Angie Sage , Mark Zug (Ill.) Magyk

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 7 Rezensionen
(11)
(9)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Magyk“ von Angie Sage

The Magyk Begins Here . Septimus Heap, the seventh son of the seventh son, disappears the night he is born, pronounced dead by the midwife. That same night, the baby's father, Silas Heap, comes across an abandoned child in the snow -- a newborn girl with violet eyes. The Heaps take her into their home, name her Jenna, and raise her as their own. But who is this mysterious baby girl, and what really happened to their beloved son Septimus?

Man ist sich ständig der Bedrohung bewusst und Komfortzonen werden nicht geboten. Die Geschichte hat mich mit gerissen.

— Lese_Hamster
Lese_Hamster

Fantastisch!

— weisse_schokolade_
weisse_schokolade_

Stöbern in Fantasy

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Moers ist ein Meister der Sprache, verliert sich aber so sehr in seinen fantasievollen Welten, dass es irgendwann langweilig wird.

MissTalchen

Das Erwachen des Feuers

Ein toller Auftakt einer Fantasy-Trilogie, jedoch mit einigen Kritikpunkten.

Anna-Karenina

Eisige Gezeiten

Eine noch spannendere Fortsetzung! Unglaublich gutes Buch!

Leoniexoxoxo

Die Magie der Lüge

Ein wundervoll ruhig geschriebenes Buch mit einigen interessanten Wendungen. Sehr empfehlenswert!

Monkberg

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Septimus Heap, Book One: Magyk" von Angie Sage

    Magyk
    MsBuchnerd

    MsBuchnerd

    05. December 2012 um 23:50

    Magyk ist der erste Teil einer sehr bekannten Buchreihe, in der es um Zauberer geht und die sehr oft in einem Zug mit Harry Potter genannt wird, was mir vollkommen schleierhaft ist. Bis auf die Tatsache, dass es hier um Magie geht, sehe ich da absolut keine Parallele. Es gibt keine Zaubererschule, Septimus Heap ist nicht die Hauptfigur, zumindest nicht zu Beginn des Romanes (denn da kommt er nicht einmal vor!), sondern vielmehr wird die Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven erzählt. Es handelt sich hierbei auch nicht um einen All-Age-Roman wie ich finde, weil das Buch für mich zu vorhersehbar ist und sich teilweise wie ein Märchen für Kinder liest. Das Buch zieht sich zu Beginn sehr, was ich wirklich schade fand. Und ich war die ganze Zeit total verwirrt, weil ich dachte es geht hier um Septimus, aber der kommt so lange gar nicht vor, dass man sich doch wundern muss. Die Idee an sich war aber fantasievoll, ich mochte das ende wirklich gern, die Charaktere waren zwar nicht alle sympathisch und authentisch, aber die meisten doch schon. Es war eine süß erzählte Geschichte für Kinder und Jugendliche bis 13/14 würde ich sagen. Mehr aber auch leider nicht. An Harry Potter heranzureichen, davon ist das Buch leider auch meilenweit entfernt. 2,5/5

    Mehr
  • Rezension zu "Magyk" von Angie Sage

    Magyk
    rallus

    rallus

    25. April 2012 um 20:06

    Septimus Heap ist der siebte Sohn eines siebten Sohnes und somit prädestiniert um ein starker Magier in seinem Leben zu sein. Doch leider stirbt er bei der Geburt, anstelle seines toten Sohnes findet Silas ein Bündel - ein frischgeborenes Mädchen - was bei Heaps aufwächst. Doch sie ähnelt so gar nicht ihren Brüdern. Der verdammte, mit dunkler Magie zaubernde, DomDaniel wird Extraordinary Wizard und sucht die verschollene Queenling. Seine Spione berichten ihm von der bei den Heaps aufwachsenden Schönheit. Angie Sages erstes Buch über Septimus Heap - hier das englische Original - bezaubert uns mit einer wunderschönen sanften Sprache. Vor unserem Auge erwachsen die Sümpfe zum Leben, die Figuren sind lebhaft und kauzig geschildert - durch die Geschichte weht ein friedlicher, milder Atem. Es ist ein Jugendfantasybuch mit ausgereiften, gezeichneten Personen und einem eigenen auch teilweise überraschenden Humor. Ein zauberhafter Anfang einer Serie - im englischen Original trägt die eigene Sprache noch mehr zur Magie bei. Volle Punktzahl in seinem Bereich.

    Mehr
  • Rezension zu "Magyk" von Angie Sage

    Magyk
    buecherfee

    buecherfee

    09. September 2011 um 00:46

    5 von 5 Sterne, weil das Buch einfach so sympatisch, fantasievoll und liebevoll gestaltet ist. Man muss einfach dabeibleiben, auch wenn es leider nie richtig Fahrt aufnimmt. Harry Potter für Jüngere (und ältere wie mich :) ), wenn auch nicht ganz so witzig. Das Buch eignet sich für Mädchen wie für Jungen ab 10 (zum Vorlesen auch gerne viel früher), da sowohl Septimus (Sep) als auch Jenna starke Hauptrollen sind.

    Mehr
  • Rezension zu "Magyk" von Angie Sage

    Magyk
    Dubhe

    Dubhe

    17. August 2011 um 21:10

    Der siebte Sohn eines siebten Sohnes hat eine ungeheuer starke magische Begabung. Und Vater Heap ist der siebte Sohn und nun bekommt er einen siebten Sohn, der jedoch stirbt. Doch er findet ein Baby am Wegrand, dass er mitnimmt und wie seine eigene Tochter aufnimmt. Doch nun kommt die Wahrheit ans Licht. Die Adoptivtochter ist in Wahrheit die Tochter der ermordeten Königin. Und ihr Leben wird massiv bedroht. Zusammen mit einem Jungen aus der Armee flüchtet die Prinzessin in den Sumpf, wo sie eine ungeheure Entdeckung machen... . Der Anfang ist ziemlich gut, doch dann beginnt sich das Buch in die Länge zu ziehen. Die Geschichte an sich ist genial ausgedacht, doch in manchen Teilen fehlt die Spannung. Da kann man leider nichts machen. An sich ein Buch für Kinder mit ca. 10 Jahren geeignet, doch die Geschichte könnte durchaus Erwachsenen gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Septimus Heap, Book One: Magyk" von Angie Sage

    Magyk
    lord-byron

    lord-byron

    17. July 2011 um 19:51

    Die Zaubererfamilie Heap ist überglücklich. Ihr kleiner Septimus wurde geboren und ist etwas ganz besonderes, da er der siebte Sohn des siebten Sohnes ist. Diese Kinder sollen große magische Fähigkeiten haben. Als Vater Silas auf dem Rückweg von der Hebamme ist, wo er Kräuter für Septimus gekauft hat, findet er ein Baby im Schnee. Er nimmt es an sich und nimmt es mit nach Hause. Dort angekommen stürmt die Oberhebamme aus dem Zimmer und trägt ein Bündel unter dem Arm. Seine Frau Sarah weint schrecklich und erzählt ihm, dass ihr Sohn gestorben ist und ihn die Hebamme mitgenommen hat. So ziehen sie das kleine Mädchen, das Silas im Wald gefunden hat, als ihr eigenes Kind auf und nennen sie Jenna. Als die Heaps erfahren, dass die Königin kurz nach der Geburt ihrer Tochter von ihrer Leibwache erschossen wurde, und von der Prinzessin jede Spur fehlt ist den Heabs alles klar. Ihre kleine Jenna ist die Prinzessin. Das findet an Jennas 10. Geburtstag auch die Stadtwache heraus. Marcia, die außergewöhnliche Zauberin warnt die Familie. Die trennt sich und Silas, sein Sohn Nicko,Marcia, Jenna und Junge 412 von der Jungenarmee fliehen in einem Boot. Die Stadtwache schickt ihnen den Jäger hinterher. Er ist ein äußerst brutaler und kompromissloser Mann, der bis jetzt jeden Flüchtling aufspüren und töten konnte. Wird unseren Freunden die Flucht gelingen und werden sie es schaffen den Königsthron für Jenna zurückzuerobern? Das Buch über die Zaubererfamilie Heap führt einen in eine magische Welt, voller seltsamer Wesen und fremder Orte. Die Personen sind wunderbar ausgearbeitet und die Hauptpersonen sind durchweg sympatisch. Die Handlung ist gut durchdacht und spannend. Der Schreibstil einfach und flüssig zu lesen. Schön, dass es zur Zeit noch 5 weitere Bände über die Familie Heap gibt, denn mich hat dieses Buch großartig unterhalten.

    Mehr
  • Rezension zu "Septimus Heap: Magyk" von Angie Sage

    Magyk
    Rabenfrau

    Rabenfrau

    17. June 2011 um 22:21

    Für die Zaubererfamilie Heap scheint das Glück perfekt, sind Silas und Sarah doch zum siebten Mal Eltern geworden. Und dem jungen Septimus steht eine große Zukunft bevor, ist er doch der siebte Sohn eines siebten Sohnes, eine Tatsache, die dem Jungen große magische Kräfte voraussagt. Doch die anfängliche Freude ist nur von kurzer Dauer. Kurz nach seiner Geburt verstirbt der kleine Septimus und wird von der Hebamme fortgebracht. Sarah ist todunglücklich, doch da legt ihr ihr Mann Silas ein Neugeborenes in den Arm, ein kleines Mädchen, dass er außerhalb der Stadtmauern im Schnee gefunden hat. Sie taufen die Kleine Jenna und geben sie seitdem als ihre eigene Tochter aus. Kurz vor Jenna’s zehntem Geburtstag taucht plötzlich die Außergewöhnliche Zauberin Marcia Overstrand bei den Heap’s auf und eröffnet ihnen, dass Jenna in tödlicher Gefahr schwebt. Denn der momentanen Regierung im Castle ist das wahre Geheimnis um Jenna’s Herkunft zu Ohren gekommen – und diese ist dem dunklen Magier DomDaniel ein Dorn im Auge. Knapp gelingt Jenna, Marcia, Silas und Jenna’s Bruder Nicko die Flucht hinaus aus dem Castle, eher unfreiwillig begleitet von Junge 412, einem Jungsoldat, der eigentlich der Regierung und DomDaniel dient. Gemeinsam müssen sie sich dunklen Gefahren stellen, stets mit der Gewissheit lebend, von DomDaniel’s Häschern gefunden werden zu können. Und noch ein Geheimnis beginnt sich zu enthüllen, dass das Leben aller auf den Kopf stellen wird… „Magyk“ ist der erste Band der Buchreihe um „Septimus Heap“ aus der Feder von Angie Sage. Es mag verwirrend sein, dass der Titelgeber der Reihe, Septimus, bereits auf den ersten paar Seiten aus dem Leben scheidet. Tatsache, der geneigte Leser glaubt natürlich nicht an das komplette Verschwinden der eigentlichen Hauptperson, doch das Geheimnis um Septimus’ Verbleib wird erst am Ende des Buches gelüftet – auch wenn man, achtet man ein klein wenige auf Details, bereits schon vorher auf den richtigen Pfad gelockt wird. Eigentliche Hauptperson ist also nicht Septimus, sondern Jenna. Ein Mädchen, das erfahren muss dass ihre Eltern und Geschwister eigentlich gar nicht ihr leiblichen Eltern und Geschwister sind. Auch wenn sie schon immer wusste: Sie ist anders als die restlichen Heaps. Deutlichstes Merkmal sind wohl ihre Augen, die gar nicht das typische Grün zeigen, welches Zauberer und deren Familien aufweisen. Ist Jenna denn völlig ohne Magie im Blut? Und wenn ja, warum? Jenna ist wunderbar in Szene gesetzt, von der ersten Minute gräbt sie sich immer mehr in das Herz des Lesers und nistet sich darin ein. Sie trägt die Geschichte, ihre Herkunft und die daraus resultierenden Folgen für sie und die Heap’s sind Haupthandlungsstrang und absoluter Spannungsfaktor. Die gesamte Geschichte ist fesselnd erzählt. Sage schreibt ohne große Schnörkel, fließend und einfach, schafft eine Welt die den Leser begeistert und festhält. Man kann und möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. „Magyk“ hält nicht nur eine wunderbar durchdachte Handlung und eine sympathische Hauptperson bereit, sondern auch eine Fülle an liebenswerten Nebencharakteren: sprechende Ratten, Geister, Drachenboote, Marcia Overstrand, Tante Zelda und natürlich eine Menge Magie. Angie Sage’s Reihe wird sehr oft mit Harry Potter verglichen, und obwohl es auch hier letztendlich um Zauberer und einen dunklen, bösen, machthungrigen Nekromanten geht, ist Septimus Heap gänzlich anders, erfrischend und neu… und begeistert mich doch schon nach dem ersten Band fast genau so wie die eben erwähnt andere Reihe um einen jungen Zauberer. „Magyk“ ist definitiv ein gelungener Auftakt für eine bisher vielversprechend wirkende Reihe, voller Spannung, Magie, Humor und wunderbarer Charaktere, die, ob gut oder böse, alle faszinieren und auf ihre ganz spezielle Art und Weise sympathisch sind. Ein Muss, und wirklich keine Potter-Kopie, sondern etwas gänzlich Frisches und Eigenständiges. Ich freue mich schon auf die Folgebände, und halte mir für den nächsten Band einfach noch einen Bewertungspunkt nach oben frei.

    Mehr
  • Rezension zu "Septimus Heap: Magyk" von Angie Sage

    Magyk
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    24. February 2010 um 08:37

    Erster Teil der Reihe um Zauberer Septimus Heap. Septimus, der 7. Sohn des 7. Sohnes, und seine Schwester Jenna erfahren ihre wahre Identität und müssen DomDaniel, den bösen Nekromanten, bekämpfen... Witzig und spannend geschrieben.