Weltenamulett

von Ann-Kathrin Karschnick 
4,0 Sterne bei32 Bewertungen
Weltenamulett
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Angela_Matulls avatar

Ein guter Reihenauftakt der sich allerdings im Verlauf der weiteren Bänder sogar noch steigern könnte....

Steffinitivs avatar

Eine schöne Reise in die Welt hinter dem Alltäglichen.

Alle 32 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Weltenamulett"

Weltenreisen, Magie, Götter.

All das liegt jenseits von Melissas Vorstellungskraft, bis sie an ihrem siebzehnten Geburtstag ein außergewöhnliches Amulett findet. Sie tritt damit ein dunkles Familienerbe an, das sie in die fremde Welt Traveste führt. Als der Königsberater Cerumak ihr eine scheinbar unlösbare Aufgabe stellt, gibt ihr der Gedanke in die Fußstapfen ihrer verstorbenen Mutter zu treten Kraft. Aber nicht jeder ist ihr gut gesinnt. Arionas, der geheimnisvolle Sohn eines Attentäters, entführt sie aus dem Palast und weckt Zweifel in ihr. Kann sie ihm vertrauen oder ist sie im Kampf um das Schicksal von Traveste auf sich allein gestellt?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783961114801
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:398 Seiten
Verlag:Nova MD
Erscheinungsdatum:01.06.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne15
  • 3 Sterne8
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Seelenbrechers avatar
    Seelenbrechervor 5 Tagen
    Anders als gedacht, aber gut

    In "Weltenamulett - Das Erbe der Trägerin“ geht es um Melissa. An ihrem 17. Geburtstag findet sie ein Amulett und damit wird sich ihr bisheriges Leben auf Schlag ändern. Denn dieses Schmuckstück lässt sie nicht nur in eine vollkommen fremde Welt teleportieren, sondern sie erfährt auch, dass sie als neue Trägerin des Amuletts gerufen werden kann, um zu helfen. Die vorherige Trägerin war ihre Mutter, die vor 5 Jahren starb. Nun ist es an Melissa, die Aufträge zu bewältigen, auch wenn sie vollkommen unwissend ist, da ihre Mutter ihr nie von ihrem Erbe erzählte. In der fremden Welt Traveste angekommen, muss sie sich also ihrer Aufgabe stellen. 

    Ann-Kathrin Karschnick entführt uns Leser also nach Traveste. Man kann sich diese Welt und auch die einzelnen Personen sehr gut vorstellen, da der Schreibstil bildhaft ist. Die Protagonistin Melissa wirkt allerdings nicht immer alterstypisch, was aber daran liegt, dass sie ursprünglich zwei Jahre jünger sein sollte. Ansonsten ist sie aber sympathisch und ich habe mit ihr mitgefiebert. Eine solche große Verantwortung zu haben, ohne eine vorherige Einweisung, ist nämlich gar nicht so einfach. 
    Melissas Reise verläuft anders, als ich es mir anfangs gedacht hatte, jedoch hat mir dieses Abenteuer gefallen und ich bin schon gespannt auf wie es weiter gehen wird. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Donatha_Czichys avatar
    Donatha_Czichyvor 10 Tagen
    Eine magische Reise

    Warum wollte ich es lesen?

    Auf  Weltenamulett bin ich oft auf Instagram oder Facebook gestoßen. Das Cover und die Idee haben mich schnell neugierig gemacht und da habe ich es voller Vorfreude lesen wollen. 

    Wie war es?

    Cover:

    Das Cover hat mich sofort positiv angesprochen und ich finde die Farbkombination sehr gelungen. Durch das Amulett hatte ich gleich das Gefühl in eine andere Welt entführt zu werden. 

    Die Story:

    Melissa wird siebzehn und scheint verrückt zu werden. Sie vermisst ihre Mutter, hört komische Geräusche und ist doch ganz allein. Sie findet ein Amulett, dass sie in eine andere Welt bringt: Nach Traveste.

    Sie kennt weder das Geheimnis ihrer Familie, noch ihr eigenes Schicksal.
    Auf sich allein gestellt, versucht sie ihre Aufgabe trotzdem zu erfüllen.
    Cerumak hat sie gerufen und bitte Melissa um Hilfe.

    Doch ist sie diesem Kampf gewachsen? Kann sie ihre Aufgabe erfüllen?

    Schreibstil:

    Der Schreibstil von Ann-Kathrin Karschnik hat mir am Anfang wirklich sehr gut gefallen. Ich kam flüssig in die Geschichte und hatte auch sehr viel Spaß beim Lesen. Leider blieb die Spannung nicht dauerhaft für mich erhalten und das Buch zog sich sehr.

    Meine Meinung:

    Voller Elan habe ich mich auf dieses Buch gestürzt und war absolut sicher, dass es mir gefallen wird. 

    Götter, Magie und ein geheimnisvolles Amulett klingen verlockend und der Anfang beginnt vielversprechend.
    Doch dann kamen mir immer mehr Zweifel. Mit der Protagonistin bin ich nicht warm geworden und es schien sich endlos zu ziehen.
    Ich wollte mehr über das Amulett, das Erbe und die dunklen Geheimnissen erfahren. Mein lechzen nach Informationen konnte einfach nicht gestillt werden. Dafür fühlte ich mich immer mehr in der Geschichte und in Traveste gefangen. 

    Melissa empfand ich trotz ihrer 17 Jahre als unglaublich anstrengend und zum Teil sehr nervig. Ich konnte mich einfach nicht sie hineinversetzen, geschweige denn ihre Handlungen richtig nachvollziehen.
    Trotzdem hat sie auch einen positiven Eindruck bei mir hinterlassen, da sie an ihren Aufgaben gewachsen ist und nie aufgegeben hat. Auch wenn wir nie dicke Freunde werden, bin ich doch stolz auf ihre Stärke und ihr Durchhaltevermögen.

    Traveste ähnelt unserer Welt, unterscheidet sich aber in vielen Aspekten, die Melissa nach und nach kennenlernt.
    Sie landet in einem Netzwerk aus Intrigen und Geheimnissen. Es fällt ihr schwer zu unterscheiden wer nun wirklich Freund oder Feind ist.

    Obwohl ich diese Welt sehr interessant und abwechslungsreich finde, konnte mich die Geschichte nicht durchgehend fesseln.
    Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin den Spannungsbogen halten wollte, damit auch noch einiges für den zweiten Band bleibt. Leider ist die Atmosphäre bei mir schnell gekippt und von Spannung habe ich nicht mehr viel gespürt.

    Aber eine magische Reise ist es trotz allem geworden ^^

    Abschließend:

    Insgesamt konnte mich  Weltenamulett leider nicht überzeugen. Der Mix aus Götter, magische Reisen und ein dunkles Familienerbe ist eine tolle Idee, aber mit der Umsetzung bin ich nicht warm geworden. 


    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Angela_Matulls avatar
    Angela_Matullvor einem Monat
    Kurzmeinung: Ein guter Reihenauftakt der sich allerdings im Verlauf der weiteren Bänder sogar noch steigern könnte....
    Ein guter Reihenauftakt....

    Weltenamulett: Das Erbe der Trägerin

    von Ann-Kathrin Karschnick

    Meinung:

    „Weltenamulett: Das Erbe der Trägerin“ von Ann-Kathrin Karschnick war eine tolle Geschichte, auch wenn sie mich nicht vollkommen überzeugen konnte. In der Story geht es um Melissa die Trägerin des Weltenamuletts ist. Am 17. Geburtstag kommt sie ihrem dunklen Erbe langsam auf die Schliche. Erinnerungen werden geweckt und das Abenteuer in andere Welten kann beginnen.

    Melissa ist eine trauernde und in sich zerrissene Protagonistin mit deren Gedankengängen ich mich des öfteren schwer tat. Im einen Moment kommt ihre kindliche Verletzbarkeit zum Vorschein, im nächsten Moment verhält sie sich zu erwachsen für die vorherige Kindlichkeit. Eine schwierige Person, mit der ich es einfach nicht schaffte warm zu werden, so sehr ich es auch versucht habe. Ihre Handlung war für mich persönlich ab und zu nicht nachvollziehbar. Hin und wieder versuchte Melissa Situationen aufzulockern was aber bei mir nur ein dezentes Schmunzeln zutage förderte. Ich denke diese Protagonistin ist eben Geschmackssache ;-)

    Arionas war im Vergleich zu Melissa nahbarer, und seine Gefühle für den Leser nahmen im letzten Abschnitt vollkommen ein, bis man sich am Ende dann aber doch fragte, was eigentlich so plötzlich seinen Wandel bewirkte.

    Der Schreibstil war gut verständlich und man kam schnell und gerne durch die Geschichte. Die Handlung nahm an Fahrt auf und wurde dann geradezu rasant. Spannende Kämpfe und Wendung sowie Geschehnisse, die man nicht erwartet hatte zogen sich durch das Buch hindurch. In diesem Buch ist definitiv NICHTS vorhersehbar. Es war komplett anders als ich es mir vorgestellt hatte.

    Fazit:

    Ein guter Reihenauftakt der sich allerdings im Verlauf der weiteren Bänder sogar noch steigern könnte.

    Mir gefiel das ansteigende Tempo und die durchgehende Unvorhersehbarkeit der Geschehnisse. Der Einstieg fiel mir leicht. Mir gefiel das Buch immer besser als die Handlungsaktivität zunahm und aktionsreiche Kampfszenen sich beim Lesen eröffneten.

    Auch wenn die Protagonistin nicht zu meinen Lieblingen zählt, möchte man trotzdem gerne am Ende dieses Bandes wissen wie die Geschichte des Weltenamuletts rund um Melissa weitergehen wird. Ich würde mir aber dennoch für den nächsten Band mehr Tiefe Wünschen.

    Kommentieren0
    23
    Teilen
    Steffinitivs avatar
    Steffinitivvor einem Monat
    Kurzmeinung: Eine schöne Reise in die Welt hinter dem Alltäglichen.
    Eine schöne Reise in die Welt hinter dem Alltäglichen.

    Was ich zu dem Buch sagen möchte:

    Ich kannte noch keines der Bücher von Ann-Kathrin. Man ist ja heutzutage immer etwas vorsichtig, was die neuen Autoren in der Fantasy/Jugendbuchwelt angeht. Es kann ja mittlerweile jeder veröffentlichen…

    Aber ich muss definitiv sagen, dass sie mich mit diesem Buch mehr als überzeugt hat. Die Geschichte war kurzweilig und fesselnd. Verführerisch, traurig, liebevoll und kämpferisch. Action-geladen und familiär.

    Die Story erinnerte mich ein klein wenig an Narnia, nur statt dem Schrank gibt es nun eben ein Amulett, doch ich hatte nie den Eindruck, dass etwas geklaut war.

    Ich konnte das ganze Buch über mitfiebern und ehrlichgesagt haben mich die Wendungen der Geschichte zum Teil echt mitgenommen. Das klingt zwar jetzt nicht so klasse, ist aber so gemeint – Ich liebe Bücher, bei denen man am Anfang noch nicht weiß, was am Ende steht! (Wer liebt sie nicht…?)

    Ich hoffe nun auf eine baldige Fortsetzung und kann jedem das Buch nur empfehlen!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Feliccimas avatar
    Feliccimavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Interessanter Einstieg in eine andere Welt. Leider konnte mich das Buch nicht vollständig überzeugen.
    Interessanter Einstieg in eine andere Welt.

    Klappentext:
    Weltenreisen, Magie, Götter.

    All das liegt jenseits von Melissas Vorstellungskraft, bis sie an ihrem siebzehnten Geburtstag ein außergewöhnliches Amulett findet. Sie tritt damit ein dunkles Familienerbe an, das sie in die fremde Welt Traveste führt. Als der Königsberater Cerumak ihr eine scheinbar unlösbare Aufgabe stellt, gibt ihr der Gedanke in die Fußstapfen ihrer verstorbenen Mutter zu treten Kraft. Aber nicht jeder ist ihr gut gesinnt. Arionas, der geheimnisvolle Sohn eines Attentäters, entführt sie aus dem Palast und weckt Zweifel in ihr. Kann sie ihm vertrauen oder ist sie im Kampf um das Schicksal von Traveste auf sich allein gestellt?

    Meine Meinung:

    Der Schreibstil:
    Ist relativ einfach gehalten. Auf schwierige Fremdwörter hat die Autorin komplett verzichtet, sodass man alles gut verstehen konnte.

    Die Charaktere:
    Die Protagonistin in dieser Geschichte ist Melissa. Sie verlor sehr früh ihre Mutter und lebt bei ihrem Vater. Durch diesen Umstand wurde sie nicht auf ihre Aufgabe vorbereitet und wird (genauso wie der Leser) in ein Abenteuer hineigeworfen.
    Für mich war es schwierig mit ihr warm zu werden und leider ist es mir auch bis zu letzt nicht geglückt. Ihre Handlungen konnte ich meistens nicht nachvollziehen und sie hinterfragte, trotz ihrer absoluten Ahnungslosigkeit, so gut wie nichts und nahn vieles einfach nur hin. Was mir an ihr gefallen hat, war ihr Humor, der trotz der heiklen Situation immer mal wieder in ihr durchgeschimmert war und der mich wirklich zum Lachen gebracht hatte.
    Die meisten anderen Charaktere in dem Buch blieben leider sehr blass. Viele Figuren tauchen auf und verschwanden schnell wieder, sodass man kaum eine Bindung zu ihnen aufbauen konnte. Durch die fehlende Vertiefung der Charaktere kann man oftmals ihre Handlungen nicht nachvollzehen und so fiel es einem schwer, mitzufiebern.
    Was man aber dennoch erwähnen sollte: Das Buch ist ein Mehrteiler. Dementsprechend können Charaktere durchaus noch weiter beschrieben werden, sodass man sie möglicherweise irgendwann ins Herz schließen kann.

    Die Handlung:
    War für mich ein schwerer Knackpunkt.
    Am Anfang hatte ich Probleme damit, in der Geschichte anzukommen, da es sich ein wenig zog. Allerdings dauerte es nicht lange, bis sich das um 180 Grad gewendet hatte. Plötzlich wurde das Tempo so sehr erhöht, dass ich kaum noch mitkam. Ich fühlte mich ein wenig durch die Handlung gehetzt. Es gibt sehr viele Kampfszenen. Wem so etwas gefällt, der ist bei diesem Roman wirklich gut aufgehoben.
    Die Ideen der Autorin haben mich angesprochen, doch die Umsetzung konnte mich nicht vollständig überzeugen.

    Fazit:
    Ich mocht die Ideen der Autorin, den Humor, der mich oftmals zum Lachen brachte und die Reise in eine andere Welt. Außerdem fand ich es toll, dass die Story unvorhersehbar blieb und überraschende Wendungen brachte.
    Was mir gefehlt hat waren die Tiefe in der Geschichte und in den Charakteren und gestört hat mich das enorme Tempo nach dem ersten Buchviertel.
    Deshalb vergebe ich insgesamt 3 von 5 Sternen und danke der Autorin für das Rezensionsexemplar.





    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Blubbernases avatar
    Blubbernasevor 2 Monaten
    Weltenamulett von Ann-Kathrin Karschnik

    Weltenreisen, Magie, Götter.
    All das liegt jenseits von Melissas Vorstellungskraft, bis sie an ihrem siebzehnten Geburtstag ein außergewöhnliches Amulett findet. Sie tritt damit ein dunkles Familienerbe an, das sie in die fremde Welt Traveste führt. Als der Königsberater Cerumak ihr eine scheinbar unlösbare Aufgabe stellt, gibt ihr der Gedanke in die Fußstapfen ihrer verstorbenen Mutter zu treten Kraft. Aber nicht jeder ist ihr gut gesinnt. Arionas, der geheimnisvolle Sohn eines Attentäters, entführt sie aus dem Palast und weckt Zweifel in ihr. Kann sie ihm vertrauen oder ist sie im Kampf um das Schicksal von Traveste auf sich allein gestellt?

    Man selbst als Leser wird genau wie die Protagonistin mitten ins Geschehen hinein geworfen. Mich persönlich hat das erstmal überfordert und ich musste mich erst eingewöhnen. So richtig warm geworden bin ich mit der Protagonistin allerdings nicht. Das ist allerdings Geschmackssache denke ich. Potential für eine packende Spannungsgeladene Geschichte hat dieses Buch auf jeden Fall. Mir persönlich fehlte ein Quentchen - irgendwas. Ich kann es gar nicht benennen, aber mein Fall war es leider nicht.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Stinsomes avatar
    Stinsomevor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannender Reihenauftakt, der eine kurze Eingewöhnungsphase braucht und dann vollkommen überzeugt! Ich freue mich auf Band 2! <3
    Viele spannende Ideen und interessante Wendungen - ich freue mich auf Band 2! <3

    Worum geht es?

    Melissa ist ein ganz normaler Teenager – denkt sie. Bis sie an ihrem siebzehnten Geburtstag an einem recht ungewöhnlichen Ort ein ungewöhnliches Amulett findet, das ihr so manches Rätsel aufwirft – angefangen damit, dass es sie offenbar in fremde Welten teleportiert. Von einem Moment auf den anderen wird sie mit der Tatsache konfrontiert, dass das Amulett schon seit Jahrhunderten in ihrer Familie weitervererbt wird und mit der Aufgabe einhergeht, den Bewohnern fremder Welten zu Hilfe zu kommen, wenn diese nach der Trägerin des Amuletts rufen. Ihre Mutter, die letzte Trägerin des Amuletts, die vor fünf Jahren verstorben ist, hat ihr davon kein Wort gesagt und sie nicht auf ihre bevorstehende Aufgabe vorbereitet. Wie soll sie da ihren ersten Auftrag in der fremden Welt Traveste ausführen, wenn sie noch nicht einmal weiß, wie das Amulett überhaupt funktioniert?

    Meine Meinung

    Das erste, was mein Interesse für das Buch geweckt hat, war dieses wunderschöne Cover. Ich glaube, es gehört zu meiner absoluten Top Five der schönsten Buchcover überhaupt, denn … Wow! Die Schrift, das Amulett, die wunderschönen verschiedenfarbigen Wolken und dann das komplett schwarze Schloss verraten schon direkt, in welche Genrerichtung das Buch einen entführen möchte. Die Printversion hat ein 3D Relief – man spürt die Schrift und das Amulett beim Darüberfahren mit dem Finger – und vergoldete Schrift, was das Buch zu einem ganz besonderen Schmuckstück macht.
    Kleine Warnung für diejenigen, die den schlauen Kauf der Printversion tätigen: Die Finger am besten nicht die ganze Zeit auf der vergoldeten Schrift lassen, denn das Gold blättert mit der Zeit leider ab.

    Neben dem sagenhaften Cover wusste mich auch der Klappentext zu überzeugen, sodass ich recht schnell wusste: Das Buch muss ich lesen! Und siehe da, es hat mich nicht enttäuscht und mir viele unterhaltsame, spannende Lesestunden beschert, obwohl ich anfangs noch so meine Zweifel hatte.

    Dies lag jedoch keinesfalls am Schreibstil, denn der hat mich genauso wie das Cover sofort vom Hocker gerissen. Obgleich der Humor nicht immer meiner war, hat mich der malerische, bildhafte Schreibstil der Autorin auf jeder Seite neu beeindruckt. Sie zaubert dem Leser ständig Bilder in den Kopf: Sei es von Landschaften, Personen oder Gedanken, die sich in Melissas Kopf türmen – alles wird von ihr in Bildern und mit interessanten Vergleichen beschrieben, was das Lesen sehr angenehm gemacht hat.

    Nach einem interessanten Prolog, der einen in die Hintergründe des Amuletts und der Trägerin durch eine mystische Göttergeschichte einführt, lernen wir Melissa kennen und begleiten sie dabei, wie sie auf das Amulett stößt, ihre erste Aufgabe erhält und die fremde Welt Traveste kennenlernt. Hier plätscherte die Handlung noch ein wenig vor sich hin, sodass keine richtige Spannung aufkommen konnte. Dazu kam, dass ich auch mit Melissa noch nicht so richtig warm wurde. Ihr Verhalten war für mich oft nicht nachvollziehbar und man merkte, dass die Figur von der Autorin eigentlich jünger angelegt war (15 statt 17). Sie legt bei bestimmten Begegnungen eine ruppige Art an den Tag, die nicht zu einer 17-Jährigen passt, scheint in manchen Situation nicht ganz den Ernst der Lage zu begreifen und schweift mit ihren Gedanken zu völlig unangebrachter Zeit ab. Aufgrund dessen stand ich dem Buch für einige Seiten etwas skeptisch gegenüber, weil ich Melissa nicht als realistischen Menschen wahrnehmen konnte.

    Dieses Problem löste sich mit der Zeit aber in Luft auf, denn Melissa scheint immer mehr in ihre Aufgabe hineinzuwachsen und verhält sich von Seite zu Seite natürlicher. Durch ihren Mut, ihren dringenden Wunsch, zu helfen und das Richtige zu tun, und auch durch ihre Trauer über ihre Mutter, die sie bei dem Auftrag immer wieder antreibt, habe ich sie mit der Zeit ins Herz geschlossen und mit ihr mitgefiebert. Die Spannung steigerte sich etwa ab der Hälfte des Buches, als Arionas, der Sohn eines Attentäters, auftaucht und Melissa entführt. Durch ihn kommen ordentlich Action und viele spannend beschriebene Kampfszenen dazu, die den Lesespaß bis zum Ende ordentlich hochhielten.

    Die Geschichte, die dem Buch zugrunde liegt, entwickelt sich in eine interessante, spannende Richtung und hält ein paar Überraschungen bereit, die in den Folgebänden sicher noch ihren Höhepunkt finden werden – darauf weisen bereits einige Andeutungen hin, die den Leser zum Miträtseln animieren. Eine mögliche Liebesgeschichte deutet sich auch bereits an, obwohl in diesem Band definitiv anderes im Vordergrund steht, sodass die Vorfreude auf die nächsten Bände durch diesen Aspekt zusätzlich gesteigert wird. Ich freue mich schon auf die nächsten Bände der Reihe und weitere Bücher der Autorin.

    Fazit

    Ein solider, spannender Reihenauftakt, der eine kurze Eingewöhnung- und eine Reifungsphase der Protagonistin benötigt, um dann von vorne bis hinten zu überzeugen. Ich hatte mit Melissa (und Arionas) viel Spaß und freue mich, ihnen in dem nächsten Band hoffentlich wieder zu begegnen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung (holt euch die schöne Printversion ins Regal!) und 4 Sterne für dieses gelungene Abenteuer.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    GrueneRonjas avatar
    GrueneRonjavor 2 Monaten
    Empfehlung für Dr.Who Fans

    Melissa entdeckt an ihrem 17. Geburtstag ein Amulett, welches ihr den Verstand raubt. Zumindest findet sie sich erst spät damit ab, dass sie wirklich in eine andere Welt gereist ist. Erst mit der Zeit akzeptiert sie, dass es kein Traum ist und das weckt die Wut auf ihre Mutter, die sie nicht schon in jungen Jahren auf ihre Aufgabe vorbereitet hat. So landet sie auf der Welt Traveste und fühlt sich völlig überfordert.


    Während des ganzen Buches habe ich mich immer wieder gefragt, wie ich wohl reagieren würde, wenn mir so etwas widerfahren würde. Daher kann ich mit Melissa von Anfang an mitfühlen. Sie ist sehr mutig, manchmal etwas vorschnell, und dann verfällt sie wieder in Panik. Aber am Ende schafft sie es doch irgendwie und nimmt sich für die Zukunft sehr viel vor. Und ich hoffe sehr, dass es mit dem Weltenamulett weitergeht, denn ich bin sehr gespannt auf neue Welten. Dieses Buch erfreut ein Dr.Who-Herz :)


    Der Schreibstil ist sehr flüssig, die Charaktere sind sehr gut beschrieben. Die Beschreibung von Traveste ist faszinierend, nicht nur die Umgebung, auch die Tiere und Menschen. Die Autorin hat nicht nur eine fantastische Welt geschaffen, sondern sie auch wahr werden lassen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Tamtams avatar
    Tamtamvor 2 Monaten
    Entdeckung von neuen Welten

    eine tolle Geschichte, die einen in eine neue Welt entführt.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    winniehexs avatar
    winniehexvor 2 Monaten
    Eine Reise in einer andere Welt

    Melissa haut es fast aus den Socken, an ihrem 17. Geburtstag findet Sie ein Amulett was scheinbar schon etwas länger im Familienbesitz ist, aber es ist kein normales Amulett. Mit dem Amulett kann man „reisen“ und bevor sich Melissa darüber in klaren wird, landet Sie auch schon in der Anderswelt von „Traveste“. Dort angekommen muss Sie plötzlich eine Aufgabe lösen, die scheinbar unmöglich ist. Jetzt muss Melissa gut aufpassen, wer ist hier ihr Freund und wer ihr Feind. Kann Sie den Kampf um Traveste gewinnen oder ist die Aufgabe für Sie doch zu schwer?

    Die Autorin nimmt uns mit auf eine „Weltreise“ kann man sagen und als Leser ist man mehr als gebannt. Ich habe schon „Den Fluch Sammler“ gelesen und war davon mehr als nur begeistert muss ich gestehen. Was ich schön finde ist, dass man hier auf die Geschichte eingeht, es ist kein Herzschmerz oder ähnliches, sondern es wird von Anfang erzählt, warum und wieso die Figur helfen soll/muss.

    Natürlich gibt es dann noch weitere Protagonisten die Sie unterstützen bei ihrem Vorhaben, aber die Verantwortung liegt dann doch bei ihr.

    Das Buch durfte ich einer Leserunde mitlesen und bin wieder einmal total begeistert von dem Stil der Autorin.

    Kommentieren0
    17
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Ann-Kathrin Karschnicks avatar

    Herzlich willkommen zu der von mir organisierten Leserunde zu meinem Herzensbuch " Weltenamulett - Das Erbe der Trägerin". Die Idee zu dem Roman habe ich 8 Jahre lang mit mir herumgetragen, ehe ich sie nun im Selfpublishing herausgebracht habe. 

    Ich möchte eine kreative und spannende Leserunde zusammen mit euch gestalten. Dafür werde ich 10 ebooks und 10 Printbücher zur Verfügung stellen. Das Printbuch hat besondere Coververedlungen mit 3D Relief und Goldfolie. 
    Gebt bei der Bewerbung bitte mit an, welche Formate für euch möglich sind. Ihr könnt euch auch für ebook und Print bewerben, so ist die Chance vielleicht etwas höher. ;) 
    Beantwortet mir in eurer Bewerbung einfach folgende Frage:
    Welche Welt würdet ihr gerne mal besuchen und warum? Egal ob Fernsehen, Buch oder Legende. 

    Damit ihr wisst, worum es geht, hier der Klappentext:
    Weltenreisen, Magie, Götter. 

    All das liegt jenseits von Melissas Vorstellungskraft, bis sie an ihrem siebzehnten Geburtstag ein außergewöhnliches Amulett findet. Sie tritt damit ein dunkles Familienerbe an, das sie in die fremde Welt Traveste führt. Als der Königsberater Cerumak ihr eine scheinbar unlösbare Aufgabe stellt, gibt ihr der Gedanke in die Fußstapfen ihrer verstorbenen Mutter zu treten Kraft. Aber nicht jeder ist ihr gut gesinnt. Arionas, der geheimnisvolle Sohn eines Attentäters, entführt sie aus dem Palast und weckt Zweifel in ihr. Kann sie ihm vertrauen oder ist sie im Kampf um das Schicksal von Traveste auf sich allein gestellt?

    Ich freue mich auf eine traumhafte Leserunde mit euch.

    Liebe Grüße,
    Ann-Kathrin
    S
    Letzter Beitrag von  SummseBeevor 24 Tagen
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks