Anja Jonuleit

 4.2 Sterne bei 448 Bewertungen
Autorin von Der Apfelsammler, Herbstvergessene und weiteren Büchern.
Autorenbild von Anja Jonuleit (©)

Lebenslauf von Anja Jonuleit

Behutsam und glaubwürdig an die schweren Themen gewagt: Die 1965 geborene Autorin hat nach ihrem Abschluss des Sprachen- und Dolmetscherinstituts in München als Übersetzerin und Dolmetscherin für Italienisch und Englisch gearbeitet. 2007 veröffentlichte sie ihren Debütroman „Das Wasser so kalt“. Neben mehreren und zum Teil preisgekrönten Kurzgeschichten gelang ihr mit dem Roman „Rabenfrauen“ (2016) ein Bestseller. Fundierte Recherchen vor Ort ebneten der Schriftstellerin den Weg einen ebenso authentischen wie bewegenden Roman über die Colonia Dignidad in Chile zur Zeit der Pinochet-Diktatur zu schreiben. Paul Schäfer, der Anführer einer christlichen deutschen Sekte nutzte das abgeschiedene Terrain für seine Ideologien und den Missbrauch von Kindern. Auch der Roman „Nachtfräuleinspiel“ (2018) beschäftigt sich mit den ersten Themen des Lebens, denn Anja Jonuleit hat sich mit unterschiedlichen Erziehungsmethoden auseinandergesetzt und sie in eine fiktive berührende Geschichte gepackt. Die vierfache Mutter lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Friedrichshafen am Bodensee.

Alle Bücher von Anja Jonuleit

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Der Apfelsammler9783423216791

Der Apfelsammler

 (118)
Erschienen am 05.05.2017
Cover des Buches Herbstvergessene9783423215404

Herbstvergessene

 (96)
Erschienen am 01.09.2014
Cover des Buches Rabenfrauen9783423217538

Rabenfrauen

 (76)
Erschienen am 31.08.2018
Cover des Buches Das Nachtfräuleinspiel9783423261999

Das Nachtfräuleinspiel

 (49)
Erschienen am 22.06.2018
Cover des Buches Novemberasche9783423217033

Novemberasche

 (25)
Erschienen am 10.11.2017
Cover des Buches Die fremde Tochter9783423215800

Die fremde Tochter

 (17)
Erschienen am 01.04.2015
Cover des Buches Der andere Tod9783423216678

Der andere Tod

 (17)
Erschienen am 10.02.2017
Cover des Buches Das Wasser so kalt9783897054349

Das Wasser so kalt

 (16)
Erschienen am 24.03.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Anja Jonuleit

Neu
G

Rezension zu "Rabenfrauen" von Anja Jonuleit

Eine Geschichte über die Colonia Dignidad
Gekkouvor 4 Monaten

Ich bin immer noch ganz gefangen in diesem Buch. Die Schriftstellerin hat mit viel Gefühl einen Einblick in diese Sekte geben können. Ich hatte von der Sekte bereits gehört. Mir war aber nicht klar, wie grausam Paul Schäfer und seine Schergen vorgegangen sind. Der Missbrauch und die Entführung der Kinder. Wie Menschen einfach gefangen und hingerichtet wurden. Wie er mit den Ängsten der Menschen gespielt und diese Ängste für sich genutzt hat. Einfach grausam! 

Die Geschichte von Ruth und Christa klingt glaubhaft. Was die beiden vor dem Kennenlernen "ihren" Erichs für eine tolle Freundschaft hatten und wie diese nach und nach zerbricht, wie man auf den ersten Blick glaubt. Wie Christa durch Täuschungen immer tiefer in die Sekte gerät und schließlich eine Gefangene wird. Was sie schlimmes sehen und erleiden muss. Gleichzeitig wie Ruth immer wieder versucht ihre Freundin zurückzubekommen. Immer wieder diese Hoffnung sie kann sie überreden nach Hause zu kommen. Sie ist sogar so mutig, vielleicht auch leichtsinnig, und geht in die Behausung dieser Sekte. Ich hatte solche Angst um Ruth! Sie ist für mich ein wahrer Held! Und trotzdem hat sie bis ins hohe Alter Schuldgefühle, dabei hat sie in meinen Augen doch alles getan, um ihre Freundin und auch andere retten zu wollen. Einer Person in diesem Buch hat sie ja dann tatsächlich das Leben gerettet. Es bleibt bis fast zum Ende spannend. Ein wirklich tolles Buch über ein sehr heikles und grausames Thema. 

Schlimm, dass die Verantwortlichen weitestgehend nicht belangt wurden und die Opfer nicht entschädigt wurden. Falls es für so etwas überhaupt Entschädigung gibt.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Rabenfrauen" von Anja Jonuleit

Lesen bildet….*g*
abuelitavor 4 Monaten

Ich habe doch tatsächlich noch nie von „Colonia Dignidad“ gehört und habe dann auch erst mal gegoogelt, um zu sehen, was es damit auf sich hat.

Anja Jonuleit erzählt eine fiktive Geschichte vor dem Hintergrund der realen Colonia Dignidad, einer 1961 im Süden Chiles gegründeten Siedlung einer deutschen Sekte, die 1973 im Zuge des Militärputschs von Augusto Pinochet aufgrund von Menschenrechtsverletzungen in die Schlagzeilen geriet.

Und das ist so gut gemacht, dass es einen packt wie fast in einem Thriller und man immer weiterliest, weil man wissen möchte, was nun passiert.

Drei Zeitebenen sind es, die sich immer abwechseln, zur Unterscheidung auch durch verschiedene Schriftarten gekennzeichnet sind und die man ganz gut auseinanderhalten kann, obwohl es sich manchmal überschneidet.

Auch die Recherchen zu den Rabenvögeln hat die Autorin gut gemeistert.

Wie gesagt ….. es ist nicht nur ein großartiger Roman, sondern diese Themen regen auch dazu an, sich weiter zu informieren und mehr über diese Sekte, den damaligen Hintergrund, aber eben auch über die Rabenforschung zu erfahren.

Diese Gratwanderung perfekt zu vereinen – das schaffen nicht viele, aber Anja Jonuleit ist es gelungen eine packende Geschichte zu erzählen .

Ein intensives berührendes Buch, das mit sehr gut gefallen hat.


Kommentieren0
2
Teilen

Rezension zu "Das Nachtfräuleinspiel" von Anja Jonuleit

Macht
Julia_x3vor 5 Monaten

Dies ist eine Geschichte über zwei Frauen, die eine machtbesessen und Manipulativ. Eine Frau, die alles dafür tut, um das zu bekommen was sie will. Eine Frau, die meint ihrer Familie nur gutes zu tun, letzten Endes damit aber allen nur schadet. Die eine gutmütige und verletzliche Frau mit Baby für ihre eigenen Zwecke missbraucht und sobald ihr irgendwas nicht passt, sie los werden will. Es ist eine Story, in der diese Machtbesessene Frau mit allen Mitteln versucht nicht als das dazustehen, was sie eigentlich ist. Und damit allen anderen in ihrer Umgebung schadet. Im Gegenzug dazu steht diese verletzliche Frau, voller Liebe zu Kindern und der Welt und kann das nicht mehr lange so hinnehmen und fängt an sich zu wehren. Dabei werden Geheimnisse der Vergangenheit aufgedeckt. Erschütternde Geheimnisse, in dessen Richtung ich nie gedacht hätte. Es fiel mir lange sehr schwer in das Geschehen einzutauchen. Es war alles so merkwürdig und hat nicht zusammen gepasst und es widerstrebte mir lange, weiter zu lesen. Dennoch habe ich es durchgezogen und tatsächlich hat mich die Story doch noch auf eine andere art mitgenommen. Ich wollte einfach wissen, wie es endet und bin darüber sehr schockiert. Über all diese Erkenntnis in diesem Buch und über das wissen (im Nachwort bestätigt), das es so was wirklich gibt.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Das Nachtfräuleinspielundefined
Diesen »Schmutzigen Donnerstag« wird die 16-jährige Annamaria niemals vergessen: Ein harmloser Faschingsbrauch wird dem jungen Mädchen zum Verhängnis. Doch was Annamaria – die nach dem frühen Tod der Eltern bei einer nachlässigen und lieblosen Pflegemutter lebt – passiert ist, will keiner glauben. Ihr Schicksal scheint sich zu wenden, als sie im »Haus der glücklichen Familie« aufgenommen wird. Sie schöpft neue Hoffnung, denn vom Leben in dieser Bilderbuchfamilie hat sie immer geträumt. Dort herrscht Übermutter Liane, die alles perfekt im Griff zu haben scheint, strenge Regeln vorgibt und eine Karriere als Erziehungsberaterin macht. Doch ist Lianes Familienleben wirklich so makellos?

Euch ist Anja Jonuleit vielleicht noch mit ›Der Apfelsammler‹ oder ›Rabenfrauen‹ oder einem anderen ihrer mitreißenden Familienromane im Gedächtnis. Endlich hat die Bestsellerautorin einen neuen, sehr berührenden Roman geschrieben. Wir verlosen 15 Buchexemplare! Um teilzunehmen, möchten wir gerne von euch wissen, wieso ihr ›Das Nachtfräuleinspiel‹ lesen möchtet.
267 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Rabenfrauenundefined

»Doch das Allerschlimmste war der Verrat.«

1959: Sommer in Grösitz. Ruth und Christa sind beste Freundinnen ...

Abends, nach der Arbeit auf dem Feld, genießen sie die Erfrischung im nahe gelegenen Bach. Unweit der Badestelle schlägt eines Tages eine Jugendfreizeit ihre Zelte auf.

Eine willkommene Abwechslung für die Mädchen, die sich alsbald in den attraktiven Erich verlieben. Christa, blind vor Liebe, verbringt fortan viel Zeit in dem Zeltlager, hinter dem sich eine radikal christliche Gemeinschaft um einen gewissen Paul Schäfer verbirgt. Ruth hingegen zieht sich immer mehr zurück. Schließlich fasst Christa den Plan, mit »Onkel Paul« und Erich nach Chile auszuwandern. Ein folgenschwerer Entschluss.

Zum Erscheinen von Anja Jonuleits neuem fesselnden Schicksalsroman um eine besondere Frauenfreundschaft möchten wir von euch wissen, ob ihr schon einmal von der Sekte Colonia Dignidad, in deren Fänge Christa gerät, gehört habt und warum ihr das Buch gerne lesen würdet. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Mehr Infos zum Buch inklusive einem Interview mit der Autorin, Hintergrundinfos zur Colonia Didnidad und eine Leseprobe findet ihr auf unserem Webseitenspecial unter www.dtv.de/rabenfrauen
268 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Der ApfelsammlerundefinedA

Liebe LovelyBooker,

zum 1. Juli erscheint mein neuer Roman „Der Apfelsammler“ beim dtv. Gemeinsam mit dem Verlag suche ich für eine LB-Leserunde 15 Testleser, die Lust haben, in die Welt meines „Apfelsammlers“ einzutauchen und sich darüber bei LovelyBooks auszutauschen. Wer mitmachen möchte, kann sich bis 3. Juli 2014 18.00 Uhr bewerben. Bitte beantwortet dazu die Bewerbungsfrage unten. Auch diejenigen, die nicht ausgelost werden, sind herzlich eingeladen, der Leserunde zu folgen. Einen Blick vorab ins Buch gibt’s bei amazon und auf vorablesen.de. Schaut Euch auch das Website-Special vom Verlag an unter http://www.dtv.de/special/anja_jonuleit_der_apfelsammler/1892/

Zum Buch

Nach der Trennung von ihrem Freund reist Hannah nach Castelnuovo in Umbrien, um das Erbe ihrer geliebten Tante Eli anzutreten: ein kleines Steinhaus voller Rätsel. Beim Aufräumen fallen ihr alte Briefe von Eli in die Hände, und sie beginnt zu lesen. In diesen Tagen erkundet Hannah Castelnuovo, Elis zweite Heimat. Als sie zufällig auf ein Grundstück mit seltsam verbrannten Obstbäumen gelangt, wird sie unsanft von dort vertrieben. Dorfbewohner erklären ihr später, dass der schroffe Fremde harmlos und seine Leidenschaft das Züchten alter Obstsorten sei. Aus unerfindlichen Gründen hatte sich Eli einst mit dem »Apfelsammler« angefreundet, und auch Hannah sucht seine Nähe. Ist er der Schlüssel zu Elis Geheimnis?

Zur Leserunde:

Jede/r Gewinner/in verpflichtet sich zur Teilnahme an der Leserunde.
Dazu sollte er/sie das Buch lesen, darüber auf LB diskutieren und anschließend eine Rezension verfassen, die sowohl bei LB als auch bei Amazon und anderen Literaturportalen eingestellt werden soll.

Ich bin gespannt auf Eure Beiträge und freue mich auf den Austausch mit Euch!

Zur Bewerbungsfrage

Wie gefallen Euch Romane, die auf mehreren Zeitebenen spielen und bei denen mehrere „Stimmen“ zu Wort kommen?

Herzlich,

Anja Jonuleit

406 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  le_petit_renardvor 5 Jahren

Zusätzliche Informationen

Anja Jonuleit wurde am 04. Dezember 1965 in Bonn (Deutschland) geboren.

Anja Jonuleit im Netz:

Community-Statistik

in 567 Bibliotheken

auf 113 Wunschlisten

von 14 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks