Ann-Kristin Gelder

 4.4 Sterne bei 58 Bewertungen
Autorin von ON:OFF und 21 Tage.
Autorenbild von Ann-Kristin Gelder (©)

Lebenslauf von Ann-Kristin Gelder

Ich bin 1981 geboren und lebe gemeinsam mit meinem Mann, meinen drei Kindern und (mittlerweile) drei Katzen an der deutschen Weinstraße. Wenn ich nicht gerade in Manuskripten vergraben bin, quäle ich mehr oder minder unschuldige Schüler. Meine Fächer Musik und Deutsch unterrichte ich mit Leidenschaft und freue mich, beide Bereiche auch außerhalb der Schule verwirklichen zu können. Meine Hobbys sind bunt gemischt, denn ich kann mich für vieles begeistern. Ich stehe gerne auf der Bühne, kann aber auch Stunden vor dem Rechner oder der PS4 verbringen, um die Legionen der Hölle zu bekämpfen. Ich könnte mich mehrere Tage mit meinen geliebten Büchern zurückziehen, bin aber auch Mitglied der ortsansässigen Schauspielgruppe, gehe Geocachen und besuche Festivals.

Als Clara Benedict habe ich 2018 beim Thienemann-Esslinger Verlag die Aura-Trilogie veröffentlich, und als Helena Becks war ich beim Januar 2019 erschienenen Buch "Liebling, ich habe die Kinder verschenkt" für Janine Kunze als Co-Autorin tätig.


Alle Bücher von Ann-Kristin Gelder

Cover des Buches ON:OFF (ISBN: 9783522202527)

ON:OFF

 (58)
Erschienen am 18.07.2019
Cover des Buches 21 Tage (ISBN: 9783442491247)

21 Tage

 (0)
Erscheint am 18.10.2021

Neue Rezensionen zu Ann-Kristin Gelder

Neu

Rezension zu "ON:OFF" von Ann-Kristin Gelder

Interessante Geschichte
biscoteria85vor 5 Monaten

  Ein Buch welches es schafft verschiedene Genres zu vermischen, so das für jeden was dabei ist und zudem einen Einblick in unsere Zukunft gibt. Es bleibt aber zu hoffen, dass es niemals so weit kommen wird 

  

Wer ein Jugendbuch sucht, mit einer Liebesgeschichte und einem eventuellen Bild unserer Zukunft und den Fortschritt der Technologie, ist hier genau richtig. Das erste Kapitel war sehr merkwürdig zu lesen. Man hatte das Gefühl, das wir die Gedanken eines Zuschauers lesen, welcher selbst nur Zuschauer ist. Nur das diese in dieser Person steckt. Man erfährt das der Zuschauer alles fühlt und sieht was der Hauptprotagonist erlebt. Etwas merkwürdig und man zweifelt erstmal ob man die Szenerie wirlich versteht. Ein schreckliches Ende folgt für das erste Kapitel.

Mit dem zweiten Kapitel werden wir in die Hintergründe eingeführt und die Geschehnisse werden langsam sichtbar. Wir lernen Nora kennen. Sie arbeitet für die Firma Neurogaming-Systems (NGS). Nora ist mit ihren 17 Jahren noch recht jung, aber an sich schon recht bodenständig und selbstständig. Wir erfahren das jenes Unternehmen eine Technik erfunden hat, wo mit HIlfe eines Mikrochips, das Bewusstsein auf eine Zielperson gelegt werden kann. Man fühlt, sieht und schmeckt, also alle Sinne sind in der Lage, das Leben des Proganten mitzuerleben. Die Idee dahinter ist jedoch die, das der Protagonist selbst von dem Geschehen nichts weiß.

Da es im ersten Kapitel zu einem unschönen Ende für eine Testperson kommt, in der Nora gewesen ist, wird nun versucht herauszufinden wo der Fehler gewesen ist. Also wird Nora als nächstes zu Alex geschickt. Alex ist jung, attraktiv und Teil einer Band. Er ist 18 und will erstmal schauen wo sein Leben hinführt bevor er sich einem Studium widmet. Eine der wichtgsten Regeln ist, dass die Versuchsperson nichts weiß. Nora sucht also den Kontakt, lässt es wie ne Schwärmrei wirken und lässt es zur Übernahme auf sein Bewusstsein kommen. Die Geschichte nimmt nun richtig an Schwung auf. Denn eine Kollegin und gute Freundin von Nora, die hinter den Machenschaften von NGS böses vermutet, bringt einen Fels zum rollen. Es geht nun nicht mehr nur um eine Geschäftsidee sondern um Leben und Tod.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, denn der Mix aus Lovestory, Thriller, Scifi und Verschwörungsgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Ich wurde sofort in die Geschichte mit reingezogen und war den Charakteren Nora und Alex sympathisch gegenüber eingestellt. Die Firmenchefs merkte man sofort, sind nur auf das Geld aus. Wie es den Testpersonen ergeht oder den Mitarbeitern war ziemlich egal. Die technischen Hintergründe wurden sehr gut erklärt, so das auch ein Laie verstehen konnte wie die Übertragung des Bewusstseins erfolgen soll. Der Lesefluß war flüssig und verständlich. Ein Buch welches man innerhalb kurzer Zeit gelesen hat und aufgrund der Geschichte im Gedächtnis bleibt. Die Autorin hat sehr gut eine mögliche Zukunft wiedergespiegelt und deren negativen Auswirkungen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "ON:OFF" von Ann-Kristin Gelder

Spannend
Kathrin_Schroedervor 5 Monaten

Ann-Kristin Gelder ON:OFF

Nora verliebt sich in Axel, doch Axel ist ihre Zielperson mit dem sie sich digital verbinden soll um seine Wachphasen als Teil seines Bewußtseins zu erleben. Doch der Konzern der sie beauftragt hat spielt mehr als falsch...

Zum Glück lese ich nicht nach Genre, denn dieses Buch ist ein Drahtseilakt zwischen Science Fiction, Thriller und Lovestory. Die Personen sind glaubwürdig, die realitätsferne Geschichte ist gut durchdacht - für die Zielgruppe Jugendliche aber deutlich zu brutal.

Spannende Geschichte, in sich logisch, abstruses Verhalten ist logisch untermauert, guter Spannungsbogen, manchmal ein wenig zu brutal, aber sinnvoll im Rahmen der Geschichte - Leseempfehlung.

#Netgalleyde #On:Off #AnnKristinGelder #KathrinliebtLesen #Rezension #Bookstagram


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "ON:OFF" von Ann-Kristin Gelder

Hat meine Erwartunge nicht erfüllen können
MsChilivor 6 Monaten

Nora arbeitet für NGS und bisher hat ihr Job ihr großen Spaß gemacht. Bis sie ein traumatisches Erlebnis hat. Und dann ist da noch ihre neue Zielperson Alex. Der ihr ab dem ersten Blick den Kopf verdreht. 


Hier ist es schwierig nicht zu viel von der Geschichte zu verraten. Denn es dauert lange bis die Geschichte an einen bestimmten Punkt kommt. Klar ist es interessant zu erfahren, wie man bis dorthin kommt, jedoch gab es auf dem Weg auch die ein oder andere Länge. Dann ist da noch Nora. Für mich hat ihre Intelligenz nicht mit ihrer riesigen Naivität zusammengepasst. In einem Moment tutsie Erwachsen, im nächsten Moment meint man, man hat ein Kind vor sich. Und es gibt so viele offensichtliche Dinge, die sie einfach nicht versteht. Ihr war leider häufig von ihr genervt, da konnte auch Alex nichts mehr retten. Der blieb mir leider auch zu blass. Die Thematik des Buches mit der Kontrolle hat mich richtig angefixt, bei der Umsetzung hatte ich aber mehr erwartet. Im Gesamten blieb die Geschichte ein wenig unausgereift und ich hatte das Gefühl, dass durch Grausamkeiten das Ganze überdeckt werden sollte. Dieser Sprung von Technikgeschichte zu Verletzungen war mir zu groß. Der Schreibstil selbst konnte mich anfangs nicht packen, aber nach einigen Seiten hatte die Geschichte mich doch noch gefangen genommen, trotz der Charaktere.


Konnte meine Erwartungen nicht erfüllen, aber lest selbst und bildet euch euer Urteil.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Schreibt auch als: Clara Benedict

Ann-Kristin Gelder im Netz:

Community-Statistik

in 90 Bibliotheken

auf 26 Wunschzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks