Anke Nolte Essstörungen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Essstörungen“ von Anke Nolte

Hunger haben, sich aufs Essen freuen, danach wohlig Sattsein – und sich dann anderem zuwenden: Solche Erfahrungen sind Menschen mit Essstörungen verloren gegangen. Nicht das Elternhaus macht krank und auch die Betroffenen sind nicht schuld. Essstörungen sind komplexe Erkrankungen und können sich zu schweren psychischen Erkrankungen entwickeln. Dieses Buch der Stiftung Warentest erklärt einfühlsam, wieso das so ist und was man selbst als Betroffene, Betroffener oder Angehöriger tun kann, welche Warnzeichen es gibt und wie sich welche Störung zeigt. Sie erfahren, wie man zur Therapie motivieren kann und wo es Hilfe gibt. Einfache Lösungen gibt es nicht: Dieser einfühlsame Ratgeber aber kann ein Anfang sein.

Stöbern in Sachbuch

Lass uns über Style reden

Kein Ratgeber, aber unterhaltsam

anna-lee21

Buchstabenzauber - Handlettering

Tolle Ideen rund um die Schriftarten und Handlettering!

nuean

Marx und wir

Lockerer Schreibstil und ein Interview, welches es nie gab.

StMoonlight

Die 21

Ein unbedingter Lesetipp.

Nomadenseele

Adele Spitzeder

Unglaubliche historische Story über stadtbekannte Münchner Betrügerin

Tine13

Die Entdeckung des Glücks

Selten habe ich mich beim Lesen eines Buchs so ertappt gefühlt. Mal sehen, ob ich einige der Tipps auch umsetzen kann.

Marina_Nordbreze

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nur für betroffene Kinder und Jugendliche

    Essstörungen

    Muriel_Pritchett

    30. September 2014 um 10:06

    Von der Stiftung Warentest gibt es ein bemerkenswertes, empfehlenswertes Buch, nämlich "Depressionen überwinden". Deshalb habe ich das Buch "Essstörungen" gelesen und wurde kläglich enttäuscht. Zunächst einmal -und im Titel nicht erkennbar- liegt der Schwerpunkt dieses Buches bei Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen. Das bedeutet, das Buch richtet sich hauptsächlich an die Eltern, die über Zwangsernährung, Zwangseinweisung und die Gewichtszunahme von 1000g pro Woche -!!!- in der Klinik informiert werden. Da ich ein Buch über Essstörungen bei Erwachsenen gesucht hatte, war das schon mal nicht mehr mein Thema. Was aber wirklich verwerflich an dem Buch ist, ist die Behandlung des Themas, insbesondere der Magersucht. Magersucht wird betrachtet wie eine Blinddarmentzündung, ein gebrochener Zeh, eine Stoffwechselstörung. Wir geben dem Patienten hier eine Medizin -in Form von Therapie und Verträgen-, sorgen -"meist" mit seiner Einwilligung- für Sondenernährung, die die Patienten dankbar annehmen -???-, und als Ergebnis unserer erfolgreichen Therapie nimmt der dankbare Patient 1000 g pro Woche zu. Und dann entlassen wir ihn. Nun. Wenn Sie eineN einzigen MagersüchtigeN kennen, werden Sie wissen, dass das so nicht läuft. Magersucht ist eine komplexe, lebensgefährliche psychische Erkrankung, deren Behandlung erst einmal darin besteht, den Patienten zur Kooperation zu kriegen. Die Magersüchtigen, die ich kenne, lassen sich nicht freiwillig einweisen, stimmen der Sondenernährung nicht zu, und vor allen Dingen versuchen sie ALLES, um die Gewichtszunahme zu verhindern. Dieser Widerstand gegen die Behandlung, genauso wie das Todesrisiko, wird in diesem Buch komplett unerwähnt gelassen. Ein gefährliches Buch, das Eltern, die feststellen, dass die Behandlung so nicht läuft, in Verzweiflung stürzen kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks