Anja Liedtke Schwimmen wie ein Delfin

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwimmen wie ein Delfin“ von Anja Liedtke

Alex in den Bergen, mal oberhalb, mal unterhalb der Baumgrenze. Aber immer orientierungslos und auf der Suche. Wonach sie sucht, weiß sie nicht, bis sie selbst gefunden wird. Der Musiker David Bowie findet sie in der Nähe seines Hauses, wo sie in ihrem Auto übernachtet. Hieraus entspinnt sich ein berufliches Verhältnis und eine tiefe persönliche und menschliche Beziehung, die in einer gemeinsamen künstlerischen Zukunft endet. Biografie Bowies und Fiktion vereinigen sich in einen mitreißenden Trip, der dem Leser erlaubt, Anteil zu nehmen an einer der größten künstlerischen Persönlichkeiten der Rock-Pop-Geschichte.

Fiktiver Entwicklungsroman einer jungen Frau, die in einem einsamen Bergdorf durch Begegnung mit der Welt Bowies zu sich selbst findet.

— Angelika16
Angelika16

Schwimmen wie ein Delfin: oder Bowies Butler Ich bin total fasziniert von dem Buch, möchte es nicht mehr aus der Hand legen.

— Petra_Mittmann
Petra_Mittmann

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Dramatisch, sozial-kritisch, lediglich das Ende lässt einen etwas hmmm zurück...

ichundelaine

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • “I wish you could swim like the dolphins” - oder “we can be heroes, just one day"

    Schwimmen wie ein Delfin
    Angelika16

    Angelika16

    25. May 2017 um 00:06

    “I wish you could swim like the dolphins” - oder                “we can be heroes, just for one day.“   Welche Liedzeile des berühmten Bowieliedes ist wohl faszinierender, grüble ich. Wenn ich bei Youtube den Knopf drücke und betrachte, wie Bowie anfangs zurückhaltend, so scheinbar lapidar in die Menge spricht: „We can be heroes, just for one day,“ bin ich sicher, das muss noch immer fast jedem ins Herz gehen. Tiefen aufrühren. Nicht nur, weil dieser Mann entzückende Grübchen hat.   „Schwimmen wie ein Delfin oder Bowies Butler“ heißt der Titel eines ungewöhnlichen Buches der Autorin Anja Liedtke, ihrem vierten Werk. Wie schwimmen sie denn, die Delphine? Ein Mythos umgibt diese Tiere. Glück bringen sie, heißt es. Oft nähern sie sich Menschen, haben sogar Kinder gerettet … 1997 berichtet Horst Liebl von einem Delphin, der, schwer auf- und abtauchend, nicht davon ablässt, ein totes Delphinkind zu schleppen. Ist es die Mutter? Schließlich löst ein anderer Delphin ab beim Lastentragen. Der Vater?    So scheinbar mühelos tauchen diese Tiere ab und auf – ist es das, wovon wir träumen? Auch Alex, eine junge, gerade etwas ratlose Frau, erträumt sich etwas. Sie kann nicht benennen, was es ist. Eines Tages packt sie ein paar wesentliche Dinge ins Auto und macht sich mit diesem Schmalgepäck auf den Weg in eine Auszeit. Zunächst in Richtung ihres geliebten Montreux (Schweiz). Hier haben ihre Europareisen stets den Anfang genommen, und immer hat es gerade geschneit. Alex wählt „eine unbekannte Straße“ und meint, sie riete jedem Selbstmordkandidaten „zu einem französischen Frühstück und dann in die Natur gehen.“ Mühsam ist der Weg der Selbstfindung. Doch ist man an eine Grenze gestoßen, kommt manchmal das berühmte Licht von irgendwo her.   In diesem Fall ist es der international bekannte Musiker, Sänger und Produzent David Bowie, der im einsamen Bergort Blonay ein Häuschen hat. „Jede Bewegung…hatte Angela Bowie einmal gesagt, ‚ließ meinen Puls schneller schlagen. …eine rätselhafte Gestalt.‘ “  Bowie ist älter geworden, doch Alex hat mit seinen Liedern gelebt, ist mit manchen seiner magischen Zeilen groß geworden. Fasziniert von seiner realen Erscheinung wechselt doch vieles in ihrem Innern und verbirgt sich hinter abwartendem Stolz. Da sie eh überleben muss, fragt sie ihn kurzerhand nach einem Job. Warum nicht als Butler? Warum Bowie schließlich zustimmt, weiß er selbst erst später – denn vieles an Alex, die wie er die Grenzen zu überschreiten sucht, selbst im Männlichen oder Weiblichen, scheint ihm zu ähneln. Stellte er nicht die gleichen Fragen, gab er nicht die ähnlichen Widerworte, als er jung war?   Alex erweist sich als anstellig. Sie beobachtet  wach. Und bleibt lange zurückhaltend. Die Feinheiten der Tagesabläufe,  unterschiedlicher Begegnungen und Vorkommnisse  werden von der Autorin stilistisch oft faszinierend wiedergegeben.  Schon das macht Lesefreude aus. Die junge Frau lernt bald Freunde kennen, die Bowie in seiner Zurückgezogenheit in der Bergnatur immer wieder aufsuchen - in erster Linie Mick Jagger, mit dem ihn ein enges, bisweilen auch erotisches Verhältnis verbindet. Später begleitet sie den Sänger auf Reisen.   Es dauert lange, bis Alex wagt, sich zu öffnen, geschweige denn von ihrer Vergangenheit manches anzudeuten. Vielleicht ist der wesentlichste Schlüssel diese  Musik. Auch Alex, in ihrem früheren Leben mehr oder minder erfolgreiche Schauspielerin, hat schon Texte geschrieben, zu komponieren versucht. Bowie deutet an, er wollte schon „vor Jahren ein Avantgarde- Musical aus 1984 machen…aber die Orwell-Erben stimmten dagegen.“ „Dann mach 2040“, schlägt Alex vor. Von ‚hunger-city‘ zu ‚solar-city‘.“ Wäre das nicht ein lohnendes Ziel?   Beide packt das Gestaltungsfeuer…   „Plötzlich war da jemand, der diese Power besaß“, stellt Bowie fest. „Ich hatte das Gefühl, dass …alles anderes werden würde… aber du bist zu zaghaft, gehst keine Risiken ein.“ Über die gemeinsame Erarbeitung des Musicals, die auch den öffentlichen Auftritt nach sich zieht, gewinnt Alex endgültig an Selbstvertrauen. Doch es wäre zu einfach, wenn auch sie ein Bühnenstar würde - denn was hätte dies den LeserInnen zu sagen? Die Schattenseiten, die Depressionen, alkoholische Exzesse, die Drogenverwirrungen - so vieles hat sie nah gehabt, bereits miterlebt.   Eines Tages findet Alex sich allein wieder, „on the road again“. Mick Jagger ist abgereist. Und irgendwann trennen sich ihre Wege auch von Bowie. Sie traut jetzt neuen, noch unklaren Ufern, die Bowie sie gelehrt hat zu sehen  Doch auch Bowie hat durch den Rückblick in eigene Anfänge, deren frühe Ideale er an Alex wie in einem Spiegel erlebt, dazu gelernt. Erst recht durch diese gemeinsame Bühnenarbeit, bei der sich jeder auf jeden verlassen muss. Ein Verhältnis des Lehrers wie das des Mr. Higgins zu Eliza hat er nicht entwickelt. Aber das unkörperliche Band zwischen den beiden ist nicht zu übersehen.    Angelika Zöllner    

    Mehr
  • David Bowie nahe sein

    Schwimmen wie ein Delfin
    Petra_Mittmann

    Petra_Mittmann

    18. April 2017 um 21:51

    Schwimmen wie ein Delfin: oder Bowies Butler Ich bin total fasziniert von dem Buch, möchte es nicht mehr aus der Hand legen und kann es nur jedem Fan oder auch Nichtfan ans Herz legen. Anja Liedtke hat Bowie meiner Meinung nach so gut getroffen/analysiert, wie kaum jemand zuvor. Ich bin ihm selbst nicht begegnet, habe mich aber ebenfalls intensiv mit ihm beschäftigt. Man fühlt sich David beim lesen ungeheuer nahe. Lange habe ich kein Buch mehr so sehr genossen. Man spürt deutlich das sie selbst Fan ist und ihre Liebe zu ihm. Der psychologische Ansatz des Buches liegt mir sehr. Die Sprachwissenschaftlerin Anja Liedke ist von Bowies intelligenten Texten fasziniert, hört das Album Low und ist seitdem von ihm und seiner Musik begeistert. Selbst mir als Fan gelingt es nicht immer Fiktion und Realität auseinanderzuhalten. Ich werde von ihr entführt, entführt in Davids Welt. Meine Empfehlung kaufen und lesen.

    Mehr