Anja Bagus Waldesruh

(26)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(16)
(6)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Waldesruh“ von Anja Bagus

Hochschwarzwald 1912 Die adlige Witwe Minerva hat die Nase voll davon, weiterhin Gesellschafterin ihrer Mutter zu sein. Der Unternehmer Falk Bischoff will eine Glashütte kaufen, doch der Glasmachermeister wurde ermordet und seine wertvolle Forschung ist verschwunden. Ein preußischer Hauptmann folgt den unheilvollen Visionen einer Hexe. Seine Mission: einen drohenden Krieg verhindern. Alle diese Personen logieren im exklusiven Hotel “Waldesruh”, dessen verwöhnte Gäste sich eines luxuriösen Lebens erfreuen. Sie wollen Skilaufen oder im Pferdeschlitten durch die verschneite Landschaft kutschieren und sich abends mit Tanz und Gesellschaftsspielen amüsieren. Doch auch sie müssen feststellen, dass der Æther rund um den mysteriösen Glasberg vieles verändert hat. Als in der Silvesternacht uralte Mächte erwachen, müssen sich alle entscheiden, auf welcher Seite sie stehen. Entdecken Sie die Ætherwelt: Steampunk aus Deutschland. Hier gibt es sowohl Automobile mit Æthereinspritzung, als auch Naturgeister, geheimnisvolle Apparate und religiöse Fanatiker. Das neue Buch der erfolgreichen Autorin der „Annabelle Rosenherz-Reihe” Anja Bagus!

3.5 Hat mich noch nicht ganz so gepackt wie die erste Trilogie ... hat mir schon gefallen, aber ich hoffe auf eine Steigerung in Band 2 ;)

— Aleshanee
Aleshanee

Ein wundervolles Buch mit jeder Menge einzigartiger Fantasie.

— Lyjeria
Lyjeria

Spannende Geschichte, interessantes Beziehungsdreieck. Zu viele Fehler.

— MartinFischer
MartinFischer

genial

— Piddi2385
Piddi2385

Eine spannende und faszinierende Kombi aus Steampunk und Mythen!

— Marny
Marny

Sympathische Figuren in einer spannenden Geschichte.

— Argent
Argent

Eine Welt die süchtig macht! Lasst euch entführen!

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein tolles Buch und das für mich schönste Cover des letzten Jahres

— Kay_Noa
Kay_Noa

Spannende Welt und nicht nur von Steampunk und Technik beseelt, sondern auch von mystischen Ereignissen.

— BeeNe
BeeNe

Ich bin begeistert von der Hauptfigur Minerva - eine Frau die ihrer Zeit weit voraus ist. Würde gerne mehr von ihr lesen.

— OonaBaur
OonaBaur

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Ein wirklich tolles Buch. Annie J. Dean kann Gefühle wundervoll in Worte zu fassen. Ich freue mich auf Band 2

Sandra251

Irrlichtfeuer

Ich durfte diese sympathische junge Autorin auf dem Bloggertreffen des Verlages 2016 kennen lernen und freue mich schon auf neues von ihr

Kerstin_Lohde

Nachtmahr - Das Vermächtnis der Königin

Gute Dinge brauchen ihre Zeit.

nickypaula

Ein Käfig aus Rache und Blut

Wahnsinn! Absolut großartiger und mehr als empfehlenswerter Auftakt!

Schnapsprinzessin

FederLeicht - Wie Nebel im Wind

So schön und die perfekte Fortsetzung! Ich will endlich wissen wie es weitergeht... bis Dezember scheint mir wie eine Ewigkeit!

Schnapsprinzessin

Grünes Gold

Die Söldner des Klingenrausches erledigen ihren dritten und letzten Kontrakt, nichts für schwache Nerven.

Shellan16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Steampunk im Schwarzwald

    Waldesruh
    MikkaG

    MikkaG

    26. May 2016 um 15:51

    Ich muss gestehen: ich habe erst wenige Bücher aus dem Genre "Steampunk" gelesen (und bislang nur Æthermagie und Æthersturm von Susanne Gerdom rezensiert - großartige Bücher!), aber deswegen war ich doppelt so gespannt, wie mir "Waldesruh" gefallen würde, das mir auf dem Steampunk-Festival in Osnabrück in die Hände sprang. Und für diejenigen, die sich jetzt fragen: "Häh? Steampunk?", folgt hier erstmal, wie ich persönlich (als Nicht-Expertin)  "Steampunk"als literarisches Genre verstehe:Meines Erachtens beruht dieses Genre auf den Büchern von Autoren wie Jules Verne und H.G. Wells. in denen Menschen basierend auf der zur viktorianischen Zeit verfügbaren Technik (hauptsächlich Dampfkraft, daher auch "Steam") sehr modern und fortschrittlich anmutende Erfindungen machen oder einsetzen. Also sozusagen Retro-Science-Fiction, die nicht in unserer Zukunft spielt, sondern in einer alternativen Vergangenheit.Viele heutige Steampunk-Bücher spielen daher im viktorianischen Zeitalter, können jedoch auch in anderen Epochen angesiedelt sein. Oft kommt zum Futuristischen noch eine Art Abenteuerromantik, manchmal spielt etwas namens "Æther" eine Rolle, was in verschiedenen Büchern etwas ganz Unterschiedliches sein kann:In der "Ætherwelt" von Anja Bagus ist Æther ein grüner Nebel, der aus Gewässern aufsteigt und nicht nur Maschinen antreiben oder Materalien wie Stahl veredeln kann, sondern auch Menschen in sogenannte "Veränderte" (oder abwertend "Verdorbene") verwandeln: Mannwölfe, Meerjungfrauen, Naturgeister....Wie sie das umsetzt, liest sich meiner Meinung nach spannend, unterhaltsam und originell, mir wurde es beim Lesen nie langweilig. Besonders gut gefiel mir, wie sie hier alte Sagengestalten in die Geschichte einbaut - und mehr möchte ich darüber noch gar nicht verraten, um niemandem den Spaß zu verderben. Spannend fand ich nicht nur, dass die Hauptcharaktere den rätselhaften Mord an einem Glasmacher aufklären müssen, der mit Glas und Æther experimentierte - sie müssen sich dabei auch mit religiösen Fanatikern auseinander setzen, die alles, was mit Æther zu tun hat, als Teufelswerk betrachten, und mit einer uralten Macht, die den Glasberg in Besitz genommen hat... Diese Mischung aus Mythologie, alternativer Historie, Science Fiction und Fantasy hat mich einfach sehr stark angesprochen.Der Schreibstil hatte in meinen Augen so seine Höhen und Tiefen. Es gibt immer mal wieder Sätze, die sich für mich etwas holprig und unbeholfen lasen - aber für jeden Satz dieser Art gibt es mindestens zehn großartige Sätze, die mit wunderbarer Sprachmelodie eine reiche Atmosphäre vermitteln. Den Dialekt der Dorfbewohner fand ich gut umsetzt: einerseits urig genug, um der Geschichte Lokalkolorit zu geben, andererseits immer noch gut verständlich.Da ich jemand bin, dem so etwas direkt ins Auge springt, wurde ich immer mal wieder kurz angesprungen von fehlenden Wörtern, überflüssigen Wörtern oder verdrehten Sätzen in der Art von "Ein Wunder, dass es ihr überhaupt bemerkt hatte, dass Minerva nicht anwesend war" - aber ich würde sagen, das stört eigentlich kaum, man kann ganz gut darüber weg lesen.Die Hauptcharaktere fand ich überwiegend interessant und gut geschrieben. Im Mittelpunkt steht die junge Witwe Minerva, Freifrau von Rappenfeld-Zähringen. Sie ist eine starke Frau, die sich nicht um Konventionen schert, sondern in Männerkleidung herumläuft, leidenschaftlich gerne an Motoren rumschraubt und in der Vergangenheit auch schon Autorennen gefahren ist.Schon nach wenigen Seiten fühlt sich Minerva direkt von zwei attraktiven Männern angezogen: dem Unternehmer Falk Bischoff und dem preussischen Hauptmann Richard zu Kirschbronn. Richard blieb für mich etwas blass, aber Falk ist in meinen Augen in interessanter Charakter: auf den ersten Blick aufbrausend und arrogant, ein echtes Alphatier, aber dann doch mit deutlich mehr Empfindsamkeit und Tiefe, als man dahinter erwarten würde.Normalerweise hasse ich romantische Dreiecksgeschichten, aber Gott sei dank ist Minerva eine entschlossene Frau, die schnell weiß, wen sie will. Allerdings ging mir die Liebesgeschichte entschieden zu schnell. und ich fand ein wenig befremdlich, wie begeistert die emanzipierte Minerva auf einmal davon ist, sich als "Besitz" eines Mannes zu fühlen... Dennoch fand ich die romantischen und erotischen Szene ansprechend geschrieben.Fazit:Steampunk aus Deutschland: in einer alternativen Vergangenheit ermöglicht ein geheimnisvoller grüner Nebel, Æther genannt, zahlreiche technische Entwicklungen, verwandelt aber auch Menschen und Tiere in übernatürliche Wesen. Als kurz vor dem Neujahrsfest 1912 im Hotel "Waldesruh" die verschiedensten Gäste aus den unterschiedlichsten Gründen zusammenkommen, ahnen sie noch nicht, dass hier uralte Mächte kurz vor einem großen Kampf stehen.Ich fand die Geschichte sehr einfallsreich und ansprechend geschrieben, mit einer starken Frauengestalt im Mittelpunkt. Die Handlung hat viele unerwartete Wendungen zu bieten und bleibt von Anfang bis Ende spannend. Einzig die Liebesgeschichte, die in nur zwei Tagen von 0 auf 100 durchstartet, hat mich nicht völlig überzeugen können.

    Mehr
  • Ein neues Abenteuer aus der Aetherwelt

    Waldesruh
    Aleshanee

    Aleshanee

    21. February 2016 um 08:14

    Meine Meinung Mich konnte der erste Band nicht ganz so fesseln, wie der in der ersten Trilogie um die Aetherwelt. Und auch wenn beide voneinander unabhängig gelesen werden können, würde ich raten, zuerst die Annabelle Rosenherz Trilogie zu lesen 1 ~ Atherhertz 2 ~ Atherresonanz 3 ~ Aethersymphonie Dadurch hat man schon ein bisschen mehr Vorkenntnisse über den Aether und seine Wirkung, die ich nur durch diesen Band vielleicht nicht so hätte nachvollziehen können. - Der Schreibstil - ist sehr flüssig und lässt sich angenehm lesen. Anja Bagus schreibt auktorial, welchselt aber immer wieder die Perspektiven zwischen den Protagonisten. Es gibt wieder einige schöne Textstellen, allerdings sind mir hier vermehrt Rechtsschreibfehler aufgefallen, die sich doch ganz schön gehäuft haben. Den badischen (?) Dialekt in einigen Dialogen fand ich persönlich etwas anstrengend, hat aber natürlich auch seinen gewissen Charme und gehört hier einfach dazu. - Die Protagonisten - kamen mir nicht ganz so nah, wie ich es aus der anderen Trilogie gewohnt war. Die Beziehungen zwischen den noch fremden Personen, die sich zufällig in dem Hotel Waldesruh über den Weg laufen, entwickeln sich sehr schnell und ich hab ein bisschen dieses Kribbeln und die Erwartung vermisst. - Minvera von Rappenfeld ist eine sehr neugierige und forsche Frau, die es in dieser Zeit nicht leicht hat, sich aber nichts nehmen lassen möchte. Dass sie sich trotzdem nach einem starken Mann sehnt ist für mich kein Widerspruch und zeigt nur, dass sie auch mal eine Schulter zum anlehnen braucht und jemanden, der ihr Paroli bietet. - Falk Bischoff ist ein unruhiger Geist, der sich völlig auf seine eigene Persönlichkeit zurückgezogen hat. Minerva katapultiert ihn allerdings recht schnell aus dieser selbst auferlegten Einsamkeit und er muss sich ganz schön anstrengen, wenn er ihr Herz erobern will. - Der Hauptmann Richard zu Kirchbronn dagegen ist sehr klar und offen in seinen Gefühlen und zeigt keine Scheu. Aber auch er hat einige Geheimnisse, die seine Position und sein Auftrag mit sich bringen. Insgesamt waren es mir fast zu viele Figuren, die alle zwar ihren Zweck erfüllt haben, mir aber noch etwas zu blass geblieben sind. Aber es kommen ja noch zwei Bände und ich bin gespannt, wen ich da alles wieder treffen werde :) - Die Handlung - hat etwas gebraucht, um Spannung aufzunehmen. Trotzdem bin ich gerne wieder in diese von dem geheimnisvollen Aether durchdrungene Welt eingetaucht, denn die Idee dahinter fasziniert mich immer noch sehr! Während in der Annabelle Rosenherz Trilogie das Hauptaugenmerk auf den "Verdorbenen" lag, den Menschen, die sich durch den Einfluss von Aether verändern, spielen hier andere Elemente eine Rolle. Auch hier lässt der Aether mythische Wesen wieder auferstehen und zeigt sie in einer sehr naturverbundenen Rolle - mit all ihren Werten aber auch mit ihrer Gewalt. Der Raubbau gestärkt durch die geldscheffelnde Industrie und unterstützt durch die Angst vor dem Unbekannten werden bekämpft, um die Beschaffenheit der Natur zu bewahren. Besonders schön auch wieder hier der Bezug zur Musik und den Schwingungen, die alles im Gleichklang hält. Fazit 3.5 Sterne Gerade in der ersten Hälfte hab ich ein bisschen den Suchtfaktor vermisst, da mir manches zu schnell abgehakt wurde, trotzdem war ich von Anfang an gefesselt. Der Hintergrund fasziniert mich einfach! Auch die Charaktere waren wieder sehr speziell; da hätte ich mir aber eine etwas sachtere Entwicklung gewünscht. Insgesamt trotz allem ein spannender Auftakt! © Aleshanee Weltenwanderer Glasberg 1 - Waldesruh 2 - Glasberg 3 - Rheingold

    Mehr
  • Ein wundervolles Buch mit jeder Menge einzigartiger Fantasie

    Waldesruh
    Lyjeria

    Lyjeria

    19. October 2015 um 11:35

    Der Roman "Waldesruh" von Anja Bagus ist der erste Band ihrer Glasberg-Trilogie, die in einem alternativen Deutschland des 20. Jahrhunderts, genauer gesagt im Schwarzwald, spielt. Zur Jahrhundertwende stieg auf der Welt überall grünlicher Aether auf, der mehr Einfluss auf das Leben der Menschen nimmt, als anfangs vermutet. Zum Inhalt: Seit dem Tod ihres Mannes reist Minerva wieder mit ihrer Mutter als deren Gesellschafterin umher, doch ist sie das Ganze langsam leid. Über Silvester halten sich beide im Hotel Waldesruh auf, und eines Tages begegnet Minerva Falk Bischoff, der eine Glashütte in der Nähe kaufen will. Als sie jedoch erfahren, dass der Glasmeister ermordet und seine Aufzeichnungen gestolen wurden, geraten Minerva, Falk, ein preußischer Hauptmann und noch einige andere in einen Strudel aus Ereignissen, die Vieles verändern werden - und am Ende wird jeder einzelne entscheiden müssen, auf welcher Seite er steht. Zum Schreibstil: Eine sehr gut geschriebene Geschichte, der Schreibstil ist flüssig und locker und lässt den Leser gut in die Geschichte eintauchen. Nur hier und da gibt es ein paar Tippfehler, die den Gesamteindruck allerdings kaum bis gar nicht stören (je nachdem, wie empfindlich der Leser auf sowas reagiert). Mein Fazit: Ein Buch, dass mal in eine ganz andere Richtung ausschlägt. Dies war mein erster "Steampunk"-Roman, und ich habe es nicht bereut, ihn zu lesen. Die Idee wurde sehr gut und spannend umgesetzt, und ich wurde immer wieder aufs Neue überrascht. Er bietet viel an frischen Ideen, angefangen mit dem Aether über neue Technologien und sog. Veränderte, aber auch altbekannte Elemente wie Hexen, Krieg und Glauben werden aufgenommen und zu einer interessanten Komposition zusammengestellt. Allerdings denke ich auch, dass der Roman gerade wegen seiner besonderen Art nicht jedem gefallen wird - es lohnt sich aber definitiv, es auszuprobieren.

    Mehr
  • Spannung von Anfang bis zum Ende

    Waldesruh
    Maritahenriette

    Maritahenriette

    03. August 2015 um 21:26

    Diese Fantasy -Geschichte spielt im Jahre 1912 im Schwarzwald. Minerva ist jung verwitwet und verbringt mit ihrer Mutter als Gesellschafterin ihre Zeit im Hotel Waldesruh. Der Unternehmer Falk Bischoff logieren dort ebenfalls und möchte die Glashütte aus der Nachbarschaft kaufen.  Der dortige Glasmachermeister hat mit dem neuartigen Stoff Aether experimentiert und Falk interessiert sich brennend dafür.  Im Hotel sind noch einige Personen die nicht nur dort ihre Ferien verbringen.  MEINE MEINUNG : "Waldesruh" ist der Auftakt einer Buchreihe unter dem Titel "Ein Aetherwelt - Roman." Die Geschichte in diesem Buch ist in sieben verschiedend lange Kapitel unterteilt.  Die einzelnen Protagonisten werden interessant beschrieben ; die Hauptfiguren Minerva und Falk führen mich beim Lesen durch das gesamte Buch. Neue Personen und Schauplätze werden nach und nach eingeführt,  sodass es bei mir keine Verwirrungen gab. Das Buch enthält viel Fantasie,  aber die Liebesgeschichte und einen kriminellen Buch Anteil runden es ab.  Der Schreibstil ist locker und recht bildlich gehalten. Dadurch schafft es die Autorin die verschiedenen Stimmungen und Schauplätze gut herüber zu bringen.  Das Buch nimmt von Anfang an Spannung auf,  wird zum Ende hin immer fesselnder und hat es für mich dadurch schwer gemacht  auch mal zur Seite zu legen. Ab und an hat die Autorin Bezug zu den vorangegangenen Kapitel gemacht und interessante "Kleinigkeiten "noch einmal benannt. Dadurch war für mich das Überlesen von Szenen und Begebenheiten größtenteils gebannt und ich musste nicht zurück blättern. Das hat mir gut gefallen.  Das Ende des Buches ist recht schlüssig,  lässt aber auch Fragen für die Fortsetzung offen. Gut hat mir der Bezug zu realen Schauplätzen, Sagen und Mythen aus der Region Schwarzwald gefallen.  Dieses ist nach meiner Meinung im Buch recht gut verarbeitet.   Jetzt freue ich mich auf die Fortsetzung.  FAZIT : "Waldesruh" von Anja Bagus gibt es als E-Book und Taschenbuch. Die Autorin hat auf 298 Seiten den Auftakt ihrer Aetherwelt - Reihe sehr spannend und interessant geschrieben. Ich habe für mich mit diesem Buch eine neue Autorin aus dem Genre Fantasy entdeckt welche ich nur weiterempfehlen kann. Gäbe es mehr als 5 von 5 Punkten zu vergeben würde ich es hier sofort machen.  Dieses Buch hat für mich die volle Punktzahl verdient. 

    Mehr
  • Toll Idee, schöne Geschichte

    Waldesruh
    anra1993

    anra1993

    21. July 2015 um 11:51

    Das Cover finde ich einfach toll. Mal etwas ganz anderes, im Gegensatz zu den anderen, schlichten Covern. Ich finde vor allem die Farben ganz toll, da ich mir auch so die Farbe des Äthers vorstelle. Auch die Elemente, die das Cover Zirren, sind wichtig und passen super darauf. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie sind authentisch und interessant. Besonders Falk, auch wenn er mir anfangs unsympathisch war, hat mein Interesse auf sich gezogen, da seine Augen besonders sind und ich gerne mehr darüber wissen wollte. Minerva war mir von Anfang an sympathisch und ich finde es toll, wie sie sich über die Normen der damaligen Gesellschaft hinwegsetzt und ihr eigenes Ding macht. Die Nebencharaktere sind sehr unterschiedlich; von sympathisch bis eher unsympathisch ist alles dabei. Somit wird es nicht langweilig. Auch lernen wir im ersten Teil den Erlkönig kennen, der mir jedoch auch am Ende noch ein Geheimnis bleibt. Die Spannung konnte die Autorin von Anfang an halten. Mich hat das Buch direkt ab der ersten Seite fasziniert und gefesselt. Natürlich gab es auch Stellen, die nicht ganz so spannend waren, aber diese waren für den Fortgang der Geschichte sehr wichtig. Die Idee der Geschichte finde ich super. Mal etwas ganz neues, was ich noch nicht gelesen habe. Habt ihr schon mal etwas von den Glasmenschen gehört? Nein? Dann verpasst ihr wirklich etwas und ihr solltet euch auf jeden Fall das Buch zu Gemüte führen. Die Autorin hat es geschafft, sowohl fantastische Elemente, als auch Action und ein wenige Romance mit in ihr Buch fließen zu lassen und hat diese schön miteinander vereint. Das Setting ist gut gewählt und ich konnte mich gut in die Welt hineindenken. Zwar befinden wir uns am Anfang des 20sten Jahrhunderts, jedoch hat dieses nicht viel mit dem, welches wir im Geschichtsunterricht kennengelernt haben, gemein. Viel mehr hat die Autorin selbst eine Welt erschaffen. Das Ende gefällt mir sehr gut. Es wurde noch einmal richtig spannend und macht neugierig auf den nächsten Teil, auch wenn der erst in sich erst einmal abgeschlossen war. Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

    Mehr
  • Außergewöhnlicher Roman

    Waldesruh
    themagicalworldofbooks

    themagicalworldofbooks

    19. July 2015 um 21:26

    Waldesruh? Nein das ist kein Heimatroman, oder doch? Zumindest nicht im herkömmlichen Sinne. Waldesruh spielt im sagenumwobenen Hochschwarzwald im Jahre 1912. Seit einiger Zeit ist es aber mit der Ruhe vorbei, denn der geheimnisvolle Æther verändert alles. Menschen die mit ihm in Berührung kommen verändern sich. Aber auch die Forschung macht sich den Æther zunutze. Doch Vorsicht, es geschehen seltsame Dinge um die Verdorbenen. Der Unternehmer Falk und die taffe Minerva sind den Rätseln um die Geschehnisse auf der Spur. Ein ganz außergewöhnlicher Roman, geballte Fantasy vermischt mit der Realität. Ein sogenannter Steampunkroman. Fantastisch, sehr detailreich und flüssig geschrieben. Wir begegnen hier tollen Protagonisten..... Fantasywesen, Adeligen, aber auch heimatliebenden Schwarzwäldern deren Dialekt mich zum Schmunzeln gebracht hat. Wer das Besondere mag, findet hier was er sucht. Taucht ein in die fantastische Ætherwelt, es gibt viel zu entdecken! PS: Die Fehler die hier ein anderer Rezensent bemängelt hat konnte ich nicht mehr entdecken!!!

    Mehr
  • Anja Bagus - Waldesruh (Glasberg-Trilogie 1)

    Waldesruh
    Marny

    Marny

    Hotel Waldesruh im Hochschwarzwald, 1912: Die adlige und jung verwitwete Minerva möchte ihr Leben wieder selbst in die Hand nehmen und nicht von ihrer divenhaften Mutter als Gesellschafterin in Beschlag genommen werden. Sie lernt den Unternehmer Falk kennen, der eine Glashütte kaufen will – allerdings wurde der Glasmachermeister ermordet und seine wertvolle Forschung gestohlen. Und dann ist da noch ein preußischer Hauptmann, der Interesse an ihr zeigt. Der Æther rund um den mysteriösen Glasberg hat vieles verändert und als in der Silvesternacht uralte Mächte erwachen, müssen sich auch die Gäste des Hotels entscheiden, auf welcher Seite sie stehen … Die Ætherwelt ist eine alternative Realität, in der seit dem Jahreswechsel zum 20. Jahrhundert ein mysteriöser grüner Nebel über den Gewässern aufsteigt, den die Forscher Æther nennen. Dieser ermöglicht technische Erfindungen wie Luftschiffe und Blitzwaffen, er verändert aber auch Pflanzen, Tiere und Menschen. Die Gesellschaft wird mit Wesen aus Mythen und Legenden konfrontiert, die wieder zum Leben erwacht sind. Im Prolog begegnen wir Ulrich, der wegen seiner körperlichen Veränderung aus seinem Dorf vertrieben wird und in den Wald flüchtet, wo er sich weiter wandelt und schließlich als Auserwählter fühlt, der noch beweisen muss, dass er die für ihn vorgesehene Aufgabe auch erfüllen kann. Dadurch begann die Geschichte für mich sehr fesselnd, weil man gleich mitten in die sich verändernde Welt geworfen wird und miterlebt, wie Mythen wieder lebendig werden. Mir gefielen auch die stimmungsvollen Beschreibungen und die Bilder, die dabei vermittelt wurden. Alles fühlte sich so lebendig an, nah bei mir. Das blieb während des ganzen Buches so, die Geschichte entwickelte einen starken Sog und hat mich sehr fasziniert. Das lag sicher auch an der für mich schönen Mischung: Steampunk ohne zuviel Technik, Mythen, Krimi und eine leise Liebesgeschichte. Dazu kommen dann noch die vielschichtigen Figuren! Minerva ist eine außergewöhnliche Frau, schlagfertig und tough. Aber in einem Maß, das mich nicht abschreckt. Und sie hat auch andere Seiten – sanftere. Sie ist stark, aber auch empfindsam. Mir gefällt, dass sie beides in sich vereint. Falk ist anfangs sehr grob und abweisend, trotzdem hat mich etwas zu ihm hingezogen. Durch das Geheimnisvolle und Kühle blitzte einfach einiges durch … Beides sind keine einfach gestrickten Figuren, aber gerade das macht ihren Reiz aus. Und dazu passt für mich auch die Art und Weise, wie sie sich näher kommen. “Waldesruh” war mein erster Roman von Anja Bagus, aber sicher nicht mein letzter. Neben den tollen Figuren hat es mir besonders die Kombination von Steampunk und Mythen angetan. Da wurde eine für mich sehr faszinierende Welt erschaffen, die beeindruckende Bilder hinterlässt und mich einfach begeistert! Eine sehr berührende Geschichte, die mir gezeigt hat, dass ich wohl doch ein Steampunkmix-Fan bin, wenn es nicht zu technisch wird und so gut gemacht ist. Auch ohne Luftschiffe. Ich freue mich schon darauf, mehr von Minerva und Falk zu lesen!

    Mehr
    • 2
  • Gute Unterhaltung

    Waldesruh
    Argent

    Argent

    30. March 2015 um 20:34

    Mit Minerva hat Anja Bagus einer weiteren sympathische Protagonistin Leben eingehaucht - die Annabelle Rosenherz nicht ganz unähnlich ist. Minerva, die Hosen trägt und Autofahren kann, trifft auf den Geschäftsmann Falk Bischoff, der ihr am Anfang nicht besonders sympathisch ist. Ein Mord, der Aufenthalt im selben Hotel und eine Wahrsagerin schicken Minerva und Falk quasi auf einen schicksalhaften Weg. Fazit: Waldesruh ist ein weiterer sehr gelungener und spannender Roman von Anja Bagus. Wer die Romane um Annabelle Rosenherz mochte, wird auch die Geschichte um Minerva ins Herz schliessen.  

    Mehr
  • Buchverlosung auf goodreads

    Waldesruh
    Lutrina

    Lutrina

    25. February 2015 um 11:03


    Wer schon immer mal wissen wollte, was Steampunk ist, der kann hier eines von drei Exemplaren meines Buches gewinnen. 
    https://www.goodreads.com/giveaway/show/125775-waldesruh-ein-therwelt-roman

  • Lasst euch entführen in die Ætherwelt! Ein absolutes Must - Read

    Waldesruh
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. February 2015 um 16:52

    Man nehme etwas Altes, etwas Neues, etwas Bekanntes und etwas Unbekanntes, vermische das alles mit einem großen Schuss Æther, gut durchrühren und mit sympathischen Protagonisten vermischen, die einfach liebenswert sind, weil sie auch ihre Ecken und Kanten haben, einen Soldatenhauptmann, den man am liebsten auf den Mond jagen würde (ich jedenfalls), obwohl er natürlich auch seine Aufgabe zu erfüllen hat.  Ach und nicht zu vergessen, eine Mama – die wirklich zu den ungünstigsten Zeiten die peinlichsten Sachen über dich äußert. (Göttlich diese Frau ;-) ) Dann gebe man noch einige äußerst miese Schurken dazu und wenn man das Ganze dann auch noch schüttelt nicht rührt und mit solchen geschickten Worten zu Papier bringt, wie Anja Bagus, dann entsteht ein äußerst perfekter Roman, der sich aufgrund dieser Geheimzutat von den anderen durch diese immense Leuchtkraft abhebt. Ich habe mich bisher nicht in die Ætherwelt gewagt, weil ich mir bisher unter diesem Begriff überhaupt nichts vorstellen konnte. Aber diese Bedenken waren völlig unbegründet. Man wird förmlich infiziert. Begeistert habe ich dieses Buch verschlungen und nun warte ich sehnsüchtig auf den nächsten Band mit Falk und Minerva und natürlich alles über das doch noch völlig unerforschte Æther. Waldesruh hat mich letzentlich vollkommen überzeugt. Nun bin auch ich in die Ætherwelt katapultiert worden und werde noch einige andere Werke diese hervorragenden Autorin bei mir einziehen lassen.  In diesem Roman merkt man direkt wie die vielen Mythen und Sagengestalten um ihre Daseinsberechtigung kämpfen und ich werde sie alle in ihrem Kampf unterstützen! Obwohl man einige Passagen auch in die Realität anwenden kann. Denn auch heute noch ist es leider bei vielen so, das alles und jeder, der etwas anderes denkt, glaubt, aussieht oder auch nur fernab der Norm ist, ist schlecht und muss nicht beachtet, gemieden, gehänselt, niedergemacht, vernichtet werden … Dieses Buch ist meines Erachtens gleichzeitig ein Aufruf an die Toleranz in uns allen und das wir uns wieder mehr dafür einsetzen sollten …  Fazit: Taucht ein in die Ætherwelt und lasst euch entführen. Eindeutig Suchtpotenzial! Klare Kaufempfehlung. 

    Mehr
  • Ich werde Æther-süchtig!

    Waldesruh
    Wuerfelheld

    Wuerfelheld

    20. January 2015 um 11:58

    Der Æther hat mich wieder einmal gepackt und erneut in seinen Ban gezogen. Nachdem ich letztlich den Ætherwestern konsumiert habe, war es nun an der Zeit den Blick ins nächste Werk von Anja Bagus zu werfen und zu schauen was passiert. Klappentext: Hochschwarzwald 1912 – Die adlige Witwe Minerva hat die Nase voll davon, weiterhin Gesellschafterin ihrer Mutter zu sein. Der Unternehmer Falk Bischoff will eine Glashütte kaufen, doch der Glasmachermeister wurde ermordet und seine wertvolle Forschung ist verschwunden. Ein preußischer Hauptmann folgt den unheilvollen Visionen einer Hexe. Seine Mission: einen drohenden Krieg verhindern. Alle diese Personen logieren im exklusiven Hotel “Waldesruh”, dessen verwöhnte Gäste sich eines luxuriösen Lebens erfreuen. Sie wollen Skilaufen oder im Pferdeschlitten durch die verschneite Landschaft kutschieren und sich abends mit Tanz und Gesellschaftsspielen amüsieren. Doch auch sie müssen feststellen, dass der Æther rund um den mysteriösen Glasberg vieles verändert hat. Als in der Silvesternacht uralte Mächte erwachen, müssen sich alle entscheiden, auf welcher Seite sie stehen. Entdecken Sie die Ætherwelt: Steampunk aus Deutschland. Hier gibt es sowohl Automobile mit Æthereinspritzung, als auch Naturgeister, geheimnisvolle Apparate und religiöse Fanatiker. Das neue Buch der erfolgreichen Autorin der „Annabelle Rosenherz-Reihe” Anja Bagus! Zum Inhalt: Minerva, eine von ihrer Mutter genervte und kurz vor dem Zusammenbruch stehende Adelswitwe, wünscht sich nichts mehr als ein Abenteuer zu erleben, etwas was ihrem Leben eine Abwechslung verschafft und sie von ihrer Mutter befreit. Mit diesem Wunsch trifft sie eines Tages auf den Glasmachermeister Falk Bischoff, welcher ebenfalls im Hotel Waldesruh gestiert, da einer eine örtliche Glashütte eventuell erwerben möchte. Minerva Begegnung mit Falk bleibt für sie nicht ohne Folgen, den ihr Wunsch nach einem Abenteuer wird dann schnell erfüllt, allerdings auf eine andere Art als gedacht, den es gibt einen großen Schock dahinter, schließlich musste Falk sein Leben lassen, er wurde ermordet. Der Mord birgt für Minerva aber auch Gefahren, schließlich tauchen rasch Gerüchte um Falk, um die Glashütte und einiges mehr auf. Minerva wird schnell in die Gerüchteküche gezogen, durchgeschüttelt und pünktlich zum Showdown, welcher in der Silvesternacht stattfindet ausgespuckt. So drohen Gefahren die Minerva gar nicht abschätzen kann. Mein Fazit: „Steampunk at it`s best!“ So einfach kann man diesen Roman zusammenfassen ohne dabei auch nur den Hauch eines Zweifels aufkommen zu lassen. Nachdem Anja Bagus mit Ihrer Rosenherz-Reihe und den von ihr mitgeschriebenen Groschenromen Ætherwestern durch schöne ausgearbeitete Charaktere, sich klasse entwickelnder Story und spannender Atmosphäre zu überzeugen wusste, schließt Waldesruh nahtlos an. Es zieht einen in eine Steampunkwelt die einen wirklich erstklassiges Lesevergnügen und einen tollen schwarzweiß Streifen aufs innere Auge legt der seines gleichen sucht – auch dank des Æthers. Das bisschen Herzschmerz kann auch „Mann“ verkraften :-) Für mich eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Spannende Steampunk Geschichte mit Mystischen Elementen

    Waldesruh
    OonaBaur

    OonaBaur

    Mein erster Roman von der Autorin und ich bin hellauf begeistert. Als Fan von Jules Verne und H.G. Wells wusste ich lange nicht, was Steampunk als Roman-Genre eigentlich ist, aber ja natürlich: viktorianische Romantik gepaart mit Science Fiction. Anja Bagus hat es geschafft, das ganze noch mit einem Schuss Mystik zu würzen und mich bis zur letzten Seite zu fesseln. Sehr schön finde ich die Herausarbeitung der Hauptfigur Minerva, eine starke Frau, die versucht innerhalb der damaligen Konventionen ihren Weg zu gehen. Das Zusammentreffen mit dem Industriellen Bischoff gibt dem Ganzen noch die Würze. Kann man in der Kaiserzeit, in der das Frauenbild recht einseitig ist, eine gleichberechtigte Partnerschaft führen? Sicherlich nicht der letzte Roman, den ich von der Autorin lesen werde!

    Mehr
    • 3
  • Steampunk - nicht nur Dampf und Kolben

    Waldesruh
    BeeNe

    BeeNe

    21. December 2014 um 11:41

    'Waldesruh' ist der erste Roman aus der Steampunk-Ecke, den ich tatsächlich gelesen hab. Bei meinen vorigen Versuchen, hab ich abgebrochen, da es irgendwie immer nur um Technik ging, Kolben hier, Dampfkessel da - gähn.  Doch die AEtherwelt von Anja Bagus hat einen ordentlichen Schuss Mystik und das finde ich großartig. Die Geschichte um Minerva, die junge Witwe, die in Ereignisse um einen Mord und um 'Verdorbene' - Menschen, die von der geheimnisvollen Substanz Aether verändert wurden - hineingezogen wird, einen Mann trifft, der nicht ganz so umgänglich ist und sich endlich aus dem Dunstkreis ihrer besitzergreifenden Mutter befreit, hat mir großen Spaß gemacht. Klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Absolut empfehlenswert

    Waldesruh
    Alathaya

    Alathaya

    Während des Prologes wird man direkt in die packenden Geschehnisse um den Erlkönig hinein geschleudert, der wegen seiner körperlichen „Veränderungen“, verursacht durch den allgegenwärtigen Aether, aus dem Dorf vertrieben wird und sich zunächst in den Wäldern versteckt um Kraft zu sammeln und zu seinem wahren Selbst zu finden. Danach begleitet man Minerva, wie sie dem Unternehmer Falk über den Weg läuft, der die nahe gelegene Glashütte kaufen möchte. Er hat Schwierigkeiten mit seinem Automobil und tough wie sie ist übernimmt Minerva nur zu gern das Steuer. Doch als die beiden an der Glashütte eintreffen werden sie mit einem rätselhaften Mord konfrontiert und schon bald in die Geheimnisse des Schwarzwaldes hinein gezogen. Mit „Waldesruh“ hat Anja Bagus einen wirklich von der ersten Seite an spannenden Steampunk-Roman geschrieben. Eine Prise Romantik, ein bisschen Fantasy, geheimnisvolle Morde und köstliche, authentische Charaktere: allen voran die selbstbewusste Minerva, die sich in Männerkleidung am wohlsten fühlt, symbolisiert ein starkes Frauenbild. Ihre Mutter ist eine richtige Diva und ehemaliger Bühnenstar, die sich nur ungerne von ihrer Tochter trennen will. Dann gibt es noch den undurchsichtigen und einnehmenden Hauptmann, der ebenfalls ein reges Interesse an der Glashütte und Minerva zeigt, und den geheimnisvollen Falk, der sich hinter seiner Brille versteckt… Besonders Minerva ist mir während des Lesens sehr ans Herz gewachsen. Mit ihrer, für diese Zeit so untypischen, selbstständigen und toughen Art konnte Sie mich sofort für sich einnehmen. Sie weiß genau was sie will und das passt so gar nicht mit den strengen damaligen Konventionen überein. Mir hat besonders die Mischung aus Fantasy, Krimi und das Aufgreifen der Erlkönig-Sage gefallen. Typische Steampunk-Aspekte sind eher „Nebensache“. So tauchen gelegentlich am Rande Luftschiffe oder Aether-betriebene Autos auf. Der Aether an sich ist aber allgegenwärtig und unter seinem Einfluss zeigen sich immer mehr Fabelwesen und Sagengestalten und manche Menschen verändern sich und nehmen eine andere Gestalt an. Generell ist Anja Bagus mit der Thematik des Andersseins in diesem Buch aktueller denn je. Der Schreibstil ist sehr flüssig und professionell und hält die ein oder andere überraschende Wendung parat. Ein weiteres angenehmes Detail sind die regionalen Dialekte der Einwohner, die aufgegriffen werden und mich wie vor Ort fühlen ließen. Dies war mein erster Aetherwelt-Roman und es wird bestimmt nicht der letzte sein. „Waldesruh“ ist ein Buch für jeden Steampunk-Interessierten aber auch jeden anderen Leser spannender Literatur!

    Mehr
    • 2
  • Verwirrend und fesselnd

    Waldesruh
    Kitty411

    Kitty411

    05. December 2014 um 21:54

    Zum Buch: „Waldesruh: Ein Aetherwelt-Roman“ von Anja Bagus ist ein Steampunk-Roman, der am 28.09.2014 erschienen ist. Zu beziehen z.B. hier: http://www.amazon.de/Waldesruh-Ein-Aetherwelt-Roman-Anja-Bagus-ebook/dp/B00O0QU8ES/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1414249753&sr=8-2&keywords=waldesruh Klappentext: Die adlige Witwe Minerva hat die Nase voll davon, weiterhin Gesellschafterin ihrer Mutter zu sein. Der Unternehmer Falk Bischoff will eine Glashütte kaufen, doch der Glasmachermeister wurde ermordet und seine wertvolle Forschung ist verschwunden. Ein preußischer Hauptmann folgt den unheilvollen Visionen einer Hexe. Seine Mission: einen drohenden Krieg verhindern. Sie alle logieren im exklusiven Hotel Waldesruh, dessen verwöhnte Gäste sich eines luxuriösen Lebens erfreuen. Sie wollen Skilaufen oder im Pferdeschlitten durch die verschneite Landschaft kutschieren und sich abends mit Tanz und Gesellschaftsspielen amüsieren. Doch auch sie müssen feststellen, dass der Æther rund um den mysteriösen Glasberg vieles verändert hat. Als in der Silvesternacht uralte Mächte erwachen, müssen sich alle entscheiden, auf welcher Seite sie stehen. Entdecken Sie die Ætherwelt: Steampunk aus Deutschland. Hier gibt es sowohl Automobile mit Æthereinspritzung, als auch Naturgeister, geheimnisvolle Apparate und religiöse Fanatiker. Wer die „Annabelle Rosenherz-Romane” liebte, wird hier weiterlesen wollen! Die Story: Auf einem Spaziergang trifft Minerva auf den Unternehmer Falk, der die Glashütte kaufen will. Doch der Glasmachermeister wurde ermordet, und ein Geheimnis umgibt das Geschehen. Falk scheint einiges davon zu kennen, und er setzt alles daran, die Tat aufzuklären und einen verschwundenen Gegenstand wiederzufinden. Auch die Preußen wollten die Glashütte erwerben, und neben einem Konkurrenzkampf um Minerva zwischen Falk und einem Armeeangehörigen entsteht auch ein weiterer Kampf um die Geheimnisse der Glasmacherei, welches immer weiter Kreise zieht. Seltsame Vorgänge, mysteriöse Vereinigungen und immer mehr Todesfälle führen zu einem aufregenden Finale… Schreibstil, Perspektiven, Aufbau: Die Story ist in der dritten Form verfasst und in 6 Kapitel plus Prolog unterteilt. Covergestaltung: Das Cover zeigt einen Tannenwald im Mondlicht, vor dem ein Geweih sowie Armaturen zu erkennen sind. Über dem Wald stehen der Autorenname und der Titel des Buches. Zum Autor: Geboren in Baden Württemberg, aufgewachsen am Kaiserstuhl, verheiratet ins erstaunlich grüne Ruhrgebiet, ein Kind, zwei Katzen, einen Hund. Heilpraktikerin und Autorin. (Quelle: http://www.anja-bagus.de/) Meine Meinung: Dieser Roman hat mich zu Anfang ein wenig angestrengt, da er für mich doch sehr viel Neues beinhaltet. Doch nach kurzer Zeit konnte ich mich in das Geschehen einfinden, wobei auch der flüssige Schreibstil ein Übriges dazu getan hat, dass ich mich sehr gut einlesen und in die Geschichte vertiefen konnte. Das Buch beinhaltet eine tolle Mischung aus Roman, Steampunk, aber ebenso auch eine Art Fantasy basierend auf Sagen und Mythologien. Diese Mischung ist neuartig und hat mir gut gefallen, und die Lektüre ist dadurch ein echtes Vergnügen. Das gesamte Geschehen ist undurchsichtig, aber von Spannung durchzogen, und man ist einfach gefesselt. Bis zuletzt ist der Leser nicht in der Lage, das Geschehen oder gar das Ende vorherzusehen, wodurch man einfach weiterlesen muss, da man ja erfahren will, wie das Ganze ausgeht. Von mir gibt es 4 Sterne.

    Mehr
  • weitere