Anke Weber Das verdammte Chaos im Mikrokosmos

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(8)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das verdammte Chaos im Mikrokosmos“ von Anke Weber

Willkommen im Leben! Inspiriert von einem Spruch auf einer Cornflakes-Packung und aus Angst, das geliebte Zuhause zu verlieren, beschließt die 16-jährige Milla, den Tod ihres Großvaters, bei dem sie aufgewachsen ist, zu verheimlichen. Milla vergräbt die Leiche im Garten und vertraut sich nur ihren besten Freunden an. Kurz darauf lernt sie Tim kennen. Auch Tim wird bald sterben, und Milla plant gemeinsam mit ihm sogar die Details seiner Beerdigung. Doch je besser sie Tim kennenlernt, desto mehr fühlen die beiden sich zueinander hingezogen und entdecken, wie wunderschön das Leben sein kann. Originell und liebenswert, optimistisch und lebensbejahend mit einer sympathischen Heldin und einem coolen Typ zum Verlieben! Ein Buch über den Tod, Freundschaft und die erste große Liebe!

Schön erzählt. Macht Mut das immer alles irgendwie gut wird.

— LarryPi
LarryPi

Geheimtipp!

— Anka2010
Anka2010

Stöbern in Jugendbücher

Let's disco

Packt die Schlaghosen aus dem Schrank, hängt die Discokugel wieder auf - und TAAAAANZT

Engelmel

PS: Ich mag dich

Ein ruhiges Buch mit liebeswerten Protagonisten und einer mege Wortwitz.

herzzwischenseiten

Talon - Drachenblut

Ein sehr packender vierter Teil - endet leider nur wieder mit einem Cliffhanger..

booksworldbylaura

Auf ewig dein

Spannend und unterhaltsam

Zweifachmama

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Für Fantasy-Fans wirklich empfehlenswert, es spielt allerdings nur in der wirklichen Welt, das muss man also schon mögen.

amy-xo21

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Eine großartig Fortsetzung

Benundtimsmama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Geheimtipp!

    Das verdammte Chaos im Mikrokosmos
    Anka2010

    Anka2010

    08. February 2016 um 19:32

    Nachdem ich letztes Jahr mit "Regenbogenasche" mein erstes Buch der Autorin Anke Weber gelesen hatte, war mir klar, dass ich auch ihren nächsten Jugendroman verschlingen würde, der für September 2015 angekündigt war. Gesagt - getan. Auch in ihrem neuen Jugendroman konfrontiert die Autorin ihre junge Heldin mit dem Thema Tod. Milla ist 16 Jahre alt und lebt seit dem frühen Unfalltod ihrer Eltern bei ihrem Großvater. Das Buch beginnt mit einer sehr berührenden Szene, in der Milla die Hand ihres verstorbenen Großvaters hält. "Der Mond taucht die Welt in Silber. Meine Gedanken rasen durch die Atmosphäre. Ich sitze immer noch neben Opa. Seine Hand fühlt sich warm an. Aber das ist wahrscheinlich nur die Wärme meiner eigenen Hand, die sich überträgt. Bei Opa rast nichts mehr. Keine Gedanken und auch kein Herz. Alles still." (Seite 7) Sie nimmt sich einen Moment für ihre Trauer, jedoch bleibt ihr dafür nicht viel Zeit. Wie geht es nun mit Milla weiter? Sie möchte weder in ein Heim noch zu einer Pflegefamilie. Während jeder andere an ihrer Stelle sicher sofort zum Telefon gegriffen hätte um die zuständigen Stellen zu informieren, trifft Milla eine andere Entscheidung. Kurzerhand begräbt sie ihren Großvater im Garten und verschweigt seinen Tod. Lediglich ihre beste Freundin informiert sie ein paar Tage später, als sie das Gefühl hat, der ganzen Situation nicht mehr standhalten zu können. OK, ich kann euer Stirnrunzeln durchaus verstehen. Um dieses Buch lesen und lieben zu können, ist eine leichte Prise schwarzer Humor nötig. Die Vorstellung, dass ein junges Mädchen ihren toten Opa im Garten vergräbt, ist einfach zu absurd. Doch wer sich auf diese Idee einlässt, wird, wie bereits bei "Regenbogenasche", mit einer ganz besonderen Geschichte belohnt. Diese besagte Geschichte nimmt ihren Lauf. Anfangs ist Millas neues Leben geprägt von Angst. Was ist, wenn ihre Lüge auffliegt? Doch mithilfe ihrer besten Freunde wächst sie in ihre neue Rolle hinein und baut sich ein buntes Lügengerüst zusammen. Mit viel Farbe verpasst sie ihrem Leben einen neuen Anstrich, ohne ihren Großvater dabei zu vergessen. Dass hier definitiv Ärger vorprogrammiert ist, das könnt ihr euch sicher denken. Wie Milla und ihre Freunde mit der skurrilen Situation umgehen und den kleinen & großen Problemen gegenübertreten, das ist nicht nur bemerkens- sondern auch sehr lesenswert. Die Autorin erzählt eine sehr berührende aber auch hoffnungsvoll stimmende Geschichte, in der Freundschaft, Liebe, die Lust am Leben und natürlich der Tod sowie die mit ihm verbundene Trauer im Mittelpunkt stehen. Spätestens seit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" spielt der Tod, der bisher eher als Tabuthema gehandelt wurde, immer häufiger eine Rolle in aktuellen Jugendbüchern. Hierbei wird oftmals keine Hand vor den Mund genommen, nichts beschönigt sondern auch mal so richtig auf die Tränendrüse gedrückt. Anke Weber schreibt ebenso ehrlich, wählt in ihren Romanen jedoch einen anderen Weg, um ihren Leserinnen und Lesern die Themen Trauer, Verlust & Tod näherzubringen. Dabei erschafft sie unheimlich bewundernswerte Protagonisten, die man, ohne Umwege, direkt ins Herz schließen kann. Mit viel Farbe, Hoffnung und einer großen Portion Lebenslust staffiert sie ihre jungen Helden aus, die man als Leser staunend auf ihrem doch ziemlich steinigen Weg begleitet. Anke Webers Humor muss man verstehen, das ist klar. So darf man sich auch nicht wundern, wenn in der zweiten Hälfte des Buches der krebskranke Tim auftaucht, den Milla in einem Bestattungsinstitut kennenlernt, wo dieser seine eigene Beerdigung plant. Morbide, skurril, absurd, schwarzhumorig - nennt es wie ihr wollt. Ich möchte euch die Autorin und ihre Bücher gern ans Herz legen. Mich konnte "Das verdammte Chaos im Mikrokosmos" ebenso begeistern wie "Regenbogenasche" zuvor, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass Millas Geschichte etwas schleppender in Gang kommt. Ich liebe die Message, die wir Leser mit auf den Weg bekommen und werde hoffentlich immer ausreichend Farbe auf der Seele habe. Falls nicht, dann weiß ich jetzt zumindest zu welchem Buch ich greifen muss, um die Buntstifte wieder anzuspitzen.

    Mehr
  • Willkommen im Leben!

    Das verdammte Chaos im Mikrokosmos
    TessasZeilenzauber

    TessasZeilenzauber

    30. January 2016 um 12:32

    Heute habe ich für euch das Buch ''Das verdammte Chaos im Mikrokosmos'' von Anke Weber im Gepäck. Willkommen im Leben! Inspiriert von einem Spruch auf einer Cornflakes-Packung und aus Angst, das geliebte Zuhause zu verlieren, beschließt die 16-jährige Milla, den Tod ihres Großvaters, bei dem sie aufgewachsen ist, zu verheimlichen. Milla vergräbt die Leiche im Garten und vertraut sich nur ihren besten Freunden an. Kurz darauf lernt sie Tim kennen. Auch Tim wird bald sterben, und Milla plant gemeinsam mit ihm sogar die Details seiner Beerdigung. Doch je besser sie Tim kennenlernt, desto mehr fühlen die beiden sich zueinander hingezogen und entdecken, wie wunderschön das Leben sein kann. Neugierig auf das Buch wurde ich erstmals durch das kunterbunte Cover und den außergewöhnlichen Titel. Der Klappentext hat dann den Ausschlag gegeben, dass ich ''Das verdammte Chaos im Mikrokosmos''  unbedingt lesen musste. Aber nicht nur Cover und Titel des Buches sind besonders, sondern auch Handlung und Protagonistin Milla sind es. Denn wer vergräbt schon seinen toten Opa kurzerhand heimlich im Garten? Milla ist eine außergewöhnliche Protagonistin, die eine große Portion Mut und Lebensfreunde intus hat. Tim hat sich für mich sehr gut zu Milla ergänzt, da auch er ein  mutiger und lebensstarker Charakter ist. Die Geschichte ist eine  Mischung aus Tiefgründigkeit, Lebensfreude und lauter tollen Gedanken. Sie inspiriert und zeigt, wie schön und kunterbunt das Leben sein kann. Die Autorin warnt zu Anfang des Buches, dass die Geschichte weder einen richtigen Anfang noch ein endgültiges Ende hat. Daher war ich auf das offene Ende vorbereitet, aber trotzdem hätte ich gerne erfahren, wie es weitergeht. ''Das verdammte Chaos im Mikrokosmos'' ist ein lesenswertes Buch, das inspiriert und zum Nachdenken anregt. 5 Sterne! Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!

    Mehr
  • LL rezensiert...

    Das verdammte Chaos im Mikrokosmos
    lenasbuecherwelt

    lenasbuecherwelt

    12. December 2015 um 09:27

    Am Mittwoch ging es bei mir dann mit „Das verdammte Chaos im Mikrokosmos“ weiter und meine Erwartungen waren hier ziemlich hoch. Gedämpft wurde meine Freude aber schon weit am Anfang, da ich einfach nicht in die Geschichte reinkommen wollte. Der Schreibstil der Autorin ist speziell, war mir zu nüchtern und einfach nicht mein Stil. Besonders am Anfang hatte das Buch einfach nichts an sich, was mich fesselte und ich musste mich regelrecht dazu zwingen, weiterzulesen. Spannung habe ich fast nicht entdeckt und Adjektive wie ‚einfühlsam‘ hätte ich zu diesem Zeitpunkt nie mit der Geschichte assoziiert. Mit der Zeit wurde es etwas besser und ich habe Gefallen an der Art gefunden, wie Protagonistin Milla mit dem schwierigen Thema Tod umgeht. Es gehört schlussendlich einfach dazu und betrifft jeden und Milla hat das so liebenswert wiedergegeben, dass ich sie schnell ins Herz geschlossen habe. Zwar ist der Tod eines der Hauptthemen hier, doch deshalb ist das Buch nicht düster, sondern stattdessen lebensfroh und undurchschaubar. Ähnlich wie das Cover! Neben dem Tod geht es aber auch um das Erwachsen werden, Freundschaften und viel mehr… An sich hat die Geschichte wirklich Potenzial und mir hat es sehr gefallen, wie gefühlvoll mit schwierigen Themen hier umgegangen wird, doch der Stil der Autorin war einfach nicht meiner. Mit der Zeit wurde es zwar etwas besser, doch wirklich gepackt war ich einfach nie!

    Mehr
  • Das Leben und der Tod - in Farbe!

    Das verdammte Chaos im Mikrokosmos
    splitterherz

    splitterherz

    12. October 2015 um 14:54

    Inhalt: Willkommen im Leben! Inspiriert von einem Spruch auf einer Cornflakes-Packung und aus Angst, das geliebte Zuhause zu verlieren, beschließt die 16-jährige Milla, den Tod ihres Großvaters, bei dem sie aufgewachsen ist, zu verheimlichen. Milla vergräbt die Leiche im Garten und vertraut sich nur ihren besten Freunden an. Kurz darauf lernt sie Tim kennen. Auch Tim wird bald sterben, und Milla plant gemeinsam mit ihm sogar die Details seiner Beerdigung. Doch je besser sie Tim kennenlernt, desto mehr fühlen die beiden sich zueinander hingezogen und entdecken, wie wunderschön das Leben sein kann. Meine Meinung: Das Leben ist kunterbunt - und manchmal muss der Tod genauso sein. In ihrem neuen Roman "Das verdammte Chaos im Mikrokosmos" zeigt Anke Weber einmal mehr, dass man selbst die tristen und grauen Dinge im Leben bunt anpinseln muss - und das verpackt sie in eine skurrile wie schöne Geschichte, die in endlos vielen Farben schimmert und gleichzeitig tieftraurig und himmelhochjauchzend schön ist. Eine Kombination, die für mich bisher nur Anke Weber  so eindringlich und lebensbejahend vermitteln kann. Wer also wissen möchte, wie man seinen toten Opa im Garten vergräbt, Särge bunt bemalt und gleichzeitig alles verlieren und haben kann - der sollte dieses Buch lesen. Und genießen. "Endlich, nach tagelanger Arbeit, sitze ich in meinem bunten Wohnstudio und staune. Über mich selbst. Über die Farbe. Und über das Leben. Wie es sich verändern kann. Jeden Tag. Immer wieder. Und manchmal mit ein paar Pinselstrichen." [S.109]   Anke Webers Geschichten spielen fernab vom Mainstream. So auch "Das verdammte Chaos im Mikrokosmos". Es ist diese ganz besonders feinfühlige, gleichzeitig aber auch sehr eindringliche Art mit einem Thema umzugehen, das nur schwer vermittelt werden kann, die in diesem Buch besonders auffällig ist. Der Umgang mit dem Tod mag für manche eine durchweg traurige Sache sein, doch dieses Buch vermittelt wie kein zweites, dass es nur einmal zum Leben dazugehört und wie man selbst diese düstere Sache zumindest ansatzweise schön machen kann. In der Geschichte um Milla und ihren toten Opa werden derart viele Themen neben dem Tod behandelt, dass man das Buch beinahe als einen Allrounder beschreiben könnte - und das ist er auch. Freundschaft, Erwachsenwerden, viele verschiedene und facettenreiche Menschen und die Liebe spielen unter anderem eine Rolle und machen das Buch zu einer Geschichte, die aus dem Leben gegriffen sein könnte. Trotz - oder vielleicht auch gerade wegen - skurriler Vorkommnisse. Hinzu kommt der einfache aber besonders schöne und flüssige Schreibstil der zu der kunterbunten Atmosphäre beiträgt und dem Leser ein gewisses Zusammengehörigkeitsgefühl suggeriert. Irgendwie ist man in diesem Buch. Man gehört zu der kleinen Truppe, die Milla um sich versammelt, man malt gemeinsam alles bunt an und lässt alles Grau aus dem Leben. So ist "Das verdammte Chaos im Mirkokosmos" eine vielfältige und tiefgehende Geschichte, die unter die Haut geht, spannend ist und mit einer warmherzigen Atmosphäre gleichzeitig zum Lächeln und zum Weinen bringt. Anke Weber verpackt die schönsten und buntesten Farben, die schönsten und schlimmsten Gefühle und ganz viel Herz und Lebensfreude in einem kleinen, aber feinen Buch, das meine Gedankenwelt mit bunten Farbklecksen versehen hat. Am Ende habe ich eigentlich nur noch eines zu sagen: Lest Anke Webers Bücher. Sie sind bunt und schön im Angesicht unschöner Gegebenheiten und vermitteln das Leben auf eine ganz besondere Art und Weise. Außerdem mag Anke Weber Hundepfotengeruch - und das sagt doch wohl bereits alles aus!

    Mehr
  • Wunderschön und herzerwärmend.

    Das verdammte Chaos im Mikrokosmos
    gsimak

    gsimak

    17. September 2015 um 09:22

    Meine Meinung Als ich den Klappentext gelesen habe, war mir sofort klar, dass es sich um ein außergewöhnliches Buch handeln muss. Ich hatte ein richtiges Gespür!!! Diese warmherzige Geschichte wird noch lange in mir nachwirken. Kann man sich das überhaupt vorstellen, dass der eigene Opa stirbt und man ihn im Garten heimlich beerdigt? Muss so ein Mensch nicht total skrupellos sein?Nein, muss er nicht! Im Gegenteil!!! Ich denke, so einen warmherzigen Abschied bekommt selten ein Mensch.Milla entdeckt ihren Opa tot auf dem Sofa liegend. Der Fernseher läuft und sie sitzt neben Opa und hält seine Hand. Die Wärme, die von Opas Hand ausstrahlt, kann nur ihre eigene sein. Draußen scheint der Mond und irgendwann schläft Milla ein. Als sie wieder aufwacht kann sie nicht gleich realisieren, dass sie keinen Großvater mehr hat. Ihre Eltern hat sie als kleines Mädchen verloren. Nun, mit 16 Jahren ist ihr Opa auch verstorben. Milla gerät in Panik! Muss sie nun in ein Waisenhaus? Milla möchte auf jeden Fall in ihrem Haus weiter leben. Was tun? Den Opa im Garten beerdigen und seinen Tod geheim halten. Sie mailt ihrer besten Freundin, dass ihr Opa und sie krank sind. Sie kann nicht zur Schule kommen. Besuch will sie keinen, da sie Niemanden anstecken will. Milla buddelt ein großes Loch im Garten und achtet darauf, dass Licht auf das Grab fällt.In einer mit Holzpaneelen ausgekleideten Grube beerdigt sie ihren heißgeliebten Opa und hält eine zu Herzen gehende Rede für ihn. Opa ist beerdigt und kein Mensch weiß etwas davon. Sie darf nicht öffentlich trauern und weiß nicht wohin mit ihren Gefühlen. Wie lange kann sie es geheim halten? Was soll sie ihrem Onkel erzählen, der regelmäßig Opa besucht? Viele Dinge im Haus erinnern sie an ihn. Da hilft nur eins: Das Haus muss renoviert werden .... Fazit Die Trauer, die Milla durchlebt, ist durch die Seiten spürbar. Die Einsamkeit springt einen förmlich an und man möchte Milla einfach nur drücken.So hoffnungslos scheint ihre Situation jedoch nicht zu sein, da ihre beste Freundin, Justus und seine Schwester und die Mexikanerin Carlit ihren Weg kreuzen und zu Verbündeten werden. Als Milla übersieht,  sich einen Praktikumsplatz zu besorgen, bewirbt sie sich kurzfristig in einem Beerdigungsinstitut. Sie hat Glück und Karin Kunze stellt sie ein. Die Bestatterin ist eine liebenswerte Person und bald eine weitere Freundin von Milla. Karin hat sofort Vertrauen zu Milla und übergibt ihr den Auftrag, für einen 18 jährigen Krebspatient die Beerdigung zu organisieren ... Denkt jetzt bitte nicht, dass es sich hier um ein Trauerkloß - Buch handelt. Ganz im Gegenteil!!Milla genießt den Sommer und macht viele tolle Bekanntschaften. Die Dialoge sind oft sehr witzig und haben mich zum schmunzeln gebracht. Milla beherzigt den Spruch auf einer Cornflakespackung und tut was sie für richtig hält. Schwimmen, grillen,  Party feiern, sich verlieben und leckere Nudeln kochen. Besonders süß fand ich ihren Onkel. Warum? Das erzähle ich Euch jetzt nicht. Ich habe die liebenswerte Milla und ihre Freunde ins Herz geschlossen.Ich weiß nicht, ob so etwas im realen Leben funktioniert. Eines weiß ich jedoch ganz bestimmt: Millas Geschichte wird Euch gefallen. Sie wird Euch genauso packen wie mich. Ihr werdet den Sommer mit Milla ebenso genießen.Der Schreibstil ist flüssig und die Protagonisten bildlich beschrieben.Meine Erkenntnis: Mit guten Freunden kann einem nichts passieren. Der bunte Sarg auf dem Cover mutet etwas makaber an; spielt jedoch in der Geschichte eine große Rolle, die Millas Leben auf positive Art verändern wird, Vielen Dank Anke Weber, für diese Geschichte,  die mal wirklich so ganz anders ist und wunderschön. Eine absolute Empfehlung und 5 Sterne

    Mehr