Ann-Christin Wimber Meerglas - suchen, finden, bestimmen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Meerglas - suchen, finden, bestimmen“ von Ann-Christin Wimber

GEBUNDENE HARDCOVERAUSGABE KEIN TASCHENBUCH Buchdaten: "Meerglas - suchen, finden, bestimmen / Strandscherbenfunde an Nord- und Ostsee", Ann-Christin Wimber (Selbstverlag) 96 Seiten, über 150 farbige Abbildungen, Hardcover ISBN: 978-3-00-039243-6 Kiel (acw) - Meerglas, das sind die Reste von Glaskörpern - also Flaschen, Gläsern, Einweckgläsern, Vasen oder Scheiben - die das Meer auf einzigartige Weise geformt hat. Bekannt ist es auch unter den Begriffen Strandglas (engl. "sea glass") oder Strandscherben. Für alle, die sich näher mit dem Thema befassen wollen, gibt es jetzt ein neues Erklärungs- und Bestimmungsbuch. Darin erhalten die Leser Tipps zu Fundorten, erfahren Wissenswertes über die unterschiedlichen Farben und über den Ursprung der Fundstücke. Für Meerglas-Liebhaber strahlen die "Juwelen des Meeres" eine ganz besondere Faszination aus. Die Autorin erklärt in ihrem Buch, woran das liegt und wie Sie zum Schatzjäger werden können. Sie erhalten wertvolle Tipps, um den perfekten Meerglas-Fundort zu lokalisieren. Im zweiten Teil des Buches zeigt die Autorin, welche Farben es gibt und erklärt, wie wahrscheinlich es ist, eine bestimmte Farbe zu finden. Zudem werden einzelne Fundstücke exemplarisch bestimmt. "Meerglas" ist ein Muss für jeden, der das Meer und Strandspaziergänge liebt. Rund 150 farbige Abbildungen zeigen die Exponate in all ihrer Schönheit und machen es leicht, beim Betrachten den Wind in den Haaren und die Sonne auf der Nasenspitze zu spüren. Die hochwertigen, detailreichen Fotografien helfen Ihnen, sich mit Ihrem Fundstück auseinanderzusetzen und es am Ende als das zu erkennen, was es ist - ein wunderschönes Stück Geschichte.

Super Überblick, hilfreiche Tipps - sehr zu empfehlen

— Fee-ChristineAKS
Fee-ChristineAKS

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Juwelen des Meeres, Kunstwerke der Natur

    Meerglas - suchen, finden, bestimmen
    GesineSchulz

    GesineSchulz

    11. September 2014 um 14:06

    In Irland bin ich zuerst auf sie aufmerksam geworden: grünes Schimmern im Sand, bernsteinfarben leuchtend zwischen Muscheln, Kieseln und Korallen: Juwelen des Meeres, Meerglas. Auf Englisch heißt es Strand Glass, Beach Glass oder, poetisch, Mermaid’s Tears. Deshalb nannte ich sie Nixentränen, die kleinen bis winzigen gläsernen Fundstücke mit den abgerundeten Rändern, nach denen Lucy in meinem Buch Eine Tüte grüner Wind den irischen Strand absucht. Lucy besucht in Irland ihre Tante Paula, eine Künstlerin. Auf ihre Treibholzspiegel setzt sie manchmal ein oder zwei dieser Nixentränen. Türkisfarbene. Rubinrote. Bergkristallweiße. In der Geschichte kommen Nixentränen nur auf drei oder vier Seiten vor. Um so mehr Raum nehmen sie in der Vorstellung besonders der jüngeren Leserinnen und Leser ein. Am liebsten würden sie sofort los sausen und sich auf die Suche begeben. Kann man Nixentränen auch an der Nordsee finden, werde ich per E-Mail gefragt. Wo an der Ostsee? Oder gibt es sie etwa nur in Irland? Wenn ich bei einer Lesung zwei oder drei Handvoll Nixentränen aus dem grünen Samtbeutel auf den Tisch schütte, könnte die Aufregung nicht größer sein, wenn es Juwelen wären. Die Farben und Formen werden betrachtet und kommentiert. Die Tränchen gegen das Licht gehalten, um – wie Lucy – die Muster zu bestaunen, die Wasser und Sand über Jahre und Jahrzehnte eingeschliffen haben. Muster wie winzige Wellen oder tanzende Federn. Fragen über die mögliche Herkunft, die ursprüngliche Form, die Reise durch die Ozeane entzünden die Fantasie. Zur nächsten Lesung werde ich ein Buch mitnehmen können, das kürzlich erschienen ist. Höchste Zeit auch. Einen Nixentränen-Bestimmungsbuch, randvoll mit Informationen und über 150 farbigen Abbildungen: Meerglas suchen, finden, bestimmen: Strandscherbenfunde an Nord- und Ostsee. Von Ann-Christin Wimber. 96 S. Hardcover. 12,95 EUR ISBN 978-3-00-039243-6 Ann-Christin Wimber hat viele Fakten zusammengetragen und die Funde selbst fotografiert. An der Ostsee aufgewachsen, waren ihr alte Scherben im Sand von kleinauf so vertraut wie Muscheln. Von der Leidenschaft für die gläsernen Fragmente wurde sie später erfasst, und bei einem Glassammlertreffen in Plön “leckte sie Blut”. Die Autorin verrät, an welcher Art von Stellen man am besten fündig werden kann; so im Spülsaum, zwischen Algen und Steinen, und bei Ebbe in Häfen, was natürlich nicht nur auf die Nord- und Ostsee zutrifft. Wir erfahren, welche Farben beliebt sind, welche rar (z.B. kobaltblau, hellblau, limettengrün, schwarz), dass es in den USA professionelle Sammler gibt und auf Hawaii einen Strand mit Sammelbeschränkung. Wind und Wetter spielen mit beim Sammelglück. Welche Rückschlüsse man aus den Farben oder der Glasstärke auf die Form des ursprünglichen Gegenstandes ziehen kann, wird erklärt. Manche Glasfarben gab es nur kurz oder nicht vor einer bestimmten Zeit. Interessant auch, welche Zutaten nötig waren, um eine bestimmte Farbe zu erzielen. Schade, dass mein alter Chemielehrer seinen Unterricht nicht so belebt hat: Durch Zusatz von Gold erhält man das sogenannte Goldrubinglas oder – als Krimileserin hätte mich das wachgerüttelt: Nach 1930 verwendeten die Glashersteller Arsen. Das dritte Kapitel widmet sich der Bestimmung von Funden durch Flaschenmündungen, Verschlüsse, Flaschenböden, Glasmarken und mehr. Von den alten Ägyptern über die Römer bis in die Gegenwart nach Bornholm – überall wurden und werden Glasflaschen und andere Formen geblasen oder gepresst. 1987 begann die PET-Flasche ihren weltweiten Siegeszug und – meine Assoziation – trägt seitdem zur Verschandelung der Landschaft, zur Vermüllung der Meere und zum Tod von Delfinen und Walen bei. Scherben am Strand hingegen, schreibt Ann-Christin Wimber in ihrem Schlusswort, sind etwas Natürliches. Sie kehren zu dem Element zurück, aus dem sie entstanden sind. Das Buch liest sich unterhaltsam, lädt zum Blättern ein. Es ist ein Muss für alle, die Meerglas sammeln, aber auch Lehnstuhlreisende werden es genießen. Es gehört in Bücherregale von Pensionen und Hotels an Nord- und Ostsee, ganz zu schweigen von den Schaufenstern der Buchhandlungen in Meernähe. Vielen Ferienreisenden, stelle ich mir vor, wäre eine zusätzliche Ausgabe als E-Book willkommen. Als Ergänzung für die Reisebibliothek auf dem Reader, die das Gepäck nicht belastet. Weitere Informationen und Fotos von Fundstücken hat die Autorin auf Meerglas.info zusammengestellt. Dort auch ein Link zu ihrem Online-Shop.

    Mehr