Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal

von Anja Marschall 
4,8 Sterne bei25 Bewertungen
Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

karatekadds avatar

Regianoalkrimi historisch. Die gibt es immer mehr

Katzenmichas avatar

Sehr spannendes Buch,hat mir gut gefallen!

Alle 25 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal"

Das historische Kiel im Zentrum der Weltpolitik.

Kiel 1896: Während der Kalte Krieg zwischen dem deutschen Kaiser und dem Rest Europas zu schwelen beginnt, gerät Kommissar Hauke Sötje zwischen die Fronten der Geheimdienste. Er soll einen Verräter beschützen und erkennt zu spät, dass er in eine Falle geraten ist. Erst der mysteriöse Tod eines Dienstmädchens, das leblos im Kaiser-Wilhelm-Kanal treibt, bringt Hauke der Wahrheit näher – einer Wahrheit, für die er bereit ist, sein Leben aufs Spiel zu setzen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783740802967
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:Emons Verlag
Erscheinungsdatum:15.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    schafswolkes avatar
    schafswolkevor 7 Tagen
    Spannender Krimi zur Kaiserzeit in Kiel

    Hauke Sötje gerät wieder ins Kreuzfeuer der Geheimdienste, er soll einen Mann beschützen, allerdings stößt diese Aufgabe bei Hauke auf Widerwillen. Doch sein Pflichtgefühl bringt ihn dazu seinen Auftrag zu erfüllen, er ahnt nicht, dass er sich in große Gefahr begibt. Und dann ist da noch das tote Dienstmädchen im Kaiser-Wilhelm-Kanal. Aber wer interessiert sich schon für ein mittelloses Dienstmädchen?
    Hauke ermttelt aber auch in diesem Fall. 

    Als Leser wandelt man durch das alte Kiel zur Kaiserzeit. Anja Marschall schafft es den Leser in eine andere Zeit zu führen. Da ich in Kiel wohne, finde ich es ungemein spannend den Spuren von Hauke Sötje zu folgen.
    Am Anfang der Kapitel gibt es kurze Zeitungsausschnitte, die einen kleinen Einblick in das damalige Leben geben.

    Den Anfang fand ich etwas behäbig, aber trotzdem sehr passend für einen historischen Krimi. Mittlerweile ist das der 3. Fall mit dem ehemaligen Kapitän Hauke Sötje. Alle Kriminalfälle lassen sich unabhängig voneinander lesen und verstehen.

    Ich habe den historischen Krimi sehr gerne gelesen und vergebe 4 Sterne.

    Kommentieren0
    93
    Teilen
    karatekadds avatar
    karatekaddvor einem Monat
    Kurzmeinung: Regianoalkrimi historisch. Die gibt es immer mehr
    Typisch emons:

    Vor uns liegt...
    ...“Das historische Kiel im Zentrum der Weltpolitik“ und 
    ...„Ein filigranes Sittengemälde einer spannenden Zeit.“ (Buchrücken)

    Der Kaiser-Wilhelm-Kanal ist fertig gestellt. In Kiel versucht das Deutsche Kaiserreich Weltpolitik zu machen. Bis zum Beginn des Ersten Weltkrieges ist noch etwas Zeit, aber er wirft seine Schatten schon voraus.
    Ein russischer Fürst kommt nach Kiel. Im Hafen liegen zwei Kriegsschiffe gegenüber. Offiziell findet eine Handelsmission statt. In Wirklichkeit pokern alle Staaten um die Gunst der jeweiligen Nachbarn. 1886.

    Der Kieler Kriminalkommissar Hauke Sötje untersucht den Tod eines Mädchens an einer Kanalbrücke. Sie trägt sehr teure Spitze um den Unterarm gewickelt. Das macht stutzig doch ist da noch der Graf von Lahn und der verlangt etwas ganz anderes. Der ehemalige Kapitän soll eine Person beschützen. Doch was hat diese mit dem Untergang der Viermastbark zu tun, welche Sötje einst befehligte?

    * * *
    Es ist ein Roman, für den Anja Marschall bestimmt sehr lange recherchierte. Vor uns tauchen die Bürger, die Offiziere, der Adel, die Schiffer und das Dienstpersonal reicher Leute auf, ein buntes Kaleidoskop des ausgehenden 19. Jahrhunderts.
    Interessant sind ebenso die kriminalistischen Studien die Hauke betreibt, zum Beispiel die der Daktyloskopie. Der emons: Verlag sucht wohl nach solchen Stoffen, man schauezum Beispiel nach Tim Pieper. 
    Hier aber schreibt eine Frau und dies lässt sie den Leser fühlen, wenn sie Haukes Verlobte und seine Vermieterin gelegentlich zu energisch handelnden Personen macht, wobei Sophie sogar kurz Polizistin spielt.
    Dass dem interessierten Leser der imposante Kanal in Bau und Geschichte näher gebracht wird, versteht sich schon von selbst.

    Ein guter i-Punkt sind die jedem Kapitel vorangestellten Zeitungsanzeigen aus dem Jahr 1896. Hier ein Besipiel. Nicht immer haben diese mit dem darauf folgenden Text zu tun.

    Es ist eine kurzeilige Geschichte gewesen. Ein Blick in die Verlagsseiten zeigt, dass A.nja Marschall bereits einen Roman um Hauke Sötje geschrieben hat, in Tod am Nord-Ostsee-Kanal erzählt sie, wie der Kommissar zwei Jahre vorher berühmt wurde.
    Vielleicht schaue ich mir diese auch noch an. 

    © Bücherjunge / KaratekaDD

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Katzenmichas avatar
    Katzenmichavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spannendes Buch,hat mir gut gefallen!
    Krimi aus der Kaiserzeit

    Das historische Kiel im Zentrum der Weltpolitik.

    Kiel 1896: Während der Kalte Krieg zwischen dem deutschen Kaiser und dem Rest Europas zu schwelen beginnt, gerät Kommissar Hauke Sötje zwischen die Fronten der Geheimdienste. Er soll einen Verräter beschützen und erkennt zu spät, dass er in eine Falle geraten ist. Erst der mysteriöse Tod eines Dienstmädchens, das leblos im Kaiser-Wilhelm-Kanal treibt, bringt Hauke der Wahrheit näher – einer Wahrheit, für die er bereit ist, sein Leben aufs Spiel zu setzen.

    Fazit zum Buch:

    Kommissar Hauke Sötje gerät in Kiel 1896 zwischen die Froten der Geheimdieste.Er soll einen Verräter schützen,leider bemerkt er fast zu spät -das er in eine Falle getappt ist.Der mysteriöse Tod des Dienstmädchens bringt Hauke die Wahrheit schon mal näher.Hauke trifft auf den unsympatischen Grafen von Lahn -nicht das erste Mal-er hatte schon einmal Haukes Dienste mißbraucht.Sophie Haukes Verlobte steht tapfer an seiner Seite,sie ist  für diese Zeit eine taffe Frau und hilft Hauke wann immer sie kann und darf.Die Autorin Anja Marschall bringt einen die Zeit um 1896 sehr nahe-alles ist super recherchiert.Es hat sehr viel Freude gemacht diesen historischen Krimi zu lesen.Genau meines ich liebe historische Romane.Vielen Dank das ich ihn lesen durfte,ich gebe ihm 5 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    janakas avatar
    janakavor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Spannung und Intrigen aus dem historischen Kiel
    Spannung und Intrigen aus dem historischen Kiel

    *Inhalt*
    Kiel 1896: Ein junges Mädchen wird tot aus dem Kaiser-Wilhelm-Kanal geborgen. Kleinschmidt, der Chef von Kommissar Hauke Sötje will den Fall so schnell wie möglich abschließen und drängt auf Selbstmord… Doch Hauke glaubt nicht dran, zuviele Hinweise sprechen dagegen, dass das Mädchen von einer Brücke gesprungen ist. Mit Hilfe vom Schreiber Levi Bloch stellt er erste Ermittlungen an.
    Zur gleichen Zeit muss Hauke sich mit seiner Vergangenheit auseinander setzen und gerät dabei zwischen die Fronten zweier Geheimdienste.

    *Meine Meinung*
    Mit "Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal" nimmt uns die Autorin Anja Marschall zum dritten Mal mit in die Vergangenheit. Ein spannender Fall wird mit gut recherchierte Fakten und einem sympathischer Hauptprotagonist zusammengetan, und schon ist der Leser in der Geschichte gefangen und mag das Buch nicht mehr zur Seite legen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und fesselnd, sehr bildhaft und lebendig und auch humorvolle Passagen sind zu finden. Die Spannung ist von Anfang an präsent und durch diversen Wendungen, Überraschungen und Geheimnissen bleibt sie dies auch bis zum Finale.
    Beide Handlungsstränge für sich erzählen einen spannende Geschichte und ich als Leser frage mich immer wieder, gehören sie denn auch zusammen. das werde ich aber an dieser Stelle nicht verraten. Lest lieber selbst das Buch.

    Die liebevolle Aufmachung des Buches gefällt mir besonders gut, das düstere Cover mit der Levensauer Brücke zieht mich als Schleswig-Holsteiner magisch an. Im Inneren befinden sich eine alte Karte und Bilder von verschiedenen Brücke. Ich mag solche schönen Details, auf der Karte kann ich die verschiedenen Orte finden. Mein Wohnort befindet sich auch drauf.
    Jedes Kapitel startet mit einer Besonderheit, einem Artikel aus der damaligen Zeit oder hilfreiche Tipps. Sie haben nicht immer unbedingt etwas mit dem Inhalt des Kapitels zu tun, aber sie vermitteln das Flair in der damaligen Zeit.

    Das Wiedersehen mit Hauke, Sophie und Fräulein Bender hat mit gut gefallen. Sie sind mit alle sehr ans Herz gewachsen, besonders der wortkarge Hauke, der auch mal ins Fettnäpfchen tritt. Er ist sehr wissbegierig und experimentiert (z.Zt. mit etwas, mit denen man Fingerabdrücke nehmen kann) sogar in seinem Zimmer. Sophie ist eine besonders starke Frau, die genau weiß, was sie will. Für die damalige Zeit ist sie ziemlich fortschrittlich. Aber auch die "neuen" Charaktere sind anschaulich beschrieben und integrieren sich gut in die Geschichte.

    Die Beschreibung vom alten Kiel und der Landschaft rund um den Kaiser-Wilhelm-Kanal haben mir sehr gut gefallen. Ich kenne Kiel und sein Umland und ich liebe es, wenn Autoren mir meine Heimat aus ihren Augen zeigen.

    *Fazit*
    Ein rundum gelungen Krimi, gut recherchiert, spannende Geschichte und interessante Charaktere. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.

    Kommentare: 2
    48
    Teilen
    dorlis avatar
    dorlivor 3 Monaten
    Rezension zu "Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal" von Anja Marschall

    In ihrem historischen Kriminalroman „Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal“ nimmt Anja Marschall den Leser mit in das Jahr 1896 nach Kiel. Die Autorin wartet mit einem Mix aus historischen Fakten und spannender Fiktion auf und lässt diesen Krimi damit zu einer kurzweiligen Zeitreise werden.

    Hauke Sötje, ehemaliger Kapitän und jetzt Kommissar bei der neuen Kriminalpolizei in Kiel, ist zufällig zugegen, als die Leiche einer jungen Frau aus dem Kanal gezogen wird. Obwohl der Fall schnell als Selbstmord abgetan wird, sagt Haukes Bauchgefühl etwas anderes, denn es gibt ein paar Indizien, die für ein Fremdverschulden sprechen. Hauke bittet Levi Bloch, den Schreiber des Kommissariats, sich bezüglich der offenen Fragen für ihn umzusehen und umzuhören, da er selbst sich ein paar Tage vom Dienst freistellen lassen hat, um einen inoffiziellen Auftrag im Kieler Schloss zu erledigen. Während des Besuchs einer russischen Delegation soll Hauke einen Spion beschützen – eine Aufgabe, die er nur übernimmt, weil diese ihm die Gelegenheit bietet, die Geister der Vergangenheit abzuschütteln und den Mann zur Rechenschaft zu ziehen, der für den Untergang seines Schiffes und den Tod seiner Mannschaft verantwortlich ist. Dass er schnurstracks in eine Falle tappt, ahnt der Kommisaar jedoch nicht…

    „Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal“ ist bereits der dritte Fall für Hauke Sötje, der Krimi ist aber auch ohne Kenntnis der vorherigen Bände bestens verständlich.

    Für die Ermittler gilt es in diesem Fall, ein Knäuel aus rätselhaften Spuren, hinterhältigen Machenschaften und fragwürdigen Personen zu entwirren – als Leser ist man von Anfang an mittendrin in diesem spannenden Verwirrspiel und kann bis zum Schluss prima über Täter und Motive miträtseln und mitgrübeln.

    Anja Marschall hat ein gutes Händchen dafür, die fesselnde Krimihandlung mit historischen Fakten und wahren Begebenheiten zu verweben. Das Kiel des ausgehenden 19. Jahrhunderts wird vielschichtig dargestellt. Neben der Mentalität und den Eigenarten der Menschen in der damaligen Zeit fließen auch Lebensweise, Alltag, politische Lage, gesellschaftliche Gepflogenheiten, technische Errungenschaften und Mode in das Geschehen ein – alles was die Menschen im alten Kiel beschäftigt und bewegt hat, findet man in der Handlung wieder. Die ganze Szenerie wirkt dadurch durchweg authentisch und lebendig, so dass das Lesen dieses historischen Krimis zu einem besonderen Erlebnis wird.

    „Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal“ hat mich rundum begeistert – die gut ausbalancierte Mischung aus Spannung und Historie hat mir nicht nur unterhaltsame Lesestunden beschert, sondern mir auch interessante Einblicke in die Historie Kiels ermöglicht.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    wattwurm18s avatar
    wattwurm18vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Man leidet und fiebert beim Lesen mit Kommissar Hauke Sötje mit und kann den Krimi nicht weglegen
    Geheimdienst und eine geheimnisvolle Leiche am Kanal

    Hauke Sötje ermittelt wieder. In Kiel am Kaiser-Wilhelm-Kanal wird die Leiche einer jungen Frau herausgefischt. War sie eine Prostituierte oder ein Dienstmädchen? Der Fall soll als Selbstmord zu den Akten gelegt werden, aber Hauke Sötje hat ein merkwürdiges Gefühl und ermittelt weiter unter Mitwirkung des Sekretärs Bloch im Kommissariat. Außerdem gerät er in die Maschinerie des Geheimdienstes und soll einen Verräter beschützen, mit welchem er noch eine persönliche Abrechnung hat. Zu spät erkennt er, dass er in eine Falle getappt ist und er muss sich entscheiden, ob er für die Wahrheit sein Leben aufs Spiel setzt.


    Anja Marschall hat wieder einen spannenden und facettenreichen historischen Krimi geschrieben, der den Leser mit vielen Details und interessanten kleinen Geschichten in der Geschichte verwöhnt. Wie bei dem vorherigen Krimi beginnt jedes Kapital mit einem kleinen Artikel aus der damaligen Zeitungen. Eine wunderschöne lesenswerte Zugabe für den Leser. Auch das Cover sowie die Karte im Innenteil ist wieder wundervoll detailreich gestaltet und macht dem Roman zu einem echten Hingucker im Bücherregal.


    Der Krimi ist spannungsgeladen und nimmt den Leser mit auf eine sehr liebevoll und umfänglich recherchierte Reise in die Vergangenheit der Kaiserzeit um 1896. Der Kommissar Hauke Sötje mit seiner Verlobten Sophie und Zimmervermieterin Fräulein Bender wachsen einen mehr ans Herz und auch alle anderen Romanfiguren werden von Anja Marschall so bildhaft beschrieben, das der Leser sein Kopfkino mit vielen Elementen anfüllen kann. Besonders erwähnenswert hier die neue Figur des Sekretärs Bloch.


    Ein echter Lesegenuss der beim Lesen in eine unbekannte vergangene Welt entführt und einem bei jeder Seite mit Hauke Sötje mitleiden und fiebern lässt. Bitte mehr von diesen detailreich recherchierten Romanen und von Kommissar Hauke Sötje.

    Kommentieren0
    14
    Teilen
    OmaInges avatar
    OmaIngevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Stimmiger und spannender Krimi aus der Kaiserzeit
    Stimmiger und spannender Krimi aus der Kaiserzeit

    Am Kaiser-Wilhelm-Kanal, dem heutigen Nord-Ostsee-Kanal, wird 1896 die Leiche einer jungen Frau aus dem Wasser gezogen. Kommissar Hauke Sötje, der bei der Bergung der Leiche hilft, glaubt nicht an einen Selbstmord und fängt an zu ermitteln.

    Ein historischer Krimi der mich von Anfang an begeistert hat. Ich habe die beiden ersten Bände der Reihe um Hauke Sötje nicht gelesen. Die Handlung in diesem Buch ist eigenständig und die Vorgeschichte ist gut eingewoben.

    Hauke Sötje der Hautptprotagonist, ein kerniger Mann der neben seinem Beruf versucht sein Glück zu finden. Seine Verlobte Sophie, eine (zu der Zeit) moderne Frau, steht ihm hilfreich zur Seite.

    Jedes Kapitel beginnt mit einer Zeitungsanzeige oder einem kurzen Bericht. Lehrreiches und Kurioses, welches nicht unbedingt mit der Handlung zu tun hat aber den „Zeitgeist“ gut aufzeigt. Mir hat es sehr gefallen und ich habe einiges Neues daraus erfahren.

    Der Schreibstil ist flüssig und der Zeit angepasst (einige Alltagsgegenstände, bzw. die Bezeichnung dafür waren mit unbekannt). Ich habe die Lektüre von der ersten bis zur letzten Seite genossen ohne das nur ein einziges mal Langeweile aufkam. Zeitgenössische Karten haben das Lesevergnügen vervollständigt.

    So ganz nebenbei habe ich wieder einiges gelernt, was für mich einen historischen Roman ausmacht.

    Der Kriminalfall wird natürlich aufgeklärt und es war kein Selbstmord – mehr verrate ich nicht.







    Kommentare: 1
    8
    Teilen
    bettinahertzs avatar
    bettinahertzvor 4 Monaten
    Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal

    Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal Autor: Anja Marschall Zum Inhalt: Kiel 1896, während der kalte Krieg zwischen dem deutschen Kaiser und dem Rest Europas zu schwelen beginnt, gerät Kommissar Hauke Sötje zwischen die Fronten der Geheimdienste. Er soll einen Verräter beschützen und bemerkt zu spät, dass er in eine Falle tappt. Erst der mysteriöse Tod eines unbedeutenden Dienstmädchen, bringt Hauke der Wahrheit näher und ist bereit, sein Leben aufs Spiel zu setzen. Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal ist der dritte historische Kriminalroman um Hauke Sötje. Alle Bände sind eigenständig zu lesen, dies kann ich auch bestätigen, da ich die Vorgängerbände noch nicht kannte. Das Buch hat mir sehr gefallen. Zum einen liebe ich die Historie und kombiniert mit Krimielementen, macht das ganze noch spannender. Der Schreibstil ist absolut Klasse, man ist vom Prolog bis zum Nachwort voll dabei. Die super flüssige, spannende, bildhafte und humorvolle Schreibweise lässt einem das Buch kaum aus der Hand legen. Außerdem erhält man von Kiel in dieser Zeit durch viele, viele kleine Anmerkungen und Zusatzinformationen ein perfektes Bild und fühlt sich in eine andere Zeit versetzt. Die Charaktere fand ich super authentisch, allem voran Hauke selbst, der mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat. Sophie, seine Verlobte, die mit beiden Beinen im Leben steht und ihre Meinung vertritt, dies war in dieser Zeit mit Sicherheit nicht selbstverständlich. Auch die vielen Nebencharaktere, wie Bloch, Haukes Mitarbeiters, seine Wirtin, Frau Bender oder die schillernden Personen der Regierung und dem Adel und viele mehr geben ein perfektes Zusammenspiel und lassen uns an einem tollen Leseerlebnis vor historischer Kulisse teilhaben. Verrat am Kaiser-Wilhelm-Kanal hat mir richtig gut gefallen und bekommt von mir fünf Sterne und eine klare Kaufempfehlung.

    Kommentieren0
    68
    Teilen
    tigerbeas avatar
    tigerbeavor 4 Monaten
    Ein Stück Zeitgeschichte

    Im Kiel des Jahres 1896 wurde die Kriminalpolizei gerade erst gegründet. Da gerät der junge Kommissar Hauke Sötje in einen Fall, den die Geheimpolizei ihm aufträgt. Er erkennt bald, daß er nur ein Spielball der Mächtigen ist. Sogar seine Verlobte Sophie wird in die Falle gezogen, die für Hauke bereit steht. Er muß sein Leben riskieren, um den Fall aufzuklären. 


    Dieses Buch ist ein interessantes Stück Zeitgeschichte. Die Intrigen am Kaiserhof werden in allen Einzelheiten dargestellt. Das ist sehr interessant und gibt einen guten Einblick, mit welchen Mitteln damals (und wohl auch heute noch)  hinter den Kulissen gearbeitet wird. Die Autorin schafft es gekonnt, diese Details anschaulich zu vermitteln.  Die Geschichte selbst kommt nur langsam in Fahrt und man benötigt ein wenig Geduld. Das allerdings lohnt sich, denn dann wird es richtig turbulent und spannend. Besonders schön empfand ich die Beschreibung des alten Kiel. Man fühlt sich direkt dorthin versetzt und wenn man Kiel gut kennt, wird man es nun mit ganz anderen Augen sehen. 

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    K
    Karin07011998vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Starker Roman aus Schleswig-Holstein
    Starker Roman

    Eine Zeitreise ins Jahr 1896. Kiel im Zentrum der Macht. Ein Dienstmädchen wird ermordet. Eine Waffe verschwindet. Wer verrät die Pläne des Kaisers und seiner Freunde. Das Buch ist toll geschrieben, Anja Marschall hat zu jedem Kapitel ein Originalauszug der Kieler Nachrichten miteingefügt. Leseempfehlung: Ja.


    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    AMarschalls avatar
    Kiel 1896: Während geheimer Bündnisverhandlungen zwischen dem deutschen Kaiser- und dem russischen Zarenreich, gerät Kommissar Hauke Sötje zwischen die Fronten der Geheimdienste. Er soll einen Verräter beschützen und merkt zu spät, dass man ihm eine Falle stellte. Erst der mysteriöse Tod eines Dienstmädchens bringt ihn der Wahrheit näher. Einer Wahrheit, für die er sein Leben, aber auch das seiner Verlobten, aufs Spiel setzt.
    Katzenmichas avatar
    Letzter Beitrag von  Katzenmichavor 3 Monaten
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks