Anja Tuckermann

 4.1 Sterne bei 43 Bewertungen

Neue Bücher

Ein Volk, ein Reich, ein Trümmerhaufen

Erscheint am 21.01.2019 als Taschenbuch bei Arena.

Alle Bücher von Anja Tuckermann

Sortieren:
Buchformat:
"Denk nicht, wir bleiben hier!"

"Denk nicht, wir bleiben hier!"

 (9)
Erschienen am 22.06.2018
Muscha

Muscha

 (7)
Erschienen am 16.06.2015
Alle da!

Alle da!

 (3)
Erschienen am 01.10.2014
Allein im Wald

Allein im Wald

 (2)
Erschienen am 19.07.2012
Weggemobbt

Weggemobbt

 (3)
Erschienen am 01.07.2004
Ein Buch für Yunus

Ein Buch für Yunus

 (2)
Erschienen am 18.09.2008
Der Mann, der eine Blume sein wollte

Der Mann, der eine Blume sein wollte

 (1)
Erschienen am 19.03.2018
Wir schweigen nicht

Wir schweigen nicht

 (1)
Erschienen am 16.06.2016

Neue Rezensionen zu Anja Tuckermann

Neu

Rezension zu ""Denk nicht, wir bleiben hier!"" von Anja Tuckermann

Eine sehr berührende Geschichte
winniehexvor 2 Monaten

1943 wird der 9-jährige Hugo mit seinen Eltern, Großeltern und Geschwistern deportiert. Über zwei Jahre verbringt er in Konzentrationslagern. Dr. Mengele quält ihn und einen seiner Brüder mit brutalen medizinischen Experimenten. Im April 1945 wird Hugo befreit. Von all dem vermag er erst als über 60-jähriger zu sprechen. In langen Gesprächen mit der Autorin kamen Stück für Stück die lang verschütteten Erinnerungen zurück. Hugo Höllenreiner wollte junge Menschen aufklären, indem er berichtete, wie es wirklich gewesen ist. Er starb 2015 in Ingolstadt.

Ich habe schon einiges aus der Zeit des dritten Reiches gelesen, aber das Buch von dem Sinto Hugo Höllenreiter als kleiner Junge, ist mehr als nur beweglich.

Hugo Höllenreiter schildert in diesem Buch seine Kindheit, die er im Konzentrationslager Auschwitz verbracht hat. Dort wurde er zusammen mit seinen Brüdern von Dr. Mengele gequält, missbraucht und mit Hass überschüttet. Was dieser Mann erlebt hat, dass wünscht man seinem Erzfeind nicht. Das was wir im Fernsehen sehen, ist nur das was wir schemenhaft kennen. Das es noch viel grausamer war als wie man es sieht, kann sich glaube ich keiner wirklich vorstellen.

Aber Hugo H. war es wichtig, seine Geschichte den jungen Leuten vorzubringen. Trotzdem ihm das wirklich furchtbar schwergefallen ist, deswegen mein tiefster Respekt für diesen erschütternden Bericht.

Da dieses Buch ziemlich detailliert ist würde ich es nicht empfehlen Kindern vorzulesen. Da es, denke ich schlimme Träume hervorrufen kann und auch vielleicht die Kinderseelen schädigt.

Kommentieren0
18
Teilen

Rezension zu "Der Mann, der eine Blume sein wollte" von Anja Tuckermann

Ein wunderschönes Buch, nicht nur für Kinder mit der tiefen Botschaft "Lebe dein Leben"
Kinderbuchkistevor 8 Monaten

Thema zu seinen Gefühlen stehen, Mut zum Anderssein, Toleranz,
Träume verwirklichen, Glück finden

für Kinder ab 4 Jahren

"Was für ein schönes Buch!"
seufzt die kleine Milena 5 Jahre und fast zeitgleich ihre Oma Anni 86 Jahre alt.
Ich glaube mehr muss man in Bezug auf die Altersangabe und die Wirkung des Buches schon fast gar nicht sagen . Ich könnte es mir jetzt einfach machen und diese Statement so stehen  und wirken lassen, doch das würde diesem wundervollem Buch einfach nicht gerecht.
Es gibt so viel was man hierüber berichten möchte.
Trotz all der Möglichkeiten werde ich nicht ausschweifen, denn es ist einfach ein Buch, das man selbst betrachten muss um dem Zauber zu erliegen.
Es ist ein Buch, das Kinder fasziniert, die es auch zuweilen witzig finden ( besonders die Jungen) und das Erwachsene ins Herz trifft. Vielleicht sogar mehr wie die Kinder, denn so ungewöhnlich wie der Titel, so ungewöhnlich auch die Geschichte, die so wunderbar poetisch erzählt und mit Bildern visualisiert wird, wie es selten in dieser Vollkommenheit gelingt.
Man muss nicht ein Blumenliebhaber sein um die Botschaft zu verstehen, denn die ist eindeutig.
"Lebe deinen Traum"
So wie der Schrankenwärter, der  eigentlich ein ganz normales Männerleben lebt.
Eines Tages jedoch reicht ihm das nicht mehr. Er möchte sich anders fühlen. Intensiv versetzt er sich gedanklich in das Leben der Blumen, die sich im Wind wiegen können, umschmeichelt von der Luft, die Bienen Nahrung gibt und Menschen mit ihrem Duft erfreut. Die hoch hinaus wachsen kann und so einem immer anderen Blick auf die Welt hat.
Diese Gedanken werden mit der Zeit so real, dass er sich selbst wünscht eine Blume zu sein und an dieser Fantasiereise dürfen wir teilnehmen, denn er findet tatsächlich einen Weg eine Blumenwiese zu sein.
Er lebt seinen Traum, wird zuerst zur Butterblume, dann eine große rote Mohnblume, eine weiße Lilie..... Als er Blume war wünschte er sich eine Frau zu sein. Sich mit Blumen im Haar schmücken zu können, lange Röcke anzuziehen.. Als Mann in Frauenkleidern, das klingt nach einem speziellen Thema, das hier aber gar nicht der Fall ist, denn er ist gerne ein Mann, möchte aber auch das weibliche erleben.
Zuhause, wo ihm keiner zusieht, kann er so sein wie er sein möchte, aber in der Öffentlichkeit?
Auch hier findet er einen Weg. Zum Fasching ist er....... und vereint damit all seine Wünsche. Er lebt seinen Traum und steckt sogar andere damit an. Sein Traum ist war und so kehrt er in seinen Alltag als Mann zurück. An der Seite hat er nun .....
Pssst....... ich verrate es noch nicht, außer das es ein Happy End gibt.

*
Besonders schön die Übersicht über all die Blumen, die wir im Laufe der Geschichte kennenlernen. Jeder Blume gibt er einen eigenen Namen, mal poetisch wie  die Achtsame, Vernunft hat Zukunft, Babydoll, Baby an Bord und die Kokette mal an reale Personen wie Jill Sander erinnernd oder auch an Menschen die zu seinem Umfeld gehören könnten wie Meier 3 oder der Verwalter.
Eine fantastische, fantasievolle, sehr poetische Geschichte über die Zwänge und Ansichten (was normal ist und was nicht),  der Gesellschaft hinweg, die Anja Tuckermann hier erzählt.
Wunderbar und ebenso fantastisch visualisiert von Uli Krappen und Merhrdad Zaeri.
Es sind Bilder die uns verzaubern. Wundervoll, farbenprächtig in einer Harmonie, die einen verführt gleich auf einer bunten Blumenwiese liegen zu wollen. Durch den recht dunklen Hintergrund kommen die Farben, die von Dunkel ins Helle gehen sehr schön heraus und vermitteln eine ganz besondere Stimmung.
Hierbei ist die Entwicklung der Geschichte gerade durch die Farbspiele hervorragend herausgearbeitet. Zuerst grau mit etwas rot, eine Tristes, die den Alltag, das Einerlei und die Eintönigkeit des Schrankenwärters visualisiert. Nach und nach kommt immer mehr Farbe ins Spiel ohne das die Erinnerung an die Tristes ganz verschwindet. Irgendwie ist sie stimmungsmäßig im Hintergrund, fast mahnend zu spüren. Immer wieder wird deutlich, dass der Blumenfreund sich seinen Weg heraus aus dem Alltag und der Gleichförmigkeit bahnt und dabei immer leichter zu werden scheint. Zunächst recht steif wird er immer locker fängt sogar an zu hüpfen und zu Tanzen, das man das Gefühl hat er ist leicht wie eine Feder. Ein Gefühl, dass er sicherlich verspürt und das genau so bei uns Betrachtern auch ankommt. Wie leicht kann das Leben sein, wenn man glücklich und zufrieden ist. Wenn man den Mut hat so zu sein wie man sein möchte.
Wieso kann ein Mann sich Blumen lieben und sich wünschen eine Blume zu sein. Wieso soll er keine bunten Kleider Tragen und Blumen im Haar.
Die Welt ist bunt. So bunt wie wir sie machen.
Je bunter sie ist desto schöner ist sie.
Toleranz ist so einfach wenn man nur anfängt sie zu leben.
*
Diese Geschichte zeigt uns wie es gehen kann. Kinder sind tolerante Wesen, die erst mit der Zeit und uns Erwachsene einen Wandel durchleben. Es ist also an uns Erwachsenen ihnen vorzuleben das Toleranz die Welt bunt und uns selbst glücklich macht.
Diese Geschichte zeigt Kindern wie Erwachsenen wie es gehen kann. Es regt zu Gesprächen an, lässt träumen und nachdenken.


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Wir schweigen nicht" von Anja Tuckermann

Widerstand der Jugend
anke3006vor 2 Jahren

Ein Sachbuch das Kindern und Jugendlichen wirklich nahebringt, was "Die weiße Rose" war, was Widerstand ist, wie wichtig Widerstand ist. Am Anfang werden die einzelnen Mitglieder der weißem Rose vorgestellt. Wir haben einiges erfahren, das uns erstaunt hat, auch einiges, was wir Erwachsenen nicht wußten. Dann beginnt der geschichtliche Abschnitt und den Abschluss bildet der Teil, der sich mit der Gegenwart beschäftigt. Anja Tuckermann hat hier wirklich ein tolles Sachbuch für Kinder und Jugendliche geschrieben. Es sind Bilder und Briefe der Mitglieder in dem Buch, auch Kommentare von Jugendlichen, die dieses Thema in Projekten bearbeitet haben. Es ist ein Buch das zeigt wie sich die einzelnen Mitglieder verändert haben, was die Nazizeit mit Ihnen gemacht hat. Es hat eine Leseempfehlung ab 10 Jahre. Das würde bedeuten Kinder ab der 4. Klasse. In dem Alter würde ich empfehlen das ein Erwachsener das Buch mit dem Kind gemeinsam liest, ab 12 Jahre dürfte es ohne Probleme alleine gelesen werden können. Wirklich ein sehr gutes Buch.

Kommentieren0
25
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
*Ein Abend der Kinder- und Jugendliteratur*
Berliner Autorinnen und Autoren stellen neue Werke vor


Am Mittowch, den 30.10.2013 um 18 Uhr
Theater Expedition Metropolis / DESI (Ohlauer Str. 41)  BERLIN XBERG
www.expedition-metropolis.de

MIT: Beate Dölling, Boris Koch, Sabine Ludwig, Christiane Radeke, Holly-Jane Rahlens, Kirsten Reinhardt, Martina Wildner, Katharina Reschke, Anja Tuckermann

"Berlin ist auch die Stadt der Kinder- und Jugendliteratur.
Vielfältig, spannend, anregend und herausfordernd entführt sie in
unbekannte oder vertraute Welten, in einen Winkel der Stadt oder in
weite Fernen. Die Veranstaltung eröffnet ein Erzähl-Panoptikum, das
zeigt, wie viele verschiedene Stimmen der Kinder- und Jugendliteratur
in Berlin zusammenfinden und bietet im Dschungel der Neuerscheinungen
eine Orientierungshilfe. Erwachsene, Kinder und Jugendliche sind zu
einem Familienabend eingeladen."

Mit musikalischer Begleitung von Ray Kaczynski
Die Buchhandlung Leseglück ist mit einem Büchertisch dabei.
Zum Thema
V
Ist das buch was für Kinder???
Letzter Beitrag von  Improvisationenvor 8 Jahren
Empfohlen ab 10 Jahren.
Zum Thema

Community-Statistik

in 69 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks