Anita Albus

 4.7 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Paradies und Paradox, Die Kunst der Künste und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Anita Albus

Anita Albus lebt als Malerin und Schriftstellerin in München und im Burgund. Berühmt wurde sie vor allem durch ihre augentäuschenden Naturdarstellungen, die vielfach ausgestellt wurden. Zugleich mit der Malerei hat sich Anita Albus der Literatur gewidmet, einen Roman und Erzählungen geschrieben und mehrfach ausgezeichnete Essays verfasst. Zuletzt erschienen bei S. Fischer die Bücher »Von seltenen Vögeln« (2005), »Das botanische Schauspiel« (2007), »Das Los der Lust« (2007), »Im Licht der Finsternis. Über Proust« (2011) und »Käuze und Kathedralen. Geschichten, Essays und Marginalien« (2014).Literaturpreise:Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst (2014)Bundesverdienstkreuz für ihre Verdienste als Repräsentantin der deutschen Kultur in Frankreich (2011)Friedrich-Märker-Preis für Essayistik (2002)Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay (2004)

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Anita Albus

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die Kunst der Künste (ISBN:9783821844619)

Die Kunst der Künste

 (3)
Erschienen am 01.12.1999
Cover des Buches Paradies und Paradox (ISBN:9783821847351)

Paradies und Paradox

 (3)
Erschienen am 01.02.2003
Cover des Buches Liebesbande (ISBN:9783446253292)

Liebesbande

 (1)
Erschienen am 01.01.1993
Cover des Buches Im Licht der Finsternis (ISBN:9783100006240)

Im Licht der Finsternis

 (1)
Erschienen am 11.02.2011
Cover des Buches Das botanische Schauspiel (ISBN:9783100006226)

Das botanische Schauspiel

 (1)
Erschienen am 13.09.2007
Cover des Buches Von seltenen Vögeln (ISBN:9783104036960)

Von seltenen Vögeln

 (1)
Erschienen am 06.03.2016
Cover des Buches Das Los der Lust (ISBN:9783104036953)

Das Los der Lust

 (0)
Erschienen am 06.10.2015
Cover des Buches Käuze und Kathedralen (ISBN:9783100006349)

Käuze und Kathedralen

 (0)
Erschienen am 25.09.2014

Neue Rezensionen zu Anita Albus

Neu

Rezension zu "Im Licht der Finsternis" von Anita Albus

Rezension zu "Im Licht der Finsternis" von Anita Albus
Clarivor 8 Jahren

Versuch einer Interpretation von Prousts Roman „À la recherche du temps perdu“.

Nur mit höchsten Leseansprüchen versehen sollte man sich an das Werk von Anita Albus heranwagen, in dem sie Prousts Romanwerk interpretiert hat. Setzt sie doch beim Leser ausreichende Kenntnis von Prousts Lebenswerk „ Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ voraus.

Proust selbst hat seinen Roman als Kathedrale gesehen, wie es auf dem Einband heißt, in dem er weit verzweigt „Naturgesetze, Kunst und Religion als große Einheit begriffen hat“.

Antia Albus ergeht sich u.a. in naturkundlichen Beobachtungen, die sie in der darstellenden Kunst gespiegelt sieht. Sie beschreibt Prousts Fähigkeit, sich durch Kochkünste an sinnliche Gaumenfreuden heran zu tasten und ergeht sich in religiösen Bezugnahmen zu Prousts Werk. Am Beispiel der sich von den Ritualen der religiösen Zeremonien entfernenden Kirchen und der damit verbundenen Entfremdung der kirchlichen Gemeinschaft liest man bei Anita Albus:„ Ohne die Perspektive der Unsterblichkeit, die sich ihm ( Proust) durch die „göttliche Speise“ einer in Tee getauchten Madeleine offenbarte“, wäre die Recherche, wie die zweckentfremdeten Kathedralen, ihres Sinnes beraubt.“
Dieses Zitat markiert den Schwierigkeitsgrad, mit dem die anspruchsvollen Interpretationen von Anita Albus den Leser herausfordern.
Sie zitiert aus Briefen und Romanen Prousts, um auf diese Weise in die Gedankenwelt des begnadeten Dichters einzustimmen. Da geht es um Glauben oder Unglauben, um die Wahrnehmung seines Werkes als eines umfassend zu verstehenden Kosmos von Eindrücken und einem Gesellschaftsbild, in dem sich Sinnlichkeit und Realität einer ganzen Epoche widerspiegeln. Proust hat an Blüten und Früchten zahlreiche Erinnerungen festgemacht, die diese sinnlichen mit den kontemplativen Eindrücken zu einer Einheit verbunden haben.
Durch Analogien zu Darstellungen der bildenden Kunst, in Sakralwerken, der Bibel und immer wieder der großartigen Architektur der Kathedralen durchzieht das Buch von Anita Albus ein Anspruch von allumfassender Interpretation von Prousts „Recherche“. Wenngleich mir eine intuitive Aufnahme von Prousts Werk gelungen zu sein scheint, in der die Erfahrungen kindlicher Sinneseindrücke eine gewichtige Rolle spielen, die mit einem gewissen Ewigkeitswert behaftet sind, bleibt mir die ausufernde Interpretationsfreude von Anita Albus fremd. Sie ist selber eine Künstlerin, deren Ausdrucksweise einen großartigen ästhetischen Wert zeigt. Insofern zeugt ihre Analyse von eigenem Kunstverstand und Gewandtheit im Ausdruck.
Reich bebildert und mit zahlreichen Anmerkungen versehen kann man sich vorstellen, dass Anita Albus sich tief in das Werk Prousts hineingedacht hat.

Der Fischerverlag hat das Buch in einer wunderschönen bibliophilen Ausgabe herausgebracht. Für den Kunstkenner und Literaturfreund ist das Buch ein Gewinn und eine kunstvolle Ergänzung zu Proust Lebenswerk.

Kommentieren0
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 18 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks