Ann-Kathrin Karschnick RED

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(3)
(3)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „RED“ von Ann-Kathrin Karschnick

Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.
Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte. Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten.
Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr?

Hier wurde Potential verschenkt! Oberflächlich, vorhersehbar, wenig überraschend - dazu noch eine Menge vom Lektorat überlesene Fehler...

— parden

Fasziniert vom rot-goldenen Cover dieses Buches und die Tatsache, dass mich bereits „Der Fluchsammler“ von Ann-Kathrin Karschnick völlig be

— LadyDC

Super gute Idee, aber noch ausbaufähig

— neli

Grundidee top, Ausarbeitung naja

— junia

Gute Grundidee, aber blasse Charaktere und eine langweilige, teils vorhersehbare Handlung...

— Leseratte2007

ausbaufähiger Auftakt

— Marion_Schemel

Wunderschönes Cover, tolle Idee, aber die Umsetzung hat mich nicht überzeugt.

— Tanja_Radi

Eine tolle Grundidee, nur die Umsetzung konnte mich nicht so ganz überzeugen.

— Meine_Magische_Buchwelt

Rot ist Programm

— bk68165

Stöbern in Fantasy

Gilde der Jäger - Engelsgift

Ein wirklich tolles Buch. So viel Spannung und Energie einfach unglaublich. Obwohl mir Holly am Anfang ganz schön auf den Keks ging.

charleen_pohle

Die Grimm-Chroniken - Die Apfelprinzessin

Reale Welt + Märchen! Super Auftakt einer Reihe. Man kann nur weiterlesen ☺️

Sandra1912

Palace of Glass - Die Wächterin

konnte mich trotz kleinerer Kritikpunkte letztendlich anhand der genialen Grundidee und der spannenden Story doch noch von sich überzeugen

Sabriiina_K

Die unsichtbare Bibliothek

nachdem ich das 1. Buch gelesen hatte war 2 und 3 Pflicht es führt dich in eine ganz andere Welt ich habe mich gern mitreißen lassen

Silvia_Lieblingsomma

Weltenwanderer / Vier Farben der Magie

Tolle Charaktere,eine wunderschöne spannende geheimnisvolle magische Atmosphäre beim lesen.Kell und Lila ....ich liebe euch!!!

Inkedbooknerd

Nevernight - Die Prüfung

Einzigartig, spannend und faszinierend. Ein Meisterwerk und ihr könnt euch sicher sein, dass ich dieses Wort nicht inflationär einsetze.

Kagali

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hier wurde Potential verschenkt!

    RED

    parden

    16. May 2018 um 22:43

    HIER WURDE POTENTIAL VERSCHENKT!Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte. Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten. Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr?Um mal mit dem Positiven anzufangen: Die Idee hinter der Geschichte ist interessant, und tatsächlich bietet Ann-Kathrin Karschnick mit einigen Aspekten etwas Neues, das dem Buch auch eine besondere Note verleiht. Doch damit hört es für mich leider auch schon auf, und nun kommen wir zu den großen Abers...Hier wird eben nicht nur Neues geboten, sondern vieles dürfte v.a. Serienjunkies aus TV und Kino bekannt vorkommen. Tatsächlich weist Laura, einer der Hauptcharaktere, ständig auf Parallelen der eigenen, zugegeben skurrilen, Erlebnisse zu der Serie xy oder dem Film soundso hin. Das kann man mögen, wenn man aber so wie ich nur wenig TV schaut und v.a. Serien kaum etwas abgewinnen kann, dann versteht man viele Anspielungen nicht und empfindet diese häufigen Hinweise als nichtssagend und langweilig.Abgesehen davon, dass viele Entwicklungen in dem Roman doch recht vorhersehbar sind - so auch das Ende -, wird hier alles sehr oberflächlich abgehandelt. Das Tempo ist rasant, teilweise gibt es immense Handlungssprünge, und nicht immer ist nachvollziebar, wie es plötzlich zu bestimmten Situationen kommt. Auch die Charaktere mit ihren Gedanken und Emotionen bleiben sehr an der Oberfläche und wirkten auf mich oft wenig authentisch. Selbst die Liebesgeschichte, die sich hier - vorhersehbar - anbahnt, schien mir nur zu existieren, weil sie zu dieser Art Geschichte einfach dazugehört. Die Gefühlswelt der Charaktere erschloss sich mir meist ebensowenig wie die Figuren selbst. Abgesehen von ein paar logischen Fehlern in der Handlung gibt es in dem Buch auch noch etliche vom Lektorat überlesene Fehler - so auch mehrfach Sprünge zwischen der personalen Erzählperspektive und der Ich-Form, so als hätte sich die Autorin nicht entscheiden können, welche Perspektive sie nun einnehmen wollte. Derlei Dinge stören mich beim Lesen schon sehr. Abgesehen davon erscheint der Schreibstil recht einfach, wodurch sich der Text zwar flüssig lesen lässt, mich zeitweise aber eher an einen Schüleraufsatz erinnerte. Auch wenn ich nicht mehr zur eigentlichen Zielgruppe dieses Buches gehören mag, lese ich zwischendurch durchaus gerne einmal etwas aus dem Fantasy-Bereich, und auch Jugendbücher finden immer wieder ihren Weg zu mir. Ich höre gerade beispielsweise den zweiten Band einer Jugend-Fantasy-Reihe und bin wieder sehr angetan davon. Hier jedoch fühlte ich mich größtenteils enttäuscht. Das wunderschön und augenfällig gestaltete Cover kann über die genannten Mängel nicht hinwegtäuschen.Hinzu kommt noch, dass ich im Verlauf der Leserunde erfahren habe, dass es einen Vorgänger-Band gibt, was bei der Bewerbung um dieses Buch nicht klar war. Und am Ende erfuhr ich noch, dass es auch noch einen weiteren Band geben wird - was bei dem offenen Schluss auch zwingend notwendig ist. Hätte ich diese Informationen im Vorfeld gehabt, hätte ich mich ehrlich gesagt gar nicht erst um dieses Buch beworben. Reihen nicht mit dem ersten Band zu beginnen, finde ich mehr als ärgerlich - auch wenn hier die Handlung selbst auch ohne die Einhaltung der Reihenfolge verständlich ist. Da passt es dann wohl, dass ich auch auf die Fortsetzung verzichten werde...Bei diesem Buch wurde tatsächlich viel von seinem eigentlichen Potential verschenkt. Da gab es in der Leserunde von den anderen Teilnehmern Alternativvorschläge zur Handlung, die mir allesamt mehr zusagten, als das Buch selbst. Schade.© Parden

    Mehr
    • 5
  • Leserunde zu "RED" von Ann-Kathrin Karschnick

    RED

    Papierverzierer_Verlag

    Herzlich willkommen zu unserer rasanten, kreativen Leserunde mit einer der besten deutschen Phantastikautorinnen: Ann-Kathrin Karschnick!Wir stellen für dieses außergewöhnliche Buch 20 Exemplare digital / als E-Book zur Verfügung.Beantworte dafür uns nur folgende Fragen: Wenn du rothaarig wärst / bist, würdest du auf der Seite des Teufels stehen oder ...? Und, wo veröffentlichst du deine Rezensionen?Das verspricht der Klappentext:Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie esAutoren oder Titel-Cover für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte. Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten.Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr?Über Karschnick solltest du folgendes wissen:Ann-Kathrin Karschnick ist 32 Jahre alt und lebt in Schleswig-Holstein. 2014 und 2015 gewann Sie den Hombuch-Preis in der Kategorie "Beste deutschsprachige Fantasyautorin". Ihr Roman "Phoenix-Tochter der Asche" legte im Herbst 2014 nach und gewann den Deutschen Phantastik-Preis 2014 in der Kategorie "Bester deutschsprachiger Fantasyroman".Der Nachfolgeroman "Phoenix-Erbe des Feuers" hat den 2. Platz beim Deutschen Phantastikpreis 2015 gemacht.Desweiteren schreibt sie seit 2017 unter dem Pseudonym Violet Thomas luftig-leichte, romantische Romane. Die Mercy Grace Hospital-Reihe ist ihr Auftakt. Im Frühjahr 2018 folgt eine Reihe um das Hotel California.Wir freuen uns auf dich und deine Antworten.Phantastische Grüße,Dein Papierverzierer Verlag

    Mehr
    • 166
  • mitreisend, spannend und witzig

    RED

    Die_Buchdompteurin

    30. April 2018 um 17:41

    Titel: Red /Autor: Ann- Kathrin Karschnick /Verlag: Papierverzierer Verlag /Erschienen: 15.03.2018  /Seiten: 286 Seiten /ISBN: 9783959629225 /Genre: Urban Fantasy/ Preis: Taschenbuch 13,95€ e Book 3,99€/Teil einer Reihe: nein ? (hat ein offenes Ende)   >>Inhalt<< Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.   Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte.  Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten. Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr? (Textquelle: https://papierverzierer.de)   >>Vor dem Lesen<< Hier erwarte ich eine spannende und mitreisende Geschichte mit einer starken Protagonistin.   >>Meinung<< Laura hat schon einiges in ihrem Leben durchgemacht und ist froh nun endlich einen Platz gefunden zu haben, bei dem man sie so nimmt wie sie ist und sie zur Ruhe kommen kann. Als während ihrer Schicht im Diner eine Rothaarige durchdreht und Menschen umbringt, verändert sich für sie alles. Denn hätte sie es verhindern können, denn kurz vorher hat sie noch so eine komische Gestallt gesehen. Dies ist die Zusammenfassung der ersten paar Seiten. Man ist durch den Ich- Erzähler direkt bei der Protagonistin Laura. Sie ist kein typisches Mädchen. Zum einen ist sie nicht auf den Mund gefallen, zum anderen hat sie nicht die Traummaße und sie ist auf keinen Fall einer der Protagonistinnen die nur behaupten sie sei nicht hübsch und ist es nicht.   “Du wolltest mehr zu den Tagträumern wissen. Hier. Lies das. dann erfährst du alles. Es ist das Standardwerk für Tagträumer.” “Ist das dein?” [...] “Dafür brauche ich mindestens eine Woche. Gibt es da nicht eine Zusammenfassung auf YouTube?.. (S. 53 - 54 Red von Ann- Kathrin Karschnick aus dem Papierverzierer)     Hier haben wir ein typisches Mädchen, die mit sich im reinen ist und ihre Rundungen in Ordnung findet, auch wenn diese sie ab und an zweifeln lassen. Genau das war für mich der Grund warum ich mich direkt in die Figur hineinversetzen konnte, sie war so normal und einfach gestrickt. Bei Hunter, der hier der perfekte Typ schlecht hin ist, der Typ Mann, mit der harten Schale weicher Kern, wurde ich nicht so richtig warm, was hier aber auch an dem Erzähler liegt, denn der zeigt einen einfach nur Lauras Gefühlswelt. Aber so blieb mir seine Welt durch das ganze Buch etwas verborgen, die auch am Ende noch nicht ganz offen dargelegt ist. Nachdem man Laura etwas kennengelernt hat, geht es aber direkt Aktion geladen los und so verläuft auch die komplette Geschichte. Es wird stetig immer spannender nur kleine Pausen in denen sie, Laura und Hunter, wieder einen neuen Weg zu ihrem Ziel finden müssen, verschafften mir eine Verschnaufpause.   “Ist das so ein Yoda-Gehabe?”[...] “Warum muss es bei solchen Dingen immer darauf hinauslaufen, dass man irgendetwas suchen muss, das niemand kennt? Warum nicht einfach sagen: Da ist der Nächste Hinweis oder das Buch... und weiter geht`s?” (S.70 "Red" von Ann- Kathrin Karschnick aus dem Papierverzierer Verlag)     Dabei treffen sie auf ein paar Bekannte. Auf der Leipziger Buchmesse wurde mir verraten, dass in diesem Buch Magd die Hexe aus dem „Der Fluchsammler“ auftaucht. Hier war ich erst mal sehr skeptisch, denn man kann sich hier sehr vertun und es kann künstlich wirken, einfach mal Figuren aus einem anderen Buch/ Geschichte in eine andere mit einzuflechten. Es war jedoch sehr gelungen und machte mich neugierig auf „Der Fluchsammler“. Einen Makel hat es, ich würde es dennoch nicht als Spoiler frei betrachten, denn man erfährt hier schon ein paar sehr interessante Dinge die über die zwei Hauptfiguren im „Der Fluchsammler“. Zum Ende der Geschichte hin nahm die Handlung nochmal an Spannung zu und endete mit einem riesen Knall. Ich hätte mir hier noch ein paar mehr Seiten gewünscht, denn man wird mit offenen Fragen zurückgelassen.   >>Was mir am meisten in Erinnerung geblieben ist<< Am meisten sind mir die Traumpfade in Erinnerung geblieben.   >>Fazit<< Mit „Red“ schafft es Ann- Kathrin Karschnick eine mitreisende, spannende und witzige Geschichte um den alten Spruch „Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen“ zu stricken und schafft es kleine interessante Fakten über die Geschichte der Aborigines in die Handlung mit einfließen zu lassen. Meine Hoffnung liegt nun auf einen zweiten Band (Das ein zweiter herauskommt) oder das man Laura in einem anderen Buch wieder trifft. Ich würde euch empfehlen „Der Fluchsammler“ vorher zu lesen. Es wird hier zwar nicht groß über die Handlung gespoilert aber man erfährt einiges über die Figurenkonstellation.   >>Bewertung<< 5 von 5 Zylinder

    Mehr
  • Interessante Grundidee, jedoch noch Ausbaufähig

    RED

    LadyDC

    29. April 2018 um 10:24

    Fasziniert vom rot-goldenen Cover  dieses Buches und die Tatsache, dass mich bereits „Der Fluchsammler“ von Ann-Kathrin Karschnick völlig begeistert hat, kam ich nicht drumherum, diesen Roman zu lesen. Der Inhalt ist im groben schnell zusammengefasst. Die Protagonistin Laura arbeitet in einem American Diner, da dreht eine rothaarige Frau völlig unerwartet durch und tötet wahllose Menschen um sie herum. Bis zu dem Zeitpunkt als Hunter auftaucht, sieht alles nach einem Amoklauf aus. Doch Hunter erzählt ihr etwas von Tagträumern, die im Auftrag des Teufels die Kontrolle über rothaarige  Menschen übernehmen und so Unheil und Schrecken auf der Welt verbreiten wollen. Laura und Hunter müssen fliehen und eine abenteuerliche Reise beginnt. Jedoch kommen bei Laura Fragen auf: Warum wurde sie nicht von einem Tagträumer besetzt, immerhin ist sie selbst rothaarig? Und was genau hat es mit Hunter auf sich? Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen… Zunächst einmal zu den Charakteren in dem Buch. Ich fand diese recht gut beschrieben und hatte auch zu jedem mehr oder weniger ein Bild vor Augen. Während Laura mir jedoch als sehr störrisch und doch arg nervig rüberkam, empfand ich Hunter dann doch irgendwie sehr angenehm und eher den Ruhepol bei der ganzen Sache.  Was besonders gut gefiel war der Bezug zu den Aborigines. Auch die Schauplätze waren gut beschrieben und ich konnte mir sowohl das American Diner mit seiner Einrichtung  als auch die anderen Flucht- und Kampforte sehr gut vorstellen. Der Sachreibstil ist einfach und auch für jugendliche gut und schnell zu lesen. Allerdings finde ich viele Dinge im Handlungsverlauf doch zu schnell und zu simpel gelöst. Manche Aktionen waren vorhersehbar, andere  wenige widersprachen sich aus meiner Sicht. Was mir jedoch ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert hat, war das kurze Wiedersehen der Charaktere Elisabeth und Vincent sowie Magda aus „Der Fluchsammler“. Insgesamt eine tolle Grundidee, die allerdings etwas mehr in die Tiefe hätte gehen dürfen, auch das Ende hätte gern etwas detaillierter und weniger rasant sein dürfen.  Aufgrund des Abschlusses in diesem Roman hoffe ich natürlich jetzt auf eine Fortsetzung …    

    Mehr
  • Des Teufels Armee

    RED

    Iria

    24. April 2018 um 18:57

    Wer hätte ein Buch über rothaarige Besessene besser schreiben können, als Ann-Kathrin Karschnick? RED erzählt die Geschichte von Laura, die mit ihrem langweiligen Leben in einem Diner mehr als zufrieden ist. Sie hat in ihrer Vergangenheit schon genug erlebt und ist froh, endlich irgendwo angekommen zu sein. Ihr Leben wird jedoch auf den Kopf gestellt, als eine Frau im Diner Amok läuft und scheinbar wahllos auf die Gäste losgeht. Mit einer Armee des Teufels, bestehend aus allen rothaarigen der Welt, hätte Laura in dem Moment noch nicht gerechnet. Zumal sie selbst eine rote Lockenpracht trägt. Was schützt sie also und wer ist der Typ mit dem Bumerang? Eine turbulente Reise beginnt, deren Ziel nicht weniger, als die Rettung der Menschheit ist.Der Schreibstil ist wie gewohnt locker und leicht gehalten. Manche Szenen gingen mir einfach zu schnell und ich bin der Story teilweise extrem nachgerannt. Das Thema an sich hat mir dennoch sehr gut gefallen, auch wenn die Umsetzung etwas zu kurzatmig daher kam.

    Mehr
  • RED von Ann-Kathrin Karschnik - lesenswert

    RED

    neli

    23. April 2018 um 15:11

    Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen…. Den Rest des Klappentextes darf ich als bekannt annehmen, da ihr sonst nicht bei den Rezessionen schmökern würdet. :-) Mir hat ja das Buchcover von vornherein sehr gefallen. Schlicht und doch auffallend. Die Grundidee dass die Rothaarige Bevölkerung von Teufel besessen ist und somit für Chaos sorgt, finde ich super und ist wirklich was Neues. Der Schreibstil und Sprache ist einfach gewählt und lässt sich schnell und flüssig lesen. Die Hauptprotagonistin, Laura, ist mir anfangs sehr sympathisch, da sie nicht der üblichen Perfektion folgt. Sie ist mit schlechten Angewohnheiten ausgestattet und hat ein doch eher sensibles Gemüt, das allerdings unter einer toughen Oberfläche steckt. Leider entwickelt sich Laura nur wenig während der Geschichte, man erfährt zwar etwas über ihre Vergangenheit und ihr Leben, sie hätte aber doch etwas mehr Tiefgang benötigt. Lustig finde ich ihre häufigen Anspielungen auf TV Filme oder Serien, jedoch muss man diese kennen um es nachvollziehen zu können. Aber vielleicht findet der Eine oder Andere ja Inspiration. Hunter, der Hauptprotagonist, ist und bleibt das ganze Buch über eher geheimnisvoll. Seine Herkunft und der Hintergrund seines Daseins sind sehr interessant und gefallen mir richtig gut. Dies gibt der Erzählung einen unerwarteten Aspekt, den ich wirklich überraschend fand. Ich gehe jetzt absichtlich nicht näher darauf ein, um Spoiler-Alarm zu vermeiden. Aber  Hunter und seine Abstammung und das damit verbundene Wissen können die Erde vor dem Untergang retten. Wer das Cover eingehend betrachtet bekommt vielleicht eine Ahnung :-) Die Interaktion der beiden ist meist gut gelungen, charmant und witzig. Doch der Austausch von Gefühlen und die Romantik kommen etwas zu kurz. Die Geschichte an sich beginnt ziemlich schnell und rasant. Zu Beginn gibt’s gleich Mord und Totschlag, das wars aber dann auch schon. Es gibt im Verlauf noch zahlreiche Zusammenstöße mit den Tagträumern diese sind aber sehr schnell abgehandelt und oberflächlich beschrieben. Kaum nimmt die Geschichte wieder Fahrt auf, ist es auch schon wieder vorbei. Wirklich schade, denn da steckt durchaus großes Potential dahinter. Die Begebenheiten in die Laura und Hunter stolpern sind prinzipiell gut überlegt, hätten aber mehr Details gut brauchen können. Die Wendungen der Geschichte sind leider auch sehr vorhersehbar. Das große Finale zum Ende des Buches ist wieder besser gelungen, jedoch ist klar wie das Buch schlussendlich ausgeht, und gibt Aussicht auf einen zweiten Teil.  Fazit: sehr gute Idee, mangelnde Umsetzung! Dem Buch hätten einige Seiten mehr gut getan. Falls es mal eine überarbeitete Version geben sollte, werde ich diese sicher lesen, denn wie gesagt die Story an sich ist super. Auch Teil 2 werde ich mir nicht entgehen lassen, da ich doch wissen will wie es mit den Rothaarigen, Laura und Hunter weitergeht.

    Mehr
  • Grundidee top, Ausarbeitung naja

    RED

    junia

    22. April 2018 um 09:50

    Wie kam ich zu diesem Buch?Durch eine Buchmesse wurde ich auf die Autorin aufmerksam. Ich habe bereits einige Bücher von Ann-Kathrin Karschnick gelesen.Wie finde ich Cover und Titel?Das Cover gefällt mir sehr gut, hier sind sowohl Cover als auch Titel einfach Programm. Einfach, knapp, schnörkellos und alles gesagt.Um was geht’s?Auf den Inhalt gehe ich an dieser Stelle nicht ein, den Klappentext könnt ihr ja selbst lesen und eine Zusammenfassung des Buches muss ja nun nicht in die Rezension. Die Story ist größtenteils spannend aufgebaut, hatte einige für mich überraschende Wendungen, meist war es aber ziemlich vorhersehbar und die Probleme lösten sich zu einfach (vielleicht bin ich aber auch einfach zu alt für ein Jugendbuch). Das Ganze wirkt wie in kurzer Zeit hingehuschelt, das Buch hat ja auch nicht viele Seiten und ist – wie sich beim Lesen herausgestellt hat – der Auftakt einer Reihe. Das sollte auf jeden Fall noch kenntlich gemacht werden. Mich hat es enttäuscht, dass ich als Leser (der eine abgeschlossene Story erwartet hat) jetzt wieder warten muss, bis es weitergeht.Wie ist es geschrieben?Es handelt sich um den 1. Teil einer Reihe (was wie gesagt nirgendwo erwähnt wird, nur das recht offene Ende lässt darauf schließen und die Aussage der Autorin hat es bestätigt) und ich bin doch neugierig, wie es weiter geht. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und zügig zu lesen, der Ausdruck ist gut und leicht zu verstehen. Sehr gut gefällt mir, dass die Erzählperspektive wechselt, so bekommt man sehr viel aus verschiedenen Sichtweisen mit. Die Highlights waren die Supernatural-Andeutungen, die man allerdings auch nur versteht, wenn man die Serie kennt.Wer spielt mit?Endlich mal ein Buch, das explizit Rothaarige zum Thema hat. Gut, in auffallend vielen Büchern (und Serien) gibt es rothaarige Protagonisten, das ist mehr als die Statistik möglich macht, aber dieses Buch ist nur für uns. Die Protagonistin ist nicht nur aufgrund ihrer wundervollen Haarfarbe nicht-mainstream, sie passt so allgemein nicht ins klassische Schönheitsideal mit ihren paar Pfündchen zu viel.Wie steht es mit der Fehlerquote?In meiner Ausgabe befinden sich noch Fehler. Mich stört sowas leider immer beim Lesen. Teilweise wirkte es etwas schludrig und unter Zeitdruck produziert, das Lektorat hat einige Logikfehler übersehen, das Korrektorat einige Tippfehler.Mein Fazit?Das Buch war nicht schlecht, aber man hätte sehr viel mehr draus machen können, es blieb einfach oberflächlich. Das Potential der Geschichte wurde nicht ausgeschöpft, Tiefe und Details fehlen, somit erhält es von mir 3 von 5 Sternchen. Es wird dennoch nicht das letzte Buch der Autorin sein, das ich lese, denn ich weiß, sie kann es (besser).

    Mehr
  • Spannend

    RED

    Jessica_Diana

    20. April 2018 um 07:22

    Rothaarige welche plötzlich zu Mördern werden - ein Jäger und eine rothaarige Frau  welche nicht besessen ist machen sich auf den weg die Welt zu retten. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, Wendepunkte mit denen ich nicht gerechnet hab und Spannung pur. Es war mal eine andere story- mir persönlich hat das happy end gefehlt - vllt wird es hier einen zweiten Teil geben? Der schreibstil war fließend und man konnte sich mit der ungewollten Heldin sehr gut identifizieren.  Fazit: Ein toller Roman welchen man gelesen haben sollte.

    Mehr
  • Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen...

    RED

    Leseratte2007

    13. April 2018 um 16:31

    Darum geht es (Klappentext): Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen. Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte. Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten. Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr? Meine Meinung: Der Klappentext hört sich sehr spannend an und ich habe im Nachhinein erfahren, dass ich bereits eine Geschichte der Autorin kenne, die mir jedoch nicht wirklich zusagte, deswegen war diese Geschichte quasi die zweite Chance, leider konnte mich auch dieses Werk nicht wirklich überzeugen. Die Grundidee mit dem Teufel und den Rothaarigen war mal etwas Anderes und hat mir im Kontext auch gut gefallen, doch die Umsetzung ist echt nicht wirklich gut gelungen. Dies ist nicht nur auf die lückenhafte, teils sprunghafte Handlung zurückzuführen, sondern auch auf die Protagonisten. Laura, eine Ausreißerin und Kellnerin hatte viele Makel, die sie auf jeden Fall von anderen Charakteren abgehoben hat. Sie raucht, ist keine schlanke Tante und keinen Bezug zu ihrer Familie, aber ihre Wankelmütigkeit und ihr Gejammer gingen mir nach einiger Zeit echt auf die Nerven, leider entwickelt sie sich auch nicht wirklich weiter. Der Protagonist hingegen hat mir besser gefallen. Er war stark und hatte eine feste Meinung und wusste, was er wollte. Außerdem ist er aus Australien und hat einen Bumerang! Das hat mir echt gut gefallen. Doch auch er blieb sehr blass und ich hätte mir noch mehr Dialoge zwischen ihnen gewünscht, die tiefgründiger gewesen wären. Die Handlung hatte teils gute Ansätze, aber die meiste Zeit wurde das Potential nicht ausgenutzt und wurde durch viele Sprünge ergänzt, die die perfekte Grundlage für Verfolgungsjagden, etc. geboten hätten. Viele Geschehnisse wurden zu schnell und zu einfach aufgelöst und wirkten unausgearbeitet und ein wenig fantasielos. Das Ende hat mir gar nicht gefallen. Es wirkte ein wenig aus der Not raus, um einen weiteren Band schreiben zu können. Insgesamt mochte ich die Grundidee ganz gerne, aber an der Umsetzung muss auf jeden Fall noch gefeilt werden.

    Mehr
  • Traumpfade und Hexerei

    RED

    Marion_Schemel

    08. April 2018 um 20:22

    Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte. Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten.Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr?Der Schreibstil ist leicht zu lesen und geht flüssig durch, abgesehen von ein paar Rechtschreibfehlern und Wechsel in der Erzählform waren die Charaktere spannend und haben noch einiges an Potential und Entwicklung in petto.Die Geschichte unterscheidet sich auch darin daß die Autorin mit Traumpfaden von den Aborigines arbeitet, für mich was Neues und eine angenehme Abwechslung, die. wie ich finde auch gut umgesetzt war.Einige Dinge waren für mich vorhersehbar, andere widerum waren spannend geschrieben und ausgeschmückt. Da eher für young adult ausgelegt bin ich auch nicht vlt unbedingt die Zielgruppe, für die Story geb ich gerne 3 gute Sterne, ( ich kenne von Ann-Kathrin Karschnik noch die Trümmerwelten und Der Fluchsammler ) das Cover hat mich direkt angesprochen und daher war ich sehr gespannt auf das Buch nachdem ich den Klappentext gelesen hatte.Einige Dinge könnte man noch vertiefen, etwas mehr Hintergrundwissen von diversen Mitspielern wäre noch schön gewesen.Alles in allem ein guter Auftakt der Platz für mehr läßt und neugierig macht wie es weitergeht.

    Mehr
  • sehr sehr gutes Buch

    RED

    Boockaholic_Ane

    08. April 2018 um 15:01


  • Rote Haare, Sommersprossen, sind des Teufels Artgenossen...

    RED

    Tanja_Radi

    06. April 2018 um 17:33

    ...so lautet die Grundidee von Ann-Kathrin Karschnicks Buch RED. Mich hat das Cover total angesprochen und auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht. Eine prämierte Autorin, das klingt echt verlockend. Im Buch geht es dann um die sympathische rothaarige Emma, die rasch in eine phantastische Geschichte gerät. diese Geschichte hat viele Elemente, die mir sehr gut gefallen haben. Die Art sich fortzubewegen ist ganz besonders. Für diese Idee habe ich mich echt begeistert.Leider bleibt aber die zweite Hauptfigur im Buch für mich ungreifbar. Zwar wird seine Herkunft gut erzählt. Im weiteren Verlauf kommt aber nicht viel mehr über seine Persönlichkeit heraus. Ebenso verhält es sich mit aufkeimend Verliebtheitsgefühlen, die irgendwie komplett an mir vorbei gegangen sind. Den zweiten Stern ziehe ich für die fehlende Spannung ab. Gerade an den Stellen, wo nachgedacht und recherchiert wird, macht die Autorin einen Zeitsprung. Das entspricht leider nicht meinem Geschmack.Die Sprache ist sehr leicht und es gibt viele Anspielungen auf Film und Fernsehen. Vielleicht hätte sich ein Jugendlicher dafür mehr begeistern können als ich. Von mir gibt es gute drei Sterne für dieses Buch. Aber es ist der Start einer Reihe, die auf mehr hoffen lässt.

    Mehr
  • Konnte mich leider nicht mitreißen

    RED

    Meine_Magische_Buchwelt

    06. April 2018 um 01:05

    Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.  Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte. Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten.  Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr? Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und lässt sich schnell lesen.  Erzählt wird die Geschichte dabei aus der Sicht der Hauptprotagonistin Laura, dennoch konnte ich irgendwie keine Nähe zu ihr aufbauen. Sie war stur und gab sich auch recht taff, doch gelang es mir einfach nicht, mich mit ihr anzufreunden. Hunter war da schon interessanter und man erfährt im Laufe der Geschichte auch ein wenig über sein Leben und wie er aufgewachsen ist, doch blieb auch er mir größtenteils fremd.  Die Grundidee an sich gefällt mir wirklich gut, nur die Umsetzung hat mir dann doch nicht so ganz zugesagt. Irgendwie wurden Probleme zu einfach und zu schnell gelöst. Dabei entwickelte sich die Handlung recht schnell und war auch ziemlich vorhersehbar. Das war für meinen Geschmack alles etwas zu rasant und blieb daher auch eher oberflächlich. Ich hätte mir da doch etwas mehr Tiefe und noch mehr Details gewünscht. Es gibt auch ein klitzekleines Wiedersehen mit den Charakteren Elisabeth und Vincent aus „Der Fluchsammler“. Und natürlich hat Magda ihre Finger wieder mit im Spiel. Nachdem mich „Der Fluchsammler“ nicht für sich einnehmen konnte, dachte ich, dass dieses Buch es vielleicht schafft. Doch leider erging es mir auch hier nicht anders. Der Funke ist einfach nicht übergesprungen. Wirklich schade. Fazit: Eine tolle Grundidee, doch konnte mich die Geschichte leider nicht mitreißen. Mir fehlte es hier deutlich an Tiefe und mehr Details. Daher gibt es von mir nur 3 bis 3,5 Sterne.

    Mehr
  • Lesemarathon zu Ostern vom 30. März bis 2. April 2018 bei LovelyBooks

    LovelyBooks Spezial

    Daniliesing

    4 Tage LeserEi – Mit LovelyBooks durch die Oster-Tage! Ein langes Osterwochenende steht bevor und wie könnte man diese Zeit am besten nutzen? Natürlich auch zum Naschen von Schoko-Osterhasen und Eiersuchen, aber vor allem doch zum gemütlichen Lesen, oder? Deshalb starten wir in unseren nächsten Lesemarathon und freuen uns hier auf einen tollen Austausch rund um unsere aktuellen Bücher.Was ist ein Lesemarathon?Bei unserem Lesemarathon vom 30. März  - 2. April (Karfreitag bis Ostermontag) möchten wir uns ganz bewusst Zeit dafür nehmen, endlich einmal längere Zeit am Stück zu lesen. Sonst kommt doch immer der Alltag dazwischen und plötzlich hat man die schöne Lesezeit mit Putzen, Fernsehen usw. verbracht. Natürlich müsst ihr nicht die gesamten 4 Tage durchlesen, sondern es ist so gedacht, dass jeder mitmachen kann, wann und wie er möchte. Hier haben wir einen gemeinsamen Platz, an dem wir uns über unsere Lesefortschritte und die gelesenen Bücher austauschen können.Wie kann man mitmachen?Jeder ist herzlich willkommen hier jederzeit mitzumachen. Einfach drauflosschreiben und dabei sein – wir freuen uns über jeden, der uns ein kleines oder auch großes Stück unseres Lesemarathons begleiten möchte. Für die Abwechslung zwischendurch, werden wir hier im Zeitraum der 4 Tage kleine Fragen oder Aufgaben stellen, bei denen ihr gern mitmachen könnt. Natürlich ist das kein Muss, aber es macht immer wieder viel Spaß, auf diese Weise andere Leser kennen zu lernen, neue Bücher zu entdecken und sich sein eigenes Leseverhalten näher anzuschauen. Selbstverständlich könnt ihr gern auch über eure Blogs und Social Media Kanäle teilnehmen. Verwendet hierbei bitte den Hashtag #lblm - so können wir unsere Beiträge leicht wiederfinden.Jetzt heißt es nur noch, ein paar Tage warten und schon ist unser Lesemarathon da. Wir freuen uns auf viele schöne Lesestunden mit euch!

    Mehr
    • 655
  • Spannung Pur

    RED

    SilVia28

    31. March 2018 um 17:01

    Laura arbeitet in einem Diner, die Besitzer sind sowas wie Eltern für sie, als eines Tages, sie sowas wie einen Geist sieht, dreht plötzlich eine rothaarige Frau im Diner durch. Das Blutbad was diese anrichtet, sieht nach einem Amoklauf aus, doch das ist es nicht, Hunter ein Tagträumer jäger, erklärt ihr, dass dies ein Mitglied der Armee des Teufels ist. Für die beiden beginnt eine Flucht die in einer Jagd um die Rettung der Welt endet.Ein Buch was von Anfang an ein schnelles Tempo vorlegt, der leser kommt gar nicht zum durchatmen, da die protagonisten,von einer extremen Situation in die nächste stolpern,was durch den flüssigen und leicht zu lesenden Stil, ein wahres lesevergnügen ist.Die beschreibungen der orte und Handlung ist sher genau und dadurch kann man sich beim lesen alles sehr genau vorstellen.Mich hat das Buch von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen, konnte es kaum wieder aus der Hand legen, da mich diese Spannung gefesselt hat.Sehr zu empfehlen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks