Anja Heitlinger Urlaub im All

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 9 Rezensionen
(5)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Urlaub im All“ von Anja Heitlinger

Immer höher, weiter, wilder, exotischer, verrückter, erlebnisreicher ... .. so sollen unsere Urlaube heute sein. Aber das hier toppt alles! Urlaub in der Schwerelosigkeit, Urlaub im All ... Cecylia verbringt einen extravaganten Abenteuerurlaub. Dabei wird sie in eine verzwickte und erotische Liebesgeschichte unter den Umständen der Schwerelosigkeit verwickelt und erlebt den ganz normalen Wahnsinn zwischenmenschlicher Beziehungen, die diese spektakuläre Reise fast automatisch mit sich bringt. Das spannende Buch ist gefüllt mit liebenswürdigen Charakteren, atemberaubenden Aussichten auf Landstriche unseres wunderbar blauen Planeten und einer lustvollen Liebesgeschichte unter den Umständen der Schwerelosigkeit. Cecylia 29J beschließt in ihrer Phase der zeitweiligen Schreibblockade ihrem Leben neuen Aufschwung zu geben und mit Ihrem Lebensgefährten Henrik den gemeinsamen Urlaub im ersten SPACE HOTEL "Space Island" zu verbringen, welches gerade eröffnet wurde. Nun können die beiden aber nicht einfach losfliegen, wie man das bei einem normalen Urlaub in den Süden machen würde, sondern sie müssen vorher medizinische Tests und Belastungsproben wie Zentrifuge, Teufelsstuhl und Parabelflug über sich ergehen lassen. Dabei lernt Cecylia eine mysteriöse Person kennen, die ihr nicht nur einen ordentlichen Schrecken einjagt, sondern auch mit dazu beiträgt, dass sich die bereits anbahnenden Konflikte zwischen dem Paar zuspitzen. Der Transfers zum Space Hotel birgt weitere Überraschungen. Dort angekommen erzeugen übermotivierte Gäste prompt Situationen, die die Hotelcrew vor echte Herausforderungen stellen. Selbst das Leben der Gäste steht plötzlich auf dem Spiel. Cecylia indessen erlebt einen Beziehungskonflikt mit Konkurrenzkampf und Eifersucht... "Urlaub im All" bietet eine Handlung, die die Leser für sich einnimmt. Die gute Recherchearbeit der Autorin durchzieht die gesamte Handlung des Buchs.

Durch das faszinierende Setting viel mehr als ein Liebesroman!

— MellisBuchleben

Stöbern in Science-Fiction

Alien Covenant: Origins

Alan Dean Foster schafft es mit Alien Covernant: Origins leider nicht alle Fans mit abzuholen.

einz1975

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Perfekte Science Filtion mit grandiosen Charakteren und einem fastinierenden Setting. Ich liebe es!

Meritamun

Die drei Sonnen

Eines der seltsamsten Bücher, die ich je in der Hand hatte. Man sollte Wissenschaftler sein, um es zu verstehen. Mir zu abgehoben ... sorry

alexanderptok

Bios

Eine Odyssee durch eine perverse Zukunft; und eine Suche nach den Grenzen des Erlaubten. Saumäßig spannend, hoch brisant und aktuell. KAUFEN

alexanderptok

SoulSystems 1: Finde, was du liebst

toller Einstig in eine neue Reihe

Sanny

Das Buch des Phönix

Wieder ein sehr tolles und besonderes Buch von Okorafor!

Kugeni

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Faszinierendes Setting

    Urlaub im All

    MellisBuchleben

    15. August 2017 um 15:18

    Von der ersten Seite an war ich sofort in der Geschichte drin, der Anfang hat mir richtig gut gefallen. Vom heutigen Standpunkt aus spielt das Buch ein paar Jahre in der Zukunft. Die Autorin hat sehr viele heute (noch) nicht vorhandene Erfindungen eingeflochten, die z. T. eine wichtige Rolle in der Handlung spielen, teils nur am Rande erwähnt sind. Das hat mich ebenso begeistert wie die Abläufe vor dem Weltraumflug. Die durchzuführenden Tests und Belastungsproben sind so detailliert und anschaulich beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, dass die Autorin entweder aus Erfahrung spricht oder exakt recherchiert hat. Ebenso ordentlich ausgearbeitet sind die Protagonisten. Viele von den Weltraumtouristen sind tiefgründig charakterisiert und dabei so individuell, wie Menschen eben tatsächlich sind. Dabei fand ich allerdings, dass zu viele kleinere Handlungsstränge in die Haupthandlung rund um die Figuren in die Handlung geflochten wurden, die es meines Erachtens nicht gebraucht hätte. Hier möchte ich nicht zu viel verraten, aber wer das Buch gelesen hat, wird wohl wissen, welche Situationen etc. ich meine.Das Setting im Weltraumhotel ist auf jeden Fall mal was anderes und ich habe noch nichts Vergleichbares gelesen. Die Autorin hat an so viele Dinge gedacht, dass alles authentisch und glaubwürdig für mich dargestellt war. Einzig zwei Dinge haben mich im Laufe des Buches sehr genervt, weil sie immer wiederholt werden. Das ist zum einen, dass Cecylia die schlechte Laune ihres Freundes immer damit in Zusammenhang bringt, dass er sonst nur so schlecht gelaunt ist, wenn etwas an seinem Auto nicht in Ordnung ist. Und zum anderen hat die Protagonisten die meines Erachtens sehr merkwürdige Angewohnheit, ihr Trinkgefäß IMMER neben einem Tisch abzustellen, wenn sie in Gedanken ist.Insgesamt handelt es sich bei "Urlaub im All" um eine Lektüre, die durchaus für zwischendurch geeignet ist, um vom Alltag abzuschalten und mit den Protagonisten auf eine faszinierende Reise ins Weltall zu starten. Auch wenn es als Liebesroman bezeichnet wird, kann ich es auch all jenen empfehlen, die sich für den Weltraum und vor allem für die der Vorbereitung für die Schwerelosigkeit dienenden Verfahren interessieren. 

    Mehr
  • Der Traum geht weiter

    Urlaub im All

    rallus

    07. April 2015 um 12:50

    Schon immer träumte die Menschheit von den Sternen und fremden Planeten, Besuch von Außerirdischen, die Welt außerhalb der Erde ist unendlich und geheimnisvoll. Doch der Weltraum hat seine Tücken, zuerst gilt es, eine lebensfeindliche Umgebung zu überwinden. Die anfängliche Euphorie nach der Mondlandung ist durch die vielen Unfälle mit Todesfolgen gebremst worden und die großen Raumfahrernationen haben andere Probleme als den Weltraum zu erobern, wie sieht es aber mit einer kommerziellen Vermarktung aus? Die Raumfahrt sollte für die meisten Menschen bezahlbar sein, zumindestens für die besser begüterten, denn es gibt immer mehr Menschen die mehr im Jahr verdienen als mancher Staat. Der Gründer des Spacehotels, der Milliardär  Rayman Bradley, bringt es auf den Punkt: "Henry Ford hat einmal gesagt: Ich möchte ein Auto für die ganze Gesellschaft bauen. Dieser Mann hat meine uneingeschränkte Hochachtung verdient! Und jetzt sage ich ihnen, was ich möchte. Jeder Mensch soll einmal im Weltraum Urlaub machen können." So ist die Ausgangslage in Anja Heiltlingers Debütroman: First Spacehotel. Jetzt 2023, ist das Hotel gebaut, die ersten ausgewählten Gäste treffen ein, auch Henrik Bachmann, der Sohn eines sehr großen Werbekonzerns und seine Freundin Cecylia, eine berühmte Autorin, die den Flug dank eines Vorschusses ihres Verlages bezahlen konnte. Christopher hat den Auftrag bekommen eine schlagkräftige Werbekampagne aufzubauen, da die Auftragslage der Hoteltickets rückläufig ist. Er bekommt einen Schreck als er seine alte Liebe Cecylia wiedersieht, auch der Sohn seines Auftraggebers irritiert ihn, hat er nicht den Auftrag für den Werbeauftritt des Spacehotels? Doch bevor es in den Weltraum geht, sind noch einige Hürden zu überwinden, denn der Mensch ist nicht für den Weltraum geschaffen und die medizinischen Werte müssen stimmen. Auch sind zuvor einige Tests und Übungen zu absolvieren, denn die Belastung beim Start und Landung verlangen dem menschlichen Körpern einiges ab. Auf dem Hotel angekommen, verwickelt sich Cecylia in eine erneute Liebesgeschichte mit Christopher. Henrik will sich das nicht gefallen lassen und startet seinerseits eine Gegenoffensive. Die anderen Touristen sind auch nicht einfach zu handhaben und so entstehen diverse Verwicklungen 400 Km über der Erde. Anja Heitlinger hat ein sehr frisches und überaus informatives Buch über den Besuch eines fiktiven Weltraumhotels geschaffen. Selten habe ich eine solch detaillierte und sehr fundierte Beschreibung der Vorbereitungen für einen Start in den Weltraum gesehen, ausser vielleicht in einem Sachbuch. Nicht nur das, auch die Lebensbedingungen und das alltägliche Leben in der Schwerelosigkeit sind sehr plastisch beschrieben. Duschen erscheint fast unmöglich, da das Wasser keine Schwerkraft zum abfliessen hat, die Idee des Schwimmbades würde ich mir patentieren lassen. Witzig benennt sie viele Begriffe im täglichen Leben einfach um, man geht nicht weg, man schwebt davon. Die Autorin verbindet dies alles geschickt mit einer lebendigen Geschichte und wählt auch die dazu passenden Personen aus, die das Unternehmen, Urlaub im All, fast 'sprengen'. So die ältere dicke Dame, die ihr Ticket in einer Lotterie gewann und partout ihren Hund mitnehmen muss. Diese dann auftretenden Komplikationen, mag sich jeder selber vorstellen. Auch ein Saboteur darf natürlich nicht fehlen und sorgt für helle Aufregung. Das einzige was mir persönlich nicht gefiel war die Liebesgeschichte. Diese hat nicht meinen Geschmack getroffen und war mir zu vorhersehbar und kitschig. Manchesmal waren die Reaktionen von Cecylia so naiv wie die einer 14jährigen und zu oft wurde im Schmalztopf gerührt. Gegen Ende kam doch nochmal eine gesellschaftskritische Note hinein, die das Buch vor dem Rosamunde Pilcher Niveau rettete (Nichts gegen Rosamunde Pilcher - für mich nur ein Synonym für besonders kitschig geratene Liebesgeschichten mit entsprechendem Ende) "Warum war die Welt nur so versessen auf diese suborbitalen Flüge, fragte er sich. Zugegeben bei interkontinentalen Flügen war damit eine enorme Zeitersparnis zu erreichen, dafür waren aber auch die psychischen und physischen Belastungen wesentlich größer. Immerhin mussten die Flugzeuge eine Höhe von 100 Kilometern erreichen, damit man die Erdrotation ausnutzen konnte. Aber ob sich die Menschen dann auch mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge im Leben nehmen würden….?" Explizit wird auch auf das Problem des Weltraumreisen hingewiesen, gerade der Weltraumschrott ist der gefährlichste Gegner eines Gegenstandes in der Erdumlaufbahn. (auch zu sehen in dem Film Gravity) Die Umweltzerstörung und die Folgen des Aufenthaltes des Menschen auf der Erde, sind gerade aus der Sicht von 400 Kilometern sehr genau zu sehen. Großstädte erscheinen nur noch als grauer, dunstiger Punkt. Auf den Punkt bringt es Christopher, der erkennt, was die Menschen eigentlich bewegt ein Ticket zu kaufen. Und zwar die Identifikation mit den Dingen zu Hause, nur eben ausgeführt im Weltraum. So gerät eine Modenschau erst zu einer großen organisatorischen Aufgabe, wie verhindere ich dass die Models nicht vom Laufsteg schweben, dann zu einer grandiosen Show, indem man die Mittel der Schwerelosigkeit ausnutzt. Das wollen die Massen sehen, der Weltraum lässt sich bezwingen und ist nach dem Wilden Westen der nächste Ort um Unbekanntes zu Bekanntem umzuwandeln. Ein kleiner ironischer Seitenhieb auf unsere Konsumgesellschaft. Insgesamt ein sehr informatives Buch über die Gefahren und Probleme des Weltraumes, etwas zu zuckrig verklebt mit einer überflüssigen Liebesgeschichte. Auf jeden Fall aber für Jugendliche geeignet!

    Mehr
  • Urlaub im First Spacehotel

    Urlaub im All

    conneling

    22. March 2015 um 22:37

    Inhaltsangabe/Klappentext: Neuerscheinung: Das gibt es in dieser Form noch nicht! 2023 - ein Menschheitstraum wird wahr: Space Island, das erste Hotel in unserer Erdumlaufbahn! Enthusiasten, Gewinner und Wagemutige gehören zu den ersten Gästen, so auch Cecylia. Doch der Weg bis zum Start in den Weltraum ist kein leichter. Diverse Belastungsproben wie Barokammer, »Teufelsstuhl« und Parabelflug müssen überstanden werden … und die Beziehung zu Henrik, ihrem Lebensgefährten, wird immer konfliktreicher. Nachdem sich auch noch herausstellt, was es mit ihrer neuen Begegnung auf sich hat, spitzen sich die Schwierigkeiten zu. Doch letztlich sprengt der Besuch im Space Hotel all ihre Erwartungen. Den gewohnten Tag- und Nachtrhythmus gibt es genauso wenig wie Oben und Unten. Wassertropfen beginnen plötzlich zu tanzen und der Blick auf unseren blauen Planeten ist atemberaubend. Eine Geschichte über eine Frau, die trotz aller Schwierigkeiten ihren Weg geht. Hier werden Abenteuer, Spannung, Humor, Romantik und Geheimnisse geboten. Von Kapitel zu Kapitel immer spannender ... Das Inhaltsverzeichnis: GROSSE ENTSCHEIDUNGEN ZOCKEN ODER AUF NUMMER SICHER? ECHTE HERAUSFORDERUNGEN DAS LEBEN ÄNDERT SICH UNAUFHALTSAM DAS STERNENSTÄDTCHEN DAS MONSTER DER UNBEKANNTE DER TEUFELSSTUHL DIE WETTE SO SIMPEL WIE SPEKTAKULÄR LEICHTSINN UND SCHWERKRAFT POINT OF NO RETURN SCHWERELOS CHAMPAGNER IM ALL PRIVATSPHÄRE 2. TAG IM ALL PERFEKTE TÄUSCHUNG BUTTER UND MARMELADE TAUSEND TANZENDE WASSERTROPFEN DAS CANDLELIGHT-DINNER 3. TAG IM ALL ERSTER SEIN BITTERE ERKENNTNIS DIE GEISTER DES HORIZONTS JEMANDEM DAS HANDWERK LEGEN 4. TAG IM ALL BODENLOSE VERFÜHRUNG 5. TAG IM ALL TERRAFORMING TATORT KRANKENSTATION 6. TAG IM ALL DAS PAINTBALL-SPIEL DIE SPACIGE VARIANTE RUSSISCHES GEHEIMNIS 7. TAG IM ALL ZWANZIG MILLIONEN GEFAHRENQUELLEN HEISSES PLASMA SCHWER WIE BLEI TRENNUNGSSCHMERZ - - - Nachwort: HEUTE schreiben wir das Jahr 2013. Seit im Jahr 1961 Juri Gagarin als erster Mensch in den Weltraum vorgedrungen ist, sind nun 52 Jahre vergangen. In dieser Zeit ist es lediglich rund 500 Menschen vergönnt gewesen, die Erde ebenfalls von hoch oben als blauschimmernde Kugel zu sehen. Doch dies wird sich nun schneller ändern als manch einer vermutet. Als Geburtsstunde des Weltraumtourismus wird die Reise von Dennis Tito zur ISS am 28. April 2001 angesehen. Seither gibt es unter mehreren Wirtschaftsunternehmen ein regelrechtes Wettrennen, unter anderem von der Mojave-Wüste in Nevada und von Florida aus, wer als Erster routinemäßig Touristen über die von der FAI* festgelegte 100-Kilometer-Grenze in den Weltraum bringen wird. Dieser Wettlauf wird vielleicht noch in diesem Jahr einen Sieger und damit einen neuen Weltrekord hervorbringen. Somit werden bald viele Menschen die Möglichkeit haben, unseren Heimatplaneten einmal von »oben« zu betrachten und ihre Eindrücke und Erkenntnisse der Welt mitzuteilen. *Die FAI (Fédération Aéronautique Internationale) ist der internationale Luftsportverband, er hat derzeit Mitgliedsverbände aus ca. 100 Nationen der Erde. Sie organisiert und koordiniert weltweit Aktivitäten in den Bereichen Luft- und Raumfahrt. Sie legte die Grenze, ab der ein Fluggerät den Weltraum erreicht hat, auf 100 Kilometer fest. (Quelle: www.fai.org) - - - Liebe Leserin, lieber Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Buch. Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine große Lesefreude damit bereiten. Bitte teilen Sie mir und allen zukünftigen Lesern mit, was Ihnen an diesem Buch ganz besonders gefallen hat und bewerten Sie dieses Buch bei Amazon.de und / oder auf der Webseite: www.first-spacehotel.com. Vielen Dank Ihre Anja Heitlinger "First Spacehotel" ist ein Buch, auf welches ich sehr gespannt war. Sci-Fi ist an sich nicht mein Thema, kann mich selten begeistern, deswegen war ich sehr gespannt, was denn nun auf mich zukommt im All. Und ich muss zugeben, der gute Schreibstil, leicht, flüssig und verständlich geschrieben, haben den Einstieg sehr leicht gemacht, und wegen der Neugier konnte ich das Buch manchmal fast nicht aus der Hand legen. Der Weg, den die ersten Weltraum Touristen gehen müssen um überhaupt diese Reise antreten zu dürfen, Gesundheitscheck und nach dem ok des Arztes der Test in Russland um die Ausdauer und Belastbarkeit zu checken, das war sehr interessant zu lesen. Ich habe mitgefiebert, dass die Touristen ihre Reise antreten können, und Einige der Protagonisten sind mir ganz schnell ans Herz gewachsen.  Die Beschreibungen im All, die Umstellung in der Schwerelosigkeit, man konnte die schwebenden Gegenstände vor sich sehen. Die Beschreibung der fliegenden Wassertropfen im Schwimmbad hat mich verzaubert, auch den Blick auf die Erde, auf die unterschiedlichen Kontinente hatte ich vor Augen. Gefühl, ein Hauch Erotik, Gefahr und das Unbekannte, alles in allem eine sehr gute Mischung, die mich richtig begeistern konnte. Der Ausflug ins All hat mich begeistert, wirklich sehr empfehlenswert.

    Mehr
  • Liebesgeschichte im All

    Urlaub im All

    Sabine17

    2023 eröffnet das erste Hotel im All. Cecylia ist 29 Jahre alt, wohnt als Autorin in Berlin und ist mit Henrik Bachmann liiert, dessen Vater eine berühmte Werbeagentur besitzt.Henrik drängt sie, einen Urlaub in dem Hotel zu buchen, obwohl das Cecylias finanzielle Möglichkeiten übersteigt. Doch um ihre Beziehung nicht aufs Spiel zu setzen, handelt sie mit ihrem Verlag einen Vorschuss auf ihr nächstes Buch aus. Sie hofft ihre angeknackste Beziehung mit Henrik durch den Urlaub zu retten. So gehören die beiden zur ersten Urlaubergruppe, die ins Spacehotel einziehen darf. Doch erst müssen von allen anstrengende Tauglichkeitstests in einer Astronautenbasis in Russland absolviert werden. Die Urlaubertruppe ist bunt gemischt: Ein älteres Ehepaar hat schon seit 10 Jahren auf diese Möglichkeit gewartet. Ehepaar Dirs hat den Flug in einer Quizshow gewonnen und Frau Dirs will unbedingt ihren Hund mitnehmen. Außerdem ist Christopher Campbell mit dabei, er wurde von Henriks Vater angeheuert, die Werbekampagne für das Hotel anstelle seines Sohnes durchzuführen. Der Engländer hatte vor 12 Jahren in Berlin einen Sommer mit Cecylia verbracht, war dann plötzlich verschwunden und hatte sich nie wieder bei ihr gemeldet. Als ersten Clou für die Werbekampagne überredet Christopher seinen besten Freund Andrea, Mitglied einer berühmten Band, mit einem Konzert im Spacehotel seine Solokarriere zu starten. Kaum im All angekommen, spitzt sich die Beziehungskrise zwischen Henrik und Cecylia zu und bei Christopher und Cecylia fängt es erneut an zu knistern. Es gefällt natürlich Henrik gar nicht, dass sein beruflicher Konkurrent auch noch mit seiner Freundin flirtet und versucht seinen Konkurrenten mit allen Mitteln auszuschalten.Zu allem Überfluss hat sich auch noch ein Saboteur mit ins Hotel eingeschlichen, Christopher fällt kein passender Werbeslogan ein und ständig sorgt der Hund von Frau Dirs für Ärger. An dieses Buch bin ich nur durch Zufall geraten und hätte es normalerweise sicherlich nicht gekauft, denn das Cover sieht eher aus wie von einem Science-Fiction-Buch für Jugendliche. Zum Glück habe ich das Buch dann doch gelesen, denn es handelt sich um einen amüsanten Liebesroman mit spannenden Nebengeschichten. Besonders interessant fand ich die Beschreibung der Tauglichkeitstests und die Auswirkungen der Schwerelosigkeit in dem Spacehotel. Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und durch die vielen humorigen und auch spannenden Szenen fliegen die Seiten nur so dahin. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der eine Liebesgeschichte lesen möchte, die an einem ungewöhnlichen Schauplatz spielt, und der keinen Schmachtfetzen erwartet, sondern einen ereignisreichen Roman mit Humor und Spannung.

    Mehr
    • 6

    Avirem

    22. March 2015 um 17:29
  • First Spacehotel

    Urlaub im All

    vormi

    Ein Traum der Menschheit wird wahr - der Weltraumtourismus kann starten. Es ist 2023 und das 1. Weltraumhotel öffnet. Wir können mit diesem Buch exklusiv dabei sein und der ersten Gruppe von Urlaubern bei ihrem Aufenthalt über die Schulter schauen. Von ihrem Training-Programm, bei dem sich jeder Feriengast verschiedenen Tests unterziehen muß, bis zu den unterschiedlichsten Erfahrungen in der 1wöchigen Schwerelosigkeit. Das Thema hat mich von Anfang an begeistert. Mal kein typischer Sci-Fi-Roman, nicht zu weit in der Zukunft beheimatet, so daß man die ganze Zeit beim lesen denkt - Ja, genau so könnte es sich abspielen! Zugegebenermaßen habe ich von der ganzen Technik und Technologie keine bis ganz wenig Ahnung, aber es hat sich alles schlüssig und logisch dargestellt. Ich hoffe mal, daß man beim lesen sogar noch was lernen konnte. Und trotz der trockenen Materie ist es der Autorin gelungen, die Zusammenhänge gut darzustellen. Es wird überhaupt nicht langweilig, weder die Vorbereitungszeit in Russland mit Zentrifuge, ärztlicher Untersuchung und das Üben des Umgangs mit der Schwerelosigkeit. Und auch im All stolpern nicht nur wir Leser über so manche Schwierigkeit. Besonders das Schwimmbad (ohne die Erdanziehungskraft) hat mir so gut efallen, da ist es mir gar nicht mehr so wichtig, ob das wirklich möglich ist oder nicht. Denn die präsentierte Lösung ist phantastisch, auch oder besonders, wenn Anja Heitlinger sie sich selber ausgedacht hat. Die Figuren sind sehr gelungen. Man fiebert mit ihnen mit und drückt, den meisten, die Daumen. Auch zeichnet sich das Buch durch (meistens) Hintergründigen Humor aus. Und, wie im richtigen Leben, zb auf jedem Kreuzfahrtschiff oder ähnlichem "Mikrokosmos", gibt es ganz viele verschiedene Menschen, Meinungen und Schicksale. Bunt zusammengewürfelt und realistisch. Daumen hoch - 5 Sterne und eine klare Lese-Empfehlung. Auch für Genre-fremde Leser!

    Mehr
    • 2

    awogfli

    07. March 2015 um 10:44
  • Geschichte um Liebe und Verrat in ungewöhnlicher und interessanter Umgebung eines Weltraumhotels

    Urlaub im All

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. March 2015 um 16:55

    Cecylia Peters, erfolgreiche Autorin, ist mit dem Werbetexter Henrik Bachmann zusammen. Dieser plant einen Urlaub auf Space Island, dem ersten Weltraumhotel in der Erdumlaufbahn. Nebenher will er noch einen Werbeauftrag annehmen, der durch seinen Vater, dem Chef der Werbeagentur Bachmann International vermittelt wurde. Cecylia hat kein Geld, um mitzureisen, bis ihr die Idee kommt, ihrem Verlag vorzuschlagen, ihre Reise mit dem nächsten Buch zu verbinden. Es funktioniert und bald sind sie, ihr Freund und weitere Personen im russischen Ausbildungscamp, wo sie vor allem gegen die Schwerelosigkeit und ihre Folgen ankämpfen lernen müssen... In die futuristische, aber durchaus in der Zukunft realistisch vorstellbare Umgebung eines Weltraumhotels, der technischen und körperlichen Probleme, die damit verbunden sind (wie geht man ohne Schwerkraft auf Toilette oder duschen? wie hält man die Schwerelosigkeit körperlich aus, wenn einem das Blut ständig im Kopf staut?) wird ein Liebesdrama und eine Sabotagegeschichte rund um die Hotelgäste eingeflochten.  Die Figuren fand ich recht gut gezeichnet, wenn auch ihre Charaktere manchmal doch etwas nervig waren, z. B. das Ehepaar, das ihre Reise beim Ratequiz gewonnen hatte und einen noch nervigeren Hund mitschmuggelt oder der Atagonist Henrik, dem lange Zeit einfach mal ein gehöriger Tritt in den Hintern fehlt.  Vor allem Cecylias Motivation, so lange an ihrer Beziehung zu Henrik festzuhalten, trotz dessen Verhalten und trotz besserer Alternativen, war für mich nach einiger Zeit nicht mehr ganz nachvollziehbar. Was ich am Interessantesten fand, war daher auch nicht so sehr die Liebesgeschichte, sondern das Drumherum: die Idee eines Weltraumhotels, seine Möglichkeiten, seine Probleme. Dann z. B. das Astronautentraining für die Gäste, die körperlichen Voraussetzungen, auch die sehr kreativen Lösungen, die für das Schwerelosigkeitsproblem gefunden wurden, das war top.  Mein Fazit: Ein ungewöhnlicher, aber guter Roman über die Zukunft der Raumfahrt und des Tourismus, unterhaltsam, informativ und gut zu lesen. Von mir daher eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Ein Urlaub der besonderen Art…

    Urlaub im All

    abuelita

    22. February 2015 um 13:16

    Immer höher, weiter, wilder, exotischer , verrückter, erlebnisreicher…..so sollen die heutigen Urlaube sein. Das hier aber toppt alles – Urlaub in der Schwerelosigkeit, Urlaub im All.... Obwohl so etwas für mich persönlich nie in Frage käme (nach dem Lesen des Buches erst recht nicht…), war ich gespannt –und auch skeptisch, da ich Science Fiction Romane nicht so sehr mag - wie die Autorin das umgesetzt hat. Ganz toll, um das gleich mal vorweg zu nehmen! Es ist eher eine Liebesgeschichte in einer eben ganz neuen und besonderen Umgebung. Allerdings mit ganz „normalen“ Menschen, die man so oder so ähnlich auch in einem anderen Urlaubshotel treffen könnte – Menschen mit dem, was einen Mensch eben ausmacht: Eifersucht, Neid, Missgunst, Ärger, aber auch Liebe und Vertrauen und ein füreinander-da-sein.    Als Leser ist man gleich dabei und kann oft nur den Kopf schütteln vor allem über Cecylias Freund Hendrix. Sehr gut fand ich die Vorbereitungen zu dieser außergewöhnlichen Reise, die mich wirklich (ich habe mich in die Teilnehmer versetzt…) oft schaudern ließen. Ob das nun alles realistisch ist, vermag ich nicht zu beurteilen, da ich mich bisher sehr wenig mit dem Thema Weltraum, Schwerelosigkeit etc. beschäftigt habe. Auf jeden Fall ist es sehr, sehr spannend beschrieben. Endlich im Hotel angekommen war ich fasziniert, wie hier das Problem der Schwerelosigkeit von den „Machern“ gelöst wurde. Ich konnte mir das alles sehr gut vorstellen; vor allem die Alltags-Dinge wie Essen, Trinken und Duschen ….einzig mit der Vorstellung hier im Pool zu schwimmen, hatte ich so meine Problemchen.. Vor allem aber: die Erde von hier aus zu „betrachten“ –das war ein Erlebnis der besonderen Art. „Diese Erde von hier aus zu betrachten ist jetzt schon meine Lieblingsbeschäftigung“ sagt Cecylia – ich glaube, genau so würde es mir auch ergehen…. Sehr gut fand ich auch, dass die Autorin auf die Auswirkungen z.B. der Umweltverschmutzung hinweist. Und was wir Menschen mit unserem Planet Erde überhaupt machen….ohne zu bedenken, dass sie alles ist, was wir haben. SIE braucht uns nicht….wir sie aber sehr wohl. Das hat mich sehr nachdenklich gemacht, vor allem der Vergleich von Christopher auf Seite 420. Dieser Absatz ist eindrucksvoll, klar und deutlich – und jeder sollte sich dessen bewusst sein oder werden. Ich fand dieses Buch interessant, lustig, spannend und auch lehrreich – ein Leseerlebnis, das wirklich viel Spass gemacht hat. 

    Mehr
  • eine wirklich ungewöhnliches Setting für einen Liebesroman

    Urlaub im All

    Letanna

    16. February 2015 um 12:00

    Cecylia ist doch überrascht, als ihr Freund Hendrix ihr offenbart, dass er eine Reise in das neue Space-Hotel plant. Wenn sie mit will, müsste sie die Reise aber selbst bezahlen, da die Preise für den Trip exorbitant sind. Cecylia findet Hendrix Verhalten alles andere als nett, aber trotzdem entscheidet sie sich, die Reise anzutreten. Aber zuerst müssen alle Gäste des Hotels ein Astronautentraining übers ich ergehen lassen. Als sie im Trainigslager ankommt, trifft sie auf die anderen Reisenden, eine Gruppe unterschiedlicher Personen. Unter ihnen befindet sich auch Cecylias große Liebe Christopher, der als Fotograf an der Reise teilnimmt. Cecylias derzeitiger Freund benimmt sie zurzeit wirklich unmöglich und Christoph und sie kommen sich wieder näher. Die Reise wird für sie zum großen Abenteuer. Eigentlich handelt es sich bei diesem Buch um einen klassischen Liebesroman, nur mit einer unglaublichen Kulisse und einem wirklich ungewöhnlichen Setting. Der Roman spielt im Jahre 2023 und das erste Space-Hotel wird gerade eröffnet, was der Dreh- und Angelpunkt der Handlung ist. Das ist ein Thema, das mich sehr interessiert. Das ganze wurde sehr interessant umgesetzt und konnte mich fesseln. Aber bis dann endlich die Reise los geht, müssen die Charaktere ein richtiges Astronautentraining durchmachen, was ganz schön heftig ist. Das ganze hat die Autorin sehr realistisch aber auch spannend beschrieben. Manche Dinge kamen mir sehr bekannt vor aus irgendwelchen Reportagen über Raumfahrt, was das ganze sehr authentisch wirken lies. Das Space-Hotel befindet sich in der Umlaufbahn der Erde und die Reise dorthin dauert nur wenige Stunden. Auch bei der Beschreibung des Hotels bleibt die Autorin sehr realistisch und zeigt uns hier wie der Hotelier das Problem der Schwerelosigkeit gelöscht hat und wie die Hotelgäste damit umgehen, was ich wirklich sehr unterhaltsam fand. Rund um die Reise zu dem Hotel hat die Autorin eine bezaubernde Liebesgeschichte erzählt, die mich ebenfalls überzeugen konnte. Jeder, der gerne ungewöhnliche Liebesromane liest, wird hier auf seine Kosten kommen.

    Mehr
  • Urlaub der ganz besonderen Art

    Urlaub im All

    mienebaja-74

    02. December 2013 um 12:42

    Kurzbeschreibung: 2023, ein Menschheitstraum wird wahr: Space Island, das erste Hotel im Weltraum! Enthusiasten, Gewinner und Wagemutige gehören zu den ersten Gästen, so auch Cecylia. Doch der Weg bis zum Start in den Erdorbit ist kein leichter. Diverse Belastungsproben wie Barokammer, Teufelsstuhl und Parabelflug müssen überstanden werden ... und die Beziehung zu Henrik, ihrem Lebensgefährten, wird immer konfliktreicher. Nachdem sich auch noch herausstellt, was es mit ihrer neuen Begegnung auf sich hat, spitzen sich die Schwierigkeiten zu. Doch letztlich sprengt der Besuch im Space Hotel all ihre Erwartungen. Den gewohnten Tag- und Nachtrhythmus gibt es genausowenig wie Oben und Unten. Wassertropfen beginnen plötzlich zu tanzen und der Blick auf unseren blauen Planeten ist atemberaubend ... Eine lustige und spannende Geschichte über die schwerelosen Geschehnisse in einem Weltraumhotel, welches gerade mal 400 Kilometer nah in unserer Erdumlaufbahn kreist ... Die Vorstellung, den eigenen Urlaub im Weltraum zu verbringen, begeistert bereits viele Menschen. Doch in der Vergangenheit bediente man sich in den Geschichten vorwiegend der künstlichen Gravitation. Dieses Buch dagegen profitiert, dank eingehender Recherche bei unseren derzeitigen Helden aus dem Weltraum, den Astronauten, von den realitätsnahen Beschreibungen der Schwerelosigkeit. Quelle: www.amazon.de Die Autorin: Anja Heitlinger: Ich bin 43 Jahre, Mutter von 2 Söhnen und berufstätig. Mit viel Fleiß habe ich es nun innerhalb von 2 Jahren geschafft in meiner mir wenig verbleibenden Freizeit ein Buch über das ersten Weltraumhotel in der Erdumlaufbahn zu schreiben ... Die Idee entstand bereits im September 2006, als die US-amerikanisch-iranische Multimillionärin Anousheh Ansari es sich 20 Millionen US-Dollar kosten ließ, um als erste Touristin in den Weltraum zu fliegen. In einem Interview antwortete sie auf die Frage, wie sie sich denn in das Astronautenteam eingefügt habe, scherzhaft: Sie habe gekocht, gebügelt und abgespült ... Im Oktober 2011 war es dann soweit. Ich konnte meine Idee nicht mehr länger nur im Kopf mit mir herumtragen. Also fing ich an zu schreiben. Und das ist nun das Ergebnis. Ich wünsche Ihnen allen ein schönes Leseerlebnis und ein wachsendes Verständnis für unseren wunderschönen blauen Planeten. Quelle: www.amazon.de Meine Rezension: MADE BY MIENEBAJA-74 Da Science Fiktion eigentlich nicht so mein Thema ist, bin ich sehr froh Anja Heitlinger´s Buch gelesen zu haben. Denn es sticht aus den üblichen Büchern des Genres heraus. Das eigentliche Thema Weltraumtourismus ist einem ja nicht fremd. Die Kombination aus Beziehungsstress und Liebesgeschichte, Spionage durch einen verrückten Hacker und viele verschiedene „ Gäste „ die man auch in normalen Hotels findet machen die Geschichte besonders. Man bekommt viele Hintergrund Informationen zur Schwerelosigkeit, den Vorbereitungen der Touristen für den Trip ins All und auch Schwierigkeiten des ein oder anderen Protagonisten. Die Autorin hat, für mein Empfinden, das Thema sehr gut recherchiert und auch so wiedergegeben dass man das Gefühl hat man befindet sich mit in der Schwerelosigkeit. Die Ausblicke auf unseren Planeten Erde hat sie einfach wunderschön beschrieben. Außerdem hat die Story so viele lustige und spannende Elemente das man gar nicht aufhören mag zu lesen. Vielen Dank liebe Anja das ich dich auf der Buchmesse in Frankfurt kennen lernen durfte und natürlich auch für dein tolles Buch. Für mich auf jeden Fall verdiente 5 von 5 Sternen. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks