Anke Stemmer-Rathenberg Nina Blazon: Katharina

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(9)
(11)
(12)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nina Blazon: Katharina“ von Anke Stemmer-Rathenberg

Inhalt Buch: 1762 wurde Katharina Zarin von Russland, indem sie ihren Gatten Peter absetzte. Die Erlebnisse des Samojedenmädchens Nandu, der Hofdame Valentina und des jungen Kadetten Dimitrij ergeben ein vielschichtiges Bild des Lebens am Hof der Zarenfamilie.

Leider kommt einfach keine Spannung auf, ich habe es nicht fertig gelesen...

— page394
page394

Ein schöner Historischer Roman. Sehr lesenswert.

— Eulchen96
Eulchen96

Stöbern in Sachbuch

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • nicht bis zum Ende geschafft

    Nina Blazon: Katharina
    page394

    page394

    19. August 2017 um 17:20

    Es kommt selten vor, dass ich ein Buch nicht fertig lese, bei diesem hier ging es leider wirklich nicht mehr. Ich bin eigentlich ein großer Fan historischer Romane, aber Katharina fand ich einfach komplett uninteressant, es kam keinerlei Spannung auf und die vielen Charaktere, allesamt nur oberflächlich beschrieben und teilweise auch noch mit ähnlichen Namen, haben mich irgendwann nur noch verwirrt. (Und ich bin definitiv keine ungeübte Leserin.) Als ich nach zwei Wochen erst bei der Hälfte des Buches angelangt war und die Figuren noch immer nicht auseinanderhalten konnte, habe ich es sein lassen. Von mir keine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu "Katharina" von Nina Blazon

    Nina Blazon: Katharina
    Kerry

    Kerry

    10. April 2012 um 14:10

    Am 1. Oktober 1754 bringt Großfürstin Katharina ihren Sohn und Thronfolger Paul zur Welt. Ihr Platz am russischen Zarenhof scheint gesichert, da sie endlich dem langersehnten Thronfolger das Leben geschenkt hat. Doch sofort nach der Geburt des Kindes wird ihr dieses von Zarin Elisabeth abgenommen, die junge Frau wird unversorgt zurück gelassen. Auf der Suche nach einer Stola der Zarin wird die Hofdame Valentina Swarowa auf Katharina aufmerksam. Durch eine List gelingt es ihr, dafür zu sorgen, dass es zu ihrer Aufgabe wird, sich um Katharina zu kümmern. Während dieser Zeit freunden sich die beiden Frauen an, doch es ist eine Freundschaft im Geheimen, da Feinde überall am russischen Zarenhof lauern. Katharina erholt sich nur langsam von der Geburt, die Zarin indessen kümmert sich sehr liebevoll um den Thronfolger. Großfürst Peter hingegen interessiert sich weder für seinen Sohn, noch für seine Frau, nur seine preußischen Soldaten interessieren ihn und jetzt, da der Thronfolger geboren ist, lässt die Zarin ihn auch gewähren. Peter organisiert sich mit der Zeit immer neue Spielzeuge, u. a. auch so genannte Menschenfresser - zwei verwilderte Kinder, die Gerüchten zu Folge, Menschen fressen würden oder doch zumindest Tiere reißen. Doch weit gefehlt, es handelt sich um Nandu und Kelip, zwei Kinder aus dem Norden, die von Menschenfängern geraubt und verkauft wurden. Da sich die Kinder nicht als das erweisen, was sie sein sollen, wird beschlossen, diese als Leibeigene im russischen Glauben zu erziehen. Kelip stirbt wenige Wochen später, doch aus Nandu wird Sinaida, eine Leibeigene, über die Großfürst Peter jederzeit verfügen kann. Um die Ehe des Großfürstenpaares steht es schlecht, von Beginn an war keine Liebe im Spiel, doch nun ist daraus regelrechter Hass geworden, gerade auf Seiten Peters. Katharina ignoriert die Seitenhiebe Peters und seiner Geliebten Elisabeth Woronzowa, so gut sie kann und auch sie selbst nimmt sich verschiedene Liebhaber. Nach dem Tod der Zarin Elisabeth spitzt sich die Lage zu und Katharina wagt mit Hilfe ihrer Verbündeten, u. a. den Brüdern Orlow, einen mutigen Staatsstreich, der aus der ehemaligen deutschen Prinzessin Sophie Auguste Friedericke von Anhalt-Zerbst nunmehr Katharina die Große macht. Dieses Buch behandelt die wohl wichtigsten Jahre im Leben Katharinas der Großen. Es beginnt 1754, in dem Jahr bringt sie ihren Sohn und Thronfolger zur Welt und endet 1762, nach dem erfolgreichen Staatsstreich und der Ermordung Peters. Der Plot ist gut durchdacht und ausgesprochen farbenprächtig ausgearbeitet, auch der Schreibstil ist sehr ist sehr angenehm und mitreißend zu lesen. Die Figuren wurden mit sehr viel Tiefe in Szene gesetzt, wobei hier natürlich das Augenmerk auf Katharina lag. Diese fand ich wundervoll dargestellt, da ich ihr jederzeit, was ihre Entscheidungen anging, folgen konnte. Alles in allem eine schöne historische Geschichte, die jedoch nicht unbedingt 100%ig mit den geschichtlichen Ereignissen übereinstimmt.

    Mehr
  • Rezension zu "Katharina" von Nina Blazon

    Nina Blazon: Katharina
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    05. January 2012 um 15:10

    "Ein fesselnder Abenteuerroman, brilliant geschildert." Ich werde eine Autokratin sein, das ist mein Beruf. Und Gott der Herr möge es mir verzeihen. Das ist sein Beruf.(Katharina die Große) Inhalt Wer kennt nicht die ebrühmte Zarin Katharina die Große? Nina Blazon hat es sich zur Aufgabe gemacht uns die Geschichte der Herrscherin näher zu bringen, all ihre Gedanken und Beweggründe zu verstehen und uns ihr Leben vorstellen zu können. Das Buch 'Katharina' beginnt 1754. Zu dieser Zeit ist die ehemalige Deutsche bereits mit dem Sohn Peter von der Zarin verheiratet und sie erwartet ein Kind von ihm. Schon damals gab es Gerüchte um sie, dass Katharina Ehebruch begeht und man munkelt das Kind sei nicht von Peter. Doch Peter akzeptiert den Jungen. Seine Frau und er lieben sich dennoch nicht und Katharina ist unendlich unzufrieden mit seienr Politik. Sie träumt von einem freien Russland und sie hat ein großes Ziel: Es selbst regieren. Sie sucht Verbündete und findet viele. Zum Beispiel die Gräfin Valentina, welche zu ihrer besten Freundin wird. Auch deren Geschichte wird in dem Buch von Nina Blazon erzählt. Sie hat ihren Verlobten verloren der nun in Sibirien im Straflager sitzt und hofft ihn irgendwann befreien zulassen . Dafür braucht sie die zukünftige Zarin. Eine weitere Verbündete von Katharina ist Dienstmagt NAdu/ Sinaida.Sie kommt aus einem fernen Land, wurde von Russen gefangen genmommen und ihr Bruder getötet. Sie träumt davon sich am Mörder ihrers Bruders zu rächen. Sie verliebt sich in Soldat Dima. Doch dieser ist adeliegr Abstammung und sie nur eine einfache Magt. Sie braucht Katharinas Freibrief um mit ihm leben zu lönnen. Wie wird Katjarina Zarin und wird Nandu mit Dima leben können? Sieht Valentina Fjodor wieder? Es lohnt sich Katharina zu lesen. Meinung Ich war anfangs nicht so begeistert von dem Buch. Irgendwie hat mich die Handlung nicht richtig gefesselt. Doch da mich der historische Context interessiert hat habe ich weiter gelesen und wurde nicht enttäuscht. Katharina wurde noch sehr spannend und man lernt sehr viel über Russland. Konflikte der Zeit werden einem nahe gebracht und Nina Blazon zeigt außerdem wie hart das Leben in Russland und auch für Katharina manchmal war. Aucherdem wird mit dem Buch deutlich was man alles schaffen kann wenn man nur den Willen hat. Ich finde Nina Blazon hat ein tolles Buch geschrieben auch wenn es einen schwachen ANfang hat. Leider kommt es an Nina Blazons "Totenbraut" nicht ran was um einiges spannender ist aber bei diesem Buch soll auch meiner Meinung nach die Historik im Vordergrund stehen. Und was wieder einmal gut deutlich wird. Frauen wurden benachteiligt. Zar Peter darf Frauen haben so viel er will aber Katharina muss sich heimlich mit ihren Liebhabern treffen. 4 Sterne für Katharina. Männer lieben intensiver mit zwanzig, aber sie lieben besser mit dreißig.(katharina die Große)

    Mehr
  • Rezension zu "Katharina" von Nina Blazon

    Nina Blazon: Katharina
    Dubhe

    Dubhe

    25. August 2011 um 13:40

    Dieses Buch erzählt die Geschichte von der berühmtesten Zarin, die Russland je hervorgebracht hat. Ich habe am Anfang geglaubt, dass Buch beginnt mit Katharinas Kindheit, oder wenigstens mit ihrer Fahrt oder Ankunft im Zarenreich. Doch da täuscht man sich. Das erste Kapitel hat ziemlich wenig mit der späteren Zarin zu tun. Das Zweite erzählt von der Geburt des Thronerben. Ich war etwas enttäuscht. Doch da kann man nichts machen. Jeder sollte seine eigene Meinung zu diesem Buch bilden. Die Königsmalerin ist immer noch mein liebstes Buch der Autorin.

    Mehr
  • Rezension zu "Katharina" von Nina Blazon

    Nina Blazon: Katharina
    Miss Lizzy

    Miss Lizzy

    29. December 2009 um 21:36

    Da ich Nina Blazons historische Bücher liebe und mich sehr für das Russland der Zarenzeit interessiere, ist dieses Buch absolut mein Fall gewesen.
    Spannend und voller historischem Lokalkolorit. so macht mir Geschichte Spass!

  • Rezension zu "Katharina" von Nina Blazon

    Nina Blazon: Katharina
    JuliaO

    JuliaO

    14. July 2009 um 14:13

    Ich muss sagen ich bin enttäuscht... Nach dem "Spiegel der Königin" habe ich auf etwas vergleichbar spannendes und mitreißendes gewartet! Aber dem war nicht so... Interessante Geschichte ja, aber eher schleppend geschrieben... Ich hab dann irgendwanneinfach aufgegeben - Da sind noch so viele spannende Bücher in meinem Regal!
    Das kann sie besser!

  • Rezension zu "Katharina" von Nina Blazon

    Nina Blazon: Katharina
    GeschichtenAgentin

    GeschichtenAgentin

    26. March 2007 um 17:55

    Gutes Thema - aber die Umsetzung hat Mängel.
    Personen und Namensregister fehlt.
    Gut die Hälfte des Buches wartet man drauf, dass die alte Zarin stirbt. Dann wartet man auf den Umsturz. Und zwei Seiten später ist das Buch aus.
    Das mag historisch korrekt sein - aber als Leseerfahrung nicht besonders befriedigend.