Anita Notaro Das Leben meiner Schwester

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 24 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(7)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Leben meiner Schwester“ von Anita Notaro

Wenn die engste Freundin zur Fremden wird Viele von uns kennen diesen alles verändernden Augenblick im Leben: Ein Mensch, den man liebt, stirbt plötzlich. Als Lily vom Tod ihrer Schwester erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen. Alison war für sie Vorbild, Halt und beste Freundin. Doch schon kurz nach ihrem Tod beginnt die Fassade der perfekten Schwester zu bröckeln: Lily findet heraus, dass Alison ein zweites Leben geführt hat, von dem sie nichts ahnte. Nun muss Lily lernen, auf eigenen Füßen zu stehen. „Das Leben meiner Schwester ist ein echter Pageturner: spannend, herzerwärmend und voller Überraschungen.“ (Evening Herald)

Stöbern in Romane

Kukolka

Erschütternd, schockierend, berührend und grandios erzählt. Ein gelungenes Debüt und ein Lesehightligh 2017!

Seehase1977

Palast der Finsternis

Klaustrophobisch, düster, spannend - trotz kleiner Schwächen ein besonderes Leseerlebnis!

book_lover01301

Karolinas Töchter

Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen mag - für all die, die sich nicht scheuen, über den Holocaust zu lesen. Top!

pixi17

Ich, Eleanor Oliphant

Unerwartet erschreckend. Lässt mich nachdenklich zurück

herzzwischenseiten

Im Herzen der Gewalt

Ein wirklich tiefgreifend, feinsinniges und flüssig spannend zu lesendes Buch, welches mich nachhaltig beeindruckt hat.

HEIDIZ

Die Jugend ist ein fremdes Land

In diesem biografischen Roman, konnte ich Teile meiner Jugend wiedererkennen. Flüssig zu lesen!

Nespavanje

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Leben meiner Schwester" von Anita Notaro

    Das Leben meiner Schwester
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. October 2011 um 11:38

    "Das Leben meiner Schwester" von Anita Notaro ist ein Roman über Lily, die nach dem Tod ihrer Zwillingsschwester versucht, auf eigenen Beinen zu stehen und ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Inhalt vom Klappentext: Viele von uns kennen diesen alles verändernden Augenblick im Leben. Ein Mensch, den man liebt, stirbt plötzlich. Als Lily vom Tod ihrer Schwester erfährt, bricht für sie eine Welt zusammen. Alison war für sie Vorbild, Halt und beste Freundin. Doch schon kurz nach ihrem Tod beginnt die Fassade der perfekten Schwester zu bröckeln: Lily findet heraus, dass Alison ein zweites Leben geführt hat, von dem sie nichts ahnte... Eigentlich fand ich das Buch ganz gut. Ich fand die Geschichte interessant, wollte wissen, wie es weiter geht, hab immer gerne in dem Buch gelesen. Die Hauptperson Lily war mir durchaus sympathisch, ihre Handlungen und Entscheidungen nachvollziehbar. Trotzdem wollte mich das Buch nicht wirklich begeistern. Insgesamt waren es mir viel zu viele Personen, die in der Handling vorkommen mit nicht unbedeutenden Nebenrollen. Die meisten werden gleich auf den ersten Seiten eingeführt, was mir definitiv zu viel und zu früh war. Viele verwechselte ich bis zum Schluss. Vor allem aber finde ich, dass das Buch mit über 500 Seiten zu lang ist. Dadurch entstehen unnötige Längen, passagenweise langweilte ich mich beim Lesen. Auf 300 bis 400 Seiten hätte man die Handlung meiner Meinung nach auch sehr gut und kurzweiliger darstellen können. Insgesamt fällt mein Urteil also eher durchschnittlich, mittelmäßig aus, für mich war das Buch einfach zu überladen. Von daher kann ich es auch nur bedingt empfehlen, auch wenn es kein schlechtes Buch ist und mich weitestgehend unterhalten hat. Wohl Geschmackssache!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben meiner Schwester" von Anita Notaro

    Das Leben meiner Schwester
    alexa02

    alexa02

    17. February 2011 um 13:27

    Zuerst eine fürchterliche Szene: Alison stirbt auf tragische Art und Weise, glücklicherweise kann ihr Sohn jedoch gerettet werden. Zurück bleiben Lily ( die Zwillingsschwester von Alison), der Kleine und viele Überraschungen. Lily ist ziemlich naiv und für ihr Alter sehr abhängig von der Schwester, doch nach deren Tod muss Lily das erste Mal in ihrem Leben auf ihren eigenen Beinen stehen. Lily gibt ihrem Vater die Schuld, für ihr Verhalten. Dieser ist nach dem Tod der Mutter sehr lieblos und schickte die Mädels auf ein Internat. Alison hat sozusagend somit die Mutterrolle übernommen und war Lily immer sofort zu Hilfe. Diese hat auch für beider Lebenshaltung gesorgt. Lily muss nun ihr Leben neu sortieren und sich um Charly kümmern. Dieser kommt zunächst zur Tante, so dass Lily alles regeln kann. Dabei entdeckt Lily eben sehr viel über ihre Schwester. Wobei sie immer dachte sie wüsste über alles bescheid. Im Grunde kein mega spannendes Buch, manchmal zieht es sich in die Länge und Lily ist oftmals wirklich naiv. Sie ging mir zum Teil mit ihrer Art auch auf die Nerven. Zum so lesen und entspannen ist es okay, aber keine Lektüre mit der man zum nachdenken angeregt wird oder deren Story einen bewegt/ einnimmt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben meiner Schwester" von Anita Notaro

    Das Leben meiner Schwester
    Kulliwunk

    Kulliwunk

    24. July 2010 um 19:44

    Ich habe es mir irgendwie dramatischer vorgestellt, halt so zum mitweinen. Es war lesenswert, aber irgendwie auch sehr langgezogen und durch die verschiedenen Sichtweisen der Personen auch ein bisschen verworren.

  • Rezension zu "Das Leben meiner Schwester" von Anita Notaro

    Das Leben meiner Schwester
    m_t

    m_t

    06. March 2010 um 00:22

    Bin eben mit dem lesen fertig geworden^^.... es ist eigentlich ein sehr schönes buch und gut zu lesen... jedoch zwischendurch ein wenig langathmig und nicht sehr aufregend.... deswegen verliert man schnell dei lust weiterzulesen, jedoch wer sich nicht von soetwas langathmigen aus der ruhe bringen lässt geht es schnell wieder gut weiter mit den interessanteren stellen! für eigentlich nicht-leser wie ich gut zu lesen. trotzdem empfehlenswert!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben meiner Schwester" von Anita Notaro

    Das Leben meiner Schwester
    kadse

    kadse

    09. October 2009 um 07:23

    Das Buch zieht sich sehr in die Länge. Ich hätte gewollt das die Schwester mehr in den Beruf der toten Schwester eingeht. Leider geschieht das mehr am Endes Buches, weil sie es nicht wahr haben wollte. Ansonsten sehr schönes Buch um die Liebe und Vetrauen.