Angelika Schrobsdorff Der Geliebte

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Geliebte“ von Angelika Schrobsdorff

»Was suchen Sie eigentlich?« fragte er in ungeduldigem Ton. »Das Glück«, sagte ich.
Zwei Menschen von gänzlich verschiedener Lebensauffassung suchen nach einer Perspektive für ihre Beziehung. Während er sich energisch bemüht, eine dunkle Vergangenheit zu vergessen, weiß sie, dass die einfachen Lösungen nicht für sie taugen.

Stöbern in Romane

Was man von hier aus sehen kann

Wie ein Märchen für Erwachsene

Lenih

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Eine ruhige, außergewöhnliche Geschichte über die Liebe zur Musik :-)

Lrvtcb

Dann schlaf auch du

bedrohlich, distanziert, packend!

Kerstin_Westerbeck

Die sanfte Gleichgültigkeit der Welt

Ein Buch in typischer Stamm-Manier. Das war ein bisschen wie Nachhausekommen <3

PaulaAbigail

Highway to heaven

Ein kleines Buch für kuschelige Abende, liebevoll erzählt, gespickt mit der großen Liebe zu Schweden, Menschen und Gemütlichkeit.

skaramel

Acht Berge

WOW!!! ❤

Naibenak

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Auf der Suche nach dem Glück

    Der Geliebte

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. August 2015 um 12:14

    “Was suchen Sie eigentlich?” fragte er in ungeduldigem Ton.”Das Glück”, sagte ich.                               Eine schwierige Liebesgeschichte. Zwei Menschen von gänzlich verschiedener Lebensauffassung suchen nach einer Perspektive für ihre Beziehung. Während er sich energisch bemüht, eine dunkle Vergangenheit zu vergessen, weiß sie, dass die einfachen Lösungen nicht für sie taugen.                                                                                          Judith, die Protagonistin, lernt in Berlin Paul Hellmann kennen, als sie dort für zwei Wochen zu Besuch ist. Dieser hat das Atelier ihrer Freundin und Stiefmutter Dora gemietet, das sich neben dem Haus von Dora selbst befindet. Dora verehrt Paul abgöttisch und schwärmt in den höchsten Tönen von ihm, wohingegen Judith eher weniger begeistert ist – sei es “seine aufgeblasene Pose, sein harte[r], arrogante[r] Blick, sein himmelblaue[r] Mercedes.” Ihre Abneigung zueinander beruht auf Gegenseitigkeit. Paul und Judith sind beide (unglücklich) verheiratet und obwohl Judith anfangs noch neugierig ist, verwandelt sich dies im ersten Kapitel in Desinteresse. Nach ihrer Abreise glaubt Judith, Paul Hellmann nie wieder zu sehen. Judith lässt sich einige Zeit später von ihrem Mann, den sie “nie geliebt hat” scheiden, und kümmert sich, nach Absprache mit diesem, alleine um ihren Sohn Andy. Ihr Leben hat sich grundlegend verändert – sie findet morgens keinen vernünftigen Grund mehr aufzustehen; sie schläft möglichst lange, damit die Stunden des Tages schneller verstreichen und kann es nicht erwarten, abends ins Bett zu fallen und eine hohe Dosis Schlaftabletten zu sich zu nehmen. Ihr Leben ist ihr vollkommen gleichgültig. Eines Tages trifft sie in der Stadt erneut auf Paul Hellmann. Sie gehen in ein Lokal, verbringen den Nachmittag und auch ein paar weitere Tage zusammen. Gleichzeitig der Beginn und das vorläufige Ende ihrer Beziehung. Paul ist nur für ein paar Tage in Berlin, fliegt danach wieder in seinen Wohnort Zürich und möchte dann nach Amerika auswandern, um dort als Arzt arbeiten. Der arrogante Paul ist anscheinend Schnee von gestern und hat sein Leben insgesamt erfolgreich umgekrempelt. Judith nimmt dies als Anlass und arbeitet in den folgenden drei Jahren an der stetigen Verbesserung ihres eigenen Lebens – Paul Hellmann, ihr Vorbild, dabei immer im Hinterkopf. Als sie eines Tages gebeten wird geschäftlich für sechs Wochen nach New York zu reisen, kann Judith es kaum erwarten. Sie möchte Paul von ihrer neuen Persönlichkeit überzeugen und hofft auf eine erneute Chance für ihre Beziehung. In Amerika angekommen, kann Judith Paul tatsächlich ausfindig machen und sie kommen sich erneut näher. Von Anfang an realisiert Judith, dass sich etwas verändert hat, dass sich vor allem Paul verändert hat. Dennoch schluckt sie ihren Stolz herunter und nimmt Pauls Heiratsantrag an. Wieder zurück in Berlin beginnt Judith an der Beziehung zu zweifeln. Der Paul von einst, der Paul mit der dunklen Vergangenheit, der arrogante Paul, der Paul in den sie sich verliebt hatte, war nicht mehr vorhanden. Beim Schreiben eines Briefes an Paul fällt es ihr schwer zu schreiben, dass sie sich wünscht er wäre bei ihr. Judith entzieht sich weiter, hat eine flüchtige Affäre, schreibt unregelmäßig Briefe, trennt sich aber nicht von Paul. Am Heiligabend besucht Paul sie kurzfristig und die Spannung in der Beziehung wird deutlich. Paul gibt an, in Amerika schon gemerkt zu haben, dass Judith sich ihm gegenüber in den Briefen anders verhalten hat, hofft aber inständig, dass sie wieder zueinander finden und eine glückliche Beziehung führen können. Judith, die schon längst den Glauben an ihre Liebe verloren hat, kann Paul, der die Realität nicht wahrhaben möchte, überzeugen die Beziehung zu beenden. “EINE BEGIERDE”, SCHREIBEN SIE IN DEN “HERREN”, “POCHTE DUMPF UND EKELERREGEND IN MEINEM LEIB.” Ja. Aber den Schritt von der Leidenschaft zur großen Liebe habe ich nie gewagt. Stattdessen habe ich mir Arroganz und Härte und Stolz antrainiert, beschlossen, nie etwas zu empfinden. Ich habe nie geliebt. Auszug aus http://www.stern.de/kultur/buecher/angelika-schrobsdorff–ich-habe-nie-geliebt–3744010.html Das obige Interview erlaubt einen kurzen Einblick in das Leben und die Gedanken der Autorin Angelika Schrobsdorff, die sich auch in ihrem Werk wiederspiegeln. Die Protagonistin Judith ist Angelika Schrobsdorff sehr ähnlich; das nicht nur, weil sie ebenfalls eine Zeit lang in Israel gelebt hat, sondern auch die Tatsache, dass Judith ihren Ex-Mann und Angelika einen Mann nie geliebt habe und beide Schwierigkeiten hätten, das Leben optimistisch zu sehen, zeigen die Ähnlichkeiten der beiden auf. Das Buch an sich hat mir erst im Rückblick und nach langem Grübeln gut gefallen. Judith schildert die letzten zehn Jahre ihres Lebens,die mit Krisen und Höhepunkten gespickt waren, und füllt ihre Geschichte mit inneren Monologen aus. So erhält man einen umfangreichen Einblick in ihre Gedankenwelt und baut eine sehr nahe Beziehung zu dem Charakter auf, obwohl mir Judith nichts desto Trotz von der ersten Seite an unsympathisch blieb. Zu Anfang des Romans lernte ich sie besser kennen, dann hatte ich Mitleid, dann jammerte sie mir zusehr, dann hatte sie ihr Ziel endlich erreicht und sie war trotzdem noch unzufrieden. Ich habe dennoch mitgefiebert und mir kräftig gewünscht, dass sie und Paul zueinander finden. Der persönliche Einblick der Judith duldete wiederum keinen Widerspruch. Man musste Paul arrogant, toll oder am Ende sogar ekelerregend finden. Das war mir persönlich doch zu ungerecht, ich verabscheute Judith langsam und schleichend immer mehr, da sie Paul anscheinend nicht so akzeptierte wie er war und Paul sich viel Mühe gab. Andersherum war es jedoch genauso: Judith hatte sich um einiges verändert und Paul zeigte dafür kein echtes Interesse. Sie waren aneinander vorbei gezogen und hatten es selber nur schleppend realisiert. Judith hatte wieder angefangen im Verlag zu arbeiten und ihr Leben in den Griff zu bekommen, während Paul seine Arroganz und seinen hart erarbeiteten Protz aufgab, um als Arzt in Amerika zu arbeiten. Judith stieg auf, Paul ab – zumindest aus Sicht der Protagonistin. Ob das wirklich so ist – davon man muss man sich selber überzeugen. Der Roman zeigt auf, wie sich Menschen im Laufe der Jahre verändern und sich aus dem Blick verlieren können, obwohl sie am Beispiel von Judith doch effektiv daran arbeiten dem Partner zu gefallen. Ich finde es schade, dass sie sich auseinander gelebt haben und hätte mir gewünscht, dass es hätte einfacher und besser verlaufen können. Das war wohl gerade das Gute – keine 0815 Kitschgeschichte, bei der immer ein Happy End zu erwarten ist. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir gut. Es lässt sich flüssig lesen, auch wenn ich vom Inhalt her nicht alle Passagen klar nachvollziehen kann – liegt das vielleicht am zeitlichen Unterschied? Der Roman spielt nach dem zweiten Weltkrieg und wurde 1964 veröffentlicht. Differenzen und Meinungsverschiedenheiten sind da zu erwarten. Desweiteren macht Frau Schrobsdorff die Gedanken von Judith klarer, indem sie zahlreiche Metapher benutzt – besonders gut gefallen mir dabei das Karussell und der weiß-rote Regenschirm. Zahlreiche Phrasen des Romans regen außerdem zum Nachdenken an, wobei mein Lieblingszitat folgendes ist: “Solange du nicht begreifst, worauf es ankommt, nämlich allein auf dich und die Art, wie du die Dinge siehst, so lange wirst du abends drei Tabletten nehmen müssen, um einschlafen zu können.” (Paul Hellmann, Seite 148) Judith und Pauls Worte enthalten viel Wahrheit und verleiten dazu, über sein eigenes Leben nachzudenken. Allem in allem ist das Werk “Der Geliebte” sehr gelungen. Die sprachliche und stilistische Gestaltung des Romans unterstützen die Erzählungen der Protagonistin. Auch wenn die Geschichte an sich leider nicht gut ausgeht (worüber ich ehrlich traurig bin!), mag ich die Tiefgründig- und Ernsthaftigkeit des Romans. Man schließt das Buch sichtlich irritiert, doch sobald der Prozess des Verdauens angelaufen ist, kann man nicht aufhören über Paul & Judith nachzudenken.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Geliebte" von Angelika Schrobsdorff

    Der Geliebte

    petronella

    11. June 2007 um 10:49

    Ich lernte diese Autorin vor einigen Wochen durch ihre Biografie "Du bist nicht wie andre Mütter" kennen. Schon jenes Buch hat mich begeistert. Und dieses Buch hat mich in meiner hihen Erwartung nicht enttäuscht. Dieser Roman enthält viele autobiografische Elemente, was man natürlich nur beurteilen und erkennen kann, wenn man die Biografie gelesen hat. Die Liebe als fixe Idee, in die man sich verrennen kann und die Weigerung, das Scheitern in der Verwirklichung dieser Idee zu erkennen. Die Lebenswege ungewöhnlicher, aussergewöhnlicher Menschen kreuzen sich in diesem Buch und ungewöhnlich und aussergewöhnlich sind die Handlungen und Situationen, die sie verknüfen. Dieses Buch ist keine Sekunde langweilig, ganz im Gegenteil - wie bei einem Krimi habe ich fast ohne Unterbrechung gelesen, atemlos gespannt, wie es weitergeht. Das ist zum grössten Teill dem unglaublichen Schreibtalent der Autorin zu verdanken. Angelika Schrobsdorff versteht es meisterhaft, mit Witz, Ironie, Galgenhumor und nicht zuletzt einem unbestechlichen Blick auf die mehr oder weniger liebenswerten Eigenheiten ihrer Protagonisten den Leser bei Laune zu halten. Und zwar bei bester Laune. Aus meiner Sicht - uneingeschränkt empfehlenswert!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks