Ann A. McDonald Die Schule der Nacht

(89)

Lovelybooks Bewertung

  • 80 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 6 Leser
  • 67 Rezensionen
(27)
(26)
(29)
(7)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Schule der Nacht“ von Ann A. McDonald

»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

Ein atmosphärisch dichter, düsterer, historisch anmutender Mysteryroman der besonderen Art. Very british und very empfehlenswert!

— FrauTinaMueller
FrauTinaMueller

Gib Acht wem du vertraust!

— Wonni1986
Wonni1986

Ich konnte mit der Protagonistin nicht wirklich warm werden und durch den Fantasy-Aspekt ging für mich die Spannung verloren.

— MiHa_LoRe
MiHa_LoRe

Interessante Idee, die Umsetzung konnte mich leider nicht überzeugen.

— Starry-sky
Starry-sky

Ganz unterhaltsam aber leider sehr vorhersehbar.

— DasBuecherregal
DasBuecherregal

Spannende Geschichte aus Oxford!

— SophieNdm
SophieNdm

Absolut fantastisch! Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite - mehr davon!!!

— Kendall
Kendall

Düster und spannend. Tolles Setting

— MellieJo
MellieJo

Lesetipp für alle Mystery-Fans: Absolute Leseempfehlung von mir mit Gruselfaktor und Warnung vor Sogwirkung! 5 *

— SigiLovesBooks
SigiLovesBooks

Mir hat es gefallen, denn die Handlung ist interessant.

— baronessa
baronessa

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Schule der Nacht

    Die Schule der Nacht
    FrauTinaMueller

    FrauTinaMueller

    14. August 2017 um 16:26

    Ann A. McDonald ist mit ihrem Debüt “Die Schule der Nacht” ein atmosphärisch dichter Roman gelungen. Dabei bedient sich die Autorin verschiedener Genrezutaten wie Fantasy, Historie, Liebe, Familie, Verschwörung, Thriller, Geheimnissen und Verrat. Eine wahrlich spannende Mischung wie ich fand. Schon der Prolog ist sehr mitreißend und man ist auch sagenhaft schnell in der atemlosen Geschichte – im very britischen Geschehen – drin. Die Geschichte handelt von der 25-jährigen Amerikanerin Cassandra Blackwell, Cassie genannt, die sie auf die Suche macht, mehr über ihre verstorbene Mutter zu erfahren. Vor 25 Jahren ist dieser etwas widerfahren, das sie so erschüttert hat, dass sie alles aufgegeben hat, ihren Namen geändert hat und nach Amerika gegangen ist.  Die sehr tapfere und starke Cassie hat schlimme Dinge erlebt. Nach dem Tod ihrer Mutter lebte sie bei Pflegefamilien und in Heimen. Cassie ist ein sehr starker, authentischer und kraftvoller Charakter, der sehr gelungen ist. Cassie belastet auch der schreckliche Selbstmord ihrer Mutter und sie möchte einfach nur verstehen, warum ihre Mutter das getan hat, um alles gut verarbeiten zu können. Antworten findet Cassie schließlich in Oxford, dorthin begibt sie sich im Rahmen eines Jahresstipendiums. Und dann stößt sie durch ihre Mitbewohnerin auf die geheimnisumwitterte “Schule der Nacht”, einer Geheimgesellschaft, die von Sir Walter Raleigh und einigen seiner treuesten Gefolgsleuten und wichtigen Menschen seiner Epoche gegründet wurde. Erster Satz: “Oxford im Sommer war eine Stadt im Belagerungszustand.” (Seite 11) Ich kann nur sagen: Lest dieses spannende Buch und lasst Euch einfangen von der wunderbaren geheimnisvollen, düsteren Stimmung des Buches! Aber Achtung: Es sterben auch einige Charaktere und es gibt auch eine Vergewaltigungsszene, die nichts für Jugendliche unter 16 Jahren ist, wie ich finde! Also wer ein zartes Gemüt hat, der sollte das Buch vielleicht nicht lesen oder zumindest nicht abends! “Außergewöhnlich hatte man ihre Mutter genannt. Zerbrechlich. So als wäre Joanna ein seltener Schmetterling oder eine exquisite Vase.” (Seite 45) Fazit: Ein atmosphärisch dichter, düsterer, historisch anmutender Mysteryroman der besonderen Art. Very british und very empfehlenswert! Wieder einmal Kopfkino vom Feinsten und sehr lebendig geschrieben. Ein Must-have für Fans von Deborah Harkness! Lovely!

    Mehr
  • Ein wunderschönes Cover

    Die Schule der Nacht
    Regina_Kollo

    Regina_Kollo

    06. August 2017 um 19:00

    Titel: Die Schule der Nacht Autorin:Ann A. McDinald Genre: Roman Erschienen:22. Mai 2017 Version:Gebunden, eBook Seiten:448 Verlag:Penhaligon Verlag Inhalt (übernommen): »Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt … Meine Meinung: Das Cover ist in dunkelblau gehalten und wirkt düster. Dennoch finde ich das Cover wunderschön. Es ist verspielt aber gleichzeitig auch geheimnisvoll. Beim Cover habe ich nicht unbedingt ein Bezug zum Buch gefunden. Einzig und alleine das Gebäude im Hintergrund könnt die Oxfort Universität sein. Der Schreibstiel von Ann A. McDonald ist leicht zu lesen. Das Buch fing sehr spannend an, ließ aber leider sehr schnell nach. Irgendwann fand ich mich nur noch in einem Oxfort Universitäts Ablauf wieder. Daher hat sich das Buch leider sehr gezogen. Das Buch hat mich daher auch nicht gefesselt. Die Schule der Nacht ist etwas für Leser, die gerne Collage Bücher mit einem bisschen Spannung lesen und sich dafür begeistern und interessieren. Fazit: Die Schule der Nacht fing spannend an und ließ sehr schnell nach. Hingegen war das Cover wunderschön und eins mit der Schönsten die ich besitze. Daher gebe ich 3 von 5 Büchersternen.

    Mehr
  • Hatte mehr Erwartungen aufgrund des Titels..

    Die Schule der Nacht
    _dieliebezumbuch

    _dieliebezumbuch

    06. August 2017 um 10:37

    "»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …"  Das ist der Klappentext zu Ann A. McDonalds Buch – Die Schule der Nacht. Wie man hier erlesen kann geht es um Cassie, die nach Oxford reist um dort mehr über ihre tote Mutter zu erfahren. Sie gewinnt ein Stupendium für die Uni & sitzt dann quasi direkt an der Quelle für die "Schule der Nacht". Dort passieren auch noch viele merkwürdige Dinge, auf die ich nicht genauer eingehen werde .. Das Cover des Buches hat mich sehr angesprochen. Da es total düster ist, wirkt es schon ein wenig gruselig & dann noch der Name dazu. Deswegen musste ich dieses Buch direkt beim Bloggerportal als Rezensionsexemplar anfragen. Ich persönlich hätte aufgrund des Titels etwas völlig anderes erwartet. Cassie ging mir teilweise mit ihrer eigenart sehr auf die Nerven, weswegen ich dieses Buch schnellstmöglich beenden wollte. Meiner Meinung nach hat sich alles auch richtig in die Länge gezogen & erst in den letzten 15 Seiten nimmt alles das Ende. Dies finde ich ein wenig blöd beschrieben, da sich ja schon alles total in die Länge zieht & dann soll plötzlich alles schon zu Ende sein? Hier hätte die Autorin die Wahrheit über die Schule der Nacht ruhig schon vorher schreiben können & das Buch aber nicht so promp & plötzlich enden lassen sollen. Ich würde mir dieses Buch selbst nicht kaufen. Das Buch bekommt von mir, dafür, dass ich mir vom Titel wie oben beschrieben mehr erwartet hätte, da es sich so in die Länge gezogen hat, jedoch das Ende zu promp war nur 3/5 Sternen!

    Mehr
  • Ein schönes Jugendbuch...

    Die Schule der Nacht
    Wonni1986

    Wonni1986

    06. August 2017 um 07:46

    Titel: "Die Schule der Nacht"Autor: Anna A. McDonaldVerlag: penhaligonSeitenzahl: 443Cover:Es ist ein Hardcover mit abnehmbaren Schutzcover. Die Gestaltung ist recht düstergehalten, mit wunderschönen Ornamenten und Blumen.Schreibstil:Frau McDonald schreibt sehr schön leicht, alles verständlich und bildhaft. Im späteren Verlauf der Geschichte wird „Die Schule der Nacht“, hervorragend beschrieben, aber auch so dass man keine Probleme hat der eigentliche Geschichte zu folgen.Inhalt:»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …MeinungIch bestellte das Buch auf Grund des Covers…und nach mehr als der gelesenen Hälfte des Buches wurde es interessant. Davor gab es ganz ganz viel Vorgeschichte, ankommen an der Uni und das Einleben…Meiner Meinung nach unnötig, als die Geschichte dann endlich begann, also der Interessantere Teil, war das Buch auch schon wieder zu Ende, Schade!Die Charaktere, waren sehr unterhaltsam, aber auch oberflächlich…du bist nur jemand wenn du einflussreichen Background hast?! Aber gut es gehörte dazu. Die größte Überraschung war für mich die Bekanntgabe des Vaters von Cassi, ich hätte auf einen Hausmeister getippt…Im Großen und Ganzen ist es ein schönes Jugendbuch...

    Mehr
  • Die Schule der Nacht

    Die Schule der Nacht
    christiane_brokate

    christiane_brokate

    03. August 2017 um 12:48

    Darum gehts :Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt … Meine Meinung:Mehr Fantasy als Spannung!Nach dem Cover und dem Klappentext habe ich ein spannendes Abenteuer mit magischen Elementen erhofft. Leider hat mich das Buch sehr enttäuscht.Cassandra wirkte sehr unnahbar, wie die anderen reichen Kids auf diesem Internat. Auch mehr Information über die Charaktere fehlen leider, sie wurden vorgestellt aber es wurde nicht in die Tiefe gegangen. Mir fehlte das emotionale, intensive Begutachten der Charaktere. Im ersten Drittel des Buches lernen wir die Protagonistin besser kennen, aber ich sie hat mir leider denn Zugang zu ihrem Herzen verwehrt. Ich konnte sie, ihr Handeln und tun nicht nachvollziehen. Ich hätte mir hier gewünscht das sie ihre Geschichte selber erzählt hat, die Geschichte wurde aber von einem fremden erzählt. Was leider dieses Gefühl der Nähe zur Hauptproganisten wegnahm. Außerdem fehlte mir die Spannung in dem ersten Drittel total, die Geschichte plätscherte so vor sich hin, war sehr langatmig.Es kam einen so vor das fiele Ideen eingearbeitet wurden aber nicht ausgearbeitet. Cassandra will dem Geheimnis um ihre Mutter auf die Spur kommen und geht deshalb ins College. Die Geheimnisse und ihre Hintergründe wurden angesprochen aber nicht ausgeführt. Auch am Anfang diese Aufnahmeprüfung war schon sehr merkwürdig, sie kamen in verschiedene Räume, lernten Leute kennen (bzw. Lehrer) und es gab einen festen Zeitplan, es lief alles sehr langatmig ab. Die Direktorin fand ich sehr spannend und wollte gerne mehr von ihr erfahren.Die gefahren die sich auf denn Weg zur Wahrheit über die Schule, werden angesprochen aber nicht genau aufgeführt. Zeitweise ist man total gebannt und dann wird es wieder langatmig. Auch schade fand ich das Cassandra sich nicht weiter entwickelt haben.Die Geschichte war eine gute Idee, leider war die Umsetzung nicht so gut aber wenn man vielleicht an denn Charakteren arbeiten würde und die Erzählstil ändern. Vielleicht in die Ich Perspektive, sehr schön wäre es wenn man sich beim Lesen mit den Charakteren identifizieren kann, das es ein Genre gibt und mehr Hintergrundwissen. Nicht nur Bruchstücke, außerdem wäre es toll wenn der Spannungsbogen angehalten wird, sodass man das Buch nicht mehr weglegen kann und vielleicht auch Spaß hat am Geheimnissen aus decken.

    Mehr
  • Mangelhafte Umsetzung einer tollen Idee

    Die Schule der Nacht
    Starry-sky

    Starry-sky

    03. August 2017 um 10:21

    Das Cover dieses Buches hat mir so gut gefallen, dass ich auf den Inhalt neugierig wurde. Auch der Klappentext machte einen tollen, spannenden und außergewöhnlichen Eindruck, weswegen ich das Buch unbedingt lesen wurde. Laut Beschreibung geht es um eine geheime Verbindung, die an der University of Oxford schon seit hunderten von Jahren existiert. Den Mitgliedern des Bundes wird nachgesagt, dass sie mysteriöse Dinge tun und weltweit ihre Finger im Spiel haben. Der Einstieg des Buches ist Cassies erster Tag an der Universität in Oxford. Im Gegensatz zu ihren Kommilitonen ist Cassie allerdings nicht mit Feuereifer auf das Studium gespannt. Sie ist extra von Amerika nach Oxford gereist, um einen mysteriösen Hinweis aus der Vergangenheit ihrer längst verstorbenen Mutter zur rufen. Der Absender des Hinweises bittet Cassies Mutter, zurück zu kommen und alles wieder in Ordnung zu bringen. Cassie ist verwundert, sie wusste nicht, dass ihre Mutter jemals in Oxford war, weswegen sie dem geheimnisvollen Hinweis unbedingt auf die Spur gehen möchte. In Oxford knüpft sie langsam Kontakte und begibt sich immer mehr auf die Suche nach Spuren ihrer Mutter und das Geheimnis, das sie mit ins Grab genommen hat. Der Anfang des Buches hat mir ziemlich gut gefallen. Auch wenn es nicht immer wirklich spannend war, bekam man einen interessanten Eindruck von dem vermeidlichen Leben in Oxford und lernt die Hauptfigur kennen.  Die Protagonistin ist sehr sympathisch, auch wenn sie etwas merkwürdig wirkt, was sicher aufgrund ihrer Vergangenheit nachvollziehbar ist. Auch Oxford als Schauplatz hat mir sehr gut gefallen, da eine wunderschöne, düstere und geheimnisvolle Atmosphäre erzeugt wurde.Was mich sehr gestört hat, war dass die Handlung teilweise extrem zäh verläuft, sodass nur Geplänkel passiert, das weder spannend, noch wirklich bedeutsam für die Handlung ist. Erst ab etwa der Mitte des Buches steigt die Autorin wirklich in das Kernthema das Buches ein, was mich sehr gewundert hat, da ein großer thematischer Wechsel passiert ist. Spätestens ab diesen Punkt fand ich die Einordnung des Buches als "Roman" nicht mehr passend. Fantasy wäre in meinen Augen deutlich besser gewählt, da die zweite Hälfte des Buches stark in diese Richtung geht. Das hätte ich in diesem Umfang anhand der Beschreibung des Buches im Vorfeld nicht erwartet, was bei mir für Verwunderung sorgte. Obwohl mir die Idee hinter dem Buch wirklich sehr gut gefällt, finde ich die Umsetzung nicht gut gelungen. Erst die letzten 100 Seiten sind voller Spannung und haben wirklich mit dem Thema des Buches zu tun. Während die Geschichte am Anfang sehr langsam läuft, passiert am Ende alles sehr schnell und manchmal überstürzt. Dadurch hatte ich das Gefühl, dass manche Sachen einfach in den Raum geworfen wurden, obwohl die Vorgeschichte oder der Zusammenhang fehlt, was ich sehr schade fand. Dadurch wirkte das Ende total abgehakt. Ich habe mich gefragt, warum die eher irrelevanten Sachen am Anfang so ausführlich beschrieben werden, aber das Wichtige am Ende wird total kurz gehalten. Das Konzept dahinter verstehe ich nicht und das hat mir sehr den Spaß beim Lesen zerstört.Wer sich im Vorfeld über die Dinge klar ist, die ich als Nachteile empfinde, hat sicher trotzdem viel Spaß beim Lesen des Buches. Die Idee der Autorin ist wirklich sehr interessant und lesenswert. Da die Umsetzung meines Erachtens nicht gut gelungen ist, erfolgt eine sehr eingeschränkte Leseempfehlung.

    Mehr
  • Es war doch Fantasy!

    Die Schule der Nacht
    MiHa_LoRe

    MiHa_LoRe

    02. August 2017 um 13:02

    InhaltCassandra Blackwell lebte allein und unabhängig - bis ein mysteriöses Päckchen sie erreichte, in dem sie etwas über die Vergangenheit ihrer Mutter erfuhr. Ihre Mutter hatte in Oxford studiert. Und in Oxford waren einige Dinge geschehen...Also begibt Cassie sich ans Raleigh College, um der Sache auf den Grund zu gehen. Dabei stößt sie auf eine abgeschottete privilegierte Welt, die ihre Angelegenheiten unter sich klärt. Die Geheimnisse und Traditionen hat. Und vieles scheint mit der geheimnisvollen Schule der Nacht zu tun, über die Cassies Mitbewohnerin Evie recherchiert ...ProtagonistenCassie ist eher der introvertierte, intellektuelle Typ. Sie hatte keine besonders gute Beziehung zu ihrer Mutter, weil diese große Probleme hatte, aber ihre Mutter war ihr doch wichtig. Im Laufe des Buches war ich immer wieder überrascht, wie wenig Cassie über ihre Mutter weiß, ob sie überhaupt was über sie weiß, denn alles, was sie dort erfährt, ist neu für sie, aber sie hat für ihre Mutter trotzdem diesen Weg auf sich genommen.Jetzt hat Cassie auch Probleme, sich auf andere Menschen einzulassen. Sie ist von Natur aus sehr misstrauisch und auf Krawall gebürstet, aber mit Evie kommt sie trotzdem gut zurecht, weil deren gute Laune sich auf Cassie überträgt.Sie ist außerdem ein anständiges, vernünftiges und schlaues Mädchen, schließlich hat sie ein Stipendium für das College ergattert (was mich immernoch wundert. Es war ja ein relativ spontaner Entschluss, aber er bedurfte trotzdem langer Vorbereitung). Aber bei ihrer Recherchen ist sie nicht immer vorsichtig. Sie möchte möglichst schnell an Informationen kommen und bringt sich dabei in Gefahr. Ich wurde nicht ganz warm mit ihr, weil sie eben eine eher distanizierte Person ist.Evie ist ein Sonnenschein. Sie ist gut drauf und energiegeladen, und damit bringt sie Cassie auch dazu, etwas fröhlicher zu sein. Sie geht oft mit ihren Freunden aus und möchte auch Cassie dabeihaben, aber die zu überzeugen erweist sich als Herausforderung. Sie recherchiert über die Schule der Nacht, weil sie eine Arbeit darüber schreibt, und mich wunderte es ständig, warum Cassie sich bei ihr nicht möglichst viele Informationen holt, statt sich so viele Umstände zu bereiten. Sie ist schließlich direkt vor ihrer Nase!Hugo ist Evies Freund und auch eine der Personen, die sie zum Ausgehen bringt. Er ist sehr attraktiv und flirtet immer mit Cassie, was diese einerseits stört, weil er eben mit Evie zusammen ist, aber andererseits fühlt Cassie sich auch geschmeichelt - denn er ist sooo attraktiv und so. Na ja. Musste öfters die Augen verdrehen.Über andere wichtige Charaktere kann ich nicht wirklich etwas sagen ohne zu spoilern. Handlung und SchreibstilIch dachte eigentlich die größte Zeit über, es soll ein Krimi sein, mit Cassandra und ihren späteren Unterstützern als Ermittler. Ist es zum Großteil auch. Eine Sache hat mich denken lassen, dass es vielleicht doch Mystery/Fantasy sein könnte, aber es war der einzige stärkere Hinweis, alle anderen mysteriösen Dinge hätten auch einen normalen Ursprung haben können. Nach ungefähr drei Vierteln war ich sehr gespannt, was die Auflösung sein könnte, die all diese Dinge erklärt, aber da wurde dann offensichtlich, dass es einen Fantasy-Teil gibt. Ich war sehr enttäuscht, und in diesem Moment war die ganze Spannung für mich verflogen. Es gibt ja einen großen Unterscheid zwischen magischen Geschehnissen, oder wenn sie normale Menschen begehen. Danach fand ich das Buch leider nicht mehr allzu spannend, sondern nur noch ganz in Ordnung.FazitIn "Die Schule der Nacht" konnte ich mit der Protagonistin nicht wirklich warm werden und durch den Fantasy-Aspekt ging für mich die Spannung verloren. Davor hat mich das Buch aber recht gut unterhalten.

    Mehr
  • Mystery in Oxford

    Die Schule der Nacht
    DasBuecherregal

    DasBuecherregal

    31. July 2017 um 09:49

    Wie würdest du reagieren, wenn du herausfindest, dass dein gesamtes Leben auf Lügen beruht? Inhalt Cassie ist Mitte zwanzig, Vollwaise und stets auf der Flucht vor den Schatten der Vergangenheit. Sie glaubt, ihre Existenz verheimlichen zu können, bis eines Tages ein Paket vor ihrer Tür liegt, das an ihre Mutter adressiert ist- diese hat jedoch vor zehn Jahren Selbstmord begangen. In dem Paket findet sich  ein Foto ihrer Mutter, das Cassie mehr über die Jugend ihrer Mutter verrät, als diese sie je wissen ließ. Neugierig macht Cassie sich zur Oxford University, als Austauschstudentin getarnt auf, um die Geheimnisse ihrer verstorbenen Mutter zu lüften. Mit der Zeit stößt Cassandra jedoch nicht nur auf eine Mauer aus Schweigen, sondern auch auf die geheimnisvolle Schule der Nacht, eine Art Geheimgesellschaft, die definitiv keine harmlose Studentenverbindung ist. Umsetzung Allein durch den Namen des Buches „Die Schule der Nacht“ wird eine geheimnisvolle, düstere Atmosphäre geschaffen, was durch das Cover zusätzlich unterstützt wird, beziehungsweise werden soll. Dadurch, dass der Leser recht wenig über Cassie weiß und sie auch kaum kennen lernt, bleibt man oft auf Abstand zu ihr. Man erfährt zwar von ihrer schweren Krankheit und dergleichen, jedoch nichts über ihre persönlichen Vorlieben. Insgesamt fehlt dem Buch das Überraschungsmoment. Es gibt ein paar Dinge, die man zu Beginn vielleicht so nicht erwartet hätte, doch nicht selten ahnt man schon einige Seiten vorher, was bald passieren wird und es kommt auch genauso. Durch diesen Mangel leidet die Spannung, nichtsdestotrotz schafft es McDonald den geheimnisvollen Charakter der Schule der Nacht aufrecht zu erhalten, was mir sehr wichtig war. Meine Meinung Die Schule der Nacht ist eine eher leichte Unterhaltung, mit einem düsteren Touch, der jedoch nicht für eine Gänsehaut beim Leser ausreichen wird. Fazit Leichte Unterhaltung und im Herbst bestimmt sehr passend.

    Mehr
  • Die Schule der Nacht

    Die Schule der Nacht
    SophieNdm

    SophieNdm

    31. July 2017 um 09:12

    Inhalt:»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt.Meine Meinung:Cassandra Blackwell erhält eine geheimnisvolle Nachricht, die wohl eigentlich für ihre Mutter bestimmt war.Cassie und ihre verstorbene Mutter hatten eine sehr komplizierte Beziehung zueinander, dennoch standen sie sich sehr nahe.Daher macht sich Cassie auf nach Oxford um das mysteriöse Rätsel um ihre Mom zu lösen.Vom Klappentext her hört sich das Buch auf den ersten Blick etwas nach einer Jugenbuch-Geschichte an, darum handel es sich bei "Die Schule der Nacht" aber keinesfalls.Die Story ist viel düsterer, geheimnisvoller und facettenreicher als ein 08-15 Jugendbuch. Zudem sind die meisten Hauptpersonen ca. Mitte zwanzig und haben daher ganz andere Interessen und Vorstellungen als 14-15 Jährige.Cassie ist eine sehr bodenständige, aufgeweckte, intelligente und sympathische Person.Es hat mir Spaß gemacht sie durch ihre Recherche und das Leben in Oxford zu begleiten.Die Geschichte bleibt dauerhaft spannend, ich konnte bis zum Ende hin nichts erahnen.Auch was es mit Cassies Mom und Rose auf sich hat blieb lange im Dunkeln.Das Ende und die Entwicklungen auf den 100 Seiten hat mir nicht ganz so gut gefallen, da ich absolut nicht mit etwas Übernatürlichem gerechnet habe.Daher war ich etwas enttäuscht, dass das Geheimnis um Margaret und Oxford nicht ohne Fantasy auskam.Fazit:Guter Mix aus Thriller, Mystery und Verschwörungstheorie. Eine College Geschichte für Erwachsene! Allein das Ende hat mich nicht zu 100% überzeugt, dennoch ein gutes Buch!

    Mehr
  • Schwarz ist die Livrei der Hölle

    Die Schule der Nacht
    Kendall

    Kendall

    30. July 2017 um 18:20

    Cassie ist endlich in Oxford angekommen. Doch sie ist nicht etwa hier, um sich ein anerkanntes Diplom abzuholen, sondern um mehr über das Leben ihrer Mutter zu erfahren. Mit ihren Nachforschungen macht sie sich jedoch nicht nur Freunde, sondern stößt bald auf die mysteriöse "Schule der Nacht". Für Cassie bricht eine dunkle Zeit an, denn das Rising steht kurz bevor.Wenn ich nur das Cover sehen würde, würde ich vermutlich ein bisschen was anderes vom Inhalt erwarten. Ich würde wohl mehr Jugendbuch erwarten, irgendwas in die Richtung von "Bittersweet". Aber die dunklen Farben und das mysteriöse Haus bauen auf jeden Fall schon einmal eine tolle Atmosphäre auf. Ich gebe zu, bei diesem Buch habe ich mich ein wenig vom Hype verleiten lassen. Der Klappentext selbst hat mir nicht besonders zugesagt, aber ich habe so viele positive Meinungen gelesen, dass ich dachte, ich probiere es mal. Ich war erst ein wenig verwirrt, denn das Buch beginnt mit dem Epilog - das hatte ich vorher auch noch nie. Dieser hat mich allerdings schon so sehr gefesselt, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es dazu kommt, und was genau hinter den Mauern der sagenumwogenen Universität passiert. Ich habe dann auch direkt in die Geschichte gefunden, wobei mir besonders gefallen hat, dass das ganze Geschehen direkt in Oxford startet und nicht erst noch die ganze Vorgeschichte der Protagonistin auseinandergenommen wird, das finde ich oft langweilig. Ich habe mich sofort in die Szenerie hineinversetzt gefühlt und bin vor meinem inneren Auge selbst durch die alten Gemäuer gelaufen und habe Antike Bücher in den Händen gehalten. Somit also schonmal ein dickes Plus für das Aufbauen einer tollen, düsteren Atmosphäre. Mit den Charakteren verhält es sich dann ein wenig anders: Cassie mochte ich zu Beginn sehr, aber mit der Zeit wurde sie mir ein wenig zu krass und zu aggressiv. Klar, sie hat eine schwere Vergangenheit. aber für meinen Geschmack war sie dann doch ein wenig too much. Olivia dagegen hat mich total in die Irre geführt. Erst dachte ich sie sei der obligatorische "Feind" mit der coolen Clique. Als sie sich dann aber mit Cassie angefreundet hat, alles auch noch scheinbar aufrichtig, war ich doch ein wenig überrascht. Generell hat mir sehr gut gefallen, dass du in diesem Buch niemandem trauen konntest. Sobald du gedacht hast, du hast den einen aufrichtigen Charakter in diesem Buch ausfindig gemacht, kommt der mit etwas um die Ecke, dass die Würfel noch einmal komplett neu mischt. Auch das Fehlen einer tragischen Liebesgeschichte hat mich hier überhaupt nicht gestört - ganz im Gegenteil. Bei so einer Art von Büchern lenken Romanzen häufig vom Wichtigen ab und kaschieren so mögliche Schwächen in der Geschichte. Hier hat die Autorin das Romantische allerdings auf ein Minimum begrenzt, sodass ich mich komplett auf die Schule der Nacht konzentrieren konnte. Gegen Ende wurde mir das alles ein wenig zu verrückt und unrealistisch, auch wenn das wunderbar in die Geschichte gepasst hat. Deswegen gibt es dafür auch keinen Punktabzug. Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und selbst irgendwie dunkel, sodass er die Atmosphäre auch nochmal verstärkt. Spannungsbögen in klassischer Art und Weise sind nicht vorhanden, jedoch ist die ganze Geschichte ein einziges Mitfühlen und Miträtseln, dass es auch an Spannung nicht fehlt. Fazit: Ein tolles Buch mit toller Atmosphäre und toller Handlung. Auf jeden Fall eins meiner Highlights dieses Jahr! 

    Mehr
  • Atmosphärisch

    Die Schule der Nacht
    MellieJo

    MellieJo

    29. July 2017 um 21:58

    Atmosphärisch, düster, spannend – perfekt für alle Fans von Deborah Harkness. »Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt … Cassie - Cassandra Blackwell ist eine junge Frau aus Amerika, sie möchte an DER EliteUniversität Oxford studieren. Und hat dafür einiges an Illigalem angestellt, Zeugnisse gefällt usw.. Sie ist sehr intelligent so das sie nicht zwischen den motivierten Studenten auffällt. Cassie ist eine total sympathischeProtagonistin. Sie hatte es nie leicht in ihrem Leben. Sie mussten ständig umziehen, ihren Vater kannte sie nicht und ihre Mutter behandelte sie schlecht oder war wie im Delirium. Bis sie dann starb, danach war Cassie auf sich alleine gestellt und behielt ihr Nomadentum bei. Bis sie einestages ein mysteriöses Päckchen bekommt. Sie verstand nicht, wie man sie finden konnte denn sie flog stets unter dem Radar.  In dem Päckchen war eine geheimnisvolle Nachricht (s.o.) .In Oxford angekommen versucht sie der geheimnisvollen Nachricht nachzugehen. Denn sie selbst war davon überzeugt gewesen, das ihre Mutter NIE ausserhalb der USA war. Alles sehr mysteriös. Ein sehr gelungenes Buch spannend und auch ein bissel düster. Atmosphärisch sehr stark. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Die detaillierten Beschreibungen versetzen einen nach England zumal auch die akribischen Erzählungen der Gebäude super real waren. Auch die einzelnen Charaktere sind liebevoll gestaltet, und lassen einen regelrecht Eintauchen in die Story. Und man will durch das Gebäude wandeln. Im Vordergrund steht ein Rätsel, was ich unbedingt gelöst haben wolltet. Dunkle Gänge, ein Geheimbund. Man wird regelrecht mit Tipps auf das Rätsel hingewiesen ohne gleich zu viel zu verraten. Ich hatte bis zum Schluss keine Ahnung, und fand es toll was auf der Suche nach Cassies Vater alles zum Vorschein kommt.Die vielen Personen in der Uni sind auch nicht alle was sie dem Äußeren Schein nach auftischen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und kann es nur empfehlen. Klare Leseempfehlung! Findet heraus, was es mit der Botschaft auf sich hat und wer ihr Vater ist.Zu kaufen gibt es das Buch hier:https://www.amazon.de/gp/aw/d/3764531770/ref=cm_cr_arp_mb_bdcrb_top?ie=UTF8Ihr findet diese Rezension auch wie immer auf unserem Blog:http://ourfavorbooks.blogspot.de/?m=1Ich möchte mich bei RandomHouse für die Verfügung Stellung des Rezensionsexemplars zu danken. 

    Mehr
  • Das Erbe ihres Vaters

    Die Schule der Nacht
    baronessa

    baronessa

    29. July 2017 um 14:16

    „Vorsicht Spoiler!“ Als Cassie eine geheimnisvolle Nachricht erreicht, lässt sie nichts unversucht, um an der Oxford-Universität zu studieren. Als sie endlich angenommen wird, reist sie nach England, um mehr über das Leben ihrer toten Mutter zu erfahren. Das ist allerdings nicht leicht, denn sie will ihr Geheimnis bewahren. Traditionen werden in Oxford groß geschrieben, muss sie feststellen. Ebenso ist das Leben der Privilegierten eindrucksvoll und doch findet sie schnell Anschluss, was sie ihrer Mitbewohnerin zu verdanken hat. Zwei Männer geben ihr neue Impulse, dabei muss sie feststellen, dass Instinkte stärker sind, als Gefühle. Als sie letzten Endes das Geheimnis aufdeckt, steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel.   „Sie hatte denselben Traum wie so oft: von staubigen Katakomben und flackernden Fackeln, von Flucht und Panik und Angst. Sie träumte von der Dunkelheit, und als sie erwachte, klebte der Hunger dick in ihren Adern. Cassie lag wach, sie zählte die Minuten. Dies war ihre letzte Nacht. Die einzige Nacht. Dies war das Ende.“   Natürlich ist das nur eine Kurzfassung, denn ich möchte keine Einzelheiten verraten.       Meine Meinung: Das Cover passt sehr gut zur Geschichte, ebenso der Titel. Es sieht mysteriös aus, wie der Inhalt. Die Geschichte ist in Kapiteln angelegt und lässt sich flüssig lesen.   An der Universität hat sich gleichzeitig die Schule der Nacht verankert, denn es geht um Wissen und Macht. Allerdings dauert es, bis es zur eigentlichen Schule der Nacht kommt. Es ist eine gute Mischung zwischen der Welt auf dem Campus und der Improvisation um dunkle Autorität. Es geht also nicht um Gewalttätigkeiten, sondern allein um die Fähigkeit andere zu manipulieren.   Die Protagonisten sind überzeugend dargestellt. Cassie, als Außenseiterin ist unberechenbar. Sie setzt sich allerdings gegen Betrug und Täuschung ein, obwohl sie von den Vorzügen profitieren würde. Sie findet sogar Vertraute, obwohl sie gar keine will. Sie ist nicht frei von Schuld, aber sie steht zu ihren Handlungen. Sie ist eine tragende Figur, denn sie ist auf der Suche nach ihrer Existenz.   Anders ist es bei Hugo, der zwar privilegiert ist, aber sein Vermächtnis attackiert. Er ist zwiespältig und ist voller Faszination für Cassie. Der Gegensatz ist zu ihm Charlie. Nicht nur, dass er anspruchslos ist, ist seine innere Verbundenheit zu seiner Familie viel stärker. Ebenso setzt er sich gegen Rechtsbruch ein, obwohl es seinen Job kosten könnte.   Das Milieu und Umfeld ist gut beschrieben, sodass man eine gute Vorstellungskraft hat. Die Geschichte ist interessant, denn es geht um eine Verschwörung, Verrat und um die Chance eines Neubeginns.   Das Ende ist konfliktgeladen. Das Buch gehört in das Genre Mysterie!     Fazit: Es gibt überzeugende Charaktere, ein anschauliches Milieu und eine interessante Handlung. Bis zur eigentlichen Etappe des Geschehens dauert es etwas. Dafür gibt es einen Punkt Abzug.  

    Mehr
  • Nicht so wie erhofft!

    Die Schule der Nacht
    Annalena2703

    Annalena2703

    29. July 2017 um 13:15

    Allgemeines Titel: "Die Schukde der Nacht", ISBN: 9783764531775, Autor: Ann A. McDonald, Seitenanzahl: 416 Seiten, Verlag: Penhaligon, Erscheinungsdatum: 22.02.2017 Die Amerikanerin Cassandra Blackwell erhält auf mysteriöse Weise ein Päckchen - dort drin befindet sich ein Foto ihrer verstorbenen Mutter, sie ist in die Robe der Oxford University gekleidet. Cassandra reist kurzerhand nach England um die Geheimnisse der Vergangenheit zu lösen - doch sie wird in viel mehr als nur die Vergangenheit gezogen... Sie merkt schnell, das Privilegien und Traditionen eine große Rolle spielen - und etwas Dunkles, was sie sich nicht erklären kann. Doch ist dieses Geheimnis überhaupt von dieser Welt, oder haben da andere Mächte ihre Finger im Spiel? Meinung Ich hatte mir leider viel mehr erhofft. Ich wollte in eine dunkle, atmosphärische Geschichte reingezogen werden - dies hatte die Geschichte auch zum Teil, aber nicht viel. Zu allererst - der Schreibstil: er gefiel mir eigentlich ganz gut, denn man konnte ihn schnell und flüssig lesen. Es gab viele Beschreibungen, die an manchen Stellen zu viel waren, aber an manchen auch genau richtig platziert - man hatte nie das Gefühl, sich etwas nicht vorstellen zu können. Die Charaktere - Cassandra, unsere Protagonistin, mochte ich sehr. Sie war sehr authentisch und hatte einen angenehmen Humor, doch manchmal hatte es den Anschein, als hinge sie in der Vergangenheit fest. Aufgrund dessen, wie sich die Geschichte entwickelt/aufbaut, kann ich verstehen, dass wir als Leser einen Einblick in die Vergangenheit brauchten, aber ich fand es einfach zu viel. Diese ganzen Rückblicke haben der Geschichte den "Wind aus den Segeln" genommen. Es gibt zwei männliche "Hauptcharaktere" die ich einfach erwähnen muss! Einer der beiden hatte es mir von Anfang an angetan und am Ende kommt alles Schlag auf Schlag und mein Traum wurde zerstört - was ich auf der einen Seite natürlich traurig finde, aber auf der anderen Seite auch grandios! Die ganzen Nebencharaketer fand ich alle insgesamt sehr gut und ich hatte auch nicht das Gefühl, dass sie zu oberflächlich waren. Der Anfang hat sich meiner Meinung nach einfach unglaublich gezogen - auf Seite 175 ist die erste Bombe geplatzt. Der Mittelteil hat mir eigentlich sehr gut gefallen, nur - wie bereits erwähnt - die Rückblicke haben einfach ein bisschen an Fahrt rausgenommen. Das Ende kam mir defintiv etwas zu abrupt und ich hätte mir mehr erhofft. Nachdem die Geschichte für mich eine etwas denkwürdige Richtung eingeschlagen hat, hätte ich mir das Ende dann doch etwas "pompöser" gewünscht - vor allem mit noch mehr Finesse. Außerdem sollte erwähnt werden,  dass ich offene Enden mag, doch hier kommt es mir etwas fehl am Platz vor - ich möchte wissen, wie Cassandra ihr Leben nun weiterführt.    Fazit Alles in allem bekommt das Buch 3 von 5 Sternen von mir. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen an das Buch, aber ich fand es einfach nicht so gut. Es war auf keinen Fall schlecht und ich finde, das man das Buch auch sehr gut lesen kann - aber irgendwas hat einfach gefehlt. Zudem hat das Buch eine Richtung eingeschlagen, die irgendwie absolut nicht in das Gesamtbild gepasst hat. Ich würde dieses Buch jedem empfehlen, der auf Familienträgödien, Spannung und Verschwörungstheorien steht - denn dann kommt man, denke ich, auch auf seine Kosten.

    Mehr
  • Die Schule der Nacht

    Die Schule der Nacht
    Lyreen

    Lyreen

    22. July 2017 um 15:23

    Das Buch bekam 3 / 5 Sterne von mir :)Buchinfo:Titel: Die Schule der NachtAutor: Ann A. McDonaldSeiten: 448Buchart : HCVerlag: Penhaligon VerlagISBN-13: 978-3-7645-3177-5Erhältlich : 05 / 2017Alter: -Kosten : € 19,99Buchrichtung: RomanVorgängerbände: -Folgebände: -Verfilmung: -Inhalt:Atmosphärisch, düster, spannend – perfekt für alle Fans von Deborah Harkness.»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …Meine Meinung:Erstmal Danke an den Penhaligon Verlag für das kostenlose Rezensionexemplar.Ich habe viel von dem Buch gehört und war dann Neugierig und habe mich über Bloggerportal auf das Buch beworben.In dem Buch geht es um Cassandra die sich durch das Leben schlägt. Eines Tages bekommt sie ein geheimnisvolles Päckchen was an ihre Mutter geschrieben ist, nur ihre Mutter ist schon länger verstorben. So öffnet sie es und dort wird ihre Mutter gebeten etwas zu beenden was in deren Vergangenheit liegt.So bewirbt sich Cass an der Schule in England um zu erfahren was hinter dem Päckchen steckt und wer es an ihre Mutter geschrieben hat.Das Buch ist nicht schlecht geschrieben, was mich gestört hat das es so langatmig war. Es fehlte wirklich der Pepp in der Story, aber dennoch war es interessant es zu beenden.Den Charakter hat es an Tiefe gefehlt, sie waren recht oberflächig und öfters war es das man bei Cass immer nur das Gefühlt hatte sie muss erstmal alles erforschen und DANN schauen wir erstmal wie es weiter geht.Die Geschichte ist gut, Spannung fehlte leider und die Charaktere sind mir nicht ausgereift genug.Ein Buch für zwischendurch, es war das erste Buch der Autorin für mich und daher bin ich auf andere Werke gespannt :)Pluspunkte:- Eine gute Geschichte mit viel mehr PotenzialMinuspunkte:- Mir waren die Charaktere zu lieblos, keine Tiefe-Cass ging mir öfters auf die Nerven- Kaum SpannungCover:- Das Cover passt perfekt zum Buch, dunkel, Geheimnisvoll

    Mehr
  • Mysteriös. aber zu wenig Spannung

    Die Schule der Nacht
    catching_words

    catching_words

    20. July 2017 um 11:38

    SchreibstilMit dem Schreibstil konnte ich mich nicht immer anfreunden.Es wurde eher ein allwissender Erzähler verwendet, was an vielen Stellen einfach nicht gepasst hat, da es sich größtenteils um Cassie gedreht hat. Da hätte ich einfach eine andere Erzählperspektive erwartet.Generell ließ es sich stellenweise ziemlich langsam und stockend lesen.CharaktereDen Charakteren hat es allen an Tiefe gefehlt. Jeder wurde vorgestellt, man wusste auch, wer wo hin gehört, aber dennoch fehlte einfach das nötige Identifikationspotential.Cassandra wirkte an vielen Stellen zu dramatisch und irgendwie konnte ich mich nicht mit ihr anfreunden.Die ganze Gruppe um die reichen Kids war auch mehr als nur unsympathisch, was sich gerade am Ende bestätigt.Leider ziemlich flache und langweilige Charaktere.Meine MeinungEin mysteriöser Roman mit etwas Fantasy, der mich leider nicht überzeugen konnte.Die ganze Story hat sich ziemlich gezogen. In den ersten zwei Dritteln ist fast nicht passiert. Erst gegen Ende gab es dann einen kleinen Showdown, der auch ein ziemlich vorhersehbares Ende mit sich bringt.Vielleicht habe ich mich mit diesem Roman einfach im Genre vertan, denn ich denke, für Fantasy-Fans könnte das durchaus ein guter Roman sein, jedoch gleicht auch das nicht die fehlende Spannung in den meisten Teilen des Buches aus.Am besten war die beschriebene Atmosphäre. Man hat das Gefühl, als würde man selber durch die Hallen des Raleigh Colleges laufen und einer von diesen vielen Studenten sein. Die Beschreibung der Hallen und von Oxford sind wirklich gelungen und kreieren eine einzigartige Atmosphäre.Die Idee über das Geheimnis ihrer Mutter verbunden mit der Schule der Nacht fand ich wirklich gut, jedoch ist die Umsetzung weniger gelungen, durch zu große Spannungslücken und ein ziemlich abgedrehtes Ende.

    Mehr
  • weitere