Anika Beer

 3.9 Sterne bei 418 Bewertungen
Anika Beer

Lebenslauf von Anika Beer

Anika Beer, geboren im Herbst 1983, lernte schon in frühester Kindheit Lesen, damit sich die Frühaufsteherin morgens selbst unterhielt und ihre Eltern noch ein wenig länger schlafen konnten. Eines ihrer damaligen Lieblingsbücher, „Karlsson vom Dach“, beeinflusst auch heute noch ihre Geschichten, die immer voller Spaß und Humor sein sollen. Mit acht Jahren bekommt sie ihre erste Schreibmaschine, aber das Schreiben war schon immer Bestandteil ihres Lebens. Schon mit zwölf Jahren lautet ihr Berufswunsch „Schriftstellerin“, nach dem Abitur geht sie jedoch zunächst als Au Pair nach Spanien und studiert anschließend in Bielefeld Neurobiologie. Nachdem sie das Studium mit einem Bachelor abgeschlossen hatte, arbeitete sie in einer Teilzeitstelle an der Universität und ist seit 2010 selbstständige Schriftstellerin. Anika Beer lebt heute in Bielefeld und veröffentlichte bereits mehrere Romane, sowohl unter ihrem Realnamen, als auch unter dem Pseudonym Franka Rubus.

Alle Bücher von Anika Beer

Als die schwarzen Feen kamen

Als die schwarzen Feen kamen

 (240)
Erschienen am 12.03.2012
Wenn die Nacht in Scherben fällt

Wenn die Nacht in Scherben fällt

 (120)
Erschienen am 13.05.2013
Kieselsommer

Kieselsommer

 (58)
Erschienen am 24.07.2017
Niemand soll uns trennen

Niemand soll uns trennen

 (0)
Erschienen am 10.06.2019

Interview mit Anika Beer

7 Fragen an Anika Beer

1) Wie bist Du zum Schreiben gekommen und was begeistert dich daran besonders?

Wie ich zum Schreiben gekommen bin, weiß ich gar nicht mehr, weil ich damals noch so jung war. Geschichten zu erfinden und zu erzählen, ist für mich so natürlich, wie essen, trinken oder schlafen - es gehört einfach zum Leben dazu. Ich habe ständig einen riesigen Haufen von Ideenschnipseln im Kopf, und ich liebe es, einzelne Teile herauszuzupfen und daraus eine vollständige Geschichte zu basteln. Und der beste Moment ist der, in dem sich plötzlich alles zusammenfügt und einen Sinn ergibt, den ich den Schnipseln allein nicht ansehen konnte. Der allerschönste Teil an der Schreiberei ist für mich aber gar nicht das Schreiben an sich, sondern der Moment, wenn die Geschichte bei den Lesern ankommt. Wenn andere Menschen sich über die Geschichte genauso freuen können wie ich, dann bin ich glücklich und zufrieden.

2) Welche Bücher/Autoren liest Du selbst gern und wo findest bzw. suchst Du Empfehlungen für den privaten Buchstapel?

Meine private Leseliste ist genau so bunt wie die Liste der Empfehlungsquellen. Natürlich lese ich das Genre, in dem ich schreibe - die Urban Fantasy und Mystery und Dystopien und was sich sonst noch so im Bereich Jugendbuch/Junge Erwachsene findet. Da mag ich besonders die "Tribute von Panem" (wer nicht?), die "Schattenschwingen"-Trilogie von Tanja Heitmann oder "The Girl with the Glass Feet" von Ali Shaw, das ja jetzt endlich auch nach Deutschland kommt - um nur mal ein paar zu nennen, die mir in letzter Zeit deutlich im Gedächtnis geblieben sind. Ansonsten lese ich quer durch die Genres, was immer mir interessant scheint. Zu meinen All-Time-Favourites gehören da beispielsweise Jeffrey Eugenides' "Middlesex", Oscar Wildes "Das Bildnis des Dorian Gray", Markus Zusaks "Die Bücherdiebin" oder Haruki Murakamis "Afterdark". Empfehlungen bekomme ich von überall her. Von Freunden, aus meinem Autorenkreis, über das Internet. Suchen muss ich Empfehlungen daher eigentlich nicht, sie springen mich sozusagen förmlich an, und ich kaufe eigentlich immer mehr Bücher als ich in absehbarer Zeit lesen kann. Aber das Problem dürften ja die meisten hier kennen.

3) Von welchem Autor würdest Du Dir mal ein Vorwort für eines Deiner Bücher wünschen und warum?

Darüber habe ich mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken gemacht ... Michael Ende hätte ich toll gefunden - der Held meiner Kindheit! Aber das geht ja nun schlecht ...

4) Wo holst Du Dir die Ideen und Inspiration fürs Schreiben?

Ideen und Inspiration kann man sich nicht holen - sie überfallen einen einfach, hinterrücks und völlig unebrechenbar. Ich glaube ja, unsere ganze Welt ist überwuchert von Ideenranken, die wir mit dem bloßen Auge nur nicht wahrnehmen können. Diese Ranken treiben immer wieder dicke Knospen aus, die irgendwann platzen und ihre Flugsamen in die Atmosphäre schleudern, damit die im Kopf eines Menschen Wurzeln schlagen können. Bei mir fällt so ein Samen dann meist auf sehr fruchtbaren Boden, treibt aus und wuchert und wächst, bis die Ideenpflanze ein großer Busch ist, der selbst Samen produziert ... Das ist schon ein ziemliches Dickicht, aber zum Glück habe ich liebe Menschen, die mir helfen, das Gedankengestrüpp ab und an zu stutzen, damit es in die richtige Richtung wachsen kann.

5) Wie und wann schreibst Du normalerweise, kannst Du dabei diszipliniert vorgehen oder wartest, bis Dich in einer schlaflosen Nacht die Muse küsst?

Ich schreibe eigentlich jeden Tag, und wenn nicht, dann plane ich an meinen Geschichten. Oder ich schreibe Nachts. Diszipliniert bin ich dabei mehr oder weniger - ich würde lügen, wenn ich sagte, ich hätte regelmäßige Schreibzeiten. Es gibt Tage, an denen ich sehr viel schreibe und kaum aufhören kann, und dann wieder Zeiten, in denen tippe ich tagelang nicht mehr als ein paar Wörter. Aber da das meist bedeutet, dass es gerade in mir arbeitet und die Geschichte sich entwickelt, bis das nächste Teilstück sich leicht herunterschreiben lässt, kann ich solche Phasen inzwischen ziemlich entspannt angehen.

6) Welche Wünsche hast Du im Bezug auf Deine Bücher und Deine Arbeit für die kommenden Jahre?

Oh, viele, ehrlich gesagt. Natürlich möchte ich gern weiter Jugendbücher schreiben, aber ich würde mich gern auch in anderen Richtungen versuchen. Ideen habe ich genug, sie müssen nur aufgeschrieben werden - und dann natürlich auch noch gemocht werden. Außerdem würde ich gern reich und berühmt genug werden, dass ich mir die Exzentrik eines großen Ninja-Hauses mit Geheimgängen, japanischem Garten, Dojo, Pool und zweistöckiger Bibliothek leisten kann. ;-)

7) Wie fühlt man sich, wenn man erfährt, dass das erste eigene Buch veröffentlicht wird?

Wie fühlt es sich an, wenn ein Lebenstraum in Erfüllung geht? Das ist ganz schwer zu beschreiben. Als ich die Nachricht von meiner ersten Veröffentlichung bekam, saß ich gerade mit meinem Bruder und seiner Freundin beim Frühstück in einem Café. Ich musste mich ganz groß beherrschen, nicht den ganzen Laden zusammenzuschreien vor Freude. Das ist ein ganz, ganz tolles Gefühl, das einem durch und durch geht. Na ja, und dann dachte ich: Verflixt! Ich brauche ein neues Lebensziel ...

Neue Rezensionen zu Anika Beer

Neu
ariadnes avatar

Rezension zu "Als die schwarzen Feen kamen" von Anika Beer

Solide Unterhaltung für alle Fantasy Fans
ariadnevor 4 Monaten

Dieses Buch lag jetzt schon ca. 4 Jahre auf meinem SuB und endlich hab ich mich durchgerungen es zu lesen. Was ich auf keinen Fall bereue! Für manche Bücher muss man auch einfach in der richtigen Stimmung sein und das Timing zwischen dem Buch und mir hat hier glücklicherweise gestimmt.


Die Handlung fand ich sehr spannend, wenn auch manchmal etwas langgezogen. Die Schattenwesen und Maries Welt haben mich sofort angesprochen, wenn ich mir auch wünschte, die Handlung wäre länger dort verblieben, anstatt in der realen Welt. Die schwarzen Feen waren super gruselig dargestellt! Mal etwas neues!

Die Charaktere waren auch in Ordnung, selbst die Liebesgeschichte hat mich nicht so abgeschreckt, wobei sich Gabriel und Marie erst seit ein paar Tagen wirklich kennen, konnte ich mir gut vorstellen, dass die beiden schnell eine Verbindung aufgebaut haben.

Insgesamt ein solides Fantasy Buch (wohl eher Fantasy-light oder Paranormal). Bin froh, dass ich es endlich gelesen habe und keine böse Überraschung erlebt habe.

Kommentieren0
10
Teilen
W

Rezension zu "Kieselsommer" von Anika Beer

#wennausbuechernliebewirdrezension
WennausBuechernLiebewirdvor 7 Monaten

Ich finde das Buch nicht schlecht, lediglich bin ich einfach zu alt dafür.Dieser Satz beschreibt glaube ich, meine Lesezeit mit dem Roman am Besten.Die Protagonisten verhalten sich meiner Meinung nach nicht wie Teenager, sondern wie kleine Kinder, die sich gerade um den roten Bauklotz streiten.

Warum muss man nur so eifersüchtig auf seine Freundin sein? Ich kann es nicht so ganz nachvollziehen.

Die Story war eigentlich mega gut, aber ich finde nicht wirklich gut umgesetzt.

Wie gesagt, die Protagonisten waren für mich zu kindlich und naja unreif. 

Das Buch war auch recht langweilig. Eigentlich wollte ich es letztes Jahr schon lesen in einer Leserunde, jedoch hätte ich erst später daran teilnehmen können. Daher, dass aber jeder gesagt hat, dass das Buch schlecht ist, wollte ich es dann in der Zeit auch nicht lesen.

Letzten Monat hatte ich richtig Lust darauf und ja ich wurde schon etwas enttäuscht. Dennoch kann es Euch richtig gut gefallen. Vor allem ist das Buch etwas für euch, wenn ihr zwischen 10 und 13 Jahre alt seid. Ich glaube für dieses Alter ist das Buch perfekt. 

Für 16-jährige kann ich es wirklich nicht empfehlen.

Aber trotzdem könnt ihr gerne Euer Glück versuchen.

 

Kommentieren0
0
Teilen
MaikeSoests avatar

Rezension zu "Kieselsommer" von Anika Beer

Schöne Urlaubslektüre,die mich in Erinnerungen schwelgen lässt...
MaikeSoestvor 7 Monaten

                                             Inhalt 


Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe und am nächsten Tag taucht Mats auf. Ella hat nur noch Augen für ihn. So hat sich Tilda den Urlaub nicht vorgestellt. Aber müsste sie ihrer besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?


Eine Sommergeschichte über Eifersucht und erste Liebe - atmosphärisch dicht und einfühlsam erzählt


(Quelle: Klappentext)



                                       Meine Meinung


Die ersten 50 Seiten fand ich relativ langweilig, aber nachdem Mats aufgetaucht war, hat es mich irgendwie gefesselt und ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Fangen wir aber erst mal mit den Charakteren an: Tilda finde ich ziemlich einnehmend und verständnislos, sie teilt nicht besonders gerne, zumindest nicht ihre beste Freundin und ich finde sie wird ziemlich schnell zickig und unfreundlich, obwohl sie eigentlich ein sehr lustiger, fröhlicher Mensch ist. Ella hat sehr viel durchgemacht in ihrem Leben und ist deshalb ziemlich zurückhaltend und schüchtern, eigentlich ist auch sie ein sehr fröhlicher Mensch, aber sie hat Schwierigkeiten das zu zeigen und ihre Laune ist sehr wechselhaft, fast wie bei jemandem mit einer bipolaren Störung, ihre Laune wechselt innerhalb von Sekunden von "Glücklichster Mensch der Welt" zu "Häufchen Elend", dann ist sie kaum noch aufzuheitern. Mats fand ich von Anfang an total sympathisch, aber auch ein bisschen gruselig irgendwie, wie er da einfach auf der Veranda steht und auf die völlig fremden Mädchen wartet, nachdem er quasi in deren Haus eingebrochen ist. Er ist sehr lustig und freundlich und versucht die ganze Zeit auf alle Rücksicht zu nehmen, was Ella leider die meiste Zeit völlig falsch interpretiert. Die Liebesgeschichte zwischen Ella und Mats finde ich total schön und super süß, aber irgendwie finde ich auch manchmal, dass das alles ein bisschen schnell geht. Ich finde nicht dass man nach 3 Tagen Beziehung von "Großer Liebe" sprechen kann und ich finde auch nicht, dass man nach 3 Tagen Beziehung "Ich Liebe Dich" sagen sollte, ich weis nicht, das kam mir irgendwie ziemlich übertrieben vor. Tilda fühlt sich von den beiden sehr schnell ausgegrenzt und ist sehr eifersüchtig, weis aber nicht, wie sie damit umgehen soll. Einerseits freut sie sich unglaublich, dass ihre Freundin glücklich ist, andererseits findet sie es blöd, dass es nicht ihr Verdienst ist, dass sie glücklich ist und sie will ihre Freundin wieder für sich alleine haben. Gerade als man denkt, jetzt läuft alles perfekt zwischen den dreien und es hat sich gut eingespielt, passiert etwas ziemlich blödes und Ella macht es noch schlimmer, als es eh schon ist. Am Ende der Geschichte wird natürlich alles wieder gut, obwohl das Ende relativ offen ist.



SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!SPOILER!!!


Ich wusste, dass Tilda Schuld ist, das Ella die Kette verloren hat, ich wusste es. Als sie ihr das Kleid aufgemacht hat, dachte ich mir wieso dauert das so lange, habe aber nicht an die Kette mit dem Ring gedacht und als sie dann verschwunden war, dachte ich ok das war auf jeden Fall Tilda. Dann als sie an der Bucht war und darüber nachdachte wie sie ihrer Freundin helfen könnte oder die Kette finden könnte, dachte ich hmm komisch ich dachte sie wäre das Schuld gewesen, vielleicht hat der Knoten sich ja auch von alleine gelöst. Dann in der Stadt als Ella die Google Suche von Tilda auf deren Handy sieht, dachte ich ha ich hatte die ganze Zeit recht. Ich weis ehrlich gesagt nicht, ob ich meiner besten Freundin so etwas verzeihen würde, aber dass Mats und Ella sich getrennt haben, war ja bloß Ellas Schuld, also hätte ja eigentlich nochmal alles gut gehen können. Ich fand es sehr gut, dass Tilda am Ende die Kurve gekriegt hat und Ella von Mats Brief erzählt hat, ansonsten hätte ich ihr den Preis für die allermieseste beste Freundin der Welt verliehen =D



                                            Fazit


Ich fand das Buch ließ sich sehr leicht lesen und ich bin sehr schnell durchgekommen. Für junge Mädchen ist es wohl die perfekte Sommerlektüre denn ich weis, dass es mir vor 10 Jahren auf jeden Fall total gut gefallen hätte. Heute hat es mir auch gut gefallen, aber man merkt natürlich, dass es nicht für meine Altersklasse geschrieben wurde und sich eigentlich an jüngere Mädchen richtet. Das finde ich aber gar nicht so schlimm, ich lese eigentlich selten Bücher, die für mein Alter geeignet sind, weil ich tief im Herzen immer noch ein kleines Mädchen bin =) lange Rede kurzer Sinn ich würde dem Buch 4 von 5 Sternen geben, weil es auf jeden Fall ein schönes Buch für zwischendurch ist und mich in Erinnerungen schwelgen lässt, ich würde es auf jeden Fall nochmal lesen.


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
silkedbs avatar
In meinem Blog gibt es jede Woche eine Verlosung zu einem anderen Buch.

Mitmachen kann man per Kommentar (nur im Blogeintrag zur Verlosung) oder per E-Mail an die hinterlegte Adresse in meinem Blog "S.D. blogt Buch und Test": http://esdeh.blogspot.de/

Diesmal geht die Verlosung zwei Wochen lang und es gibt "Als die schwarzen Feen kamen" von Anika Beer als Taschenbuch aus dem cbj Verlag zu gewinnen. Es handelt sich diesmal jedoch um ein mit einem Stempel im Seitenschnitt als Mängelexemplar gekennzeichnetes Buch!

Hier eine kurze Inhaltsangabe:
"Völlig unerwartet wird die fünfzehnjährige Marie von Gabriel, dem Schwarm ihrer Mitschülerinnen, angesprochen. Gabriel vermag die Wesen zu sehen, die sich im Schatten der Menschen verbergen, und in Maries Schatten bemerkt er etwas Beunruhigendes: einen Schwarm gefährlich anmutender schwarzer Feen. Gabriels Angebot, ihr zu helfen, lehnt Marie zunächst ab, doch als es den Feen gelingt, in die Realität einzubrechen, geht sie erneut auf ihn zu. Gemeinsam versuchen sie, das Wesen der schwarzen Feen zu ergründen. Dabei stoßen sie auf eine düstere Stadt aus Obsidian, die Marie einst in ihrer Phantasie erschuf, die jetzt aber von den schwarzen Feen beherrscht wird. Mit Gabriels Hilfe will Marie es wagen, die Obsidianstadt zu betreten, um sich den Feen zu stellen …"


Hat Euch das neugierig gemacht? Dann versucht Euer Glück und springt in den Lostopf (Bitte oben nochmal nachlesen, wie ihr mitmachen könnt!). Wichtig ist noch, dass der Einsendeschluss am letzten Tag jeweils schon um 20 Uhr ist und nicht erst um Mitternacht! Der Gewinner wird diesmal erst ein paar Tage später bekannt gegeben.
Wer seine E-Mail Adresse nicht mit angibt ist selber dafür verantwortlich von seinem Gewinn zu erfahren. Wenn ich bis zum zweiten folgenden Sonntag keine Versanddaten erhalten habe und nicht von einer Verzögerung (z.B. Urlaub) vorab erfahren habe, dann wird unter den übrigen Teilnehmern neu verlost.
Teilnehmen können aus Kostengründen leider nur Personen mit einer Adresse in Deutschland.
Zur Buchverlosung
Mir hier einfach Bescheid geben, falls ihr gerne mitlesen möchtet. Für jedes Buch habt ihr drei Wochen Zeit um es zu lesen usw........ihr kennt den Ablauf ja. Versende ohne Schutzumschlag:) 1.Patchouli 2.Kanya 3.True1307 4.Ajana 5.Nicecat 6.lake_like 7.Deli 8.Pennelo 9.Marakkaram 10.klenne90 11.melanie_reichert 12.Annabelle_04 13.schokoloko 14.Jessi2011 15.x-vampirella -x 16.Blondchen90 17.nicole_von_o
MissRose1989s avatar
Letzter Beitrag von  MissRose1989vor 5 Jahren
Ich würde auch gerne noch mitlesen, wenn das noch geht. :-)
Zum Thema
DieBertas avatar
Ist noch jemand interessiert an einer zusätzlichen Wanderrunde. Ich würde mein Buch zur Verfügung stellen.

Den Inhalt habe ich einfach mal kopiert (also nicht von mir)

Völlig unerwartet wird die fünfzehnjährige Marie von Gabriel, dem Schwarm ihrer Mitschülerinnen, angesprochen. Gabriel vermag die Wesen zu sehen, die sich im Schatten der Menschen verbergen, und in Maries Schatten bemerkt er etwas Beunruhigendes: einen Schwarm gefährlich anmutender schwarzer Feen. Gabriels Angebot, ihr zu helfen, lehnt Marie zunächst ab, doch als es den Feen gelingt, in die Realität einzubrechen, geht sie erneut auf ihn zu. Gemeinsam versuchen sie, das Wesen der schwarzen Feen zu ergründen. Dabei stoßen sie auf eine düstere Stadt aus Obsidian, die Marie einst in ihrer Phantasie erschuf, die jetzt aber von den schwarzen Feen beherrscht wird. Mit Gabriels Hilfe will Marie es wagen, die Obsidianstadt zu betreten, um sich den Feen zu stellen …

Die Regeln:

1. Jeder behandelt das Buch so, als ob es das eigene wäre. 
2. Jeder hat 2 Wochen Zeit das Buch zu lesen. Sollte es mal nicht reichen, dann bitte Bescheid sagen. Aber bitte nicht danach noch Wochen bunkern, da es den anderen gegenüber sonst nicht fair wäre!
3. Bitte sagt Bescheid, wenn es angekommen und weiter geschickt worden ist. Es wäre nett, wenn der Zustand des das Buches dabei kurz beschrieben würde. Ich schicke es eigentlich "wie neu" - einmal gelesen los.
4. Jeder fragt eigenständig den nächsten in der Liste nach der Adresse.
5. Wenn das Buch verloren gehen sollte, dann teilen sich Absender und Empfänger die Kosten. 
6. Ich würde mich freuen, wenn ihr vorn ins Buch einen Satz schreibt, wie es euch gefallen hat o. ä.

Ich stelle es vorerst für 10 Leser zur Verfügung. 

also:

Die Berta schickt das Buch am 29.05.2012 an leseelfe

leseelfe auf Platz 1  08.06. - 15.06. gelesen
EmmaColonia auf Platz 2 - 20.06. - 03-07. gelesen
Cambion auf Platz 3 - 10.07. - 27.07. gelesen
nicole_von_o auf Platz 4 - 31.07. - 15.08. gelesen
ferkel auf Platz 5 18.08. - 27.08. gelesen
Bellchen auf Platz 6 - gelesen
Ajana auf Platz 7 - gelesen
samea auf Platz 8 - 28.09. - gelesen
_-Cinderella-_ auf Platz 9 - 20.10. - 
daniela_decker Platz 10 - gelesen
Alchemilla Platz 11 - gelesen

wandert zu
melanie_reichert Platz 12
srollan Platz 13
bobbelsche 14
tigerlove97 15

Moni-que 16


zurück zu mir

Viel Spaß beim lesen wünscht DieBerta
...



 

Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Anika Beer im Netz:

Community-Statistik

in 744 Bibliotheken

auf 191 Wunschlisten

von 11 Lesern aktuell gelesen

von 22 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks