Anika Beer

 3,9 Sterne bei 619 Bewertungen
Autorenbild von Anika Beer (© Anette Klein)

Lebenslauf

Anika Beer, Jahrgang 1983, ist Autorin, Lektorin und Neurobiologin. Die Arbeit an der Universität inspirierte sie, naturwissenschaftliche Themen wie Immunologie, Neuroinformatik oder Tissue Engineering zur Grundlage für ihre Romansettings zu machen. Als Lektorin und Autorin engagiert sie sich für den sensiblen, gewalt- und diskriminierungsfreien Gebrauch von Sprache. Anika Beer lebt, schreibt und lektoriert in Bielefeld (wird aber voraussichtlich niemals einen Roman über die Verschwörung schreiben). Mehr über die Autorin findet sich auf Instagram unter @anika.beer.autorin, auf Twitter unter @haemophagus oder auf Patreon unter patreon.de/whitechapel

Alle Bücher von Anika Beer

Cover des Buches Als die schwarzen Feen kamen (ISBN: 9783570401477)

Als die schwarzen Feen kamen

 (250)
Erschienen am 12.03.2012
Cover des Buches Wenn die Nacht in Scherben fällt (ISBN: 9783570402023)

Wenn die Nacht in Scherben fällt

 (122)
Erschienen am 13.05.2013
Cover des Buches Kieselsommer (ISBN: 9783570157732)

Kieselsommer

 (68)
Erschienen am 24.07.2017
Cover des Buches Niemand soll uns trennen (ISBN: 9783570312674)

Niemand soll uns trennen

 (44)
Erschienen am 10.06.2019
Cover des Buches Euphoria City (ISBN: 9783570313961)

Euphoria City

 (37)
Erschienen am 13.09.2021
Cover des Buches Succession Game (ISBN: 9783492705882)

Succession Game

 (38)
Erschienen am 29.09.2022
Cover des Buches Requiem für einen blutroten Stern (ISBN: 9783959916172)

Requiem für einen blutroten Stern

 (27)
Erschienen am 31.10.2023
Cover des Buches Am Horizont das Meer (ISBN: 9783442488674)

Am Horizont das Meer

 (26)
Erschienen am 19.04.2021

Interview mit Anika Beer

7 Fragen an Anika Beer

1) Wie bist Du zum Schreiben gekommen und was begeistert dich daran besonders?

Wie ich zum Schreiben gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr, weil ich damals noch so jung war. Geschichten zu erfinden und zu erzählen, ist für mich so natürlich, wie essen, trinken oder schlafen - es gehört einfach zum Leben dazu. Ich habe ständig einen riesigen Haufen von Ideenschnipseln im Kopf, und ich liebe es, einzelne Teile herauszuzupfen und daraus eine vollständige Geschichte zu basteln. Und der beste Moment ist der, in dem sich plötzlich alles zusammenfügt und einen Sinn ergibt, den ich den Schnipseln allein nicht ansehen konnte. Der allerschönste Teil an der Schreiberei ist für mich aber gar nicht das Schreiben an sich, sondern der Moment, wenn die Geschichte bei den Lesern ankommt. Wenn andere Menschen sich über die Geschichte genauso freuen können wie ich, dann bin ich glücklich und zufrieden.

2) Welche Bücher/Autoren liest Du selbst gern und wo findest bzw. suchst Du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Meine private Leseliste ist genau so bunt wie die Liste der Empfehlungsquellen. Natürlich lese ich das Genre, in dem ich schreibe - die Urban Fantasy und Mystery und Dystopien und was sich sonst noch so im Bereich Jugendbuch/Junge Erwachsene findet. Da mag ich besonders die "Tribute von Panem" (wer nicht?), die "Schattenschwingen"-Trilogie von Tanja Heitmann oder "The Girl with the Glass Feet" von Ali Shaw, das ja jetzt endlich auch nach Deutschland kommt - um nur mal ein paar zu nennen, die mir in letzter Zeit deutlich im Gedächtnis geblieben sind. Ansonsten lese ich quer durch die Genres, was immer mir interessant scheint. Zu meinen All-Time-Favourites gehören da beispielsweise Jeffrey Eugenides' "Middlesex", Oscar Wildes "Das Bildnis des Dorian Gray", Markus Zusaks "Die Bücherdiebin" oder Haruki Murakamis "Afterdark". Empfehlungen bekomme ich von überall her. Von Freunden, aus meinem Autorenkreis, über das Internet. Suchen muss ich Empfehlungen daher eigentlich nicht, sie springen mich sozusagen förmlich an, und ich kaufe eigentlich immer mehr Bücher als ich in absehbarer Zeit lesen kann. Aber das Problem dürften ja die meisten hier kennen.

3) Von welchem Autor würdest Du Dir mal ein Vorwort für eines Deiner Bücher wünschen und warum?

Darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht ... Michael Ende hätte ich toll gefunden - der Held meiner Kindheit! Aber das geht ja nun schlecht ...

4) Wo holst Du Dir die Ideen und Inspiration fürs Schreiben?

Ideen und Inspiration kann man sich nicht holen - sie überfallen einen einfach, hinterrücks und völlig unebrechenbar. Ich glaube ja, unsere ganze Welt ist überwuchert von Ideenranken, die wir mit dem bloßen Auge nur nicht wahrnehmen können. Diese Ranken treiben immer wieder dicke Knospen aus, die irgendwann platzen und ihre Flugsamen in die Atmosphäre schleudern, damit die im Kopf eines Menschen Wurzeln schlagen können. Bei mir fällt so ein Samen dann meist auf sehr fruchtbaren Boden, treibt aus und wuchert und wächst, bis die Ideenpflanze ein großer Busch ist, der selbst Samen produziert ... Das ist schon ein ziemliches Dickicht, aber zum Glück habe ich liebe Menschen, die mir helfen, das Gedankengestrüpp ab und an zu stutzen, damit es in die richtige Richtung wachsen kann.

5) Wie und wann schreibst Du normalerweise, kannst Du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest, bis Dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Ich schreibe eigentlich jeden Tag, und wenn nicht, dann plane ich an meinen Geschichten. Oder ich schreibe Nachts. Diszipliniert bin ich dabei mehr oder weniger - ich würde lügen, wenn ich sagte, ich hätte regelmäßige Schreibzeiten. Es gibt Tage, an denen ich sehr viel schreibe und kaum aufhören kann, und dann wieder Zeiten, in denen tippe ich tagelang nicht mehr als ein paar Wörter. Aber da das meist bedeutet, dass es gerade in mir arbeitet und die Geschichte sich entwickelt, bis das nächste Teilstück sich leicht herunterschreiben lässt, kann ich solche Phasen inzwischen ziemlich entspannt angehen.

6) Welche Wünsche hast Du im Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Oh, viele, ehrlich gesagt. Natürlich möchte ich gern weiter Jugendbücher schreiben, aber ich würde mich gern auch in anderen Richtungen versuchen. Ideen habe ich genug, sie müssen nur aufgeschrieben werden - und dann natürlich auch noch gemocht werden. Außerdem würde ich gern reich und berühmt genug werden, dass ich mir die Exzentrik eines großen Ninja-Hauses mit Geheimgängen, japanischem Garten, Dojo, Pool und zweistöckiger Bibliothek leisten kann. ;-)

7) Wie fühlt man sich, wenn man erfährt, dass das erste eigene Buch veröffentlicht wird?

Wie fühlt es sich an, wenn ein Lebenstraum in Erfüllung geht? Das ist ganz schwer zu beschreiben. Als ich die Nachricht von meiner ersten Veröffentlichung bekam, saß ich gerade mit meinem Bruder und seiner Freundin beim Frühstück in einem Café. Ich musste mich ganz groß beherrschen, nicht den ganzen Laden zusammenzuschreien vor Freude. Das ist ein ganz, ganz tolles Gefühl, das einem durch und durch geht. Na ja, und dann dachte ich: Verflixt! Ich brauche ein neues Lebensziel ...

Neue Rezensionen zu Anika Beer

Cover des Buches Requiem für einen blutroten Stern (ISBN: 9783959916172)
Lesedrache_93s avatar

Rezension zu "Requiem für einen blutroten Stern" von Anika Beer

Requiem für einen blutroten Stern
Lesedrache_93vor 5 Tagen

In diesem Buch geht es um Cedric, der eine unheilbare Krankheit hat. Seine Ärztin schläft ihm daraufhin eine etwas andere Behandlungsmethode vor.

Der Anfang war richtig spannend und auch der Schreibstil der Autorin hat mir zugesagt. Aber ab der Hälfte wurde es richtig zäh, da die Geschichte nicht wirklich voran kam. Die Handlung verlor sich etwas in den endlosen Dialogen.

Das Ende konnte die Geschichte für mich auch nicht mehr raus reißen. Außerdem blieben viele Fragen offen. 

Ich dachte, dass dieser Band ein Einzelband ist, deshalb bin ich da wahrscheinlich mit falschen Erwartungen rangegangen.

Cover des Buches Requiem für einen blutroten Stern (ISBN: 9783959916172)
SkyhawksistersBookss avatar

Rezension zu "Requiem für einen blutroten Stern" von Anika Beer

Ruhige Vampirgeschichte
SkyhawksistersBooksvor 13 Tagen

Anika Beer kannte ich vorher nicht, aber der Klappentext und das Cover haben mich sofort angesprochen. Und ich denke, das ist nicht das letzte Buch der Autorin, was ich lese. Auch wenn es mich schlussendlich nicht hundertprozentig überzeugen konnte, hat es mir doch einiges an Lesespaß gebracht. 

Cedric ist einer der Hauptprotagonisten der Geschichte und ich mochte ihn sehr, seine Geschichte hat mich sehr berührt. Überhaupt das ganze historische Setting, seine Verbindung zur Musik, seine Lebensgeschichte - all das hat mir sehr gefallen. Mit der anderen Perspektive musste ich mich erst anfreunden, so richtig abholen konnte mich das anfangs nicht, später wurde es dann doch ganz spannend. Vorallem, als die beiden Handlungsstränge zusammen geführt wurden. Was mir noch richtig gefiel, war Anika Beers Schreibstil, fesselnd und atmosphärisch zugleich. 

Das erste Drittel des Buches fand ich fantastisch, dann nahm es aber doch etwas ab - denn hier hat man wirklich eine sehr ruhige und doch eher unblutige Vampirgeschichte mit nur wenig Action. Weswegen das Buch für mich schlussendlich doch einige Längen hatte. 

Gut ist es aber trotzdem. Ich habe in einer Rezension gelesen, dass diese Geschichte wohl im Universum einer Reihe spielt, die von der Autorin neu aufgelegt wird. Das würde auch erklären, warum doch einige Dinge unerklärt bleiben und ich würde in diese Reihe definitiv hinein schmökern. 

Cover des Buches Euphoria City (ISBN: 9783570313961)
zeilenrauschens avatar

Rezension zu "Euphoria City" von Anika Beer

Gefangen im Spiel
zeilenrauschenvor 2 Monaten

Zunächst scheint Euphoria City wie ein Paradies für Videospieler*innen. Eine Art virtuelle Realität mit verschiedenen Welten und Ebenen, in der man sich frei bewegen kann. Ganz ohne 3D-Brille oder Controller, als sich selbst in Echtzeit. Das Problem nur, wenn du nicht rechtzeitig zurückkehrst, wirst du Teil des Spiels. NPC auf Lebenszeit. Und bevor zu teilnehmen kannst, musst du dir eine Art permanenten Chip ins Gehirn pflanzen lassen, mit dem du darauf zugreifen kannst.

Die Geschichte braucht etwas, um ins Rollen zu kommen. Aber sobald Sami erstmal drin ist und sich etwas mit seiner Umgebung vertraut gemacht hat, wird es sehr spannend. Die zweite Protagonistin Nora - eine erfahrene Spielerin - hält ihn ordentlich auf Trapp.

Im Buch gibt es übrigens keine Liebesgeschichte, stattdessen werden freundschaftliche und familiäre Beziehungen in den Fokus gestellt. Fand ich zur Abwechslung mal ganz angenehm, dass die beiden Hauptcharaktere sich nicht auf die romantische Art mögen. Wäre auch eher unpassend, denn Sami ist schließlich schwul.

Ich kann das Buch allen empfehlen, die gerne Urban Fantasy oder leichte Sci-Fi mögen. Ein paar Längen gab es, aber ansonsten habe ich nicht viel zu kritisieren.

Gespräche aus der Community

Hallo Vampir-Fans, London-Fans und Histo-Fantasy-Fans - habt ihr Lust meinen Roman mit mir zu lesen? Ich verlose 15 eBooks zu "REQUIEM für einen blutroten Stern" und würde mich freuen, wenn ihr mit mir ins London und Rom des 19ten Jahrhunderts reisen und die Geheimnisse eines vampirischen Wissenschaftlerclubs aufdecken möchtet. Sie spielen auch Golf! Und Klavier! Also, seid ihr dabei?

235 BeiträgeVerlosung beendet
ViktoriaScarletts avatar
Letzter Beitrag von  ViktoriaScarlettvor 2 Monaten

Im letzten Abschnitt war gefühlt mehr los als im ganzen Buch. Mich frustriert es nach all dem hin und her, dass ich am Ende nicht einmal annährend weiß, wie es Dorothy geht/ergangen ist. Dennoch war dieser Abschnitt wohl der Beste des gesamten Buches. Die letzten Zeilen lassen vermuten, dass es eine Fortsetzung geben wird. Obwohl mich Dorians und Dorothys Schicksale interessieren, würde ich nicht weiterlesen wollen. Es tut mir leid.

Wir lesen zusammen das beste Buch, das ich je geschrieben habe, sprechen über die Zukunft, Biopunk, Escape Rooms und den Klimawandel und haben dabei hoffentlich außerdem eine Menge Spaß! Bei sehr aktiver Teilnahme schauen wir vielleicht auch gemeinsam ins Online Escape Game zum Buch hinein. Die Verlosungsexemplare sind Printexemplare. Ich freue mich über alle, die dabeisein wollen!

757 BeiträgeVerlosung beendet
SeVans avatar
Letzter Beitrag von  SeVanvor einem Jahr

Ich kann dir nur zustimmen:)

Hallo ihr Lieben,

wie schön, dass ihr bei meiner Leserunde zu Euphoria City dabei sein wollt! Ich bin schon sehr gespannt darauf, mit euch ins Dämmerland von Euphoria einzutauchen und freue mich darauf, mich mit euch über Puppen, Krähen und Prinzen austauschen zu können.

Eine gute Reise uns allen und viel Glück!

Anika

495 BeiträgeVerlosung beendet
Sti_Sta_Steffis avatar
Letzter Beitrag von  Sti_Sta_Steffivor 3 Jahren

Ein unglaublicher Showdown im Herzen von Euphoria und endlich erhalten wir noch alle wichtigen Informationen, die das ganze Rund machen.

Euphoria ist nun abgeschaltet und ich freue mich das Sami und Nora sich nochmal sehen konnten. Die beiden wird für immer ein unglaubliches Abenteuer verbinden.

Ich hätte auch gerne noch mehr über die unteren Ebenen erfahren.


Zusätzliche Informationen

Anika Beer im Netz:

Community-Statistik

in 1.028 Bibliotheken

auf 245 Merkzettel

von 14 Leser*innen aktuell gelesen

von 29 Leser*innen gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks