Anika Ackermann Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 22 Rezensionen
(14)
(13)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Soul of Stars: Wenn Sterne fallen“ von Anika Ackermann

AM RANDE DES UNIVERSUMS Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!"

Wenn Sterne fallen, geht man mit Sola auf Reisen

— Lucy_Traum_Liest

Tolle Geschichte & wunderschönes Cover *-*

— TuffyDrops

Wunderschönes Cover trifft auf phantasievolles Entdeckerabenteuer. Viele kreative Ideen erwarten die (etwas ängstliche) Protagonistin

— YvyKazi

Ganz anders als erwartet: Weltuntergangsszenario ala The 100, mit ein bisschen Weltraumfeeling mit Doctor Who. Und Piraten!

— Shaylana

WOW - Mondwale, Emmlinge und das Universum ♥

— stellette_reads

Traumhaft schön!!

— kikis_dreambooks

Weltklasse! Tolles Buch zum Abtauchen in eine andere Welt

— iur83

Ein sehr schönes Buch mit einer sympathischen Protagonistin.

— Vivi300

Eine phantastische Reise zu den Sternen!

— MissBorax

Man wird in eine wunderbar entwickelte neue Welt entführt

— worttaenzerin

Stöbern in Fantasy

Bird and Sword

LIEBE <3

ReginaMeissner

Lord of Shadows - Die dunklen Mächte

In diesem zweiten Band gab es so viel Spannung, Ereignisse und (teils verbotene) Beziehungsdramen, dass es teilweise etwas überladen wirkt.

phoenics

Tochter des dunklen Waldes

Leider sehr enttäuschend ...

Cat_Crawfield

Götterblut

Ich LIEBE es !!!♡

Kyda

Das verlorene Königreich (Die Magie der Königreiche 1)

Schwerer Start, tolles Ende mit Schwarzer und Weißer Magie und Liebe und Verluste.

Samtha

Prinzessin Fantaghiro - Im Bann der Weißen Wälder

Ein traumhafte Märchenadaption, besonders jetzt zur kalten Jahreszeit

Sanny

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Große Verlosung zum Leserpreis 2017: 30 Buchpakete zu gewinnen!

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    Es ist wieder soweit - für den Leserpreis 2017 suchen wir eure Lieblingsbücher. Wir sind schon wahnsinnig gespannt, welche Bücher euch in diesem Jahr am meisten begeistern konnten und können das Ergebnis, das am 30. November feststehen wird, gar nicht erwarten! Unsere große Verlosung für euch! Nicht nur eure Lieblingsbücher haben die Chance, den Leserpreis 2017 zu gewinnen, auch auf euch warten ganz großartige Buchgewinne. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen und zusätzlich 25 weitere Buchpakete mit je 10 Neuerscheinungen verlosen. Ein wahrer Traum für jeden Buchliebhaber, oder?Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:1. Schreibt einen Blogbeitrag mit Link zum Leserpreis auf LovelyBooks. Ladet eure Leser darin ein, ebenfalls ihre Lieblingsbücher 2017 zu nominieren.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/2. Berichtet auf euren Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter oder Instagram über den Leserpeis und verlinkt darauf. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt. Verwendet dabei den Hashtag #Leserpreis.https://www.lovelybooks.de/leserpreis/3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns ein Buch, das ihr durch den diesjährigen Leserpreis entdeckt habt und das ihr jetzt unbedingt lesen möchtet. Bitte klickt für alle 3 Varianten zunächst auf den "Jetzt bewerben"-Button und füllt das Formular komplett aus. Gebt bei den Varianten 1 und 2 bitte den direkten Link zum Blogbeitrag oder zum Social Media Posting an und verlinkt nicht nur aufs Profil. Selbstverständlich haben wir Grafikmaterial vorbereitet, das wir euch gern zur Verwendung zur Verfügung stellen.Ihr dürft natürlich auch mehrere der Punkte erfüllen und so eure Chancen steigern :-) Die Teilnahme ist bis einschließlich 3. Dezember möglich!Wir wünschen euch ganz viel Spaß!PS: Die angehängten Bücher sind ein paar Beispiele, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen!

    Mehr
    • 1713
  • 3,5 Sterne: Wie im Märchen

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    sassthxtic

    24. November 2017 um 23:19

    EINE AUSFÜHRLICHERE REZI AUF MEINEM BLOG!http://ro-sieh.blogspot.de/2017/11/rezension-soul-of-stars-wenn-sterne.htmlKlappentext:AM RANDE DES UNIVERSUMS Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!"Meinung:Das Cover ist wirklich ein wunderschöner Hingucker im Bücherregal und ich muss sagen, diesmal habe ich mich eher davon leiten lassen und nicht vom Klappentext. Nicht unbedingt ein Fehler, denn die Geschichte versprach auch vom Klappentext her interessant zu werden.Anika Ackermann besitzt eine schöne und sogar verträumte Schreibweise, sie hat eine Welt, wie im Märchen geschaffen. Thethys, Emmlinge, Mondwale, Nachtschatten und fliegende Felsen, es ist einfach ein außergewöhnlicher Planet.Die Geschichte erinnerte mich sehr an die Serie "The 100" und ihrem ähnlichen Weltuntergangszenario.Leider passierte jedoch nicht viel Spannendes wie in der Serie. Aufregendes geschah nicht oft in dieser Welt, bis auf den Schlussteil, aber das war wahrscheinlich auch nicht im Sinne der Autorin.Ein bisschen mehr Action, hätte ich mir dennoch gewünscht - Schade.Eine Fortsetzung würde ich dennoch gerne lesen!

    Mehr
  • Soul of Stars

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    Lucy_Traum_Liest

    23. November 2017 um 14:21

    Verlag: Books on DemandFormat: E-BookSeiten: 376Preis: 3,99€ ( Amazon )Zum Klapptext:Eine fantastische Insel - ein aufregendes AbenteuerAls Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen."Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!"Zum Inhalt:Wieder eine super schöne Geschichte. Es geht um Zusammenhalt und wie verschiedenen Charakteren einen großen Verlust und ein Trauma gemeinsam oder oft auch einsam, verarbeiten müssen. Nur wenige Überlebende gab es, die das Überleben der Menschheit sichern sollen. Ich musste am Anfang richtig mitfiebern, wie Überlebt Sola nur, was Passiert auf ihrer Reise und was hat es mit der Insel auf sich? Wiedereinmal konnte Anika mich in eine neue Welt entführen, in der alles Möglich ist. Ich rannte in Gedanken der Geschichte hinterher bis sie endlich auf dem Schiff ankamen.Die Beschreibung der Natur auf der Insel hat mich förmlich mitgerissen, ich musste mir alles genau vorstellen und es war so schön. Ab und zu fand ich Sola zu Kindisch, aber wenn man weiß wie alt sie ist, war das genau richtig. Auch die anderen Charakteren fand ich toll beschrieben. Aber ich möchte nicht so viel vorweg nehmen.  Zum Schreibstil:Wie oben schon beschrieben, war der schreibstil so locker, dass ich jede Szene mitgefühlt habe. Ich wollte zwischendurch nicht dass es aufhört, aber dann wollte ich unbedingt wissen wie es Endet.Zum Cover:Es ist absolut das schönste Cover, was ich je gesehen habe. Es läd ein, sich zu verlieren. Auch auf meinem E-Book war es super zu sehen. 

    Mehr
  • Anders als erwartet: Weltuntergangsszenario ala The 100

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    Shaylana

    02. November 2017 um 22:34

    Das Ende des Universums naht. Die junge Sola, die fest mit ihrem Ende rechnet, wird im letzten Moment gerettet und befindet sich allein an Deck der Starstorm. Der letzte Mensch im Universum zu sein: Eine faszinierende und einsame Erfahrung. Bis sie auf einen Planeten am Rand des Universums gelangt. Wird dieser Planet ihre neue Heimat werden können?Wer der Autorin ein wenig auf instagram oder ihrem Blog folgt, weiß, dass sie ein riesiger Doctor Who Fan ist. Als ich den Klappentext gelesen habe, gingen meine Erwartungen auch in diese Richtung: Reisen durch das All. Kennenlernen von Planeten. Abenteuer erleben. Unterwegs sein. Ein bisschen wurden meine Erwartungen erfüllt. Und das andere große Bisschen wurde ich mit der Handlung stark überrascht: Positiv. Denn der Klappentext gibt nur den ersten Teil des Buches wieder. Die erste Auffälligkeit: Das Buch besitzt keine Kapitel und ist stattdessen in 3 Teile aufgeteilt. Den Lesefluss zum Schlafen unterbrechen kann man an einigen geeigneten und gekennzeichneten Absätzen (muss man aber nicht, man kann es auch an einem Tag durchsuchten ;-)). Im ersten Teil lernt man Sola kennen. Und die Zukunft der Menschen im All. Schnell merkt der Leser, dass hier etwas im Gange ist. Solas Vater bringt sein Mädchen auf sein Weltraumschiff, die Starstorm. Und schickt seine Tochter alleine auf die Reise ins Unbekannte. Zwischen Planeten, Sternen, Nebelwalen und nicht überarbeiteten Androidenmodellen (die hätte wie Alexa bestimmt auch viele Puppenhäuser bestellt), fühlt man sich in der Sciencefiction Story aufgehoben. Solas Einsamkeit wird spürbar. Diese bremst ein wenig die Handlung aus, schafft aber auf der anderen Seite Atmosphäre für die Welt, in die der Leser eintaucht. Sola wirkte hier noch sehr kindisch auf mich. Es brauchte fast bis zu Teil 3, bis sie mir vollends sympathisch wurde. Hier wird vor allem die starke Entwicklung ihres Charakters deutlich. Denn von dem naiven Mädchen ist zum Schluss nicht mehr viel übrig.Teil 2 hat dann die große Überraschung mit sich gebracht. Eine mögliche Heimat für Sola birgt nicht nur Geheimnisse, sondern auch Gefahren. Sola trifft hier auf andere Jugendliche und junge Erwachsene. Die Szenerie und die Feindschaften untereinander haben mich stark an die Serie The 100 erinnert. Nicht nur der Planet ist der Feind, sondern auch die Menschen. Hier nimmt die Geschichte deutlich an Spannung zu. Und vor allem auch Sola entwickelt sich weiter, weg von dem Mädchen, das ihr Leben bereits aufgegeben hatte. Was mich ein wenig gestört hat war, dass man auf der einen Seite das unerfahrene Mädchen hat, was bestimmt noch nie einen Jungen geküsst hat, sind auf der anderen Seite bei anderen Charakteren eher brutalere Szenen im Bezug auf Mann und Frau wahrzunehmen. Das passte meines Ermessens nach nicht wirklich zum Rest der Handlung. Es passt in die Geschichte und die Situation, in der sich alle befinden. Doch während ich am Anfang noch das Gefühl hatte, dass das Buch locker auch junge Mädchen lesen können, verging dieses nach einer bestimmten Szene ziemlich schnell. Wie eine Straßenwelle in einer 70er Zone. In einer 30er Zone ärgerlich, aber okay, mit 70 leider tödlich fürs Auto. Im dritten Teil spitzen sich die ganzen Konflikte noch einmal zu und arbeiten auf einen großen Showdown hin. Um nicht zu viel zu verraten: Es bleibt spannend, es gibt Action, Hoffnung und zerstörte Träume. Auch die Liebe kommt natürlich nicht zu kurz, ohne dabei verkitscht zu wirken, sondern real und echt. Die einzelnen Charaktere sind mit viel Liebe zum Detail entstanden. Innere und äußere Konflikte treiben die Handlung voran. Vorgeschichten verleihen Tiefe und eine eigene Klangfarbe individualisieren die Figuren. Sola macht die größte Entwicklung von allen durch, vermutlich weil man sie von Anfang an kennt. Aber auch andere Nebencharaktere hätte ich gerne noch länger begleitet, weil sie einfach neugierig gemacht haben auf mehr.Das Ende war ganz nach meinem Geschmack. Und wer weiß, vielleicht begegnen wir den letzten Menschen des Universums eines Tages wieder? Ich würde mich jedenfalls freuen. Eine Geschichte über eine ferne Zukunft. Über das Alleinsein, das verkörpern neuer Möglichkeiten und dem Leben als einen Neuanfang. 

    Mehr
    • 2
  • Eine Reise hinter die Sterne!

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    Reading_Dany

    24. September 2017 um 21:28

    Klappentext: Am Rande des Universums Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. „Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!“ Rezension:  Ich hatte die Möglichkeit Testleserin von Soul of Stars zu sein und ich bin Anika immer noch total dankbar dafür. Es hat sich so gelohnt, denn Soul ist ein großartiges Buch. Ich mein schaut euch doch einfach nur das Cover an! Es ist einfach mega schön geworden! Das Cover zeigt viele Elemente aus der Geschichte und sie spiegelt einfach wunderschön das Leben zwischen den Sternen wieder. In dem Buch geht es um Sola, die durch die Zerstörung ihres Planeten plötzlich komplett alleine im Universum ist. Sie wird von ihrem Vater auf eine einsame aber doch unerwartete Reise geschickt. Sie reist auf der Starstorm zusammen mit Luki einem weiblichen Androiden durch das Universum ans ende der Galaxie. Dort findet sie das Land Thethys und dort tatsächlich weiteres Leben! Sie begegnet Leander und entdeckt Freundschaft aber auch die Liebe. Diese Entwicklungen der Gefühle haben mir super gut gefallen und mich echt verzaubert. Leander gehört auch einfach zu meinen Lieblingen weil er einfach mal total anders war als männlicher Hauptcharakter! er stöttert nämlich und das ist einfach so ultra sympathisch was mich einfach tief berührt hat. Des weiteren finden wir auch eine Menge fantastische Wesen in der Welt wie: den Mondwal, die Emmlinge, Yakis und Nachtschatten. Es sind alles Wesen von denen ich noch nie gehört habe und die mal komplett neu waren in einer Geschichte. Besonders angetan hat es mir Walter <3. Der kleine Emmling ist total quirlig und aufgeweckt und obwohl er kein Wort sagt kann man total spüren was er ausdrücken möchte. Er ist einfach total knuffig! Anika hat einen sehr bildlichen Schreibstil, der mir die Charakter und die Welt total nahe bringt. Ich kann mich total hineinversetzen in alles und das hat mir mega gut gefallen. Ich konnte mich in die Welt und die Fantasie fallen lassen und meine Träume das Universum zu erforschen total in dem Buch und den Worten finden. Fazit: Das Buch hat mir mega gut gefallen und ich finde alles an dem Buch mega gut gelungen! Die Charakter das Setting und die Reise an sich. Besonders gut hat mir auch das Ende gefallen! Also eine ganz klare Leseempfehlung von mir <3

    Mehr
  • WOW - Mondwale, Emmlinge und das Universum ♥

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    stellette_reads

    18. September 2017 um 18:13

    REZENSION Das Buch fand schon vor einiger Zeit in meine Hände und ich habe es auch schon verschlungen, allerdings kam ich bislang nicht dazu diese Rezension zu verfassen - Aber jetzt ist es endlich so weit und ich kann euch in aller Ruhe von Soul of Stars vorschwärmen. Beginnen wir mit dem unfassbar schönen Aussehen. - Großes Lob an Herrn Kopainski, der unter den Drachenmondlern sich bereits einen Namen durch seine kreative Cover-Vielfalt gemacht hat. So durfte auf Anika´s Wunsch auch SOUL´s Cover von ihm kreiert werden. Des weiteren befinden sich einige tolle Illustrationen im Innenteil, die in Zusammenarbeit mit dem Kreativkopf Fabian Lavater entstanden sind.  Sola lebt mit ihrem Vater, dem Capt´n an einem Ort, der dem Untergang geweiht ist. So lernte ich Sola am schlimmsten Tag kennen - ihrem persönlichen Ende des Lebens, wäre da nicht der Capt´n, der sie auf seiner geliebten Starstorm, dem unbrechbaren Schiff auf eine Reise schickt. - Allein. Das Abenteuer konnte beginnen und ich fand mich schnell im Universum, in der gähnenden Leere. Doch war Sola wirklich allein. Nein! - Die Roboterdame Luki war auch an Bord und erwachte aus ihrem mechanischen Schlaf. Gemeinsam reisten sie durch das Nichts, bis die Starstorm automatisch auf Land zusteuert. Hat ihr Vater das alles geplant? - Was hatten sie zu erwarten und wieso konnte der Capt´n nicht mitreisen? Und dieses Stück Land Thethys, das Wasser, der Strand, der angrenzende Dschungel verspricht ein geniales Setting an dem die Geschichte ihren Lauf nimmt. Es gibt so unfassbar vieles zu entdecken - So passiert Sola einzigartige Lebewesen, wie Emmlinge, Mondwale, Yakis, Nachtschatten und sonstige paradiesische Gesellen und dabei legt Anika eine Vielfalt an den Tag, die mich mitgerissen und begeistert hat. Vor allem der kleine Emmling Walter hat mein Herz erobert - Vorerst habe ich ihn mit Demiguise aus Phantastische Tierwesen verglichen, aber ich hab ihn mir noch fluffer vorgestellt - wie eine Knutschkugel eben aussieht. Die Mondwale empfand ich ebenso als wundersame Geschöpfe, die ich auch gerne im Universum treffen würde - Ihr Gesang scheint mir atemberaubend zu sein. Sola ist ein quirliges Mädchen, die Selbstzweifel hegt und noch einiges lernen muss. Zuvor aus behütetem Hause, wird sie urplötzlich mit dem Leben und dem Erwachsenwerden konfrontiert. Luki, die eigentlich als Roboter agiert, stupst Sola, wie eine richtige Mutter, in die richtige Richtung. Trotz Ängsten, beweist sie mit jedem Tag ein wenig mehr Mut und wird zu einer jungen taffen Frau, die weiß was sie will.  Auf dem Land gibt es noch mehr zu entdecken, schließlich ist auch die Fortis Rescue 55 auf Thethys gelandet, wie Sola erfahren muss. Der einfühlsame Leander, der egoistische Maris, der gutaussehende Hem, der Rotschopf Alba, die ehrgeizige Luna, die liebende Laya, die wunderschöne Sky, die kluge Stella und einige weitere Charaktere finden sich in diesem Buch wieder, die diese Story bereichern. Das hört sich jetzt erstmal sehr komplex an, aber jeder findet Zeit und Platz in diesem Buch und die Persönlichkeiten kommen alle sehr realistisch rüber. Gruppierungen und Machtkämpfe werden Teil der Geschichte - Um welchen Preis das dürft ihr selber lesen.  In diesem Buch hab ich mich so richtig fallen lassen können. Nicht zuletzt da hier Fantasie groß geschrieben wird. Die Geschichte lädt zum Träumen ein, aber regt auch den eigenen Verstand an. Wie oft fragen wir uns denn, was sich am Rande des Universums verbirgt?? - Das All scheint unendlich und gleichzeitig magisch. Anika hat ganze Arbeit geleistet und mir etwas von ihrem Zauber da gelassen. Bislang habe ich Lucrum und Damnum von Anika verschlungen und kann euch die Dilogie nur ans Herzchen legen, aber SOUL hat MICH wahrlich verschlungen und durch das All geschleudert. Die Geschichte verdient die Katgegorie LITERATURKUNSTWERK! 

    Mehr
  • Soul of Stars, MUST READ

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    iur83

    10. September 2017 um 13:21

    Soul of Stars von Anika Ackermann ist auf 328 Seiten erschienen.Zum Inhalt:Sola's Heimatplanet geht unter, und sie verliert alles. Ihren Vater, ihre Freunde, einfach alles. Was nun? Wo soll die ,,Reise '' hingehen? Was hat ihr Vater ihr hinterlassen? Wohin führt sie die Starstorm?Am Ende des Universums angekommen, passieren einige Dinge. Mein Fazit:Es ist einfach ein absolutes MUST READ! Erst dachte ich, ich sei zu ,,alt'' dafür, aber so ist es keineswegs. Ich konnte richtig abtauchen, in diese traumhafte bildreiche Geschichte.Ich habe versucht so langsam wie möglich zu lesen, damit es nicht endet.Auf eine Fortsetzung würde ich mich wahnsinnig freuen.Der Schreibtil ist weltklasse, modern und flüssig zu lesen. Man merkt zwischen den Zeilen richtig, wieviel Herzblut die Autorin hier reingesteckt hat. Das Cover finde ich perfekt gelungen. Tolle Farben, tolles Thema.Dieses Buch ist für mich ein absolutes MUST READ und kann ich nur weiterempfehelen. Nicht nur für Jugendliche auch für Erwachsene.Ich zieh meinen Hut vor dir, liebe Anika, und werde mir auch deine anderen Bücher zulegen.

    Mehr
  • Lädt zum Träumen ein

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    isleofbookx

    07. September 2017 um 13:42

    Cover/Gestaltung:  Dieses Cover ist für mich einfach nur der Wahnsinn! Hier stimmt alles – sowohl die textliche, als auch die farbliche Gestaltung. Alleine das Cover hat mir unglaublich Lust darauf gemacht, in die Welt von Soul of Stars abzutauchen. Eingeteilt ist die Geschichte nicht, wie man es sonst kennt, in Kapitel, sondern in „Bücher“. Der Beginn jedes Buches (es gibt vier davon), wird mit einer wunderschönen Illustration untermauert. Auch eine Karte des Planeten Thetys, auf dem sich die Geschichte hauptsächlich abspielt, ist vorzufinden. Meine Meinung:  Nachdem mir Lucrum von Anika Ackermann so gut gefallen hat, musste ich das neueste Werk der Autorin natürlich auch lesen – und auch dieses Mal konnte sie mich (weitestgehend) überzeugen. Der Einstieg in das Buch fiel mir sehr leicht, denn durch Anikas bildlichen Schreibstil war ich sofort in der Geschichte drin. Zu Beginn passiert auch gleich einiges: Sola wird von ihrem Vater quasi im letzten Moment auf sein Schiff, die Starstorm, gebracht und vom untergehenden Planeten weggeschickt. Ihr Vater bleibt jedoch zurück. Ich war so gespannt, warum ihr Vater nicht mitkam, was mich auch dazu brachte, dass ich das Buch kaum weglegen konnte. Die Protagonistin Sola hat mich anfangs, um ehrlich zu sein, ein wenig genervt, da sie für meinen Geschmack viel zu naiv und bockig war. Zwar ist das für Teenager in ihrem Alter normal und wahrscheinlich hätte ich persönlich auch nicht anders reagiert, wenn ich glauben würde ich wäre der letzte lebende Mensch, aber im Lesefluss hat mich das schon ein wenig behindert. Toll fand ich aber, wie sie sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt hat und immer reifer und erwachsener wird. Nicht zuletzt wegen Leander, unserem männlichen Gegenpart, der immer sehr bedacht agiert und durch sein herzliches Gemüt zu meinem absoluten Lieblingscharakter wurde. Generell fand ich alle Charaktere gut ausgearbeitet und sehr vielschichtig. Highlight dieses Buches war für mich der Planet Thetys. Anika Ackermann hat damit eine wunderbare, detailreiche und vor allem liebevolle Welt geschaffen, die mich einfach nur begeistern konnte. Obwohl Landschaftsbeschreibungen für mich sonst eher Nebensache sind, habe ich mich bei Soul of Stars immer sehr gefreut, wenn ich etwas Neues über den Planeten erfahren konnte. Sei es über die Pflanzen oder auch die außergewöhnlichen Tiere dort. Das Buch brachte mich auch unweigerlich zum Nachdenken, denn durch das Thema „sterbendes Universum“ wird einem vor Augen gerufen, was der Mensch eigentlich auf der Erde anrichtet und dass wir nur einen Planeten zum Leben haben. Diese Botschaft, ob von der Autorin gewollt oder nicht, fand ich wirklich toll. Das offene Ende hat mir auch richtig gut gefallen, denn es lässt einiges an Interpretationsspielraum zu. Mein Fazit: Trotz der anfänglichen Schwierigkeiten, die ich mit der Protagonistin hatte, hatte ich unglaubliche Freude beim Lesen dieses Buches. Es lädt den Leser zum Träumen, aber auch zum Nachdenken ein. Zu empfehlen für.. …jüngere Leser und jung gebliebene Erwachsene, die Sci-Fi Abenteuer mit einer Portion Fantasy lieben und sich bei einem Buch einfach nur fallen lassen möchten.

    Mehr
  • Eine wunderschöne Geschichte

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    Vivi300

    31. August 2017 um 21:39

    "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!"StorySola möchte sterben. So wie ihr Vater, so wie ihr Heimatplanet, so wie ihre Freunde. Doch Solas Weg führt nicht in den Tod, sondern an den Rand des Universums...Der Klappentext ist nicht sehr vielsagend, aber umso mehr war ich gespannt, was mich in diesem Buch erwartete. Die Geschichte ist eine gelungene Mischung aus Science-Fiction und Fantasy, in der der Leser die junge Sola auf das Schiff Starstorm begleitet. Mit diesem entkommt sie auch dem elektromagnetischen Sturm, der einen Planet nach dem anderen heimsucht. An sich wird die Geschichte nie langweilig. Die Spannung ist immer vorhanden und ebbt nie ab.Ich habe auch das Gefühl, dass das Buch mit der Zeit gereift ist, so, wie auch Sola in dem Buch reift. Am Anfang wirkte es für mich eher wie ein Jugendbuch, aber schon bald verwandelte es sich in eine ernstzunehmende Geschichte. Zudem ist das Setting wirklich traumhaft. Hierbei wird die Geschichte von dem Schreibstil in seiner Wirkung unterstützt. Ich habe es sehr genossen, durch diese Welt zu reisen. Die Autorin hat nämlich ein Komplett neues Universum erschaffen und geradezu liebevoll gestaltet. Die Liebe zu der eigenen Geschichte, den Figuren und der Welt merkt man dem gesamten Buch mit jeder Faser an, was mir sehr gut gefallen hat. Die Liebesgeschichte wird nie zu kitschig, auch wenn sie recht jugendbuch-typisch ist. Zudem weiß die Geschichte immer wieder zu überraschen, mir hat auch das Ende sehr gut gefallen. CharaktereSola ist eine angenehme Protagonistin. Ich mochte es sehr gern, ihre Reifung mitzuverfolgen. Am Anfang wirkte sie noch recht ungeschliffen, manchmal auch (typisch für eine Person ihres Alters) ein wenig unbeherrscht, dennoch wird sie während der Geschichte mutiger, erwachsener und souveräner. Grundsätzlich finde ich, dass alle Figuren sehr authentisch und (meist) auch sehr sympathisch sind. Schreibstil Dieser ist sehr detailliert und wirkt auch ein wenig verträumt. Oft hat er mich verzaubert, doch ab und zu ist er auch ein wenig über sein Ziel hinausgeschossen. Dann wirkte er zu gewollt verschnörkelt. Ob man es mag oder nicht ist aber absolute Geschmacksfrage. Dabei sind sie nicht unbedingt verschachtelt oder unnötig in die Länge gezogen, sondern... verträumt und verschnörkelt trifft es, glaube ich, am besten. Mein FazitDas Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Die Geschichte ist sehr innovativ und toll ausgearbeitet. Bei dem Schreibstil bin ich ein wenig Zwiegestalten. Finde ich ihn großartig oder ist er mir ein bisschen zu verträumt/ detailverliebt? Ich bin nicht sicher. Grundsätzlich ist das aber wohl Geschmacksache, weswegen ich das Buch echt empfehlen kann :)

    Mehr
  • Traumhaftes Buch mit einem magischen Sci-Fi-Setting.

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    Vivi300

    31. August 2017 um 21:33

    "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!"StorySola möchte sterben. So wie ihr Vater, so wie ihr Heimatplanet, so wie ihre Freunde. Doch Solas Weg führt nicht in den Tod, sondern an den Rand des Universums...Der Klappentext ist nicht sehr vielsagend, aber umso mehr war ich gespannt, was mich in diesem Buch erwartete. Die Geschichte ist eine gelungene Mischung aus Science-Fiction und Fantasy, in der der Leser die junge Sola auf das Schiff Starstorm begleitet. Mit diesem entkommt sie auch dem elektromagnetischen Sturm, der einen Planet nach dem anderen heimsucht. An sich wird die Geschichte nie langweilig. Die Spannung ist immer vorhanden und ebbt nie ab.Ich habe auch das Gefühl, dass das Buch mit der Zeit gereift ist, so, wie auch Sola in dem Buch reift. Am Anfang wirkte es für mich eher wie ein Jugendbuch, aber schon bald verwandelte es sich in eine ernstzunehmende Geschichte. Zudem ist das Setting wirklich traumhaft. Hierbei wird die Geschichte von dem Schreibstil in seiner Wirkung unterstützt. Ich habe es sehr genossen, durch diese Welt zu reisen. Die Autorin hat nämlich ein Komplett neues Universum erschaffen und geradezu liebevoll gestaltet. Die Liebe zu der eigenen Geschichte, den Figuren und der Welt merkt man dem gesamten Buch mit jeder Faser an, was mir sehr gut gefallen hat. Die Liebesgeschichte wird nie zu kitschig, auch wenn sie recht jugendbuch-typisch ist. Zudem weiß die Geschichte immer wieder zu überraschen, mir hat auch das Ende sehr gut gefallen. CharaktereSola ist eine angenehme Protagonistin. Ich mochte es sehr gern, ihre Reifung mitzuverfolgen. Am Anfang wirkte sie noch recht ungeschliffen, manchmal auch (typisch für eine Person ihres Alters) ein wenig unbeherrscht, dennoch wird sie während der Geschichte mutiger, erwachsener und souveräner. Grundsätzlich finde ich, dass alle Figuren sehr authentisch und (meist) auch sehr sympathisch sind. Schreibstil Dieser ist sehr detailliert und wirkt auch ein wenig verträumt. Oft hat er mich verzaubert, doch ab und zu ist er auch ein wenig über sein Ziel hinausgeschossen. Dann wirkte er zu gewollt verschnörkelt. Ob man es mag oder nicht ist aber absolute Geschmacksfrage. Dabei sind sie nicht unbedingt verschachtelt oder unnötig in die Länge gezogen, sondern... verträumt und verschnörkelt trifft es, glaube ich, am besten. Mein FazitDas Buch hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Die Geschichte ist sehr innovativ und toll ausgearbeitet. Bei dem Schreibstil bin ich ein wenig Zwiegestalten. Finde ich ihn großartig oder ist er mir ein bisschen zu verträumt/ detailverliebt? Ich bin nicht sicher. Grundsätzlich ist das aber wohl Geschmacksache, weswegen ich das Buch echt empfehlen kann :)

    Mehr
  • Die Entführung in neue Welten

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    worttaenzerin

    22. August 2017 um 13:51

    *SchreibstilDie Selfpublisher Autorin Anika Ackermann hat neben „Soul of Stars“ bereits zwei weitere Bücher veröffentlicht (Lucrum & Damnum), die mir vorher jedoch noch nicht bekannt waren. (Das wird sich aber bald ändern) Ihr Schreibstil ist sehr detailverliebt, ohne langweilig oder in die Länge gezogen zu wirken. Ihre Sätze sind leicht lesbar und ausdrucksvoll formuliert. Der Schreibstil passte sehr gut zu den Geschehnissen im Roman und hilft, die neue Umgebung ohne Schwierigkeiten kennenzulernen.*InhaltlichAls ich mich gemeinsam mit Sola und ihrem Schiff, die Starstorm, auf Weg in ein neues Abenteuer mit einer Mischung aus Fantasy- und Sci-Fi-Elementen machte, wusste ich noch nicht so recht was mich erwarten würde. Schon auf den ersten Seiten wird die Protagonistin in ihr großes Abenteuer geschickt. Dennoch ist das Erzähltempo optimal gehalten, sodass es nicht zu chaotisch wirkt oder gar zu langweilig.Die Autorin hat eine so wunderbare und faszinierende neue Welt (bzw. auch ein neues Universum) erschaffen, dass mit viel Detail erstellt wurde. Dennoch wird man nicht mit dem World-Building in unnötigen langen Beschreibungen überflutet, sondern lernt im gesamten Verlauf der Geschichte immer wieder etwas Neues dazu. Das World-Building kann ich wirklich nur hoch loben, da man sich immer wieder neu verliebt.Die Protagonistin verhält sich manchmal ihrem Teenageralter entsprechend, ist aber gleichzeitig nicht zu nervig und wächst im Verlauf des Romans immer weiter. Die Charakterentwicklung ist hier sehr gut gelungen und ich konnte mich auch vor allem zu Beginn sehr gut mit ihr identifizieren.Auch die Ausarbeitung der anderen Charaktere hat mir sehr gut gefallen, aber da wir ja noch nicht erfahren wollen wen Sola auf ihrer Reise trifft, möchte ich da nichts vorwegnehmen.Im Gegensatz zu den meisten Romanen gibt es keine ständige Unterteilung in Kapitel, sondern lediglich eine Aufteilung in 4 Bücher und einem Prolog, deren Anfang jeweils mit einer sehr schönen Illustration unterstützt wird.Zum Ende hin wird es wirklich spannend und man weiß nicht immer genau mit was man jetzt rechnen muss.*FazitDer Roman ist für die unterschiedlichsten Altersgruppen, aber aufgrund des jungen Alters der Protagonistin wahrscheinlich vor allem für Jugendliche ab 12 und junge Erwachsene geeignet und eben jene, die sich gerne in neue Abenteuer stürzen, die einmal nicht in unserer Welt spielen. 

    Mehr
  • ein bildgewaltiges Sci-Fi Abenteuer

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    lemony

    17. August 2017 um 11:23

    Inhalt: Das Universum stirbt. Ein Planet nach dem anderen fällt dem elektromagnetischen Sturm zum Opfer. So auch Solas Heimatplanet Karit. Doch ihr Vater hat für sie etwas anderes als den sicheren Tod vorgesehen. Prompt schickt er sie auf sein Schiff, die Starstorm, damit wenigstens sie diesem schrecklichen Schicksal entkommen kann. Aber wie kann es für Sola als letztes menschliches Wesen im Universum nun weitergehen? eigene Meinung: Für mich war es das erste Buch, welches ich von Anika Ackermann gelesen habe. Zudem habe ich schon seit langem kein Fantasy-Abenteuer mehr gelesen in dem auch Sci-Fi Elemente nicht zu kurz kommen. Den Klappentext empfand ich als sehr offen formuliert. Er verrät nicht zu viel darüber, wie die Geschichte im weiteren wohl verlaufen wird. Ich konnte mich von der eigentlichen Handlung also komplett überraschen lassen. Der Einstig in „Soul of Stars“ ist mir sehr leicht gefallen. Obwohl hier ein komplett neues Universum geschaffen wurde, war es mir ein leichtes mir die neue Welt und insbesondere die Planeten Karit und Thetys vorzustellen. Besonders gefallen hat mir hier der rasante Anfang. Ackermann hat es geschafft ohne eine langatmige Einführung/ Vorstellung auszukommen und katapultiert den Leser sofort Mitten ins Geschehen, das Sterben des Universums.  Mit Thetys hat Anika Ackermann eine faszinierende, neue Welt erschaffen, die zugleich wunderschön ist, aber durch ihre so einzigartige Flora und Fauna auch einige Gefahren birgt. Über diese erhält der Leser übrigens beiläufig immer wieder neue Informationen ohne das es anstrengend oder zu wissenschaftlich wird. Für mich hat dies total dazu beigetragen, dass ich mich auf diesem Planeten langsam aber sicher nahezu heimisch gefühlt habe und Thetys als einen Planten sehe, der so wirklich existieren könnte. Sola, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, ist die Protagonistin in Soul of Stars. Sie ist noch im Teenageralter als sie die ihr vertraute Welt mitsamt ihrem geliebten Vater für immer verliert. Sie ist manchmal zickig, stur, genervt. Gleichzeitig aber auch verängstigt und todtraurig. Sie schämt sich für ihr Prinzessinnenkleid, folglich ist es ihr nicht egal, was andere über sie denken. Zusammenfassend: sie verhält sich wie ein typisches Mädchen im Teenageralter. Umso faszinierender ist es mitzuerleben wie sich Sola von diesem Mädchen zu einer starken Persönlichkeit entwickelt, die im Laufe der Geschichte immer mehr an Reife, Mut und vor allem an Selbstvertrauen gewinnt. Leander ist ein schüchterner, zunächst unscheinbarer Junge, der zudem unter einem Stotter-Problem leidet. Er ist sehr intelligent (er weiß wirklich alles über den Planeten Thetys), liebevoll, hilfsbereit und stellt seine eigenen Bedürfnisse nicht über die der anderen. Für all das wird er von seinem Umfeld sehr geschätzt und respektiert. Auch er gewinnt im Laufe der Geschichte nach und nach an Selbstbewusstsein. Ebenso begeistert bin ich von der Ausarbeitung der weiteren Charaktere. Einige von ihnen habe ich richtig ins Herz schließen können. Insbesondere Luki, Walter, Hem und Laya. Den Antagonist Maris hingegen konnte ich von Anfang an nicht leiden. Er ist von Macht nur so besessen und auch in dieser Situation, in der die Menschheit eigentlich zusammenhalten sollte, fördert er Hass und Streit. Das offene Ende mag ich sehr. Es bietet dem Leser Interpretationsspielraum. Sodass das Schicksal der Starstorm letztendlich allein der Fantasie des Lesers überlassen wird.  Insgesamt konnte mich die Geschichte vollkommen begeistern. Für mich wird „Soul of Stars“ also definitiv nicht das letzte Buch von Anika Ackermann bleiben. Ihre Bücher Lucrum und Damnum stehen bereits auf meiner Wunschliste. Ich freue mich nun darauf als nächstes von ihr nach London im Jahre 2050 entführt zu werden. Schreibstil: Ich liebe den bildlichen und detaillierten Schreibstil der Autorin. Alles was sie beschreibt konnte ich quasi als Bilder vor mir sehen. Sie versteht es mit Worten zu spielen, ihre Charaktere  sowie ihre Welten zum Leben zu erwecken und den Leser vollkommen in seinen Bann zu ziehen.   Cover: Das Cover ist wunderschön. Blau und lila harmonieren hier wunderbar miteinander und kreieren in Kombination einen hübschen Galaxy-Look. Ich finde es besonders schön, dass die Symbole auf dem Cover alle, wenn auch nur als kleine Details, in der Geschichte auftauchen. Wie möchte ich hier aber natürlichen nicht näher erläutern.  Fazit: Ich wüsste nicht, was ich kritisieren sollte: 5 Sterne!!! „Soul of Stars“ ist ein wunderschönes, bildgewaltiges Sci-Fi Abenteuer mit toll ausgearbeiteten Charakteren und atemraubendem World-Building. Ganz klare Leseempfehlung! Ein Muss für Liebhaber von Sci-Fi und Fantasy Romanen.

    Mehr
  • Eine tolle und fantasievolle Story

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    brits

    17. August 2017 um 10:29

    Inhalt AM RANDE DES UNIVERSUMS Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!" Meine Meinung Wow, was für eine wunderbare und fantasievolle Geschichte. Durch den leichten und flüssig zu lesenden Schreibstil fühlt man sich direkt in eine fremde und doch irgendwie bekannte Welt entführt. Die Idee zur Story ist einfach toll und an Fantasie so reich erzählt, dass man beim Lesen schon das Gefühl hat, diese Welt schon einmal gesehen zu haben. Die Charaktere sind alle so unterschiedlich und jeder (mehr oder weniger) auf seine Art und Weise sympathisch. Ums Überleben zu kämpfen ist nicht einfach, aber hier kommt auch der Humor und die Liebe nicht zu kurz. Drama und Spannung runden das Ganze ab und machen das Lesen zu einem wahren Lesevergnügen. Das Ende ist sehr gut gewählt. Es beendet zwar diesen Teil, aber lässt auch eine Fortsetzung zu. Auf diese hoffe ich auch, denn ich möchte definitiv mehr von Sola und ihren Freunden lesen und erfahren wie sich ihr Leben weiter entwickelt. Mein Fazit Selten so eine fantasievolle Story gelesen, die mich einfach nicht los lassen wollte. Selbst nach dem Lesen erwischte ich mich noch Stunden später dabei, wie ich an Sola, Luki und die anderen dachte. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung... 

    Mehr
  • Eine Reise zu den Sternen

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    MissBorax

    17. August 2017 um 06:37

    Inhalt: Das Universum wird von einem elektromagnetischen Sturm vernichtet. Die junge Sola ist die einzige überlebende, weil ihr Vater, der legendäre Captn Monkfisch sie auf sein Schiff, die Starkstorm, gebracht hat. Völlig allein auf dem Raumschiff mit unbekanntem Ziel ist Sola am verzweifeln. Warum mussten alle in dem Sturm sterben und sie überleben? Welchen Sinn und Ziel hat ihr leben noch? Meine Meinung: Anika Ackermann hat eine faszinierende Welt geschaffen in die ich mich gleich verliebt habe. Ihr Schreibstil ist leicht und hat einen guten erzählerischen Charakter, sie beschreibt detailiert aber nicht ausladend. Während des Lesens lief die Geschichte wie ein Film in meinem Kopf ab, bildgewaltig mit tollen Farben und alles greifbar nah. Ich bin begeistert von ihrem Ideenreichtum. Die Geschichte erzählt von Verzweiflung und Hoffnung, Machtausnutzung und Hilfsbereitschaft, Glück und Trauer. Teilweise macht es auch wütend und ich habe mir gedacht dass die Menschheit es absolut verdient hat in diesem elektromagnetischen Sturm umzukommen. Dann wiederum folgen Passagen die mich wieder an das gute im Menschen glauben lassen. Sola ist eine recht unbedarfte Person als sie unfreiwillig die Reise antritt und wächst im Laufe der Geschichte zu einer starken und vor allem gerechten und hilfsbereiten Person heran. Sie handelt manchmal etwas unüberlegt aber hat das Herz immer am rechten Fleck. Soul of Star ist eine wunderschöne Geschichte, welche glücklich und traurig macht, Hoffnung gibt und mitnimmt auf eine spannende Reise zu den Sternen! Selten habe ich ein Buch gelesen in das ich mich so verlieren und verlieben konnte! Leseempfehlung: Ich würde jetzt am liebsten schreiben jederzeit und immer aber am besten wenn ich einfach träumen möchte von einem fernen Universum.

    Mehr
  • Leserunde zu "Soul of Stars: Wenn Sterne fallen" von Anika Ackermann

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

    aniack

    Hallo an alle Erdlinge da draußen!Ich begrüße Euch an Bord der Starstorm, die Euch weit, weit fortbringen wird von allem, was ihr je kanntet. Herzlich willkommen zur Leserunde Soul of Stars. Wenn Ihr mit mir das Universum bereisen wollt, seid Ihr hier genau richtig! Gemeinsam lesen wir meinen Roman Soul of Stars. Hierfür verteile ich 15x das eBook.  KLAPPENTEXT AM RANDE DES UNIVERSUMS Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!" ÜBER DIE AUTORINHi, mein Name ist Anika, ich bin 27 Jahre alt und ich bin Abenteurerin, Weltenwanderin und Zeilenzauberin. Das Schreiben und damit das Eintauchen in fremde Welten ist für mich so essentiell wie die Luft zum Atmen. Ich schaffe fiktive Welten, weil wir uns täglich mit der Wirklichkeit auseinandersetzen müssen. Wieso also nicht mal abtauchen und das futuristische London erkunden oder eine Reise durch’s All wagen? Mit mir an Deiner Seite ist alles möglich, solange es nur abenteuerlich und fantastisch genug ist.Mehr über mich erfahrt Ihr auf meiner Website, auf Instagram oder Facebook. ÜBER DIE LESERUNDEIn Soul of Stars muss sich die Protagonistin Sola mit dem Untergang des Universums auseinandersetzen. Trotz dieses düsteren Rahmens ist die Stimmung im Buch magisch, spannend und bisweilen malerisch – perfekt für alle, die gerne träumen. Bis zum 30.07. könnt Ihr Euch um eines von 15 Tickets für die Starstorm aka eBooks bewerben. Die Teilnehmer werden am 31.07. ausgelost und die Gewinner werden umgehend benachrichtigt, sodass wir am 01.08. mit unserem Abenteuer beginnen können. Im Anschluss an die Leserunde möchte ich Euch um eine Rezension bitten, die möglichst weit gestreut werden soll. Wenn Ihr mit mir das Universum erobern wollt, freue ich mich über Eure Bewerbung im Bewerbungsbereich :) Dies ist meine allererste Leserunde. Ich freue mich wahnsinnig auf einen tollen Austausch mit Euch und bin ganz gespannt auf unsere Reise mit der Starstorm :) Alles Liebe, Anika 

    Mehr
    • 343
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks