dem Tag X“ vergangen. Die Stadt ist vom Rest der Welt abgeschnitten, und noch immer verschwinden jeden Tag Menschen spurlos. Lisa gehört zu einem Räumungsteam, das die Wohnungen der Opfer rituell reinigt und versiegelt … bis sie selbst entführt wird: Im einen Moment steht die junge Frau noch in ihrer Küche, im nächsten findet sie sich in einer alptraumhaften Welt voll Magie und brutaler Gewalt wieder. Der Tod scheint der einzige Ausweg zu sein. Aber Lisa ist nicht bereit, aufzugeben!

dotbooks stellt für diese Leserunde 10 eBooks zur Verfügung. Die Beantwortung der Eingangsfrage ist keine Bedingung, es entscheidet das Los. Aber es würde mich natürlich trotzdem interessieren, was ihr in der vorgegebenen Situation tun würdet.

Ich wünsche allen TeilnehmerInnen viel Vergnügen und wenn Ihr Fragen habt, beantworte ich sie gerne.

Eure

Angelika Monkberg

Zur Leserunde
Monkbergs avatar

Liebe Freunde, Liebe Leser,

 

Das Abenteuer geht weiter. Ich sagte, dass eine Reise meist nur einen einzigen Schritt erfordert, als ich hier den ersten Band von Drache & Phönix – Goldene Federn – vorstellte. Doch mir war immer klar, dass sich diese Geschichte nicht in einem einzigen schmalen Band erzählen lässt. Tatsächlich war Venedig nur der Auftakt.

 

Aber ich würde mich freuen, wenn Sie Lust haben, meinen Helden Jan Stolnik weiterhin zu begleiten:

 

Das 18. Jahrhundert neigt sich dem Ende zu. Viele Jahre sind vergangen, seit Jan Stolnik in Venedig seine große Liebe La Fiametta in den Flammen eines Großfeuers verloren hat. Doch er ahnt, dass sie nicht tot ist, und als er in einer alten Handschrift einen Hinweis auf die sagenumwitterten Türme des Schweigens liest, macht sich Jan sofort auf die lange, gefahrvolle Reise durch das Osmanische Reich bis nach Persien. Doch liegt in der Provinz Aserbeidschan tatsächlich jener Ort, an dem seine geliebte Dame Phönix aus ihrer Asche wiederauferstehen kann? In Baku am Kaspischen Meer begegnet Jan der Kandake von Meroë, der Königin des Sudan. Sie ist hierhergekommen, um sich mit einem Sohn des Schahs zu vermählen – aber sie und die Frauen ihres Hofstaats hüten mehr als ein Geheimnis.

 

Drache & Phönix – Goldene Kuppeln ist zweite Band einer Heptalogie, die Jahrhunderte überspannt und Jan zu den schönsten Orten der Welt führt.

 

dotbooks stellt 20 eBooks zur Verfügung - das Los entscheidet. Bewerben kann man sich bis zum 16.02.2014 - ich freue mich auf zahlreiche Bewerbungen!

Mehr Infos gibt es auf http://www.dotbooks.de/e-book/264372/drache-und-phoenix-goldene-kuppeln.

Angelika Monkberg
Zur Leserunde
Monkbergs avatar
Liebe Freunde, Liebe Leser,

 

Abenteuer beginnen immer unerwartet. Sie erfordern meist nur einen einzigen Schritt, und schon begibt man sich auf die Reise. Auch ich wusste nicht, worauf ich mich einließ, als ich im März 2012 mit einbrechender Dämmerung irgendwo im Thüringer Wald vom ICE aus am Rand einer Stadt ein großes Feuer brennen sah, vor dem sich dunkle Gestalten bewegten. Ich dachte nur, das wäre ein gutes Motiv, um eine Kurzgeschichte zu beginnen.

 

In diesem Augenblick wurde Drache & Phönix geboren.

 

Venedig im 18. Jahrhundert: Jan Stolnik, Graf von Burgk und Freital, ist den Nobili der Lagunenstadt nur als Reisemarschall und Kammerherr Kurprinz Anton von Sachsens bekannt. Niemand, nicht einmal sein Schützling ahnt, dass Jan in Wirklichkeit der Sohn eines Drachen und einer Königin ist, der seine Alterslosigkeit unter der Maske des Fürstendieners verbirgt. Sein Leben ist ruhelos, dennoch scheint es geordnet, bis Jan in den Gassen und Palazzi der Stadt La Fiametta begegnet. Auch die Sängerin mit der verführerischen Stimme und dem kapriziösen Wesen ist keine gewöhnliche Sterbliche, Jan verliebt sich rasch unsterblich in das schillernde Geschöpf. Doch er muss erkennen, dass seiner Liebe mächtige Feinde entgegenstehen.

 

Drache & Phönix – Goldene Federn ist erste Band einer Tetralogie, die Jahrhunderte überspannt und Jan zu den schönsten Orten der Welt führt.

 

Mehr Infos findet ihr auf: www.dotbooks.de

 

dotbooks stellt Euch 20 Leseexemplare zur Verfügung.

Bewerben könnt ihr euch bis zum 27.11.2013. ich freue mich auf zahlreiche Antworten. Das Los wird entscheiden.

 

Ich würde mich freuen, wenn ihr Lust habt, ihn dorthin zu begleiten.

 

Eure Angelika Monkberg

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Angelika Monkberg im Netz:

Community-Statistik

in 62 Bibliotheken

auf 8 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks