Ann-Kathrin Eckardt

 4.3 Sterne bei 3 Bewertungen

Alle Bücher von Ann-Kathrin Eckardt

Mama, das hast du schon fünfmal erzählt!

Mama, das hast du schon fünfmal erzählt!

 (3)
Erschienen am 01.12.2012
Flucht und Segen

Flucht und Segen

 (0)
Erschienen am 20.03.2017

Neue Rezensionen zu Ann-Kathrin Eckardt

Neu

Rezension zu "Mama, das hast du schon fünfmal erzählt!" von Ann-Kathrin Eckardt

Rezension: Mama, das hast du schon 5 mal erzählt!
Ein LovelyBooks-Nutzervor 6 Jahren

Mama, das hast du schon 5 mal erzählt!
Geschichten über das Älterwerden der Eltern
von Ann-Kathrin Eckardt (Hg.)

Verlag: Rowohlt
Seiten: 217
Preis: 8,99 €

Dieses Buch hab ich bei Klusi liest gewonnen.


Inhalt:

"Unsere Eltern sind alt, solange wir denken können. Nicht umsonst heißen sie Eltern. Trotzdem denken wir nicht jedes Mal, wenn wir das Wort Eltern aussprechen, an ihr Alter. Im Gegenteil: Wir verdrängen es so lange wie möglich."

Doch irgendwann funktioniert das nicht mehr. Wenn die Kinder nach ein paar Monaten endlich mal wieder zu Hause vorbei schauen, ist da auf einmal dieser eigenartige Moment, in dem sie merken: Der stärkste Vater der Welt schnauft plötzlich beim Spazierengehen, die mutigste Mutter der Welt traut sich nicht mehr in die Großstadt. Plötzlich sind es die Kinder, die den Eltern die Welt und YouTube erklären und ihnen sagen: "Pass auf dich auf!"
Berührend und unterhaltsam erzählen sieben Autoren, wie es ist, wenn Eltern älter werden - und dabei häufig noch einmal richtig aufblühen.

Mit Maik Brügemeyer, Ann-Kathrin Eckardt, Alexa Hennig von Lange, Lukas Hillger, Wlada Kolosowa, Claudia Thesenfitz und Malte Welding.

Meine Zusammenfassung:

In den sieben Geschichten schreiben die Autoren über ihre Eltern und die Beziehung zu ihnen. Man bekommt eine kurze Lebensgeschichte der Eltern und Autoren.
Wie die Eltern aufgewachsen sind und zueinander gefunden haben. Wie der Autor geboren wurde und die Beziehung die er zu seinen Eltern hat und diese sich mit der Zeit verändert. Wie die Eltern älter werden und beide Parteien damit umgehen.

Meine Meinung:

Die Geschichten sind jeweils aus der Sicht des Erzählers (Autors) geschrieben. Das Buch ist leicht zu lesen, allerdings habe ich sehr langsam gelesen um das ganze besser aufnehmen zu können. Es regte mich auch sehr zum Nachdenken an.
Die Geschichten sind aus dem wahren Leben und man findes sich in einigen Sachen wieder. Das Buch hat mich doch teilweise sehr bewegt.

Eigentlich bin ich kein großer Fan von Kurzgeschichten, aber diese sind wirklich gut, man hat nicht das Gefühl, dass etwas fehlt oder es abgekürzt wurde.

Mein Fazit:

Ein gutes Buch mit Nachdenk-Effekt.

Kommentieren0
2
Teilen
Klusis avatar

Rezension zu "Mama, das hast du schon fünfmal erzählt!" von Ann-Kathrin Eckardt

Rezension zu "Mama, das hast du schon fünfmal erzählt!" von Ann-Kathrin Eckardt
Klusivor 6 Jahren

Sieben Autor(inne)n im Alter zwischen 46 und 26 Jahren erzählen in diesem Buch über sich und ihre Eltern, über das Verhältnis zwischen den Generationen und über Besonderheiten in ihrer eigenen Familie.
Zwischen Eltern und Kindern gibt es eine feste Größe: Der zeitliche Altersabstand bleibt zwangsläufig ein Leben lang gleich, egal ob man junge oder alte Eltern hat. Diese sieben Geschichten zeigen, wie unterschiedlich und vielfältig sich das Eltern-Kind-Verhältnis darüber hinaus gestalten kann. Ganz verschieden sind auch die Intensität der familiären Bindung und das Verständnis, das sich die Generationen in den einzelnen Episoden entgegenbringen. Man erfährt von sehr jungen Eltern, die ihren Kindern eher kameradschaftlich zur Seite stehen und von älteren, konservativen Eltern, die ihre eigenen Jugendträume gerne bei ihrem Nachwuchs verwirklichen würden. Da gibt es die pflegebedürftigen Eltern, bei denen sich das Verhältnis in Sachen Sorge und Obhut langsam aber sicher immer weiter umkehrt, aber man erfährt auch von lebenslustigen Eltern, die zwar mit der modernen Technik auf Kriegsfuß stehen, jedoch im Alter noch einmal so richtig durchstarten.
So unterschiedlich wie die Autor(inne)n selbst, so verschieden sind auch ihre Lebenswege und das, was sie davon erzählen. Manche Schilderungen sind verständnisvoll und sehr individuell, andere sehen das Thema eher humorvoll und mit einem Augenzwinkern, ab und zu fehlt auch das Feingefühl der anderen Generation gegenüber. Insgesamt liest sich das Buch schnell und kurzweilig, allerdings bin ich auch ab und zu über Klischees und Verallgemeinerungen gestolpert, denn häufig wird die Elterngeneration als völlig hilflos und unbegabt im Umgang mit modernen Medien dargestellt. Das mag vielleicht zum Teil zutreffen, aber längst nicht für alle Menschen, die bereits in der zweiten Lebenshälfte stehen.
Das Buch bietet nicht nur Unterhaltungswert, sondern regt auch zum Nachdenken an, denn ganz sicher wird sich jeder in irgendeiner der geschilderten Szenen wieder finden, sei es aus Sicht der Eltern, aber auf jeden Fall aus Sicht des Kindes, das wir ja alle einmal waren.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Worüber schreibt Ann-Kathrin Eckardt?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks