Anja Jonuleit

 4,3 Sterne bei 669 Bewertungen
Autorin von Das letzte Bild, Der Apfelsammler und weiteren Büchern.
Autorenbild von Anja Jonuleit (©)

Lebenslauf von Anja Jonuleit

Behutsam und glaubwürdig an die schweren Themen gewagt: Die 1965 geborene Autorin hat nach ihrem Abschluss des Sprachen- und Dolmetscherinstituts in München als Übersetzerin und Dolmetscherin für Italienisch und Englisch gearbeitet. 2007 veröffentlichte sie ihren Debütroman „Das Wasser so kalt“. Neben mehreren und zum Teil preisgekrönten Kurzgeschichten gelang ihr mit dem Roman „Rabenfrauen“ (2016) ein Bestseller. Fundierte Recherchen vor Ort ebneten der Schriftstellerin den Weg einen ebenso authentischen wie bewegenden Roman über die Colonia Dignidad in Chile zur Zeit der Pinochet-Diktatur zu schreiben. Paul Schäfer, der Anführer einer christlichen deutschen Sekte nutzte das abgeschiedene Terrain für seine Ideologien und den Missbrauch von Kindern. Auch der Roman „Nachtfräuleinspiel“ (2018) beschäftigt sich mit den ersten Themen des Lebens, denn Anja Jonuleit hat sich mit unterschiedlichen Erziehungsmethoden auseinandergesetzt und sie in eine fiktive berührende Geschichte gepackt. Die vierfache Mutter lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Friedrichshafen am Bodensee.

Alle Bücher von Anja Jonuleit

Cover des Buches Das letzte Bild (ISBN: 9783423282819)

Das letzte Bild

 (153)
Erschienen am 20.08.2021
Cover des Buches Der Apfelsammler (ISBN: 9783423216791)

Der Apfelsammler

 (126)
Erschienen am 05.05.2017
Cover des Buches Herbstvergessene (ISBN: 9783423219822)

Herbstvergessene

 (109)
Erschienen am 20.08.2021
Cover des Buches Rabenfrauen (ISBN: 9783423217538)

Rabenfrauen

 (94)
Erschienen am 31.08.2018
Cover des Buches Das Nachtfräuleinspiel (ISBN: 9783423219181)

Das Nachtfräuleinspiel

 (64)
Erschienen am 23.04.2021
Cover des Buches Novemberasche (ISBN: 9783423217033)

Novemberasche

 (26)
Erschienen am 10.11.2017
Cover des Buches Die fremde Tochter (ISBN: 9783423217682)

Die fremde Tochter

 (23)
Erschienen am 24.05.2019
Cover des Buches Das Wasser so kalt (ISBN: 9783897054349)

Das Wasser so kalt

 (17)
Erschienen am 24.03.2016

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Anja Jonuleit

Cover des Buches Das letzte Bild (ISBN: 9783423282819)T

Rezension zu "Das letzte Bild" von Anja Jonuleit

Packend und schlüssig
Tines_Buechervor 3 Tagen

True Crime-Roman

Die Fakten:

 

Im November 1970 wird in Bergen, Norwegen, die stark verkohlte Leiche einer Frau gefunden, die sogenannte Isdal-Frau. Bis heute konnte weder geklärt werden, wer die Frau war noch welcher Nationalität sie angehörte, es gibt nur Theorien. Durch neueste DNA-Untersuchungen ließ sich aber herausfinden, dass die Frau aus Europa stammt und man vermutet, dass sie ihre ersten vier Lebensjahre in der Nähe von Nürnberg verbracht hat.

Anja Jonuleit wurde auf den Fall der Isdal-Frau aufmerksam und begann zu recherchieren. In ihrem Roman bietet sie eine vorstellbare Erklärung, wer die Tote war du wie es zu ihrem Tod kam.

 

Das Buch:

Die Schriftstellerin Eva schlägt eines Morgens die Zeitung auf und entdeckt ein Phantombild, das auf erschreckende Weise ihrer Mutter gleicht. Auf dem Bild zu sehen ist die Isdal-Frau, deren Tod nie aufgeklärt werden konnte. Ihre Neugier ist sofort geweckt und da sie bei ihrer Mutter auf eine Mauer des Schweigens stößt, macht sie sich auf nach Bergen, um Antworten zu bekommen. Auf dieser Reise kommt sie Schritt für Schritt der Vergangenheit der Toten auf die Spur und lüftet gleichzeitig ein lange gehütetes Familiengeheimnis.

 

Meine Meinung:

In dem Roman begleitet man Eva auf ihren Nachforschungen quer durch Norwegen. Unterbrochen werden die Sequenzen immer wieder durch Rückblicke, in denen die letzten Monate im Leben einer Frau dargestellt werden, die Anja Jonuleit für die Isdal-Frau hält und zwar aus deren Sicht. Es sind also zwei Handlungsstränge, die dem Leser einen schönen und tiefgehenden Einblick in das Heute und das Gestern vermitteln.

Es war das erste Mal, dass ich ein Buch dieser Art gelesen habe. Ich war skeptisch und außerdem dachte ich nicht, dass mich ein Buch zufriedenstellen kann, das ja quasi keine Auflösung hat. Aber wie Anja Jonuleit die bestehenden Fakten mit ihrer Theorie verbindet, ist absolut schlüssig. Und ich muss sagen, für mich persönlich ist der Fall abgeschlossen!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Apfelsammler (ISBN: 9783423216791)DoraLupins avatar

Rezension zu "Der Apfelsammler" von Anja Jonuleit

Fantastisch geschrieben
DoraLupinvor 6 Tagen

Das Cover finde ich wunderschön und sehr passend zum Buch. Es lädt einen ein ins malerische Italien nach Umbrien.

Ich habe schon einiges von dieser Autorin gelesen und wieder einmal wurde ich nicht enttäuscht.

Es geht um Hanna die das Haus ihrer verstorbenen Tante ausräumen möchte welches in Umbrien steht und findet dabei Briefe die ihr etwas über ihre Tante und ihre eigene Lebensgeschichte erzählen. Und sie lernt den "Apfelsammler" Matteo kennen der alte Apfel und Birnensorten züchtet.

Eine super schöne Familiengeschichte voll Geheimnissen, eine sehr sympatische Protagonistin und das wunderbare Umbrien machen das Buch zum Lesevergnügen. Ausserdem erzählt die Autorin so anschaulich das man unbedingt selbst mal nach Umbrien reisen möchte!

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Die fremde Tochter (ISBN: B08KHM35FX)Buchfresserchen1s avatar

Rezension zu "Die fremde Tochter" von Anja Jonuleit

Emilie und Herr Cho
Buchfresserchen1vor 9 Tagen

Lin sucht ihren Vater Herrn Cho auf, nachdem ihre Mutter in eine tiefe Krise gestürzt ist. Beide wussten bis dahin nichts von der Existenz des jeweils anderen. Cho macht sich nun auf die Suche nach Emilie, Lins Mutter und muss feststellen das auch seine Tochter wie vom Erdboden verschluckt ist.


Das Cover mit der Rückansicht einer jungen Frau vor dem Hintergrund von Paris hat mich neugierig auf die Geschichte gemacht.


Es geht sehr seicht los, obwohl es eigentlich für Frau Berwanger schon gleich dramatisch ist. Emilie, ihre Tochter und einstige Erbin einer Teedynastie in Paris ist drogenabhängig. Die Eltern beschließen sie nach China zu bringen, damit sie dort lernt was wirklich im Leben zählt und vielleicht einen Zugang zum Teegeschäft findet.


Emilie ist die typische revoltierende Jugendliche. Sie will nicht so werden wie ihre Eltern, oder besser gesagt wie ihre Mutter. Diese hat entschlossen sie nach China zu schicken. Sie verdirbt ihr immer alles. Sie ist die, die für sie jegliche Entscheidungen trifft.

Als sich Emilie verliebt hat wird sie nach Hause zurück geholt. Wieder nimmt ihre Mutter ihr alles was ihr wichtig ist. Diese Bevormundung und viele andere Probleme stürzen Emilie in die Krise.


Herr Cho ahnt von allem nichts. Auch er trauert der Zeit mit Emilie nach, die sich nie wieder gemeldet hat.


Nachdem Lin bei ihrem Vater war beschließt dieser Emilie zu suchen und sie zur Rede zu stellen.

Im Hörbuch gab es von da an zwei Erzählstränge, die dem Hörer das Leben Emilies ab dem Zeitpunkt als sie China verließ und die Suche des Herrn Cho in der Gegenwart, erzählt.

Mir waren die Umbrüche von einer zur anderen Zeit nicht immer klar. Optisch mag das im Buch immer einen neuen Absatz oder eine neue Seite gegeben haben, aber gerade die Wechsel zwischen Emilies Part zu Herrn Cho gingen im Hörbuch manchmal nahtlos in einander über, so dass ich einen Moment brauchte um zu merken das wir wieder in die Gegenwart gesprungen waren.


Je weiter das Hörbuch voran schritt, umso unsagbarer wurde alles was Emilie erlebt hat. Die Hörer bekamen gemeinsam mit Herrn Cho ein immer genaueres Bild von dem Entsetzen das sich für Emilie entspann.


Meines Erachtens hätte man es zu Beginn etwas mehr raffen können, denn da war es mir schon recht langatmig erschienen.

Der Teehandel und die Teezeremonien waren wohl um Ruhe in die dramatische Geschichte zu bekommen. Aber eigentlich hätte es auch alles andere sein können.


Mir hat die Geschichte gefallen. Ich fand es gut wie am Schluss alle Informationen ineinander passten. Erschreckend was für ein Bild entstand.

Aber hin und wieder hatte die Geschichte auch ihre Längen, so dass es bei mir nur für drei Sterne reicht.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Ein zufällig entdecktes altes Phantombild lässt Schriftstellerin Eva auf ein altes Familiengeheimnis stoßen und plötzlich weiß sie nicht mehr, wer ihre Mutter eigentlich wirklich ist. In diesem packenden Roman, der historische Elemente mit der Spannung eines Thrillers verbindet, erzählt Anja Jonuleit eine wahre Geschichte aus den 1970er Jahren. Verpackt in einer fiktiven Handlung begeben wir uns gemeinsam mit Eva auf eine spannende Spurensuche ...

Herzlich willkommen zu unserer Leserunde zu "Das letzte Bild"

Wenn ihr mitreißende Familiengeschichten liebt, die einen wahren Kern haben, dann seid ihr in dieser Leserunde genau richtig. 

Zusammen mit dtv verlosen wir 25 Exemplare von "Das letzte Bild" von Anja Jonuleit unter allen, die die folgende Frage über unser Bewerbungsformular beantworten:

Lest ihr gern wahre Geschichten in Romanform? Was reizt euch daran besonders?

Ich freue mich auf eure Antworten & drücke die Daumen!

668 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor einem Jahr

Wahnsinn, was für ein Ende! Damit habe ich als Leserin überhaupt nicht gerechnet. Bin gerade sprachlos und weiß gar nicht, was ich sagen soll. Gelungen!

Diesen »Schmutzigen Donnerstag« wird die 16-jährige Annamaria niemals vergessen: Ein harmloser Faschingsbrauch wird dem jungen Mädchen zum Verhängnis. Doch was Annamaria – die nach dem frühen Tod der Eltern bei einer nachlässigen und lieblosen Pflegemutter lebt – passiert ist, will keiner glauben. Ihr Schicksal scheint sich zu wenden, als sie im »Haus der glücklichen Familie« aufgenommen wird. Sie schöpft neue Hoffnung, denn vom Leben in dieser Bilderbuchfamilie hat sie immer geträumt. Dort herrscht Übermutter Liane, die alles perfekt im Griff zu haben scheint, strenge Regeln vorgibt und eine Karriere als Erziehungsberaterin macht. Doch ist Lianes Familienleben wirklich so makellos?

Euch ist Anja Jonuleit vielleicht noch mit ›Der Apfelsammler‹ oder ›Rabenfrauen‹ oder einem anderen ihrer mitreißenden Familienromane im Gedächtnis. Endlich hat die Bestsellerautorin einen neuen, sehr berührenden Roman geschrieben. Wir verlosen 15 Buchexemplare! Um teilzunehmen, möchten wir gerne von euch wissen, wieso ihr ›Das Nachtfräuleinspiel‹ lesen möchtet.
266 BeiträgeVerlosung beendet
Therraindigenas avatar
Letzter Beitrag von  Therraindigenavor 4 Jahren
Absolut lesenswert, spannend, hilfreich und lehrreich. Hier meine Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Anja-Jonuleit/Das-Nachtfräuleinspiel-1508074174-w/rezension/1998573337/

»Doch das Allerschlimmste war der Verrat.«

1959: Sommer in Grösitz. Ruth und Christa sind beste Freundinnen ...

Abends, nach der Arbeit auf dem Feld, genießen sie die Erfrischung im nahe gelegenen Bach. Unweit der Badestelle schlägt eines Tages eine Jugendfreizeit ihre Zelte auf.

Eine willkommene Abwechslung für die Mädchen, die sich alsbald in den attraktiven Erich verlieben. Christa, blind vor Liebe, verbringt fortan viel Zeit in dem Zeltlager, hinter dem sich eine radikal christliche Gemeinschaft um einen gewissen Paul Schäfer verbirgt. Ruth hingegen zieht sich immer mehr zurück. Schließlich fasst Christa den Plan, mit »Onkel Paul« und Erich nach Chile auszuwandern. Ein folgenschwerer Entschluss.

Zum Erscheinen von Anja Jonuleits neuem fesselnden Schicksalsroman um eine besondere Frauenfreundschaft möchten wir von euch wissen, ob ihr schon einmal von der Sekte Colonia Dignidad, in deren Fänge Christa gerät, gehört habt und warum ihr das Buch gerne lesen würdet. Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Mehr Infos zum Buch inklusive einem Interview mit der Autorin, Hintergrundinfos zur Colonia Didnidad und eine Leseprobe findet ihr auf unserem Webseitenspecial unter www.dtv.de/rabenfrauen
264 BeiträgeVerlosung beendet
miro76s avatar
Letzter Beitrag von  miro76vor 6 Jahren
Vielen Dank für den tollen, spannenden und interessanten Roman, der mich begeistert und berührt hat. http://www.lovelybooks.de/autor/Anja-Jonuleit/Rabenfrauen-1198600228-w/rezension/1249699820/1249699786/ Selbstverständlich stelle ich meine Rezension auch bei Amazon ein.

Zusätzliche Informationen

Anja Jonuleit wurde am 04. Dezember 1965 in Bonn (Deutschland) geboren.

Anja Jonuleit im Netz:

Community-Statistik

in 765 Bibliotheken

von 252 Lesern aktuell gelesen

von 15 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks