Anja Möbest , Barbara Korthues Als Mama nur noch traurig war

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Als Mama nur noch traurig war“ von Anja Möbest

Jan ist fünf Jahre alt, als die Grummelgrame kommen. Mamas Grummelgrame. Sie sind sind furchtbar mies gelaunt. Alles finden sie schlecht, und sie reden so lange auf Mama ein, bis die ihnen glaubt. Ganz grau ist ihre Welt dadurch geworden. Sie lacht kaum noch, mag nichts mehr unternehmen und alles wird ihr zu viel – selbst Jan! Jan ist ganz elend deswegen. Ist er womöglich schuld daran, dass es Mama so schlecht geht …? Kinder psychisch kranker Eltern finden oft wenig Beachtung – dabei sind gerade sie es, die besondere Aufmerksamkeit benötigen. Denn werden sie in dieser schwierigen Zeit nicht unterstützt und begleitet, ist das Risiko, dass sie selbst einmal psychisch erkranken, deutlich erhöht. Jans Geschichte zeichnet ein gefühlvolles Bild der Verlustängste und der Scham- und Schuldgefühle, mit denen betroffene Kinder oftmals zu kämpfen haben. Sie veranschaulicht bildhaft, wie eine depressive Erkrankung entsteht und was man dagegen tun kann. Und vor allem macht sie deutlich: Niemand trägt Schuld – schon gar nicht die Kinder! Mit einem Elternnachwort von Diplom-Psychologin Ina Knocks

Eine einfühlsame, sehr empathische und gut erzählte Geschichte über eine Mutter mit Depression. Das beste was ich kenne für kleine Kinder

— Kinderbuchkiste
Kinderbuchkiste

Stöbern in Kinderbücher

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

Kalle Komet

Ideenreiche Weltraumgeschichte mit galaktisch tollen Illustrationen für alle, die noch nicht müde sind

Melli910

Der Theoretikerclub und die Weltherrschaft

Anja Janotta versteht nicht nur Kinder und ihre Welten, sondern sie versteht auch, darüber zu schreiben. Buchtipp!

Ellaella

Der magische Faden

Spannend und gut erzählt mit lebensnahen, sympathischen Charaktere und schönen Botschaften.

lex-books

Die Unsinkbaren Drei - Die unglaublichen Abenteuer der besten Piraten der Welt

Lustige und abwechslungsreiche Piratengeschichten der anderen Art. Echte Antihelden zum Kichern, toll illustriert zum Vorlesen

danielamariaursula

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wichtiges und richtiges Bilderbuch

    Als Mama nur noch traurig war
    Damaris

    Damaris

    15. May 2017 um 18:50

    Manchmal entstehen im Leben von Kindern Situationen, mit denen sie nicht umzugehen wissen. Das muss nicht immer unmittelbar mir ihnen selbst zu tun haben, sondern kann auch Menschen im direkten Umfeld betreffen, z.B. ihre Eltern. Ein Elternteil, das an einer Depression erkrankt, ist so eine Situation. Kinder dürfen damit nicht alleine gelassen werden, brauchen besonderen Zuspruch und Aufmerksamkeit. Doch was tun? Vor allem, wenn die Bezugsperson in diesem Fall nicht uneingeschränkt auf das Kind zugehen kann? Ein Bilderbuch kann eine gute Möglichkeit sein, ein Kind an der Hand zu nehmen, ihm die Krankheit zu erklären und Verständnis zu wecken. Das ist der Zweck von "Als Mama nun noch traurig war".Die Geschichte beginnt mit der aktuellen Situation des 5-jährigen Jan. Ihm fällt auf, dass seine Mama sich plötzlich anders verhält. Sie ist traurig, immer müde, hört Jan nicht mehr zu und vergisst viele Dinge. Es werden dann Situationen beschreiben, die für Jan immer schwerer zu verstehen sind, ihm sogar am Ende das Gefühl geben, dass seine Mama ihn vielleicht gar nicht mehr lieb hat. Die Familie holt sich Hilfe bei einem Therapeuten, der Jan erklärt, was mit seiner Mama los ist und dass es Wege gibt, ihr zu helfen. Am Ende kann sich Jan sicher sein, dass seine Mama ihn, trotz Depression, immer lieb haben wird.Ich selbst bin keine Expertin auf dem Gebiet einer Depressionserkrankung, ja nicht mal direkt betroffen, doch wage ich zu beurteilen, dass die Situationen im Buch realistisch, und, ganz wichtig, sehr kindgerecht dargestellt wurden. Ebenso ist der Text für junge Kinder gut verständlich, und die Illustrationen zeigen bei aller Traurigkeit und Dramatik auch viel Freundlichkeit und Ermutigung. Besonders die Arbeit des Psychotherapeuten, der sich Jan als "Seelenklempner" vorstellt, wird sehr einleuchtend erklärt.Am Ende des Bilderbuches stehen hilfreiche Praxistipps von Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeutin Ina Knocks, inklusive Hilfestellen, an die sich Betroffene wenden können.Fazit ..."Als Mama nur noch traurig war: Wenn ein Elternteil an Depression erkrankt" ist kein einfaches, aber ein wichtiges Buch. Mir persönlich tat der kleine Jan, dessen Mama eine Depression hat, sehr leid, weil die Situation ihn völlig überfordert. Zum Glück werden er und seine Mama nicht alleine gelassen und können Hilfe bekommen. Die Bilder strahlen viel Freundlichkeit aus, der Text ist perfekt für junge Kinder. Damit weckt das Bilderbuch Verständnis und klärt auf. Darum empfinde ich es als richtig - vor allem für betroffene Familien.

    Mehr
  • Eine einfühlsame Geschichte, die schon kleinen Kindern erklärt was Depressionen sind. Einfach genial

    Als Mama nur noch traurig war
    Kinderbuchkiste

    Kinderbuchkiste

    12. May 2017 um 16:51

    Depression, ein wahnsinnig schwieriges Thema.Es Kindern zu vermitteln ist noch schwerer."Als Mama nur noch traurig war" schafft es auf sehr eindrucksvolle Weise Kindern zu erklären, was Depressionen sind und wie sie sich äußern.Besonders wichtig hier der Aspekt, den Kindern verständlich zu machen, das sie keine Schuld an der "Traurigkeit" haben.*Die Geschichte erzählt von den Anfängen der Depression der Mutter, die Änderung ihrer Verhaltensweisen, die Auswirkungen auf den Alltag, die Situation von Vater und Sohn, über einen großen Knall zwischen Mutter und Vater, der eine Wende darstellt, da die Mutter nun versteht, das sie Hilfe braucht, bis hin zu Besuchen beim Psychotherapeuten.  Gefühlvoll wird hier auf Verlustängste aber auch Scham- und Schuldgefühle des Kindes eingegangen, die sich oftmals die Schuld an der Krankheit geben. Die Geschichte endet mit einem Lichtblick, der aufzeigt, dass es einen Weg aus der Depression gibt aber auch das es ein Weg in kleinen Schritten ist.Wenn man die inhaltliche Aufzählung verfolgt kommt es einem sehr viel vor . Das in einem Buch von gerade mal 32 Seiten darzustellen scheint kaum möglich, doch Anja Möbest ist dies gelungen. Unterstützt durch sehr ausdrucksstarken Bildern von Barbara Korthues gelingt es ein Gefühl und Verständnis für diese Problematik zu bekommen.Das Buch ist bestimmt ein sehr hilfreiches Mittel betroffenen, und auch nicht betroffenen, Kindern zu erklären, wie sich ein depressiver Mensch verhält, wieso das so ist und welche Möglichkeiten es aus der Depression gibt.Im Anschluss an die Geschichte gibt es noch einige Praxistipps der Diplom-Psychologin und Kinder- und Jugenlichenpsychotherapeutin Ina Knocks.Sie erzählt zunächst etwas Allgemeines über Depression gibt dann aber auch Tipps, "Wahrheit sagen""Keine Tabus""Sichere Bezugspersonen""Freundschaften pflegen"und "Hilfe suchen und annehmen"Darüber hinaus findet man Adressen von Ansprechpartnern, die helfen können sowie einen Buchtipp.*Ich habe dieses Buch viele Male in der Praxis eingesetzt bevor ich es hier vorgestellt habe. Mir war es wichtig genau zu sehen, wie es auf die Kinder wirkt, wie sie es annehmen und verarbeiten.Diese Eindrücke werde ich später noch erwähnen.*Nun erst einmal zurGeschichteDas Cover ist vielleicht etwas ungewöhnlich. Ein Monster das die Mutter "gefangen" hält, davor der kleine Jan mit einer Blume für die geliebte Mama.Es spiegelt genau das wieder was Depression ausmacht. Jemand der gefangen ist, hilflos sich der Situation ergibt und jemand der sich bemüht zu helfen.Das Bild macht keine Angst. Der kleine Jan mit der Blume ist zwar viel kleiner als das schwarze Monster doch seine Ausstrahlung wirkt viel größer und visualisiert hiermit eine hoffnungsvolle Stimmung. Ohne ihn würde das Bild ängstigen oder deprimieren."Wie ein mutiger Ritter, der gegen das Monster kämpfen will" sagte der kleine Robbin, ohne zu wissen was in dem Buch noch zu sehen ist.Genau diese Assoziation scheint gewollt denn öffnet man das Buch sehen wir schwarze und graue Monster im unteren Bereich und oben, quasi in der Luft ein Pferd mit einem Ritter und hinten sitzt die Mutter. Der Ritter hat die Mutter befreit.Jan ist fünf Jahre alt und führt ein ganz normales Leben. Vater, Mutter, Kind und Freunde. Doch dann wird alles anders, denn Jans Mama wird immer seltsamer. Sie sieht immer traurig aus, schläft viel und es scheint, als hätte sie gar kein Interesse mehr an etwas.Wenn Jan Besuch  zum spielen bekommt  stört sie das. Schickt die Freunde weg oder schimpft. Eine Gute Nacht Geschichte gibt es schon länger nicht mehr. Jans Stimmung schwankt zwischen, Traurigkeit, Wut und Enttäuschung.Jan überlegt ob die Mutter ihn vielleicht nicht mehr lieb hat. Überlegt was er angestellt hat, aber so richtig fällt ihm nichts ein.Als sich die Oma zum Besuch anmeldet und die Mutter beginnt aufzuräumen kommt es zu einer besonderen Situation im Buch. Sie ist mit dem Aufräumen absolut überfordert, schimpft und "rastet aus". Der Vater versucht sie zu beruhigen und Jan überlegt wie er sich besser verhalten könnte.An einem anderen Tag vergisst sie  den Schokoladenkuchen für den Kindergarten zu backen.Sie entschuldigt sich bei Jan, nimmt ihn sogar in den Arm doch so richtig gut kann Jan das nicht finden.Als dann in einer weiteren Situation ein Streit  zwischen Vater und Mutter ausbricht, und der Vater daraufhin das Haus verlässt ist Jan sehr verängstigt.Nun ist Jan mit seiner Mutter allein. Sofort kommen Bilder in ihm hoch, Berichte von anderen Kindern deren Eltern getrennt sind. Um so froher ist er, als der Vater wieder zurück kehrt.Der Beginn einer Wende, denn es wird auch der Mutter klar, dass sie Hilfe braucht.Jan bekommt ein Gespräch mit, in dem der Vater zur Mutter sagt, sie soll zum "Ritter" gehen. Was ein Ritter mit Mama zu tun hat ist Jan völlig unklar, doch es klärt sich auf. Herr Ritter ist ein PsychotherapeutHerr Ritter kümmert sich von nun an um die Mutter und irgendwann darf auch Jan mit. Herr Ritter ist ein älterer, sehr empathischer Mann, der für die Seele zuständig ist.Er erklärt Jan, dass die Mutter krank ist. Die Seele ein Loch hat und sich Grummelgrame in die Seele eingeschlichen haben.Grummelgrame nisten sich ein und erzählen die ganze Zeit böse Sachen. Das man z.B. dumm ist, oder dick, oder hässlich, oder zu nichts nutze. Wenn man das immer hört ,hört man irgendwann die schönen Dinge nicht mehr, wird immer trauriger, glaubt an das was die Grummelgrams erzählen und will nur noch schlafen. Traurigkeit macht schwer und müde. Manchmal so müde, dass man gar nicht mehr mitbekommt was um einen rum passiert. Man will einfach nur noch seine Ruhe haben.Das versteht Jan. Wer möchte schon ständig beschimpft werden.Aber Herr Ritter weiß noch mehr. Die Grummelgrams sind nicht nur sehr gemein, sie haben auch Brillen, die sie den Menschen aufsetzten und dadurch sieht alles ganz grau und hässlich aus. Wie schön und bunt die Welt ist sieht man einfach nicht mehr, dabei machen doch gerade die bunten Farben das Leben so fröhlich.Und wenn man dann nur noch alles grau und hässlich sieht, selbst immer traurig ist und müde dann nennt man das Depression.Eine schlimme Krankheit, die man aber heilen kann. Man muss versuchen die Grummelgrams wieder aus dem Körper aus der Seele zu schmeißen.Herr Ritter weiß auch schon wie es gehen könnte.Ein Zauberspruch kann hilfreich sein. Davon gehen die Grummels zwar nicht sofort weg, aber Stück für Stück werden es weniger.Jan ist alt genug zu wissen, dass Zaubersprüche nur Phantasie sind und es so etwas nicht wirklich gibt. Doch Herr Ritter macht es vor.Er fragt:" Was können Sie besser als alle anderen?"Die Mutter weiß keine Antwort, doch als Jan hilfreich einspringt und sagt :"Schokoladenkuchen", da fällt es ihr wieder ein und sie fängt an zu lächeln.Und jedes Mal wenn die Mutter lächelt sprüht sie damit bunte Farbe auf die Grummelgrams, die Farben überhaupt nicht mögen und Reißaus nehmen.Herr Ritter wird noch eine ganze Weile helfen die Grummelgrams zu vertreiben doch Jan erkennt das sie auf einem guten Weg ist.Als sie draußen im Park sind geht es der Mutter sogar so gut, dass sie Jan auf ein Eis einlädt. Ja mehr noch, sie nimmt ihn auf den Arm und sagt ihm wie lieb sie ihn hat, und zwar immer, auch wenn sie krank und traurig ist. Das kann Jan verstehen.Zuhause hat er eine wunderbare Idee.Der malt lauter schöne Dinge auf Bilder. Bilder mit Blumen, mit der Familie, im Urlaub u.s.w.Der Vater findet die Idee so toll, dass er sie überall in der Wohnung hin hängt. Viele, viele bunte Bilder, die Mama zum Lachen bringen und so die Grummelgrams bestimmt bald ganz vertreiben.Mit jedem Lächeln einer weniger.*Ein Buch ohne Happy End aber mit einer äußerst positiven Prognose .Genau das ist wichtig, denn Depression auf anhieb zu heilen gelingt nicht.Es macht überhaupt keinen Sinn Kindern dies vorzugaukeln.Die Geschichte zeigt deutlich, dass es einen Weg aus der Depression gibt, dieser aber lang ist und auch, dass man dem Kranken immer wieder hilfreich zur Seite stehen muss. Das es Geduld, Verständnis und Mut auf beiden Seiten erfordert.*Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie schwer es ist gerade kleinen Kindern zu erklären, wieso sich ein Elternteil so komisch verhält. Kinder lieben Harmonie und Rituale. Sie sind auf die Stärke der Eltern angewiesen um sich selbst gut entwickeln zu können. Sie haben gleichzeitig eine unglaublich sensibel Antenne dafür, wenn es den Eltern schlecht geht. Dann suchen sie nach den Gründen bei sich selbst, erinnern sich womöglich an Situationen, in denen sie vielleicht nicht so nett waren, sehen dies als Auslöser für das ungewohnte, oft auch ablehnende und desinteressierte Verhalten des Elternteils.Häufig entwickelt sich aus der Depression eines Elternteils eine Kettenreaktion, die in einem Teufelskreis  endet.Der Ehepartner bemüht sich vermehrt um den Partner, wenn es glücklich läuft auch um das Kind. Das ist dann so belastend für den "auffangenden" Elternteil, dass es zu einer Überforderung kommt und nicht selten zur Trennung.Dann gibt es wiederum die Fälle, in denen sich die Aufmerksamkeit des Ehepartners auf den anderen verstärkt und das Kind außen vor steht.Beides ist gleichermaßen schlimm und hat immer weitreichende Folgen.Nur mit rechtzeitiger, geschulter , professioneller Hilfe ist es möglich diesen Teufelskreis erst gar nicht entstehen zu lassen bzw. zu durchbrechen.*Besonders schön finde ich in dieser Geschichte die Einbindung des Psychotherapeuten, der sich zwar in erster Linie der Mutter widmet aber den Sohn mit einbezieht.Gerade diese Einbindung ist wichtig für die Kinder.Ihnen das Gefühl zu geben wichtig zu sein, helfen zu können und nicht schuld zu sein, stärkt .Leider machen dies nicht alle Therapeuten.Wenn der Therapeut nicht mit einbindet  sollte man unbedingt einen Kinder-und Jugendpsychotherapeuten oder eine Einrichtung der Erziehungshilfe zu Rate ziehen. Die haben häufig sogar Kindergruppen in denen sich Kinder mit an Depression erkrankten Eltern treffen und austauschen können.Einen Therapeuten zu finden ist schon schwierig genug. Daher empfehle ich immer in erster Linie darauf zu achten, dass der Patient mit dem Therapeuten gut klar kommt. Das ist zunächst einmal das Wichtigste.Bezieht er die Familie mit ein ist dies ideal. Macht er es nicht von allein kann man zunächst nachfragen. Sollte es dann nicht so sein bekommt man gerade für Kinder von unterschiedlichen Seiten, die auch im Anhang erwähnt werden, Hilfestellungen. Wichtig ist aber für den "nicht" betroffenen Elternteil, sich selbst nicht zu vergessen. Man kann immer soviel, Liebe, Hilfe und Kraft geben, wie man selbst bekommt. Es muss nicht immer professionelle Hilfe sein. Gute Freunde, Familie, Geistliche oder auch Selbsthilfegruppen, sowie online Hilfe von verschiedenen Einrichtungen können einem durch die schwere Zeit führen und hilfreich zur Seite stehen.Dem Kranken hilft es nicht wenn der "Helfer" sich überfordert.*Die Grummelgrams sind eine sehr gute Art Kindern das Thema Depression anschaulich zu machen. Durch die Visualisierung im Bild wird es noch leichter zu begreifen.In Kindergeschichten möchte man in der Regel das Kinder noch eigene Phantasien entwickeln können. Hier ist es einmal etwas anders. Hier illustriert man etwas, liebevoll und anschaulich damit man sich im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild machen kann. So ist es nicht mehr etwas fiktives sondern durchaus reales.*Fazit:Ein absolut gelungenes Buch, sowohl im Text als auch im Bild.Einfühlsam, authentisch und anschaulich.Es bleibt zu wünschen, dass möglichst viele Kindergärten, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe dieses Buch entdecken.*Was unsere Lesekinder sagten:" Grummelgrams hat doch jeder Mal. Ich bin auch mal traurig und dann fühl ich mich so schwer. Wenn Mama mich dann kitzelt oder Papa mit mir Fußball spielen geht ist alles wider gut."*"Ich kenn das, als ich in der Schule immer geärgert wurde wollte ich auch nicht mehr zur Schule war immer traurig. Dann wollte ich morgens gar nicht mehr aufstehen. Es hat sich angefühlt wie Grippe. Wenn Mama dann gesagt hat ich darf zuhause bleiben ging es mir wieder gut und wenn dann einer gefragt hat wieso ich nicht in der Schule war ging es mir wieder schlecht. Dann bin ich in den Ferien gar nicht mehr raus gegangen um keinen zu begegnen. Aber dann kam ein Freund und hat mit mir im Haus gespielt. Am nächsten Tag hat er noch zwei Freunde mitgebracht und irgendwann habe ich gemerkt das die mich ja mögen und das es dann auch egal ist was andere denken. Und dann ging es mir besser. Vielleicht waren das bei mir ja ganz kleine Grummelgrams die ohne meine Freunde größer geworden wären."*Diese und viele ähnliche Äußerungen gab es von unseren Lesekindern. Man hat gemerkt, jeder hatte entweder von sich selbst oder von Familienmitgliedern Erfahrungen mit der Thematik. Sie waren froh jetzt einen Namen, einen "Schuldigen" zu erkennen.Depression ist nur ein Wort. Ein Grummelgram ist schon vom Wort irgendwie kindgemäßer, verständlicher.Zu wissen wie sie aussehen und was sie machen, nimmt viel Angst.Angst vor dem Unbekannten, Nichtssagendem. Einfach ein  Wort, das Kinder nicht einordnen können.Die Antwort ist das Grummelgram.*Die Grummelgrams, die hässliche Worte sagen, einen niederdrücken und einem Brillen aufsetzten, die die Welt grau und hässlich erscheinen lassen, die sich mit Liebe und Lächeln, mit glücklich sein und Zuversicht, mit Farbe im Leben ,die die Freude bringt vertreiben lassen.

    Mehr
  • Ein gelungenes Bilderbuch über Depression

    Als Mama nur noch traurig war
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    02. May 2017 um 10:54

    Viele Menschen gehen auch schon in jüngeren Lebensjahren durch eine Phase der Depression. Viele davon haben kleine Kinder, die das Geschehen, wenn etwa wie in diesem Buch die Mama nur noch traurig ist, nicht verstehen, es schnell auf sich beziehen und neben dem erkrankten Erwachsenen auch dringend Unterstützung benötigen.Im Fall des kleinen Jan, dessen Mutter im ersten Teil des Bilderbuchs immer weiter in eine die ganze Familie erschütternde Depression hineinrutscht, ist es der Ritter, zu dem die Mutter endlich geht, nachdem es der überforderte Vater mehrmals vorgeschlagen hat. Jan, der mitkommen darf, rechnet mit einem echten Ritter, doch der ältere nette Psychotherapeut erklärt ihm und seiner Mutter genau, was er macht und wie er versucht, die Grummelgrame, die die Mutter immer traurig machen zu vertreiben.Ich weiß nicht, ob Psychotherapeuten die Kinder ihrer Patienten ab und an mit hinzunehmen. In diesem Buch jedoch hilft diese Konstruktion, dem kleinen Jan, deutlich zu machen, was der Herr Ritter da mit seiner Mutter bespricht, dass es Zeit braucht, bis seine Mutter endgültig nicht mehr traurig ist und dass er keine Angst um sie haben muss, weil sie ihn über alles lieb hat, auch wenn sie das manchmal nicht zeigen kann. Ein Nachwort an die Eltern, die ihren Kindern dieses Buch vorlesen, von der Kinder- und Jugendlichentherapeutin Ina Knocks, gibt wertvolle Hinweise zu Depressionen und wie man mit Kindern umgeht, in deren Familien ein Mitglied daran erkrankt ist.Jans Geschichte in diesem schönen und gelungenen Bilderbuch zeichnet ein gefühlvolles Bild der Verlustängste und der Scham- und Schuldgefühle, mit denen Kinder im Falle einer Depression eines Elternteils zu kämpfen haben. Sie klärt bildhaft und kindgerecht über ie Erkrankung, ihre Folgen und ihre Behandlung auf. Und sie macht deutlich: Schuld trägt niemand. Schon gar nicht die Kinder.

    Mehr