Anja Janotta

 4.6 Sterne bei 130 Bewertungen
Anja Janotta

Lebenslauf von Anja Janotta

Anja Janotta, geboren 1970, verbrachte ihre Kindheit in Saudi Arabien und Algerien und wusste bereits früh, dass sie Kinderbuchautorin werden wollte. In München studierte sie zunächst Diplom-Journalistik und arbeitet heute als Online-Redakteurin. Seit ihre beiden Kinder Leser und Zuhörer geworden sind, hat sie das literarische Schreiben wieder aufgenommen. Anja Janotta lebt mit ihrer Familie an einem See in Oberbayern.

Neue Bücher

Meine Checkliste zum Verlieben

 (2)
Neu erschienen am 16.01.2019 als Hardcover bei Magellan.

Alle Bücher von Anja Janotta

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Anja Janotta

Neu

Rezension zu "Meine Checkliste zum Verlieben" von Anja Janotta

Meine Checkliste zum Verlieben
Lovinbooks4evervor 3 Tagen

Naomi ist in Gustav verliebt und bei ihrer Mutter hat sie von den 36 Fragen zum Verlieben erfahren. Eigentlich möchte sie diese gerne an Gustav austesten, aber vorab muss dafür eine Person herhalten, die sich auf keinen Fall in sie verlieben wird. Und wer wäre das besser als Adrian. Adrian hat das Asperger Syndrom und ist so gefühlskalt wie ein Fisch. Da dürfte ja nun wirklich nichts passieren, oder? 

Naomi hat es tatsächlich nicht immer leicht. Mit ihren 13 Jahren muss sie öfter mal in der Familie zurückstecken. Ihre Eltern haben sich getrennt und der Vater ist auf Weltreise gegangen. Er meldet sich fast nur bei ihrem 9 jährigen Bruder Tim und das verletzt Naomi natürlich zurecht. Auch ansonsten scheint sich immer nur alles um Tim zu drehen und ich persönlich muss schon sagen, dass mir Naomi zwischendurch richtig leid tat. Tim ist meistens echt nervig und auch wenn mir bewusst ist, dass er nur Aufmerksamkeit haben will, so konnte ich aber verstehen, dass Naomi das nervt und sie auch gerne mal im Mittelpunkt stehen mag. Besonders, weil sie in der Schule schon kaum Freunde hat. Ausser Juli und irgendwann auch Adrian. 

Adrian mochte ich total gerne. Er ist natürlich anders als die anderen und versteht einfach nicht die zwischenmenschlichen Beziehungen. Das möchte er gerne von Naomi lernen und dabei passieren ihm auch mal echt komische Dinge. 

Alles in allem mochte ich das Buch sehr gerne. Ich mochte es, wie sich Naomi und Adrian langsam anfreunden und auch die Familienproblematik fand ich gut dargestellt. Der Schreibstil ist sehr angenehm und für 13 jährige wirklich bestens geeignet! 

Ein tolles Buch über Freundschaft, Familie und das erste Mal Verliebt sein. Für mich ein absolut schönes Jugendbuch!

5 von 5 Punkten

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Meine Checkliste zum Verlieben" von Anja Janotta

Was für ein wundervolles Buch! Absolute Leseempfehlung!
CorniHolmesvor 6 Tagen

Die Bücher von Anja Janotta lese ich richtig gerne. Als ich entdeckte, dass im Magellan Verlag ein neues Buch von ihr erscheinen wird, stand für mich sofort fest, dass ich es unbedingt lesen muss. In das hübsche Cover hatte ich mich auf den ersten Blick verliebt und auch der Klappentext konnte mich sofort überzeugen. Die Story hörte sich zuckersüß an; hier war ich mir sehr sicher, dass „Meine Checkliste zum Verlieben“ ganz genau das Richtige für mich sein würde.



In Naomis Leben läuft gerade so einiges schief. Da ihr Papa beschlossen hat, auf Weltreise zu gehen und seine Familie verlassen hat, musste Naomi mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder umziehen, da sie sich ihre alte teure Stadtwohnung nicht mehr leisten konnten. Der Vater meldet sich so wie gut wie nie und Naomi fühlt sich noch nach Monaten richtig fremd in ihrer neuen Klasse und hat keine Freunde gefunden. Auch ihr heimlicher Schwarm Gustav schenkt ihr kaum Beachtung. Na ja, er steht auf der Jungen-Rangliste der Klasse ja auch ganz weit oben, klar, dass er sich mit jemand so Uncoolen wie Naomi nicht abgeben möchte. Dann aber stößt sie auf die Liebes-Checkliste. Diese umfasst 36 Fragen, mit denen es einen angeblich gelingen soll, sich zu verlieben. Dafür wäre Gustav doch der perfekte Kandidat! Bevor sie ihm aber die Fragen stellt, probt Naomi lieber erst mal mit Adrian. Adrian ist anders als die Kinder in seinem Alter. Er hat Asperger, besitzt den IQ von Einstein und mit der Empathie sieht es bei ihm eher mau aus. Ironie ist auch ein ziemliches Fremdwort für ihn, genauso wie Spontanität. Bei Adrian sind die Tage stets bis zur allerletzten Sekunde genau durchgeplant. Ausgerechnet mit diesem sonderbaren Jungen wird Naomi sich anfreunden.


Ich bin hier eindeutig nicht mit zu hohen Erwartungen an das Buch herangehen. Mir hat „Meine Checkliste zum Verlieben“ richtig gut gefallen, sogar besser noch, als von mir erhofft. Dies war mal wieder so ein Buch, welches ich für meinen Geschmack viel zu schnell wieder beendet habe. Einmal angefangen mit dem Lesen, flogen die Seiten bei mir nur so dahin. Der Schreibstil von Anja Janotta ist einfach klasse. Er ist herrlich locker-leicht und flüssig und liest sich richtig angenehm.


Unsere Protagonistin Naomi habe ich vom ersten Moment an ganz fest in mein Herz geschlossen. Wir erfahren alles aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive, sodass wir einen sehr guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt bekommen.


Naomis Leben sieht gerade ziemlich chaotisch aus. Nicht nur ihre unerwiderten Gefühle für Gustav machen der 13-jährigen zu schaffen – noch schwerer wiegt eigentlich die Trauer und der Frust darüber, dass ihr Vater einfach so verduftet ist und sich irgendwo in der großen weiten Welt herumtreibt, ohne sich zu melden. Und wenn er es doch mal tut, dann bekommt nur Naomis kleiner neunjähriger Bruder Tim eine Karte, sie nicht. Hallo, was ist das bitte schön für ein Vater? Da konnte ich es absolut verstehen, dass Naomi nicht immer nette Worte für ihn übrig hat.


Die Geschichte, die hier erzählt wird, kann man quasi als eine Sammlung von E-Mails an Naomis Vater bezeichnen. Immer wieder spricht Naomi ihren Vater direkt an, warnt ihn vor, wenn gleich wenig schmeichelhafte Worte über ihn folgen werden oder sagt, dass sie diese ganzen E-Mails vermutlich eh nie abschicken wird. Dass Naomi ihrem Vater die ganze Geschichte erzählt, merkt man aber eigentlich nur an diesen Anreden, die immer mal wieder fallen. Ich persönlich habe es beim Lesen öfters sogar kurz vergessen, dass Naomi die ganze Zeit ihrem Vater von ihrem Leben erzählt.


Mir hat die Idee mit den E-Mails sehr gut gefallen. Ich habe es als sehr authentisch empfunden, dass sich Naomi ihren großen Frust von der Seele schreiben muss und ihrem Vater unbedingt erzählen möchte, wie es ihr geht und wie sich damit fühlt, dass er sie verlassen hat.


Als authentisch habe ich auch alles andere empfunden. Besonders die Charaktere, die erstklassig von der Autorin ausgearbeitet wurden. Vor allem Adrian. Hach Adrian, er war mein persönlicher Liebling in dieser Geschichte. Über ihn musste ich ständig schmunzeln. Eigentlich nicht nett von mir, schließlich hat Adrian durch sein Asperger ein alles andere als einfaches Leben, aber meistens konnte ich einfach nicht anders. Ich habe Adrian vom ersten Moment an ganz fest in mein Herz geschlossen. Ich habe ihn dafür geliebt, dass er immer so direkt und ehrlich ist, dass er Naomis ironische Witze nicht versteht und dass sein Leben komplett durchgeplant ist. Adrian schickt Naomi relativ zu Beginn des Buches einen Plan davon wie ein perfekter Wochenendtag bei ihm aussieht. Da hatte ich beim Lesen wirklich ein richtig breites Grinsen auf dem Gesicht. Adrian ist einfach zuckersüß. :D


Wen ich dafür umso weniger mochte, war Naomis kleiner neunjähriger Bruder Tim. Boah, was habe ich mich stellenweise über ihn aufgeregt. Da wäre ich beim Lesen wirklich manchmal liebend gerne in das Buch hineingekrochen, um Tim mal so richtig durchzuschütteln oder einen kleinen Tritt zu verpassen. Sorry, aber er kann echt nervig sein. Wenn Tim nicht sofort seinen Willen bekommt, lässt er nicht locker, bis sein Gegenüber endlich nachgibt. Mir tat Naomi ziemlich oft echt leid, dass sie so eine kleine Kröte als Bruder hat.


Wer mir dann wiederum wieder deutlich sympathischer war, war Juli. In ihr wird Naomi endlich ihre neue beste Freundin finden. Sie wird sogar so etwas wie eine Schwester für sie und Tim werden, da Juli zu Hause gerade ziemliche Probleme hat und bei Naomi Zuflucht sucht. Der Vater von Juli ist echt krass drauf, da konnte ich die arme Juli absolut verstehen, dass sie sich zu Hause nicht wohl fühlt.


Meine Highlights in dem Buch waren auf jeden Fall die Momente, wenn Naomi und Adrian zusammen waren und die Liebes-Checkliste abgearbeitet haben. Hinten im Buch werden alle 36 Fragen übrigens noch mal aufgelistet. Wer mag, kann also gerne mal selbst das Experiment starten und schauen, ob die Liste einem wirklich dabei helfen wird, sich zu verlieben. Ich warne nur vor, manche Fragen haben es echt in sich. Nicht alle sind leicht zu beantworten und doch sehr persönlich. Die Antworten vom lieben Adrian sind teilweise so lustig. Hach, ich kann mich da nur immer wieder wiederholen: Adrian ist einfach toll. :D


Ich kann das Buch wirklich absolut empfehlen! Die Geschichte ist witzig, sie ist tiefgründig und regt sehr zum Nachdenken an. Sie macht einen glücklich und bringt einen zum Schmunzeln und Lachen. „Meine Checkliste zum Verlieben“ ist ein wundervolles Buch über das Anderssein, über Freundschaft, Liebe und das Finden zu sich selbst. Ich habe hier jede einzelne Seite zutiefst genossen und habe Naomi und Adrian liebend gerne dabei begleitet, wie sie die Liebes-Checkliste Punkt für Punkt abarbeiten. Da würde ich mich ja sehr über ein Wiedersehen freuen. Irgendwie mag ich die beiden einfach noch nicht verlassen, ich möchte so gerne wissen, wie es mit ihnen weitergehen wird. Ich gehe allerdings davon aus, dass es sich hier um einen Einzelband handeln wird. Hoffnung, dass es eine Fortsetzung geben wird, habe ich aber natürlich dennoch. ;)


Fazit: Was für ein wunderschönes, zuckersüßes und zum Schmunzeln schönes Buch! Meine Erwartungen wurden hier komplett erfüllt, ich bin richtig begeistert von „Meine Checkliste zum Verlieben“. Ich kann euch die Geschichte von Naomi und Adrian wirklich nur ans Herz legen, sie zaubert einem beim Lesen ein richtig breites Lächeln aufs Gesicht; stimmt einen zugleich aber auch sehr nachdenklich. In meinen Augen eine tolle Mischung. Von mir gibt es nur zu gerne volle 5 von 5 Sternen!

Kommentieren0
30
Teilen

Rezension zu "Die Trabbel-Drillinge - Lämmer, Glamour, Macarons" von Anja Janotta

Manchmal hilft einfach nur Schokolade!
danielamariaursulavor einem Monat

6 Monate ist es nun her, seit die exzentrisch glamourösen Trabbels nach Deininghofen gekommen sind und im alten Familienstammsitz „Babs bestes Bio-Hotel“ zu eröffnen. Der Trubel um die Eröffnung hat sich gelegt und selbst die Dorfbewohner haben sich langsam aber sicher an die eiigen und doch so verschiedenen 12-jährigen Zwillinge Bella (die Schöne und Sportliche), Vicky (die Kluge und Schlagfertige) und Franka (die Nette und Schokoladige), ihre Turban-tragende Powermutter Babs und die exaltierte Großmutter und Herzensbrecherin Eleonore gewöhnt. Doch die Buchungen bleiben aus und das Geld wird knapp. PR-Profi Babs ist ratlos, da sie ihre Töchter nicht wieder der Presse preisgeben möchte. So beginnt Franka in der örtlichen Bäckerei ihre feinsten Konditorwaren zu verkaufen, Eleonore startet ein Instagram-Account und Babs lässt Martin, einen PR-Kollegen kommen. Doch die Mädels mögen Martin nicht und da können auch noch so zarte Macarons und feurige Schokolade nicht weiterhelfen. Vicky ist unglücklich in ihren alten Klassenkameraden aus Berlin, Emil verliebt und will nur noch zurück in die Großstadt. Auch Bella würde gerne mal wieder richtig shoppen gehen. Franka hingegen liebt ihre neu gefundenen Freunde und setzt alle Schokoladentöpfe und Schafherden in Bewegung, um zu bleiben.

Eigentlich steht Trabbel für Trubel, doch zu Beginn ist eher Blues angesagt. Die Kasse ist leer und Weihnachten steht vor der Tür. Vicky hat Liebeskummer, Bella ist meistens im Stall um Volitigieren und Franka versucht immer wieder vergeblich mit ihrer besten Freundin aus dem Dorf einen Mädels-Film-Abend oder Nachmittag hinzubekommen. Aber nie klappt es! Immer wieder ruft sie irgendjemand herbei, weil es einen angeblichen Notfall gibt, bei dem nur sie helfen kann! Daran ob sie mal Hilfe braucht oder einfach einen Nachmittag mit ihrer besten Freundin Johanna scheint aber leider nie einer zu denken. Langsam stinkt das Franka ganz gewaltig und sie beginnt über Strategien nach zu denken, wie sie langfristig ihr Ziel erreichen kann, egal was die anderen wollen: hier bleiben! Und diesen Kampfgeist merkt man auch ihren Gaumenfreuden an, die variieren nun von pastell-süßen Macarons zu teuflisch feuriger Chili-Schoki. Doch während mir schon beim Zuhören der Rachen brannte, gehen bei ihren egozentrischen anderen Dritteln keinerlei Alarmglocken los. Was Franka aber nicht ahnt: sie ist nicht allein, Unterstützung gibt es für sie außerhalb der Familie!Denn nicht nur ihre leuchtende Haarpracht würde im Dorf fehlen, auch sie als Mensch.

Auch wenn die Geschichte in der 3. Person erzählt wird, nimmt man automatisch Frankas Perspektive ein. Klar, kann die Story nicht in Ich-Form erzählt werden, denn manchmal weiß Franka ja selbst vor lauter Wir nicht, ob sie ein Ich hat, ständig muß sie für andere da sein, da geht das Ich schon mal unter. Aber nicht bei ihren Freunden und die sind ebenso liebenswert und pfiffig wie sie! Die würde ich auch nicht missen wollen, auch weil ich selbst nicht der Großstadt-Typ bin. Städtetrip ja, aber leben? Für alle jungen Mädchen die von der Landflucht träumen und die Großstadt herbei sehnen, zeigen Franka, Vicky und Bella ganz klar, wie konträr Großstadt und Land sind. Die anfangs abweisende Art der Dorfbewohner, hat nicht nur Schattenseiten und die Großstadt ist oft mehr Glanz und Glamour als Sein. Vor allem Vicky ist diesmal ganz schön zickig, aber der erste Liebeskummer ist halt besonders schwer....

Jeden Seitenabschluß und jeden Kapitelstart ziert eine süße Vignette von Inka Vigh, die die Lektüre noch schöner macht. Die Schrift ist angenehm groß und erleichtert gerade Mädchen, die noch nicht im Lesefieber sind, das Weiterlesen ungemein.

Nachdem in Band 1 Frankas geheimes heiße Schokoladenrezept abgedruckt war, verrät uns Anja Janotta nun das Geheimnis ihrer himmöischen Macarons und Macadamia-Brownies mit Popcorn. Die Rezept sind gut verständlich erklärt, vor allem, wenn man vorher das Buch gelesen hat. Allerdings mögen wir Macarons nicht so gerne, daß sie uns diesen Aufwand wert sind, weshalb wir das Rezept diesmal nicht getestet haben, die Brownies stehen aber noch auf der Wunschliste meiner Töchter. Ich bin mehr von der Schokocrossies-mit-Zimt-Fraktion.

Anja Janotta verbrachte ihre Kindheit in Saudi-Arabien und Algerien auf. In München studierte sie Diplom-Journalistik und arbeitet heute als Online-Redakteurin, wenn sie nicht gerade Pralinen-Seminare gibt oder Kinderbücher schreibt. Inzwischen lebt sie mit ihrer Familie an einem See in Oberbayern (bei ihren FB Fotos kann man leicht neidisch werden, so stelle ich mir gerne die neue Heimat der Trabbels vor). Sie teilt mit Franka nicht nur die Liebe zum Landleben, sondern auch zu süßem Seelenbalsam.

Modern, frische Mädchenreihe um Kummer, Keks und Kapriolen! Eben Unterhaltung mit Herz.

Kommentare: 2
63
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Frech, frecher, Drilling: das neue Kinderbuch von Anja Janotta!

Klasse Dialoge, liebenswerte Charaktere, Situationskomik pur

Wir möchten Euch herzlich einladen zur Leserunde mit unserer Autorin Anja Janotta und ihrem neuen Kinderbuch ab 10 Jahren:

 Die Trabbeldrillinge - Heimweh-Blues und heiße Schokolade

Wie einzigartig kann ich sein, wenn es mich dreimal gibt? 1:200 Millionen – so hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es jemanden wie Franka gibt. Oder wie Vicky. Oder wie Bella. Die drei Zwölfjährigen sind eineiige Drillinge. Trotzdem könnten sie verschiedener nicht sein. Ja, sie bestehen sogar darauf, dass sie nicht gleich sind!

Als eine Klatsch-Reporterin einen bösen Artikel über die berühmten Trabbel-Drillinge veröffentlicht, flieht Mama Trablinburg mit ihnen aufs platte, öde Land. Dort will sie in einer baufälligen Villa ein Bio-Hotel eröffnen. Die Schwestern sind entsetzt: monatelang Baustelle, mieses WLAN, zu dritt im Doppelbett? Das muss ja Trabbel hoch drei und den schlimmsten Schwesternstreit aller Zeiten geben! Und zu allem Überfluss haben es sich ihre Mitschüler Mattis und Severin zur Aufgabe gemacht, die Trabbels aus dem Ort zu ekeln. Frankas wunderköstlicher Trostkakao ist da bitter nötig!

Zusammen mit unserer Autorin suchen wir 15 LeserInnen, die Spaß an einer hochexplosiven Schwesternbeziehung haben und keine Angst davor, sich in Trabbel hoch drei zu stürzen!

Um an der Verlosung teilzunehmen, schreibt uns einfach, ob und warum Ihr gern Teil eines Drillingspärchens wärt.

Mehr zum Buch und zur Autorin findet Ihr hier.
Letzter Beitrag von  Lesemamavor 9 Monaten
Uih 😍 Toll. Grüne Haare. Da bin ich schon mal sehr gespannt
Zur Leserunde

Wie man mit Youtube die Weltherrschaft ergreift - der Theoretikerclub bloggt wieder!

Die witzig geschriebene Geschichte unserer drei Lieblings-Nerds geht in die zweite Runde! In "Der Theoretiker Club und die Weltherrschaft" können sich gleichgesinnte Jung-Genies den drei Theoretikern beim bloggen anschließen. Mehr noch, der Theoretikerclub startet einen eigenen Youtube-Kanal: "Die Weltherrschaft in 10 einfachen Schritten".

Ziel der drei Theoretiker ist diesmal die Erlangung der absoluten Weltherrschaft. Dabei stehen ihnen nur noch zwei Banden aus der Nachbarschaft als Rivalen im Weg, die es zu besiegen gilt - doch die haben die Nase vorn! Als letzte Chance auf den Sieg erscheint den Kontrahenten eine aberwitzige Challenge und ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen beginnt.

Doch wie heißt es so schön? Wenn zwei (oder auch drei) sich streiten...

Nehmt mit Autorin Anja Janotta an unserer Leserunde zu "Der Theoretiker Club und die Weltherrschaft" teil. In den Lostopf für die 20 Freiexemplar springt ihr, wenn ihr uns sagt, wie IHR die Welterschafft ergreifen würdet. Viel Spaß!

 

Zur Leserunde

Sie sind nicht verrückt.
Ihre Mütter haben sie testen
lassen!

Wir möchten euch herzlich einladen zum: "Theoretikerclub"

Ihr habt die Chance, mit unserer sympathischen Autorin Anja Janotta ("Linkslesestärke") über ihre aktuelle Kinderbuchreihe voller humorvoller Situationskomik und genialem Wortwitz ab 11 Jahren zu fachsimpeln.

Zum Inhalt

Sie können einfach alles – theoretisch!

In ihrem Blog fachsimpeln die drei Superhirne und Obernerds Linus, Roman und Albert stets auf höchstem Niveau, in der Praxis jedoch scheitern sie an den Widrigkeiten des Daseins. Diese stellen sich ihnen täglich in den Weg: in Gestalt von ausgekochten Zwillingsschwestern, Helikopter-Müttern oder Kummer mit der Herzensdame.

Ohne den praktisch begabten kleinen Knut, der gnadenhalber auch zum erlauchten Kreis - dem Theoretikerclub - zählt, wären die Herren Professoren verloren. Erst recht, als eine Bande missgünstiger Nachbar­jungs frontal angreift. Die Theoretiker müssen sich wehren!

Aber wie – ohne praktische Fähigkeiten?

Weitere Infos und eine Leseprobe zu dieser "Big Bang Theory" für junge Leser findet ihr hier. Ihr könnt auch auf der Homepage zum Buch vorbeischauen: http://theoretikerclub.de/

Um in den Lostopf zuspringen, verratet uns einfach, zu welcher Sorte ihr gehört: zu den Theoretikern oder doch eher zu den praktisch veranlagten Menschen.

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Anja Janotta wurde am 28. Februar 1970 in Essen (Deutschland) geboren.

Anja Janotta im Netz:

Community-Statistik

in 104 Bibliotheken

auf 14 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 11 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks