Angelika Stucke Hasentod

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hasentod“ von Angelika Stucke

In einer lauschigen kleinen Ortschaft im Leinebergland, zwischen Harz und Heide, kommt es kurz vor Weihnachten zu einer 'schönen' Bescherung: Kaninchenzüchter Wilhelm Knackstedt stößt beim Bestatten seines Prachtrammlers 'Fritz' auf menschliche Überreste. Es handelt sich um das Skelett eines in den frühen siebziger Jahren aus dem Dorf verschwundenen Mädchens. Der grausige Fund lässt das Leben der Dorfgemeinschaft nachhaltig aus den Fugen geraten, denn beim Herumschnüffeln findet die ambulant arbeitende Fußpflegerin Kornelia Lorenz heraus, dass viele Menschen ein Motiv gehabt hätten, das Mädchen aus dem Weg zu räumen.

Stöbern in Krimi & Thriller

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

The Girl Before

Spannend, jedoch ziemlich sprunghaft und teilweise schleppend geschrieben.

Lina-Mit-Ell

Böse Seelen

Anders als die bisherigen Bücher der Reihe - aber sehr gut und spannend

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was geschah 1971?

    Hasentod
    Sabine17

    Sabine17

    01. March 2014 um 22:32

    In dem kleinen Ort Eddinghausen findet der alte Knackstedt kurz vor Weihnachten beim Verbuddeln seines toten Rammlers menschliche Überreste. Die Nachricht geht wie ein Lauffeuer durchs Dorf und alle sind sich einig, dass es sich bei der Toten nur um die 16jährige Kerstin Holtensen handeln kann, die vor 38 Jahren spurlos aus dem Dorf verschwunden ist. Neben der Polizei geht auch die Fußpflegerin Kornelia Lorenz der Frage nach, was damals geschehen ist. Selbst ihre Kunden im Altenheim, die eigentlich für das Krippenspiel proben, wühlen in ihren Erinnerungen und stellen Theorien auf. Und schnell stellt sich heraus, dass die junge Kerstin ziemlich viel Unfrieden unter den Dorfbewohnern gestiftet hat. Doch wen hat sie bis zum Äußersten gereizt? Diesen liebenswürdigen Lokalkrimi habe ich auf einer Lesung der Autorin erworben. Das Dorf Eddinghausen existiert tatsächlich im Leinebergland (in der Nähe von Hildesheim) und die Autorin ist dort aufgewachsen. Es gibt bereits einen Fall, bei dem die Fußpflegerin ermittelt. Man kann diesen Band aber auch gut lesen, ohne den ersten zu kennen. Hier geht es nicht vorrangig um kriminalistischen Scharfsinn, sondern um die verschrobenen und eigenwilligen Dorfbewohner und ihre "Art" der Ermittlung. Ein Krimi, der nicht durch Blutmassen, sondern dörflichen Charme überzeugt.  

    Mehr