Anke Gebert , Petra Würth Die Liebe ist ein wildes Tier

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(7)
(3)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Liebe ist ein wildes Tier“ von Anke Gebert

Was wäre das Leben ohne die Liebe? Ohne die Sehnsucht, die Begierde, das Bangen und das Hoffen? Ohne das Gefühl tiefsten Glücks? Aber wehe, sie wird nicht erwidert, diese Liebe. Wehe, sie wird zur Obsession, zur zerstörerischen Sucht. Wehe, sie schlägt um in Zorn, Eifersucht oder abgrundtiefen Hass. Dann fordert die dunkle Seite der Leidenschaft ihren blutigen Tribut, entwickeln verschmähte Gefühle einen lebensgefährlichen Sog. Seitensprünge enden verhängnisvoll, eine Amour fou wird zur tödlichen Falle, Verliebte finden nicht das Glück, sondern den Tod. »Die größte Liebe ist immer die, die unerfüllt bleibt«, stellte schon Peter Ustinov fest. Doch nicht jeder will sich damit abfinden, so mancher kämpft – wenn es sein muss, bis zum bitteren Ende. 17 renommierte Autoren haben sich daran gewagt, gefährliche Liebschaften in den unterschiedlichsten Spielarten auszuloten. Mit packenden Kriminalgeschichten, in denen Herz sich final auf Schmerz reimt ...

Gelungene Zusammenstellung netter Kurzgeschichten rund um Liebe, Lust und Leidenschaft.

— Thaliomee

Prickelnde Kurzgeschichten

— karin66

spannender und erotischer Lesegenuss

— Klarabella

Gelungen

— KatalinMaerz

17 lesenswerte Kurzkrimis

— esposa1969

Stöbern in Krimi & Thriller

Die perfekte Gefährtin

Der Schreibstil ist ansprechend, gut verständlich und eindringlich ; das Cover ist zum Thema sehr stimmig und läßt Böses erahnen

lesewurm40

Im Traum kannst du nicht lügen

Spannende Gerichtsverhandlung über die Schuld bei einem Amoklauf.

campino246

Kryptogramm

Sehr spannend und interessant geschrieben

brauneye29

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Mich hat es nicht gepackt

Herzensbuecher

Lass mich los

Eine interessante Geschichte mit sehr unerwarteten Wendungen, die dieses Buch ausmachen... hat mir insgesamt gut gefallen...

Ayda

Last Mile

Ein Ermittler der etwas anderen Art in starker Story

BrittaRuth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine gute Zusammenstellung - leider ohne das gewisse Etwas

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    Thaliomee

    31. December 2014 um 11:18

    Das Büchlein ist eine Geschichtensammlung rund um Liebe, Lust und Verbrechen. Die einzelnen Geschichten lassen sich gut lesen und sind durch das Oberthema gut miteinander verbunden, ohne sich inhaltlich ähnlich zu sein. In die meisten Geschichten kann man eintauchen und mitfiebern, einige sind nicht wirklich fesselnd. Ich muss zugeben, dass ich unter der Überschrift "Kurzkrimis" einfach etwas anderes erwartet hatte. Viele Geschichten sind eher verwirrend und lassen mir persönlich zu viel Spielraum für Spekulationen. Natürlich kann in einer Kurzgeschichte nicht alles ausgeführt werden, aber an einigen Stellen wirkte die Handlung auf mich fast schon langatmig. Wirklich erotisch fand ich die Beschreibungen leider auch nur an wenigen Stellen. Trotzdem ist die Zusammenstellung gut gelungen, das Thema wird sehr konsequent verfolgt und dies ist ein nettes Buch für zwischendurch. Keine absolute Leseempfehlung von mir, aber auch kein Buch von dem ich abraten würde.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Liebe ist ein wildes Tier" von Anke Gebert

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    AnkeGebert

    Liebe Leserinnen und Leser bei lovelybooks, meine Kollegin Petra Würth und ich gaben vor einiger Zeit die Anthologie "Die Liebe ist ein wildes Tier" heraus.  17 Kurzkrimis über verhängnisvolle Affären (für Leser ab 18!).  In dem Buch sind die Geschichten der tollen Autoren Tatjana Kruse; Bernhard Aichner; Jürgen Ehlers; Gunter Gerlach; Marina Heib; Peter James; Carmen Korn; Norbert Horst; Gisa Klönne; Marcel Feige; Nina George; Ralf Kramp; Bernhard Lassahn; Andreas Izquierdo und Kurt Palm versammelt. Petra Würth und ich haben ebenfalls jeweils einen Kurzkrimi verfasst. Nun möchten wir euch hiermit herzlichst einladen, an einer Leserunde teilzunehmen.  Der Ars Vivendi Verlag ist so freundlich und stellt 20 Freiexemplare für die Gewinner zur Verfügung. Wenn Ihr dabei sein möchtet, dann beantwortet bitte folgende Frage: Was macht für euch eine gute Anthologie aus? Bewerbungsschluss ist Freitag, der 31.10.2014. Wir freuen uns sehr auf eure Antworten und auf die Leserunde mit euch! Herzlich - Anke. www.ankegebert.de

    Mehr
    • 120
  • Nicht überzeugend

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    SDiddy

    21. December 2014 um 19:14

    Was wäre das Leben ohne die Liebe? Ohne die Sehnsucht, die Begierde, das Bangen und das offen? Ohne das Gefühl tiefsten Glücks? Aber wehe, sie wird nicht erwidert, diese Liebe. Wehe, sie wird zur Obsession, zur zerstörerischen Sucht. Wehe, sie schlägt um in Zorn, Eifersucht oder abgrundtiefen Hass. Dann fordert die dunkle Seite der Leidenschaft ihren blutigen Tribut, entwickeln verschmähte Gefühle einen lebensgefährlichen Sog. Seitensprünge enden verhängnisvoll, eine Amour fou wird zur tödlichen Falle, Verliebte finden nicht das Glück, sondern den Tod. "Die größte Liebe ist immer die, die unerfüllt bleibt", stellte schon Peter Ustinov fest. Doch nicht jeder will sich damit abfinden, so mancher kämpft wenn es sein muss, bis zum bitteren Ende. Leider hat mich diese Anthologie der 17 Kurzkrimis nicht überzeugt. Vielleicht lag es an meinen Vorstellungen, an meinem Anspruch... ich kann es nicht genau sagen. Nur wenige der Geschichten haben mich überzeugt, waren stimmig und unvorhergesehen. Die restlichen waren langatmig, uninteressant oder verwirrend. Ich kann leider nur meine ehrliche Meinung hier vertreten, aber da vielen vor mir das Buch gefallen hat, war ich vielleicht nicht der richtige Leser dafür.

    Mehr
  • Anthologie über die Liebe und ihrer Schattenseiten

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    hannemie

    Die Liebe ist ein wildes Tier beinhaltet 17 Kurzkrimis diverser Autoren. Jedoch schreiben alle rund um das Thema Liebe und zwar rund um Affären, unerfüllte Liebe und Verliebt, die schneller versterben, als ihnen lieb ist. Insgesamt ein vielschichtiges Buch über die verschiedenen Arten der Liebe und der Konsequenzen, die sie mit sich bringen kann. Ich war überrascht, was mich so alles erwartet hat. Es war spannend und interessant. Zudem fand ich es toll, dass man mal eben zwischendurch einen Fall zu lesen. Da alle Fälle in sich geschlossen sind, muss man sich nicht mehr an vorherige Informationen erinnern und kann einfach loslegen und sich von den Geschichten mitziehen lassen.

    Mehr
    • 2

    AnkeGebert

    09. December 2014 um 12:48
  • Ü18 Krimis

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    bine_2707

    Wieder einmal durfte ich eine Anthologie mitlesen. Ich finde es immer spannend, Geschichten rund um ein Thema zu lesen, was dann jedoch von allen Autoren anderes beleuchtet wird. In diesem Buch geht es um die Liebe von ihrer dunklen Seite, denn rund um das Thema passieren Morde, Intrigen und vieles mehr. Wie umfangreich dieses Thema ist, muss jeder selber herausfinden. Insgesamt hat mir der Großteil der Geschichten sehr gut gefallen. Natürlich gab es auch Geschichten, die zwar nett waren, aber nicht zu meinen Favoriten gehörten. Im Großen und Ganzen kann ich dieses Buch jedoch empfehlen, weil es zur Abwechselung auch mal schön ist einen Kurzkrimi zu lesen und es wirklich Spass macht alles rund um ein Thema zu lesen. Es macht die Sache vielseitiger.

    Mehr
    • 3
  • Die Liebe ist ein wildes Tier

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    rena1968

    22. November 2014 um 16:59

    --Kurzbeschreibung-- Liebe, die den Tod bringt Was wäre das Leben ohne die Liebe? Ohne die Sehnsucht, die Begierde, das Bangen und das Hoffen? Ohne das Gefühl tiefsten Glücks? Aber wehe, sie wird nicht erwidert, diese Liebe. Wehe, sie wird zur Obsession, zur zerstörerischen Sucht. Wehe, sie schlägt um in Zorn, Eifersucht oder abgrundtiefen Hass. Dann fordert die dunkle Seite der Leidenschaft ihren blutigen Tribut, entwickeln verschmähte Gefühle einen lebensgefährlichen Sog. Seitensprünge enden verhängnisvoll, eine Amour fou wird zur tödlichen Falle, Verliebte finden nicht das Glück, sondern den Tod. "Die größte Liebe ist immer die, die unerfüllt bleibt", stellte schon Peter Ustinov fest. Doch nicht jeder will sich damit abfinden, so mancher kämpft wenn es sein muss, bis zum bitteren Ende. 16 renommierte Autoren haben sich daran gewagt, gefährliche Liebschaften in den unterschiedlichsten Spielarten auszuloten. Mit packenden Kriminalgeschichten, in denen Herz sich final auf Schmerz reimt ... Für Leser ab 18 --Meine Meinung zum Buch-- 17 Kurz Geschichten von 17 Autoren Das Cover finde ich schon mal sehr ansprechend. Der Aufkleber ab 18 finde ich richtig gut. Die Kurzkrimis handeln von gefährlichen Liebschaften. Ich finde es ein sehr gelungenes Buch. Selten hat man die Möglichkeit gleich 17 Autoren in einen Buch zu haben. Mir hat es richtig Spaß gemacht die unterschiedlichen Schreibstile zu lesen . --Fazit-- Ein wirklich Gelungenes Buch ,welches mir viel freude bereitet hat. Die verschiedenen Schreibstile der Autoren lassen es einem nicht langweilig werden. Gerne würde ich weitere solch tolle Geschichten in einem Buch vereint lesen. Volle 5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Eine Anthologie, die meine Erwartungen bei Weitem übertroffen hat! Absolute Leseempfehlung!

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    JDaizy

    20. November 2014 um 13:34

    „Was wäre das Leben ohne die Liebe? Ohne die Sehnsucht, die Begierde, das Bangen und das Hoffen? Ohne das Gefühl tiefsten Glücks? Aber wehe, sie wird nicht erwidert, diese Liebe. Wehe, sie wird zur Obsession, zur zerstörerischen Sucht. Wehe, sie schlägt um in Zorn, Eifersucht oder abgrundtiefen Hass. Dann fordert die dunkle Seite der Leidenschaft ihren blutigen Tribut, entwickeln verschmähte Gefühle einen lebensgefährlichen Sog. Seitensprünge enden verhängnisvoll, eine Amour Fou wird zur tödlichen Falle. Verliebte finden nicht das Glück, sondern den Tod …“ Kein Thema in der Literatur hat so einen hohen Stellenwert wie die unzähligen Facetten der Liebe: Sehnsucht, Verlangen, Begierde, aber auch Herzschmerz, Eifersucht und blanker Hass gehören zu ihren Spielformen. Bedarf die Liebe, als ein Gefühl tiefer Zuneigung, nun einer Erwiderung? Gehören zur schönsten Form der zwischenmenschlichen Beziehung immer zwei Personen? Welche Eigendynamik entwickelt eine Dreierkombination? Und was passiert, wenn Liebe als bloßes fanatisches körperliches Begehren missverstanden wird? Mit diesen und weiterführenden Themen setzen sich siebzehn renommierte Autoren, wie zum Beispiel Bernhard Aichner, Nina George, Marcel Feige und Bernhard Lassahn, in ihren spannenden Kurzkrimis über verhängnisvolle Affären auseinander. Auch die beiden Herausgeberinnen Anke Gebert und Petra Wirth haben je eine Geschichte zur Anthologie beigetragen. Der Schreibstil der Autoren ist sehr unterschiedlich, spiegelt so aber den literarischen Wert der Anthologie wieder. Denn die renommierten Autoren haben wirklich die gesamte Bandbreite des Themas ausgenutzt. Selten habe ich eine so qualitativ hochwertige, anspruchsvolle Anthologie gelesen. Denn auch wenn die Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, fällt keine der siebzehn Kurzgeschichten rapide gegen andere ab. Trotzdem möchte ich drei hervorheben, die mir persönlich besonders gut gefallen haben. In „Reparaturarbeiten an einem Freitagnachmittag“ von Norbert Horst ist die Liebe eines Paares in die Alltäglichkeit abgeglitten. Als er durch ein unerwartetes Intermezzo seine Phantasien „mit gebuchter Begierde“ weiter in die Tat umsetzt, sind Misstrauen, Eifersucht und Rache nicht weit. Eine erotische Kriminalgeschichte, die trotzdem subtil und packend zu fesseln vermag. „Man muss nicht wissen, wie es geht. Man muss nur Leute haben, die wissen, wie es geht.“ Mit diesem Spruch macht Marcel Feige in „Chefsache“ den Bock zum Gärtner. Was würden sie tun, wenn sie etwas Unerlaubtes getan hätten und für eine „kleine“ Gegenleistung ungeschoren davonkommen könnten? In „SIE. Und er.“ schickt uns Anke Gebert schließlich auf die Spuren einer verhängnisvollen Affäre. Eine verheiratet mit Kind, der Andere voll unstillbarem Verlangen. Kann so etwas auf Dauer gut gehen? Lesen sie selbst! Das Buch ist als Taschenbuch mit Klappeinband erschienen und hochwertig verarbeitet. Die Gestaltung ist klasse. Genau wie die große Schrift und das Cover. Auf den ersten Blick mag es gewagt erscheinen und lässt den ein oder anderen Leser eine Anthologie im erotischen Genre vermuten. Wenn man die Anthologie jedoch gelesen hat, passt es perfekt. Ein aussagekräftiges starkes Motiv, in der Signalfarbe rot und der „Für Leser ab 18“ – Aufkleber verführen sicher auch in der Buchhandlung zielgerichtet danach zu greifen. Fazit: Abwechslungsreich. Spannend. Und mit subtiler mörderischer Erotik. Eine qualitativ sehr anspruchsvolle Anthologie zum Thema „Liebe und verhängnisvolle Affären“. Absolut lesenswert!   

    Mehr
  • Die Liebe ist ein wildes Tier

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    karin66

    20. November 2014 um 09:37

    Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut. Es lässt auf erotische Geschichten hoffen. Das Buch teilt sich in 17 Kurzgeschichten von unterschiedlichen Schriftstellern auf. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nicht wirklich zu allen Geschichten Zugang gefunden habe. Andere Erzählungen  hingegen fand ich sehr ansprechend, spannend und witzig geschrieben. Das Hauptthema der Geschichten ist die Liebe. Rund um sie geschehen Morde, Intrigen und noch vieles mehr. Ich möchte nicht auf die einzelnen Geschichten eingehen, da sonst die Spannung verlorengeht und auch jeder eine andere Sichtweise zu den ihnen hat. Im Großen und Ganzen hat mir das Buch recht gut gefallen. Ich fand es auch schön, dass mehrer Autoren mitgearbeitet haben, so dass es dann auch nicht so ins Gewicht fällt, wenn einem der ein oder andere Autor nicht so gelegen ist.

    Mehr
  • Verhängnisvolle Affären

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    Klarabella

    19. November 2014 um 16:21

    Anke Gebert und Petra Würth (Hrsg) haben in ihrer Anthologie mit den 17 Kurzkrimis über verhängnisvolle Affären einen spannenden und erotischen Lesegenuss geschaffen. Selbst das Cover mit dem lasziv geöffneten Mund sowie den roten Lippen zeigt schon, was einen erwartet. Mit Gefühlen und der Liebe ist halt nicht zu spaßen. Der Aufkleber "Für Leser ab 18" ist nicht übertrieben, da es in einigen Geschichten wirklich heiß hergeht. Auf die einzelnen Geschichten sowie deren  Autoren werde ich nicht eingehen, da sich jeder selbst ein Bild davon machen sollte. Ich sage nur soviel, man kommt in den Genuss von 17 renommierten Autorinnen und Autoren einen Kurzkrimi zu lesen, der sicherlich auch dazu anregt mal ein Buch von ihnen zu beschaffen. Im Anhang findet man sodann auch eine komplette Liste der Autorinnen und Autoren.  

    Mehr
  • Die Liebe ist ein wildes Tier

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    thenight

    19. November 2014 um 11:51

    Die Herausgeberinnen Anke Gebert und Petra Würth haben Kurzgeschichten über Liebe und Tod von 17 Autoren in einer Anthologie zusammengetragen. Und so unterschiedlich die Autoren sind, so unterschiedlich sind auch die einzelnen Stories, nicht jede lässt den Leser atemlos zurück bei anderen ist man enttäuscht, dass sie schon zu ende sind, man will mehr, so wie so mancher in der Liebe mehr will, mehr vom Geliebten und dann enttäuscht und verletzt nur den Tod als Ausweg sieht, das muss nicht zwingend der Eigene sein, bei der einen oder anderen Geschichte fehlte mir der Motivation für die Gewalttat. Die Geschichten überraschen und die eine oder andere regt zum Nachdenken an. Eigentlich wollte ich zu jeder der 17 Geschichten einen kurzen Eindruck schreiben, davon habe ich allerdings Abstand genommen, sie sind teilweise wirklich zu kurz und die Gefahr zu viel zu verraten ist doch zu groß. Insgesamt ist das Buch wirklich sehr lesenswert, es macht Spaß und ist Kurzweilig und wirklich jede Geschichte macht neugierig auf den Autor und seine Werke. Deswegen vergebe ich auch 5 Sterne, denn wenn vielleicht die Handlung einer einzelnen Story nicht ganz überzeugte, dann wurde das Wett gemacht durch den Schreibstil und die spürbare Freude am Schreiben.

    Mehr
  • Gefressen

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    KatalinMaerz

    18. November 2014 um 09:46

    Anthologien sind eine knifflige Sache. Meist verlocken ein paar bekannte Namen zum Kauf (so hier z.B. Bernhard Aichner, Tanja Kruse, Kurt Palm, Nina George) oder das Thema zieht einen an (und die Liebe ist ja immer ein Thema), aber dann hat man doch nur eine Sammlung von mehr oder weniger interessanten Geschichten unbekannter Autoren mit eine paar Spitzenstories in der Hand. Nicht aber hier. Die Anthologie „Die Liebe ist ein wildes Tier“ ist von der ersten bis zur letzten Seite ein kriminalistischer Lesegenuss. Die Kurzgeschichten sind abwechslungsreich, phantasievoll und gut geschrieben – der Bekanntheitsgrad der Autorin/des Autors ist dabei ohne Belang.  Sie sind oft auch überraschend in der Ausführung, so z.B. „Unter Wasser“ von Gunter Gerlach. Oder auch hoffnungsfroh wie „Piuk“ von Bernhard Aichner. Den beiden Herausgeberinnen Anke Gebert und Petra Würth ist damit eine herausragende Kurzgeschichtensammlung gelungen, die ich nur empfehlen kann.

    Mehr
  • Liebe, die den Tod bringt

    Die Liebe ist ein wildes Tier

    esposa1969

    15. November 2014 um 15:46

    Hallo liebe Leser, dieses Mal durfte ich wieder an einer Kurzkrimi-Leserunde teilnehmen: == Die Liebe ist ein wildes Tier - 17 Kurzkrimis über verhängnisvolle Affären == Herausgeber: Anke Gebert - Petra Würth == Buchbeschreibung: == Was wäre das Leben ohne die Liebe? Ohne die Sehnsucht, die Begierde, das Bangen und das offen? Ohne das Gefühl tiefsten Glücks? Aber wehe, sie wird nicht erwidert, diese Liebe. Wehe, sie wird zur Obsession, zur zerstörerischen Sucht. Wehe, sie schlägt um in Zorn, Eifersucht oder abgrundtiefen Hass. Dann fordert die dunkle Seite der Leidenschaft ihren blutigen Tribut, entwickeln verschmähte Gefühle einen lebensgefährlichen Sog. Seitensprünge enden verhängnisvoll, eine Amour fou wird zur tödlichen Falle, Verliebte finden nicht das Glück, sondern den Tod. "Die größte Liebe ist immer die, die unerfüllt bleibt", stellte schon Peter Ustinov fest. Doch nicht jeder will sich damit abfinden, so mancher kämpft wenn es sein muss, bis zum bitteren Ende. 16 renommierte Autoren haben sich daran gewagt, gefährliche Liebschaften in den unterschiedlichsten Spielarten auszuloten. Mit packenden Kriminalgeschichten, in denen Herz sich final auf Schmerz reimt ... == Leseeindrücke: == Der Buchrückentext besagt: >> Die Liebe ist eine Himmelsmacht, aber auch Todesursache Nr. 1 unter den nicht natürlichen Sterbefällen. So haben sich 17 renommierte Autoren daran gewagt,  gefährliche Liebschaften in den unterschiedlichsten Spielarten auszuloten mit packenden Kriminalgeschichten, in denen Herz sich final auf Schmerz reimt. Spannend. Klug. Und mörderisch erotisch…<< Und genau das finden wir in diesem Taschenbuch vor: 17 Kurzkrimis über verhängnisvolle Affären. Da dieser Roman mit einem Aufkleber "Für Leser ab 18" versehen ist, war mir vor Beginn des Lesens bereits klar, dass in dieser Lektüre latent erotische Liebesabenteuer vermixt mit Todesfällen zu finden sind, was auch das Cover mit dem lasziv geöffnetem, lippengeschminktem Mund deutlich macht. So finden wir als unabhängig voneinander geschriebene mehr oder weniger spannenden Kurzkrimis vor. Einige können durch Handlung und Schreibstil komplett überzeugen, andere sind eher etwas langatmiger. Da hier unterschiedliche Autoren mit ebenso unterschiedlichem Schreibstil verfassen, begeistern diese Krimis einem auch unterschiedlich. Sie handeln von erotischen Abenteuern gepaart mit Lust, Liebe und Mord - Liebe eben, die den Tod bringt. Alles in allem waren diese 17 Kurzgeschichten, die sich auf 223 Seiten verteilen, recht angenehm und kurzweilig lesbar und konnten größtenteils überzeugen. So dass ich im Großen und Ganzen guten Gewissens 5 von 5 Sternen vergeben kann. == Die 17 Kurzkrimis und ihre Autoren: == 1. Ein Badboy, fangfrisch, zum Mitnehmen - Tatjana Kruse 2. Piuk - Bernd Eichner 3. Kalkränder an den Weingläsern - Jürgen Ehlers 4. Unter Wasser - Gunter Gerlach 5. SIE. Und er - Anke Gebert 6. Das Schaf im Wolfspelz - Marina Hieb 7. BOLINBROKE AVENUE - Peter James 8. Die wilde Jagd - Carmen Korn 9. Reparaturarbeiten an einem Freitagnachmittag - Norbert Horst 10. Fremde im Nebeln - Gisa Klönne 11. Chefsache - Marcel Feige 12. Shopgirl - Nina George 13. Liebesleid und späte Unordnung - Ralf Kramp 14. Der berühmte blaue Regenmantel - Bernhard Lassahn 15. Im Spiegel - Andreas Izquierdo 16. Verspekuliert - Kurt Palm 17. Frei sein - Petra Würth Im Buchanhang finden wir pro Autor eine ausführliche Vita. Herzlichen Dank, dass ich mitlesen durfte! © esposa1969

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks