Neuer Beitrag

Anja_Hilscher

vor 6 Jahren

Nachdem, nach Abas Geschmack, der "beste Fragefreitag seit Langem" nun seinem Ende zu geht, möchte ich eine Leserunde ankündigen. Ab kommendem Freitag Nachmittag, also dem 4. Mai, beginnen wir dann mit dem Lesen. Alle Leserundenteilnehmer und spirituell interessierte und offene Menschen sind dazu herzlich eingeladen! Viele Grüße, Anja

Autor: Anja Hilscher
Buch: Imageproblem

elane_eodain

vor 6 Jahren

Ich bin dabei
ab dem vierten Mai!

Das reimt sich und was sich reimt, ist gut! ;-)

Nefertari35

vor 6 Jahren

Wäre gerne dabei, aber mein Bücheretat ist aufgebraucht. Werde aber mit in die Leserunde reinschauen, da mich das Thema sehr interessiert.

Beiträge danach
435 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Anja_Hilscher

vor 5 Jahren

@Katjunga - hmmm, ja, dann mach doch vier draus. Wäre ja der Durchschnitt. Du musst es aber auch nicht bewerten und rezensieren, ist ja kein Zwang, und inzwischen sind es ja eh schon recht viele Rezensionen, die wohl keiner alle durchliest. Ich wüsste aber auch deine Kritikpunkte gern...

Was das Glauben angeht, so ist es ja vielleicht im Gegensatz zu MaryLouise so, dass das einfach nichts ist, was dich irgendwie "unruhig macht". Ist ja klar - der ANtrieb muss schon irgendwie von innen kommen. Sich von irgend einem Zeugen Jehovas oder einer dahergelaufenen Muslima wie mir :) belabern zu lassen ist ja sinnlos - dann würdest du nur "enden" wie die Kirchgänger, die MaryLouise oben so negativ beschrieben hat.

Was du in Bezug auf Kinder und Religion sagst, kann ich fast unterschreiben... Ich bin ganz froh, dass ich überhaupt nicht religiös erzogen wurde. Trotzdem hab ich mir mit sechs von einer Freundin das Vaterunser beibringenlassen - komisch, nicht? Habs aber eigentlich dann sehr lange gar nicht "verwendet". Man kann mit Religion schon sehr viel Schaden anrichten, das ist sicher richtig. ABer so Null Orientierung anzubieten ist auch wieder nicht richtig, denke ich.

Bis bald :) Gruß Anja

MaryLouise

vor 5 Jahren

@Anja
Ich sehe es auch so, dass die Kommunikation übers Schreiben oftmals viel schöner von statten läuft! Ich denke, da kann man viel mehr "sagen" als man es oft gesprochen ausdrücken könnte. ich finde sowas ganz nett. :D Hat immer eine gewisse Ambivalenz, aber ist ganz nett und erfrischend! :D (Und schreibst du Monsterbeiträge, schreib ich welche zurück.. muhaha. xD Kannst dich schon einmal freuen und vielleicht wieder mit einem fetten Grinsen vor dem Pc sitzen? :D hihi)

Haha, ja ich bin erst 19, aber ich hab mein Abi mit dem Ethik-Unterricht einer Frau gemacht, die es wunderbar verstand Philosophie in den Unterricht einzubringen! Ich liebe Philosophie und Ethik. (So liegt auch mein Berufswunsch nahe..^^ Lehrerin in genau diesen Fächern. :D)
Deshalb kommt es wohl, dass ich mit Aristoteles und anderen Philosophen ein wenig vertraut bin (und Aristoteles neben Sokrates einer meiner liebsten Philosophen ist).
Ach, in die nächste Bücherei rennen ist bestimmt nicht nötig (wenn es dich interessiert natürlich immer :D). Den Kern seiner Aussage zur "Goldenen Mitte" hab ich ja genannt.
Da Aristoteles lange vor der Entstehung des Islam gelebt hat (Aristoteles ca. um 380 v. d. Z.; Islam ca. um 500 n. d. Z.), könnte man auch annehmen, dass der Islam sich auch aus den Ansichten der Philosophen ein bisschen was rausgezogen hat.
Kann ich mir jedenfalls gut vorstellen, so wie du das mit dem "Weg" im Islam beschreibst.

Ja, viele Ethikkommissionen streiten sich oft darüber wo Grenzen gezogen werden müssen und wo nicht. Das ist immer sehr schwer und ambivalent. Ich meine einserseits muss irgendwo eine Grenze für alles geschaffen werden - für das Positive und Negative. Andererseits, woher nehmen sich gerade diese Kommissionen das Recht zu entscheiden, wann andere halt machen müssen?
Du schreibst schon ganz richtig, irgendwie muss jeder selbst seine Grenzen zu Extremen ziehen. Ob es nun um das Fasten, Spenden oder ganz andere Dinge geht. Nur da ist wieder die Frage wo sehen die Menschen die Grenzen ihres tuns?
Da scheint es ja aber auch bei Muslimen im Koran gewisse vorschriften zu geben, nach denen ihr euch richten könnt, oder? Ich meine, ihr werdet mit Entscheidungen, wie ihr handeln sollt nicht alleine gelassen. nicht?
Und wenn ihr doch einmal nicht weiter wisst, könnt ihr einen Mufti fragen und der wird euch weiterhelfen. (War doch so oder?.. ziemlich spät gerade...^^)


"Ich finde es wirklich schön und auch interessant, wie du dich so öffnest und von deinen Gedanken und Erfahrungen erzählst. Denn jetzt kann ich dich vielleicht ein bisschen besser einschätzen und nachvollziehen, warum du anfangs auf manche meiner Sätze oder Argumente so "angesprungen" bist."

Hihi, du öffnest dich uns in deinem Buch, so versuche ich das während ich dein Buch nach Fragen und Antworten durchkämme. :D

"Obwohl ich ja meinte, es doch ganz deutlich erklärt zu haben - man vergisst halt immer wieder, dass jeder denselben Satz anders liest und interpretiert."

Ja, DAS ist nun wieder der negative Part der Ambivalenz! xD Jeder Aspekt kann von verschieden Personen, auch verschieden aufgefasst werden.


Hihi *rot werd'* Dankeschön! Ich war schon immer diejenige aus meinen Schulklassen, die sich mit einer gewissen Ernsthaftigkeit hinter solche Themen geklemmt hat.
Überall wird Toleranz und Verständnis gefordert, aber wie soll ich Tolerant und Verständnisvoll sein, wenn ich mich nicht mit dem beschäftige, was wichtig ist?
Danke für deinen Wunsch! Ich werde es versuchen und so wie du schreibst: wenn ich mein Leben lang Suchende bleibe und alles wissen welches ich bekommen kann über diese oder jene Religion in mich aufsauge, kann es bestimmt sein, dass ich damit glücklicher bin, als mich einer Religion fest zu verschreiben.
Mal schauen zu welcher Religion mich mein Leben noch führt! :D

Ja, das Gedicht von Goethe fand ich sehr schön, muss ich ehrlich gestehen! Goethe ansich war ein genialer Mann, meiner Meinung nach und es wird nichts geschrieben haben, hinter dem er nicht 100%ig stand. Also ist es bestimmt nicht verfänglich zu sagen, dass Goethe sich selbst vielleicht als Moslem betrachtet hat! Auch eine angenehme Vorstellung muss ich sagen. :)

Also spirituell gesehen ist es bestimmt eine forderne - positiv fordernde - Aufgabe und Übung sich mit seinen Gebeten auseinander zusetzen. Das kann ich mir gut vorstellen!
Ich glaube dir auch, dass das bei dir nicht von einen Tag auf den anderen so gut geklappt hat. Das glaube ich, funktioniert bei niemandem. Ich denke, dass es schon eine riesen Umstellung ist und man viel von sich selbst fordert, alles gleich richtig und komplett machen zu wollen. Das funktioniert mit Sicherheit nur in den seltensten Fällen!
Natürlich kann man das alles lernen, mir selbst stellt sich nur immer die Frage, ob ich auch die Disziplin hätte, um das alles durchzuziehen. Ich bin jemand, der eigentlich am liebsten sofort Ergebnisse sehen und fühlen will. Vielleicht würde sich das mit der Zeit ändern, aber ich bin momentan ein sehr ungeduldiger Mensch. Vielleicht gibt sich das mit den Jahren, noch hab ich ja ein bisschen Zeit vor mir! :P Mal schauen wie es wird, aber ich kann sagen, dass ich schon wahnsinnig gespannt bin, ob mich vielleicht auch einmal irgendwann die Muse küssen wird und es mich in eine Religion, einen Glauben verschlägt. Vielleicht sogar zu einem, von dem ich nie gedacht hätte, dass ich den überhaupt in Betracht ziehen könnte.

Ich bin dabei, mir ein paar Glaubensbücher zuzulegen, um darin ab und an einmal drin zu "schnüffeln" und ein bisschen zu lesen. Eine Bibel habe ich schon zu Hause (war nicht schwer an die ran zu kommen..^^). Mal schauen ob und wann ich an die nächsten Glaubensbücher komme. Ich finde es wahnsinnig interessant mich mit Religionen auseinander zusetzen. Und wie kann ich mich besser damit auseinandersetzen, als Glaubensbücher zu lesen und mich mit Gläubigen zu unterhalten? :D

Na ja, Scientology als solches ist erst einmal eine Sekte und diese wurde von einem, wie du schon schreibst, Science-Fiction-Schundheftchen-Schreiber ins Leben gerufen! Sprich diese basiert nicht auf irgendwelchen "empfangenen" Botschaften von Propheten sondern auf Dingen, die dem Hirn eines Sci-Fi Autors entsprungen sind.
Aber eben solche Sekten sind wahnsinnig im Kommen! Einfach, weil sie in sind! Und weil Scientology angelich das "Studium des Wissens" sein soll - nicht nur Fragen, sondern auch Antworten soll man dort bekommen. Wer sich mal auf der dt. Webseite umschaut wird erkennen, dass dort viel Gehirnwäsche betrieben wird. Meine Meinung. Ich denke mal, dass sich dieser L. Ron Hubbard auch als einen Propheten gesehen hat und dieser eindeutig einer dieser "falschen Propheten" ist, von welchen du schreibst.
Aber es fallen eben viele darauf rein, weil sie denken sie MÜSSEN irgendetwas haben an das sie glauben und sie MÜSSEN eine Religion haben, mit welcher sie durchs Leben gehen. Da tauchen dann gerne die Scientologen auf und schnappen sich die, bevor sie es sich anders überlegen können.

Die wirklich "guten" Aussagen der Religionsgründer sind oftmals wirklich nicht nachzuvollziehen, weil sie durch Mundart immer wieder verbreitet wurden und so ein bisschen Stille post gespielt wird. Aber irgendwo denke ich, ist im Kern etwas Gutes. Vielleicht bin ich auch gedanklich zu viel auf Descartes und Rousseau eingestellt, dass ich deswegen möglicher Weise solche Sachen denke und behaupte.^^
Sagen wir einfach, jeder muss für sich entscheiden, ob diese oder jene Religion etwas gutes hat. Aber ich kann nicht bestreiten, dass keine besser ist, als die andere. Allgemein betrachtet natürlich. Für jeden einzelnen subjetiv betrachtet, mag das anders sein. Aber versucht man objektiv alles zu überblicken, dann denke ich nicht, dass man wirklich eine ausmachen kann, die sich über die anderen hebt.


Na ja und Buddha (od. Siddhartha Gautama) hat sich selbst nicht als Proptheten gesehen und auch nicht wie Mohammed eine Botschaft von einem Gott erhalten. Er hat lediglich in einem meditativen Zustand die Natur und deren Vorgänge beobachtet und so seine Erkenntnisse gewonnen. Es stimmt schon, dass sich Buddhisten eher mit der Spiritualität selbst, als durch Poly- oder Monotheismus finden sollen. Trotzdem ist es leider heute oft so, dass Buddha regelrecht verehrt wird. Das war der Überlieferung nach, nicht wirklich seine Intention.
Also, es wird auch viel von den Gläubigen "abgeändert", ohne, dass das der Wille der Propheten oder Überbringer war. So kann ich mir das zumindest vorstellen.

Das dürfte erst einmal genug gewesen sein. Später lese ich noch ein wenig in deinem Buch, vielleicht kommen da ja noch mehr Dinge über die man Diskutieren kann (als wären die Beiträge nicht schon lang genug xDDD).

Liebste Grüße,
Marie.





Soderle... nach dem riesen Beitrag an Anja, nun zu dir Kanjuga. :D

Hach jaa... schön wärs! xD Würde mein persönliches Wissen ausreichem, um Bücher über Religionen oder Philosophien zu schreiben, würde ich keine Zeit mehr haben zu LB zu kommen! :D Dann würde ich mir nur Zeit dafür nehmen glaube ich. hihi
Schön, dass du dich der "Diskussion" anschließen möchtest, das ist völlig okay, gewünscht und schön mitanzusehen! :D

Also richtige Definitionen für den Begriff Religion, gibt es schon einmal nicht. Da will sich niemand so wirklich festlegen. Aber ansich kann man eine Religion an Weltanschauungen und Sinneseindrücken festmachen, welche sich zumeist auf übernatürliche Phänomene (wie eine empfangene Botschaft eines Propheten) bezieht (laut wikipedia und meinem Philsophie-Hefter.. xD).
Und eine Sekte wird als eine Lehre oder Partei aus dem griechischen übersetzt. Das war ursprünglich eine neutrale Bezeichnung von philosophischen, religiösen oder politischen Gruppierungen. Heute wird das Wort Sekte ja eher negativ mit irgendwelchen gefährlichen Gruppierungen zusammenhängend assoziiert. Aber auch hier gibt es keine wirkliche Definition.
Ich denke, da ist mal wieder jeder selbst gefragt.

Was Scientology angeht hab ich ja oben schon einiges geschrieben. Ich möchte deutlich machen, dass viele von denen die dort mitmachen richtige Leuchten sind und wahnsinnig viel im Kopf haben. Trotzallem, werden viele dort regelrechten Gehirnwäschen unterzogen. Und sind sie einmal in dieser Sekte drin, kommen sie so schnell nicht mehr heraus. Selbst wenn sie sich nicht mehr wohl fühlen und es ihnen seelisch etwas gibt und das sollte einem doch bestimmt zu denken geben.

Ja, wenn Kinder mit hineingezogen werden, bin auch ich nicht mehr gut darauf zu sprechen. Ich meine natürlich ist es den Eltern vielleicht wichtig den Kindern ihre Werte und Normen beizubringen und sie so zu erziehen, aber es sollte ihnen doch die Möglichkeit gegeben werden so alt zu werden, dass sie selbst entscheiden können ob sie die Religion "mitverfolgen" wollen oder nicht.

"Da kann man fast froh sein, wenn man in eine Religion geboren wird die weder Kastensysteme noch Genitalverstümmelung kennt."
Ja, sehe ich genauso! Es sollte, zumindest in der heutigen Zeit, mölich sein, die Kinder selbst entscheiden zu lassen, ob sie das wollen, ohne auf die Druck einzuüben. Sie einfach in Ruhe entscheiden lassen.


"In Punkto *Glauben können* muss ich mich Mary anschließen. Es klingt vielleicht blöd aber ich schaffe es einfach nicht zu glauben. Ich verstehe den tieferen Sinn dahinter nicht und ich spüre einfach nicht den Drang etwas glauben zu wollen oder zu müssen."

Japp, das hat bei mir auch länger gedauert, dass ich wusste, dass irgendwo ein Sinn dahinter steckt zu glauben oder glauben zu können. Mit 8 oder 9 hab ich das erste mal von alleine versucht zu beten. Aber eher aus unchristlichen Gründen - lieber nicht mehr dazu. xDD Ich hab schon da gemerkt, dass es mir irgendetwas gibt mit "jemandem" zu sprechen. Im späteren Verlauf hab ich dann aber Dinge von manchen Religionen gehört, die mich abgeschreckt haben und so war ich einige Jahre überzeugte Atheistin!
Vor... keine Ahnung... ich glaube 3 1/2 Jahren oder so, hat sich dass dann ein wenig gewandelt und ich lehne es nicht mehr vollkommen und demonstrativ ab, dass da irgendwo irgendwas sein kann/muss.
Noch verspüre ich, wie du, nicht den tiefen, tiefen Drang irgendetwas glauben zu müssen. Aber der Wunsch, dass ich mich so fallen lassen könnte und einfach an etwas glauben könnte, dass mir vielleicht alles erklärt, was in der Welt so passiert ist da.
Ich glaube ich bin ein viel zu rationeller Mensch, um das in der nächsten Zukunft hinzubekommen.
Aber wer weiß, was die Zeit noch so mit sich bringt. :D


Ich schreibe noch einmal, dass ich mich freue, dass du dich uns anschließen willst! :D

Liebe Grüße, Marie.






MEGA-MONSTER-BEITRAG ZUENDE!! xDDD

MaryLouise

vor 5 Jahren

Omg... so lang sind noch nicht einmal meine Rezensionen.... O_O... DAMN.. xDD

MaryLouise

vor 5 Jahren

Achja und ich hab mich mal die Internetseiten angeschaut, die du in deinem Buch erwähnt hast!..
Schade, dass due HUDA momentan pausiert. Scheint eine sehr interessante "Einrichtung" zu sein! :)
Ich hab mir die drei Seiten mal auf die Lesezeichen gelegt. :) Danke für das "teilen" der Links, Anja.

MaryLouise

vor 5 Jahren

Rezension / Fazit

So, nun auch ich.. :D
Hier meine Rezi auf verschiedenen Seiten;
LB: http://www.lovelybooks.de/autor/Anja-Hilscher/Imageproblem-871815017-w/rezension-985160982/
Buchgesichter: http://www.buchgesichter.de/buecher/7447736-imageproblem_islam/reviews/40003
Mein Blog: http://schmoeker-welt.blogspot.de/2012/09/rezi-imageproblem-von-anja-hilscher.html

Anja_Hilscher

vor 5 Jahren

Rezension / Fazit
@MaryLouise

Hallo MaryLouise,

freue mich riesig, dass es dir insgesamt doch gut gefallen hat und vor allem: Danke für die Blumen. Von wegen, dass die Diskussion mit mir so toll war! :) Nee, ich meinte das auch wirklich so: Eigentlich sind gerade die GEspräche mit Leuten, die einiges miss- falsch oder anders verstehen als man selbst, besonders fruchtbar und schön. Wie eben mit dir! Falls du noch weitere Fragen und Kommentare hast, stehe ich dir zur Verfügung (aber im Thread ist ja nun wirklich fast jede erdenkliche Frage behandelt worden...)

Liebe Grüße, Anja

MaryLouise

vor 5 Jahren

Rezension / Fazit
@Anja_Hilscher

Haha, dann muss ich wohl danke für die Blumen sagen. :D
Wenn du oben auf "Alle Unterthemen" klickst, wirst du noch einen riesen-mega-monster-Beitrag lesen könne, wo ich mich nochmal so richtig ausgelassen habe. xD Ich war so in "Fahrt", dass ich nicht darauf geachtet habe, wo ich schreibe... haha

Liebe Grüße,
Marie.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks