Anja Janotta , Vera Schmidt Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

(24)

Lovelybooks Bewertung

  • 20 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 23 Rezensionen
(16)
(6)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft“ von Anja Janotta

Wer regiert die Welt? Nerds und Geld!
„In 10 Schritten zur Weltherrschaft“: Die Theoretiker eröffnen einen schrägen Youtube-Kanal. Der soll ihnen Geld bringen und sie somit zu Stars und Chefs der Nachbarschaft machen. Theoretisch hat Linus das Zeug, das Wissen und alle nötigen Requisiten zum Weltherrscher: Diktatorenbart, ergebene Assistenten, sogar ein Humorhandbuch. Praktisch sind seine Gegner jedoch klar im Vorteil. Erzfeind Thomas verdient Kohle allein schon mit lässigem Grinsen. Und Albas hinterhältiger Spott-Kanal „How to trick your brother“ bekommt hundertmal mehr Klicks. Wären da nicht Knut und seine süße Babykatze, hätte das Theoretiker-Imperium mal wieder keine Chance.

Anja Janotta versteht nicht nur Kinder und ihre Welten, sondern sie versteht auch, darüber zu schreiben. Buchtipp!

— Ellaella

Lieblingsbuch meiner Jungs, die sehnlichst auf eine Fortsetzung des Theoretiker-Clubs gewartet haben.

— AlmaBayer

Ein neues und irrwitziges Abenteuer der Theoretiker wartet auf die jungen Leser....

— ClaudisGedankenwelt

Wirkt teilweise etwas gestellt

— mii94

Der weltherrschaftliche Teil mit dem nerdigen Team strotzt vor Gemeinheiten und verrückten Ideen, verpackt in Blogs und Youtube-Filmchen

— black_horse

ein modernes Buch, dass die aktuelle mediale Situation der Jugendlichen aufgreift und die Möglichkeiten damit widerspiegelt.

— Siraelia

Lustige Fortsetzung mit den Cheftheoretikern

— CindyAB

Witziges Kinderbuch, über Freundschaft, Streitereien, und dem Modernen Umgang Kinder und Medien. Oft in WhatsApp Style geschrieben.

— Naturchind

Der Streit zwischen den Theoretikern, den Mädchen und den Freunden von Thomas, dem Sohn des Bürgermeisters, eskaliert. Auch ein Wettkampf br

— Sabine_Hartmann

Tolles Kinderbuch, in dem der Gebrauch von Medien eine wichtige Rolle spielt

— Isabell47

Stöbern in Kinderbücher

Miss Drachenzahn – Anleitung zum freundlichen Umgang mit Kindern

Eine richtig schöne Kindergeschichte, die einen verzaubert und einfach Spaß macht.

Kaddi

Ein Rentier kommt selten allein - Unser Jahr mit dem Weihnachtsmann

Unaufgeregtes, nettes Weihnachtsbuch. Ideal zum Vorlesen geeignet.

Reebock82

Tom, der kleine Astronaut

Ein ganz zauberhaftes Bilderbuch mit wunderschönen Illustrationen, die eine herrlich phantasievolle und sehr niedliche Geschichte erzählen!

CorniHolmes

Feo und die Wölfe

Feo und die Wölfe ist eine wunderbare, unvergesslich gute Geschichte. Klirrende Kälte, Wolfsgeheul, Goldstaub und ganz viel Mut.

Sturmherz

Zeitreise mit Hamster

Super Lesestoff, von dem man viel mitnehmen kann!

Mamaofhannah07

Faultier gefunden

Ein Buch, das durch seine geniale Bildsprache, eine tolle Geschichte mit humorvollem Ende und fantastische Bilder überzeugt . Ein Lieblingsb

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Diese Theoretiker haben es drauf!

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    Ellaella

    14. August 2017 um 18:56

    Wenn Jungs einen Youtube-Kanal eröffnen und die Weltherrschaft anstreben, haben daran nicht nur junge und jugendliche Leser ihre Freude, sondern auch Eltern, die ganz nebenbei noch etwas über ihre kleinen und großen Nerds zuhause lernen können. 

  • Lieblingsbuch für Jungs

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    AlmaBayer

    14. August 2017 um 18:51

    .... und Mädchen natürlich auch. Gut geschrieben, modern aufgemacht und dicht an der Lebenswelt der Kinder. Die Theoretiker mögen Kinder und Eltern. Empfehlenswert! Absolut! 

  • Auf dem Weg zur Weltherrschaft kann viel schief gehen....

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    ClaudisGedankenwelt

    16. July 2017 um 17:21

    Inhalt:Nerds und Geld regieren die Welt! Doch wie kommt man in 10 Schritten zur Weltherrschaft? Zur Anleitung eröffnen die Theoretiker einen schrägen You-Tube Kanal. Theoretisch hat Linus das Zeug, das Wissen und alle nötigen Requisiten zum Weltherrscher: Diktatorenbart, ergebene Assistenten, sogar ein Humorhandbuch. Praktisch sind seine Gegner jedoch klar im Vorteil. Erzfeind Thomas verdient Kohle allein schon mit lässigem Grinsen. Und Albas hinterhältiger Spott-Kanal „How to trick your brother“ bekommt hundertmal mehr Klicks. Wären da nicht Knut und seine süße Babykatze, hätte das Theoretiker-Imperium mal wieder keine Chance.Rezension:Nachdem wir dem Theoretikerclub bereits in den ersten Konflikten mit den Erzfeinden gefolgt sind und uns köstlich amüsiert haben, mussten wir auch zum zweiten Band der Reihe greifen.Die Theoretiker bestehen weiterhin aus Linus, Roman, Albert und dem kleinen Knut. Knut wird immer noch nicht wirklich ernst genommen und muss für Linus Pläne erneut den Kopf hinhalten. Doch der Kleinste aus der Gruppe hat aus den vorigen Ereignissen gelernt und geht an vielen Stellen seinen eignen weg. Doch die Lage zwischen der Gruppe rund um Thomas und den Mädchen rund um Alba eskaliert dennoch erneut.Diesmal haben sie eine Challenge ins Leben gerufen bei der es darum geht mehr Geld zu verdienen als die anderen Gruppen. Und auch, wenn es für einen guten Zweck ist, so sind die Methoden doch oft sehr fragwürdig. Denn wie es auch schon im ersten Teil war, wollen die Kids auf jeden Fall gewinnen und gehen dafür Wege, die nicht in Ordnung sind.Doch wie auch im vorigen Band schon, kommen sie wieder auf die richtige Spur und lernen noch etwas dazu. So hat die Geschichte am Ende auch eine gute Moral für die jungen Leser.Es gibt wieder neben dem Erzählabschnitt auch Bereiche aus dem Blog der Theoretiker und Drehbücher zu den You-Tube Filmen. Dies lockert das Ganze wieder gekonnt auf und sorgt so für Abwechslung im Buch. Besonders gut gefallen hat uns auch, dass am Anfang eines Kapitels immer ein kleines Bild ist, das schon einmal einen Einblick gewährt und diese sind meist sehr lustig.Die Kapitelnamen sind mit Hashtags bezeichnet und auch das sorgte immer wieder für Heiterkeit bei meinem Sohn. Der Schreibstil ist dem Lesealter angepasst und so können junge Leser trotz recht langer Kapitel der Handlung sehr gut folgen. Manchmal haben wir auch die Überschrift des Chats mitten im Kapitel als Break genutzt , wenn es zu lange wurde.Das Lesealter ist ab 11 Jahren angegeben, aber mein Sohn hatte auch mit seinen 10 keine Probleme dem Buch zu folgen. Die rasante und lustige Handlung sorgt zudem für gute Unterhaltung bei den jungen Lesern.Die Handlung rund um YouTube-Kanäle und andere filmen, wenn man ihnen einen Streich spielt ist aktuell wie nie zuvor. Heutzutage werden schlimme Dinge, die man anderen antut mit dem Handy gefilmt und online gestellt. Anja Janotta zeigt hier in einem für Kids angemessenen Rahmen welche Ausmaße das annehmen kann und wie sich der andere jeweils dabei fühlt, wenn solche Videos online gestellt werden. Doch trotz dieses gewaltigen Themas ist es der Autorin gelungen das Buch so unterhaltsam zu gestalten, dass das Lesevergnügen erhalten bleibt.Fazit:Ein erneutes und irrwitziges Abenteuer der Theoretiker auf dem weg zur Weltherrschaft, bei dem es nicht nur um den Witz geht, sondern am Ende auch eine Moral rauskommt für die Leser.

    Mehr
  • Teilweise etwas gestellt

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    mii94

    06. July 2017 um 11:23

    Inhalt Wer regiert die Welt? Nerds und Geld!„Willkommen zu In 10 Schritten zur Weltherrschaft“: Die Theoretiker eröffnen einen schrägen Youtube-Kanal. Der soll ihnen Geld bringen und sie somit zu Stars und Chefs der Nachbarschaft machen. Theoretisch hat Linus das Zeug, das Wissen und alle nötigen Requisiten zum Weltherrscher: Diktatorenbart, ergebene Assistenten, sogar ein Humorhandbuch. Praktisch sind seine Gegner jedoch klar im Vorteil. Erzfeind Thomas verdient Kohle allein schon mit lässigem Grinsen. Und Albas hinterhältiger Spott-Kanal „How to trick your brother“ bekommt hundertmal mehr Klicks. Wären da nicht Knut und seine süße Babykatze, hätte das Theoretiker-Imperium mal wieder keine Chance. CharaktereLinus, der Anführer der Theoretiker, ist ein sehr eingebildeter Junge. Er ist sehr von sich selbst überzeugt und auch extrem engstirnig. Linus nutzt seine Freunde aus, damit er selbst gut dar steht. Des Weiteren vermeidet er es, sich selbst die Finger schmutzig zu machen. Und er ist sehr fies und gehässig.Albert ist ein sehr eifersüchtiger Junge. Eifersüchtig ist er auf seine Zwillingsschwester Alba. Albert ist sehr kreativ und mutig. Er lässt ziemlich viel mit sich machen, hasst es aber, dass er so angreifbar ist. Knut ist der Schiedsrichter. Er hat sehr viel zu tun und dabei ist er der Jüngste in der ganzen Gruppe. Er ist sehr schlau und bodenständig. Des Weiteren liebt er den Frieden und hätte es gerne, dass sich alle vertragen und niemand ärgern. Er setzt sich für seine Freunde ein.Thomas ist ein sehr starker Junge. Er verlässt sich gerne auf seine Muskeln, hat das Herz aber am richtigen Fleck. Alba ist, genau wie Albert, eifersüchtig. Allerdings ist sie nicht auch sich selbst eifersüchtig, sondern auf ihren Zwillingsbruder Albert. Des Weiteren versucht sie mit unfairen Mittel etwas zu erreichen und ist dabei auch ziemlich fies. Meine MeinungDer Schreibstil ist sehr frisch und abwechslungsreich. Die Geschichte ist sehr spannend und unterhaltsam erzählt. Außerdem war sie sehr lustig, behandelt aber zeitgleich ernste Themen. Die Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut. Der Inhalt ist sehr vielfältig. Es geht um Mobbing und Ausgrenzung, des Weiteren um einen Krieg zwischen den drei Gruppen, Youtube und Freundschaft. Zur AutorinAnja Janotta, geboren 1970, verbrachte ihre Kindheit in Saudi Arabien und Algerien und wusste bereits früh, dass sie Kinderbuchautorin werden wollte. In München studierte sie zunächst Diplom-Journalistik und arbeitet heute als Online-Redakteurin. Seit ihre beiden Kinder Leser und Zuhörer geworden sind, hat sie das literarische Schreiben wieder aufgenommen. Anja Janotta lebt mit ihrer Familie an einem See in Oberbayern.Vera Schmidt studierte Kommunikationsdesign in Augsburg und arbeitete anschließend in einer großen Werbeagentur in Frankfurt a. M. Dann folgte sie ihrem Herzen und machte sich 2004 als Illustratorin selbstständig. Sie liebt es, Ideen und Geschichten in Bilder zu verwandeln, Charaktere und neue Welten zu erschaffen und erfreut sich an wunderschönen, schrägen kleinen Dingen und Situationen. Ihre Illustrationen wurden in Kinderbüchern, Schulbüchern, Kalendern, auf Webseiten und vielem mehr veröffentlicht.EmpfehlungWenn ihr die Reihe noch nicht kennt, dann solltet ihr definitiv mit Band 1 starten. Sehr gut geeignet für Jungs ab 9 Jahren. 

    Mehr
  • Leserunde zu "Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft" von Anja Janotta

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    cbj_Verlag

    Wie man mit Youtube die Weltherrschaft ergreift - der Theoretikerclub bloggt wieder! Die witzig geschriebene Geschichte unserer drei Lieblings-Nerds geht in die zweite Runde! In "Der Theoretiker Club und die Weltherrschaft" können sich gleichgesinnte Jung-Genies den drei Theoretikern beim bloggen anschließen. Mehr noch, der Theoretikerclub startet einen eigenen Youtube-Kanal: "Die Weltherrschaft in 10 einfachen Schritten". Ziel der drei Theoretiker ist diesmal die Erlangung der absoluten Weltherrschaft. Dabei stehen ihnen nur noch zwei Banden aus der Nachbarschaft als Rivalen im Weg, die es zu besiegen gilt - doch die haben die Nase vorn! Als letzte Chance auf den Sieg erscheint den Kontrahenten eine aberwitzige Challenge und ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen beginnt. Doch wie heißt es so schön? Wenn zwei (oder auch drei) sich streiten... Nehmt mit Autorin Anja Janotta an unserer Leserunde zu "Der Theoretiker Club und die Weltherrschaft" teil. In den Lostopf für die 20 Freiexemplar springt ihr, wenn ihr uns sagt, wie IHR die Welterschafft ergreifen würdet. Viel Spaß!  

    Mehr
    • 392
  • Erbitterter Kampf um die "Weltherrschaft"

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    black_horse

    20. June 2017 um 23:13

    Dies ist der zweite Band der Reihe "Der Theoretiker-Club". Es lohnt sich, den ersten Teil vorab gelesen zu haben, um die Zusammenhänge besser zu verstehen.Das Cover ist cool und zeigt sehr gut bildlich, was die Theoretiker Albert, Roman und Linus - und auf der Rückseite der knuffige Knut - in diesem Buch so treiben. Leider verrät der Klappentext meiner Meinung nach schon viel zu viel ...Im Innenumschlag findet man wieder die kurzen Steckbriefe der zehn Hauptpersonen.Nachdem der wackelige Friedensvertrag vom Ende des ersten Teils zerbricht, geht ein neuer, erbitterter Kampf um den Chef-Titel los. Sowohl die Thomas-Bande, als auch die Mädchen sind entschlossen, die beschlossene Challenge - wer verdient das meiste Geld - zu gewinnen, koste es, was es wolle.V.a. Alba ist jedes Mittel recht. Sie verbindet das Geldverdienen mit besonderen Gemeinheiten - für ihre Videos mit dem Namen "How to trick your brother" muss ihr Zwillingsbruder Albert einiges ertragen. Derweil hat Linus den genialen Plan, einen Youtube-Kanal zum Thema "Der Masterplan für die Weltherrschaft" zu drehen und entwickelt immer neue, ausführliche Drehbücher. Auch Thomas ist nicht untätig. Er hat seine ganz eigene Goldgrube gefunden.Und mittendrin muss Knut als Schiedsrichter mitansehen, wie sich die Fronten immer mehr verhärten. Kann er den großen Knall verhindern?Die Struktur dieses Buches knüpft nahtlos an Teil 1 an. Chateinträge, Drehbuchdokumentation und Whatsapp-Nachrichten wechseln sich mit der Handlung ab. Damit ist das Buch sehr nah am aktuellen Kommunikationsstil der Zielgruppe, Kinder und Jugendliche ab 11 Jahre. Diesmal steht Youtube als Möglichkeit der Selbstdarstellung im Mittelpunkt.Die Drehbücher fand ich etwas zu ausführlich. Dort finden sich auch viele Verweise auf alte Helden und Filme, die viele junge Leser(innen) wahrscheinlich gar nicht kennen. Wer sind Inspector Gadget, Lucky Luke, Goldfinger oder Blofeld? Die Heftigkeit der Auseinandersetzung mit all ihren No-Gos fand ich ebenfalls wieder grenzwertig. Es gibt aber auch wieder viele witzige Stellen und Held Knut muss man einfach gern haben.Ein bisschen versöhnt hat mich das gelungene Ende, so dass ich meine 3,5-Sterne-Wertung insgesamt aufrunde.

    Mehr
  • Man sollte seine Feinde kennen!

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    AnneMayaJannika

    23. May 2017 um 12:43

    Das Cover:   Ist wieder wahnsinnig liebevoll und detailverliebt gestaltet. Vorne sind die drei Theoretiker komplett beschäftigt mit der Weltherrschaft, während Knut auf der Rückseite verliebt mit seiner Babykatze Marie spielt. Außerdem ist alles in coolem gelb hinterlegt! Zum Buch: Die Theoretiker sind wieder da und sie drehen auf! Nach dem erpresst Frieden im ersten Teil, kochen nun die alten Feindschaften wieder hoch. Thomas (Sohn des Bürgermeisters) möchte gerne der Chef sein, Linus ärgert sich über geklaute Geo-Cache und Alba wird zickig. Knut versucht noch die Lage als Schiri zu retten, aber im Grunde ist er ja nicht unparteiisch, denn er wäre ja gerne ein Theoretiker. Nur dann wäre es nicht mehr drei gegen drei gegen drei. Also heißt es diesmal Auge um Auge, Zahn um Zahn, aber was sich dann entwickelt, ist auch für Knut zu viel, er möchte nichts mehr damit zu tun haben, er möchte nur noch mit seiner Katze Marie spielen, denn die ist nicht niederträchtig und böse. Meine Meinung: Mit Spannung haben wir den zweiten Teil erwartet und wir wurden belohnt! Die Jungs und Mädchen liefern sich eine wahre Schlacht. Der eher harmlose Anfang, mit den vermissten/geklauten Geo-Caches (was leider nie aufgeklärt wird) und dem ziemlich witzigen Wettbewerb auf dem Spielplatz, wer der Beste ist und somit der Chef, sind nur das zahme Vorgeplänkel für den anstehenden Krieg. Albert spricht es sogar aus (Seite 61), als er feststellt wie gemein und hinterhältig seine Zwillingsschwester ist. Alba übertrifft sich diesmal um Längen und straft ihre eigene Intelligenz mit Gemeinheiten und Brutalität. Und irgendwie weiß man gar nicht warum sie das tut, denn sie ist doch schon das Sprachrohr/Chefin der Mädchen. Es ist, als wenn sie etwas beweisen will, was sie aber gar nicht muss. Die Theoretiker, allen voran Linus, sind derart auf diesen Wettbewerb, wer das meiste Geld in einer vorgegebenen Zeit verdient, fokussiert, dass man aus dem Lachen nicht mehr heraus kommt. Und natürlich muss es Rache für Albert geben. Die Tatsache, das Alba und Linus mit ihren youtube-Kanälen im ersten Moment nur virtuelles Geld verdienen, während Thomas&Co reale Münzen in den Händen halten, verdient mehr als Beachtung. Aber die Übertreibung (also die Weltherrschaft) ist in dieser Buchreihe ja stilistisches Mittel und passt ausgezeichnet, um die Lachmuskeln zu stimulieren. Gerne warten wir auf einen dritten Teil, denn ich denke, da ist noch Luft! Fazit: Für Mädchen und Jungs ab 10 eine absolute Lese-Empfehlung

    Mehr
  • Geniale Fortsetzung mit interessanten Wendungen

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    Siraelia

    12. May 2017 um 23:53

    Der „Theoretikerclub und die Weltherrschaft“ ist die gelungene Fortsetzung geschrieben von Anja Janotta, die auch für ihre witzigen Bücher „Linkslesestärke“ und „Linkslesemut“ über ein Mädchen mit Rechtschreibeschwäche bekannt geworden ist. Aber nun zum Theoretikerclub: Wie schon erwähnt, handelt es sich hierbei um eine Fortsetzung, die direkt an den ersten Band „Der Theoretikerclub“ anschließt. Falls der erste Teil nicht bekannt ist macht das überhaupt nichts, denn man ist schon mit der ersten Seite direkt im Geschehen drin. Das tolle an dem Schreibstil ist, dass z. B. der heutige Trend, das Schreiben von Blogeinträgen und Kurznachrichten aufgegriffen wird und auch genau so dargestellt werden. Auch die Kapitelüberschriften sind mit einem Hashtag versehen. Zum Inhalt: es geht um Friedensverhandlungen zwischen drei Gruppierungen, den Theoretikern, der Mädelstruppe und einer weiteren Jungsbande. Alle Protagonisten werden im Innencover direkt vorgestellt und von Vera Schmidt sehr gelungen dargestellt, die übrigens auch ein witziges Daumenkino gezeichnet hat. Um heraus zu finden, wer nun der „beste Club“ ist, wird eine „Challenge“ ausgerufen. Die Truppe, die am meisten Geld verdient, bekommt den Titel. Jede Gruppe hat eine eigene Idee. Hier die Beschreibung direkt von der Seite der Autorin: „In 10 Schritten zur Weltherrschaft“: Die Theoretiker eröffnen einen schrägen Youtube-Kanal. Der soll ihnen Geld bringen und sie zu Chefs machen. Theoretisch hat Linus alles Nötige zum Weltherrscher: Diktatorenbart, ergebene Assistenten, sogar ein Humorhandbuch. Praktisch sind die Gegner klar im Vorteil. Erzfeind Thomas verdient Kohle allein schon mit lässigem Grinsen. Und Albas hinterhältiger Spott-Kanal „How to trick your brother“ bekommt hundertmal mehr Klicks. Wären da nicht Knut und seine Babykatze, hätte das Theoretiker-Imperium mal wieder keine Chance.“ Fazit: mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es beschreibt sehr treffend und witzig den Wettstreit zwischen den drei Gruppierungen, die mit ganz unterschiedlichen Ideen (jedenfalls teilweise) ans Ziel kommen wollen. Dabei geht es richtig heftig zur Sache, was einigen Leserinnen und Lesern missfallen könnte. Die Chefin der Mädelstruppe geht ziemlich hart vor, linkt ihren Bruder und macht davon Videos, die sie dann auch noch ins Internet stellt. Allerdings denke ich, dass dieses Vorgehen, auch wenn es richtig fies und definitiv mobbing ist, heutzutage bekannt ist und das Buch somit Stoff für Gespräche liefert und die Leser zum Nachdenken anregt.  Und mal ehrlich. Auch in den 80er oder 90er Jahren wurden schon richtig miese Tricks gemacht. Also ist das Buch nun kein schlechtes Vorbild. Ganz im Gegenteil – es geht im Endeffekt darum, wie man mit solch einer Situation umgeht und was man daraus macht…. Das Buch ist nicht nur für Jungs geeignet, sondern auch Mädels können ihren Spaß beim Lesen haben. Das Thema ist ziemlich aktuell und die Autorin hat sogar eine der beschriebenen Ideen umgesetzt und ebenfalls bei YouTube eingestellt 😊

    Mehr
  • Der Masterplan für die Weltherrschaft

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    CindyAB

    12. May 2017 um 18:51

    Die Theoretiker ganz modern haben einen neuen YouTube Kanal mit dem sie das große Geld verdienen möchten, und die Nachbarschaft aufmischen. Allerdings gibt es einiges an Konkurrenz wird es Theoretiker gelingen groß aufzutrumpfen...Der Einstieg in das Buch ist gut gelungen, schnell findet man sich hier wieder zurecht mit den vetrauten Figuren (die man aus Band 1 eventuell schon kennt ;-) aber auch Neulesern sollte der Einstieg nicht schwer fallen. Die ganze Truppe ist zum großteil auch wieder ganz sympathisch nur ein Mädel treibt es ein wenig zu weit (mit Ihrem Spottkanal), das ist auch mein Kritikpunkt.Aber sonst gibt es auch wieder viel Wortwitz und einige Lacher bestimmt auch :-DBesonders nett ist wieder der Wechsel zwischen Chats und Text wenn man aufmerksam mitliest geht einem auch kein Detail verloren :-)Ein weiters Highlight im Buch ist wieder ein Daumenkino. Im Innencover gibt es wieder ein Potrait und kurzen Steckbrief der "Hauptdarsteller" was hilfreich ist um den Überblick zu behalten und dazu eine schöne Idee. Auf dem farbenfrohen Cover umgeben von Kabelsalat grübeln die Cheftheoretiker auf dem Sofa. Und auf der Rückseite spielt der Jüngste mit der Katze - super Cover. Lustige Fortsetzung mit den Cheftheoretikern

    Mehr
  • Der Theoretikerclub Band 2

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    Naturchind

    12. May 2017 um 09:18

    Die Aufmachung des Buches ist für mich eines der gelungensten Kinderbücher. Das Cover super illustriert; auf dem Innen Deckel, alle Personen aufgezeichnet. Mit Namen und Alter; Hobby usw. Dazu gibt es durch das ganze Buch ein Daumenkino.Inhalt: Linus, Alber & Roman sind die Mitglieder des Theoretiker Clubs. Wieder einmal geraten sie an Alba (Schwester von Albert) und deren Clique; sowie an Thomas und seine Ober Sportlichen Freunde. Es geht um die Erneuerung des Friedenvertrages und wer das Sagen darüber hat. Die Theoretiker sind zurzeit nämlich gar nicht glücklich. Immer wieder werden die Sachen aus dem Geo-Coachs geklaut. Was natürlich total nervig und mühsam ist. Nun ja, eine Besprechung mit allen 3 Gruppen muss gemacht werden. Mit einem Wettkampf; wer in kürze am meisten Geld verdient; wohl gemerkt für einen guten Zweck. Hat gewonnen. Wer darf den neuen Friedensvertrag aufsetzen? Wer wird das Obersagen über die Gruppen haben? Die Theoretiker machen eine ganz verrückte Sache; der Linus nämlich will via YouTube zur Weltherrschaft aufrufen. Doch um die gute Stimmung bei den Theoretikern steht es schlecht. Und schafft es Knut; der als Schiri bestimmt wurde, den Überblick zum fairen Wettkampf zu behalten.Die Geschichte ist eine klassische Kindergeschichte; nur total modern. Mit viel Whats App, Blog und Chat Nachrichten. Eine Geschichte über Freundschaft, cool sein, dabei sein, Streitereien und Angst sich zu blamieren. Mein Eindruck: Geschichte super; doch für mich einfach zu viel Chat Schrift. Vielleicht liegt es daran, dass meine Kinder selbst noch kein Handy besitzen?! Einfach ein bisschen zu viel war da für meinen Geschmack. Auch habe ich mich öfters gefragt: ob ich das Buch überhaupt Laut vorlesen könnte.Facts: Super Story für Lesehungrige Kinder ab cirka 10 Jahren.Fazit: @Theoretiker Club 

    Mehr
  • Theoretikerclub 2: tolle Fortsetzung, die durch die witzige Handlung und die Charaktere überzeugt

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    Tiffi20001

    08. May 2017 um 19:58

    Klappentext:„Der Masterplan für die Weltherrschaft“ – so taufen die Theoretiker ihren neuen Youtube-Kanal. Massenweise Geld wollen sie damit schaufeln und endlich die Chefs der Nachbarschaft werden. Theoretisch hat Linus alles, was ein Weltherrscher so braucht: Diktatorenbart, ergebene Assistenten, sogar ein Humorhandbuch. Praktisch sind seine Gegner jedoch klar im Vorteil. Erzfeind Thomas verdient Kohle allein mit lässigem Grinsen. Und Albas mieser Spott-Kanal „How to trick your brother“ bekommt hundertmal mehr Klicks. Wären da nicht Knut und seine süße Babykatze, hätte das Theoretiker-Imperium mal wieder keine Chance. Buchgestaltung:Das Cover zeigt neben dem Titel „Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft“ die Zeichnung dreier Jungen und ist überwiegend in Gelbtönen gehalten worden.Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut, da die Farbgestaltung ansprechend ist und das Buch so sofort ins Auge fällt. Sehr gelungen finde ich auch, dass man beim Betrachten des Kinderbuchs sofort erkennen kann, dass es sich um einen weiteren Band der Reihe handelt. Die Zeichnungen können mich ebenfalls überzeugen, da ich es mag, dass die Hauptfiguren dargestellt werden und man zudem einen Einblick in die Handlung des Buches erhält.Der Titel unterstützt dies und ist zudem wieder sehr witzig, sodass man zusätzlich neugierig wird. Der Klappentext beschreibt das Buchgeschehen anschaulich und schafft es Interesse zu wecken.Insgesamt gesehen eine absolut gelungene Buchgestaltung, die mich überzeugt und zum Lesen des Buches animiert hat. Eigene Meinung:Mich konnte bereits der erste Teil der Reihe sehr begeistern, weshalb ich gespannt auf die Fortsetzung war, welche mir sogar noch besser als Band eins gefallen hat.Der Einstieg in die Geschichte ist dabei sehr gut gelungen und ich konnte mich schnell wieder in der Handlung zu Recht finden und auch einen Zugang zu den bereits aus dem ersten Teil bekannten Charakteren finden. Hierbei fand ich es wieder sehr hilfreich, dass auf der ersten Seite die wichtigsten Figuren mit einem Bild und einer kurzen Erklärung abgedruckt wurden, da hierdurch die Orientierung im Buchgeschehen erleichtert wurde. Die Handlung an sich ist durchwegs spannend und vor allem unglaublich unterhaltsam und witzig. Die Auseinandersetzung zwischen den drei Gruppen wird in diesem Band auf die Spitze getrieben und macht beim Lesen einfach Spaß. Mir haben hierbei vor allem die kreativen Einfälle der Protagonisten gefallen und ich fand es toll, dass auch die Thematik der Youtube-Stars so gekonnt in die Geschichte miteingeflossen ist. Das Ende der Geschichte ist überraschend und lässt auf jeden Fall auf weitere Bände hoffen.Die Figuren sind wieder sehr ausführlich dargestellt und ich konnte zu allen eine gute Bindung aufbauen. Besonders witzig fand ich in diesem Band Linus, der mich mit seinem Plan zur Weltherrschaft oftmals zum Lachen gebracht hat. Aber auch die anderen Charaktere sind sympathisch dargestellt, wobei Knut wieder der einzig wirklich Vernünftige ist.Die Sprache des Buches ist erneut sehr flüssig und angenehm zu lesen, besonders hat mir dabei der jugendlich-moderne Schreibstil gefallen. Sehr schön fand ich auch, dass wie bei Teil eins Blogeinträge und Whats-App-Gespräche in die Geschichte integriert wurden. Das Buch wird ergänzt durch kleine schwarz-weiße Zeichnungen zu Beginn eines jeden Kapitels, welche einen Ausblick auf das Geschehen des jeweiligen Abschnittes geben und den Text humorvoll und passend illustrieren. Zudem gibt es erneut ein Daumenkino, was ich ebenfalls einen tolle Idee finde.Fazit:Ein absolut gelungener zweiter Teil, der mich sogar noch mehr als Band eins begeistern konnte, da der Konflikt zwischen den drei Gruppen auf eine humorvolle Art auf die Spitze getrieben wird. Die Figuren sind erneut sehr sympathisch und konnten mich oftmals zum Lachen bringen, sodass ich auch aufgrund des modernen Schreibstils das Buch jedem empfehlen kann.Autor:Anja Janotta, geboren 1970, verbrachte ihre Kindheit in Saudi Arabien und Algerien und wusste bereits früh, dass sie Kinderbuchautorin werden wollte. In München studierte sie zunächst Diplom-Journalistik und arbeitet heute als Online-Redakteurin. Ihre Bücher „Linkslesestärke“, „Linkslesemut“ und „Der Theoretikerclub“ wurden begeistern von der Presse aufgenommen. Anja Janotta lebt mit ihrer Familie an einem See in Oberbayern.Allgemeine Infos:Titel: Der Theoretikerclub und die WeltherrschaftAutor: Anja JanottaVerlag: cbtSeitenzahl: 224Preis: 12,99 EURISBN: 978-3570164693

    Mehr
  • Nicht witzig

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    Sabine_Hartmann

    05. May 2017 um 10:02

    Deshalb denken die Jugendlichen sich einen neuen Plan aus. Die Gruppe, die am meisten Geld innerhalb eines bestimmten Zeitraums erwirtschaftet, übernimmt die Herrschaft. Während Thomas und seine Gang Süßigkeiten verkaufen, versuchen sich die Mädchen, allen voran Alba, und die Theoretiker mit Youtube-Kanälen. Knut, der Jüngste, leidet am stärksten unter den Querelen. Er braucht all seine Stärke, um die Auseinandersetzung zu einem vernünftigen Ende zu führen. Das Buch besteht aus verschiedenen Teilen, einerseits wird im fortlaufenden Text die Geschichte erzählt – aus Knuts Sicht, andererseits gibt es Textteile, die als Blogeinträge formatiert sind. Leider ist das Buch überhaupt nicht witzig. Die Theoretiker sind nicht wirklich clever, haben allerdings gelernt zu recherchieren. Sie überschätzen sich total, allerdings ohne Hintergrund, sind einfach überkandidelt. Alba kennt überhaupt keine Grenzen. Die Auseinandersetzungen zwischen den Kindern eskalieren bis zu Punkten, die an Körperverletzung grenzen, von Verletzung der Persönlichkeitsrechte mal ganz abgesehen. Niemand greift ein, als Alba heimlich Filme von den Theoretikern dreht, in denen sie sie lächerlich macht. Der Einzige mit ein wenig Realitätssinn ist Knut, der Jüngste, der sich aber auch nicht zu helfen weiß. Ich hatte mich auf ein Lesevergnügen – wie angekündigt – à la Big Bang Theory gefreut, erhielt aber ein Buch, das mit Klischees und Stereotypen arbeitet und eine Geschichte erzählt, die, meiner Ansicht nach, nichts mit der Realität von Jugendlichen heute zu tun hat. Die Benutzung von Blog-Style und Youtube ergibt noch keinen aktuellen Jugendroman. Wirklich schade.

    Mehr
  • Die Challenge

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    Isabell47

    02. May 2017 um 12:05

    Das Kinderbuch besticht zunächst durch sein witziges Cover und innen durch ein Daumenkino.Inhaltlich geht es um einen Friedensvertrag zwischen drei Nerds - hoher IQ, drei Mädchen (Zicken passt hier ziemlich gut) und drei sportlichen Jungen, der nicht eingehalten worden ist. Aufgrund dessen findet jetzt eine Challenge mit Aufgaben aus allen drei Teams für Alle statt. Schiedsrichter ist der jüngere Knut, der mit hoher Intelligenz und Sozialkompetenz gesegnet ist, aber damit zwischen allen Stühlen sitzt. Es wird mit fiesen Tricks um den Gewinn gekämpft, denn der Sieger darf nach Brasilian als Botschafter fahren. Die Autorin Anja Janotto erzählt auf humorvolle Art, wie diese Challenge ausartet, welche "Kriege" geführt werden und welche pubertären Anwandlungen ausgelebt werden.Auch die Eltern der Kinder lernt der Leser kennen und ihre pädagogischen Maßnahmen bzw. ihr Verhalten. Kinder werden ihre eigenen Eltern teilweise wiederfinden und Eltern sich selber in manchen Situationen erkennen. Dieses Buch macht ziemlich deutlich wie Medien positiv und negativ (Mobbing) eingesetzt werden können.Das Ende "erdet" alle Teilnehmer der Challenge und zwar jeden auf seine Weise.Meinen Sohn, der mit 10 Jahren zur Zielgruppe gehört, hat dieses Buch innerhalb von zwei Tagen "Verschlungen" und für gut befunden, was eine hohe Auszeichnung ist. Mir selber als Mutter fiel der Zugang zunächst ein wenig schwerer, da ich nicht so medienaffin bin, aber dann hat es mich auch völlig gepackt. Eine gute Story  genial für die Zielgruppe erzählt und es regt ohne pädagogischen Zeigefinger zum Nachdenken an. Wir warten jetzt gespannt auf Band 3!

    Mehr
  • Gefiel mir nicht so gut wie Teil eins

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    Lesemama

    01. May 2017 um 18:22

    Bewertet mit 3.5 Sternen Zum Inhalt:  Der Theoretikerclub liegt mit den Mädels Alba, Flora und Lynn sowie mit Thomas und den Keller-Brüdern im Dauerclinch. Daher soll eine Challenge ein für alle mal klären, wer der "Chef" sein wird...   Meine Meinung:  Das Cover ist wir bei Teil eins ein gelungener Hingucker. Im Innern sind die Kapitelanfänge toll illustriert, das absolute Highlight ist aber das Daumenkino.  Nun zur Geschichte, der Schreibstil ist durch den Wechsel von Chat und Erzählung abwechslungsreich und flott zu lesen. Es ist so geschrieben, das keine Langeweile aufkommt und die Story eigentlich lustig rüberkommt. Damit kommen wir auch zu meinem Kritikpunkt. Mich hat in dieser Geschichte das Mobbing von Alba und ihre etwas ungerechte, fast schon fiese Art, sehr gestört. Ich finde es nicht gut, wenn so auf vermeintlichen Fehlern und Schwächen rumgehackt wird.  Die Protagonisten sind zum Großteil sympathische Kinder mit Stärken und Schwächen. Am allerliebsten mochte ich Knuti, welcher aber noch in die Kategorie "Welpenschutz" fliesst.    Fazit:  Mir hat es jetzt nicht ganz so gut gefallen wie Teil eins, aber dennoch ist es ein lustiges, unterhaltsames Kinderbuch. Ich denke Jungs wird es ein bisschen besser gefallen als Mädchen. Dennoch würde ich es für beide empfehlen. Die Geschichte ist kurzweilig und bekommt gerne eine Leseempfehlung von mir.

    Mehr
  • Auf dem Weg zur Weltherrschaft ist alles erlaubt?

    Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

    elafisch

    28. April 2017 um 09:10

    Dies ist der zweite Band der Theoretiker Club-Reihe, die Bände sind in sich abgeschlossen und können daher theoretisch jeder für sich gelesen werden. Praktisch würde ich empfehlen mit Band 1 zu beginnen, da es doch einige “Insider” und Verweise auf die Handlung des ersten Bands gibt.Inhalt:Der zwischen Theoretikern, den Mädchen und der Thomas-Bande “ausgehandelte” Friedensvertrag verhilft leider nicht wirklich zu Frieden. Die Thomas-Bande hat weiter ihre Freude daran die Theoretiker zu ärgern und auch Alba und Albert machen sich weiter gegenseitig das Leben schwer. Um ein für alle mal zu klären, wer das Sagen hat, starten die neun eine Challenge und Knut ist der Schiri. Alle wollen unbedingt gewinnen und so ist ihnen fast jedes Mittel recht um ihr Ziel zu erreichen. Auf den armen Kunt hört mal wieder keiner…Meinung:Anja Janottas Schreibstil ist gewohnt witzig spritzig und locker leicht. Es macht einfach Freude das Buch zu lesen. Vor allem die Blog-Einträge und WhatsApp-Nachrichten lockern den Text schön auf und verleihen dem Buch das gewisse Etwas. Mein Sohn liebt es!Der Ablauf der Handlung erinnert ein wenig an den in Teil 1. Es geht mit kleinen Streitereien zwischen den drei Gruppen los, die sich dann nach und nach immer weiter steigern, um in einem großen Desaster zu Enden. Für ein Kinderbuch finde ich das völlig in Ordnung, Kinder (auch etwas ältere) mögen ja meist wiederkehrende Strukturen.Diesmal steht YouTube im Fokus, da sowohl die Theoretiker als auch Alba Channel betreiben um damit Geld für die Challenge zu verdienen. Und so viel es über die Videos und Linus’ Drehbücher dazu zu lachen gibt, wird unterschwellig auch die Gefahr deutlich, die durch den Missbrauch (Mobbing) entsteht. Dieser Aspekt gefällt mir als Mama natürlich besonders.Vor allem Alba und Linus überspannen den Bogen in diesem Band deutlich und machen es einem daher schwer sie zu mögen, aber der kleine Knut ist mal wieder auf liebenswerte Weise die Stimme der Vernunft.Ich hatte wieder sehr viel Freude mit den Theoretikern, bei denen theoretisch alles toll geplant ist, aber praktisch oft so vieles schief geht.Gerne würden wir noch viel mehr von ihnen lesen!Empfehlen würde ich das Buch ab ca. 10 - 11 Jahren.Fazit:Eine klare Leseempfehlung für alle Fans und jene, die es noch werden möchten!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks