Neuer Beitrag

AnkeDietrich

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Liebe Lovelybooker,

ich möchte Euch ganz herzlich zu einer Leserunde einladen. Es geht um den 1. Teil meiner Romantrilogie »Die Barke des Re«. Bewerbt Euch für Eure ganz private Kreuzfahrt in die Vergangenheit. Folgt mir auf einer Zeitreise ins alte Ägypten.

Die Trilogie ist zur Zeit der 20. Dynastie angesiedelt. Sie beginnt kurz vor Ende der Regierungszeit von Ramses VI. und endet mit der Thronbesteigung von Ramses IX. Auch wenn diese Pharaonen eine Rolle in meinem Roman spielen, so stehen sie nicht im Mittelpunkt, sind für die Handlung aber unverzichtbar. Protagonisten sind Priester, Kaufleute, Diener, Schurken und eine geheimnisvolle Frau, die von den Göttern erwählt wurde, dem Pharao zu dienen. Es gibt Intrigen, Liebe und Hass, kriegerische Auseinandersetzungen und Mordanschläge. „Die Barke des Re“ ist eine fiktive Geschichte mit historischem Hintergrund und einer Prise Fantasy, in der ich versucht habe, ein klein wenig von der Mystik einzufangen, die das alte Ägypten umgibt.

Im ersten Teil tritt Ramses VII. das schwere Erbe seines Vaters an. Unterstützt wird er dabei von Amunhotep, dem Oberpriester des Osiris. Denn anstatt den Göttern zu dienen, Tempel für sie zu errichten und ihnen Opfergaben darzubringen, bereichern sich einige Priester und Vorsteher, aber auch zwielichtige Gestalten an ihren Schätzen. Die beiden Kaufleute Ibiranu und Senbi führen derweil ihre eigene kleine Fehde. Doch welche Rolle spielt dabei die Dienerin Satra, die auf ihrem linken Arm ein geheimnisvolles Mal trägt?

Ich freue mich darauf, mit Euch in meiner ersten Leserunde über »Die Barke des Re – Das Geschenk des Osiris« zu sprechen. Dafür verlose ich fünfzehn eBooks (EPUB bzw. PDF). Bewerbt Euch bitte bis einschließlich Samstag, den 25.05.2013, und schreibt mir Eure Gedanken zu der Frage: Was reizt Euch an historischen Romanen, deren Handlungen im alten Ägypten angesiedelt sind?

Auf Euer Feedback bin ich gespannt.

Liebe Grüße,

Anke Dietrich

Autor: Anke Dietrich
Buch: Die Barke des Re - Das Geschenk des Osiris -

Bonsai-Fee

vor 4 Jahren

OH, da würde ich soo gerne mitlesen.
Seit meiner Kindheit begleitet mich die mystich wirkende Welt Ägyptens. Götter in Tiergestalt, Herrscher die zu Göttern werden, eingebettet in bis heute ungelöste Rätsel.
Sachbücher über Ägypten von namhaften Autoren und viele, viele Romane mit sachlichem Hintergrund stehen in meinen Regalen - hier findet man immer wieder die gleichen Autoren.
Die Kombination hier aus fiktiver Geschichte mit historischem Hintergrund und einer Prise Fantasy, ein klein wenig Mystik, die das alte Ägypten umgibt - macht mich doch sehr neugierig.
Eine ganz private Kreuzfahrt in die Vergangenheit - ich wäre gerne dabei und bin bereit !!!

carmelinchen

vor 4 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Da hüpfe ich doch nal ganz schnell in den Lostopf. Ich bzw. die ganze Familie sind sehr Geschichtlich Interessiert und gerade Ägypten mit seinen vielen Sagen ist sehr schön. Möchte das Buch sehr sehr gerne Lesen. Lg.

Beiträge danach
282 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

AnkeDietrich

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 2: Kapitel 4 – Kapitel 8
@Kerstin_Lohde

O wie schön, dass noch jemand beim Lesen ist. Dann weiterhin spannende Lesestunden.

Kerstin_Lohde

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 2: Kapitel 4 – Kapitel 8
Beitrag einblenden
@AnkeDietrich

Naja heut ist der 3te Tag meines Überstunden abbummelns, und da bei uns die Maler sind komm ich leider doch noch nicht so zum Lesen. Das änder ich aber ab heute abend, und morgen hab ich nen Arzttermin und da werd ich dann den Reader mitnehmen und auch weiter lesen. Ist auf jeden Fall interessanter als die ganzen Zeitschriften die dort immer rumliegen. Hoffe das ich es bis zum WE schaffen werde die Leserunden Bücher fertig gelesen zu haben.

AnkeDietrich

vor 4 Jahren

Leseabschnitt 2: Kapitel 4 – Kapitel 8
@Kerstin_Lohde

Immer mit der Ruhe. Hauptsache, es nimmt noch jemand an der Leserunde teil. ;-)

Kerstin_Lohde

vor 4 Jahren

Plauderecke/Fragen an die Autorin
Beitrag einblenden
@AnkeDietrich

Sorry bin in letzter Zeit wieder kaum zum Lesen gekommen. Aber ich werde das jetzt etwas anders lösen. Ich werde es komplett durchlesen und dann eine Rezi schreiben, versuche aber trotzdem die Kapitel einzeln zu bewerten.

AnkeDietrich

vor 4 Jahren

Plauderecke/Fragen an die Autorin
@Kerstin_Lohde

Macht nichts. Ich kenne diese Zeitprobleme.

Olaf_L

vor 4 Jahren

Fazit/Rezensionen

Wenn auch etwas spät, möchte auch ich hiermit meine Rezension zu diesem ersten Band der "Barke des Re" nachtragen; die Lektüre zog sich etwas in die Länge, da sie parallel zu der von Browns "Inferno" verlief. Ohne hier irgendwelche Vergleiche anstellen zu wollen, so habe ich doch den Eindruck, dass "Die Barke des Re" deutlich gründlicher und kenntnisreicher recherchiert ist als Browns neues Machwerk, bei dem ich dauernd den Eindruck hatte, von einem hektischen US-Touristen mit Bildungsbürger-Komplex durch Italien gehetzt zu werden. Aber damit genug zu Brown ... Passend zur altägyptischen Kultur, die sich über Jahrhunderte, ja Jahrtausende kaum zu wandeln schien, entfaltet sich der Plot in "Die Barke des Re" eher gemächlich. Nach und nach werden die Hauptcharaktere eingeführt, allen voran der (spätere) Pharao Ramses VII und dessen Jugendfreund Amunhotep. Es folgen freilich noch jede Menge Nebenfiguren; daher ist das Namensverzeichnis am Ende des Textes durchaus hilfreich, um den Überblick zu behalten.

Der Hauptstrang des Plots wird von zwei Intrigen gesponnen: Einer im Tempel des Osiris in Abydos, bei der der Schatzmeister Ipuwer als Strippenzieher fungiert, sowie einer zwischen den Holzhändlern Ibiranu und Senbi. In letztere wird eine Sklavin namens Satra verwickelt, die sich im Verlauf der Geschichte zu einer der wichtigsten Figuren entwicklelt. Darum herum wird sozusagen ein Breitband-Gemälde des Lebens im Alten Ägypten gemalt, gesehen freilich zumeist aus der Perspektive der Oberschicht. Das Leben der einfachen Bauern, die ja den Großteil des Volkes gebildet haben, kommt dagegen nur am Rande vor. Die Schicht der Sklaven wird hauptsächlich von der Figur der Satra vertreten, wobei diese offenbar eine eher untypische Vertreterin ihrer Klasse ist.

Jene Figur umgibt etwas Mysteriöses, und nach und nach deutet sich an, dass sie nicht nur aus einem fremden Land stammt, sondern womöglich auch aus einer anderen Zeit. Ich nehme an, das klärt sich noch in den nächsten beiden Bänden?

Was die anderen Charaktere betrifft, so merkt man ihnen an, dass sie der Autorin sie im Laufe der Arbeit immer vertrauter geworden sind. Das kommt deren Lebensnähe zugute; es sind nicht einfach nur Abziehbilder oder Klischeebilder, sondern eben Charaktere. Allerdings hatte ich auch den Eindruck, dass die Autorin ihren Hauptfiguren im Grunde ein gutes Dasein wünscht. Daher gestaltet sich etwa das Familienleben von Ramses VII derart harmonisch, dass es fast schon langweilig ist. Sollte es innerhalb des 'Harems' wirklich keine Eifersucht gegeben haben? Keinen Neid unter den Kindern? Keine Konkurrenz etwa zum Onkel? Satra dagegen scheint das Unglück geradezu anzuziehen, so dass man sich wundert, das sie das Ende des Buches überhaupt überlebt.

Aber sie steht schließlich unter dem Schutz von Osiris persönlich! Dass dieser mehrmals als göttliche Erscheinung auftritt, hat mich anfangs bei einem ansonsten eher realistischen Roman frappiert. Aber wenn etwa in "Quo Vadis" Jesus auftreten darf, warum dann nicht auch Osiris in einem Roman, der in Ägypten spielt?

Insgesamt gesehen, lohnt sich dieser Ausflug ins Alte Ägypten auf jeden Fall - wenn ich mich auch erst in die eher langsame Gangart der Geschichte einlesen musste. Aber es läuft sich eben schlecht in Nilschlamm, und bei der Hitze da unten ... Worauf das Ganze hinauslaufen soll, ist für mich noch nicht absehbar, aber schließlich sollen wir ja noch die beiden Folgebände lesen - was ich wohl auch tun dürfte!

AnkeDietrich

vor 4 Jahren

Fazit/Rezensionen
@Olaf_L

Hallo Olaf,

ich freue mich, dass Du auch noch zum Lesen gekommen bist. Vielen Dank für dieses umfangreiche Feedback. Ich fühle mich geschmeichelt:

"Ohne hier irgendwelche Vergleiche anstellen zu wollen, so habe ich doch den Eindruck, dass "Die Barke des Re" deutlich gründlicher und kenntnisreicher recherchiert ist als Browns neues Machwerk, ...."

Wenn ich das denn irgendwann einmal an den Verkaufszahlen im Vergleich zu Mr. Brown feststellen könnte, das wär schon was. ;-)

"Daher gestaltet sich etwa das Familienleben von Ramses VII derart harmonisch, dass es fast schon langweilig ist. Sollte es innerhalb des 'Harems' wirklich keine Eifersucht gegeben haben? Keinen Neid unter den Kindern? Keine Konkurrenz etwa zum Onkel?"

Dann lies mal weiter, Olaf. Da kommt noch einiges auf Dich zu.

Lange Rede, kurzer Sinn ... Noch einmal ganz herzlichen Dank für Deine Rezension, über die ich mich riesig gefreut habe.

Liebe Grüße,
Anke

Neuer Beitrag