Angelika Waldis Aufräumen

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(5)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aufräumen“ von Angelika Waldis

Luisa hat beschlossen aufzuräumen. Als Erstes muss ihr Ehemann Alfred weg. Alfred, das dunkle Kneiftier ihres Lebens. Nach fast vierzig Jahren Ehe ist ihm seine Familie in etwa so wichtig wie der Terminkalender der Müllabfuhr. "Alfred, Arschfred", denkt sich Luisa und besorgt ein Fläschen Gift. Noch zwei weitere Männer gilt es zu entsorgen: ihren widerwärtigen Schwiegersohn Roman und den unfähigen Doktor Hausammann. Drei Männer, die ihr Leben verwüstet haben. Zeit, ein wenig Ordnung zu schaffen ...

Ha! Eine kleine Entdeckung...

— Merleperle
Merleperle

Stöbern in Romane

QualityLand

Tolles & spannendes Buch, das ich weiterempfehlen kann. Leider etwas abruptes Ende.

Jinscha

Durch alle Zeiten

Ein heftiges Leben vor trügerisch idyllischer Bergkulisse

buchmachtkluch

Mensch, Rüdiger!

Am Anfang etwas schleppend, nimmt die Geschichte dann an Fahrt auf und am Ende gibt es wortwörtlich kein Halten mehr.

JasminDeal

Sweetbitter

Die Poesie der Gerichte und das Flair des Restaurants verschwindet im Drogen- und Alkoholrausch des Personals. Echt schade.

Josetta

Und es schmilzt

Schockierendes, sehr lesenswertes Psychodrama über eine Freundschaft von Jugendlichen - spannend bis zur finalen Katastrophe

schnaeppchenjaegerin

In einem anderen Licht

Keineswegs nur für Frauen ist dieser einfühlsame Roman von Katrin Burseg.

Sigismund

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein humorvoller und trauriger Roman.

    Aufräumen
    Igela

    Igela

    20. February 2014 um 17:01

    Louisa räumt auf.Als erstes muss Alfred weg. Mehr als 30 Jahre ist Louisa mit Alfred verheiratet, er aber betrog sie immer wieder und kümmerte sich kaum um die Familie ,weil er sich als Künstler verwirklichen wollte.Sie brachte mit ihrem Lehrerlohn die Familie durch und duldete alle Beleidigungen von Alfred. Die zweite Person,die Louisa aufräumen will ist der Arzt, der die Schuld trägt, dass Tochter May behindert ist.Und wenn sie schon dabei ist, entsorgt sie auch gleich noch den Mann von Tochter Myriam.Doch dann lernt Louisa den entflohenen Psychiatriepatienten Flack kennen.Mit ihm entdeckt sie zum ersten mal im Leben die Lust am Unsinn. Dieser Roman spielt in der Schweiz und zeigt ein Leben mit einem behinderten Kind ohne jegliche Liebe und Unterstützung des Ehemannes.Mich hat dieses Buch sehr berührt, die Figur Louisa hat mich mitleiden lassen.Seitenweise habe ich so mit ihr mitgelitten, dass ich völlig in die Geschichte abgetaucht bin.Ein wunderbar humorvoller und gleichzeitig tieftrauriger Roman.

    Mehr