Angelika Svensson Kielgang

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 22 Rezensionen
(19)
(10)
(8)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kielgang“ von Angelika Svensson

Auf einem Gestüt an der Ostsee werden zwei junge Männer aufgefunden: der eine tot, der andere schwer verletzt. Ein Fall für Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel, der dadurch erschwert wird, dass Oberstaatsanwalt Fehrbach der Sohn des verstorbenen Gestütsbesitzers ist. Seit ihrem letzten Fall hat Lisa eine äußerst zwiespältige Beziehung zu Fehrbach. Kein Wunder, dass sie sich mit gemischten Gefühlen an die Aufklärung des Verbrechens macht, die sie bald in die düstere Welt der Rockerbanden und ihrer Drahtzieher führt...

Ein Krimi, der fesselt, spannende Lesestunden schenkt und Gesellschaftskritik übt. 5 Sterne eben!

— sunlight

Zu viele Perspektivwechsel, wenig Spannung.

— trollchen

Hätte mir wesentlich besser gefallen, wenn ich den ersten Teil gekannt hätte

— Ayleen256

Klasse!!! 5*

— Elfenblume

Noch um einiges besser als "Kiellinie"! Hat mir sehr gut gefallen.

— MarenGraf

Inhalt vermochte mich leider nicht zu fesseln

— Engel1974

Für mich eine Steigerung zu Kiellinie. Richtig spannend zu lesen. Hoffe sehr darauf noch weitere Geschichten um Lisa Sanders lesen zu können

— AdrienneAva

Spannender Krimi rund um eine Rockergang, lesenswert!

— minori

Guter Rockerkrimi an der Ostseee

— Leylascrap

Spannung bis zum Schluss

— Julia2610

Stöbern in Krimi & Thriller

Origin

Ich war enttäuscht, das Buch hat leider so gar nicht meinen Erwartungen entsprochen.

TanteGhost

Toteneis

Die Autorin ist für mich ein Garant für spannende und intelligente Krimis.

Bibliomarie

Nach dem Schweigen

Ein Thriller, der mich um meine Nachtruhe gebracht hat und mit nicht vorhersehbaren Wendungen überrascht.

Isabell47

Mieze Undercover

Ich liebe es und warte sehnsüchtig auf Band 2 und 3

MaikeSoest

Dunkel Land

Der Auftakt einer Reihe rund um ein ungewöhnliches Ermittler-Duo

Bellis-Perennis

Durst

spannend

carlinda

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wenig ebnttäuscht vom 2. band

    Kielgang

    trollchen

    14. November 2015 um 11:29

    Kielgang Herausgeber ist Knaur TB (4. Mai 2015)und hat 432 Seiten. Kurzinhalt: Auf einem Gestüt an der Ostsee werden zwei junge Männer aufgefunden – der eine tot, der andere schwer verletzt. Ein Fall für Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel, der dadurch erschwert wird, dass Oberstaatsanwalt Fehrbach der Sohn des verstorbenen Gestütsbesitzers ist. Seit ihrem letzten Fall hat Lisa eine äußerst zwiespältige Beziehung zu Fehrbach. Kein Wunder, dass sie sich mit gemischten Gefühlen an die Aufklärung des Verbrechens macht – die sie bald in die düstere Welt der Rockerbanden und ihrer Drahtzieher führt. Meine Meinung Nachdem ich das erste Buch Kiellinie gelesen habe, war ich sehr angetan vom Schreibstil und den Protagonisten des Buches. Aber beim zweiten Fall fand ich das auch eher ein weni langatmig geschrieben und es hätte auch ein bisschen mehr Spannung sein dürfen. Es waren diesmal auch sehr viele Orte und Geschehnisse, auf die man sich als Leser einstellen musste und dies machte das lesen diesmal auch etwas verwirrend. Man muss nicht zwangsläufig das erste Buch gelesen haben, denn die Kommissarin Sanders und der Anwalt Fehrbach werden noch einmal richtig beschrieben und die beiden werden auch weiter geformt in dem Buch. Obwohl mir aufgefallen, beim lesen hatte ich eine ganz andere Frau vor mir, als Sanders eigentlich schon ist, sie wurde ganz auf jung getrimmt, hatte ich den Eindruck, aber dies ist nicht schlimm. Gut fand ich, dass im Buch hinten noch ein Glossar war mit den verwendeten Rockerbegriffen, denn manchmal konnte man sich nichts darunter vorstellen. Bis zum Schluss rätselt man mit, wer nun der wahre Täter ist. Mein Fazit: Das Buch war durch die vielen Perspektivenwechsel etwas verwirrend, mich konnte auch die Story nicht so überzeugen, ich war ein wenig enttäuscht. Aber trotzdem vergebe ich noch 4 Sterne.

    Mehr
  • Kielgang

    Kielgang

    Kleine8310

    03. November 2015 um 00:49

    "Kielgang" ist der zweite Band der "Kiel"- Krimireihe der Autorin Angelika Svensson. In diesem zweiten Teil der Reihe geht es um die Protagonistin Kommissarin Lisa Sanders. Die Kommissarin wird zu einem kritischen Fall gerufen. Auf dem Gestüt von Oberstaatsanwalt Fehrbach wurden zwei Männer gefunden. Der eine Mann ist schwerverletzt, der andere wurde getötet. Der schwer verletzte Mann ist aufgrund seiner Verletzungen nicht in der Lage eine Aussage zu machen. Nicht nur die Ermittlungen gestalten sich schwierig, auch die Stimmung im Team, besonders die zwischen dem Oberstaatsanwalt und Lisa Sander, ist alles andere als produktiv, da der letzte Fall Spuren hinterlassen hat ...   Der Einstieg in diesen Krimi ist mir leider nicht so leicht gefallen, wie ich es erwartet hatte. Der Schreibstil von Angelika Svensson ist sehr angenehm zu lesen, aber die verschiedenen Handlungsstränge wirkten eine Weile eher verwirrend, als spannend auf mich. Ich glaube, das mir das Buch besser gefallen hätte, wenn ich vorher Band Eins gelesen hätte, denn so waren mir manche Handlungen der Charaktere leider ein ziemliches Rätsel und es gibt auch nicht wirklich aufschlussreiche Rückblenden, um besser in die Story hineinzufinden.  Der Kriminalfall ansich war spannend gestaltet und die Auflösung wurde eine ganze Weile herausgezögert, was mir sehr gut gefallen hat! Ich bin am überlegen, ob ich auch noch Teil Eins der Reihe lese. Vielleicht gelingt es mir dann einen noch besseren Zugang zu den Charakteren zu finden.  "Kielgang" ist ein guter Krimi mit viel Lokalkolorit und interessanten Charakteren, die man aber vielleicht besser schon aus Band 1 kennen sollte. 

    Mehr
  • Hätte mir wesentlich besser gefallen, wenn ich den ersten Teil gekannt hätte

    Kielgang

    Ayleen256

    03. October 2015 um 21:36

    Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel ermittelt in ihrem zweiten Fall. Auf dem Gestüt von Oberstaatsanwalt Fehrbach werden zwei Männer aufgefunden. Einer von ihren ist tot, der andere schwer verletzt und zu keiner Aussage fähig. Seit ihrem letzten Fall ist die Stimmung zwischen Lisa und Fehrbach sehr angespannt, vor allem da Fehrbach diesmal von diesem Fall persönlich betroffen ist. Die Auflösung des Falls erweist sich als gefährlich, da auf einmal eine örtliche Rockerbande mitmischt… Der Anfang des Buches war für mich etwas holprig. Es gab mehrere Handlungen, die anfangs sehr separiert voneinander wirken. Das Motiv für den Überfall auf die beiden Männer bleibt lange offen. Die Zusammenarbeit zwischen Lisa und Fehrbach ist bereits zum Anfang des Buches sehr beeinträchtigt; da macht Fehrbachs Pause von der Staatsanwaltschaft und seine Nähe zum Fall, an dem er sich nicht beteiligen darf, es nicht leichter. Ein zurückliegender Amoklauf wird immer bedeutsamer für den Fall. Daneben spielt eine Rockerbande mitsamt ihren kriminellen Handlungen in ihrem Clubhaus eine zentrale Rolle. Ihr Anwalt Conradi versucht dieses Treiben zu decken und verstrickt sich ebenfalls da mit hinein. So separat ich diese Handlungen schildere, so unabhängig kam mir das Geschehen vor. Ich habe leider nicht den ersten Fall der Reihe rund um Lisa Sanders gelesen. Das Wort „leider“ trifft es hier ganz gut, hatte ich doch massive Probleme, in die Geschichte hineinzufinden. Rund 200 Seiten dauerte es, um mit der Geschichte warm zu werden. Zum einen gehören kriminelle Rockerbanden eher nicht zu meinem Interessengebiet und zum anderen waren Frau Sanders, Herr Fehrbach und der restliche Teil der Kieler Polizei mir sehr fremd. Es fehlten einige Zusammenhänge, was die Vergangenheit der einzelnen Charaktere angeht, und so war es schwer mich in die einzelnen Personen einzufühlen. Damit blieben die Personen anfangs nur Namen, die eben handeln und agieren. Ich glaube, dass ich definitiv wärmer mit dem Buch geworden wäre, wenn ich „Kiellinie“ gelesen hätte. So wäre mir auch klarer gewesen, warum Lisa Sanders mitunter so gefühlsbetont handelt. Das Ende brachte dann alle Handlungen zusammen und die Geschichte selbst wirkte sehr harmonisch und durchdacht. Eine komplette Überraschung war das Ende nicht, trotzdem habe ich gegen Ende sehr gerne mit gerätselt. Es war schön Regionalkrimis aus Norddeutschland zu lesen, da mir die geschilderten Örtlichkeiten zum Großteil bekannt waren. Der Fall verdient locker 4 Sterne, aber aufgrund des schwierigen Einstiegs vergebe ich nur 3.

    Mehr
  • Kielgang

    Kielgang

    Solengelen

    Klappentext Auf einem Gestüt an der Ostsee werden zwei junge Männer aufgefunden – der eine tot, der andere schwer verletzt. Ein Fall für Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel, der dadurch erschwert wird, dass Oberstaatsanwalt Fehrbach der Sohn des verstorbenen Gestütsbesitzers ist. Seit ihrem letzten Fall hat Lisa eine äußerst zwiespältige Beziehung zu Fehrbach. Kein Wunder, dass sie sich mit gemischten Gefühlen an die Aufklärung des Verbrechens macht – die sie bald in die düstere Welt der Rockerbanden und ihrer Drahtzieher führt Bei diesem Krimi hat mich diesmal nicht das Cover, obwohl ich es sehr passend und faszinierend finde, auf das Buch aufmerksam gemacht, sondern der Name der Autorin. Nach Kiellinie ist Kielgang der zweite Krimi von Angelika Svensson um das Ermittlerteam Lisa Sanders. Ich durfte bereits Kiellinie lesen und hatte so einen kleinen Vorteil, da mir die Protagonisten schon vertraut waren. Aber auch ohne den Vorgänger gelesen zu haben, kann man meiner Meinung nach den zweiten Teil lesen. Wie schon im ersten Teil hat es die Autorin verstanden, mich als Leser wieder sofort in die Geschichte zu ziehen. Die gewohnt bildhafte und leichte Sprache hat mich direkt ins Geschehen eintauchen lassen. Ich hatte die Personen und Ereignisse direkt vor Augen, war sofort mitten drin. Gleich der Prolog hat mir kalte Schauer über den Rücken laufen lassen. Bis zum Schluss wurde der Spannungsbogen gesteigert, bis zum Bersten sozusagen. Ein Küstenkrimi nicht nur für Krimifans. Auch in diesem Teil wird es zu keinem Zeitpunkt langweilig, weder setzt eine Monotonie ein, noch nimmt die Spannung ab. Auch hier nimmt mich das Buch wieder von der ersten bis zur letzten Seite gefangen. Wieder bis zum Ende gefordert und neugierig auf das nächste Buch. Auch hier gebe ich gerne wieder eine Leseempfehlung.  

    Mehr
    • 3
  • Leserunde zu "Kielgang" von Angelika Svensson

    Kielgang

    AngelikaSvensson

      Ein herzhaftes Moin, Moin an alle Küsten-Krimi-Fans! Zusammen mit dem Droemer Knaur Verlag möchte ich auch den zweiten Roman meiner Kiel-Krimi-Reihe in einer Leserunde vorstellen. Das Buch trägt den Titel "Kielgang", und wer sich den nachfolgenden Klappentext sorgfältig durchliest, dürfte auch sofort auf die Doppeldeutigkeit darin aufmerksam werden: Auf einem Gestüt an der Ostsee werden zwei junge Männer aufgefunden - der eine tot, der andere schwer verletzt. Ein Fall für Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel, der dadurch erschwert wird, dass Oberstaatsanwalt Fehrbach der Sohn des verstorbenen Gestütsbesitzers ist. Seit ihrem letzten Fall hat Lisa eine äußerst zwiespältige Beziehung zu Fehrbach. Kein Wunder, dass sie sich mit gemischten Gefühlen an die Aufklärung des Verbrechens macht - die sie bald in die düstere Welt der Rockerbanden und ihrer Drahtzieher führt ... Wer also wissen möchte, in welche Abgründe sich meine beiden Protagonisten diesmal begeben und was es mit ihrer zwiespältigen Beziehung auf sich hat, sollte sich ganz schnell bewerben. Droemer Knaur stellt 20 Buchexemplare - Print- oder ebook-Ausgabe (epub-Format) - zur Verfügung, wofür ich mich herzlich bedanken möchte. Eure Bewerbung sollte bis zum 24.05.15 erfolgen, mit der Angabe, welches Format ihr haben möchtet. Eine Quizfrage gibt es diesmal nicht, ich würde mich aber über eine kurze Vorstellung der Bewerber freuen. Dann also nix wie rein in den Lostopf, ich freue mich auf Euch! Eure Angelika Svensson

    Mehr
    • 390

    AngelikaSvensson

    28. July 2015 um 14:38
  • Kielgang

    Kielgang

    Engel1974

    26. July 2015 um 16:27

    "Kielgang" ist der 2. Band einer Krimireihe der Autorin Angelika Svensson. Inhalt: "Auf einem Gestüt an der Ostsee werden zwei junge Männer aufgefunden: der eine tot, der andere schwer verletzt. Ein Fall für Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel, der dadurch erschwert wird, dass Oberstaatsanwalt Fehrbach der Sohn des verstorbenen Gestütsbesitzers ist. Seit ihrem letzten Fall hat Lisa eine äußerst zwiespältige Beziehung zu Fehrbach. Kein Wunder, dass sie sich mit gemischten Gefühlen an die Aufklärung des Verbrechens macht, die sie bald in die düstere Welt der Rockerbanden und ihrer Drahtzieher führt..." (Zitat Klapptext) Der Schreibstil ist gut, aber der Inhalt vermochte mich nicht wirklich zu fesseln und so habe ich mich bis Seite 150 geplagt und bin einfach nicht weitergekommen. Es gibt viele Charaktre und auch immer wieder Wendungen, nur leider fehlte mir die richtige Mischung an Spannung. Mein Mann hat das Buch dann gelesen und fand es etwas besser als ich, ist aber auch meiner Meinung. Es fehlt einfach der richtige Spannungsfaktor. Schon fanden wir am Ende das Glosar mit den Rockerbegriffen. Fazit: hier fehlt einfach der Spannungsfaktor, das Buch vermag einen nicht zu fesseln

    Mehr
  • Kielgang

    Kielgang

    Klarabella

    20. July 2015 um 17:07

    Angelika Svensson schreibt in ihrem Krimi „Kielgang Ein Fall für Kommissarin Sanders“ über einen Mord auf einem Gestüt, welches bis die düstere Welt der Rockerbanden und deren Drahtzieher führt. Da dies der zweite Fall ist und ich das erste Buch „Kiellinie“ nicht gelesen habe, bin ich etwas schwer in das Buch hineingekommen, da es keine kurze Zusammenfassung davon in diesem Buch gibt und es auf dem ersten aufbaut. Daher meine Empfehlung erst mal das erste Buch lesen, bevor man sich an das zweite Buch wagt. Die Protagonisten sind gut gezeichnet, obwohl man von der Hauptprotagonistin Lisa Sanders ein viel jüngeres Bild bekommt, als sie eigentlich wirklich ist. Es gibt sehr viele Charakteren in diesem Buch und auch sehr viele Wendungen, so dass der häufige Perspektivenwechsel mich öfters etwas verwirrt hat und ich bei den Charakteren manchmal Schwierigkeiten hatte sie auseinanderzuhalten. Das Ostsee-Flair dagegen kommt gut rüber, da die Landschaften und Orte sehr gut beschrieben sind. Der Schreibstil ist gut und wären nicht die vielen Perspektivwechsel, ließ es sich, zumindest aus meiner Sicht, auch besser lesen. Am Ende des Buches findet man noch ein Glossar zu einigen Rockerbegriffen. Meine Erwartungen an das Buch wurden leider nicht erfüllt, da es mich nicht mitgerissen hat und auch die Story, die mich durch den häufigen Perspektivwechsel jedes Mal wieder rausgerissen hat, war am Anfang spannend und dann zwischenzeitlich immer wieder etwas langweilig geworden. Das einzige was wirklich gut war, war das man den Mörder bis fast zum Schluss nicht erraten konnte. Daher gebe ich nur 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Gelungener Krimi im Hohen Norden

    Kielgang

    minori

    19. July 2015 um 10:27

    Ein Toter auf einem Gestüt an der Ostsee, ein anderer schwer verletzt. Lisa Sanders, noch mit ihrem eignen Trauma des letzten Falles, ermittelt auf dem vor dem finanziellen Ruin stehende Gut, das dann auch noch Staatsanwalt Fehrbach gehört – mit dem hatte es Lisa bereits zutun und zu ihm verbindet sie eine Art Hass-Liebe. Schnell nehmen ihre Ermittlungen Konturen an und führen sie in die Welt der Rockerbanden. Wird es ihr gelingen, den Schuldigen dieses Anschlages zu finden? Angelika Svensson hat einen feinen Krimi mit Regionalkolorit geschrieben, der von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Der Spannungsbogen baut sich langsam auf und der Leser kann jederzeit mitermitteln und seine eigenen Vermutungen anstellen. Unerwartete Wendungen garnieren den Fall rund um Lisa und ihr Team. Die Charaktere sind gut herausgearbeitet und wirken sehr lebensecht, jeder hat sein Päckchen zu tragen und könnte auch real existieren. Das Privatleben der Protagonisten wird ein wenig zu viel ausgeschmückt, einige Handlungsstränge haben nichts mit dem Fall zutun und wirken ein wenig gekünstelt. Jedoch macht die Beschreibung der Umwelt dieses kleine Manko wett – und bei mir kam Reisesehnsucht an die Ostsee auf. Der Erzählstil ist temporeich und flüssig zu lesen, auch -oder gerade weil- etliche tagesaktuellen Probleme angesprochen werden. Eine klare Leseempfehlung an alle, die leicht verdauliche Krimis mit lokalem Flair suchen und sich den Sommer versüßen wollen!

    Mehr
  • Kielgang

    Kielgang

    Booky-72

    14. July 2015 um 11:18

    Ein Musikfestival auf einem Gestüt an der Ostsee. Ein junger Mann wird getötet, ein zweiter schwer verletzt. Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel übernimmt die Ermittlungen. Ausgerechnet Oberstaatsanwalt Fehrbach ist der Sohn des verstorbenen Gestütsbesitzers. Die Beziehung ist seit einem letzten gemeinsamen Fall nicht so einfach, was die Ermittlungen auf dem Gestüt doch etwas verkompliziert. Eine grausige Tat, die vor einiger Zeit verübt wurde und die perfiden Machenschaften einer Rockerbande sind in den Fall involviert. Absolut spannend geschrieben, viel Handlung und exakte Polizeiarbeit. Auch wenn man den ersten Band "Kiellinie" nicht kennt, kommt man mit den Hauptcharakteren schnell klar. Flott zu lesen, gut verständlich und ein toller Schreibstil runden das Ganze perfekt ab. Ein richtig guter Krimi, dem ich gern 5 Sterne verleihe und ihn weiterempfehle.

    Mehr
  • Kielgang

    Kielgang

    Leylascrap

    03. July 2015 um 13:13

    Kommissarin Sanders hat es diesmal mit den verschiedensten Kollegen zu tun und muss mit denen einen Mord aufklären, der auf den Gestüt vom Oberstaatsanwalt Fehrbach statt gefunden hatte. Der Mord wirft einige Fragen auf. War es Fehrbach ? Oder der Vater des Opfers? Und welche Rolle spielt die Rockergruppe Brothers of Evil, die anscheinend das ein oder andere Geheimnis aufweist.  Die Spannung wird überwiegend gehalten und bringt einiges ans Licht.  Für mich persönlich sind die Kapitel teilweise recht lang. 

    Mehr
  • Emotionaler Schiffbruch

    Kielgang

    Lienz

    Beschreibung der Handlung: Die Köchin eines Gestüthofs an der Ostsee findet bei den Toiletten einen Toten und einen Schwerstverletzten. Die beiden Teenager waren Freunde. Jemand hat den einen Jungen erschossen und den zweiten angeschossen. Zur Tatzeit fand auf dem Herrenhof ein Musikfestival statt. Die ermittelnde Kommissarin Lisa Sanders kämpft noch mit einem eigenen Trauma, verursacht durch einen zurückliegenden Einsatz. Pikanterweise steht die Gutanlage vor dem finanziellen Ruin und gehört dem Staatsanwalt, mit dem Lisa bereits zu tun hatte. Das gegenseitige Verhältnis ist schwierig. Lisa muss Persönliches und Privates trennen, doch das sagt sich leichter, als man es tun kann. Zeitgleich hat eine Rockergruppe bereits einen angeschlagenen anderen Herrenhof in der Gegend erworben. Sie plant ein unmenschliches Geschäft. Im Laufe der Ermittlungen tun sich menschliche Abgründe auf, eine grauenhafte Bluttat wirft Jahre später noch ihren Schatten auf zu viele Menschen, und die ermittelnde Kommissarin hat einen erschreckenden Verdacht. Aufbau und Spannungsbogen: Der Kriminalroman beginnt mit einer Szene, die, versteckt in Andeutungen, Verdachtsmomente streut. Die Neugier des Lesers wird geweckt. Nach und nach werden die Figuren eingeführt und vorgestellt, der Leser lernt sie in Auszügen der jeweiligen Biografie kennen: die Seite des Gesetzes ebenso wie Verdächtige und Kriminelle. Immer mehr Einblicke in die Geheimnisse der Romanfiguren lernt der Leser kennen, bis er an mancher Stelle mehr weiß als die Ermittlerin Lisa Sanders. Dadurch entsteht auf der einen Seite die Lust weiterzulesen und weiter zu rätseln. Auf der anderen nimmt das allerdings manchmal den Schwung, wenn Lisa Sanders ein wenig wie Derrick im Dunkeln tappert, während der Leser schon Bescheid weiß. Der Leser erfährt sehr viel über die Figuren und ihre Motivation. Dabei bleibt immer ein Bündel roten Fadens erhalten, sodass man sich nicht verfranst. Im letzten Fünftel gerät die Hauptfigur Lisa Sanders stark unter Druck. Jemands Leben ist akut in Gefahr, ein Verdacht erweist sich als falsch und der Täter zeigt sich. Das hält den Leser bei der Stange. Der Handlungsstrang um eine möglicherweise unschöne Angelegenheit in der Exekutive wird nicht weiter verfolgt und erlischt. Der Krimi bietet einen runden Schluss, der im Wesentlichen aus den geschilderten Handlungssträngen folgt und den Leser zufrieden das Buch schließen lässt.   Die Charaktere: Lisa Sanders wirkt auf mich sympathisch und wie eine der vielen Krimikommissarinnen im Fernsehen. Das zieht bei sehr vielen Lesern. Der Staatsanwalt ist ein in sich unschlüssiger Mensch und dabei eine dramatische Figur. Zudem ist er ein ausgesprochen schlechter Reiter, was dem Krimi ein kleines Schmunzeln gibt und ihm sehr gut tut. Der Staatsanwalt hat eine Geschichte mit seiner sehr jungen Stiefmutter, die offenbar in die Teenagejahre des Endvierzigers zurückreicht. Das irritiert nicht nur Lisa, sondern auch viele Leser. Die Rocker entsprechen dem, was man von einer solchen Horde erwartet. Ich empfinde sie als überzeugend dargestellt. Ein Promi-Anwalt ist mit von der Partie – seine Kanzlei erinnert an die in einem ZDF-Freitagskrimi dargestellte. Die Anwaltsfigur hat mich am nicht überzeugt. Natürlich ist das aber eine Geschmacksfrage. Überzeugt hingegen hat mich eine Nebenfigur, ein Kollege von Lisa Sanders, der schier Unmenschliches verarbeiten muss. Da hat Angelika Svensson eine feine Hand für psychologische Nuancen gezeigt.   Titel: Ich dachte, Kielgang würde etwas mit Rückgrat, also Charakterstärke, zu tun haben und entsprechend in der Handlung widergespiegelt sein – so kann sich die Landratte irren (; Da ich gerne nachdenke, habe ich weiter überlegt, und siehe da, eine andere Assoziation tut sich auf: Wenn ein Boot auf Grund läuft, dann mit dem Kielgang – oder? Also ein passender Titel, weil mindestens ein Romancharakter ganz unten ankommt.   Sprache: Die Sprache ist je nach Situation ernst, fachlich, umgangssprachlich oder sogar in der Mundart. Letztere hat mir besonders gefallen, obwohl ich den Klang des Norddeutschen wenig im Ohr habe. Es ist offensichtlich, dass Angelika Svensson mit der deutschen Sprache umzugehen versteht und deren Nuancen gewinnbringend einsetzt. Dies hat mir sehr gefallen. Wo sie Fachsprache einsetzt, ist diese durchgängig korrekt.   Meinung: Kielgang ist trotz einiger etwas eindeutigerer Szenen ein leicht verdaulicher Krimi, der sich zur entspannten Sommerlektüre eignet. Er regt zum Nachdenken an, und zwar wo die strafrechtlichen Konsequenzen für die Täter angesprochen werden. Obwohl die Aussagen von Krimiserien und den darin getroffenen laienhaften Meinungen geprägt scheinen, ist der dahinterstehende Denkanstoß ein außerordentlich guter. Ein Krimi, der das Denken anregt, ist immer zu empfehlen. Der Leser kommt in den Genuss der Tatsache, dass Angelika Svensson weiß, wie ein Roman aufzubauen ist, wie man Spannung schafft. Den ersten Teil der Reihe, „Kiellinie“, habe ich nicht gelesen. Offenbar schafft Angelika eine neue Serie „Polizeikrimi“. Vor diesem Hintergrund stört mich ein wenig, dass die Polizeiarbeit sehr vereinfacht dargestellt wird. Wobei mir natürlich bewusst ist, dass eine 1:1-Wiedergabe derselben den Leser nicht nur langweilen, sondern auch überfordern würde. Aber ein bisschen näher an der Realität hätte mir schon gefallen. Auf jeden Fall ist „Kielgang“ ein guter Krimi, den man gerne liest und dessen Lektüre ich genossen habe. Ich bin ziemlich sicher, dass Angelika Svenssons Kiel-Reihe ein Erfolg wird – nicht nur im Norden. Noch eine kleine Anmerkung: Wer Joy Fielding und psychologische Verwicklungen mag, wird auch dieses Buch, bzw. die Reihe, mögen.

    Mehr
    • 4
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    01. July 2015 um 15:47
  • Kielgang

    Kielgang

    Pixibuch

    23. June 2015 um 18:26

    Dies ist der zweite Band  mit Kommissarin Lisa Sanders. Auf Gut Lankenau werden anläßlich eines Musikfestivals in der Toilettenanlage zwei junge Männer von der Köchin aufgefunden. Der eine ist schon tot, der andere sehr schwer verletzt. Lisa wird mit diesem Fall betreut. Der Besitzer von Lankenau ist Oberstaatsanwalt Fehrmann , den sie schon aus dem anderen Fall kennt. Thomas Fehrmann wurde für einige Zeit vom Dienst suspendiert, das er alkoholkrank ist.  Es werden viele Spuren gelegt. Der Leser weiß gar nicht, in welche Richtung der Mörder zu suchen ist. Hier geht es um Rocker, die verschuldete Gutshöfe aufkaufen wollen und daraus ein Kinderbordell und Rockervereinsheim machen wollen, da geht es um einen Polizeibeamten, der durch einen unheimlich schrecklichen Unfall Frau und Kind verliert. Ein schwuler Anwalt, der sich aus Arbeiterverhältnissen in die Klasse der Staranwälte hoch gearbeitet hat, es geht um Drogengeschäfte. Und Thomas Fehrmann, der mit seiner Stiefmutter ein Verhältnis hat. Auch die Eltern des ermordeten jungen Mannes scheinen irgendetwas zu verheimlichen. Wissen sie mehr über ihren toten Sohn, als sie zugeben? Außerdem hat Lisa Beziehung zu einem Kollegen, die sie nicht mehr weiter haben will. Alles ist für sie im Moment zu viel. Sie hat auch keine Nerven mehr und ist sehr schnell ungerecht. Man fiebert bis zuletzt mit, man hat einen Mörder, sieht dann aber, dass man sich verschätzt hat und und beginnt erneut zu Raten. Ich finde, dass die Landschaftsbeschreibungen in diesem Buch wunderschön sind. Das Gestüt Lankenau wird so beschrieben, dass man sich dorthin  versetzt fühlt. Man kann die Ostsee sogar riechen. Das Glossar am Ende des Buches über die Rockerthemtatik fand ich sehr gelungen. So konnte ich wenigstens mit den einzelnen Ausdrücken etwas anfangen. Die Datumsanzeige am Beginn jedes Kapitels  hat uns gezeigt, in welchem Zeitraum die Kripo den Fall gelöst hat. Die Autorin Angelika Svensson hat hier gute Arbeit geleistet. Hatte mich schon „Kiellinie“ überzeugt, so muß ich sagen, dass „Kielgang“ das erste Buch um ein vieles übertrumpft hat. Ich frage mich, ob mit dem nächsten Band eine Steigerung  überhaupt noch möglich ist. Der Schreibstil der Autorin ist flott und geht sehr gut zu lesen. Ein Buch, das ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.    

    Mehr
  • Spannung bis zum Schluss

    Kielgang

    Julia2610

    21. June 2015 um 12:42

    Klappentext Auf einem Gestüt an der Ostsee werden zwei junge Männer aufgefunden – der eine tot, der andere schwer verletzt. Ein Fall für Kriminalhauptkommissarin Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel, der dadurch erschwert wird, dass Oberstaatsanwalt Fehrbach der Sohn des verstorbenen Gestütsbesitzers ist. Seit ihrem letzten Fall hat Lisa eine äußerst zwiespältige Beziehung zu Fehrbach. Kein Wunder, dass sie sich mit gemischten Gefühlen an die Aufklärung des Verbrechens macht – die sie bald in die düstere Welt der Rockerbanden und ihrer Drahtzieher führt. Meine Meinung Da ich eine Schleswig-Holsteinerin bin und in Kiel studiert habe, hat mich dieser lokale Krimi sehr gereizt. Insbesondere war ich neugierig auf die Schauplätze. Man freut sich beim Lesen, wenn man etwas über bekannte Orte liest, da man sich das dann gleich besser vorstellen kann. In diesem Buch gibt es sehr viele Charaktere. Beim Lesen ist es mir teilweise schwer gefallen sie alle auseinander zu halten. Da muss man doch sehr konzentriert lesen und teilweise überlegen um welchen Charakter es gerade geht. Die Protagonistin ist Lisa Sanders. Diese habe ich mir beim Lesen viel jünger vorgestellt als sie wirklich ist. Ich dachte sie steht gerade am Anfang ihrer Kommissarinnen-Karriere, aber sie ist schon 45 Jahre alt. Schade, dass das, bevor man das Alter weiß, gänzlich anders rüberkommt. Dann gibt es da noch den Staatsanwalt, dem Lisa im ersten Teil wohl schon näher gekommen ist, welcher nun, nach dem Tod seines Vaters wieder mit seiner Stiefmutter (wie vor 30 Jahren) anbandelt. Dieses finde ich sehr verwirrend. Beim ersten Durchblättern habe ich auf den letzten Seiten ein Glossar zu Rockerbegriffen gelesen. Da wurde ich erst skeptisch, ob das Buch das richtige für mich ist. Aber ich muss sagen, dass ich es sehr interessant fand, was Svensson über die Rockerbande schreibt und was für schreckliche Dinge diese im Buch planen. Dann gibt es noch einen Promianwalt, der mich absolut nicht überzeugt hat. Ich finde ein Promi-Anwalt vertritt nict gleichzeitig harte Rockerjungs vor Gericht. Aber auch vom ganzen Wesen wurde ich nicht richtig warm mit Conradi. Das Buch ist sehr spannend geschrieben und immer offen für überraschende Wendungen. So kann man es schlecht aus der Hand legen, da man immer wissen will wie es weiter geht. Allerdings sind es mir durch zu viele Charaktere teilweise zu viele Wendungen. Ich finde man hätte einige Darsteller weglassen können und sich auf das Wesentliche beschränken. Bis zum Schluss weiß man als Leser nicht wirklich wer der Täter ist. Das macht es spannend und lesenswert. Kielgang ist der zweite Fall für die Kommissarin Lisa Sanders. Ich hätte gerne vorher den ersten Fall Kiellinie gelesen, um noch einiges an Hintergrundwissen zu den Charakteren zu bekommen. Insgesamt ist Kielgang, trotz einiger Defizte, ein guter Krimi, der über einen permanenten Spannungsbogen verfügt, sodass der Leser das Buch nicht aus der Hand legen kann, sondern wissen will wie es weitergeht.

    Mehr
  • Spannender, aktueller Schleswig-Holstein-Krimi

    Kielgang

    SusanneSH68

    18. June 2015 um 21:47

    Es handelt sich um den zweiten Krimi mit Lisa Sanders von der Mordkommission Kiel. Diesmal geht es um einen Überfall auf einem Gestüt an der Ostsee, ein Mann stirbt dabei, der zweite wird schwer verletzt. Die Ermittlungen führen in die Rockerszene und auch zu einem alten Fall aus Frankfurt. Der Krimi ist wunderbar dicht geschrieben und dabei gut zu lesen. Die Handlung ist komplex und es werden sehr aktuelle Themen aufgegriffen. Dazu hat das Buch ganz viel Atmosphäre aus Norddeutschland und ein sehr sympathisches Ermittlerteam. Außerdem gelingt es der Autorin, die ganze Zeit die Spannung zu halten, denn es kommt zum Schluss doch wieder ganz anders. Insgesamt ein toller, spannender, aktueller Krimi und man freut sich schon auf den nächsten Fall für dieses Ermittlerteam.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks