Anika Landsteiner

 4.3 Sterne bei 49 Bewertungen
Autorin von Gehen, um zu bleiben, Mein italienischer Vater und weiteren Büchern.
Anika Landsteiner

Lebenslauf von Anika Landsteiner

Anika Landsteiner wurde 1987 geboren und arbeitete nach einer Ausbildung zur Schauspielerin auch vier Jahre in diesem Bereich. Danach wechselte sie in den Beruf der Journalistin und schrieb für zahlreiche Magazine, darunter Flow, Jolie, The Fernweh Collective. Zwei Jahre lang leitete sie außerdem das Münchner Stadtmagazin MUCBOOK sowohl im Online- als auch im Printbereich. Landsteiner führt außerdem den Blog "anidenkt", in dem sie ihre beiden Leidenschaften Reisen und Schreiben miteinander verbindet. Ihre Heimat ist München, wenn sie nicht gerade in der Weltgeschichte herumreist. Im Mai 2017 erschien ihr erstes Buch "Gehen, um zu bleiben".

Botschaft an meine Leser

Hallo, mein Name ist Anika Landsteiner, ich bin Autorin und lebe in München. Mein Debütroman hat mich allerdings ganz woanders hingebracht, nämlich nach Italien. Mich interessieren ein paar ganz bestimmte Themen, die ich alle in dieses Buch einfließen lassen konnte: Die äußere Reise von Menschen ebenso wie die innere Reise, die oft damit einhergeht. Viel Spaß beim Lesen!

Alle Bücher von Anika Landsteiner

Gehen, um zu bleiben

Gehen, um zu bleiben

 (28)
Erschienen am 15.05.2017
Mein italienischer Vater

Mein italienischer Vater

 (21)
Erschienen am 10.09.2018
Leben wird aus Mut gemacht

Leben wird aus Mut gemacht

 (0)
Erschienen am 15.07.2019

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Anika Landsteiner

Neu
catlys avatar

Rezension zu "Mein italienischer Vater" von Anika Landsteiner

Auf der Suche nach den eigenen Wurzeln und einer Familie
catlyvor 3 Tagen

Inhalt

Laura verliert mit Ende zwanzig plötzlich ihre Mutter, die eine sehr starke Bezugsperson und Freundin für sie war. Ihr Vater ist Italiener und sie hat wenig Kontakt zu ihm.
Als auch noch die Beziehung zu ihrer großen Liebe David in die Brüche geht, steht sie vor dem Nichts. So macht sie sich auf nach Apulien, um die Beziehung zu ihrem Vater aufzufrischen. Sie sieht sich konfrontiert mit der Vergangenheit und lernt Stück für Stück die Geschehnisse aufzuarbeiten.

Meine Meinung
Der leichte und flüssige Schreibstil ließ mich rasch in die Geschichte finden. Immer wieder werden auch Einschübe aus Lauras Kindheit eingebaut, die sich gut in die Geschichte einfügen und so manches erklären.
So richtig hineinversetzen konnte ich mich leider nicht in die Hauptperson Laura. Ich las das Buch mit einer gewissen Distanz zu ihr, eher als Beobachterin. Daher konnte mich das Buch auch nicht so richtig fesseln. Die Geschehnisse spielen sich flüssig und nachvollziehbar ab, wobei es aber die eine oder andere Länge gab und der grobe Verlauf relativ vorhersehbar war.
Ein Pluspunkt ist für mich der italienische Flair, der sehr gut eingefangen und wiedergespiegelt wird. Szenenweise weckte er die Lust in mir, nach Italien aufzubrechen. Gut beobachten kann man teilweise auch, wie Laura vom "deutschen" in ein "italienisches" Verhalten wechselt.

Fazit
Ein lockeres, leichtes Buch für Nebenher. Für Italien-Liebhaber bestens geeignet.

Kommentieren0
0
Teilen
meenzer_on_tours avatar

Rezension zu "Gehen, um zu bleiben" von Anika Landsteiner

Lesen, um Denkanstöße zu erhalten
meenzer_on_tourvor 10 Tagen

Es gibt Bücher, die öffne ich und lese ein paar Abschnitte, zum Beispiel vor dem Schlafen gehen, weil uns ja ins Smartphone gucken vom Schlaf angeblich abhält, Dann fallen mir tatsächlich irgendwann die Augen zu. Ich schließe das Werk und schlafe mehr oder weniger schnell ein. Dabei handelt es sich bei mir, wen wundert es, recht häufig um Reiseliteratur. Weil der Autor aber oftmals sehr distanziert seine Umgebung beschreibt, oder sich selbst permanent für Sachen abfeiert, sprechen mich die meisten Reisebücher nicht wirklich an. Aber dann liest Du plötzlich „Gehen, um zu bleiben“ von Anika Landsteiner.

Ein wenig hatte ich es ja schon geahnt, dass Anikas Buch anders sein könnte, da sie den wunderbaren Blog „Ani denkt“ betreibt und man quasi so einen Prolog vor dem eigentlichen Prolog ihres Buches lesen kann. In Anis Buch selbst lohnt es sich, den Prolog ruhig von Zeit zu Zeit nochmals zu lesen, führt er statt zu Müdigkeit schlicht dazu, sich mal mit sich selbst auseinanderzusetzen. Wir haben alle nur 24 Stunden, um den Tag zu gestalten. Den einen ist mehr von diesen Tagen gegönnt, den anderen leider weniger. Aber wir werden alle in dieselbe Welt hineingeboren, mal mit etwas mehr Neugierde, mal mit etwas mehr Lethargie, aber wir alle bewegen uns jeden Tag über unseren Planeten, die eine mehr, der andere weniger. Sprich, wir alle sind permanent am Reisen. Und unser Leben ist eine permanente Reise, bis sie irgendwann früher oder später für jede(n) von uns zu Ende geht.

Ihr, die Ihr diese Zeilen lest, und nicht schon längst weggeklickt habt, interessiert Euch wahrscheinlich entweder für Fußball oder für Reisen – oder für beides, denn ein Fußballspiel ohne Reisen geht gar nicht, da eines von beiden Teams und dessen Fans immer anreisen müssen. Und Reisen ohne Fußball? Geht meist auch nicht, denn Fußball ist der Sport, der unsere Erde quasi eint. Dementsprechend trefft Ihr in Anis Buch natürlich auch auf ein Fußballspiel...in Benin...gegen Mali im Herzen Afrikas, wo Länderspiele ganz anders ablaufen als beispielsweise bei den auf Kommerz getrimmten, durchgestylten Auftritten von „La Mannschaft“.

Dabei fängt das Buch ganz harmlos an, mit einem Roadtrip durch Kalifornien. Schon auf den ersten Seiten fiel mir etwas auf, was sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch zieht. Die Ehrlichkeit, mit der Ani ihre jeweilige Situation beschreibt. Dadurch kann man sich, auch wenn man noch nicht so viel auf Achse war, glaube ich sehr gut, in ihre Situation hineinversetzen. Ani hat die unterschiedlichsten Reisen in ihr Buch gepackt, so dass ich jedes Mal gespannt war, was als nächstes kommt. Das ging so weit, dass ich ihr Buch wie einen Leckerbissen behandelte. Auf jeden Fall nicht alles auf einmal verschlingen. Ihr Buch in einer Nacht durchlesen? Reinste Verschwendung! Genießt das Buch, wie ein frisch Gezpapftes, wie einen vollmundigen Rotwein, wie einen herrlichen Sauergespritzten, wie einen duftenden Kaffee oder einen leckeren französischen Käse – wohl dosiert. Schließlich ist jedes ihrer Kapitel die reinste Wundertüte. Habt Ihr beispielsweise schon mal was über Kolumbien oder Malawi gelesen?

Geht es auf ihren Reisen in Europa meist um ihre persönliche Situation, etwa auf dem Jakobsweg um sich und ihre Mitstreiter, in Paris, der Stadt der Liebe, natürlich um eben jene, in Griechenland um den Umgang mit einer bizarren Situation der spontanen Verpflichtung, Urlaub zu machen und in Italien ums Alleinreisen, bestechen die Fernreise-Kapitel durch viele verschiedene Aspekte, die Ani anspricht. Sie setzt sich mit dem Pro (sehr viel) und Contra (sehr wenig) einer Indienreise auseinander, hält in Peru ein Plädoyer zurück in die Natur zu gehen – wo wir ja irgendwie alle herkommen, Schließlich haben unsere Vorfahren noch in der Höhle gelebt, in ebendiese virtuelle Höhle ziehen sich leider viele unserer Artgenossen allzu häufig längst wieder zurück. Oder sie stellt so wunderbare Projekte wie das mit der 1 Dollar-Brille vor. Und sie kommt komplett ohne moralischen Zeigefinger aus.

Auf Mauritius hält sie eine Ode an das Tauchen, was mich als Tauchverweiger (fast) überzeugt, auch mal in den Neoprenanzug zu schlüpfen. Und das ist genau das Herrliche an diesem Buch. Es handelt sich hier um keine Anpreisung von Verzicht, unterlasse dies, vermeide jenes, das ist böse, jenes macht man nicht etc.. Das Belehrende fehlt komplett in ihrem Werk. Der Hinweis etwa „Die Welt ist zu klein, um sich gegenseitig auszugrenzen“, ist für mich keine Belehrung, sondern eine Feststellung, die leider heutzutage wieder öfters mitgeteilt werden muss. Schwarz-weiß-Malerei sucht man in ihrem Werk „vergebens“ - sie schreibt sich lieber durch die wunderbare Welt der herrlich leuchtenden Grautöne.

Und auch das Schmunzeln oder lauthals Lachen kommt in diesem Buch nicht zu kurz – im Indien-Kapitel sowieso. Aber Ani ergreift auch Partei für Taxifahrer, eine Spezies, die Reisende mit einer gewissen Fußballaffinität gerne mal als „Gegner“ identifizieren, wenn es um die Findungskommission "Akzeptabler Fahrpreis" geht. Und bei vielen Anekdoten, die man als Reisender selbst schon erlebt hat, kommt man aus dem Grinsen nicht mehr raus. Neben der Ehrlichkeit, strahlt die Autorin eine ansteckende Neugierde aus, die Dinge mit den eigenen Augen zu sehen. Und da geht es ihr sicherlich wie den Fußballfans unter uns. Wer möchte schon ein Spiel im Fernsehen anschauen, wenn er die Möglichkeit hat, live vor Ort im Stadion dabei zu sein. Anis Stadien sind neben dem in Benin, das sie letztlich nicht richtig von innen sah, die vielen Orte, von denen sie so wunderbar berichtet – auch mal in 10.000 Meter Höhe, wenn es gerade mal über dem Oman nicht richtig rund läuft, was den Flug von Abu Dhabi nach Kochi angeht.

Das Buch bietet uns für den Preis einer ermäßigten Stehplatzkarte für ein Ligaspiel die Möglichkeit, ein paar Mosaiksteinchen unseres Planeten durch Anis Beschreibungen zu entdecken. Was aber dieses Buch noch so viel wertvoller macht, ist die Tatsache, dass Ani uns Denkanstöße gibt, das eigene Leben zu hinterfragen. Reisen ist nicht das Allheilmittel für jedes Problem – keine Frage. Aber die Haustür zuzuschließen und sich auf eine Reise zu begeben, wie Ani schreibt „sei es ein Wochenende in Genf oder drei Wochen Backpacking durch Indien. Vollkommen egal, es wartet immer etwas“, erweitert unseren Horizont auf jeden Fall. Und die Möglichkeit, dieses auszukosten, ist ein Privileg, das viele Leute in anderen Weltregionen sicherlich nicht haben. Lasst es uns nutzen...dieses Buch lesen und die Welt da draußen entdecken.

Diese Rezension habe ich am 6. August 2017 auf meiner Webseite publiziert.

Kommentieren0
0
Teilen
schokoloko29s avatar

Rezension zu "Mein italienischer Vater" von Anika Landsteiner

Die Suche in der Vergangenheit
schokoloko29vor 15 Tagen

Laura verliert mit Ende zwanzig ihre Mutter. Dies wirft sie sehr aus der Bahn. Ihre Mutter war ihre Bezugsperson und war für sie eher eine Freundin. Zu ihren Vater dagegen hat sie wenig Bezug, da sich ihre Mutter von ihm als sie ca. 5 Jahre alt war, getrennt hatte. Nach einer Reha, um wieder auf die Beine zu kommen und eine gescheiterte Liebesbeziehung fährt Laura überstürzt zu ihrem Vater nach Apulien. Dort angekommen werden alte Erinnerungen wieder wach. Sie entwickelt eine neue, tiefere Beziehung und lernt sich in der neuen Situation ganz neu kennen.

Eigene Meinung:
Dieses Buch kommt ohne Kitsch und Pathos aus, was ich der Autorin sehr hoch wertschätze. Teilweise sind die neuen Szenen etwas holperig umgesetzt. Doch alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es ist ein nettes Buch für nebenher.

Kommentieren0
41
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
elane_eodains avatar
Ein neues Jahr, in dem wir gemeinsam deutschsprachige Debütautorinnen und -autoren und ihre Bücher entdecken können!
Ich bin es wieder, die Debüttante. ;-) und möchte wieder mit Euch gemeinsam Debütautoren entdecken, zusammen ihre Bücher lesen, rezensieren und - wenn sie uns gefallen - weiterempfehlen. Bei den vielen Neuerscheinungen in jedem Jahr haben es deutschsprachige Debütautoren schwer sich zwischen Bestsellerautoren und Übersetzungen durchzusetzen. Wir können uns ganz bewusst gemeinsam daran versuchen das zu ändern und entdecken sicher wieder besondere Buchperlen!

Ablauf der Debütautorenaktion:

Es geht darum, möglichst viele Bücher deutschsprachiger Debütautoren zu lesen, also Bücher von Autoren, die erstmalig zwischen 1. Januar 2018 und 31. Dezember 2018 ein Buch/einen Roman (in einem Verlag) veröffentlichen.
Von Seiten des lovelybooks-Teams werden wieder Leserunden und Buchverlosungen gestartet, die die Kriterien erfüllen, und auch Verlage und Autoren werden sicher wieder aktiv sein. Außerdem dürft Ihr selbst gerne Vorschläge machen.

Begriffsdefinition: 'Debütautor/in' ist, wer bisher noch kein deutschsprachiges Buch veröffentlicht hat und im Jahr 2018 nun das erste Buch erscheint, dabei zählen sowohl Verlags- als auch Eigenveröffentlichungen.
Ausnahmen bilden Romandebüts, das erste Buch in einem Verlag sowie das erste Buch unter dem eigenen Namen oder einem neuen Pseudonym, diese zählen ebenfalls. Keine Ausnahme wird gemachen, wenn der Erscheinungstermin vor 2018 lag.
Wichtig:
Alle Bücher, die im Debütjahr der Autorin/des Autors erscheinen, sind dabei. Das heißt, es können auch mehrere Bücher einer Autorin/eines Autors zählen, nicht nur das erste Buch. Es zählt also das gesamte Debütjahr der Autorin/des Autors.


Ziel ist es 15 Bücher von Debütautoren bis spätestens 25. Januar 2019 zu lesen und zu rezensieren.


Wie kann man mitmachen?

Schreibt hier im Thread "Sammelbeiträge" einen Beitrag, dass Ihr mitmachen möchtet. Ich verlinke dann Euren Sammelbeitrag unter Eurem Mitgliedsnamen in der Teilnehmerliste. Bitte nutzt dann diesen von mir verlinkten Sammelbeitrag, um Euren Lesefortschritt mit allen Rezensionen von gelesenen Debüts festzuhalten, haltet diesen aktuell, denn nur anhand dessen aktualisiere ich wiederum die Liste. Die Teilnehmer- und die Punkteübersicht werde ich in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. Wenn ich eine Aktualisierung durchgeführt habe, weise ich mit einem neuen Beitrag darauf hin.

Informationen/Regelungen:

  • Ihr könnt Euch ab sofort hier für die Aktion anmelden, aber auch ein späterer Einstieg ist jederzeit möglich.
  • Es wird über das Jahr verteilt Leserunden und Buchverlosungen geben, bei denen Ihr Bücher gewinnen könnt, die hier zur Debütautorenaktion zählen. Somit kann sich ein Einstieg jederzeit noch lohnen. Natürlich könnt Ihr Euch die Bücher aber auch selbst kaufen oder anderweitig beschaffen, die Teilnahme an Leserunden/Buchverlosungen o. ä. ist nicht verpflichtend.
  • Eine Leserunde/ Buchverlosung o. ä. mit Beteiligung der Autorin/des Autors ist keine Bedingung, das heißt alle deutschsprachigen Debütbücher bzw. alle Bücher im Debütjahr der Autorin/des Autors, die in einem Verlag erschienen sind, zählen
  • Auch Debüts von 'Selfpublishern' zählen dazu. Das heißt, dass auch Debütautoren mit ihren Büchern zählen, die nicht in einem Verlag veröffentlichen. Für mich heißt das in der Organisation mehr Aufwand, da mehr Autoren und Bücher zu berücksichtigen sind, aber ausschließen ist doofer! ;-)
  • Hörbücherversionen der Bücher zählen ebenfalls.
  • Es ist nicht schlimm, solltet Ihr Euch für die Aktion anmelden und am Ende keine 15 Bücher schaffen. Ziel ist es doch vor allem tolle neue Autoren und Bücher kennen zu lernen.
  • Unter allen, die es schaffen 15 Bücher deutschsprachiger Debütautoren im Jahr zu lesen/zu hören und zu rezensieren, wird am Ende eine kleine Überraschung verlost, gesponsert von lovelybooks.
  • Bitte listet wirklich nur Rezensionen zu den an diesen Beitrag angehängten Büchern auf. Wenn Ihr eine/n Debütautor/in entdeckt, der/die hier noch nicht gelistet ist, aber zu den Bedingungen passt, schreibt mir bitte eine Nachricht und ich überprüfe das. Die Rezensionslinks aber bitte erst auflisten, wenn meine Zusage gemacht ist bzw. der/die Autor/in und die entsprechenden Bücher im Startbeitrag angehängt sind.
  • Habt bitte Verständnis dafür, wenn meine Antwort auf eine Anfrage mal etwas länger dauert. Ich betreue diese Aktion in meiner Freizeit und habe dementsprechend nicht jeden Tag ausreichend Zeit, um sofort zu reagieren. Aber ich gebe mir Mühe, versprochen!
  • Und noch einmal: Sollte ich Debütautoren, ihre Bücher, Leserunden oder Buchverlosungen übersehen, die hier eigentlich zählen müssten, dann habt bitte Nachsicht und weist mich einfach im passenden Bereich darauf hin. Wenn es passt, werde ich sie an den Starbeitrag anhängen bzw. die Aktion verlinken. Jede Unterstützung dahingehend ist mir sehr willkomen!
Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß & Freude beim Entdecken neuer Autoren und ihren Büchern, sowie beim gemeinsamen Plaudern & Weiterempfehlen! :-)
__________________________________________________________________  

Aktuelle Leserunden & Buchverlosungen:

- Buchverlosung zu "Good Luck Chuck"  von Peter Pastuszek (Bewerbung bis 4. Dezember)
- Leserunde zu "Eine außergewöhnliche Lady" von Helena Heart (Bewerbung bis 6. Dezember)
- Leserunde zu "Drinnen ist Krieg" von Dana Friede (Bewerbung bis 6. Dezember)
- Leserunde zu "Can Am Story" von Oliver Rill (Bewerbung bis 17. Dezember)

( HINWEISE: Zur besseren Übersicht lösche ich ältere Links nach und nach, alle Bücher bleiben aber unten angehängt, so dass man mit einem Klick auf ein Buch auch leicht die dazugehörige Lese-/Fragerunde/Verlosung finden kann. Die Angaben zur Bewerbungsfrist sind ohne Gewähr.)
__________________________________________________________________

Es zählen ausschließlich Bücher, die an diesen Beitrag angehängt sind bzw. im Laufe des Jahres angehängt werden, sowie die jeweiligen Hörbuchversionen davon, soweit vorhanden
.
 
__________________________________________________________________   

Für Autorinnen & Autoren:

Du bist Autorin/Autor und veröffentlichst in diesem Jahr dein erstes Buch? Du möchtest dich an der Debütautorenaktion beteiligen?
Dann schreib bitte eine Mail an Daniela.Moehrke@aboutbooks.de für weitere Informationen!
__________________________________________________________________ 

PS: Natürlich darf hier im Thread munter geplaudert werden, dazu sind alle Leserinnen, Leser und (Debüt-)Autoren herzlich eingeladen.   

6dik
Zur Leserunde
Diana_Verlags avatar
Liebe LB-Leser/innen, die Interesse an jungen deutschen Autorinnen und Autoren haben,

heute haben wir etwas ganz Besonderes für Euch:
Die junge Münchner Autorin Anika Landsteiner legt mit „Mein italienischer Vater“ ihren ersten Roman vor. Wie in ihrem Reiseblog ‚anidenkt.de‘ spielt auch hier das Unterwegssein eine zentrale Rolle: „In meinem Buch geht es um die innere und äußere Reise oder anders gesagt: um die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und um Selbstreflexion“, sagt die reiseerfahrene Autorin. Der raue Winter Süditaliens gibt dem Roman seine besondere Atmosphäre und bildet den Hintergrund, vor dem eine komplizierte Familiengeschichte ihren überraschenden Verlauf nimmt:

Es ist Winter in Süditalien. Doch das spielt für Laura (29) keine Rolle, als sie nach einer großen persönlichen Enttäuschung und dem plötzlichen Tod ihrer Mutter aufbricht, um in Apulien ihren Vater zu suchen, zu dem sie bisher nur unregelmäßig Kontakt hatte. Nach Urlaub steht ihr ohnehin nicht der Sinn, sie sucht nach einem neuen Ankerpunkt in ihrem Leben. Allerdings hat sich Laura wenige Gedanken darüber gemacht, was nach ihrer Ankunft passieren könnte. Und das stellt sich bald als Problem heraus. Denn ihr Vater Emilio sitzt im Rollstuhl, an seiner Seite Gianna, die ihn immer schon geliebt hat, ihn nun bemuttert und die plötzlich aufgetauchte Tochter als mögliche Konkurrenz sieht. Doch je mehr Laura in den Kosmos des apulischen Dörfchens eintaucht, je mehr sie um das Verhältnis zu ihrem Vater kämpft, desto mehr lernt sie über das Leben und damit letztlich über sich selbst.

Seid Ihr neugierig geworden? Dann bewerbt Euch hier um ein Buchexemplar – wir drücken Euch die Daumen!

Euer Team vom Diana Verlag.


Zur Buchverlosung
Marina_Nordbrezes avatar

Fragefreitag mit Anika Landsteiner

Ihr wollt dem grauen Herbst in Deutschland wenigstens literarisch entfliehen? Die Seele baumeln lassen und eine Familiengeschichte fürs Herz entdecken?
Mit "Mein italienischer Vater" hat  Anika Landsteiner  genau das richtige Buch dafür geschrieben. Die junge Autorin  packt die Sehnsucht nach Italien zwischen die Buchseiten, sodass man nicht anders kann und direkt in den Süden will.

Und wir freuen uns deswegen ganz besonders,  Anika Landsteiner beim heutigen Fragefreitag willkommen zu heißen!

Ihr wolltet schon immer mal wissen, welche Länder die Autorin bereist hat? Ihr braucht den ultimativen Italientipp oder möchtet wissen, auf welche Geschichte wir uns als nächstes freuen dürfen?

Dann nutzt die Gelegenheit und stellt Anika Landsteiner eure Fragen und gewinnt mit etwas Glück eines von 3 Exemplaren von "Mein italienischer Vater" !

Mehr zum Buch 
Ohne groß nachzudenken, bricht Laura auf nach Süditalien. Ihre Mutter ist gerade gestorben, ihre große Liebe zerbrochen. Jetzt will sie zu ihrem Vater, irgendwo muss es doch auf dieser Welt einen Ankerpunkt geben. Vor Jahren hat sie ihn zum letzten Mal gesehen, und mit ihrer Ankunft bringt sie alles durcheinander: Emilio sitzt im Rollstuhl, an seiner Seite Gianna, die ihn schon immer geliebt hat. Das Auftauchen der Tochter könnte ihr Glück zerstören. Schon bald nach ihrer Ankunft in der fremden Heimat stellt Laura fest, dass sie die ganze Wahrheit über ihre deutsch-italienische Familie noch lange nicht kennt.

>> Zur Leseprobe

Gemeinsam mit dem Diana Verlag verlosen wir 3 Exemplare von "Mein italienischer Vater"  unter allen Fragestellern! Einfach auf den blauen "Jetzt bewerben"-Button klicken und eure Fragen an Anika Landsteiner  stellen! 

Wir freuen uns, dass die Autorin Zeit für diesen Fragefreitag gefunden hat und wünschen euch und natürlich Anika Landsteiner  ganz viel Spaß beim Fragen stellen und Fragen beantworten! 


Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien zur Teilnahme an Buchverlosungen
Zur Buchverlosung

Zusätzliche Informationen

Anika Landsteiner wurde am 01. Januar 1987 in Deutschland geboren.

Anika Landsteiner im Netz:

Community-Statistik

in 103 Bibliotheken

auf 35 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks