Anke Gebert

 4,1 Sterne bei 154 Bewertungen
Autorin von Wo du nicht bist, Travemünde: Tod und weiteren Büchern.
Autorenbild von Anke Gebert (©Privat)

Lebenslauf von Anke Gebert

Anke Gebert

studierte u.a. am „Deutschen Institut für Literatur“ in Leipzig und arbeitete in verschiedenen Berufen, bevor sie in Hamburg an der Media School Film ein Drehbuch-Studium absolvierte. 

Sie ist freie Autorin von Romanen, erzählenden Sachbüchern und Drehbüchern. Für ihre Arbeiten erhielt sie diverse Preise.

Anke Gebert lebt in Hamburg, ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. www.ankegebert.de

Alle Bücher von Anke Gebert

Cover des Buches Wo du nicht bist (ISBN: 9783865326720)

Wo du nicht bist

 (54)
Erschienen am 19.02.2020
Cover des Buches Travemünde: Tod (ISBN: 9783954512577)

Travemünde: Tod

 (22)
Erschienen am 21.05.2014
Cover des Buches Über Kreuz (ISBN: 9783954515660)

Über Kreuz

 (21)
Erschienen am 15.05.2015
Cover des Buches Aussortiert: Kind 351 (ISBN: 9783748244035)

Aussortiert: Kind 351

 (12)
Erschienen am 06.03.2019
Cover des Buches Die Liebe ist ein wildes Tier (ISBN: 9783869132006)

Die Liebe ist ein wildes Tier

 (13)
Erschienen am 01.01.2013
Cover des Buches Besuchsreise (ISBN: 9783596161454)

Besuchsreise

 (11)
Erschienen am 01.05.2005
Cover des Buches Sturz in den Tod (ISBN: 9783897059887)

Sturz in den Tod

 (6)
Erschienen am 23.07.2012
Cover des Buches Gute Nacht, bis morgen (ISBN: 9783936738810)

Gute Nacht, bis morgen

 (4)
Erschienen am 24.08.2010

Neue Rezensionen zu Anke Gebert

Cover des Buches Wo du nicht bist (ISBN: 9783865326720)L

Rezension zu "Wo du nicht bist" von Anke Gebert

Bewegende Liebesgeschichte zu Zeiten des Nationalsozialismus
Lamandavor 2 Monaten

Das Buch "Wo du nicht bist" von Anke Gebert erzählt die wahre Geschichte von Irmgard Weckmüller und Erich Bragenheim. Beide lernen sich vor dem Krieg kennen und verlieben sich ineinander. Sie verleben eine schöne Zeit zusammen und planen ihre Hochzeit. Doch am Tag der Hochzeit kommt alles anders, denn Erich ist Jude und die beiden dürfen nicht mehr heiraten. Dann kommt Erich im Krieg um und Irmgard versucht posthum, die Eheschließung noch bewilligt zu bekommen....
Das Buch liest sich sehr gut, man kommt gut in die Geschichte rein und möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen, um zu wissen, wie es mit Irma und Erich weitergeht. Die Geschichte selbst ist sehr bewegend, vor allem wenn man weiß, dass alles auf einer wahren Begebenheit beruht. Am Ende des Buches findet man auch ein paar Fotos des Ehepaars und z. B. die Hochzeitsurkunde.
Mein Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte, an vielen Stellen auch sehr traurig, aber auch interessant für alle, die sich für die geschichtlichen Hintergründe interessieren.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Wo du nicht bist (ISBN: 9783865326720)AmirasBibliotheks avatar

Rezension zu "Wo du nicht bist" von Anke Gebert

Realitätsnah mit Potential für mehr Tiefgang
AmirasBibliothekvor 3 Monaten

Es fällt nicht schwer, in die Geschichte reinzukommen und in ihr zu verweilen. Im Grunde fliegt man nur so durch die Seiten, weil der Schreibstil sehr leicht ist und es alles in allem ein nur sehr kurzes Lesevergnügen ist. Für meinen Geschmack zu kurz. Jetzt muss man natürlich zu Gute halten, dass es nach einer wahren Begebenheit geschrieben wurde. Um Dramatik aufzubauen, so steht es im Nachwort, musste einiges dazugedichtet werden, was ich nicht weiter schlimm finde, sondern im Sinne eines solchen Romans in der Natur der Dinge inbegriffen. Von mir aus hätte es ruhig noch mehr sein können!

Es ist nämlich so, dass vieles ruckartig eingeläutet wird, oder der Vorhang wird immer halb vorgehalten, um Privatsphäre zu generieren, wo nicht einmal der Leser eindringen kann. Gerade in der Kennlernphase der beiden Protagonisten hätte ich mir das aber sooo gewünscht. Diese Distanz hat natürlich den Effekt, dass sie die Geschichte glaubwürdiger und wie einen Tatsachenbericht erscheinen lässt, als sei es ein Zeitzeugenbericht, was es ja schon irgendwie ist. Aber eine richtige emotionale Nähe konnte ich so leider nicht aufbauen.


Trotzdem hat mich die Geschichte keineswegs kalt gelassen. Die Nüchternheit der Erzählung hat die Atmosphäre der Zeit bestimmt gut transportiert. Ich finde es super, dass sich die Autorin dazu entschlossen hat, dieses Schicksal für die Nachwelt festzuhalten. Wäre es eine rein fiktionale Geschichte, hätte ich gesagt, dass die "Idee" richtig gut ist. Eine Eheschließung mit einem Verstorbenen...


Was mich auf jeden Fall gefesselt hat, waren die vielen Details (Straßennamen und historische Fakten) und das Highlight waren auf jeden Fall die aufgeführten Quellen (Fotos und Heiratsurkunde). Ich hätte mir davon noch viel mehr gewünscht, aber vielleicht war das nicht möglich. Das hat einem dann doch einen Kloß im Hals verursacht, zu sehen, wie wirklich das alles war.


Eine Sache ist mir noch bezüglich der Perspektive aufgefallen. Der Erzähler wirkt in der ersten Hälfte neutral zu sein (vielleicht mit Tendenz zu Irmas Sicht), aber dann gibt es auf einmal eine Wendung: Er wird zum personalen Erzähler aus Erichs Sicht, um dann wieder Irma zu schwenken, mit personalen Anteilen. War es schon die ganze Zeit aufgefallen. Das passt schon irgendwie, da es an die Empathie der Leser appelliert. Aber dass es so stark auffällt, sollte eigentlich nicht sein. Es offenbart den Backstage Bereich, der den Lesern eigentlich verborgen bleiben sollte.

Ein weiterer Punkt sind einige Tippfehler, die das Lektorat übersehen hat. Das passiert, aber es ist einige Male vorgekommen.

Als Letztes möchte ich noch ansprechen, wie schön ich es fand, dass die beiden Zeitstränge parallel verliefen und sich weiterentwickelt haben. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich darüber jemals verwirrt war und die Zeiten nicht zuordnen konnte.

Also insgesamt ein gutes Buch, dass aber doch noch weiter in die Tiefe hätte gehen können.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Wo du nicht bist (ISBN: 9783865326720)luisa_loves_literatures avatar

Rezension zu "Wo du nicht bist" von Anke Gebert

Anerkennung einer Liebe
luisa_loves_literaturevor 4 Monaten

Irma Weckmüller, Verkäuferin aus kleinen Verhältnissen, findet in dem jüdischen Arzt Erich Bragenheim Ende der 20er Jahre die Liebe ihres Lebens. Trotz aller Repressalien hält Irma an ihrer Liebe zu Erich fest. Als sie nach dem Krieg von seinem Tod im KZ Auschwitz erfährt, setzt sie gegen alle Widerstände die Anerkennung ihrer 1935 nicht mehr stattgefundenen Eheschließung mit ihrem getöteten Geliebten durch. Der Roman basiert auf wahren Begebenheiten.

 Anke Gebert imaginiert mitreißend, authentisch und niemals kitschig Irmas Liebe zu Erich und ihren Kampf um die Anerkennung dieser Verbindung. Außergewöhnlich ist dieser Roman durch seine reale Vorlage, denn der Bezug zu einem wahren Lebensschicksal nimmt dem Thema seine eventuelle doch abwegig anmutende Note. Dass dies recht umfassend gelingt, verdankt Wo du nicht bist seiner Protagonistin Irma Weckmüller, die von Anke Gebert äußerst einfühlsam und sinnhaft konzipiert wird. Es gelingt der Autorin ihre Figur mit sehr viel Naivität, Liebesblindheit und Sturheit auszustatten, wodurch, wenn auch eine Identifikation mit ihr unmöglich ist, zumindest doch eine ansatzweise Nachvollziehbarkeit und Glaubwürdigkeit des Charakters und der Handlungsweisen erreicht wird. Dies wird besonders deutlich zu dem Zeitpunkt, an dem die Schrecken und Vorgehensweisen des Dritten Reichs immer deutlicher zu Tage treten, Irma aber eine umfassende oder gar rationale Bewertung des Geschehens verwehrt bleibt. Gebert gelingt es hier sehr eindrucksvoll, die Unübersichtlichkeit der sich überschlagenden Ereignisse anhand von Irmas Person darzustellen. Ebenso überzeugend ist Irmas Figurenzeichnung, wenn sie den eigentlichen juristischen Kampf aufnimmt und Gebert sie auf eine verhärmte Frau reduziert, die einsam nur noch zwischen Zigaretten und Alkohol existiert, angetrieben von dem fast schon obsessiven Verlangen die nachträgliche Anerkennung der Eheschließung zu erlangen. Ein kleiner Wermutstropfen ist in diesem Teil allerdings die Tatsache, dass die Autorin um eine klarere Ausleuchtung des Geisteszustands Irmas herumlaviert und auch die Verselbstständigung der nunmehr fast schon „fixen“ Idee unkommentiert bleibt. Stattdessen versucht der Roman bis zum Ende der Liebeshandlung treu zu bleiben und verschenkt so möglicherweise Potenzial – dies ist aber auch mein einziger größerer Kritikpunkt.

 Der Aufbau des Romans ist sehr gelungen, da er zu Beginn mehr oder weniger linear erzählt und später dann in Irmas Rechtsstreit zahlreiche Rückblenden einbindet. Dies ist im Rahmen der Handlung überaus sinnvoll, erhöht den Spannungsbogen (was bei einem Roman, bei dem das Ende an sich schon mehr oder weniger bekannt ist) nicht unerheblich ist und führt zu einer Annäherung an die Diskrepanz zwischen dem Gefangensein in einer Situation und der wissenden Rückschau auf das Geschehen. 

 Sprachlich ist der Roman sehr lesbar, flüssig und angenehm geschrieben. Der Text stellt sich völlig in den Dienst seiner Geschichte ohne sentimental oder rührselig zu sein, auch das ist bei dem Thema dieser einzigartigen Liebesgeschichte schon ein ziemliches Unterfangen.

 Insgesamt ein Roman, der nachdenklich macht, der berührt und beschäftigt, der aber eventuell mehr Einblick in die sich wandelnde Psychologie der Hauptfigur verdient gehabt hätte. Für mich ist das Buch dennoch eine absolute Lebensempfehlung. 

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Der Roman "Aussortiert: Kind 351" beschreibt nach einer wahren Begebenheit die Geschichte eines Mannes, der seine Kindheit und Jugend in einem katholischen Kinderheim verbracht hat und nun – als Erwachsener – von dieser Vergangenheit eingeholt wird.

Liebe Leserinnen und Leser, 

ich möchte hiermit eine Leserunde starten und würde mich sehr freuen, wenn einige von euch dabei sein mögen.

Vor einigen Jahren schrieb ich ein Drehbuch, in dem es um die Geschichte eines Mannes (nach einer wahren Begebenheit) geht, der in einem katholischen Kinderheim aufwuchs, und nun als Erwachsener von seiner Vergangenheit eingeholt wird, weil er für seine Mutter finanziell aufkommen soll. Er hat seine Mutter jedoch nie kennengelernt, denn sie schob ihn als Säugling ins Kinderheim ab und hat sich niemals bei ihm gemeldet. Während der Protagonist meiner Geschichte dagegen vorgeht, für seine Mutter Unterhalt zahlen zu müssen, muss er sich mit deiner Kindheit und Jugend im Heim auseinandersetzen. Das Drehbuch „Aussortiert“ erhielt einige Preise. Aus der Jury-Begründung des „Creative Vision-Förderpreis 2016" in der Kategorie Drehbuch:

„ (...) Die Autorin beschreibt facettenreich und detailliert die Aufarbeitung einer persönlichen Leidensgeschichte und beleuchtet die Frage, wie es der Hauptperson im Gegensatz zu vielen anderen, die ein ähnliches Schicksal hatten, gelungen ist, sich später in einem normalen Leben zurechtzufinden.(...) Die Jury vergibt den diesjährigen Preis an Anke Gebert, da sie es mit ihrem Drehbuch geschafft hat, einen Teil unbekannter deutscher Geschichte zu erzählen und dies mit einem emotionalen Beziehungsdrama zu verbinden.“

Ich habe die Geschichte vor einiger Zeit als Roman verfasst und publiziert. Es handelt sich dabei um einen sehr kurzen Roman von 147 Seiten, denn ich bin dramaturgisch dicht am Drehbuch geblieben. Es geht mir bei der Geschichte vor allem darum, an Menschen, die sich wie meine Hauptfigur zur Wehr setzen, zu erinnern und ihnen Hochachtung entgegenzubringen.

Ich habe das Buch als Hardcover-Ausgabe, als Taschenbuch und als eBook herausgebracht. 

Ich verlose 10 Exemplare des Taschenbuches.

Falls Ihr euch um die Teilnahme an der Leserunde bewerben möchtet, dann solltet Ihr noch wissen, dass es sich dabei um keinen "leichten" Stoff handelt. Und das, obwohl die Geschichte in meinem Roman besser ausgeht, als die in der wahren Geschichten. Ich werde zehn Exemplare verlosen und würde mich sehr freuen, wenn Ihr euch darum bewerbt.

Da der Roman so kurz ist, benötigen wir m.E. kein abschnittsweises Lesen. Aber ich werde täglich bei LB reinschauen und eure Fragen beantworten u.a.m.

Herzliche Grüße von Anke (Gebert).

www.ankegebert.de


209 BeiträgeVerlosung beendet

Leserunde mit Verlosung + Teilnahme der Autorin!

Nach wahrer Begebenheit: Eine berührende Liebesgeschichte im Berlin der 1930er. Die Verkäuferin Irma und der jüdische Arzt Erich kämpfen um ihre Beziehung, trotz der größer werdenden Gefahr durch den Nationalsozialismus.

Hallo ihr Lieben,

wir machen zu einem weiteren Buch aus unserem Frühjahrsprogramm eine Leserunde und auch hier wird die Autorin wieder mit dabei sein! Es geht um "Wo du nicht bist" von Anke Gebert.

Wir verlosen wieder 15 Exemplare. Da das Buch auf einer wahren Begebenheit beruht, möchte ich für die Teilnahme an der Verlosung von euch wissen: Lest ihr häufiger Bücher nach wahren Begebenheiten?
Die Bewerbungsfrist endet am 04.05.2020 und danach losen wir bei mehr als 15 Bewerber*innen aus.

Und darum geht's in "Wo du nicht bist":

Im Berlin der späten 20er Jahre arbeitet Irma Weckmüller als Verkäuferin im KaDeWe und sorgt allein für sich und ihre Schwester Martha. Doch Irmas Leben ändert sich grundlegend, als sie den charmanten Arzt Erich Bragenheim kennenlernt. Sie fühlt sich sofort zu ihm hingezogen und kann ihr Glück kaum fassen, als Erich ihre Gefühle erwidert. Zwischen den beiden entwickelt sich eine innige und tiefe Liebe. Doch mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus sind sie schon bald ­großer Gefahr ausgesetzt, denn Erich ist Jude.

Nach dem Krieg: Erich wurde ermordet, Irma bleibt allein zurück. Doch sie ist noch immer entschlossen, seine Frau zu werden …


Ich freue mich auf eine tolle Leserunde mit euch und bin gespannt auf eure Meinungen und Kommentare.

Viel Glück für die Bewerbungen! 


Herzlich
Jessica

327 BeiträgeVerlosung beendet
Liebe Lovelybooker,


ich möchte euch hiermit sehr herzlich zu einer Leserunde zu meinem soeben erschienenen Kriminalroman "Über Kreuz" einladen.
Der Emons Verlag stellt 15 Bücher zur Verfügung. Bitte bewerbt euch darum, indem Ihr bis zum 18. Mai 2015 folgende Frage beantwortet: 
Wonach entscheidet Ihr, ob Ihr ein Buch von einem Autor kauft, von dem Ihr noch nie etwas gelesen oder gehört habt? Wie wichtig sind z.B. Cover und Klappentext bei eurer Entscheidung?
Ich freue mich sehr auf eure Antworten und auf unsere Leserunde, herzlich Anke.

www.ankegebert.de
386 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Anke Gebert im Netz:

Community-Statistik

in 178 Bibliotheken

auf 25 Wunschzettel

von 53 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks