Anja Behn Stumme Wasser

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(13)
(6)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stumme Wasser“ von Anja Behn

Überraschend erreicht Kunsthistoriker Richard Gruben der Hilferuf eines Freundes. Obwohl der Maler nur vage Andeutungen über ein mysteriöses Bild macht, reist Gruben ins winterliche Fahrenende. Doch als er dort eintrifft, findet er den Freund tot – erschlagen. Gemeinsam mit dessen Enkeltochter begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Bild. Während sich ein hefti ger Schneesturm über dem Ostsee-Dorf zusammenbraut, kommt Gruben einem alten Geheimnis auf die Spur ...

Ein Buch über Familie, Kunst, Gier und Schuld – toll, 5 Sterne!

— peedee
peedee

Schuld, Reue und Gier vermengen sich zu einem tödlichen Cocktail – ein erfrischendes Debüt mit einem unfreiwilligen Ermittler

— Lienz
Lienz

Fesselnder Ostseekrimi, der mit Kälte und Dunkelheit spielt und Geheimnisse aus der DDR Zeit aufdeckt!

— sommerlese
sommerlese

Ein spannender Regionalkrimi, der mich den eisigen Wind und die Dunkelheit förmlich hat spüren lassen!

— hundeliebhaber
hundeliebhaber

Die Ostsee ruft

— Shanna1512
Shanna1512

Kluger und spannender Regionalkrimi mit sehnsuchtsvollen Bildern von der winterlichen Ostsee

— krimielse
krimielse

Ein atmosphärisch düsterer Küstenkrimi, der einen den kalten Wind auf der Haut spüren lässt.

— kleinekosmonauten
kleinekosmonauten

Ein spannender Ostseekrimi, in dem zum Ende hin nicht nur der Wind kräftiger wird, sondern auch die Handlung immer dramatischer.

— JoJansen
JoJansen

Das Buch überzeugt durch Spannung, einen angenehmen Sprachstil und vielen inhaltlichen Überraschungen. Ein tolles Debüt.

— lesebiene27
lesebiene27

Ein extrem spannendes Buch. Mir gefiel die dicht gewebte Atmosphäre aus Angst und Schuld! Die Spannung ist förmlich mit den Händen greifbar.

— hasirasi2
hasirasi2

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Spannend und mit vielen Verzweigungen - auch der 3. Fall für Commissario Grauner ist wieder gut gelungen.

Dataha

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine Geschichte, die ich mit keinem bis jetzt gelesenen Buch vergleichen könnte.

SweetSmile

Alte Sünden

Gutes Buch!

Jinscha

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ich bin etwas hin und hergerissen, hatte mir mehr von versprochen, daher von mir 3,5 Sterne

lenisvea

Die gute Tochter

Thriller nein, dennoch ein sehr interessantes Familiendrama voller Überraschungen.

MissRichardParker

AchtNacht

Recht spannender Einblick in menschliche Abgründe ... trotzdem fehlte mir manches Mal dieses "Fitzek-Lese-Feeling"

Somaya

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jahrelanges Schweigen beseitigt keine Schuld

    Stumme Wasser
    peedee

    peedee

    24. September 2016 um 14:15

    Richard Gruben, Band 1: Der Kunsthistoriker Richard Gruben wird von seinem Freund Friedrich Semmering, Maler, um Hilfe gebeten. Richard reist ins winterliche Fahrenende und erfährt leider nicht mehr, was der Grund des Hilferufes ist, denn Friedrich ist tot – er wurde erschlagen! Die Polizei ermittelt in alle Richtungen und auch Richard versucht mit Friedrichs Enkelin Johanna herauszufinden, was passiert sein könnte. Doch wer als Fremder zu viele Fragen stellt, macht sich nicht gerade beliebt…Erster Eindruck: Ich war noch nie an der Ostsee, aber genau so stelle ich mir den winterlichen Ostseestrand vor, einen einsamen Strandkorb, bedeckter Himmel… toll! Eine interessante Titelwahl.Ich habe mich sehr gefreut, zumindest lesetechnisch an die Ostsee zu kommen, jedoch verging mir die Freude bald, da Friedrich erschlagen aufgefunden wird. Schon der Prolog zur Geschichte, der in den 80er Jahren spielt, war sehr spannend. Wer wollte mit wem fliehen? Und wohin? Gelang die Flucht? Das Rätselraten konnte beginnen...Die Landschaft und die Dorfbewohner waren sehr gut beschrieben, so dass ich ein gutes Bild vor Augen hatte. Als Zugereister, und das gilt man in den Augen vieler Einheimischer noch nach Jahrzehnten, hat man es zuweilen nicht leicht. So erging es auch Friedrich Semmering und seiner Familie. Zudem gilt ein Künstler sowieso schon mal als speziell… Die Tochter Eva ist vor vielen Jahren verstorben, den Schwiegersohn mochte er nie; seine Enkelin Johanna hat er immer geliebt, auch wenn es vor Jahren zu einem Bruch kam. Johanna hatte das Gefühl, dass ihr Grossvater ihr nie verzeihen konnte, dass sie das Kunststudium abgebrochen hatte und stattdessen Kunstlehrerin wurde.Richard merkt kurzum, dass er sich mit seinen Fragen nicht beliebt macht – er bekommt es schmerzhaft zu spüren. Und wieso ist seine Bemerkung, dass auf dem Grab von Eva blaue Lilien sind, so schockierend für Johanna?Der Autorin ist es gut gelungen, Fährten in verschiedene Richtungen zu legen: Könnte es X gewesen sein? Was wäre sein Motiv? Oder ist es eben doch Y? Sehr gut! In den paar Tagen über Weihnachten passiert sehr viel und das Leben wird für die meisten Beteiligten nicht mehr sein, wie zuvor. Jahrelanges Schweigen wird gebrochen und Geheimnisse werden gelüftet. Ein Buch über Familie, Kunst, Gier und Schuld – toll, 5 Sterne! Ich freue mich auf Band 2.

    Mehr
  • Lieber totschweigen, als sich aussprechen

    Stumme Wasser
    Lienz

    Lienz

    Inhalt:Überraschend erreicht Kunsthistoriker Richard Gruben der Hilferuf eines Freundes. Obwohl der Maler nur vage Andeutungen über ein mysteriöses Bild macht, reist Gruben ins winterliche Fahrenende. Doch als er dort eintrifft, findet er den Freund tot – erschlagen. Gemeinsam mit dessen Enkeltochter begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Bild. Während sich ein heftiger Schneesturm über dem Ostsee-Dorf zusammenbraut, kommt Gruben einem alten Geheimnis auf die Spur... (Verlagsseite)Die Autorin:Anja Behn, geboren 1972 in Rostock, studierte Bauingenieurwesen und arbeitet in einer Rostocker Baufirma. Sie lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf in Mecklenburg. Im Emons Verlag sind bisher »Stumme Wasser« und »Küstenbrut« erschienen. (Verlagsseite)Leseeindruck:Im Handumdrehen bin ich mitten in der Handlung und kann die Ostsee riechen, sehe ein landschaftstypisches Dorf vor meinem inneren Auge. Auch das Wetter, den kalten Sturm, und die vordergründige Behaglichkeit in den Häusern sehe ich ebenso wie die verzweifelte Lage der Werft auf dem Abstellgleich. Anja Behn setzt die Handlung griffig in Szene.Richard Gruben, der unfreiwillige Ermittler, ist ein Fremder in der Gegend, ein Westdeutscher in der ostdeutschen Provinz. Die Warmherzigkeit der Menschen dort wärmt ihn, führt ihn aber auch bei dem einen oder anderen hinters Licht. Und – er verliebt sich. Diesen Handlungsstrang fand ich sehr schön, weil er wirklich aus dem Leben gegriffen ist. Völlig ohne Kitsch.Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven geschildert, und manchmal kommt als extra Würze die Frage beim Leser auf, ob denn nicht gerade der Täter seine Gedanken mit ihm teilt.Ja – es gibt ihn, den kleinen roten Hering! Immer wieder kann es der Leser nicht lassen, seinen eigenen Verdacht zu hegen.Jedoch hatte ich ein kleines Problem beim Lesen, nämlich eine nicht immer klar zu fassende Perspektive, sodass ich manchmal nicht genau wusste, durch wessen Augen ich der Handlung folge.Fazit:Ein erfrischender Erstling, der mich gut unterhalten hat. Leseempfehlung! Und der richtig Appetit macht auf den Nachfolger. Kommt im August dieses Jahres (2016). Freu mich drauf!

    Mehr
    • 2
    Barbara62

    Barbara62

    31. May 2016 um 21:16
  • Die Ostsee im Winter bietet die dunkle Kulisse für einen Krimi

    Stumme Wasser
    sommerlese

    sommerlese

    Autorin "*Anja Behn*" schrieb mit ihrem Küsten Krimi "*Stumme Wasser*" ihr Debüt. Das Buch erscheint im "*Emons Verlag*". Der Kunsthistoriker Richard Gruben fährt auf die Bitte seines alten Kunst-Freundes Friedrich Semmering hin nach Fahrenende an die Ostsee in Mecklenburg-Vorpomemrn. Es geht um ein Gemälde, bei der der Sachverstand des Professors gefragt ist. Als Gruben in dem verschlafenen Ostseedorf ankommt, findet er seinen Freund tot vor. Die Enkelin Johanna beginnt mit Gruber zu ermitteln und dabei kommen sie einem Familiengeheimnis auf die Spur... Dieses Buch beginnt schon vom dramatischen Prolog an mit einer bildhaften Stimmungsbeschreibung der nebelig kalten Ostsee, der man sich als Leser im Verlauf des Buches nicht entziehen kann. Das sorgt für ein authentisches Bild mit dauerhaftem Frösteln und verleiht dem Krimi so einen Gruseleffekt. Auch weil die Situation des Prologs einen offenen Ausgang zeigt, gewinnt die Spannung sofort die Oberhand. Eine Beziehungspause mit seiner Freundin über die Weihnachtstage nutzt Richard Gruben für seinen Besuch in Fahrenende. Dort erwartet er frohes ein Wiedersehen mit einem alten Freund. Stattdessen findet er einen Toten vor und steht einer verschlossenen Dorfgemeinschaft gegenüber, die ihm als Fremden nicht gerade wohlgesonnen ist. Doch was steckt hinter dem rätselhaften Tod des Malers? Die Antwort greift weit in die Vergangenheit hinein und zeigt Republikflucht, Gemäldefälschung und ein düsteres Familiengeheimnis, das die Dorfbewohner verschweigen. Ein harmonischer, einfach zu lesender Schreibstil führt durch das Buch und besonders die Landschaftsbeschreibungen sind Anja Behn gut gelungen. Die Handlung ist logisch aufgebaut und wird stetig komplexer, da sich die Informationen über die Personen und Zusammenhänge immer mehr verdichten. Es gibt einige Tatmotive, die man aber nicht unbedingt einem Täter zuordnen kann und so bleibt das Rätsel um den Mord und das Familiengeheimnis bis zum Schluss fraglich. Die Spannungskurve steigt am Ende noch einmal enorm an und gibt die Auflösung der Konflikte und Tatverbindungen frei. Dabei hat mich die Person des Richard Gruben noch einmal überrascht, allerdings nicht im positiven Sinn. Bei den Charakteren blieben mir einige trotz detaillierter Beschreibung merkwürdig fremd und undurchsichtig. Während Tante Waltraut und der Polizist sofort sympathisch erschienen. Die verschlossene Art einiger Figuren hat mich vielleicht auch gleich auf Abwehrhaltung gebracht. Der Familienklüngel brachte interessante Einblicke und zeigte aber leider auch die Probleme, die sich durch die Situation der Vergangenheit in der DDR entwickelten. Dieser Krimi zeigt eine spannende Handlung, weckt Interesse für die beschriebene Familie und zeigt eine atemberaubend schöne winterliche Ostsee. Ein empfehlenswerter Regionalkrimi, dessen Autorin sicher noch von sich hören lässt.

    Mehr
    • 3
  • Stumme Wasser

    Stumme Wasser
    hundeliebhaber

    hundeliebhaber

    Kunsthistoriker Richard Gruben wird von seinem alten Freund Friedrich gebeten, wegen eines Gemäldes zu ihm nach Fahrenende zu kommen. Als Richard dort ankommt, findet er seinen Freund tot auf. Gemeinsam mit dessen Enkelin Johanna macht er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Bild und stößt dabei auf ein Familiengeheimnis... Der Schreibstil ist sehr harmonisch und lässt sich sehr flüssig und angenehm lesen. Auch die Landschaftsbeschreibungen finde ich sehr gelungen, da ich mir einige Orte in Fahrenende bildlich vorstellen konnte und die Kälte und den Wind förmlich spüren konnte. Die Handlung wirkt realistisch und wird im Laufe der Lektüre immer Komplexer, da der Fall und das damit zusammenhängende Familiengeheimnis immer komplexer wird. Ich hatte bis zum Schluss nicht den Durchblick, um welche Verstrickungen es sich handelt und wie diese aufgelöst werden, der Spannungsbogen stieg und sank den Höhepunkten entsprechend. Bei dem Ende handelt es sich um ein spannendes Finale, in dem sämtliche Konflikte und Verstrickungen gelöst werden. Zu den Protagonisten Johanna und Richard verspürte ich bis zum Schluss eine Distanz und konnte so keine vollkommene Sympathie aufbauen. Richards Charakter hat mir teilweise nicht gefallen, bzw. konnte ich seine Handlungen manchmal nicht nachvollziehen. Und da der Fokus in der Geschichte auf Richard lag, konnte ich mich Johanna wahrscheinlich nicht genug nähern, um eine enge Verbindung zu ihr aufzubauen. Trotzdem die Distanz zu den Protagonisten bestand, hat mich der Krimi gefesselt und mich die Handlungen mit Spannung verfolgen lassen.

    Mehr
    • 2
  • Buchverlosung zu "Stumme Wasser" von Anja Behn

    Stumme Wasser
    Nisnis

    Nisnis

    Liebe Krimi-Fans, im vergangenen November durfte ich an der Leserunde „Stumme Wasser“ von Krimiautorin Anja Behn hier auf LovelyBooks teilnehmen. Dieses Krimi-Debüt hat mich außerordentlich spannend und niveauvoll unterhalten. Als ich dann ebenso im November mit meinem Blog Nisnis’s Bücherliebe online ging, durfte ich mit Autorin Anja Behn ein Interview führen, dass ihr gern hier nachlesen könnt. Zum Interview Anja Behn stellt mir freundlicherweise 3 ihrer Kriminalromane für ein Gewinnspiel zur Verfügung. Für alle Krimi-Fans, die "keinen" Blog besitzen oder Blogs nicht besuchen möchten, verlose ich hier auf LovelyBooks ein Buch. Was du dafür tun musst? Beantworte mir bis zum 21.02.2016 folgende Frage unter diesem Beitrag: ***Was würde für dich einen guten Küsten-Krimi ausmachen?*** Ich freue mich schon auf eure Antworten. Für alle Blogger gilt: Wenn du einen von zwei spannenden Küsten-Krimis von Anja Behn gewinnen möchtest, dann freue ich mich auf deinen Besuch auf meinem Blog Nisnis Bücherliebe. Dort erfährst du alles was du für eine Gewinnchance wissen musst. Und nun wünsche ich euch viel Glück. Eure Nisnis Teilnahmebedingungen: 1. Du musst mindestens das 18. Lebensjahr vollendet haben, oder du besitzt eine Einverständniserklärung von deinen Eltern. 2. Eine Teilnahme ist nur mit gültiger Wohnadresse in Deutschland, Österreich und der Schweiz möglich. 3. Der Gewinn wird schnellstmöglich nach Auslosung von mir selbst auf dem Postwege versendet. Ich hafte nicht für verloren gegangene Sendungen. Es kann kein Ersatz geleistet werden! Es findet keine Barauszahlung des Gewinns statt. 4. Der Gewinner wird innerhalb von 1-3 Tagen nach Einsendeschluss ausgelost und von mir namentlich bekannt gegeben. 5. Mit der Auslosung und Versendung des Gewinns werden alle eingesendeten Daten kommentarlos gelöscht und nicht an Dritte weitergeleitet. 6. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

    Mehr
    • 92
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    25. February 2016 um 15:33
  • Man findet nicht nur Bernstein an der Ostsee

    Stumme Wasser
    Shanna1512

    Shanna1512

    Der Kunsthistoriker Richard Gruben reist an die winterliche Ostsee. Der Maler Friedrich Semmering, ein alter Freund von ihm, braucht seine Hilfe. Als er an der mecklenburgischen Küste ankommt, ist dieser ermordet worden. Warum musste der alte Mann sterben? Was hat er von Gruben gewollt. Zusammen mit Johanna, der Enkelin des Mordopfers, versucht er dem Täter auf die Spur zu kommen. Geht es um Kunstfälschung, oder um ein altes Geheimnis, daß weit in die DDR Zeit reicht? Das Buch ist flüssig und sehr anschaulich geschrieben. Ich hatte das Gefühl, den eisigen Ostseewind zu spüren und das Salz zu riechen. Besonders gut fand ich die Beschreibung der dörflichen Gemeinschaft. Der zurückhaltende, Fremden gegenüber verschlossene Menschenschlag, war sehr plastisch. Der Krimi hatte eine gewisse Grundspannung, welche von der Autorin zwischenzeitlich angezogen wurde. Besonders die Familiengeheimnisse rund um Johanna fand ich faszinierend. Ich möchte behaupten, die waren noch besser als der Kriminalfall an sich. Sehr gut hat mir in diesem Zusammenhang die Tante von Johanna gefallen. Ich konnte die Dame förmlich vor mir sehen. Ich vergebe diesem Regiokrimi gute 4 Sterne. Einen Stern ziehe ich für die Person Richard Gruben ab. Ich weiß, er ist einer der Hauptprotagonisten, aber mich hat an ihm seine unehrliche Art im Bezug auf seinen Beziehungsstatus gestört. Dies hat ihn für mich ein wenig unsympathisch gemacht. Er hat mir das Happyend verbaut.

    Mehr
    • 3
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
  • Kalte Ostsee

    Stumme Wasser
    krimielse

    krimielse

    Schweigende Dorfbewohner, die ein Geheimnis vergangener Zeiten hüten, eine ehemalige Künstlerkolonie, ein Kunsthistoriker und Professor, der auf Einladung eines alten Freundes in ein kleines Dorf an der winterlichen Ostseeküste reist, wertvolle Gemälde sowie ein Mord sind die Zutaten zu diesem atmosphärisch dichtem Krimidebüt. Der Kunsthistoriker Richard Guben reist auf Einladung eines langjährigen Künstlerfreundes Friedrich Semmering kurz vor Weihnachten nach Fahrenende, einem kleinen Ostseedorf. Als Guben dort eintrifft findet er seinen Freund erschlagen in dessen Haus vor. Zusammen mit Semmerings Enkelin Johanna versucht Richard Guben, ein mysteriöses Bild, wegen dem ihn sein Freund eingeladen und um Hilfe gebeten hatte, zu finden. Die beiden kommen dabei alten Geheimnissen auf die Spur, stoßen auf eine Mauer des Schweigens unter den Dorfbewohnern und geraten selbst in tödliche Gefahr, während ein Schneesturm an der winterlichen Küste wütet. Die Handlung beginnt mit einem Prolog aus der Vergangenheit, der sehr eindringlich eine gefährliche Situation mit offenem Ausgang darstellt und von Anfang an Spannung aufbaut. Im weiteren Verlauf des Buches wird die Handlungslinie hauptsächlich in die Gegenwart verlegt, ohne die Vergangenheit aus den Augen zu verlieren. Dadurch ergibt sich eine geheimnisvolle Verbindung für den Leser, die aufgedeckt werden will. Bis zum Ende des Buches, das für mich überraschend und logisch ist, wird der Spannungsbogen geschickt gehalten, um in einem fulminanten Finale mit klassischer Showdown-Situation fast unerträglich zu werden. Das Buch ist in einem leicht verständlichen und doch sehr bildhaften Sprachstil geschrieben. Die winterliche Küstenlandschaft und der Sturm tauchten beim Lesen vor meinem inneren Auge auf. Ebenso gut beschrieben sind die zurückhaltend schweigenden und geheimniskrämerischen mecklenburgischen Dorfbewohner. Mit diesem Regionalkrimi wurde durch schöne Bilder bei mir die Sehnsucht geweckt, den Winter mit klirrender Kälte und Stürmen an der Meeresküste zu verbringen. Fazit Sehr empfehlenswerter Regionalkrimi mit klug durchdachter und spannender Handlung, schönen und sehnsuchtsvollen Bildern von der winterlichen Ostsee in angenehmen Sprachstil.

    Mehr
    • 3
  • Spannender Krimi an der winterlichen Ostsee

    Stumme Wasser
    lesebiene27

    lesebiene27

    Inhalt: Kunsthistoriker Richard Gruben ist auf dem Weg nach Fahrenende, einem Ort an der ostdeutschen Küste, da ihn der Künstler Friedrich Semmering zu ihm gebeten hat, um Hilfe betreffend eines Bildes zu bekommen. Als er jedoch bei ihm eintrifft, ist dieser bereits tot. Zusammen mit der Enkelin des Freundes begibt er sich auf die Suche nach dem Bild und kommt dabei dem Täter gefährlich nahe.   Meine Meinung: Der Sprachstil des Buches hat mir sehr gut gefallen. Man wird durch Bilder, die vor dem inneren Auge beim Lesen entstehen, an den Ort des Geschehens versetzt, sodass man sich die Geschichte gut vorstellen kann. Die Sprache ist aber nicht nur bildhaft, sondern auch sehr lebendig und leicht und fängt die Atmosphäre des Buches toll ein. Die Geschichte spielt im Winter an der ostdeutschen Küste und beschreibt die trüben Tage so eindrücklich, dass ich mich am liebsten zusammen mit dem Krimi und einem leckeren Tee in eine kuschelige Decke eingewickelt hätte. Richard und Johanna als Hauptprotagonisten haben mir sehr gut gefallen. Mir sind sie sympathisch, freundlich und bodenständig rübergekommen, sodass ich ihre Handlungsweise und ihre Gefühlslage nachvollziehen konnte. Auch die anderen Charaktere des Buches waren gut ausgearbeitet, sodass beim Lesen so manche Dorfbewohner durch ihre geheimnistuerische Art ins Visier meiner persönlichen gedanklichen Ermittlungen geraten sind. Die Auflösung des Falls war sehr spannend, logisch und geprägt von für mich teilweise unvorhersehbaren Geschehnissen. Aber auch der Weg dahin war durchgehend gut geschrieben und sehr spannend, was bei mir dazu geführt hat, dass die Seiten nur so dahingeflogen sind und ich dem Fall gut folgen konnte. Das Ende hätte ich mir persönlich zwar ein bisschen anders gewünscht, aber dennoch ist es so gut und konsequent verlaufen. Interessant fand ich persönlich vor allem die Erklärungen zu der Flucht vieler Ostdeutschen über die Ostsee in den 80er Jahren, also zu DDR-Zeiten. Der geschichtliche Hintergrund hat jedoch keinen überwiegenden Anteil, sodass sich potentielle Leser hiervor nicht abschrecken lassen sollten. Ein weiterer inhaltlicher Aspekt hat auch die Kunst dargestellt, die in Form von Bildern und Kunstfälschungen thematisiert wurde.   Fazit: Ich hoffe, dass die Debütautorin Anja Behn noch weitere Bücher dieser Art schreiben und veröffentlichen wird, da ich von dieser Geschichte und der Schreibart wirklich angetan bin. Das Buch fällt vor allem aber durch seine durchweg vorhandene Spannung und die Beschreibung der Atmosphäre auf, die sehr angenehm waren. Von mir bekommt „Stumme Wasser“ eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

    Mehr
    • 6
    clary999

    clary999

    21. November 2015 um 17:07
  • Republikflucht und falsche Bilder - Geheimnisse eines Ostsee-Dorfes

    Stumme Wasser
    Wildpony

    Wildpony

    Stumme Wasser  -   Anja Behn Kurzbeschreibung Amazon: Überraschend erreicht Kunsthistoriker Richard Gruben der Hilferuf eines befreundeten Malers. Obwohl dessen Andeutungen über ein geheimnisvolles Gemälde äußerst vage sind, reist Gruben ins winterliche Fahrenende und findet den Freund dort – tot. Gemeinsam mit der Enkelin des Ermordeten begibt er sich auf die Suche nach dem Bild. Während sich ein heftiger Schneesturm über dem Ostsee-Dorf zusammenbraut, kommt er einem alten Geheimnis auf die Spur . . . Mein Leseeindruck: Bereits ab dem Prolog ein super spannender Küstenkrimi, der die Winterstimmung an der Ostsee super in das Buch einbindet und der mich als Leserin von der ersten bis letzten Seite absolut begeistert hat. Für den ersten Krimi dieser Autorin hat sie mit diesem Werk bei mir voll ins Schwarze getroffen. Liebenswerte Hauptprotagonisten wie Johanna und Richard, ominöse Gestalten wie der fast bankrotte Holger und der rothaarige Stalker Sören, der ein Auge oder mehr auf Johanna geworfen hat sowie eine fantastische Story machen das Buch zu einen richtigen Lesegenuss. Johannas Großvater war bereits bei der Ankunft seines alten Freundes Richard Gruben tot. Wer war der Mörder? Dann taucht ein Bild auf das gefälscht sind, ein echtes Bild wird zu horrenden Preisen an ein Auktionshaus verkauft. Als Leser verfolgt man viele selbst erdachten Spuren. Manchmal lag ich (fast) richtig, dann wieder musste ich mir eingestehen als Ermittler wohl total versagt zu haben. Das Ende war nicht ganz so wie ich es mir gewünscht habe, dafür aber total authentisch, denn es sollte ja auch keine Liebesgeschichte, sondern ein Krimi sein. Und das war es! Fazit: Ein Buch das mich echt fasziniert hat. Das trotz vieler Wendungen und Verstrickungen zu einem passende Ende gekommen ist. Für mich gab es sehr spannende Lesestunden und ich konnte (und wollte) das Buch auch nicht mehr aus der Hand legen. 5 Sterne für einen wirklich begeisternden Ostsee-Krimi aus dem Emons-Verlag. Ganz großes Lob an die Autorin Anja Behn!

    Mehr
    • 3
    Wildpony

    Wildpony

    18. November 2015 um 07:49
    Floh schreibt Sind die Blauen Pferde und Stumme Wasser wirklich so ähnlich? Ich bin total neugierig, da mir die Flucht der blauen Pferde gut gefallen hat!

    Sie haben schon ein paar Parallelen, aber jedes Buch ist für sich super spannend und ich hatte Freude an beiden!

  • Wunderbares Krimidebüt mit Suchtpotenzial

    Stumme Wasser
    kleinekosmonauten

    kleinekosmonauten

    Der Kunstprofessor Richard Gruben erhält einen Brief eines alten Freundes, welcher ihn um Hilfe bittet. Einmal im kleinen Ostseeort Fahrenende angekommen findet er den Freund tot vor, von dem erwähnten Bild keine Spur. Zusammen mit der Enkelin des Freundes macht Gruben sich auf die Suche nach dem Mörder. Schon der Prolog nimmt den Leser mit an die nebelige und raue Ostsee und schlägt ihn in seinen Bann. Einmal in Fahrenende angekommen, eröffnen sich Richard Gruben immer mehr Rätsel um das geheimnisvolle Bild, auf Grund dessen er hierher gekommen ist. Auf der Suche offenbart sich nach und nach ein düsteres Geheimnis aus Vor-Wende-Zeiten, welches scheinbar das ganze Dorf miteinander verbindet... Autorin Anja Behn ist mit diesem Debüt ein fulminanter Einstieg gelungen. Sie entführt den Leser in ein kleines verschlafenes mecklenburgisches Küstendorf. Doch das Gefühl des winterlichen Urlaubs an der See verfliegt sehr schnell als Hauptfigur Richard am Haus seines Freudes Friedrich Semmering ankommt und ihn dort findet – tot. Den Hauptprotagonisten und auch dem Leser stellt sich nun die Frage: Wer war der Mörder? Warum musste Semmering sterben? Neben den offiziellen Ermittlungen recherchiert Richard zusammen mit Johanna, der Enkelin des Toten und stößt schnell auf eine erste Spur: Ein Bild eines hiesigen Künstlers – eine Fälschung oder das Original? Und was hat die hohe Geldsumme einige Monate vor Semmerings Tod auf seinem Konto zu bedeuten?   Die Handlung des Buches besticht durch ein durchdachtes Verwirrspiel, welches den Leser mit verschiedenen Spuren mehrmals auf die falsche Fährte führt. Wie es recht typisch ist für eine kleine, verschworene Dorfgemeinde, wissen viele Dorfbewohner mehr als sie sagen und so steigert sich die Handlung immer mehr bis es zum unvermeidlichen Höhepunkt und einem überraschenden Ende.   Mein Fazit: Das Buch hat mich vom ersten Augenblick an in seinen Bahn geschlagen. Es liest sich flüssig und man fühlt fast den rauen Ostseewind auf der Haut. Vielen Dank für diesen wunderbaren Ostseekrimi, den ich nur wärmstens weiterempfehlen kann.  

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Stumme Wasser" von Anja Behn

    Stumme Wasser
    AnjaBehn

    AnjaBehn

    Liebe Krimi-Fans, am 15. Oktober 2015 erscheint mein Krimi-Debüt „Stumme Wasser“ beim Emons-Verlag. Ich lade euch herzlich ein, mich auf meiner ersten Leserunde zu begleiten. Der Verlag stellt uns dafür 15 Freiexemplare zur Verfügung. Zum Inhalt: Überraschend erreicht Kunsthistoriker Richard Gruben der Hilferuf eines befreundeten Malers. Obwohl dessen Andeutungen über ein mysteriöses Bild äußerst vage sind, reist Gruben ins winterliche Fahrenende und findet den Freund dort – tot. Gemeinsam mit der Enkelin des Ermordeten begibt er sich auf die Suche nach dem geheimnisvollen Bild. Während sich ein heftiger Schneesturm über dem Ostsee-Dorf zusammenbraut, kommt er einem alten Geheimnis auf die Spur . . . Mord in einer ehemaligen Künstlerkolonie und ein dunkles Familiengeheimnis aus Vor-Wende-Zeiten: ein Ostseekrimi par excellence. Die Bewerbungsfrist für ein Freiexemplar läuft bis zum 15. Oktober 2015. Dafür müsst ihr nur eine Frage beantworten: Was hat euer Interesse an diesem Küsten-Krimi geweckt? Die Gewinner werden unter allen Bewerbern ausgelost und am 16. Oktober bekanntgegeben. Der Start der Leserunde ist dann der 3. November 2015. Wer das Buch bereits gekauft oder kein Losglück hat, ist natürlich ebenfalls herzlich eingeladen. Ich freue mich auf euch, euer Feedback und eine spannende Leserunde. Liebe Grüße aus Mecklenburg Anja Behn https://www.facebook.com/Anja-Behn-637677839696119/timeline/?ref=hl http://anja-behn.blogspot.de/ Termine/Lesungen: http://anja-behn.blogspot.de/p/lesungen.html

    Mehr
    • 532
    cyrana

    cyrana

    15. November 2015 um 11:23
    Beitrag einblenden
    AnjaBehn schreibt Amadeus ist so ein heimlicher, stiller Held im Krimi geworden ;-)

    Das hat er sich auch verdient :-)

  • Spannender und atmosphärisch dichter Krimi um ein Dorf und seine Geheimnisse

    Stumme Wasser
    Talitha

    Talitha

    13. November 2015 um 13:30

    Der Kunsthistoriker Richard Gruben reist auf Einladung seines alten Freundes, dem Maler Friedrich Semmering nach Mecklenburg-Vorpommern, an die Ostseeküste, um für ihn ein Bild zu begutachten. Als Gruben in dem kleinen Dorf ankommt, ist Friedrich jedoch bereits tot, gar ermordet worden. Als letzten Freundschaftsdienst versucht nun Gruben herauszufinden, wer der Mörder ist und was es mit dem Gemälde auf sich hat, um das es in Friedrichs letzten Brief ging... Wenn man selbst mal in Mecklenburg-Vorpommern gewohnt hat, dann erkennt man anhand der Beschreibungen sein "kleines Dorf" sofort wieder. Die ganze Atmosphäre, das Eigenbrötlerische, Misstrauische, aber bei genauem Hinsehen auch Herzliche und Hilfsbereite der Figuren hat mir sehr gefallen, auch die Verstrickungen, die Dynamik, die Beziehungen der Figuren untereinander waren sehr spannend zu lesen und aufzudröseln. Der Krimi war durchgängig spannend, mit vielen Wendungen, bis zum Ende und auch als geübter Krimileser wusste ich nicht, wer nun der Mörder war und wie das alles zusammenhing, obwohl man es durchaus hätte entschlüsseln können im Nachhinein. Sehr gut gelungen, finde ich. Mein Fazit: Sehr empfehlenswerter, unterhaltsamer, spannender und atmosphärisch dichter Krimi! Gerne mehr davon.

    Mehr
  • empfehlenswertes Krimidebüt

    Stumme Wasser
    irismaria

    irismaria

    10. November 2015 um 17:34

    In „Stumme Wasser“ entführt die Autorin Anja Behn ihre Leser in eine ehemalige Künstlerkolonie an die Ostsee und lässt neben einem spannenden intelligent konstruierten Kriminalfall auch viel Ostsee-Flair aufkommen. Ich habe beim Lesen den Wind und die Kälte spüren können und gespannt mitgerätselt. Die Geschichte beginnt mit einer gescheiterten Republikflucht aus der DDR im Prolog. Die Haupthandlung spielt in der Jetztzeit und handelt vom Kunsthistoriker Richard Gruben, der von seinem Malerfreund nach Fahrenende gerufen wird, um ein Bild zu begutachten. Doch er trifft den alten Künstler nicht mehr lebend an, er wurde ermordet. Neben der örtlichen Polizei stellt Richard mit der Enkelin des Künstlers Nachforschungen an und stellt fest, dass in diesem Dorf einige etwas zu verbergen haben. „Stumme Wasser“ ist fesselnd geschrieben, die Handlung bietet immer wieder Überraschungen und die Story berührt verschiedene interessante Themen. Dazu kommt das Lokalkolorit und die klasse beschriebene düstere Stimmung, die nicht nur durch Sturm und Wetter hervorgerufen wird. Ein empfehlenswertes Krimidebüt von Anja Behn, dem hoffentlich viele weitere Krimis folgen!

    Mehr
  • Winterlicher Ostseekrimi

    Stumme Wasser
    JoJansen

    JoJansen

    09. November 2015 um 11:58

    Was für ein Krimi-Debüt! Ostsee-Nebel und ein geheimnisvoller Fluchtversuch in der Vergangenheit im Prolog. Vorweihnachtliche Stimmung und ein Mord im winterlichen Fahrende. In der Hauptrolle Richard, ein Kunsthistoriker und alter Freund des Ermordeten. Dazu Johanna, die Enkelin des Toten und jede Menge interessante Nebenfiguren. Besonders die Beschreibung der Örtlichkeiten und des Wetters gefiel mir. Ich fühlte mich zurückversetzt in meine alte Heimat, erinnerte mich an die Winter am Meer, den eisigen Wind, der durch die wärmste Kleidung dringt und ins Gesicht beißt, das heimelige Gefühl, aus der kalten Dunkelheit in ein Haus voll Wärme und Licht zurückzukehren. Ebenso passend beschrieben finde ich die Charaktere, besonders die Nebenrollen. Mein Favorit ist die etwas mürrische, schweigsame Waltraud, die jederzeit ein gutes Essen und einen warmen Tee anzubieten hat. Ganz anders Bernd, ihr Neffe, der freundliche, offene Dorfpolizist. Beide haben für mich das Potential von Serienfiguren. Über ein Wiederlesen mit ihnen in einem nächsten Krimi von Anja Behn würde ich mich sehr freuen. Auch Holger, der von Pech verfolgte Werftbesitzer mit der dauernörgelnden Ehefrau scheint stellvertretend für einige mir bekannte Mecklenburger zu stehen. Johanna wirkt größtenteils überzeugend in ihrer Mischung aus Verletzlichkeit und Stärke. Lediglich die Trauer um den Großvater wich für mein Empfinden etwas zu schnell dem Interesse an Richard. Richards Entscheidungen sind für mich nicht immer logisch nachvollziehbar - aber er ist ja auch ein Mann! 😉 Die Handlung ist geschickt aufgebaut. Es beginnt mit einem Prolog, der ein Geheimnis zurücklässt. Danach werden wir Leser langsam mit der gegenwärtigen Atmosphäre vertraut gemacht. Fast gemütlich, auf typisch Mecklenburger Art. Doch bevor wir uns zu wohl fühlen im winterlichen Fahrende, gibt es eine Leiche und die Suche nach dem Mörder beginnt. Auf offizieller Seite ermittelt die Polizei, Bernd inbegriffen. Aber auch Richard, der wenigstens noch bis zur Beerdigung seines alten Freundes bleiben will, stellt Nachforschungen an. Mehrere mögliche Spuren tun sich auf. Einige Dorfbewohner wissen mehr als sie sagen. Zum Ende hin steigt die Dramatik fast ins Unerträgliche, geschehen Dinge, die man in einer winterlich verschlafenen kleinen Künstlerkolonie an der Ostsee nie vermuten würde. Und ALLES, was vorher geschah, ergibt plötzlich einen Sinn. Toll gemacht! Ein paar kleine Stolpersteinchen sind dem Lektorat und Korrektorat anzulasten, dafür möchte ich jedoch keinen Punkt abziehen. cover und Titel passen für mich perfekt zur Handlung. Die Menschen in Fahrende sind fast ebenso schweigsam wie die Wasser der Ostsee. Und beim Anblick des Fotos glaube ich fast den Wind zu spüren und das Meer zu riechen. Fazit: 5***** und herzlichen Dank für diesen schönen Ostseekrimi. Hoffentlich gibt es bald eine Fortsetzung?

    Mehr
  • weitere