Süßer Winterweihnachtskuss

von Anja Massoth und Carolin Liepins
4,3 Sterne bei12 Bewertungen
Süßer Winterweihnachtskuss
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Liz-liebt-buechers avatar

Tolle Idee für die Weihnachtszeit und einfach wunderschön

Tatsodoshis avatar

Nette Geschichte zur Weihnachtszeit, die sich wirklich gut und schnell lesen lässt.

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Süßer Winterweihnachtskuss"

Eine Weihnachtsgeschichte zum Dahinschmelzen
Sie ist nur eins fünfundvierzig groß und heißt Rosa. Aber das ist noch lange kein Grund, sie in rosa Schlittschuhen und mit einem dämlichen Eiszwerg übers Eis zu schicken. Diesem Typ vom Schlittschuhverleih wird sie es zeigen!, nimmt Rosa sich vor. Erst einmal zeigt sie leider nur, dass sie beim Eislaufen herzlich untalentiert ist. Gut, dass »dieser Typ« namens Julian sie an die Hand nimmt und mit ihr eine Runde läuft. Bald schon schwebt Rosa auf rosa Wolken. Aber auf dem Eis ist es glatt. Es müssen schon noch einige Stürze überlebt, einige Nüsse geknackt und einige Lichter angesteckt werden bis zum lang ersehnten Winterweihnachtskuss ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783570403600
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:296 Seiten
Verlag:cbt
Erscheinungsdatum:09.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Liz-liebt-buechers avatar
    Liz-liebt-buechervor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Idee für die Weihnachtszeit und einfach wunderschön
    Ideal für die Adventszeit

    Diese Liebesgeschichte in 24 Kapiteln ist sehr humorvoll und hat mich schon von Anfang an zum Lachen gebracht. Die Geschichte wirkt authentisch und macht einfach fröhlich und frustriert an der ein oder anderen Stelle auch mal. Ein guter Mix aus beidem. Die Idee, es als Adventskalender zu lesen erhöht die Spannung nochmals zwischen den Kapiteln und verleitet einen dazu, das Buch noch interessanter zu finden. Außerdem ist die Gestaltung des Buches sehr sehr gelungen und macht direkt noch fröhlicher. Dem Buch gebe ich deswegen 4 von 5 Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buchbloggerins avatar
    Buchbloggerinvor 9 Monaten
    Rezension: Süßer Winterweihnachtskuss von Anja Massoth – eine wunderschöne Adventskalenderidee! ♥

    Anfang des Monats bin ich auf dem Bloggerportal zufällig auf Süßer Winterweihnachtskuss von Anja Massoth gestoßen und bin sehr glücklich darüber, dass der Verlag mir ein Exemplar zugeschickt hat – vielen Dank!
    Diese Geschichte lässt sich wunderbar leicht lesen und sie hat mich noch mehr in Weihnachtsstimmung gebracht, als ich es schon bin! Von mir definitiv eine Empfehlung – nicht nur für Kinder. ♥

    Sie ist nur eins fünfundvierzig groß und heißt Rosa. Aber das ist noch lange kein Grund, sie in rosa Schlittschuhen und mit einem dämlichen Eiszwerg übers Eis zu schicken. Diesem Typ vom Schlittschuhverleih wird sie es zeigen!, nimmt Rosa sich vor. Erst einmal zeigt sie leider nur, dass sie beim Eislaufen herzlich untalentiert ist. Gut, dass »dieser Typ« namens Julian sie an die Hand nimmt und mit ihr eine Runde läuft. Bald schon schwebt Rosa auf rosa Wolken. Aber auf dem Eis ist es glatt. Es müssen schon noch einige Stürze überlebt, einige Nüsse geknackt und einige Lichter angesteckt werden bis zum lang ersehnten Winterweihnachtskuss …

    Die Geschichte über Rosa und ihrer (alb-)traumhaften Vorweihnachtszeit wird in 24 Kapiteln erzählt – von Anfang Dezember bis Heiligabend je ein Kapitel pro Tag und eignet sich daher besonders gut als Adventskalender. Doch es ist nicht einfach nur ein Buch: im Wechsel findet man hier immer eine Doppelseite mit wunderschönen weihnachtlichen Motiven und eine Doppelseite mit Text. Die Text-Doppelseiten sind außerdem zusammengeheftet und müssten vor dem Lesen aufgerissen werden – als würde man mit jedem Kapitel, mit jeder Seite ein neues Geschenk auspacken, denn sonst kann man nicht weiterlesen und herausfinden, wie es weitergeht.

    Rosa ist ein fast schon kratzbürstiges Mädchen und sie mag ihren Namen nicht. Außerdem ist sie klein. Doch sie hat gelernt, damit zu leben bzw. den Leuten, die sie damit ärgern, zu zeigen, dass sie dies (angeblich) nicht stört. Mit ihrer unkonventiellen Art war sie mir allerdings recht sympathisch. Sie nahm kein Blatt vor den Mund und konnte zu sich stehen. Zudem war sie ein humorvolles Mädchen, was ihr Vieles oft leichter machte.

    In vielen ihrer Seiten ähnelte Rosa ihrer Mutter sehr. Bis auf die Probleme, die man (mit Eltern) mit fast 14 Jahren so hat, hatten die Beiden eine gute Beziehung zueinander. Die Mutter wusste oft schon ohne viele Worte, wie es ihrer Tochter ging (auch wenn es doch einige rätselhafte Momente für sie gab) und ging, genau wie Rosa, mit den meisten Situationen humorvoll um.
    Auch wenn sie nicht sehr viel Geld hatten und sich somit nicht viel leisten konnten, war das für beide kein „Weltuntergang“, sie nahmen das eben so hin und machten das Beste daraus.
    Die Mutter-Tochter-Beziehung zwischen den Beiden fand ich toll sowie deren Art, ihr Leben zu meistern. Man hat gemerkt, dass sie sich eine gemütliche Atmosphäre in ihrer kleinen Wohnung (ohne den Vater, der abgehauen ist) geschaffen hatten und ich habe mich dabei einfach wohl gefühlt.

    Das erste so richtige Verliebtsein wird hier sehr gut beschrieben: erst leugnet man, dass es da jemanden gibt, der einem sehr gut gefällt. Dann, wenn man es sich endlich eingestanden hat, will man bloß nicht, dass Andere es erfahren. Und zum Schluss erfahren es die Anderen dann doch und natürlich auch die besondere Person (oder diese ahnt es wenigstens schon).
    In diesem Buch ist man in Rosas Gefühlschaos mittendrin, weswegen man ihre Empfndungen auch sehr gut nachempfinden kann. In dieser Geschichte findet man so Einiges: erste (und auch zweite) Liebe, Zweifel, Glück, aber auch – wie kann es anders sein – Missverständnisse: Gefühlschaos eben.

    Rückblickend kann ich sagen, dass mir dieser süße Teenie-Roman sehr gefallen hat, obwohl ich schon aus dem Alter raus bin. Er hat mich aber an die Zeit erinnert, wo ich diese Art von Büchern noch öfter und weshalb ich damals so gerne gelesen habe. Beim Lesen kommt außerdem definitiv in Weihnachtsstimmung!
    Von mir gibt es 4 von 5 Sterne und eine große Empfehlung! Dieses Büchlein macht sich ganz bestimmt sehr gut als Adventskalender (jetzt aber schon für’s nächste Jahr) und ist eine schöne Begleitung in der Vorweihnachtszeit!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Mylittlebookpalaces avatar
    Mylittlebookpalacevor 10 Monaten
    Süßer winterweihnachtskuss


    Handlung:Sie ist nur eins fünfundvierzig groß und heißt Rosa. Aber das ist noch lange kein Grund, sie in rosa Schlittschuhen und mit einem dämlichen Eiszwerg übers Eis zu schicken. Diesem Typ vom Schlittschuhverleih wird sie es zeigen!, nimmt Rosa sich vor. Erst einmal zeigt sie leider nur, dass sie beim Eislaufen herzlich untalentiert ist. Gut, dass »dieser Typ« namens Julian sie an die Hand nimmt und mit ihr eine Runde läuft. Bald schon schwebt Rosa auf rosa Wolken. Aber auf dem Eis ist es glatt. Es müssen schon noch einige Stürze überlebt, einige Nüsse geknackt und einige Lichter angesteckt werden bis zum lang ersehnten Winterweihnachtskuss ...


    Orte: Die Orte fand ich allesamt toll, vor allem möchte ich die Schlittschuh Bahnen, da ich selber wahnsinnig gerne Schlittschuh fahre und ich mir das alles sehr gut vorstellen konnte. Durch gute Beschreibungen hatte ich alles sehr gut vor Augen und es hat mir Spaß gemacht damit durch die Geschichte zu gehen.


    Personen: Ich mochte so gut wie alles Personen sehr gerne, auch wenn mir Rosa manchmal ein bisschen zu fies und gemein war. Trotzdem war sie ein sehr starker und unabhängiger Charakter der mir sehr toll gefallen hat. Viele der anderen Charaktere mochte ich auch sehr gerne, sie haben die Geschichte noch ein bisschen lebendiger gemacht haben.


    Gestaltung: ich fand die Idee mit dem Adventskalender wahnsinnig gerne, auch wenn ich ihn nicht als Adventskalender benutzt habe, da ich selber schon einen habe und die Rezension noch vor Dezember posten wollte. Ich mochte die Kapitelgestaltung sehr gerne und sie war schön anzusehen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    mausispatzi2s avatar
    mausispatzi2vor 3 Jahren
    erste Liebe -erster Kuss- was für eine Gefühlsachterbahn auf dem Eis...

    Eine Liebesgeschichte erzählt in 24 Kapiteln ist der perfekte Adventskalender für Büchersüchtige. Es ist sehr unterhaltsam und versüßt einem die Weihnachtszeit. Die Seiten sind an den Rändern perforiert, sodass man jeden Tag ein weiteres Kapitel öffnen darf und so nicht in Versuchung kommt, einfach weiter zu lesen.

    Die Story gleicht einer Achterbahn der Gefühle. Rosa springt zwischen himmel-hoch-jauchzend und zu-tode-betrübt hin und her. Man muss einfach mit ihr mitfiebern, denn die erste Liebe und vor allem der erste Kuss bleibt einem für immer in Erinnerung. Mit Julian ist es alles andere als leicht und sie müssen viele Hindernisse und Missverständnisse aus dem Weg schaffen, um ans Ziel zu kommen.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die einzelnen Kapitel enden mit kleinen und manchmal echt gemeinen Cliffhangern, sodass man kaum den nächsten Tag erwarten kann, um endlich weiterzulesen. 

    Die Protagonisten sind sehr individuell und liebevoll beschrieben. Jeder hat seine spezielle Art oder ein markantes Erscheinungsbild. Rosa ist zum Beispiel sehr klein und kompensiert das durch ihre "große Klappe" und ihre "Schlagfertigkeit". Julian hat den selben Humor und spielt zudem noch hervorragend Eishockey.

    Das Cover passt zum Titel und zeigt eine Schlittschuhläuferin, die Herzen auf dem Eis läuft.

    Fazit:
    Ich kann dieses Adventskalenderbuch sehr empfehlen, denn es hat mich während der ganzen Weihnachtszeit sehr gut unterhalten.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    MikkaGs avatar
    MikkaGvor 3 Jahren
    Eine Liebesgeschichte in 24 Kapiteln


    Rosa ist für ihre fast vierzehn Jahre ziemlich kurz geraten, und das hasst sie fast noch mehr als ihren blöden Vornamen - Rosa, also echt! Dabei kann sie Rosa nicht mal als Farbe ausstehen. Da ist ihr ihr Spitzname schon viel lieber: Floh. Nicht nur, weil Flöhe auch klein sind, sondern weil sie trotz ihrer Größe ganz schön fies zubeißen können. Eben so wie Rosa/Floh, die sich nichts gefallen lässt!

    In der Geschichte muss sie sich mit einigem rumschlagen, was die Pubertät halt so mit sich bringt: krass unfaire Lehrer, nervige Sitznachbarinnen, Selbstzweifel, eine peinliche verliebte Mutter, aber auch total schöne Dinge, wie Schmetterlinge im Bauch und das Gefühl, ganz sanft über allen Wolken zu schweben... Und das wird ausgerechnet von Julian ausgelöst, den sie zuerst einfach nur ätzend findet.

    Die Geschichte spricht viele Dinge an, die sicher auch junge Leserinnen der Altergruppe ab 12 bewegen. Besonders die erste Liebe wird in den 24 Geschichten mit allen Irrungen und Wirrungen wirklich süß und witzig beschrieben, denn natürlich ist das alles nicht so einfach...Floh ist sich oft nicht sicher, was sie fühlen und denken soll, und da hilft es nicht, dass viele blöde Hindernisse ihr und Julian im Weg stehen.

    Dennoch fand ich das Buch nicht immer spannend, denn bei vielen Missverständnissen weiß man als Leser eigentlich direkt, wie sie sich aufklären werden! Die Geschichte bietet in meinen Augen auch nicht viel an neuen, originellen Ideen. Andererseits geht es bei dem Buch ja auch eher darum, dass die junge Zielgruppe sich mit ihren Alltagsproblemen verstanden fühlt, sich wiedererkennen kann in der Heldin der Geschichte - und sich vielleicht ein bisschen beruhigt fühlt bei dem Gedanken: »Wenn die das alles hinkriegt, schaffe ich das ja wohl auch!« Und ich denke, das kann das Buch tatsächlich bieten.

    Wie gesagt, die Liebesgeschichte fand ich richtig süß. Sie ist romantisch, dabei aber passend für das Alter. Floh ist halt erst 13, da geht es noch nicht um heiße Erotik! Ich fand gut, wie die Autorin mit dem Thema umgeht. Auch der lockere, witzige Schreibstil hat mir meist gut gefallen - nur manchmal waren Flohs kesse Sprüche einfach nicht mein Humor.

    Zitat:
    »Leonie, du strahlst zwar wie ein Atomkraftwerk. Aber merk dir: Atomkraftwerke sind out, sie werden stillgelegt. Drum fahr endlich runter und schalt ab, du Super-GAU der Liebe.«

    Mein kleines, großes Problem mit der Geschichte war Floh selber. Denn die kann eine astreine Zicke sein, eine waschechte Drama Queen. Wegen wirklich jeder Kleinigkeit fühlt sie sich angegriffen und beleidigt, dabei teilt sie selber ganz schön aus! Sie reagiert immer wieder übertrieben patzig und aggressiv, manchmal geradezu beleidigend und unverschämt. Ständig fühlt sie sich wegen ihrer Größe abgestempelt, steckt andere Menschen aber auch immer wieder in Schubladen. Ihre Sitznachbarin Leonie ist für sie zum Beispiel eine langweilige, nervige Oberstreberin. Floh ist richtig, richtig fies zu ihr, dabei tut Leonie wirklich ihr Bestes, um eine gute Freundin für Floh zu sein!

    (Gekürztes) Zitat:
    »Aber ich mache mir doch nur Sorgen um dich«, stammelt Leonie.
    »(...)Das Einzige, was mich krank macht, bist du. Also halt deine Klappe, sonst sorg ich dafür«, sprühe ich Funken und balle dazu noch meine Faust. 

    Ich muss dazu sagen, dass das in der Geschichte auch angesprochen wird und Floh manchmal sogar zähneknirschend eingestehen muss, dass es einer ihrer Fehler ist. Und eigentlich mag ich es ja, wenn Buchcharaktere keine perfekten Menschen sind. Dennoch fand ich Flohs Art manchmal unheimlich anstrengend... Gegen Ende des Buches habe ich mich dann allerdings doch noch etwas mit ihr versöhnt, gerade weil sie ein bisschen von ihren starren Ansichten abweicht und endlich erkennt, was für eine treue Freundin Leonie ist. 

    (Die ist auch mein Lieblingscharakter! Sie ist tatsächlich etwas altklug, aber wild entschlossen, wenigstens eine "beste Feindin" für Floh zu werden, und das fand ich oft richtig rührend.)

    Fazit:
    Die nur 1,44 Meter kleine Rosa, genannt Floh, verliebt sich das allererste Mal, steht sich dabei aber oft selber kräftig im Weg... Von himmelhochjauchzend zu Tode betrübt, und da hilft es auch nicht, dass Floh ganz schön bissig sein kann - vor allem, wenn sie mal wieder glaubt, jemand wolle sie wegen ihrer Größe beleidigen.

    Für Leserinnen ab 12, die vielleicht selber gerade die ersten Schmetterlinge im Bauch haben, ist das sicher eine Geschichte, in der sie sich wiederfinden können! Ich hätte das Buch in dem Alter bestimmt viel cooler gefunden als einen stinknormalen Adventskalender mit Schokolade.

    Nur Rosa/Floh fand ich oft ziemlich anstrengend, weil sie wegen jeder Kleinigkeit hochgeht wie ein kleiner Feuerteufel!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Romantische Jugend-Lovestory
    Romantische Jugend-Lovestory

    Anders als der Titel oder der Klappentext vermuten lassen, ist die Story zwar tatsächlich eine romantische Jugend-Lovestory, aber keine kitschige.

    Kein Name hätte für sie unpassender sein können, findet die 13-jährige Rosa. Rosa hasst Rosa! Und dann verpasst ihr der arrogante Typ am Verleih der Eisbahn auch noch rosa Schlittschuhe. Julian ist bei ihr sofort unten durch. Aber ausgerechnet Julian zeigt ihr, wie Schlittschuhlaufen geht, mehr noch, mit ihm zusammen fliegt sie übers Eis und ehe sie sich noch versieht, fliegt ihm ihr Herz zu.

    Aber Rosa hatte noch nie einen Freund. Sie hat noch nicht mal eine beste Freundin, nur Leonie, ihre Sitznachbarin in der Schule, mit der sie sich einigt, dass sie keinesfalls eine Freundin, aber immerhin so etwas wie die beste Feindin ist.

    Die Begegnungen mit Julian sind mit Enttäuschungen gepflastert. Oder täuscht sich Rosa? Schafft sie es ihre Gewohnheit aufzugeben vor jeder Schwierigkeit davon zu laufen und der Liebe in ihrem Leben eine Chance zu geben?

    Es ist nicht die Seifenoper-Variante einer Liebesgeschichte. Es geht um das echte Gefühlschaos und das oft mühsame Erwachsenwerden von Teenagern. Die oft kraftbürstige Rosa ist süß, ohne süsslich zu sein.

    Das Buch ist als Adventskalender gestaltet. Es gibt keine Seitenzahlen nur Kapitel vom 1. - 24. Dezember und die Seiten müssen geöffnet werden, der Text ist zunächst verschlossen mit perforierten Seiten.

    Ein schönes Adventsgeschenk für Leseratten und solche, die es werden könnten.

    Kommentare: 1
    31
    Teilen
    Tatsodoshis avatar
    Tatsodoshivor 8 Monaten
    Kurzmeinung: Nette Geschichte zur Weihnachtszeit, die sich wirklich gut und schnell lesen lässt.
    Kommentieren0
    mangomopss avatar
    mangomopsvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Super süße Geschichte mit Happy End
    Kommentieren0
    Bella233s avatar
    Bella233vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Was für ein toller Weihnachts-Lese-Adventskalender. Eine superschöne Weihnachtsgeschichte mit Höhen, Tiefen und liebenswerten Protagonisten♥
    Kommentieren0
    B
    Babe_9vor 8 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks