Anja Goerz Wenn ich dich hole

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(4)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Wenn ich dich hole“ von Anja Goerz

»Mein Sohn ist da drin! Holen Sie ihn raus!« Wegen eines Unwetters sitzt Bendix Steensen in Heathrow fest. In immer kürzeren Abständen erhält er Anrufe seines neunjährigen Sohnes Lewe, die allmählich panisch klingen: Seit Stunden sind Mama und Oma nun schon fort, am Handy meldet sich niemand, er hat Angst, in dem abgelegenen Haus in Niebüll nicht mehr allein zu sein. Bendix alarmiert die örtliche Polizei. Doch obwohl diese nichts Verdächtiges feststellt, versucht er alles, um auf schnellstem Weg nach Nordfriesland zu kommen. Eine schier endlose Reise, zusätzlich erschwert durch Schnee und Sturm. Derweil haben seine Frau und Mutter einen ganz anderen Kampf zu kämpfen. Und Lewe ist tatsächlich nicht mehr allein …

Eine absolute Leseempfehlung meinerseits. Bitte mehr davon, Anja Goerz!

— AngiF
AngiF

Definitiv nicht mein Buch. Es konnte mich absolut nicht fesseln.

— samea
samea

Ein unblutiger Thriller der bis zur letzten Seite spannend bleibt.

— twentytwo
twentytwo

Stimmungsvoller Thrill

— Nisnis
Nisnis

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Bestimmung des Bösen

ZU biologisch. Wer sich nicht insbesondere dafür interessiert, wird oft zähen Texten ausgesetzt, die sich eingehend damit befassen. Schade.

Jewego

Die Fährte des Wolfes

Das Autorenduo hat einen starken Thriller geschaffen, der durch seinen speziellen Protagonisten und die tiefgehende Thematik auflebt.

Haliax

Finster ist die Nacht

Ein kaltblütiger Mord in Montana - Nichts für schwache Nerven!

mannomania

Spectrum

Rasante Ereignisse, schonungslose Brutalität und ein Sonderling im Mittelpunkt. Faszinierend.

DonnaVivi

Und niemand soll dich finden

Eine Thriller-Legende und ihr neuer Roman...

KristinSchoellkopf

Lost in Fuseta

ein spannendes, schönes und ungewöhnliches Buch

thesmallnoble

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wenn ich dich hole

    Wenn ich dich hole
    Kleine8310

    Kleine8310

    18. August 2017 um 23:43

    Lesegrund:  Bei diesem Buch hat mich direkt der vielversprechende Klappentext neugierig gemacht. Ich habe mich auf eine spannende Geschichte gefreut und das Buch blieb auch gar nicht lange ungelesen.    Handlung:  In dieser Geschichte geht es um den Protagonisten Bendix Steensen. Bendix sitzt aufgrund eines Unwetters in Heathrow fest, als er in immer engeren Abständen Anrufe von seinem Sohn Lewe bekommt. Der neunjährige klingt immer panischer, da seine Mutter und seine Oma schon seit Stunden fort sind, er telefonisch keine der beiden erreichen kann und vorallem, weil Lewe das Gefühl hat in dem abgelegenen Haus in Niebüll nicht mehr alleine zu sein. Beunruhigt wendet sich Bendix an die Polizei, die allerdings nichts verdächtiges feststellen kann. Mit den Gedanken bei seiner Familie versucht Bendix alles, um schnellstmöglich nach Nordfriesland zu gelangen, was sich sehr schwierig gestaltet. Und zeitgleich müssen seine Frau und seine Mutter mit ganz anderen Dingen kämpfen, und der kleine Lewe ist tatsächlich nicht mehr alleine in dem Haus ...   Schreibstil:  Der Schreibstil von Anja Goerz ist eher einfach gehalten und lässt sich gerade dadurch auch flüssig lesen. Manchmal hätte ich mir etwas mehr Details und weniger umgangssprachliche Formulierungen gewünscht.  Charaktere:  Die Charaktere wurden recht gut dargestellt, aber große Sympathien konnte bei mir leider keiner von ihnen wecken. Besonders schade fand ich dies beim Protagonisten Bendix, der mir ein bisschen zu blass geblieben ist.   Spannung:  Der Spannungsbogen wurde von der Autorin gut gehalten. Zwar war es keine atemlose Spannung, die einen nicht schlafen lässt, aber die Ansätze wurden durch den interessanten Plot auf jeden Fall deutlich. Manches war ein bisschen unlogisch und nicht ganz nachvollziehbar für mich, aber dennoch konnte ich die Entwicklungen interessiert verfolgen. Die Auflösung ist, für ThrillerleserInnen, wahrscheinlich sehr schnell offensichtlich, aber ich habe mich, auch wenn mir das miträtseln können, ein bisschen fehlte, gut unterhalten gefühlt.   Emotionen:   Die Emotionen kamen für mich besonders deutlich in der Situation rüber, in der Bendix die Hände gebunden sind, weil er nicht schnell zu seinem Sohn kann. Das hat die Anja Goerz wirklich gut dargestellt. Ansonsten hätte der Punkt der Emotionen, in der Umsetzung, aber noch ein bisschen Luft nach oben gehabt.   "Wenn ich dich hole" hat mich gut unterhalten, weil ich den Plot interessant fand. In der Umsetzung gab es in manchen Punkten noch ungenutztes Potenzial, was ich ein bisschen schade fand.   

    Mehr
  • Solide aber etwas vorhersehbare Thrillerkost

    Wenn ich dich hole
    bieberbruda

    bieberbruda

    25. June 2017 um 17:16

    Wenn "Kevin allein zu Hause" Wirklichkeit wird: Der kleine Lewe ist auf sich alleine gestellt, als eine unbekannte Person ins Haus einbricht und es auf ihn abgesehen hat...Inhalt:Bendix freut sich schon nach einer Geschäftsreise in London zu seiner Familie zurückzukehren. Doch aufgrund eines heftigen Unwetters sitzt er dort fest! Gleichzeitig kann er sowohl seine Frau als auch seine Mutter nicht erreichen - sein Sohn Lewe ist also während dem Schneesturm alleine in Omas Haus mitten in der Pampa Nordfrieslands. Diese Ausgangssituation ist schon erschreckend genug, aber der neunjährige Lewe ruft immer panischer bei Bendix an: Er hat tierische Angst, denn er ist nicht alleine im Haus! Wie kann Bendix ihm aus der Ferne helfen? Wo steckt seine Frau? Und wer hat es auf Lewe abgesehen?Meine Meinung:Statt blutigen und rasanten Thrill setzt "Wenn ich dich hole" eher auf subtile Spannung und Psychospiele. Während alle versuchen auf Bendix einzureden und ihn zu beruhigen ist sein Kind tatsächlich einer echten Gefahr ausgesetzt. Noch nicht einmal der Dorfpolizist schein ihn ernst zu nehmen und gibt nach einem kurzen Besuch am Haus sogar Entwarnung. Doch zu diesem Zeitpunkt beginnt die Situation erst zu eskalieren, denn der Einbrecher trifft kurz danach auf den kleinen Lewe. Dieser merkt schnell dass der Einbrecher/Entführer eine gestörte Persönlichkeit hat und muss mitspielen, um sich selbst nicht in Gefahr zu bringen. Doch kann diese Geschichte überhaupt ein gutes Ende nehmen?Grundsätzlich bringt das Buch alles mit, um ein hervorragender Psychothriller zu werden. Und die rund 250 Seiten sind auch schnell gelesen, aber leider muss ich gestehen dass das Buch unglaublich vorhersehbar ist! Durch Rückblenden in Bendix Vergangenheit sollte jedem Leser schnell klar werden, wer es da auf den Jungen abgesehen hat - ein Rätselraten bzgl. Motiv und Täter kommt gar nicht erst auf. Ein weiteres Ärgernis sind die teilweise arg doofen Handlungen der Protagonisten (hier spiele ich insbesondere auf den Dorfpolizisten an). Das schmälert das Lesevergnügen leider und wertet das Buch zu einem durchschnittlichen Psychothriller ab. Schade!Fazit:Die Grundidee bietet ideale Voraussetzungen für einen spannenden Psychothriller, aber leider ist das Buch dafür zu vorhersehbar. Trotzdem gebe ich dieser soliden Thrillerkost gerne 3 Sterne.

    Mehr
  • Wenn ich dich hole ...

    Wenn ich dich hole
    Unzertrennlich

    Unzertrennlich

    09. June 2017 um 08:39

    Schreibstil "Wenn ich dich hole" ist mit seinen 256 Seiten ein eher kurzes Lesevergnügen und war für mich eher ein Buch, das ich zwischengeschoben habe. Anja Goerz schreibt hier eine recht typische Krimi/Thriller-Geschichte mit einem Verlauf, der jeder Leser wohl erwartet. Aber dies ist bei diesem Buch nicht schlimm, denn es ist dennoch durchwegs spannend und eine perfekte Lektüre, um einfach abzuschalten. Anja Goerz Schreibstil ist sehr einfach und ohne große Schnörkel. Geradlinig verfolgt sie ihre Geschichte ohne große Umschweife und hat mich so fesseln können. Die Charaktere selbst bleiben so natürlich aber etwas auf der Strecke und sind, aufgrund der Kürze des Romans/Thrillers/Krimis nur oberflächlich beschrieben. Auf eine Charakterbeschreibung werde ich hier deshalb verzichten! Meine Meinung "Wenn ich dich hole" ist ein recht kurzer Thriller, den ich innerhalb weniger Tage gelesen habe. Durch die einfach Sprache und dem typischen Spannungsaufbau war das Buch perfekt zum Abschalten, denn es verlangt kaum Konzentration und bietet auch kaum Platz zum eigenen Nachdenken. Bei längeren Büchern hätte ich diese Tatsache wohl kritisiert, aber bei diesem Buch ist es absolut passend! Die Geschichte besitzt den typischen Thrilleraufbau. Der Plot rund um das Kind, das plötzlich allein zuhause ist, ist von Anfang an spannend, denn als Leser bekommen wir durch die wechselnden Perspektiven einen guten Einblick in alle agierenden Personen. Zum einen haben wir da Bendix, den Vater, der am Flughafen festsitzt und Anrufe von seinem Sohn bekommt. Lewe ist allein zuhause, seine Mutter und seine Oma sind zum Einkaufen in den Ort gefahren und sind schon seit Stunden unterwegs. Natürlich erfährt der Leser auch, was mit Lewes Mutter und der Oma passiert und was später im Haus vor sich geht. Wie gesagt, das Buch besitzt einen tollen Spannungsaufbau, doch durch die Kürze ist natürlich nicht viel Platz für Miträtseln. Fakt ist, dass die Geschichte sehr einfach gehalten ist und jeder Leser wird recht schnell durchschauen, wer hinter alledem steckt. Dazu braucht es keine große Anstrengung. Um diese Auflösung, die natürlich sehr schwach ist, geht es in dem Buch aber nicht. "Wenn ich dich hole" bietet einfach ein paar spannende und unkomplizierte Lesestunden mit einer Geschichte, die so wohl auch als netter Thriller im Fernsehen funktionieren würde! Fazit "Wenn ich dich hole" ist ein seichter Thriller für Zwischendurch mit einem guten Spannungsaufbau, bei dem es gar nicht zu sehr um die Auflösung geht, sondern einzig und allein um den Unterhaltungswert! Ich habe das Buch gerne gelesen und empfehle es daher auch weiter. Thrillerfans sollten aber keine überaus intelligente und unvorhersehbare Auflösung erwarten!

    Mehr
  • Wenn ich dich hole

    Wenn ich dich hole
    Manu2106

    Manu2106

    18. May 2017 um 16:56

    "Wenn ich dich hole" ist ein spannender Psychothriller, den man aus verschiednenen Perspektiven liest, das stört aber nicht, das steigert vielmehr die Spannung... Einmal angefangen mit lesen, ist das Buch nur schwer aus den Händen zu legen, und demnach sehr schnell ausgelesen..."Mein Sohn ist da drin! Holen Sie ihn raus!" Wegen eines Unwetters sitzt Bendix Steensen in Heathrow fest. In immer kürzeren Abständen erhält er Anrufe seines neunjährigen Sohnes Lewe, die allmählich panisch klingen: Seit Stunden sind Mama und Oma nun schon fort, am Handy meldet sich niemand, er hat Angst, in dem abgelegenen Haus in Niebüll nicht mehr allein zu sein. Bendix alarmiert die örtliche Polizei. Doch obwohl diese nichts Verdächtiges feststellt, versucht er alles, um auf schnellstem Weg nach Nordfriesland zu kommen. Eine schier endlose Reise, zusätzlich erschwert durch Schnee und Sturm. Derweil haben seine Frau und Mutter einen ganz anderen Kampf zu kämpfen. Und Lewe ist tatsächlich nicht mehr allein ... Ein Alptraum was die Steensens hier erleben, Lewe alleine bei Oma im großen Haus, krank vor Angst als er dann doch nicht mehr alleine zu sein scheint... Mutter Insa und Oma spurlos verschwunden und Vater Bendix sitzt in London am Flughafen fest.Jeder hat im Verlauf dieser Geschichte sehr zu kämpfen, vorallem psychisch werden sie alle sehr gefordert.Mitfiebern tut man mit allen Dreien, aber am meisten ist man bei Lewe, und hofft das vorallem er heile da wieder raus kommt.Auch wenn man sehr früh schon mitbekommt, wer hinter Insa und Omas verschwinden steckt, und sich bei Lewe im Haus befindet, ist es noch spannend weiter zu lesen, denn man nicht was als nächstes passiert, und möchte ja schliesslich wissen wie es ausgeht.Spannung ist von der Ersten Seite an gegeben, zieht sich durch die komplette Geschichte, ist mal mehr und mal weniger präsent, zum Ende wird es richtig spannend, den Showdown fand ich gelungen.Ich fand das Ende kam sehr abrupt, das hätte noch ein paar Seiten und Infos mehr vertragen können.Sehr gut gefallen hat mir Lewe, er ist ein sympathischer, intelligenter Junge. Sein denken und seine Handlungen sind Altersentprechend.Bendix lernt man im Laufe der Geschichte näher kennen, vorallem aus seiner Vergangenheit erfahren wir einiges. Insa und Oma hingegen bleiben blass, sie sind da, viel erfahren wir nicht über sie.Bruno, den örtlichen Polizisten fand ich sehr sympathisch, von den hätte ich gerne mehr gelesen ;)Die Beschreibungen der Schauplätze und Handlungen fand ich auch gelungen, detailliert, nicht zu ausschweiffend, man bekommt gleich ein Bild vor Augen, und ist mittendrin im Schneesturm ;) Kopfkino einfach anschalten und laufen lassen.Der Schreib-und Erzählstil ist angenehm, locker und leicht zu lesen. Trotz der verschiedenen Blickwinkeln aus denen wir lesen, lässt sich die Geschichte flüssig lesen.Unterteilt wurden die 252 Seiten in Prolog und Epilog, sowie in 49 unterschiedlich lange Kapitel.Ich hatte mit den Steensens ein paar spannende Lesestunden, und kann das selber lesen nur empfehlen.

    Mehr
  • Ein psychologischer Thriller par excellence

    Wenn ich dich hole
    AngiF

    AngiF

    15. May 2017 um 16:45

    Wegen eines Unwetters sitzt Bendix Steensen in Heathrow fest. In immer kürzeren Abständen erhält er Anrufe seines neunjährigen Sohnes Lewe, die allmählich panisch klingen: Seit Stunden sind Mama und Oma nun schon fort, am Handy meldet sich niemand, er hat Angst, in dem abgelegenen Haus in Niebüll nicht mehr allein zu sein. Bendix alarmiert die örtliche Polizei. Doch obwohl diese nichts Verdächtiges feststellt, versucht er alles, um auf schnellstem Weg nach Nordfriesland zu kommen. Eine schier endlose Reise, zusätzlich erschwert durch Schnee und Sturm. Derweil haben seine Frau und Mutter einen ganz anderen Kampf zu kämpfen. Und Lewe ist tatsächlich nicht mehr allein … (Original-Text dtv Verlag; dieses Mal habe ich es beim Klappentext belassen, da mir dieser beim Lesen bereits eine Gänsehaut verursacht hat – I couldn't have said it better myself!) Die Autorin hat in ihrem ersten Thriller eine tiefe und dichte Atmosphäre geschaffen. Die Angst krabbelt beim Lesen langsam aber stetig in meine Glieder und Knochen. Die nicht nur wetterbedingte eisige und nasse Kälte kann ich fast schon körperlich fühlen. Das sonst beschauliche Nordfriesland nimmt beängstigende und horrende Formen an, je weiter ich in dem Buch fortschreite. Alles passt perfekt zueinander, wie Zahnrädchen in einem großen Uhrwerk laufen alle Bereiche gekonnt zusammen: die Szenerie, die Menschen, die Story selbst. Mit den Figuren Lewe, Bendix und Insa leide ich ganz besonders mit, sie sind brillant angelegt, sie sind greifbar und echt. Durch die verschiedenen Ebenen und Zeiten, in der Anja Goerz ihre Geschichte erzählt, kann sich die Dramatik noch steigern, da ich als Leserin lediglich häppchenweise über in der Vergangenheit geschehene Ereignisse aufgeklärt werde. Die Autorin schreibt in wunderbarer, klarer Sprache und lässt sogar ein wenig Plattdeutsch einfließen; die Dialoge sind auf den Punkt genau perfekt. Der gesetzte Spannungsbogen ist zum Zerreißen hoch und konstant; zum Atmen bleibt mir nicht viel Zeit. Anja Goerz ist eine deutsche Hörfunkmoderatorin und Autorin. Nach dem Sachbuch „Der Osten ist ein Gefühl“ liegt mit „Wenn ich dich hole“ nun ihr erster Thriller vor. Hier geht’s zur Webpage der Autorin. Mein Urteil: fünf von fünf möglichen Sternen und eine absolute Leseempfehlung. Leser von psychologischen Thrillern werden das Buch lieben und es wie ich selbst nur mit Heißgetränk und in eine dicke Decke eingehüllt ertragen – wirklich nichts für schwache Nerven! Ein Buch, das mich an einem Wochenende erstklassig unterhalten und gefesselt hat und das wieder einmal in die Kategorie „ich-möchte-das-Ende-kennen-aber-dasBuch-soll-nicht-enden“ gehört. Bitte mehr davon, Anja Goerz! http://angisbuecherkiste.blogspot.se/2017/05/wenn-ich-dich-hole-von-anja-goerz.html

    Mehr
  • Wenn ich dich hole

    Wenn ich dich hole
    twentytwo

    twentytwo

    13. May 2017 um 16:30

    Vollkommen übermüdet, sitzt Bendix Steensen wegen eines Schneesturms in England fest. Alle Flüge sind gecancelt und auch der Zugverkehr ist lahmgelegt. Dabei müsste er dringend zu seinem Sohn Lewe, der ihn mit seinen Anrufen zutiefst verwirrt. Der Junge sitzt allein in einem weit abgelegenen Haus in Nordfriesland und wartet seit Stunden vergeblich auf die Heimkehr seiner Mutter und Großmutter. Als es Bendix, trotz hartnäckiger Versuche, nicht gelingt Kontakt mit seiner Frau aufzunehmen fühlt er sich zunehmend hilfloser. In seiner Not bittet er den Dorfpolizisten nach dem Rechten zu sehen. Dieser kommt der Bitte nur widerwillig nach und erkennt nicht welches Drama sich direkt vor seinen Augen tatsächlich abspielt.FazitEin unblutiger Thriller, der das Grauen und die Hilflosigkeit der Opfer spürbar macht und von der ersten bis zur letzten Seite für atemlose Spannung sorgt.

    Mehr
  • Ich werde dich beschützen

    Wenn ich dich hole
    Nisnis

    Nisnis

    09. May 2017 um 11:36

    Nordfriesland/Niebüll: Der 9-jährige Lewe ist allein mit seinem Hund im Haus der Großmutter und wartet vergebens auf die Rückkehr seiner Mutter und Großmutter, die nur kurz eine Besorgung erledigen wollten. Als er die beiden nicht erreichen kann, ruft er seinen Vater an, der in London Heathrow am Airport festsitzt, da die Wetterverhältnisse keine Starts und Landungen erlauben.Bendix Steensen wird schier verrückt, da er seinen Sohn telefonisch und von London aus kaum beruhigen kann. Da er weder seine Mutter noch seine Frau telefonisch erreichen kann, schaltet er den neuen Dorfpolizisten ein und bitten diesen um Hilfe, während er sich auf eine lange Reise wagt, inmitten des starken Schneefalls und Sturms.Kurze Zeit später gibt der Polizist Entwarnung, doch niemand ahnt, dass das eigentliche Drama nun erst beginnt.Die Autorin:Anja Goerz, geboren 1968, ist gelernte Fotografin und seit 1989 Radiomoderatorin. Sie ist auf dem nordfriesischen Festland nahe Sylt aufgewachsen. Heute arbeitet sie beim Radiosender radioeins/rbb und beim Nordwestradio Bremen. Sie lebt mit Mann und Sohn in Falkensee bei Berlin. (Quelle: dtv Verlag)Reflektionen:Dieser Thriller hat mich sehr an die Seiten gepresst und er zwang mich, in einem rasanten Tempo durch die Seiten zu lesen. Sofort konnte ich in der Geschichte versinken und ich ließ mich gern von ihr einnehmen. Anja Goerz hat einen sehr schönen Schreibstil, der angenehm und äußerst leicht zu lesen ist. Ihr Stil ist flüssig und von Details geprägt, ohne verschnörkelt zu wirken. Es gelingt ihr, dem Kleinen große Bedeutung beizumessen, denn so produziert sie eine solide Grundspannung, die mit einer starken Stimmungsgewalt einhergeht. Die Stimmung ist das Groß dieses Thrillers. Sie ist psychologisch geschickt aufgebaut, geheimnisvoll und aus Sicht der Figuren angstgeschwängert.Ein wenig erinnert dieser Thriller an ein Kammerspiel, in dem nur wenige Figuren auf einer Bühne agieren. Die Stimmung knistert, bleibt bis zuletzt geheimnisvoll und sie nährt sich von der Angst der Protagonisten, die schier drohen wahnsinnig zu werden. Es sind zudem die Emotionen, die von Angst geschürt ebenfalls die atmosphärische Stimmung unterstreichen.Die Zeichnung der fesselnden Stimmung gelingt Anja Goerz spielend leicht und besonders gut, aber im Laufe der Handlung musste ich erkennen, dass sie das Einzige war, das mich beim Vorankommen in der Handlung faszinierte. Ich habe immer darauf hingefiebert, dass etwas Fulminantes geschehen möge, das blieb aus meiner persönlichen Sicht jedoch aus. Die Geschichte ist geprägt von dem dramatischen Versuch des Vaters, das alleingelassene Kind schnellst möglichst zu erreichen, doch die Wetterverhältnisse isolieren ihn fast und er kommt nur schwerfällig voran. Viele Hindernisse kreuzen seinen Weg, er versinkt in Hilflosigkeit und als er erkennt, dass sein Sohn in höchster Gefahr schwebt, rastet er unterwegs sogar aus. Sein Charakter ist ausführlich und interessant gezeichnet, während alle anderen deutlich blasser erscheinen.Die Perspektivwechsel sind geschickt platziert und sie weisen manchen Cliffhanger auf. Ein Erzählstrang erzählt von den verschwundenen Frauen, Insa und Grete, eine vom Vater Bendix und einer von dem kleinen Lewe. Wie aus dem Nichts taucht dann ein letzter Erzählstrang auf, der der Handlung einiges an Dramaturgie und psychologischer Raffinesse verleiht. Dadurch erkennt man als Leser, in welcher bedrohlichen Situation sich der Kleine Lewe befindet, ohne von der Spannung einzubüßen.Als die letzten Seiten gelesen waren, das Buch längst zugeklappt, wollte ich zunächst nicht wahrhaben, dass das Ende dermaßen salopp abgehandelt wurde. Im Nachhinein muss ich dazu noch erkennen, dass dieser recht unblutige Thriller allein durch die gekonnt inszenierte Stimmung fesselt, nicht aber durch Inhalte.Fazit & Bewertung:Inhaltlich nicht ganz überzeugend, fesselt dieser recht unblutige Thriller dennoch durch eine dichte, atmosphärische und angstgeschwängerte Stimmung sowie durch einen besonderen Schreibstil, der im Kleinen eine gewisse und spannende Dramaturgie erzeugt.

    Mehr