Ann Beattie Damals in New York

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Damals in New York“ von Ann Beattie

"1980 begegnete ich in New York einem Mann, der mir versprach, mein Leben zu verändern. Er würde mir alles erklären, wirklich alles. " Gerade hat Jane ihr Studium in Harvard abgeschlossen. Sie ist jung, klug und schön - ganz New York liegt ihr zu Füßen. Doch Jane weiß nicht, wohin mit sich. Da begegnet sie dem zwanzig Jahre älteren Neil, der ihr Herz im Sturm erobert und sie an die Hand nimmt. Er will sie in die Geheimnisse des Lebens einweihen, ihr alles erzählen über das Verhältnis zwischen Männern und Frauen. Jane ist hingerissen. Doch bald muss sie feststellen, dass nicht alles Gold ist, was glänzt Und erst jetzt beginnt ihre Éducation sentimentale.

Lieber nicht

— trivia_brain
trivia_brain

Stöbern in Romane

Underground Railroad

Eine fesselnde Geschichte, welche die Railroad leider nur fiktiv beschreibt. Wer historischen Background erwartet, ist vielleicht enttäuscht

jewi

Sonntags in Trondheim

Ein ungewöhnliches Buch, der Schreibstil, die Familie, einfach alles ist seltsam, interessant, faszienierend und einfach ungewöhnlich.

Lesezeichenfee

Heimkehren

Sklaverei, Identität, Heimat und Rassismus verpackt in einen großartigen Familienroman

krimielse

Kukolka

Ergreifend und mit einer sympathischen Hauptfigur!

Daniel_Allertseder

Ein Gentleman in Moskau

Fans der Serie "Downton Abbey" werden dieses Buch lieben. Grandios erzählt!

TanyBee

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Muss nicht sein

    Damals in New York
    trivia_brain

    trivia_brain

    23. June 2015 um 17:18

    Es gibt Bücher, die man nach 100 Seiten zur Seite legen kann. "Damals in New York" ist so ein Fall. Zumindest ist es mir so damit ergangen, dass ich kein Bedürfnis mehr hatte die Geschichte weiter zu verfolgen. Dabei hat sich das auf dem Klappentext gar nicht so schlecht gelesen: "1980 lernte ich in New York einen Mann kennen, der mir versprach, mein Leben zu ändern, wenn ich ihn nur ließe. Unter folgender Bedeutung: Er würde mir alles, wirklich alles erklären, solange niemand erfuhr, woher ich meinen Wissen hatte oder das wir ein Paar waren". Klingt ein wenig nach einem alten Woody Allen Film und ganz so hatte ich es mir vorgestellt. Stattdessen folgt eine ewig andauernde Ich-Erzählung. Von den Neben-Charakteren erfährt der Leser eher oberflächlich bis gar nichts. Ausgenommen den klischeehaften Zügen der einzelnen Figuren (der intellektuelle Professor, die betrogene Ehefrau, der esoterische Ex-Freund). Nein, dieses Buch muss man nicht lesen. 

    Mehr