The Hate U Give

von Angie Thomas 
4,4 Sterne bei293 Bewertungen
The Hate U Give
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (253):
brokkolinos avatar

Es ist für mich ein aufschlussreicher Perspektivwechsel gewesen, hierfür Leseempfehlung! Die Story an sich war mir leider zu jung.

Kritisch (13):
Antonia1402s avatar

Verstehe den Hype nicht. Langatmig...

Alle 293 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "The Hate U Give"

»Umwerfend und brillant, ein Klassiker!« Bestsellerautor John Green

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570164822
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:512 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:24.07.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 10.10.2017 bei Gyldendalske Boghandel, Nordisk Forlag A/S erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne172
  • 4 Sterne81
  • 3 Sterne27
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    Majainwonderlands avatar
    Majainwonderlandvor 24 Tagen
    Kurzmeinung: Ein bedeutsames Werk, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird und mich definitiv geprägt hat!
    Ein moderner Klassiker

    Ungerechtigkeit.
    Rassismus.
    Ein Mädchen, das den Verurteilten eine Stimme verleiht.

    Klappentext:
    Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...

    Meine Meinung:
    Dieses Buch ist wichtig. Die Stimme der Autorin muss gehört werden. Meiner Meinung nach ist das Buch ein moderner Klassiker. Nicht nur die Thematik ist aktueller denn je, sondern auch die Umsetzung ist unfassbar gut gelungen.

    Die Protagonistin Starr ist mir noch lange im Gedächtnis geblieben. Sie hat einen eigenen Kopf, muss sich dennoch ungeschriebenen Regeln beugen und beweist unmenschliche Stärke, als sie sich dazu entschließt, ihre Stimme zu nutzen, um etwas zu bewegen.

    Dieses Buch hat meine Sichtweise in Bezug auf viele verschiedene Dinge, die in den Medien auf eine bestimmte Art und Weise dargestellt werden, definitiv geändert. Ich bin davon überzeugt, dass das Buch auch in Schulen durchgenommen werden sollte, um Aufklärung zu betreiben.

    An alle, die überlegen, ob sie das Buch lesen sollten oder nicht: Tut es. Ihr werdet es nicht bereuen.

    Fazit:
    Ein bedeutsames Werk, das mir noch lange im Gedächtnis bleiben wird und mich geprägt hat.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Cookie_Minxs avatar
    Cookie_Minxvor einem Monat
    Kurzmeinung: Selten hat mich ein Buch sofort so begeistert und nach dem Lesen so lange begleitet!
    Aktuell und tiefgründig

    Hier wird ein wirklich schweres und dennoch so wichtiges Thema aufgefasst und mit unglaublich realistischen Charakteren spannend erzählt. Die Geschichte macht nachdenklich, auch wenn das Buch längst schon ausgelesen im Regal steht und wirft viele wichtige Fragen über unsere Gesellschaft auf.


    Was ist Gerechtigkeit? Wann muss man die Justiz selbst in die Hand nehmen? Und welche Rechte gibt es überhaupt noch für uns?

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    zazzless avatar
    zazzlesvor 2 Monaten
    Ein wichtiges Thema, das aber zu einseitig beleuchtet wird

    Meine Rezension findet ihr auch auf:
    https://mrspaperlove.blogspot.com

    -- Achtung enthält Spoiler --

    „The Hate U Give“ ist DAS Buch, über das 2017 überall gesprochen wurde und dessen Hype wohl an keinem Leser, der in irgendeiner Lesecommunity unterwegs ist, entgangen ist. Das Buch hat zahlreiche Literaturpreise abgeräumt und wurde schliesslich Ende Jahr zum Debütroman des Jahres auf Goodreads gewählt. Spätestens seit dieser Masseneuphorie ist das Buch auch auf meiner Wunschliste gelandet und ich wollte unbedingt wissen, worum es denn in dem Buch mit dem schlichten Cover geht, über das alle reden. Dank dem cbt Verlag bin ich nun endlich dazu gekommen, diesen Wunsch zu erfüllen.

    Die Story wird aus dem Blickwinkel von Starr erzählt, deren bester Freund zu Beginn der Geschichte auf tragische Weise von einem weissen Polizisten erschossen wird. Damit greift die Autorin eine wichtige Thematik auf, die in den vergangenen Jahren immer wieder aufgrund dramatischer Vorfälle in die Medien gelangt ist: Polizeigewalt gegenüber Afroamerikanern in den USA. Nicht selten kommt es vor, dass afroamerikanische, unbewaffnete Jugendliche scheinbar grundlos von (weissen) US-Polizisten erschossen oder auf andere Weise getötet werden. Es gibt zu dem Thema auch viele Dokumentationen, die ich in der vergangenen Zeit auf Netflix gesehen habe. Die Dokus haben mich nicht nur sehr berührt, sondern auch nachdenklich gestimmt. Obwohl auch Rassismus ein gegenwärtiges Thema in Europa ist, ist die Geschichte um Starr und ihren verstorbenen Freund eher etwas, das eine spezifische Problematik in den USA anspricht – und das ist neben der unnötigen Polizeigewalt sicher das zu lasche Waffengesetz, das sich sehr von den Gesetzen in Europa unterscheidet. In den USA, insbesondere in den meisten Südstaaten, rennt jeder Otto-Normalverbraucher mit einer Waffe herum, selbst wenn er nur kurz in den Walmart zum Einkaufen fährt. Dieser Umstand wird von Seiten der Waffenlobby mit einem verstärkten Gefühl von Sicherheit gerechtfertigt, führt aber letztendlich nur dazu, dass man jederzeit damit rechnen muss, von irgendwem grundlos abgeknallt zu werden, wenn man nur eine falsche Bewegung macht. Aufgrund von Vorurteilen und ja, auch rassistischen Gründen, sind die Opfer dieses Szenarios leider oftmals Afroamerikaner. Und genau das war auch hier der Fall, denn Khalil – Starrs bester Freund – hat sich zu keinem Zeitpunkt unkooperativ oder gefährlich gezeigt, weshalb es nicht nur für Starr, sondern auch für mich als Leserin unverständlich war, wieso der Polizist ihn erschossen hat.

    Im weiteren Verlauf macht Khalils Tod natürlich in der (hauptsächlich von afroamerikanisch-dominierten) Nachbarschaft die Runde und löst viel Ärger und Unverständnis aus. Zurecht, wie ich finde, denn einmal mehr wurde ein unschuldiger Jugendlicher umgebracht, ohne dass jemand dafür zu Rechenschaft gezogen wird. Starr hadert am Anfang, ob sie genau aus diesem Grund vor Gericht aussagen und als Zeugin im Fall Khalil auftreten soll. Einerseits will sie Gerechtigkeit für ihren besten Freund, auf der anderen Seite läuft sie damit auch Gefahr, in den Fokus der Öffentlichkeit zu geraten. Doch durch einen Rat von einer aussenstehenden Person, entschliesst sie sich schliesslich dafür: Wenn sie etwas verändern will, dann muss sie ihre Stimme dafür nutzen.

    Neben diesem Hauptplot lernen wir Starr und ihre Familie etwas besser kennen. Die Autorin gibt dem Leser dadurch einen Einblick in das Leben einer afroamerikanischen Familie, das nicht nur durch Rassismus und Vorurteile, sondern auch durch Gangkriminalität geprägt ist. Starrs Vater ist selbst Aussteiger einer solchen Gang und hat einige Jahre im Knast abgesessen, bis er zu seiner Familie zurückgekehrt ist. Obwohl die Gangrivalitäten und die daraus resultierenden Gefahren immer wieder nebenbei erwähnt wurden (u.a. dadurch, dass auch Khalil aufgrund Druck einer Gang Drogen verkaufen musste), kam mir die kritische Auseinandersetzung mit Gangs etwas zu kurz. Es wird zwar gezeigt, wie gefährlich die Nachbarschaft ist, aber in Zusammenhang mit der (Über-)Reaktion des Polizisten, der Khalil erschossen hat, wird das Ganze nicht gebracht. Während sich jeder über den Tod von Khalil aufregt, wird es scheinbar von den meisten einfach so hingenommen, dass hin und wieder ein Afroamerikaner durch irgendwelche Gangs auf offener Strasse erschossen wird. (Und das kommt laut dem Buch nicht sehr selten vor). Es ist aber davon auszugehen, dass es sich gerade dadurch um eine sehr gefährliche Gegend handelt und dieser Umstand vermutlich massgeblich an der Reaktion des Polizisten beteiligt war. Damit will ich aber nicht sagen, dass seine Tat gerechtfertigt war oder er keine Strafe verdient hätte – im Gegenteil! Aber die Beweggründe des Polizisten werden im Buch gänzlich weggelassen, so dass eine sehr einseitige Perspektive gezeigt wird, die meiner Meinung nach nur bedingt dazu führt, dass das Problem mit den Waffen und der Polizeigewalt in naher Zukunft gelöst werden kann.

    Neben dieser Einseitigkeit, wird auch das Thema Rassismus in Alltagssituationen immer wieder aufgegriffen. Im Zentrum steht dabei vor allem Starrs beste Freundin, die sich auf Tumblr von ihr abgewendet hat, was Starr gleich als rassistischen Zug wertet. (Das fand ich ehrlich gesagt ein bisschen übertrieben…) Die Freundin macht ein paar unbedachte (und ja, u.a. rassistische) Kommentare, die im Schlussteil dazu führen, dass Starr mit ihr in eine Schlägerei anfängt. Was normalerweise zu einer Strafe von ihren Eltern geführt hätte, wird aber in diesem Fall fast schon gefeiert. Dieses Ereignis ist mir sauer aufgestossen, denn ich fand es schade, dass es hier Gewalt als legitimes Mittel gegen Rassismus präsentiert wird, wo doch genau das eigentlich kritisiert werden soll. Noch einmal: Damit will ich nicht sagen, dass rassistische Aussagen oder Handlungen aller Art berechtigt sind – im Gegenteil! Ich finde es aber auch nicht sinnvoll, auf Rassismus mit Gewalt und Vandalismus zu reagieren, um etwas zu erreichen.
    Genau das passiert leider am Schluss des Buches. Der Polizist wird – wie erwartet – nicht angeklagt und die afroamerikanische Gemeinschaft geht auf die Strasse um ihrem Ärger über das Urteil Ausdruck zu verleihen. Die Emotionen und das Unverständnis konnte ich sehr gut nachvollziehen, aber die Art und Weise wie dies geäussert wurde, fand ich nicht sehr förderlich, um die Situation zu entschärfen: Die Leute gehen auf die Strasse, randalieren und zünden Häuser und Geschäfte an und bringen sich selbst damit in Gefahr. Ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen ist wichtig, aber diese Aktion fand ich echt ungünstig dafür. Das hätte man sicher auch auf eine zweckdienlichere Art machen können.

    Ansonsten bleibt noch zu sagen, dass das Buch sehr umgangssprachlich und in einer Art „Slang“ geschrieben ist, der vermutlich gebräuchlich unter afroamerikanischen Jugendlichen ist und für mehr Authentizität sorgen soll. Ich fand das Lesen aber gerade dadurch oftmals sehr anstrengend, habe aber auch erst am Schluss (des Ebooks) gesehen, dass es ein Glossar gegeben hätte, das einige Wörter, die immer wieder genutzt werden, erklärt. Trotzdem hat mich z.B. dieses „Das ist mein boyfriend“, nach einer Weile derartig genervt, dass ich die Beziehung zu Chris, den Starr als ihren „Boyfriend“ betitelt, gar nicht mehr richtig ernst nehmen konnte.
    Ein weiterer Kritikpunkt waren die vielen Zeitsprünge, die meiner Meinung nach immer dann eingesetzt wurden, wenn es richtig spannend geworden wäre. Es wird beispielsweise die komplette Verhandlung mit dem Polizisten weggelassen, bei der wir vielleicht mehr über die Hinter- und Beweggründe des Täters erfahren hätten. Nicht, dass damit seine Tat gerechtfertigt worden wäre, aber es hätte zumindest einen anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse verschafft, so dass der Leser sich selbst seine eigene Meinung hätte bilden können, die nicht durch eine einseitige Perspektive aufgedrängt wird.

    Fazit: Das Buch beinhaltet ein wichtiges Thema, das aber meiner Meinung nach nicht so gut umgesetzt wurde, wie ich es erwartet hätte. Ich habe zwar einen Einblick in die afroamerikanische Gemeinschaft gekriegt und auch, welchen Einfluss die Polizeigewalt in den USA auf sie ausübt, aber für meinen Geschmack wurde die Thematik zu einseitig beleuchtet. Die Hintergründe des Mörders von Khalil bleiben bis zuletzt unbekannt, ebenso wie mögliche Zusammenhänge mit der Gangkriminalität oder anderen Einflussfaktoren, die einen weiteren Blickwinkel auf die Ereignisse ermöglich hätten. Den Hype verdankt das Buch wahrscheinlich der Thematik. Meiner Meinung nach wird die Umsetzung aber der Begeisterung nicht ganz gerecht.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    krissyschs avatar
    krissyschvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Wichtiges Thema, wichtiges Buch! Sehr empfehlenswert und authentisch!
    Wichtiges Thema gut umgesetzt

    Starr führt ein kleines Doppelleben. Während sie an ihrer renomierten Schule die einzige Dunkelhäutge ist, hat sie es in ihrem Privatleben fast nur mit Schwarzen zu tun und kennt das Leben im Ghetto. Sie vesucht beide Leben strikt zu trennen - bis sie mit ansehen muss, wie ihr bester Freund Khalil erschossen wird und sie somit in den Fokus der Medien gerät. Kann sie die Wahrheit über das, was in jener Nacht passierte, preisgeben, oder sollte sie lieber schweigen?

    "The Hate U Give" ist ein wansinnig wichtiges und authentisches Buch, das schon längst überfällig war. Leider ist das Thema Rassismus immer noch viel zu sehr vertreten und es wurde Zeit, dass ein Buch darauf gezielt eingeht und einige Missstände hervorhebt.

    Angie Thomas hat dies mit ihrem Buc sehr gut geschafft. Sie schafft es, Stars Geschichte zu erzählen und dabei wahnsinnig authentisch zu bleiben, sodass man ihr diese voll abkauft. Star ist sehr sympathisch und auch ihr Leben in ihren beiden Welten konnte ich voll nachvollziehen. Die Sprache ist manchmal etwas Slang-mässig, was aber gut zu Stars Umgebung passt und die Geschichte umso authentischer werden lässt.

    Etwas schade fand ich, dass die "Weißen" im Buch leider sehr klischeehaft dargestellt werden. Natürlich ist Rassismus ein sehr großes Thema und es gibt viel zu viele rassistische weiße Menschen, aber glücklicherweise auch viele, die es nicht sind. Das kam mir ein bisschen zu kurz, denn selbst Starrs Freund hat auf viele dieser Klischees zugetroffen.

    "The hate u give" ist auf jeden Fall ein sehr wichtiges Buch, das ein noch wichtigeres Thema aufgreift. Bitte mehr davon!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    cecilyherondale9s avatar
    cecilyherondale9vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch ist sehr schön geschrieben und es steckt vielm wahres drin.
    Diskriminierung von Schwarzen

    ich rezensiere das Buch "The hate U Give " von Angie Thomas.

    Cover:
    Auf dem in weiß gehaltenen Cover sieht man ein schwarzes Mädchen, vermutlich Starr, das ein weißes Schild in den Händen hält, auf dem der Titel steht.

    Inhalt:
    Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...

    Das Buch ist spannend und fesselnd geschrieben. Es wurde in der ich-perspektive aus starrs Sicht und im Präsens verfasst.
    Ich finde das Buch sehr gut, und es ist schrecklich, dass solche Vorfälle in den USA immer wieder geschehen. ich empfehle dieses Jugendbuch an alle weiter und gebe 4 1/2 Sterne.

    Kommentieren0
    50
    Teilen
    Kyogres avatar
    Kyogrevor 3 Monaten
    Brutal ehrlich

    Die 16-jährige Starr Carter ist eine Schülerin, die fast ihr ganzen Leben lang zwischen zwei verschiedenen Welten hin und her pendeln muss. In der einen Welt versucht sie das brave und gehorsame Mädchen zu sein, das versucht auf ihrer, hauptsächlich von weißen Schülern besuchte Schule, nicht aufzufallen, die anderen Welt hingegen spielt in einem Stadtbezirk, in dem fast nur schwarzen Amerikanern leben und in dem Gewalt und Drogen fast schon zum Alltag gehören. Die meiste Zeit über funktionier dieser Wechsel auch, doch dann passiert der Abend, an dem vor ihren Augen ihr bester Freund aus Kindheitstagen von einem Polizisten erschossen wird, und Starr muss sich nicht nur fragen, auf welcher Seite sie steht und wer sie überhaupt ist, sie befindet auch plötzlich mitten im Kampf gegen Rassismus und Polizeitbrutalität. 

    Mit ihrem Debütroman gelingt der Autorin Angie Thomas eine vielschichtige Geschichte, die vor allem zum Nachdenken anregt. Es ist keine langweilige "gut gegen böse" bzw. "schwarz gegen weiß"- Story, sondern eine Erzählung, die unterschiedliche Seiten der schwarzen Gemeinschaft beleuchtet. Thema ist nicht nur die Gewalt der Polizei gegen Schwarze, sondern auch die Gewalt innerhalb der "Black Community". Diese Punkte machen das Buch vor allem für "Außenstehende" wie ich es bin, so spannend. 

    Zudem hat die Autorin mit Starr und ihrer Familie fantastische Charaktere geschaffen, die die Geschichte noch "realer" wirken lassen. Vor allem Starrs Vater, der aufgrund seiner kriminellen Vergangenheit alles für eine bessere Zukunft für seine Kinder machen würde, ist jemand, den man einfach ins Herz schließen muss. 

    Kritikpunkte gibt es für mich keine, da mich die Story gefesselt hat, mir neue Einblicke gewährte und ich mit Figuren mitfiebern konnte, die wunderbar sympathisch und individuell sind.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    youBibianss avatar
    youBibiansvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Meiner Meinung nach sollte jeder, und zwar wirklich JEDER, dieses Buch lesen.
    Meiner Meinung nach sollte jeder, und zwar wirklich JEDER, dieses Buch lesen.

    Eine einsame Landstraße. Zwei schwarze Jugendliche in einem Auto auf dem Weg nach Hause. Ein weißer Cop und dann ein Schuss, der das Fass zum Überlaufen bringt.
    Starr Carter lebt in zwei völlig unterschiedlichen Welten. Zum einen in Garden Heights, das schwarzen Viertel, in dem sie aufgewachsen ist und zum anderen in der hauptsächlich weißen Privatschule. Bisher hält sie diese zwei Welten strikt voneinander getrennt. Doch diese eine Nacht ändert alles. Diese Nacht, in der sie mit ansehen muss, wie ihr bester Freund von einem Polizisten erschossen wird. Ohne ersichtlichen Grund, denn Khalil war unbewaffnet. Bald berichtet das ganze Land über seinen Tod und spaltet die Bevölkerung. Die einen stempeln ihn als Drogendealer und Gangmitglied ab, die anderen gehen für ihn auf die Straße und kämpfen gegen Polizeigewalt. Starrs Eltern versuchen verzweifelt, ihren Namen aus der Presse zu halten. Doch Starr hat andere Pläne. Sie will Gerechtigkeit für Khalil, sie will, dass er nicht umsonst gestorben ist. Deshalb erhebt sie ihre Stimme und erzählt der Öffentlichkeit, was in der Nacht passiert ist. Und schon bald kommt es zu Rassenunruhen in der Stadt, die nach und nach völlig außer Kontrolle geraten.
    Mit The Hate U Give adressiert Angie Thomas ein Thema, das in den USA leider immer noch stark präsent ist: Rassismus. Immer wieder hört man von Polizeigewalt gegenüber Schwarzen. Trayvon Martin, Eric Garner oder Michael Brown sind wahrscheinlich die bekanntesten Fälle. Eine sehr aktuelle Thematik also, die geradezu nach Aufmerksamkeit schreit. Angie Thomas hat diesen Schrei erhört und dabei kein Blatt vor den Mund genommen. Sie schildert die Ermordung Khalils und die kleinen Schikanen gegen die schwarzen Bürger so realistisch und schonungslos, dass ich mit offenem Mund und purem Entsetzen da saß und mich gefragt habe: Ist das jetzt wirklich so passiert? Das kann doch nicht sein!
    Mit Starr hat Thomas eine wahre Heldin erschaffen. Sie hat mich sofort in ihren Bann gezogen, sodass ich ihre Angst, ihre Wut und ihre Verzweiflung auf jeder Seite spüren konnte. Und das hat mich dann auch wütend und verzweifelt gemacht. Wütend wegen der Ungerechtigkeit und verzweifelt wegen der Hilflosigkeit.
    Die Geschichte wird noch ehrlicher und glaubwürdiger durch die Einblicke in den Alltag der afro-amerikanischen Bevölkerung. Der typische Slang oder die Bezüge zu Black Jesus und zur Kirche, zur Musik und zum Fernsehen verdeutlichen die Kultur des Ghettos.
    Was ich als echt genial empfinde, ist das mehrmalige Erwähnen einiger Schlüsselfiguren der Civil Rights Movement, also der Bürgerrechtsbewegung in den 1950er/60er Jahren. Dadurch erlangt man nämlich einen kleinen geschichtlichen Hintergrund, der das Interesse weckt und einen veranlasst sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, um mehr über diese Menschen und ihre Geschichte zu erfahren. Und genau das ist es, was Thomas mit Starrs Geschichte erreichen will.
    Meiner Meinung nach sollte jeder, und zwar wirklich JEDER, dieses Buch lesen. Es ist nicht einfach nur ein Buch über Rassismus, es ist ein Buch über Rassismus mit aussagekräftigem Appell, das der afro-amerikanischen Bevölkerung eine laute Stimme verleiht. Einfach grandios!

    Kendra, 24 J.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    schokigirls avatar
    schokigirlvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Abgebrochen nach ca der Hälfte Es ist zu einfach die gesamte Schuld den bösen Weißen in die Schuhe zu schieben. Message tappt in Falle.
    Abgebrochen nach ca der Hälfte

    Ich hab es ja schon kommen sehen & es ist tatsächlich auch so gekommen. Ich hab das Buch bei ca. der Hälfte abgebrochen. Es ist nicht so, dass ich das nicht lesen will oder es schlecht finde. Es bringt mir nur nichts. Ich hab keinen Spaß dran & die Message gefällt mir in dem Zusammenhang leider auch nicht. Ich kann also den Hype überhaupt nicht verstehen.

    Ich bin natürlich nicht in der Lage darüber zu urteilen, da ich nie unter solchen Umständen leben musste. Da bin ich auch sehr froh drüber.
    Aber es ist auch viel zu einfach die gesamte Schuld den bösen Weißen in die Schuhe zu schieben. "Sie dies, sie das ..." Als würden die Schwarzen nicht selbst entscheiden, was sie tun. Sorry, aber das ist für mich auch eine Art von Rassismus.

    Ich hab das Gefühl, dieses Buch möchte den Rassismus & die Vorurteile gegenüber Schwarzen gezielt ansprechen, tappt dabei aber in eine Falle. Mal abgesehen davon, dass hier umgekehrt genau dasselbe mit den Weißen gemacht wird, geht es hier meiner Meinung nach nicht um deren Hautfarbe, sondern einfach um ihren Background. Wären diese Schwarze nicht kriminell & gefährlich, dann würde man sie auch meist nicht so behandeln, wie es hier kritisiert wird. Aber die Leute behandeln sie nicht so, weil sie Schwarz sind, sondern weil sie eben Drogendealer, Gangmitglied oder ähnliches sind. Oder sie zumindest aus diesem Ghetto kommen & der naheliegende Verdacht besteht, dass sie eins davon sind. Die wollen das Leute sich dafür schämen, dass sie Angst vor Gangs & Drogendealern haben.

    Und natürlich kann ich die Weißen jetzt nicht komplett von aller Schuld frei sprechen. Die Gesellschaft dort hat sich nun mal so entwickelt, weil die Weißen die Schwarzen als Sklaven gehalten haben etc. Und ich verstehe auch, dass die Menschen aus solchen Vierteln keine großen Überlebenschancen haben, wenn sie sich nicht an die Regeln dort halten. Aber alle Schuld von sich abzuweisen & somit zu negieren, dass sie selbst ihre Entscheidungen treffen ist auch falsch.

    Z.B. merkt man an dem wie der Polizist sich verhält, dass er den Freund der Prota nicht aus bösem Willen erschossen hat & dass er selbst drunter leidet. Natürlich macht es nichts wieder gut, aber ihn dann einfach als Rassisten abzustempeln & an ihm ein Exempel zu statuieren, obwohl dieser Freund selber nicht ganz koscher war, hat mich einfach gewurmt.
    Sie waren in einem Ghetto (das berüchtigt für gewaltätige Gangs ist) unterwegs, kamen grad von einer Party mit Schießerei & allem drum & dran, es war mitten in der Nacht & der Freund hat sich einfach nicht an die Anweisungen gehalten & war aufmüpfig. Vielleicht war er sogar bei der Polizei bekannt, ich weiß es nicht. Natürlich darf der Polizist in solch einer Situation nicht gleich schießen, aber er hat auch nicht geschossen, weil die beiden Schwarz waren & er sich dachte: "Hey, wieso erschiesse ich heute nicht einfach mal einen Schwarzen?". Er hatte ganz offensichtlich berechtigte Angst & hat überreagiert. Klar sollte er auf Grund dessen nicht frei gesprochen werden, aber ihn als den Bösen abzustempeln ist auch zu einfach.

    Ich glaube die Autorin hat sich einfach keinen Gefallen mit dem Setting & den Charakteren getan. Schon in der ersten Szene wird klar wie klischeehaft diese Schwarzen sind. Die Freundin der Prota fängt erstmal einen Zickenkrieg mit einem anderen Mädchen an, weil sie sie nicht leiden kann & diese sie schief angeguckt hat. Da musste ich schon mit dem Kopf schütteln. Und den Weißen ergeht es hier auch nicht besser. Die ganzen Generalisierungen gingen mir auch ziemlich auf den Keks. Später im Buch gibt es z.B. eine Unterhaltung, wo gefragt wird, wieso Weiße denn so doof wären & sich freiwillig in Gefahr bringen würden mit Bungee jumping & dergleichen. Ja klar, als ob NUR Weiße sowas machen. Da geht es generell um die Unterschiede zwischen den beiden. Also sowas sehe ich nicht als Unterschied. Der einzige richtige Unterschied ist nur die Hautfarbe.

    Kommentare: 3
    3
    Teilen
    Paulaas avatar
    Paulaavor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Das Buch hat mich so gefesselt, ich habe es in einem Tag fertig gelesen.
    Tolles Buch, mit wichtigem Inhalt

    INHALT:

    Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...

    COVER:

    Ein schönes Cover, das sehr gut zum Buch passt.
    Es ist schlicht aber trotzdem auffällig.

    SCHREIBSTIL:

    Wie in alles young adult Romanen ist auch hier der Schreibstil sehr verständlich und einfach gehalten. Lässt sich sehr leicht lesen.

    MEINUNG:

    Ein tolles Buch, mit sehr wichtigem Inhalt.

    Starr lebt in einem typischen "Ghetto", mit viel Gewalt, Drogen und Bandenkriegen.
    Da ihre Eltern wollen, dass sie einmal eine bessere Zukunft hat schicken sie Starr und ihre beiden Brüder auf eine Privatschule weit weg von Starrs Heimatort.
    Sie ist zwei Personnen, einmal die normale Starr zuhause bei ihrer Familie und einem die angepasste Starr in der Schule.

    Starr hat viel mit Rassimus zu kämpfen, auch von ihrer eigentlichen Freundin fühlt sie sich in letzter Zeit immer angegriffener, als sie dann auch noch sieht wie ihr bester Freund von einem Polizisten erschossen wird geht es in ihrem Leben drunter und drüber.

    Sie versucht auf die Polizeigewalt aufmerksam zu machen, sie ist sicher dass Khali nur erschossen wurde weil er schwarz war. Sie kämpft um einen fairen Prozess und um eine gerechte Strafe für den Polizisten. Mit einem Fernsehrauftritt hofft sie auf Gerichtigkeit, doch als dieser Versuch scheitert geht sie auf die Straße um zu protestieren.
    Und sie kämpft nicht allein, mit Starr gehen tausend andere auf die Straße und fordern Gerichtigkeit für Khali, unteranderem auch ihr weißer Freund Chris.

    Ich fand das Buch sehr ergreifend. Es war witzig und ich habe oft gelacht, aber ich habe aber auch mindestens genauso oft den Kopf über die Menschheit geschüttelt.

    Angie Thomas hat gezeigt, wie es ist jeden Tag mit Rassismus aufzuwachsen und vorallem hat sie mir deutlich vor Augen geführt, dass manche Menschen leider immer noch einen Unterschied zwischen Schwarz und weiß sehen.

    Ich empfehle dieses Buch wirklich jedem, es ist ergreifend und bringt einem zum Nachdenken.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    S
    Sonnenschein96vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Die Geschichte gibt einen guten Einblick in das Leben in amerikanischen Ghettos, die von Gewalt geprägt sind.
    Ein aktuelles Thema

    Ich muss gestehen, dass ich nicht oft Jugendbücher lese. Meist sind sie mir zu einfach, weshalb ich mir viele Bücher erst gar nicht anschaue. Dieses Buchcover allerdings habe ich täglich so oft bei Instagram gesehen, dass ich es mir mal näher anschauen musste.


    Der Klappentext verspricht eine spannende Geschichte mit einem wichtigen Thema. Rassismus ist aktueller denn je und für mich verlangt dieses Thema Aufklärung. Am besten schon in jungen Jahren. 
    Während der Geschichte erfährt man einiges über das Leben in amerikanischen Ghettos und die dort herrschende Gewalt. Der Mord an Khalil ist ein Beispiel für die vielen sinnlosen Ermordungen dunkelhäutiger Menschen und meiner Meinung nach, vermittelt das Buch das ernste Thema perfekt. 

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr jugendlich, was dem Lesefluss zu Gute kommt.

    Ich hätte mir noch mehr Wendungen gewünscht. Mehr Aktion. Das Buch an sich ist toll und das Thema wird gut vermittelt, allerdings fehlte mir noch mehr Spannung. 



    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar
    Es ist für uns schon eine liebgewonnene Tradition geworden und vielleicht für euch ja auch? Zum Ende des Jahres blicken wir auf unsere gelesenen Bücher zurück und jeder im LovelyBooks Team überlegt sich ein Buch, das ihn in diesem Jahr ganz besonders begeistern konnte. Die Lieblingsbücher des LB-Teams 2017 möchten wir euch hier verraten und ans Herz lesen. Es ist eine bunte Mischung verschiedener Genres und bestimmt für jeden was dabei.

    Auf einen von euch wartet dabei ein besonderer Gewinn!
    Wir verlosen ein großes Lieblingsbücher-Paket unter allen Teilnehmern dieser Verlosung. In diesem Paket wird jedes der hier genannten 17 Lieblingsbücher einmal vertreten sein.

    Und los geht es mit unseren Herzensbüchern des Jahres:

    diewortklauberin empfiehlt "Was man von hier aus sehen kann" von Mariana Leky
    Ein Okapi ist ein abwegiges Tier. Ebenso abwegig erscheint es, dass ein Traum von einem ebensolchen einen Todesfall ankündigen soll. Doch das ist nur eine der Kuriositäten, die dem Leser in diesem kleinen Dorf im Westerwald begegnen.
    „Was man von hier aus sehen kann“ hat mich besonders durch seine Unaufgeregtheit begeistert. Es ist eine Geschichte, die leise und schlicht daher kommt und die großen Themen bespricht, ohne sie anzusprechen: den Tod, der uns immer plötzlich trifft, obwohl er unweigerlich Teil des Lebens ist, die Liebe, auf die das Gleiche zutrifft, und den Mut trotzdem (oder eben deswegen) das Leben zu wagen.


    PiaDis empfiehlt "Die Blutschule" von Max Rhode
    Dieses Buch hat mich nicht mehr losgelassen. Es ist wirklich verstörend, spannend und gleichzeitig richtig gut. Es steht zwar Thriller drauf, aber da ist schon auch ein wenig Horror drin. Nichts für schwache Nerven ;-) Ein Buch das mich wirklich immer noch ein wenig beschäftigt. Ich habe das Buch fast am Stück gelesen, weil es mich nicht los lassen wollte ...

    sarah_elise empfiehlt "Rendezvous mit einem Oktopus" von Sy Montgomery
    Er kann 16.000 Küsse auf einmal verteilen, Tricks lernen, Türen öffnen, miese Laune verbreiten und mit seinen Tiefseeaugen die Türen zu einer noch unbekannten Welt öffnen. Der Oktopus. Mein Buch des Jahres hat mich auf jeder Seite verzaubert und zugleich meinen Blick erweitert. Meinen Blick auf meine große Liebe, das Meer. Ein liebevolles und tiefgründiges Buch über die Seele der Ozeane für alle Tiefseetaucher, Hobbyaquanauten und jeden Literaturliebhaber.

    infinitejourney empfiehlt "Blade Runner" von Philip K. Dick
    Ein Klassiker, der hochaktuelle Fragen aufwirft: Was braucht ein Mensch um sich als Mensch zu fühlen, wie weit sollen Gefühle gesteuert werden, was ist künstliches Leben wert? Entworfen wird eine dystopische Zukunft, die theoretisch in erschreckend greifbarer Nähe liegt und zum Reflektieren anregt. In Verbindung mit dem filmischen Sequel mein persönliches Lesehighlight in diesem Jahr.

    Marina_Nordbreze empfielt "The Hate U Give" von Angie Thomas
    Selten hat mich beim Lesen ein Buch so wütend gemacht. Warum ist unsere Gesellschaft im 21. Jahrhundert noch immer so furchtbar rassistisch? Für mehr Wut auf die Missstände und mehr Kraft zur Veränderung empfehle ich ganz dringend die Lektüre von "The hate u give" von Angie Thomas, die ungeschont den Alltagsrassismus in den USA beschreibt. Vielleicht bewirkt das Buch auch hier in Deutschland ein Umdenken bei so manchem Leser. Wünschenswert wäre es.

    Malista empfielt "Warten auf Bojangles" von Olivier Bourdeaut
    Eine Liebeserklärung an das Leben in allen seinen Facetten! Voll Liebe, Hoffnung und Mut erzählt der Autor die Geschichte eines Familienlebens, das auf Grund der Krankheit der Mutter, eigentlich alles andere als leicht sein sollte. Dennoch erscheint das Leben dieser Familie beneidenswert liebevoll und leichtfüßig und es begleitet einem beim Lesen ein herrliches Gefühl, das alles möglich sein kann.

    SandraKath empfiehlt "Caraval" von Stephanie Garber
    Stephanie Garber hat mich beim Lesen komplett vergessen lassen, dass "Caraval" ihr Debüt ist. Man taucht ein in diese magische Welt und kann nicht mehr unterscheiden, was wahr und was nur eine Illusion ist, wem man vertrauen kann und wer lügt. Man folgt Scarlett in ein Spiel um Leben und Tod und sucht mit ihr gemeinsam nach den Antworten auf so viele Fragen. Und gerade, wenn man denkt, dass alle Rätsel gelöst sind, liest man die letzte Seite...

    markusros empfiehlt "Die Geschichte der Bienen" von Maja Lunde
    Angestachelt und aufgerüttelt von meiner Tochter, die in der Schule das Thema Bienen und Bienensterben behandelt hat, habe ich mich im Urlaub auf den Roman gestürzt. Ein paar wenige laue Sommerabende am Campingplatz später hatte ich das Buch verschlungen. Neben viel Spannung und schöne Lesestunden hat mir das Buch auch beim aktuellen Thema „Insektensterben“ geholfen, einige aktuelle politische Diskussionen besser einordnen zu können, etwa rund um Glyphosat. Und um selber wenigstens im Kleinen was Gutes zu tun: Im eigenen Garten haben wir seit dem Herbst eine extra bienenfreundliche Wildblumenwiese gesät.

    kultfigur empfiehlt "1Q84" (Buch 1 & 2) von Haruki Murakami
    Ich habe in diesem Jahr für mich das erste Mal Hörbücher ausprobiert. Eigentlich war ich skeptisch, doch nachdem ich 1Q84 von Haruki Murakami (Buch 1 + 2) ungekürzt bei Spotify entdeckt und gehört habe, bin ich absolut fasziniert. Zur erzählerischen Qualität des Autors muss man, glaube ich, nichts sagen und die Geschichte hat, unaufgeregt gelesen von David Nathan, einen unglaublichen Sog. Noch nie waren Figuren für mich so real und zum Greifen nahe und als es zu Ende ging, war ich tieftraurig. Was für ein Glück, dass Buch 3 noch auf mich wartet :-)

    TanjaMaFi empfiehlt "Ein Gentleman in Moskau" von Amor Towles
    Einen klügeren, warmherzigeren und optimistischeren Charakter als Graf Rostov habe ich in einem Buch selten erlebt. 1922 wird er im Hotel Metropol in Moskau unter Hausarrest gestellt und durchlebt in diesem irgendwie sehr gemächlichen Mikrokosmos die nächsten 30 turbulenten Jahre im sich rapide ändernden Russland. Quasi durch das Fenster erlebt der Leser nicht nur einzigartige Figuren aber auch eine faszinierende Reise durch die Zeit. "Ein Gentleman in Moskau" ist definitiv das Buch, das mich dieses Jahr am meisten begeistert hat.

    Sharyssima empfiehlt "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay Kristoff
    Ein Buch, das mich dieses Jahr vollkommen überrascht und überzeugt hat, ist "Illuminae" von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Wer glaubt, ein ganz normales Science-Fiction-Buch vor sich zu haben, täuscht sich gewaltig. Die spannende Story wird nämlich mit einem bunten Mix aus Chats, Protokollen, Berichten, Funksprüchen und Bauplänen erzählt, die die Geschichte so plastisch und realistisch machen, dass man sich selbst auf den Raumschiffen im Weltall wähnt. Ein Buch, das geradezu nach einer Verfilmung schreit!

    NaddlDaddl empfiehlt "Im Traum kannst du nicht lügen" von Malin Persson Giolito
    Endlich mal wieder ein Thriller, der mich komplett überzeugen konnte! "Im Traum kannst du nicht lügen" fängt zwar eher ruhig an, zieht einen aber immer mehr in seinen Sog. Majas Gedanken rund um den Prozess sind absolut spannend, ich war wie gebannt von der Frage, was passiert ist, wer welche Rolle gespielt hat und wer die Schuld an den Geschehnissen trägt. Eine Geschichte, die nicht nur aus schwarz und weiß besteht – schon lange hat mich kein Buch mehr so nachdenklich hinterlassen.

    Daniliesing empfiehlt "Before they pass away" von Jimmy Nelson
    So wenige Romane, wie in diesem Jahr, habe ich wohl selten gelesen. Dafür durfte ich große Mengen an (Papp)bilderbüchern anschauen und ein paar interessante Sachbücher entdecken. Kurz vor knapp sind mir jedoch ein Buch und ein Fotograf begegnet, die mich nicht mehr losgelassen haben. Deshalb geht meine Empfehlung an den Bildband "Before they pass away" mit den atemberaubenden Fotos von Jimmy Nelson. Er hat es sich zur Aufgabe und Berufung gemacht, indigene Völker auf der ganzen Welt und in den entlegensten Winkeln der Erde zu entdecken, sie kennen zu lernen und natürlich zu fotografieren. Dieser kleine Einblick in ihren Alltag, der zugleich in starkem Kontrast zu unserer modernen, schnelllebigen Welt steht, macht dieses Buch für mich so eindrucksvoll!

    Cari_f empfiehlt "Nevernight - Die Prüfung" von Jay Kristoff
    Meine persönliche Entdeckung dieses Jahres sind die Bücher von Jay Kristoff. Sowohl "Illuminae", das er zusammen mit Amie Kaufman geschrieben hat, als auch "Nevernight - Die Prüfung" haben mich absolut in ihren Bann gezogen. Letzteres lässt die Leser in eine düstere Fantasywelt eintauchen und strotzt nur so vor Ironie, Schonungslosigkeit und Ideenreichtum. Dieses Buch ist zwar nichts für Zartbesaitete, lässt aber die Herzen all jener höher schlagen, die gerne anspruchsvolle Fantasy mit wunderbar unperfekten Protagonisten lesen. Eins meiner Highlights des Jahres 2017!

    aba empfiehlt "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von José Eduardo Agualusa
    Ein Buch, das mich zugleich berührt, unterhalten und auch zum Nachdenken gebracht hat, ist "Eine allgemeine Theorie des Vergessens" von dem angolanischen Schriftsteller José Eduardo Agualusa. In seinem Roman erzählt er die Geschichte einer Frau, die 30 Jahre lang allein und isoliert in der angolanischen Hauptstadt gelebt hat. In ihrer eigenen Wohnung! In derselben Zeit erlebt das Land große politische und wirtschaftliche Umstellungen. Die Protagonistin dieses Romans schafft es, das Schicksal vieler Menschen zu beeinflussen, und das während ihrer Isolation und ohne es überhaupt zu ahnen. Glaubhaft und höchst spannend erzählt Agualusa diese unglaubliche Geschichte, an die ich noch sehr sehr lange denken werde!

    Gexi empfiehlt "Götterblut" von Stella A. Tack
    Für Fantasy mit griechischer Mythologie bin ich eigentlich immer zu haben und Stella A. Tacks Buch war ein Volltreffer. Warrior ist eine eigenwillige und etwas kratzbürstige Protagonistin, die man schnell ins Herz schließt und die einen oft zum Lachen bringt. Sie nimmt uns mit auf eine Taxifahrt durch die Hölle und auf ein Golfspiel der Götter im Olymp und richtet dabei einiges an Chaos an. Für mich wurde durch dieses Buch klar, dass deutsche Fantasy viel kann! Mein Fazit: einfach göttlich.

    Daria87 empfiehlt "Der Junge auf dem Berg" von John Boyne
    Dieses war mein erstes Buch des Autors und ich war vollends begeistert. Sein Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und die Geschichte konnte mich von Anfang an fesseln. Meisterhaft beschreibt John Boyne wie leicht vor allem Kinder beeinflussbar sind und wie wichtig es ist, dass sie gute Vorbilder haben. Eine absolute Leseempfehlung!

    Wir hoffen an dieser Stelle natürlich, dass wir vielen von euch das ein oder andere - oder gleich alle ;-) - unserer Lieblingsbücher schmackhaft machen konnten.

    Wenn ihr also dieses schöne Buchpaket mit unseren 17 Top-Büchern des Jahres gewinnen möchtet, klickt einfach auf "Jetzt bewerben" und verratet uns folgendes:

    Mal angenommen, ihr dieses Jahr nur ein einiziges Buch zu Weihnachten verschenken, das für euch ein echtes Highlight war. Für welches Buch würdet ihr euch entscheiden und wieso?

    Bei dieser Verlosung könnt ihr bis einschließlich 3. Januar 2018 mitmachen! Wir wünschen euch schöne Weihnachten mit euren Lieben und einen guten Start ins neue Jahr!
    Kathleen1974s avatar
    Letzter Beitrag von  Kathleen1974vor 8 Monaten
    Herzlichen Dank :-)
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks