Anika Ackermann Soul of Stars: Wenn Sterne fallen

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 12 Rezensionen
(8)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Soul of Stars: Wenn Sterne fallen“ von Anika Ackermann

AM RANDE DES UNIVERSUMS Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!"

Eine phantastische Reise zu den Sternen!

— MissBorax
MissBorax

Man wird in eine wunderbar entwickelte neue Welt entführt

— worttaenzerin
worttaenzerin

Ganz großes Kopfkino....

— winniehex
winniehex

Ein wunderschönes, bildgewaltiges Sci-Fi Abenteuer! <3 Große Leseempfehlung!!

— lemony
lemony

ein wundervolles Buch =)

— Leseangel89
Leseangel89

Man versinkt förmlich zwischen den Seiten :)

— Cadness
Cadness

Ein tolles Buch, das zum Träumen in fernen Galaxien einlädt und einen mitreißt.

— rebell
rebell

Ein wirklich wundervolles Buch mit atemberaubendem World-Building! [4,5 Sterne]

— Freakajules
Freakajules

Eine unglaublich schöne Welt mit einem zauberhaften Schreibstil. Ich liebe es!

— umivankebookie
umivankebookie
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Entführung in neue Welten

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    worttaenzerin

    worttaenzerin

    22. August 2017 um 13:51

    *SchreibstilDie Selfpublisher Autorin Anika Ackermann hat neben „Soul of Stars“ bereits zwei weitere Bücher veröffentlicht (Lucrum & Damnum), die mir vorher jedoch noch nicht bekannt waren. (Das wird sich aber bald ändern) Ihr Schreibstil ist sehr detailverliebt, ohne langweilig oder in die Länge gezogen zu wirken. Ihre Sätze sind leicht lesbar und ausdrucksvoll formuliert. Der Schreibstil passte sehr gut zu den Geschehnissen im Roman und hilft, die neue Umgebung ohne Schwierigkeiten kennenzulernen.*InhaltlichAls ich mich gemeinsam mit Sola und ihrem Schiff, die Starstorm, auf Weg in ein neues Abenteuer mit einer Mischung aus Fantasy- und Sci-Fi-Elementen machte, wusste ich noch nicht so recht was mich erwarten würde. Schon auf den ersten Seiten wird die Protagonistin in ihr großes Abenteuer geschickt. Dennoch ist das Erzähltempo optimal gehalten, sodass es nicht zu chaotisch wirkt oder gar zu langweilig.Die Autorin hat eine so wunderbare und faszinierende neue Welt (bzw. auch ein neues Universum) erschaffen, dass mit viel Detail erstellt wurde. Dennoch wird man nicht mit dem World-Building in unnötigen langen Beschreibungen überflutet, sondern lernt im gesamten Verlauf der Geschichte immer wieder etwas Neues dazu. Das World-Building kann ich wirklich nur hoch loben, da man sich immer wieder neu verliebt.Die Protagonistin verhält sich manchmal ihrem Teenageralter entsprechend, ist aber gleichzeitig nicht zu nervig und wächst im Verlauf des Romans immer weiter. Die Charakterentwicklung ist hier sehr gut gelungen und ich konnte mich auch vor allem zu Beginn sehr gut mit ihr identifizieren.Auch die Ausarbeitung der anderen Charaktere hat mir sehr gut gefallen, aber da wir ja noch nicht erfahren wollen wen Sola auf ihrer Reise trifft, möchte ich da nichts vorwegnehmen.Im Gegensatz zu den meisten Romanen gibt es keine ständige Unterteilung in Kapitel, sondern lediglich eine Aufteilung in 4 Bücher und einem Prolog, deren Anfang jeweils mit einer sehr schönen Illustration unterstützt wird.Zum Ende hin wird es wirklich spannend und man weiß nicht immer genau mit was man jetzt rechnen muss.*FazitDer Roman ist für die unterschiedlichsten Altersgruppen, aber aufgrund des jungen Alters der Protagonistin wahrscheinlich vor allem für Jugendliche ab 12 und junge Erwachsene geeignet und eben jene, die sich gerne in neue Abenteuer stürzen, die einmal nicht in unserer Welt spielen. 

    Mehr
  • ein bildgewaltiges Sci-Fi Abenteuer

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    lemony

    lemony

    17. August 2017 um 11:23

    Inhalt: Das Universum stirbt. Ein Planet nach dem anderen fällt dem elektromagnetischen Sturm zum Opfer. So auch Solas Heimatplanet Karit. Doch ihr Vater hat für sie etwas anderes als den sicheren Tod vorgesehen. Prompt schickt er sie auf sein Schiff, die Starstorm, damit wenigstens sie diesem schrecklichen Schicksal entkommen kann. Aber wie kann es für Sola als letztes menschliches Wesen im Universum nun weitergehen? eigene Meinung: Für mich war es das erste Buch, welches ich von Anika Ackermann gelesen habe. Zudem habe ich schon seit langem kein Fantasy-Abenteuer mehr gelesen in dem auch Sci-Fi Elemente nicht zu kurz kommen. Den Klappentext empfand ich als sehr offen formuliert. Er verrät nicht zu viel darüber, wie die Geschichte im weiteren wohl verlaufen wird. Ich konnte mich von der eigentlichen Handlung also komplett überraschen lassen. Der Einstig in „Soul of Stars“ ist mir sehr leicht gefallen. Obwohl hier ein komplett neues Universum geschaffen wurde, war es mir ein leichtes mir die neue Welt und insbesondere die Planeten Karit und Thetys vorzustellen. Besonders gefallen hat mir hier der rasante Anfang. Ackermann hat es geschafft ohne eine langatmige Einführung/ Vorstellung auszukommen und katapultiert den Leser sofort Mitten ins Geschehen, das Sterben des Universums.  Mit Thetys hat Anika Ackermann eine faszinierende, neue Welt erschaffen, die zugleich wunderschön ist, aber durch ihre so einzigartige Flora und Fauna auch einige Gefahren birgt. Über diese erhält der Leser übrigens beiläufig immer wieder neue Informationen ohne das es anstrengend oder zu wissenschaftlich wird. Für mich hat dies total dazu beigetragen, dass ich mich auf diesem Planeten langsam aber sicher nahezu heimisch gefühlt habe und Thetys als einen Planten sehe, der so wirklich existieren könnte. Sola, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, ist die Protagonistin in Soul of Stars. Sie ist noch im Teenageralter als sie die ihr vertraute Welt mitsamt ihrem geliebten Vater für immer verliert. Sie ist manchmal zickig, stur, genervt. Gleichzeitig aber auch verängstigt und todtraurig. Sie schämt sich für ihr Prinzessinnenkleid, folglich ist es ihr nicht egal, was andere über sie denken. Zusammenfassend: sie verhält sich wie ein typisches Mädchen im Teenageralter. Umso faszinierender ist es mitzuerleben wie sich Sola von diesem Mädchen zu einer starken Persönlichkeit entwickelt, die im Laufe der Geschichte immer mehr an Reife, Mut und vor allem an Selbstvertrauen gewinnt. Leander ist ein schüchterner, zunächst unscheinbarer Junge, der zudem unter einem Stotter-Problem leidet. Er ist sehr intelligent (er weiß wirklich alles über den Planeten Thetys), liebevoll, hilfsbereit und stellt seine eigenen Bedürfnisse nicht über die der anderen. Für all das wird er von seinem Umfeld sehr geschätzt und respektiert. Auch er gewinnt im Laufe der Geschichte nach und nach an Selbstbewusstsein. Ebenso begeistert bin ich von der Ausarbeitung der weiteren Charaktere. Einige von ihnen habe ich richtig ins Herz schließen können. Insbesondere Luki, Walter, Hem und Laya. Den Antagonist Maris hingegen konnte ich von Anfang an nicht leiden. Er ist von Macht nur so besessen und auch in dieser Situation, in der die Menschheit eigentlich zusammenhalten sollte, fördert er Hass und Streit. Das offene Ende mag ich sehr. Es bietet dem Leser Interpretationsspielraum. Sodass das Schicksal der Starstorm letztendlich allein der Fantasie des Lesers überlassen wird.  Insgesamt konnte mich die Geschichte vollkommen begeistern. Für mich wird „Soul of Stars“ also definitiv nicht das letzte Buch von Anika Ackermann bleiben. Ihre Bücher Lucrum und Damnum stehen bereits auf meiner Wunschliste. Ich freue mich nun darauf als nächstes von ihr nach London im Jahre 2050 entführt zu werden. Schreibstil: Ich liebe den bildlichen und detaillierten Schreibstil der Autorin. Alles was sie beschreibt konnte ich quasi als Bilder vor mir sehen. Sie versteht es mit Worten zu spielen, ihre Charaktere  sowie ihre Welten zum Leben zu erwecken und den Leser vollkommen in seinen Bann zu ziehen.   Cover: Das Cover ist wunderschön. Blau und lila harmonieren hier wunderbar miteinander und kreieren in Kombination einen hübschen Galaxy-Look. Ich finde es besonders schön, dass die Symbole auf dem Cover alle, wenn auch nur als kleine Details, in der Geschichte auftauchen. Wie möchte ich hier aber natürlichen nicht näher erläutern.  Fazit: Ich wüsste nicht, was ich kritisieren sollte: 5 Sterne!!! „Soul of Stars“ ist ein wunderschönes, bildgewaltiges Sci-Fi Abenteuer mit toll ausgearbeiteten Charakteren und atemraubendem World-Building. Ganz klare Leseempfehlung! Ein Muss für Liebhaber von Sci-Fi und Fantasy Romanen.

    Mehr
  • Eine tolle und fantasievolle Story

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    brits

    brits

    17. August 2017 um 10:29

    Inhalt AM RANDE DES UNIVERSUMS Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!" Meine Meinung Wow, was für eine wunderbare und fantasievolle Geschichte. Durch den leichten und flüssig zu lesenden Schreibstil fühlt man sich direkt in eine fremde und doch irgendwie bekannte Welt entführt. Die Idee zur Story ist einfach toll und an Fantasie so reich erzählt, dass man beim Lesen schon das Gefühl hat, diese Welt schon einmal gesehen zu haben. Die Charaktere sind alle so unterschiedlich und jeder (mehr oder weniger) auf seine Art und Weise sympathisch. Ums Überleben zu kämpfen ist nicht einfach, aber hier kommt auch der Humor und die Liebe nicht zu kurz. Drama und Spannung runden das Ganze ab und machen das Lesen zu einem wahren Lesevergnügen. Das Ende ist sehr gut gewählt. Es beendet zwar diesen Teil, aber lässt auch eine Fortsetzung zu. Auf diese hoffe ich auch, denn ich möchte definitiv mehr von Sola und ihren Freunden lesen und erfahren wie sich ihr Leben weiter entwickelt. Mein Fazit Selten so eine fantasievolle Story gelesen, die mich einfach nicht los lassen wollte. Selbst nach dem Lesen erwischte ich mich noch Stunden später dabei, wie ich an Sola, Luki und die anderen dachte. Von mir gibt es daher eine absolute Leseempfehlung... 

    Mehr
  • Eine Reise zu den Sternen

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    MissBorax

    MissBorax

    17. August 2017 um 06:37

    Inhalt: Das Universum wird von einem elektromagnetischen Sturm vernichtet. Die junge Sola ist die einzige überlebende, weil ihr Vater, der legendäre Captn Monkfisch sie auf sein Schiff, die Starkstorm, gebracht hat. Völlig allein auf dem Raumschiff mit unbekanntem Ziel ist Sola am verzweifeln. Warum mussten alle in dem Sturm sterben und sie überleben? Welchen Sinn und Ziel hat ihr leben noch? Meine Meinung: Anika Ackermann hat eine faszinierende Welt geschaffen in die ich mich gleich verliebt habe. Ihr Schreibstil ist leicht und hat einen guten erzählerischen Charakter, sie beschreibt detailiert aber nicht ausladend. Während des Lesens lief die Geschichte wie ein Film in meinem Kopf ab, bildgewaltig mit tollen Farben und alles greifbar nah. Ich bin begeistert von ihrem Ideenreichtum. Die Geschichte erzählt von Verzweiflung und Hoffnung, Machtausnutzung und Hilfsbereitschaft, Glück und Trauer. Teilweise macht es auch wütend und ich habe mir gedacht dass die Menschheit es absolut verdient hat in diesem elektromagnetischen Sturm umzukommen. Dann wiederum folgen Passagen die mich wieder an das gute im Menschen glauben lassen. Sola ist eine recht unbedarfte Person als sie unfreiwillig die Reise antritt und wächst im Laufe der Geschichte zu einer starken und vor allem gerechten und hilfsbereiten Person heran. Sie handelt manchmal etwas unüberlegt aber hat das Herz immer am rechten Fleck. Soul of Star ist eine wunderschöne Geschichte, welche glücklich und traurig macht, Hoffnung gibt und mitnimmt auf eine spannende Reise zu den Sternen! Selten habe ich ein Buch gelesen in das ich mich so verlieren und verlieben konnte! Leseempfehlung: Ich würde jetzt am liebsten schreiben jederzeit und immer aber am besten wenn ich einfach träumen möchte von einem fernen Universum.

    Mehr
  • Leserunde zu "Soul of Stars: Wenn Sterne fallen" von Anika Ackermann

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    aniack

    aniack

    Hallo an alle Erdlinge da draußen!Ich begrüße Euch an Bord der Starstorm, die Euch weit, weit fortbringen wird von allem, was ihr je kanntet. Herzlich willkommen zur Leserunde Soul of Stars. Wenn Ihr mit mir das Universum bereisen wollt, seid Ihr hier genau richtig! Gemeinsam lesen wir meinen Roman Soul of Stars. Hierfür verteile ich 15x das eBook.  KLAPPENTEXT AM RANDE DES UNIVERSUMS Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!" ÜBER DIE AUTORINHi, mein Name ist Anika, ich bin 27 Jahre alt und ich bin Abenteurerin, Weltenwanderin und Zeilenzauberin. Das Schreiben und damit das Eintauchen in fremde Welten ist für mich so essentiell wie die Luft zum Atmen. Ich schaffe fiktive Welten, weil wir uns täglich mit der Wirklichkeit auseinandersetzen müssen. Wieso also nicht mal abtauchen und das futuristische London erkunden oder eine Reise durch’s All wagen? Mit mir an Deiner Seite ist alles möglich, solange es nur abenteuerlich und fantastisch genug ist.Mehr über mich erfahrt Ihr auf meiner Website, auf Instagram oder Facebook. ÜBER DIE LESERUNDEIn Soul of Stars muss sich die Protagonistin Sola mit dem Untergang des Universums auseinandersetzen. Trotz dieses düsteren Rahmens ist die Stimmung im Buch magisch, spannend und bisweilen malerisch – perfekt für alle, die gerne träumen. Bis zum 30.07. könnt Ihr Euch um eines von 15 Tickets für die Starstorm aka eBooks bewerben. Die Teilnehmer werden am 31.07. ausgelost und die Gewinner werden umgehend benachrichtigt, sodass wir am 01.08. mit unserem Abenteuer beginnen können. Im Anschluss an die Leserunde möchte ich Euch um eine Rezension bitten, die möglichst weit gestreut werden soll. Wenn Ihr mit mir das Universum erobern wollt, freue ich mich über Eure Bewerbung im Bewerbungsbereich :) Dies ist meine allererste Leserunde. Ich freue mich wahnsinnig auf einen tollen Austausch mit Euch und bin ganz gespannt auf unsere Reise mit der Starstorm :) Alles Liebe, Anika 

    Mehr
    • 332
  • Das Buch zieht einen in seinen Bann....

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    winniehex

    winniehex

    14. August 2017 um 22:09

    Das Buch von Anika Ackermann „Soul of Stars“ war das erste Buch was ich auf LB gewonnen habe, es gab leicht Probleme mit der Übermittlung des E-Books. Aber über Facebook habe ich super netten Kontakt zu Anika Ackermann gehabt und hab dann auch das E-Books erhalten. Mir gefiel zuerst das Cover auf, was wirklich tolle Farben hat. Als ich dann den Klappentext gelesen habe, dachte ich mir, ok probierst du es mal aus. So schlimm kann es nicht werden ;o) Es ist mein erstes Buch was im Weltraum spielt, am Anfang dachte …oh oh das wird aber nichts…Aber die Autorin hat alles so toll beschrieben, dass ich es mir wirklich sehr gut vorstellen konnte und somit auch die Angst verloren habe, nachher nicht mit zu kommen. Durch den tollen Schreibfluss von Frau Ackermann konnte auch bei mir das Kopfkino beginnen, Sie hat wirklich alles so toll beschrieben, dass man sich voll bei der Sache fühlt. Man kann richtig mit der „kleinen“ Sola mitfühlen, durch ihre Augen sehen und alles erleben. Ich danke Anika Ackermann sehr für diesen unglaublichen Lesegenuss, natürlich auch für Ihre Mühen wegen des E-Books ;o)

    Mehr
  • Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    Avirem

    Avirem

    Kurzbeschreibung AM RANDE DES UNIVERSUMS Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!" Meinung "Soul of Stars - Wenn Sterne fallen" ist ein Roman aus der Feder von Anika Ackermann. Das Buch ist im Juli 2017 erschienen, umfasst 328 Seiten und ist als ebook oder als Taschenbuch erhältlich. Die Autorin hat bereits Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Aufgefallen ist es mir durch sein bezauberndes Titelbild, welches von Alexander Kopainski stammt. Da ich Klappentexte immer sehr kritisch sehe, fand ich die paar beschreibenden Worte, ohne jegliche Umschweife und wenigen Informationen, anziehend. Ich wollte mich überraschen lassen und bin unvoreingenommen an das Buch herangegangen. Alle wissen das das Universum dem Untergang geweiht ist, das sämtliche Planeten verschlungen und das Licht der Sterne erlöschen wird, das alles Lebendige schwinden und das Weltall menschenleer zurückbleiben wird. Als der Tag kommt hat Sola Angst, aber sie ist froh gemeinsam mit ihrem Vater in den Tod zu gehen. Doch der Capt'n denkt nicht daran seine einzige Tochter sterben zu lassen. Er bringt sie auf sein Schiff und schickt sie fort. Sola weiß nicht wohin die Reise geht und ob sie jemals irgendwo ankommen wird. Warum ihr Vater sie alleine fortschickte und selbst zum Sterben zurückblieb. Ob Leben den Todessturm entkommen ist oder sie der letzte Mensch im Universum ist. Sola ist ein Mädchen im Teenageralter. Sie ist schon mal zickig und trotzig, meckert und nervt. Sie verhält sich ihrem Alter entsprechend. Außerdem ist sie verängstigt und verzweifelt, in Trauer um ihren Vater und allein. Im Verlauf der Geschichte entwickelt sie sich weiter. Sie gewinnt an Stärke und wird mutiger. Ihre Ansichen und Werte sind großteils vernünftig und gesund. Dafür steht sie ein. Das macht sie zu einer sympathischen Protagonistin. Ob es weitere Mitwirkende gibt oder nicht möchte ich hier offen lassen. Ich finde jeder Leser sollte dies unbefangen erkunden können. Verraten kann ich, dass Sola nicht ganz alleine ist. Auch wenn es sich um kein lebendiges Wesen handelt, ist Sola über diesen Anker ihres Vaters dankbar, obwohl es auch Fragen aufwirft. Nicht unerwähnt lassen kann ich einen tierischen Begleiter den Sola im Handlungsverlauf als Gefährten und loyalen Freund gewinnt. Das kleine, lustige und muntere Kerlchen habe ich sofort in mein Herz geschlossen und er hat sich zu meinem Liebling gemausert. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Auch wenn es Anfangs kurz Schlag auf Schlag geht, startet die Erzählung langsam und gemächlich, plätschert dahin, ist nett aber war für mich nicht packend. Nach einer Weile wird es plötzlich deutlich interessanter und spannender. Ich wurde gefesselt und immer neugieriger. Ab diesem Zeitpunkt ging es dann in selber Weise weiter. Mal ist es ruhig. Mal passiert viel. Frau Ackermann hat ein reizvolles Szenario erdacht. Auch wenn Grundidee und Voraussetzungen andere sind, fand ich mich leicht an "The 100" von Kass Morgan erinnert. Wie man meinen Worten wohl entnehmen kann, handelt es sich um Science Fiction. Die Autorin hat allerdings eine große Portion Fantasy dazugemischt, hat das All und seine Naturgesetzte nach ihren Vorstellungen erschaffen und sich somit viel Spielraum verschafft. Das Gesetzmäßigkeiten außer Kraft gesetzt wurden stellte mich erst nicht so recht zufrieden, als Fan von fantastischen Begebenheiten fand ich jedoch mit der Zeit gefallen daran. Das kreierte Setting hat mich hier sehr angesprochen. Flora und Fauna sind besonders gestaltet, mit viel Fantasie zum Leben erweckt, aussergewöhnlich und speziell. Eine Welt einmalig und wunderbestückt, aber auch voller Gefahren. Am Ende bleibt der Leser mit seinen eigenen Vorstellungen zurück und mit einem Funken Hoffnung. Erzählt wird aus der Sicht von Sola. Auch wenn ich mich nicht mit ihr identifizieren konnte, so konnte ich ihr Tun und ihre Gedanken meist gut nachvollziehen. Mit dem Schreibstil von Anika Ackermann kam ich gut zurecht. Locker, gut beschreibend, bunt und schattiert führt sie durch die Zeilen. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Das Buch ist in drei Teile und einen Epilog aufgegliedert, dazwischen finden sich kleine Illustrationen von Fabian Lavater. Eine Karte rundet den positiven Gesamteindruck ab. Fazit: "Soul of Stars - Wenn Sterne fallen" ist eine Geschichte aus der Feder von Anika Ackermann. Der hier entstandene Genremix aus Science Fiction und Fantasy hat mir gut gefallen. Ich habe die Protagonisten gerne auf ihrem Weg begleitet und wurde gut unterhalten. Postapokalyptische Erzählungen üben auf mich einen gewissen Reiz aus. Es war spannend Frau Ackermanns Variation mit einer ordentlichen Portion Fantasy zu lesen. Von mir gibt es gute **** Sterne. Zitat "Die Lichter des Weltalls erloschen. Zurück blieb eine unheimliche Dunkelheit, als hätte der Tod selbst seinen Mantel über das Universum gelegt. Die Tragik dieser Szene wurde von den drei Monden verdrängt, die an den Himmel kletterten, während die Sonne sich endgültig verabschiedete. Sie strahlten milchig weiß und hoben sich anmutig von der Dunkelheit um sie herum ab." (Seite 192)

    Mehr
    • 10
  • Bildgewaltiger und kreativer Fantasy-Roman

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    Freakajules

    Freakajules

    11. August 2017 um 10:18

    "Soul of Stars" ist für mich eins dieser Bücher, die einem durch die absolut tollen Cover ins Auge springen und dafür sorgen, dass man sich sofort den Klappentext durchlesen muss. Ich bin normalerweise kein "Weltraum"-Fan und meide alles, was in diesem Bereich/Genre so erscheint, aber irgendwas hatte der Klappentext an sich, dass ich das Buch doch unbedingt lesen wollte. Also habe ich mich bei einer Leserunde beworben und gewonnen – danke an die Autorin! Bisher waren mir Anika Ackermanns Bücher unbekannt, weswegen ich auch nicht wusste, was mich erwarten würde. Ich fand es auf jeden Fall toll, dass es dem Leser leicht gemacht wurde, in die Geschichte zu starten und man anfangs sehr viele Beschreibungen geliefert bekommt, um sich die Welt überhaupt erstmal vorzustellen. Aber es gibt auch gleich zu Beginn schon spannende, dynamische Stellen, die viele Fragen für den weiteren Verlauf der Geschichte aufwerfen. Es ist die Mischung aus gemächlich und ereignisreich, was mir sehr gut gefallen hat und dafür gesorgt hat, dass die ersten Seiten im Buch nicht durch zu viele Beschreibungen langweilig werden.Insgesamt sind die Beschreibungen in dem Buch einfach grandios und die Welt, die sich Anika Ackermann als Kulisse für ihren Plot ausgedacht hat, so liebevoll, detailreich und besonders erklärt, so ausführlich geschildert, dass ich mich mühelos auf mein Kopfkino verlassen konnte. Ich war immer wieder überrascht, welche klaren Bilder sie mit ihren Worten erzeugt, wie sie eine Welt darstellen kann, die bisher nur in ihrem Kopf existiert hat und nun auch in den Gedanken ihrer Leser. Sei es der Weltraum, das Schiff oder die Insel, auf der Sola strandet. Seien es die unterschiedlichen Charaktere, deren Verhältnisse zueinander oder der Aufbau von Gefühlen füreinander. Ich war einfach komplett baff, wie das Setting auf mich wirkte, was es alles zu entdecken gab und wie ich die Kreativität der Autorin bei ihrem Buch miterleben durfte.Vom Plot her habe ich mich ein bisschen an die Serie "The 100" denken lassen (ich habe allerdings nur die erste Staffel der Serie gesehen): Jugendliche, junge Erwachsene, die auserwählt wurden, auf einer Insel zu leben, um die Menschheit zu retten, die Gruppen bilden, sich gegen die Gegebenheiten auf der Insel wehren und untereinander aus irgendwelchen Gründen ständig in Streit geraten. Allerdings ist das nicht alles, was in "Soul of Stars" erörtert wird. Es geht auch um eine Hauptprotagonistin, die erwachsen wird und die sich verliebt, um Freundschaften, um vielschichtige Charaktere und Feindseligkeiten. Um Kampf und Tod, um Macht und Zusammenhalt. Ich habe mich auf jeden Fall sehr gut unterhalten gefühlt.Sola ist so ein bisschen mein persönliches Manko an der Geschichte, obwohl ich nicht mal weiß, ob ich sie wirklich als Kritikpunkt nennen kann. Sie erschien mir anfangs viel zu oft bockig und nervig. Zwar sind ihre Meckereien ihrem Alter entsprechend, schließlich ist sie ein Teenager und sie denkt, sie wäre der letzte Mensch auf der Welt, aber ich konnte sie leider dadurch auch stellenweise nicht wirklich ernstnehmen. Sie steigert sich, entwickelt sich und macht Fortschritte und zum Schluss konnte ich auch viel mehr mit ihr anfangen und sie als Heldin wahrnehmen, trotzdem hat mir ihr Gegenpol Leander, für den sie anfängt, Gefühle zu entwickelt, um einiges besser gefallen. Sein Verhalten war um einiges souveräner, nachvollziehbarer und ich konnte mich auch besser in ihn hineinversetzen, als es bei Sola der Fall gewesen war. Allgemein scheine ich einfach die männlichen Protagonisten viel besser zu finden. Sei es, dass ich eine Frau bin oder sei es, weil ich die Gegenparts zur heldenhaften Hauptprotagonistin meist einfach viel spannender finde (als Beispiele: Four aus Veronica Roths "Die Bestimmung", Day aus Marie Lus "Legend", Peeta aus Suzanne Collins "Die Tribute von Panem", Kaden und Rafe aus Mary E. Pearsons "Der Kuss der Lüge" oder auch Tamlin aus Sarah J. Maas "Das Reich der sieben Höfe" – ich könnte ewig so fortfahren). Es liegt also nahe, dass die Schwächen der weiblichen Hautprotagonistin keine Schwäche des Buches ist, sondern einfach eine persönliche Lesevorliebe, nämlich, dass ich die Männer einfach meist besser ausgearbeitet finde/ansprechender finde, weil sie wohl nicht so im Mittelpunkt stehen.Das Ende gefällt mir ausnahmslos gut. Es ist nicht eindeutig, weder in die eine, noch in die andere Richtung, gibt dem Leser Freiraum zum Nachdenken, zum Selbst-Fantasieren. Es ist ein Ende, das man für einen Einzelband definitiv so stehen lassen kann, was mich überzeugt und was ich sehr gut und überzeugend dargestellt finde. Seit dem Schluss von "Die Bestimmung" bin ich ja ein bisschen empfindlich, was die Enden von Fantasy-/Science-Fiction-Bücher angeht, aber das hier, von "Soul of Stars", ging für mich definitiv in Ordnung – ich hätte mir kein besseres vorstellen können.Der Schreibstil von Anika Ackermann hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Wie oben schon geschrieben, ist die Erschaffung einer grandiosen Welt ein großer Pluspunkt; nicht nur für die Geschichte, sondern auch für sie als Autorin, denn sie zeigt somit, was sie kann und vor allem, dass sie es gut kann. Ich habe mich dadurch sehr wohl mit dem Plot und den Erzählungen gefühlt und bin nahezu nur so durch die Seiten geflogen. Dass die Geschichte aus Solas Sicht erzählt wird, hätte ich mir anfangs anders gewünscht, allerdings konnte ich ihr Verhalten nach und nach so viel besser verstehen und hat wohl auch dazu beigetragen, dass ich sie immer mehr mochte.FazitMir hat Anika Ackermanns "Soul of Stars" sehr gut gefallen, nicht nur aufgrund des entstandenen Settings, sondern auch aufgrund der Handlung des Plots. Die Autorin konnte mich unterhalten und hat mich unter anderem auch mit ihrem Schreibstil überzeugt. Leichte Schwächen gab es in der Charakterausarbeitung der Hautprotagonistin Sola, die sich aber im Laufe der Geschichte aber entwickelt hat und sich steigern konnte.[4,5 Sterne]

    Mehr
  • einfach nur toll!

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    Leseangel89

    Leseangel89

    09. August 2017 um 15:02

    Als ein Großer Fan  von Anika Ackermann Buch Lucrum musste ich mich bei der Lesrunde bewerben und durfte auch mitmachen was mich sehr gefreut hat.Soul of Stars ist ein wundervolles Buch , eine wundervolle Geschichte, die mit unglaublich viel liebe geschriben wurden ist echt super gemacht liebe Anika =). Sola wächst ein immer mehr ans Herz. Auch wer auf Liebesgeschichten steht wird mit diesen Buch freude haben alles in allem ist Soul of Stars ein tolles Buch was ein den Alltag vergessen lässt und das ein in fremde Galaxyn abtauchen lässt.

    Mehr
  • Willkommen in den Weiten des Universums

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    Cadness

    Cadness

    08. August 2017 um 20:59

    Der Einstieg in die Geschichte ist sehr düster und traurig, denn die Protagonistin Sola musste den Untergang ihres Planeten und ihrer Liebsten miterleben und reist als vermeintlich letzte Überlebende durch die Weiten des Universums. Ich muss sagen, ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, auch wenn ich ihr Tun nicht immer gutheißen konnte und mich ihre Unsicherheit und Ängstlichkeit in manchen Momenten ein klein wenig gestört hat. Dafür mochte ich ihr großes Herz aber umso mehr.  Besonders gut gefallen hat mir das schön ausgearbeitete und detailreiche Setting, das neben zahlreichen Überraschungen auch einige Gefahren bereit hielt. Ich konnte mir alles bildlich vorstellen und hätte stundenlang in den fantasievollen Beschreibungen versinken können.  Die Handlung ist vielfältig. Es gab Momente, in denen die Erzählung etwas ruhiger voran schritt und die mich nicht gänzlich überzeugen konnte und dann gab es wiederum packende und temporeiche Momente, die mich komplett mitgerissen haben.  Alles in allem ist „Soul of Stars – Wenn Sterne fallen“ eine schöne Geschichte über Hoffnung und Vertrauen und konnte mich vor allem mit seinem einzigartigen Setting überzeugen. Es war mein erstes Buch von der Autorin, aber sicherlich nicht das letzte. Denn „Lucrum“ steht schon in den Startlöchern und wartet darauf, verschlungen zu werden. Wir sehen uns also in naher Zukunft in London im Jahr 2050!

    Mehr
  • Auf, auf zu neuen Galaxien...

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    rebell

    rebell

    08. August 2017 um 13:03

    Inhaltsangabe: AM RANDE DES UNIVERSUMS Als Solas Heimatplanet untergeht, möchte sie eigentlich nur eines: Sterben. Wie ihr Vater. Wie ihre Freunde. Wie alle, die sie kannte. Doch am Ende des Universums lauert viel mehr, als sie sich je hätte träumen lassen. "Auf dich wartet eine ganz neue Welt, die erobert werden will. Du musst nur den ersten Schritt wagen!"Das war mein erster Roman von Anika Ackermann und er hat mich mitgerissen! Anika hat eine völlig neue Welt geschaffen, die einen immer wieder zum Staunen bringt. Ihr Schreibstyl ist locker und leicht, ihre Beschreibungen sehr detailiert und das Buch wirkt trotzdem nicht überladen. Anika schildert genau Solas Umgebungen und weitere Figuren bzw Personen, sodass man wunderbar einen Kopfkino laufen lassen kann. Hier und da habe ich gewisse Bilder im Kopf gehabt, die aus anderen Büchern bzw Filmen stammten. Ein Nebenprotagonist hat es mir besonders angetan und wenn er echt wäre könnte ich ihn einfach nur knuddeln :D Die Geschichte ist sehr ergreifend und mega Spannend. Sie vereint perfekt den Tod der Menschheit, die Entdeckung  einer Fremden Welt und eine große Portion Liebe. Das Buch kann gut von Jugendlichen und Erwachsenen gelesen werden. Für jeden ist das richtige dabei. Die Hauptfigur Sola hat mich hin und herspringen lassen. Auf der einen Seite mag ich sie, auf der anderen Seite nervt sie mich. Das liegt aber daran, dass Sola erst 17 ist und voll in der Pubertät steckt. Ab und an hat sie mich in dem Alter wiedergespiegelt. Aber einen richtigen Draht konnte ich persöhnlich nicht zu ihr herstellen. Das tut aber der Spannung der Geschichte keinen abbruch! Ich kann nur jedem das Buch empfehlen!

    Mehr
  • Wunderschön <3

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    umivankebookie

    umivankebookie

    17. July 2017 um 10:54

    Zu Beginn der Geschichte entführt die Autorin den Leser in ein Szenario, in dem die Welt untergeht und die Protagonistin Sola dank ihrem Vater Captain Monkfish auf der Starstorm davonsegeln und sich retten kann. Sie fährt bis zum Ende der Welt, wo sie schließlich auf Thethys anlegt und verweilt. Der Einstieg in das Geschehen ist mir leicht gefallen, denn ich konnte mich gut in die Protagonistin hineinversetzen: Ich konnte ihre Angst und Verzweiflung zu Beginn gut nachvollziehen, als wären es meine eigenen Gefühle. Ebenso war die Angst, Neues zu erkunden und sich darauf einzulassen sowie in Extremsituationen die notwendige Stärke und den Mut zu finden, um nicht aufzugeben, mehr als verständlich. Ich war am Ende sehr stolz auf sie, dass sie sich zu einer tollen und mutigen jungen Frau entwickelt hat, die gelegentlich auch ein Risiko eingeht. Auch die anderen Figuren, Leander, Luki, vor allem aber Walter habe ich aufgrund ihrer Liebenswürdigkeit, Schlauheit sowie Sanftheit sofort ins Herz geschlossen. Der Antagonist, Maris, ist ebenfalls eine gut ausgearbeitete Figur, der sich durch seine Grausamkeit einen Namen unter den Anderen Figuren gemacht hat und seit seiner ersten Nennung im Buch auf mich sehr authentisch gewirkt hat. Auch die Wesen, denen der Leser begegnet finde ich sehr süß und faszinierend. Allen voran denke ich an den Mondwal, der sich mit seinen Eigenschaften und Besonderheiten in mein Herz gestohlen hat.Zudem versteht die Autorin es, den Leser sofort zu bannen und seine ungeteilte Aufmerksamkeit auf das Geschehen zu ziehen und diese dort auch zu behalten. Ich liebe den Schreibstil von Anika: Sie beschreibt eine Landschaft von Thetys, als wäre sie lebendig und hinterließ mich mehrmals erstaunt und fasziniert vor dem Reader, so dass ich ganz oft inne halten musste, um die wunderbaren Beschreibungen auf mich wirken zu lassen. Gefühlt ein Drittel des Buches habe ich markiert, aufgrund so schöner Ausdrücke:"Das Meer schlug aufgebracht gegen den Strand. Es war, als würde es nicht verstehen können, warum Sola sich fürchtete, als würde es sie überreden wollen, mutig zu sein."Die Spannung war mal mehr mal weniger vorhanden, was ich aber sehr angenehm finde. So hatte der Leser auch mal die Gelegenheit, nach einer sehr spannenden und/oder aufwühlenden Szene zu verschnaufen, bis sie nach einer Weile wieder da war und den Leser förmlich an den Reader fesselte.Soul of Stars. Wenn Sterne fallen von Anika Ackermann konnte mich in jeder Hinsicht überzeugen! Ich habe die Welt, die sie erschaffen hat, sofort ins Herz geschlossen, genauso wie die Protagonisten, die ich als sehr authentisch empfinde. Daher muss ich der Autorin ein riesiges Kompliment machen, bezüglich ihres schönen, teilweise poetischen Schreibstils, dieser unglaublichen aber wunderbar anderen Fantasy-Geschichte, welche Elemente aus Science-Fiction, Drama und auch ein wenig Romantik in sich vereint! Eine richtig schöne Welt in die ich gerne noch einmal reisen würde (sprich, dass ich auf jeden Fall rereaden werde). Es ist ganz klar eines meiner Lieblinge! Nebenbei bemerkt, ich hätte auch gerne ein Exemplar der Starstorm, das ich durch das Universum steuern könnte, wer weiß, vielleicht treffe ich ja auf einen Mondwal? ;)

    Mehr
  • Grandios. Himmlisch. Aussergewöhnlich. Zauberhaft. Klartext: lest es!!!

    Soul of Stars: Wenn Sterne fallen
    Samiradurig721

    Samiradurig721

    17. July 2017 um 10:27

    Das Universum geht unter und Sola wird von ihrem Vater gerettet. Alleine reist sie durchs Universum und erreicht schliesslich ein Planet, Thethys, der weniger einsam ist als sie erst dachte. Ich habe es geliebt. Alles! Die Protagonisten: Sola, man muss sie einfach mögen. Luki, liebenswert und herrisch, wie eine Mama halt. Leander, so lieb, so süss, so intelligent! Ich finde es toll, dass ein Stotterer so positiv dargestellt wird! Laya, quirlig und lieb (meistens). Eris, Alba, Hem, Stella, Walter, hach, ich liebe sie alle!!!! Aber mehr darf ich über sie nicht verraten, ich mag ja schliesslich keine Spoiler! Und Thethys!! So ein fantastischer Planet! Wunderschön und gefährlich zugleich. Voller unglaublichen Kreaturen die die Autorin aber so gut beschreibt, dass man sie glatt vor sich sieht. Die Lebensgeschichte <3 So schön, so zärtlich! Die beiden (welche beiden seht ihr dann noch, hihi!) passen einfach so schön zusammen. Die ganze Geschichte ist einfach toll! Ich habe alles wie ein Film vor meinen Augen abspielen sehen und wollte nicht mehr aufhören zu lesen. (Musste ich aber leider wegen Schule und so) Das Buch ist einzigartig und wunderbar. Ich hatte das Riesenglück Testleserin zu sein und das habe ich unter anderem der Autorin geschrieben: „Ich habe noch nie ein Buch testgelesen, aber ich denke man muss der Autorin sagen, wie man das Buch findet, was gut ankommt, und was nicht, oder? Also ich finde es einfach grandios!! Wenn es nach mir ginge, müsstest du überhaupt nichts mehr ändern! Es ist genau so wie es ist perfekt!“ Und genau so meine ich es auch. Allerdings gibt es da noch eine kleines Problem: Ich brauche unbedingt einen 2. Teil!! *Fleissig die Autorin bearbeiten* Und dann ist da noch dieses wunderschöne Cover von Alex, das einfach perfekt zur Geschichte passt!! Ich habe es schon seit Wochen als Hintergrunds Bild auf meinem Handy, und kann einfach nicht aufhören es anzuschmachten! Ich könnte jetzt stundenlang weiter schwärmen, aber ich möchte die Rezension ja posten, damit ihr endlich wisst, wie toll dieses Buch ist!   Fazit: Grandios. Himmlisch. Aussergewöhnlich. Zauberhaft. Klartext: lest es!!! Mehr muss ich hierzu nicht sagen. Ganz liebe Grüsse Samira von Zebrabooks

    Mehr