Anika Lorenz Im Blut ein Schwarzbär

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 10 Rezensionen
(10)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Blut ein Schwarzbär“ von Anika Lorenz

**Folge dem Jagdinstinkt der Bären…** Nach allem, was geschehen ist, will Emma nur noch weg, den Schmerz hinter sich lassen und neu anfangen. Bei ihren Freunden in New York scheint ihr genau das zu gelingen. Endlich kann sie wieder frei atmen – auch wenn sie von den Gefühlen, die sie zu verdrängen versucht, immer wieder eingeholt wird. Dass es so aussieht, als hätte Nate sich für eine Andere entschieden, und dann auch noch Liam unerwartet vor ihrer Tür steht, macht es Emma nicht gerade einfacher. Nur mühsam lernt sie, dass es egal ist, wie weit sie davonläuft, denn ihre Vergangenheit wird stets ein Teil von ihr sein…und sie birgt noch viele Geheimnisse!

Obwohl mir insgesamt die Überraschungen fehlen, konnte mich auch dieser Band der Reihe absolut fesseln.

— Bambi-Nini
Bambi-Nini

Mit dieser Wendung habe ich nicht gerechnet. Ich bin begeistert!

— Kaylie
Kaylie

Eine geniale Fortsetzung :D Für mich der bisher beste Teil der Reihe <3

— Chronikskind
Chronikskind

„Im Blut ein Schwarzbär“ ist wirklich großartig und sogar noch besser als seine Vorgänger. Wie immer ein absolutes Wohlfühlbuch!

— Lila-Buecherwelten
Lila-Buecherwelten

Nervenaufreibend und spannend

— Buchmaid
Buchmaid

Stöbern in Fantasy

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

Coldworth City

Eine neue Seite von Mona Kasten. Vielleicht etwas kurz, aber dennoch fesselnd.

Lrvtcb

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu „Heart against Soul 4 – Im Blut ein Schwarzbär“ von Anika Lorenz

    Im Blut ein Schwarzbär
    Yvi33

    Yvi33

    31. May 2017 um 12:10

    Meine Meinung:Für mich ist das der bisher stärkste Band der Reihe. Ich möchte nicht zuviel verraten, deshalb versuche ich nur grob zu beschreiben warum. Emma muss sich diesmal Herausforderungen stellen, die ihr keine Wahl lassen. Sie ist gefangen zwischen dem was sie tun möchte und was sie tun muss. Sie muss schwere innere Konflikte austragen. Das macht es richtig spannend und man braucht Nerven wie Drahtseile. Ich habe so mit Emma mitgefühlt und mitgelitten, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Zu keinem Zeitpunkt konnte ich vorhersehen, wie diese Situation enden könnte. Die Autorin sorgt hier für einige Überraschungen.Besonders gefallen hat mir auch Emmas Entwicklung. Man kann nachvollziehen, wie sie sich im Laufe der Bücher verändert und weiterentwickelt hat. Nun versteht man, warum sie das alles durchmachen musste, was sie erlitten hat und wie sehr es sie auf ihr neues Abenteuer vorbereitet hat.Es tauchen wieder neue Charaktere auf, die für ordentliche Reibungspunkte sorgen. Doch wir sehen auch alte Freunde wieder, die uns und Emma Kraft geben. Ihr solltet Euch diese Fortsetzung auf keinen Fall entgehen lassen.Cover:Das Cover passt wunderbar zu den restlichen der Reihe. Diesmal verbirgt sich jedoch eine etwas andere Bedeutung dahinter, wie bei den anderen Covern. Lasst Euch überraschen. Fazit:Eine großartige Fortsetzung, die für viel Nervenkitzel sorgt. 

    Mehr
  • düsterer und dramtischer als die Vorgänger

    Im Blut ein Schwarzbär
    Bambi-Nini

    Bambi-Nini

    05. March 2017 um 23:50

     Achtung, vierter Band – Spoiler in Bezug auf die Vorgänger möglich.Zum Inhalt möchte ich gar nichts sagen – wer die ersten drei Teile gelesen hat, weiß, in welcher Situation sich Emma befindet und welche Gefahren und Entscheidungen ihr bevorstehen. Und wer die Vorgänger nicht gelesen hat, sollte dies dringend nachholen, da die Handlung nahtlos fortgesetzt wird und auf viele vergangene Ereignisse Bezug genommen wird.Emma ist weiterhin die Ich-Erzählerin der Geschichte und nimmt den Leser erneut mit auf eine emotionale Achterbahnfahrt.Im Blut ein Schwarzbär ist allerdings anders als seine Vorgänger. Zwar ist das Buch genauso düster, brutal und melancholisch. Trotzdem entsteht durch die Gemeinschaft der Jäger, über die man in diesem Band viele neue Details erfährt, noch mal eine ganz neue, bedrohlichere Atmosphäre und die Brutalität nimmt noch mal etwas zu.Die große „Enthüllung“ dieses Bandes kam leider nicht überraschend – für mich das größte Manko an der Reihe, dass so vieles vorhersehbar ist. Trotzdem war der daraus resultierende Verlauf der Handlung sehr spannend und abwechslungsreich. Emma wird vor ganz neue Herausforderungen gestellt, an denen sie zu zerbrechen droht. Mühsam kämpft sie sich durch das Geschehen und lässt den Leser dabei an ihren wechselnden Gefühlen teilhaben. Ihre Entwicklung ist nachvollziehbar geschildert – als Leser kann man gar nicht anders, als mit ihr mitzufiebern und mitzuleiden.Zum Ende hin wird die ohnehin fesselnde Handlung dann noch richtig dramatisch. Hier wechseln sich nun erwartete Ereignisse mit unerwarteten Geschehnissen ab, bevor das Buch mit einen fiesen Cliffhanger endet.Obwohl mir insgesamt die Überraschungen fehlen, konnte mich auch dieser Band der Reihe absolut fesseln. Die Handlung ist spannend, dramatisch und emotional. Und zum Schluss gibt es zumindest noch eine kleine Überraschung, die mich sehr neugierig auf den nächsten Band macht.

    Mehr
  • Spannend und unvorhersehbar über die volle Länge

    Im Blut ein Schwarzbär
    Chibi-Chan

    Chibi-Chan

    02. March 2017 um 23:37

    Meine MeinungGeschichteWow! Bei diesem Buch hat es mir wirklich die Sprache verschlagen. Die Autorin legt noch einmal eine gewaltige Schippe an Action und Spannung drauf und setzt alles auf eine Karte - oder in ein Buch.Denn Emma kann ihrer Identität nicht entfliehen. So muss sie aus New York zurückkehren und gerät direkt in die Fänge der Jäger. Nicht einmal die Hälfte des Buches brauchte es, um die Spannung enorm in die Höhe zu kurbeln. Gerade ist die nervige, aber mittlerweile erträgliche Dreiecksbeziehung, durch eine Entscheidung beendet worden - auch wenn ich zum anderen Team gehörte - und alles könnte perfekt sein, doch nun muss Emma stark sein. In den Fängen der Jägern durchzieht sie eine harte Ausbildung und viele seelische Schmerzen. Ich habe mittgelitten, mitgefiebert und immer nach einem Ausweg gesucht. Einem Satz, den man sich drehen und wenden kann, wie man möchte. Doch den gab es nicht. So steigerte die Autorin die Spannung ins unermessliche. Ich war hilflos, bin mit den Augen über die Seiten gerast und immer wenn ich dachte, dass die Situation nun aufgelöst wird, ging es noch schlimmer.Das Finale war noch einmal Spannung pur. Bis zur letzten Seite schlug mein Herz höher. Obwohl ich mich noch immer frage, wie man denn einen Zweikampf führen kann, wenn um einen herum hunderte Leute kämpfen, die auf Befehle hören müssen, bat der Kampf viel Stärke und war nichts für schwache Nerven.Das Ende bietet dann eine Art Cliffhanger. Auf der eine Seite weiß man, was passiert ist. Auf der anderen möchte man unbedingt die Reaktion kennen. Wie geht es weiter? Was passiert nun? Ist das Geschehene umkehrbar?CharaktereEmma tat mit in dem Buch so leid. Erst die Liebe, die sie nun endlich gefunden hat und mich ein wenig eingelullt hat, dann die schreckliche Wendung, die sie um ein tausendfaches wieder in ihre Depression hätte stürzen lassen. Ich habe den Moment abgewartet, indem sie wieder in ihre Lethargie fällt, doch sie ist stark.Nun lernt man auch mehr von Emmas Familie kennen und ich habe zwiegespaltene Gefühle. Einerseits versteht man die Handlungen, andererseits stand ich unwiderruflich auf Emmas Seite. Die Grausamkeit und Naivität nahm mich mit. Hier wurden charakterstarke Figuren geschaffen.Schreibstil & SichtweiseSpätestens ab der Hälfte des Buches nimmt der Schreibstil einen komplett gefangen. Man wird von einer schlimmen Situation in die nächste geschoben, findet kaum eine Atempause und möchte das Buch nicht mehr weglegen. Definitiv hat die Autorin den Vogel mit diesem Buch abgeschossen. Auf jeden Fall meine Nerven.Geschrieben wurde wieder aus Emmas Sicht in der Ich-Perspektive.Cover & Titel (Vorsicht: Spoiler)Im gewohnten Stil sieht man Emmas Kopf im Hintergrund und der eines Tieres im Vordergrund. Diesmal ist es nicht ihres, sondern das ihrer Mutter. Das schwarze Fell mit dem silbernen Hintergrund und dem goldenen Schriftzug harmoniert perfekt. Ich liebe es. Es ist ausdrucksstark.Auch der Titel passt diesmal perfekt. Zuerst dachte ich erst gar nicht dran, doch da ihre Mutter ein Schwarzbär ist, hat natürlich auch Emma die Gene in sich. Das Tier hat sich nur nicht entfaltet, sondern geht es hier wohl eher um die Stärke des Bären, welches durch ihr Blut wallt.Zitat"Ich lag in meinem Bett und beobachtete die Zeiger der Wanduhr, die sich unaufhörlich bewegten. Egal was passierte, man konnte sich immer sicher sein, dass die Zeit verging."- Position 1910FazitIch bin froh die Reihe trotz Startschwierigkeiten weitergelesen zu haben. Sie entwickelt sich zu einem wahren Schlafräuber und mittlerweile kann ich die Folgebände nur herbeisehnen.

    Mehr
  • das große Finale rückt näher!

    Im Blut ein Schwarzbär
    Ansha

    Ansha

    25. February 2017 um 14:34

    Vielen Dank an den Carlsen Impress Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung aber in keinster Weise. Auch hier kann man wieder nahtlos an den dritten Teil anknüpfen und ist direkt zurück im Geschehen. Der Schreibstil ist auch hier wieder angenehm und flüssig und so fliegen die Seiten nur so dahin. Im Gegensatz zum vorherigen Band, der eher ruhig mit nur wenig Action war, haben wir hier das Gegenteil. Jede Menge Action und Spannung lassen einen richtig mitfiebern. Dennoch gibt es auch genug ruhigere Stellen wo man sehr viel neues und informatives erfährt und man einfach auch mal kurz verschnaufen kann. Das Buch ist wieder aus Emmas Sicht geschrieben und ich muss der Autorin wirklich mal ein Lob aussprechen, denn ich finde die Entwicklung ihrer Protagonistin von Buch zu Buch toll. In diesem Teil, lernt man auch die Todfeinde der Gestaltwandler näher kennen und erhält viele Einblicke und Informationen in diese Gruppierung. Das fand ich wirklich sehr spannend und verlieh der Story noch zusätzlich an Würze. So langsam merkt man, dass die Geschichte auf das Finale zusteuert. Dennoch kamen viele überraschende Handlungen und Wendungen die noch Spielraum für die weitere Entwicklung lassen. Ich bin wirklich sehr gesapnnt wie es weitergeht, denn man merkt auch hier wieder, dass noch eine Schlacht geschlagen werden muss und ich bin mir sicher, dass diese nicht ohne Opfer endet. Aber auf die weitere Entwicklung und vorallem den Ausgang bin ich sehr gespannt. Wie ich oben bereits schrieb, finde ich Emmas Entwicklung gut. Mittlerweile ist sie mehr sehr ans Herz gewachsen. Auch in diesem Buch nimmt Emmas Gefühls- & Gedankenwelt viel Raum ein und trägt einen großen Teil zu ihren Handlungen bei. Langsam wird Emma in New York klar, dass man vor seiner Vergangenheit nicht fliehen kann, denn diese holt einen so lange wieder ein, bis man sich ihr stellt. Wie immer dies Handhaben wird lässt mich gespannt warten. Das Ende ist so richtig fies, grade für einen so ungeduldigen Menschen wie mich. Am liebsten hätte ich direkt weitergelesen. Aber Vorfreude ist bekanntlich die Schönste - & der April nicht mehr weit weg. Von Buch zu Buch steigert sich die Autorin und ich bin froh, dass ich auch ihre Entwicklung miterleben darf und muss ihr hier mal ein Lob aussprechen. Band 4 ist für mich bisher der Beste Teil der "Hearts against Soul" Reihe und ich freue mich auf Band 5. Klare Lese- & Kaufempfehlung. (Die Bücher lassen sich nicht unabhängig voneinander lesen, sondern bauen aufeinander auf).

    Mehr
  • So unglaublich Spannend

    Im Blut ein Schwarzbär
    Kaylie

    Kaylie

    15. February 2017 um 20:54

    Meine Meinung Der lang ersehnte vierte Teil. Wer meine Rezensionen verfolgt hat, weiß, dass ich  am Anfang sehr skeptisch dieser Reihe gegenüber stand. Einige Dinge haben mir nicht gefallen und so die Stimmung ein wenig getrübt. Doch ich wollte diese Geschichte nicht aufgeben. Ich hatte das Gefühl, das da noch mehr kommt. Wieder einmal hat sich gezeigt, das ich öfters auf meinen Bauch hören muss. So sollte ich Recht behalten. Der vierte Teil, dieser Reihe hat es geschafft mich sprachlos hier sitzen zu lassen. Nicht nur, das sich die Protagonisten unglaublich entwickelt haben und die Dreiecksgeschichte sich nach und nach klärt, nein Anika Lorenz hat es sogar geschafft die Handlung in eine Richtung zu schieben, mit der ich absolut nicht gerechnet habe. Jetzt sitze ich hier und frage mich: Was kommt da noch? Von Buch zu Buch wurde ich immer wieder positiv überrascht. Jede Idee, in welche Richtung es verlaufen könnte wurde über den Haufen geworfen. So auch dieses mal. Ich finde die Entwicklung so genial und überzeugend. Ich konnte mein Tablet überhaupt nicht mehr aus der Hand legen. Ich musste wissen, was mit all den Lieben Charakteren passiert. Ich habe dieses mal richtig gelitten und es vor Spannung kaum ausgehalten. Es war kaum möglich so schnell zu lesen, wie mein Gehirn antworten haben wollte. Ich muss unbedingt wissen, wie diese Geschichte weitergeht. Viele Hintergründe wurden geklärt und auch die Gruppe der Jäger wird uns näher gebracht. Sie sind wirklich ein merkwürdiges Volk. Aber auf gewisse Art und Weise kann man das Handeln auch nachvollziehen. Was ich positiv erwähnen möchte, ist die Ausführlichkeit. Was ich damit meine ist, dass Anika Lorenz ganze Welten, Regelwerke und auch Traditionen erschaffen hat. Einfach unglaublich wie toll sie das ganze rüber bringt. Mein Fazit Spätestens ab diesem Teil bin ich ein Fan der Reihe. So gebe ich mit voller Überzeugung fünf von fünf Schmetterlingsbüchern

    Mehr
  • Im Blut ein Schwarzbär

    Im Blut ein Schwarzbär
    laraundluca

    laraundluca

    12. February 2017 um 14:05

    Inhalt: **Folge dem Jagdinstinkt der Bären…** Nach allem, was geschehen ist, will Emma nur noch weg, den Schmerz hinter sich lassen und neu anfangen. Bei ihren Freunden in New York scheint ihr genau das zu gelingen. Endlich kann sie wieder frei atmen – auch wenn sie von den Gefühlen, die sie zu verdrängen versucht, immer wieder eingeholt wird. Dass es so aussieht, als hätte Nate sich für eine Andere entschieden, und dann auch noch Liam unerwartet vor ihrer Tür steht, macht es Emma nicht gerade einfacher. Nur mühsam lernt sie, dass es egal ist, wie weit sie davonläuft, denn ihre Vergangenheit wird stets ein Teil von ihr sein…und sie birgt noch viele Geheimnisse! Meine Meinung: Dies ist der vierte Teil der "Heart against Soul" - Reihe. Es ist notwendig, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da die Vorkenntnisse für das Verständnis erforderlich sind. Das Cover ist mir wieder sofort ins Auge gesprungen, es wirkt so geheimnisvoll, harmonisch und die Farben sind einfach schön. Normal bin ich niemand, der ein Buch nach dem Cover aussucht und achte nicht besonders darauf, aber dieses hier gefällt mir wieder genauso gut wie die Cover der anderen Teile. Ein Hingucker schlechthin. Der Schreibstil ist einfach, aber dennoch einnehmend und fesselnd, angenehm, flüssig und schnell zu lesen. Außerdem sehr emotional und aufwühlend. Der Autorin ist es sehr gut gelungen, Emmas Emotionen, ihre Gedanken, ihre Wut, die Trauer, die Verzweiflung und das Gefühlschaos einzufangen, an den Leser zu bringen und bildhaft darzustellen. Der Wiedereinstieg in die Reihe ist mir sehr leicht gefallen. Die wichtigsten Ereignisse aus dem ersten Teil werden kurz angedeutet, so dass schon nach kurzer Zeit alles wieder präsent war. Die Beschreibungen sind sehr lebendig. Dadurch ist mir der Einstieg in die Geschichte sehr leicht gefallen. Die Handlung war vor allem die letzte Hälfte sehr spannend und nahm immer an Dramatik zu. Auch hier spielen Emmas innerer Aufruhr und ihre Gedanken und Gefühle eine große, wichtige und einnehmende Rolle. Die Handlung wurde mir nie langweilig oder die Geschichte gar langatmig. Überraschende Momente und Ereignisse halten die Spannung und lenken die Geschichte in andere, unerwartete Richtungen. Emmas Einzigartigkeit und Besonderheit tritt immer mehr zu Tage. Manche Dinge waren zwar vorhersehbar, haben mich aber nicht im mindesten gestört. Vor allem das Ende war sehr aufwühlend und mitreißend. Der Cliffhanger ist einfach nur fies! Die Geschichte birgt zwar nichts gänzlich Neues und birgt keine durchgängig actiongeladene Handlung, aber es ist absolute eine Reihe zum Wohlfühlen und Genießen, sehr unterhaltsam und ein echter Pageturner. Die Figuren sind liebevoll gezeichnet und handeln ihrem Charakter entsprechend authentisch und nachvollziehbar.Emma mochte ich schon im ersten Teil sehr gerne. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, auch wenn ich ihre Handlungen nicht immer gutheißen und ihre Gedanken nicht immer verstehen konnte. Sie ist sehr bodenständig, behütet und teilweise etwas naiv und blauäugig. Doch sie macht nach und nach eine Wandlung durch, wird erwachsener, trifft Entscheidungen. Sie ist mir unheimlich ans Herz gewachsen und ich konnte sehr gut mit ihr fiebern. Endlich scheint sie angekommen zu sein, doch dann kommt alles ganz anders. Sie muss schwerwiegende Entscheidungen treffen. Und es war weiß Gott nicht einfach. Nate und Liam sind tolle Charaktere, die mir alle ans Herz gewachsen sind, auch wenn ich diese Dreiecksbeziehungen eigentlich nicht so mag. Aber auch die anderen Figuren sind lebendig und bunt gezeichnet, bringen Farbe und Vielfalt in die Handlung. Das Buch hat mich gut unterhalten und mir eine schöne, fesselnde und aufwühlende Lesezeit beschert. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ich war wütend und traurig, verzweifelt und habe gehofft, habe eine Achterbahn der Gefühle erlebt. Fazit: Eine emotionale, interessante, fantastische und spannende Reihenfortsetzung, die Lust auf den nächsten Teil macht. Leseempfehlung!  

    Mehr
  • Im Blut ein Schwarzbär

    Im Blut ein Schwarzbär
    Chronikskind

    Chronikskind

    10. February 2017 um 11:50

    Zum Inhalt: **Folge dem Jagdinstinkt der Bären…** Nach allem, was geschehen ist, will Emma nur noch weg, den Schmerz hinter sich lassen und neu anfangen. Bei ihren Freunden in New York scheint ihr genau das zu gelingen. Endlich kann sie wieder frei atmen – auch wenn sie von den Gefühlen, die sie zu verdrängen versucht, immer wieder eingeholt wird. Dass es so aussieht, als hätte Nate sich für eine Andere entschieden, und dann auch noch Liam unerwartet vor ihrer Tür steht, macht es Emma nicht gerade einfacher. Nur mühsam lernt sie, dass es egal ist, wie weit sie davonläuft, denn ihre Vergangenheit wird stets ein Teil von ihr sein…und sie birgt noch viele Geheimnisse! Meine Meinung: eine geniale Fortsetzung, für mich bisher der beste Teil der Reihe :D Das Buch setz kurz nach dem Ende von Teil 3 ein und hat mich von ersten Seite an gefesselt. Auch wenn es anfangs noch ziemlich harmlos ist, wird es schnell richtig spannend. Das Leben in New York scheint für Emma genau das richtige zu sein, jedoch wird sie schneller von ihrer Vergangenheit eingeholt, als ihr lieb ist. Das Buch entwickelt sich schnell zu einem emotionalen, spannenden und überraschenden Band ... Ich würde gerne mehr zum Inhalt sagen, aber das käme wohl einem Spoiler gleich ;) Das Ende ist gelinde gesagt heftig ... auch wenn ich zwischendurch schon eine Vermutung hatte, habe ich immer gehofft, dass es doch nicht passieren wird ... ich muss ehrlich gestehen, dass ich schon seit einer Weile kein Buch mehr gelesen habe, das mich so emotional mitgenommen hat. Das Ende hat mich ehrlich gesagt ein wenig zerstört zurückgelassen ... und dennoch muss ich sagen, dass es für den Band genau das passende Ende ist.^^ Hauptcharakter der Geschichte ist Emma, aus deren Sicht die Handlung auch erzählt wird. Ihre Entwicklung in dem Buch ist nicht einfach und sie muss die ein oder andere schmerzliche Erfahrung machen. Dennoch finde ich es beachtlich, das sie weiterhin so stark ist. Gerade am Ende war ich wirklich beeindruckt von ihr. :) Nate ... einfach nur liebenswürdig ... ich habe viel mit ihm gelitten. Ich muss auch sagen, dass es ein Charakter gab, den ich überhaupt nicht leiden konnte ... aber das ist aufgrund seiner Handlungen nun wirklich kein Wunder^^ Wer das Buch kennt, wird wissen, wen ich meine ;) Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich sehr schnell lesen. Durch die ansteigende Handlung, die dann in einem hochspannenden und wahnsinnig emotionalen Finale gipfelt, kann man das Buch kaum aus der Hand legen. :D Die Autorin schafft es mit dem Buch, einen komplett in den Bann zu ziehen und am Ende hat man eigentlich nur einen Gedanken: 'Warum ist der 06.04. noch so weit entfernt??' (da erscheint Teil 5 ;) ) Mein Fazit: eine spannende, emotionsgeladene Forsetzung, die dermaßen fesselnd ist, dass man es kaum aus der Hand legen kann :D  für mich der bisher beste Teil der Reihe :D <3

    Mehr
  • Ich fiebere BAND 5/6 entgegen <3

    Im Blut ein Schwarzbär
    Swiftie922

    Swiftie922

    09. February 2017 um 14:19

    Inhalt :  **Folge dem Jagdinstinkt der Bären…** Nach allem, was geschehen ist, will Emma nur noch weg, den Schmerz hinter sich lassen und neu anfangen. Bei ihren Freunden in New York scheint ihr genau das zu gelingen. Endlich kann sie wieder frei atmen – auch wenn sie von den Gefühlen, die sie zu verdrängen versucht, immer wieder eingeholt wird. Dass es so aussieht, als hätte Nate sich für eine Andere entschieden, und dann auch noch Liam unerwartet vor ihrer Tür steht, macht es Emma nicht gerade einfacher. Nur mühsam lernt sie, dass es egal ist, wie weit sie davonläuft, denn ihre Vergangenheit wird stets ein Teil von ihr sein…und sie birgt noch viele Geheimnisse! QUELLE: AMAZON Meine Meinung : Im vierten Band der Reihe geht Emmas Geschichte weiter. Sie will den Schmerz hinter sich lassen und in New York findet sie Abstand und kann endlich etwas Luft bekommen. Die Sache mit Nate und dann auch noch Nate setzt ihr immer noch zu. Nur langsam versteht Emma, dass man vor der Vergangenheit nicht weglaufen kann.... Emma ist nach wie vor eine Protagonistin, deren Wandlung ich seit dem ersten Band mitverfolge. Ich habe ihre Reaktionen kennengelernt und verstehe, warum sie diesen Cut gebraucht hat. Ob es wirklich das Ende mit Nate und ihr ist oder schwirrt Liam noch in ihren Gefühlen herum? Nate ist nach wie vor ein Charakter, der viel erlebt hat mit Emma und ihre Geschichte seit dem ersten Band sehr intensiv geworden ist. Ob er am Ende mit ihr wieder zusammenkommt? Liam hat seit dem zweiten Band eine noch intensive Beziehung zu Emma und beide verbindet sehr viel. Wie wird das Schicksal mit weitergehen? Auch er ist mir mit der Zeit als Charakter sehr ans Herz gewachsen und ich bin gespannt was auf ihn noch zukommen wird. Der Schreibstil von Anika Lorenz hat mich wieder mitgenommen und ich war sofort wieder in Emmas Geschichte. Wie in den anderen teilen fühlt es sich an als ob man direkt mit den Charakteren alles erleben würde. Die Kulisse mit New York hat mich sehr neugierig gemacht und die Stadt ist auf jeden Fall eines meiner Traumziele. Die Spannung und Handlung hat mich durch die ganze Geschichte wieder mitgenommen und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Anika Lorenz hat mich schon in ihrem ersten Band mit Emma immer mehr in ihren Bann gezogen. Man spürt, dass die Reihe auf ihren Höhepunkt steuert. Emma hofft zwar in New York endlich von ihrer Vergangenheit Ruhe zu haben, doch die Vergangenheit ist immer Teil von einem und vor ihr kann man nicht fliehen. Man spürt, dass wieder ein Kampf bevorsteht und das dieser nicht ohne Opfer bleiben wird. Wie wird Emma mit allem umgehen? Welche neuen Herausforderungen stehen ihr noch bevor? Ich spüre das die Autorin noch etwas Großes auf Lager hat und ich bin neugierig ob ich richtigliege. Ich fiebre dem Finale entgegen obwohl es noch zwei Bände werden. Das Cover wird mit jedem Band anders und man freut sich immer wieder ein neues zu entdecken. Welche Rolle spielt der Bär in diesem Band? Das Ende lässt mich mit voller Hoffnung auf Band 5 hoffen, der im April kommt. ? Fazit : Mit " Im Blut ein Schwarzbär" schafft Anika Lorenz einen mitreißenden 4 Band, der mich wieder in die Welt der Gestaltenwandler gerissen hat. Ich bin bereit den nächsten Teil mit Emma.

    Mehr
  • 4,5 Sterne für eine Reihe, die mit jedem Band sogar noch besser wird

    Im Blut ein Schwarzbär
    Lila-Buecherwelten

    Lila-Buecherwelten

    07. February 2017 um 21:45

    Details: Seitenzahl: 263 Seiten Verlag: Impress Erschienen: 2. Februar 2017 Inhalt: Nach allem, was geschehen ist, will Emma nur noch weg, den Schmerz hinter sich lassen und neu anfangen. Bei ihren Freunden in New York scheint ihr genau das zu gelingen. Endlich kann sie wieder frei atmen – auch wenn sie von den Gefühlen, die sie zu verdrängen versucht, immer wieder eingeholt wird. Dass es so aussieht, als hätte Nate sich für eine Andere entschieden, und dann auch noch Liam unerwartet vor ihrer Tür steht, macht es Emma nicht gerade einfacher. Nur mühsam lernt sie, dass es egal ist, wie weit sie davonläuft, denn ihre Vergangenheit wird stets ein Teil von ihr sein…und sie birgt noch viele Geheimnisse! Autorin: Anika Lorenz studiert und lebt in Berlin. Wenn sie nicht gerade bei schönem Wetter ihre Füße auf dem Tempelhofer Feld wärmt, ist sie auf dem Kunstmarkt an der Museumsinsel unterwegs. Immer dabei: ihr Notizbuch für Ideen und Eingebungen neuer Geschichten, die sie im alltäglichen Leben einfach überfallen. Wird ihr die Stadt doch mal zu viel, entspannt sie sich mit ihrem Hund bei einem ausgiebigen Waldspaziergang. Meine Meinung: Ich bin nach Beenden des Buches immer noch ganz aufgewühlt, um ehrlich zu sein. Was für ein gemeines Ende! Und jetzt heißt es auch noch zwei Monate warten bis es endlich weitergeht. Ich habe ehrlich keine Ahnung, wie ich das aushalten soll. Gerade gegen Ende hin wird die Handlung so wahnsinnig spannend, dass man gar nicht mehr aufhören kann zu lesen. Man weiß nicht, was passieren wird und tatsächlich gibt es mehr als eine Überraschung. Und dieser Cliffhanger! Inzwischen bin ich mir sicher, dass man der Autorin eine sadistische Ader nachsagen kann. 😉 In diesem vierten Teil der „Heart against Soul“-Reihe erfahren wir auch mehr über die Jäger. Nicht mehr nur die Gestaltwandler stehen jetzt im Fokus, sondern auch ihre Todfeinde bekommen nun einen großen Platz. Wir lernen viel über ihre Regeln, ihre Gesellschaft und so weiter. Das war wahnsinnig spannend und hat mich wirklich begeistert – auch wenn ich definitiv weiterhin auf Seiten der Gestaltwandler stehen werde. Auch Liebestechnisch bekommen wir hier so einiges geboten, gerade am Anfang. Es gab wirklich schöne Momente, aber auch zahlreiche tragische und traurige – bei dieser Dreieckskonstellation ja auch kein Wunder. Es hat mich wirklich berührt und mitgerissen. Nochmal betonen will ich die gewaltige Spannung, mit der wir hier immer wieder konfrontiert werden. Das Ende ist einfach grandios, zwischendurch fühlte ich mich an die Stimmung von „Die Tribute von Panem“ erinnert und auch die eher „ruhigeren“ Passagen dazwischen sind gefüllt mit zwischenmenschlichen Entwicklungen und mehr als interessanten Informationen und neuen Erkenntnissen. Für mich das bisher beste Buch der Reihe, die sich mit jedem Band nur noch gesteigert hat. Fazit: Das nervenaufreibende Finale am Ende dieses spannungsgeladenen Buche konnte mich ebenso überzeugen wie die Darstellung der Gegenseite, der Jäger. „Im Blut ein Schwarzbär“ ist wirklich großartig und sogar noch besser als seine Vorgänger. Wie immer ein absolutes Wohlfühlbuch!

    Mehr
  • Prädikat Lieblingsreihe

    Im Blut ein Schwarzbär
    Buchmaid

    Buchmaid

    02. February 2017 um 20:36

    Ihr wisst ja bereits, dass die „Heart against Soul“ Reihe zu einer meiner absoluten Lieblingsreihen gehört. Und somit waren meine Erwartungen an Teil 4 wirklich sehr hoch. Und was soll ich sagen, Anika hat es geschafft, sich selbst zu übertreffen. Auch der vierte Teil hängt den Vorgängern in nichts nach. Zuerst wäre da wieder das wundervolle Cover! Ich liebe die Gestaltung der Cover wirklich sehr, da ich die Darstellung der Tiere in Verbindung mit dem Frauengesicht enfach wundervoll finde. Auch die Farben sind bei diesem Teil sehr ansprechend. Ich hoffe ja wirklich, dass es die Bücher irgendwann als Print Exemplare geben wird. Sie sind ein absolutes Must Have für mein Bücherregal. Ich dachte ja, dass es Emma in New York endlich schaffen könnte, etwas zu sich zu kommen. Aber es kommt alles anders, als gedacht! Da ich auch hier auf keinen Fall spoilern werde, kann ich nur sagen, dass die Handlung eine unerwartete Wendung nimmt und ich zu keiner Zeit geahnt habe, wie es weiter gehen könnte. Anika schafft die perfekte Mischung aus Spannung und dem Gefühl, dass ich fast am verzweifeln war. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt wundervoll und er erschafft ein angenehmes und aufregendes Leseerlebnis. Mein Fazit ist, dass die Fortsetzung einfach nur perfekt gelungen ist und ich sehnsüchtig auf Teil 5 warte, der aber leider erst im April erscheint. Wie ich es bis dahin aushalten soll, weiß ich wirklich noch nicht.

    Mehr