Ann Brashares Wer weiß, was morgen mit uns ist

(154)

Lovelybooks Bewertung

  • 136 Bibliotheken
  • 24 Follower
  • 4 Leser
  • 91 Rezensionen
(22)
(50)
(57)
(19)
(6)

Inhaltsangabe zu „Wer weiß, was morgen mit uns ist“ von Ann Brashares

Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt …

Mittelmäßig

— Mondprinzessin
Mondprinzessin

Einfach grauenhaft.

— selisa1333
selisa1333

Aus dem Thema hätte man meiner Meinung nach mehr machen können.

— Jessicaa_K_
Jessicaa_K_

Ein leicht zu lesendes Buch, dass mich jedoch nicht bis zum Schluss überzeugen konnte.

— Tammy1982
Tammy1982

hat mir gar nicht gefallen, war nicht so mein Schreibstil

— Leserattemanu
Leserattemanu

Eig. ein schönes und interessantes Buch, aber man hätte das so viel schöner umsetzen können. Schade...

— katjalovesbooks
katjalovesbooks

Viel Potenzial, leider völlig verschenkt!

— littleowl
littleowl

Ruhig und bedacht muss ein Zeitreisender handeln. Ruhig und bedacht ist bisweilen auch dieses Buch.

— kaboe
kaboe

Nur langweilige, heiße Luft..

— Rosenmaedchen
Rosenmaedchen

Mich persönlich hat das Buch in den Bann gezogen, es hat mich sehr zum nachdenken gebracht.

— ILOVEBOOKS-GIRL
ILOVEBOOKS-GIRL

Stöbern in Jugendbücher

Goldener Käfig

Freue mich auf den vierten Band ;)

Honeybear294

Erwachen des Lichts

Spannender Auftakt mit einem guten Thema. Vor allem einige der Nebencharaktere haben es geschafft, mich immer wieder zu begeistern.

LunasLeseecke

Morgen lieb ich dich für immer

Mittelmäßiges Jugendbuch der Bestsellerautorin, aber, ich weiß, sie kann packendere Geschichten erzählen!

divergent

Beautiful Liars - Verbotene Gefühle

Lügen, Intrigen und ganz unterschiedliche Protas!

Tine_1980

GötterFunke - Hasse mich nicht!

Ein gelungener zweiter Teil, dem noch das gewisse Herzklopfen und der Nervenkitzel fehlt. ~ vorhersehbare Abschnitte ~ eine göttliche Story

Katis-Buecherwelt

Im leuchtenden Sturm

Das Buch war meiner Meinung sehr gut. Es ist gut geschrieben, allerdings ist es nicht ganz jugendfrei.

travelsandbooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wer weiß, was morgen mit uns ist"

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    ElkeK

    ElkeK

    14. May 2017 um 10:22

    Inhaltsangabe: New York 2010: Der 13jährige Ethan will gerade an einem Fluss angeln, als plötzlich merkwürdige Luftverwirbelungen ein nacktes Mädchen ausspucken. Obwohl sie sich total merkwürdig benimmt, gibt er ihr ein Sweatshirt und weist ihr den Weg zu einer Brücke. 2014: Ethan ist seit vier Jahren in Prenna verliebt. Und obwohl sie sich ihm sehr zugeknöpft gibt, weiß er, das sie kein normales Mädchen ist. Ein großes Geheimnis umgibt sie und vorsichtigen Fragen weicht sie immer wieder aus. Denn Prenna kommt aus der Zukunft. Sie reiste aus dem Ende des 21. Jahrhunderts ins New York 2010. Sie flüchtete mit ihrer Mutter vor der Pest, die ihre halbe Familie dahingerafft hat. Alle Menschen aus ihrer Zeit leben in einer Gemeinschaft und unterliegen strengen Regeln, um den Zeitfluss der Geschichte nicht zu stören. Eine der Regeln ist, sich nicht physisch oder emotional mit den Menschen außerhalb ihrer Gemeinschaft einzulassen, um nicht gefährliche Epedemien ausbrechen zu lassen. Für Prenna ist es ein großes Problem, denn sie fühlt sich sehr stark zu Ethan hingezogen. Die Einhaltung der Regeln werden streng kontrolliert und wer dagegen verstößt, verschwindet. Plötzlich taucht ein Penner auf und will mit Prenna reden. Er redet komisches Zeug, dass in vier Tagen eine Zeitgabel stattfinden würde. Und sie könnte die Zeit in die richtige Richtung bringen, wenn sie den Mut dazu aufbringt. Ethan scheint plötzlich viel mehr zu wissen und weicht ihr nicht mehr von der Seite. Und dann ist da noch die wachsende Liebe zu Ethan, die Prenna in einen starken inneren Konflikt bringt. Mein Fazit: Vor drei Jahren landete dieses Buch auf meiner Wunschliste, nachdem ich irgendwie auf dieses Buch aufmerksam wurde. Es war just zu der Zeit, als viele Dystopien -gerade mit sehr jungen Protagonisten- den Literaturmarkt zu überschwemmen schienen. Obwohl dieses Buch auch wieder eher die Jugendlichen bzw. Junge Erwachsene anspricht, habe ich mich sehr wohl gefühlt und die Ereignisse um die Gegenwart und Zukunft sehr interessiert gelesen. Die ruhige Erzählart ist genauso leicht zu verstehen wie die einfache Sprache. Die Protagonisten wachsen einem ans Herz und sie sind in ihrem Handeln und Denken greifbar und auch sehr emotional. Gerade mit Prenna konnte ich sehr gut mitfühlen. 17 Jahre alt und aus der Zukunft in die Vergangenheit gereist, um den Katastrophen aus ihrer Zeit zu entgehen. Der größte Feind ist die Mücke, denn das Klima hat sich so stark erwärmt, dass die Mücken sich überall ausgebreitet haben und damit Krankheiten übertrugen. Zwei kleine Brüder sind bereits Krankheiten zum Opfer gefallen und der Vater, so glaubt sie, sei bestimmt inzwischen auch verstorben. Kurz vor der Reise sprang er aus unfindlichen Gründen von dem Vorhaben ab. Das Leben in ihrer Gemeinschaft ist streng reglementiert. Sie dürfen nicht auffallen, da sie falsche Papiere haben. Sie dürfen keine medizinische Versorgung außerhalb der Gemeinschaft annehmen, da sie Viren und Bakterien insich tragen, die für die Menschen in der Vergangenheit gefährlich sein können. Außerdem besteht die Sorge, dass die Mediziner ihre Besonderheit am Blut erkennen. Beziehungen dürfen nur innerhalb der Gemeinde entstehen, aber ausgerechnet in den witzigen und intelligenten Ethan hat sie sich verliebt. Ihre erste Begegnung hat sie aufgrund ihrer Reise vergessen, aber Ethan weiß noch sehr genau, wie er Prenna zum ersten Mal sah und sie seither nicht mehr vergessen hat. Als sie später dann in seinem Physik-Kurs auftaucht, war es um ihn endgültig geschehen. Obwohl er offensichtlich in Liebe für sie brennt, bedrängt er sie zu nichts, hält sich mit seinen Fragen immer wieder zurück und gibt sich wahrlich ritterlich. Er glaubt Prenna auch, steht voll hinter ihr und hilft ihr, wo er nur kann. Ein toller junger Mann, mir war er sehr sympathisch und wenn ich eine Tochter hätte, würde ich mir einen solchen Freund für sie wünschen. Die Geschichte kommt ohne große Gewalt aus, leider kommt es aber doch einmal dazu. Ansonsten ist es eine sehr schöne Geschichte mit sehr viel Tiefgang. Ich hätte gerne mehr gelesen von Prenna und Ethan, aber tatsächlich ist dies nur eine einbändige Dystopie. Die beiden Verliebten erleben sehr viele aufregende Momente und versuchen den Zahn der Zeit für sich zu gewinnen, für mich war es sehr spannend und zuweilen auch sehr berührend. Fünf Sterne und eine klare Lese-Empfehlung

    Mehr
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • "Wer weiß, was morgen mit uns ist" von Ann Brashares

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. December 2015 um 18:08

    Originaltitel: The Here And Now Autorin: Ann Brashares Verlag: cbj Preis: 16,99€ Erscheinungsdatum: 2014 Zugehörige Bände: - Klappentext: Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Ein Virus hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen Menschen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tut sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Dabei gelten strenge Regeln für Prenna: Möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt... Meine Meinung zu dem Buch: Nach den ersten Seiten: Ich war schon nach den ersten paar Seiten gefesselt, es ist so geschrieben, dass man mit Prenna mitfühlt, jede einzelne Seite lang. Im ersten Drittel geschehen schon zwei ausschlaggebende Dinge (die ich aber nicht verraten will :-)) und im Laufe der Geschichte passiert auch viel spannendes, sodass es nicht vollständig ein Liebesroman ist. Am Ende: Die Autorin beschreibt die Situation, in der Prenna, aber auch die restliche Welt (zum Teil ohne, dass diese es weiß) steckt so gut, dass man, nachdem man das Buch gelesen hat denkt Hoffentlich wird unsere Zukunft nicht auch so! und den Drang bekommt, die Welt zu verbessern und den Klimawandel aufzuhalten. Positives: Ich finde, das Buch ist sehr bewegend geschrieben, man kann sich gut in Prenna (17) hineinversetzen, ein großes Lob an Ann Brashares! Naja, lange Rede, kurzer Sinn, lest das Buch einfach selbst, es ist es auf jeden Fall wert!

    Mehr
  • Gute Idee - lahme Umsetzung

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    Tammy1982

    Tammy1982

    14. September 2015 um 18:09

    Die 17jährige Prenna muss nach strengen Regeln leben: Sie darf quasi keinen Kontakt zu Mitschülern außerhalb "ihrer Gruppe" haben und muss ihre gesamte Freizeit im Kreise ihrer eigenen Leute verbringen. Sie und ihre Leute sind aus einer desaströsen Zukunft in die Vergangenheit geflohen und wollen vor allem nicht auffallen. Prenna befolgt die Regeln soweit sie kann, nur Ethan lässt sich nicht abschrecken und besteht auf einer Freundschaft, die Prenna bald die Augen öffnen soll.  Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Prenna geschrieben und zog mich zu Beginn in seinen Bann. Der Klappentext hörte sich nach einem spannenden Zeitreise-Roman an und die ersten Seiten war ich auch sehr fasziniert von Prenna's Welt mit ihren Regeln und Vorschriften und neugierig darauf, was die Gruppe veranlasst hatte in die Vergangenheit zu fliehen. Mittlerweile frage ich mich oft, warum so viele Autoren derzeit die Ich-Perspektive als Erzählform wählen und sich somit die Möglichkeit nehmen auch andere Charaktere im Detail zu beschreiben und die Handlungen besser verständlich zu machen. So passiert das auch in diesem Buch wieder, dass ich als Leser zwar die Perspektive von Prenna die gesamte Zeit miterleben durfte, aber mir die Beweggründe vieler anderer Figuren einfach unklar blieben. Dabei kam dann noch erschwerend hinzu, dass auch das Verhalten von Prenna zum Teil eher rätselhaft war und ich viele ihrer Entscheidungen nicht verstehen konnte. Versprach das Buch zu Beginn zudem eine spannende Zeitreise-Geschichte zu werden, verlor sich die Autorin im Laufe der Geschichte dann fast eher in einem Roadmovie und ließ viele Fragen einfach unbeantwortet. Warum gewisse Teile der Gruppe so agierten, wie sie es taten, ist mir auch nach Ende der Lektüre immer noch ein Rätsel und ich finde es schade, dass das Potenzial dieser Idee nicht wirklich genutzt wurde. Viele Dinge wurden dann für mich gefühlt viel zu schnell und zu einfach abgehandelt und auch die Erklärungen blieben auf der Strecke. Dafür war der Fokus dann zu stark auf der Liebesgeschichte zwischen Prenna und Ethan, der für mich nicht wirklich gepasst hat. Alles in allem ein trotzdem leicht zu lesendes Buch, dass mich jedoch nicht bis zum Schluss überzeugen konnte und in dem für mich eine wirklich gute Idee leider nicht genutzt wurde. Alles in allem trotzdem noch knapp drei Sterne, da das Buch irgendwie so ein Wohlfühl-Gefühl bei mir ausgelöst hat

    Mehr
  • Rezension zu "Wer weiß, was morgen mit uns ist"

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    littleowl

    littleowl

    11. March 2015 um 21:53

    Inhalt: Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter seit Jahren in New York. Doch sie hat ein Geheimnis, das sie auf keinen Fall mit jemandem teilen darf: Sie und einige andere sind aus einer apokalyptischen Zukunft, in der Epidemien Millionen Opfer gefordert haben, in die Gegenwart entkommen. Nun leben die Zeitreisenden in einer sektenähnlichen Gemeinschaft nach strengen Regeln zusammen. Jeden Kontakt mit ihren Mitschülern meiden, auf keinen Fall emotionale Beziehungen zu „Jetztgeborenen“ aufbauen, mit diesen Anweisungen ist Prenna aufgewachsen. Daran hat sie sich immer gehalten, doch nun fühlt sie sich mehr und mehr zu ihrem Mitschüler Ethan hingezogen. Er ist ihr einziger wirklicher Freund in der Schule und scheint mehr zu wissen als er zugibt. Schreibstil: Der Klappentext dieses Romans hat mich, zusammen mit dem schönen Cover, sofort angesprochen. Ich liebe grundsätzlich Zeitreisegeschichten, weil ich die Vorstellung, in die Vergangenheit reisen zu können, unglaublich spannend finde. Auch hier fand ich die Grundidee toll und ich bin sicher, dass sie an sich viel Potenzial gehabt hätte. Am Schreibstil habe ich im Prinzip auch nichts auszusetzen. Der Roman liest sich (Gott sei Dank) flüssig und schnell. Handlung: Die Ernüchterung kam nicht sofort, nachdem ich angefangen hatte zu lesen. Der Roman fesselt mit einem spannenden Einstieg und beginnt wirklich vielversprechend. Das Problem ist, dass die Spannung sich zwischendurch einfach in den Urlaub verabschiedet, zusammen mit unseren Protagonisten. Während Ethans und Prennas „Flucht“ vor den Anführern der Gemeinschaft kommt nie, aber auch wirklich nie, ein Gefühl von Bedrohung auf. Das Ganze wirkt ehrlich gesagt mehr wie eine Urlaubsreise, die beiden tollen am Strand herum, spielen Karten und lassen es sich einfach gutgehen. Ach ja, und nebenbei planen sie die Rettung der Welt, so wie andere ihren nächsten Wochenendtrip planen. Die ganze Geschichte über stoßen die beiden auf wenig bis gar keine Hindernisse, alles geht viel zu glatt und das „dramatische Finale“ wird auf ein paar Seiten abgehakt.  Die Führer der Reisegruppe aus der Zukunft werden zu Beginn extrem mächtig und bedrohlich dargestellt, ein Junge wurde sogar umgebracht, weil er sich nicht an die Regeln gehalten hat. Aber dann sind sie anscheinend damit überfordert, zwei entlaufene Teenager wieder einzufangen. Letztendlich stellen sich die Anführer als völlig machtlos heraus und man fragt sich, wovor genau Prenna eigentlich die ganze Zeit Angst hatte. Das Happy End war mir dann ein bisschen zu perfekt und zuckersüß. Besonders gestört hat mich, dass Prennas Mutter von einem Moment zum anderen eine völlig andere Persönlichkeit annimmt. Charaktere: Dafür, dass Prenna genauso alt wie ich sein soll, wirkte sie auf mich sehr unreif. Zu Beginn hält sie stur an den Vorschriften fest und will an das glauben, was ihr gesagt wird. Dann ändert sie ihre Meinung aber ziemlich abrupt und ist plötzlich bereit, ihre gesamte Weltsicht über den Haufen zu werfen. Ich glaube, was an mich an Prenna so genervt hat, ist, dass sie einerseits impulsiv ist und sich gern ins Getümmel stürzt, dann aber absolut keine Hilfe ist und ständig gerettet werden muss. Zudem trifft sie den ganzen Roman über teilweise unfassbar dämliche Entscheidungen, zum Beispiel vor der Flucht mit Ethan nochmal schnell zuhause vorbeizuschauen. Ethan hat eine besondere Fähigkeit, aus der man wie aus so vielem in diesem Roman viel machen könnte. Dummerweise wird sie nur ein paar Mal überhaupt erwähnt und ist im Laufe der Handlung nie wirklich hilfreich. Ethan ist nicht direkt unsympathisch, aber einfach sterbenslangweilig. Keine Ecken und Kanten. Nett, aber mehr auch nicht. Klar, dass aus zwei so blassen Figuren kein tolles Liebespaar entstehen kann. Zwischen den beiden sprühen einfach nicht die Funken, es ist nicht mal körperliche Anziehung spürbar. Fazit: Eine Geschichte mit viel Potenzial, das aber leider völlig verschenkt wurde. Schade!

    Mehr
  • Nicht für jeden Geschmack ...

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. March 2015 um 07:31

    Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt … Ist es nun eher Top oder ein Flop? Ich kann mich nicht wirklich entscheiden. Aber was ich auf jeden Fall sagen kann ist, dass dieses Buch nicht für jeden Geschmack ist. Ich fand die Geschichte nicht wirklich ergreifend und habe mich eher durchs Buch gequält als mit Liebe zu lesen. Aber jeder hat einen anderen Geschmack, daher wird es viele Personen geben, für die dieses Buch ein Highlight ist!   An sich ist dieses Buch, wie ein typischer Jugendroman, sehr leicht und flüssig geschrieben. Jedoch hatte ich persönlich des Öfteren Probleme, mich wieder in die Geschichte hineinzufinden und meine Gedanken dazu zu ordnen.   Trotz alledem sind die Figuren sehr sympathisch und man fühlt sich selbst wieder etwas jünger ;-) Die Geschichte an sich ist eine gute Idee und ich finde auch, dass eine Person, die so viel Fantasie besitzt um so einen Roman zu verfassen es verdient hat gelobt zu werden. In diesem Fall Ann Brashares ... ich verbeuge mich virtuell vor Dir. Man hätte die Geschichte eventuell etwas anders erzählen können um den Leser etwas mehr zu fassen.   Schade, denn so an sich wirklich gut.

    Mehr
  • Ausbruch aus der vorbestimmten Lebensweise

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    kaboe

    kaboe

    04. March 2015 um 12:39

    Prenna lebt wie ein Sektenmitglied in einer sehr abgeschotteten Gemeinschaft. So wenig Kontakt zu Fremden wie nur möglich. Um jeden Preis das Geheimnis bewahren: Prenna kommt aus einer Zukunft, in der die Erde unbewohnbar wird. Ihre Gemeinschaft versucht sich selbst und die Menschen der Gegenwart vor dieser Seuche zu schützen.  Als Prenna Ethan kennen lernt, zeigt sich ihr jedoch schnell ein ganz anderes Bild. Ann Brashares "Wer weiß, was morgen mit uns ist" bettet eine Teenie-Romanze in das Zeitreisethema. Zukunft verändern, oder lieber nicht. Was ist möglich, was nicht. Ihre Protagonistin lässt sie aus einem sehr starren Lügengeflecht ausbrechen, dass sehr an eine Sekte erinnert. Alle Seuchenflüchtlinge sind eingeschworen, werden überwacht und durch drakonische Strafen unterdrückt. Sie wissen um die Zukunft und sind doch untätig. Prenna findet in Ethan einen Freund und Weggefährten auf ihrem Weg in die ersehnte Freiheit. Und natürlich machen sie sich auf die Welt zu retten. Ich muss zugeben, das Buch hat mich überrascht. Obwohl ein wenig durchschaubar ist der Roman gute Unterhaltung. Es kommt keine Langeweile auf, auch in den ruhigen Momenten nicht. Prenna reflektiert ihre Erlebnisse verständlich und die Identifikation mit ihr fällt leicht. Sie nimmt den Leser mit auf ihre nicht ungefährliche Reise.  Ein schönes Buch für Teenager und junge Erwachsene.

    Mehr
  • Lesechallenge im November: "Wer weiß, was morgen mit uns ist" von Ann Brashares

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    TinaLiest

    TinaLiest

    Im November möchten wir im Rahmen unserer Lesechallenge einen packenden Jugendroman von der US-amerikanischen Autorin Ann Brashares mit euch entdecken: "Wer weiß, was morgen mit uns ist". Voller Gefühl und dennoch atemlos spannend kommt die Geschichte von Prenna daher: sie ist mit ihrer Mutter vor Jahren nach New York gekommen und darf niemandem erzählen, in welcher Zeit sie einmal zuhause war - die Verantwortlichen möchten am liebsten, dass sie keinen Kontakt zu ihren Mitschülern hat. Doch dann stellt ein Junge Prennas Gehorsam auf die Probe und fordert ihr Gefühle heraus: Ethan. Mehr zum Buch: Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt … Hier geht es zur Leseprobe! Wir vergeben gemeinsam mit dem cbj Verlag 50 Exemplare von "Wer weiß, was morgen mit uns ist" von Ann Brashares für die Lesechallenge unter allen, die sich bis zum 9. November 2014 hier bewerben! Jede Woche stellen wir euch eine neue Aufgabe, die es zu lösen gilt. Wer bis zum Ende der Challenge am meisten Punkte gesamelt hat, gewinnt einen Tolino eReader! Die Plätze 2-10 erhalten jeweils ein Buchpaket von cbj voller packender Lektüre! Alle, die mit ihrem eigenen Exemplar an der Lesechallenge teilnehmen möchten, sind natürlich herzlich willkommen! Ihr könnt jederzeit in die Challenge einsteigen. Der letzte Tag der November-Lesechallenge und damit der letzte Tag, an dem ihr die Aufgaben bearbeiten könnt, ist der 7. Dezember 2014! Alle Infos zur Lesechallenge findet ihr auch noch einmal hier: http://www.lovelybooks.de/lesechallenge/

    Mehr
    • 2195
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. February 2015 um 15:32
    Lilli33 schreibt Ich freu mich mit dir, dass es doch noch geklappt hat :-)

    Danke dir. :-)

  • Totaler Flop!

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    Rosenmaedchen

    Rosenmaedchen

    05. February 2015 um 12:35

    Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemanden erzählen. Ein Virus hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen Menschen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tut sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Dabei gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt... •●• Dieses Buch klingt nach einer guten, dystopischen Geschichte und ich war gespannt, was mich erwartet. Auch wenn ich schon viel schlechtes über dieses Buch gehört habe, so versuchte ich, ohne große Vorurteile ans Lesen zu gehen. Leider bewahrheiten sich manchmal die Aussagen und so musste ich das Buch nach dem zweiten Drittel abbrechen, da ich es einfach nicht mehr aushielt. - Der Anfang des Buches war ja noch ganz vielversprechend: so kam der Prolog sehr mystisch daher, wobei der männliche Hauptcharakter Ethan eine verrückte Begegnung mit einem Mädchen am Fluss hat, welches einfach so vor seinen Augen auftaucht, verwittert und mehr als verwirrt. Danach folgt die momentane Gegenwart aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Prenna. Warum hier die Ich-Perspektive gewählt wurde, bleibt für mich fraglich. Wahrscheinlich um sich den ganzen anderen YA-Büchern auf dem Markt anzupassen, aber hier ist sie einfach nur überflüssig. Man kommt den Charakteren sowieso nicht näher, was eigentlich der Sinn davon ist. Prenna ist für mich eine nervige Heulsuse, die allein einfach nichts auf die Reihe kriegt und somit keinerlei Sympathiepunkte sammeln kann. Zurück zur Idee des Buches: Prenna ist also aus der schlechten Zukunft zurück gekommen, zusammen mit wenigen anderen Menschen. Es herrschen diktatorische, eiserne Regeln – doch das „Warum“ wird nie so richtig geklärt, was für mich die Regeln teilweise einfach nur lächerlich gemacht hat. Womit ich gleich zur Umsetzung übergehe: die war einfach nur schlecht. Hier stimmte einfach gar nichts. Idee: top. Umsetzung: flop. Gerade am Anfang war ich einfach nur erschlagen, sämtliche interessante Wege verlaufen im Sand und werden nie wieder erwähnt. Es gab sehr merkwürdige Sprünge in der Handlung, wegen denen ich mich immer wieder neu in die Geschichte einfinden musste. Man hätte ja so viel aus dieser Idee machen können, doch heraus kam nur heiße Luft! Weiterhin finde ich das Buch sehr hektisch und es kommt einfach nie etwas so wirklich deutlich rüber. - Weiter geht es mit der männlichen Hauptperson Ethan – der einfach nur die Perfektion in Vollendung darstellt. Ethan ist eine Mischung aus Superhero, James Bond und dem netten Jungen von nebenan – ich empfand ihn einfach nur als ätzend perfekt und somit ebenso unsympathisch. Womit ich gleich zur Beziehung der beiden komme, die man auch einfach nicht so nennen darf. Sie kennen sich kaum, lieben sich aber und doch kommt keinerlei Gefühl außer Distanz rüber. Genial-fatale Umsetzung, auch hier gibt es keinerlei Pluspunkte. Hier gibt es nämlich nur Oberflächlichkeit und dafür gibt es mit Sicherheit keine positiven Striche auf der Liste! Es gibt auch einige Ungereimtheiten, die ich einfach nicht verstanden habe: so kommen Prenna zu manchen Personen plötzlich Erkenntnisse, die sie beim ersten Kennenlernen allerdings nicht hatte; woher dann so plötzlich? Außerdem hat Ethan einen richtig geilen Spürsinn und findet Prenna egal an welchem Ort, einfach so. Herrlich, auch die darauffolgende Erklärung lässt mich nur den Kopf schütteln, denn darauf würde kein normaler Mensch kommen, außer er arbeitet vielleicht bei der Navy. Weiter geht es dann ohne Emotionen, ohne Spannung, ohne Handlung, ohne Sinn und Verstand. Prenna wird immer nervtötender, andere Figuren bleiben belanglos im Hintergrund und könnten genauso gut einfach nicht vorhanden sein. Tiefe? Weit gefehlt! Achso, und im Schreibtsil fehlt die Liebe zum Detail. Hier stimmt einfach gar nichts; selbst hier kommen keine Emotionen rüber! Da sich das Ganze immer weiter stapelte, überblätterte ich zunächst, bis ich das Buch schließlich abgebrochen habe und ehrlich? Ich bin überhaupt nicht traurig darüber! •●• Dieses Buch war für mich einfach nur ein totaler Schuss in den Ofen. Hier stimmte gar nichts! Nicht mal für die Idee kann ich einen Punkt geben, denn das ist mir einfach zu wenig. Schreckliche, klischeehafte Charaktere und eine Geschichte ohne Emotionen, ohne Spannung, ohne Handlung und ohne Sinn und Verstand. „Wer weiß schon, was morgen mit uns ist?“ Ich weiß es ganz sicher: dieses Buch berühre ich nie wieder!

    Mehr
  • Geniale Grundidee mit Schwächen

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    splitterherz

    splitterherz

    23. January 2015 um 17:45

    "Manchmal höre ich nur, was wir nicht aussprechen. Ich habe nur Gedanken, die ich nicht denken darf, und erinnere mich an das, was ich vergessen sollte. [...] Das Wispern von Gefühlen, die wir nicht aussprechen auch das höre ich." [S. 32] Inhalt: Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt … Meine Meinung: Wer weiß, was aus diesem Buch geworden wäre, wenn es noch ein bisschen mehr als das gewesen wäre, denn in "Wer weiß, was morgen mit uns ist" erzählt Ann Brashares eine spannende Zeitreisegeschichte mit dystopischen Elementen und überzeugt mit einer faszinierenden Grundidee. Die Umsetzung jedoch schwächelt an manchen Stellen und wird den meisten Lesern wohl nicht "groß" genug sein, denn eine solch komplexe Geschichte in 320 Seiten zu erzählen ist schon ein Kunstwerk - ob das nun positiv oder negativ gemeint ist, sei einmal dahingestellt. Ich muss jedoch trotz kleinen Schwächen gestehen, dass mich die Geschichte um Prenna ziemlich gut unterhalten konnte und ich das Buch einfach als kleine Praline für Zwischendurch gelesen habe. Meine Erwartungen waren mit dem kompatibel, was ich letztendlich bekommen habe und vermutlich hat mir "Wer weiß, was morgen mit uns ist" eben genau deswegen so gut gefallen. Schon mit den ersten Worten hat mich die Geschichte um Prenna gefangen genommen, was sicherlich unter anderem Brashares flüssigem und guten Erzählstil zuzuschreiben ist, andererseits aber auch damit zu tun hat, dass sich die Grundidee abhebt und sich unverbraucht und originell lesen lässt. Man hat während des Lesens nicht das Gefühl, die Geschichte schon einmal ähnlich irgendwo gelesen zu haben und genau das hat sie für mich interessant gemacht - selbst mit den vielen Macken und Schwächen, die es hat. Und das spricht meiner Meinung nach definitiv für ein Buch! Als Vielleserin kann ich dem Buch einige Dinge nicht absprechen, aber mal ganz ab von Buchbewertungen und objektiven Betrachtungen war "Wer weiß, was morgen mit uns ist" eben doch ein Buch, das mich gefesselt und bei der Stange gehalten hat - eine Tatsache, die durchaus nicht jede Geschichte meistert. Das dieses Buch das selbst mit Macken geschafft hat, ist meiner Meinung nach nur ein Grund dafür, es einfach mal auszuprobieren. Was die Figuren im Roman angeht, schafft Brashare es nicht immer, mich zu überzeugen. Dafür sind manche Charaktere zu platt, andere zu klischeebehaftet und wieder andere zu wenig ausgearbeitet. Dennoch, Protagonistin Prenna ist eine klare Sympathieträgerin, die zwar hier und da etwas naiv ist und auch nicht unbedingt allzu originell daher kommt, aber im großen und ganzen gefiel sie mir sehr gut. Mein Lieblingscharakter war aber definitiv Ethan, von dem man zwar letztendlich nicht viel erfährt, der aber durch seine Art einfach eine tolle Figur ist und den ich mir gerne aus dem Buch geklaut hätte, einfach, weil er so loyal und liebenswürdig ist. Die Beziehung der Figuren untereinander hätten meiner Meinung nach noch viel mehr und besser herausgearbeitet werden können, gerade zwischen Prenna und ihren Eltern und zwischen Prenna und Ethan - vermutlich hätte die Geschichte so auch mehr an Seiten und Tiefe gewonnen. Das Ende fand ich gelungen, wenn auch etwas zu offen - hier frage ich mich, ob die Geschichte weiter erzählt wird oder ob es tatsächlich so endet. Beide Varianten finde ich vielversprechend, ersteres, weil ich gerne mehr von dieser Welt lesen würde und letzteres  weil es sich eben noch einmal aus der Masse an Jugendbüchern hervorheben würde. Fazit: Wer weiß, wie gut dieses Buch wäre, wenn einige Schwächen in der Umsetzung besser herausgearbeitet worden wären - wenn man davon absieht und mit dementsprechenden Erwartungen an die Geschichte herangeht, kann man nur positiv überrascht werden. Objektiv gesehen schwächelt "Wer weiß, was morgen mit uns ist" sehr in der Umsetzung, wobei es mit einer genialen Grundidee aufwartet, subjektiv kann ich aber nur sagen, dass mich dieses Buch gefesselt hat und ich mich sehr unterhalten gefühlt habe. Einfach mal ausprobieren, vorher nicht zu viel darüber lesen und unvoreingenommen an die Geschichte gehen - ich glaube, dann kann man mit "Wer weiß, was morgen mit uns ist" viel Spaß haben. Kritisch und objektiv gesehen wäre es wohl ein 3 bis 3,5 Herzen Buch, aber was soll ich sagen? Mein Herz sagt vier - und ich bin ein Herzensmensch!

    Mehr
  • Enttäuschend!

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    CassieBlatt

    CassieBlatt

    14. January 2015 um 20:40

    Wer weiß was morgen mit uns ist ---INHALT--- Die 17-jährige Prenna lebt mit ihrer Mutter in New York, seit sie zwölf ist. Doch was vorher war und wo sie herkommt, darf sie niemandem erzählen. Eine Pandemie hat Millionen Opfer gefordert, und zusammen mit wenigen anderen ist es Prenna gelungen, in unsere Gegenwart zu entkommen. Jetzt tun sie alles, um ihre Herkunft geheim zu halten. Deshalb gelten strenge Regeln für Prenna: möglichst kein Kontakt zu den Mitschülern, nicht mehr Worte als nötig. Sich mit einem Jungen aus der Schule zu verabreden, ist selbstverständlich ausgeschlossen. Prenna hält sich daran. Bis zu dem Tag, an dem ihr Ethan Jarves begegnet und sie sich Hals über Kopf verliebt … ---KURZMEINUNG--- Ich habe anfangs doch schon eine Weile gebraucht bis mich das Buch überhaupt mal etwas fesseln konnte und wenn dann hielt es nicht lange an. Thema Zeitreisen, Dystopien und Weltuntergangsszenarien usw. lese ich sehr gerne doch das Buch hat zwar großes Potenzial nutzt es aber leider nicht aus. Es würden auch Sachen in den Raum gestellt wo ich mir nicht im klaren drüber bin was es nun mit der gesamten Situation zu tun hat. Das Ende war einfach nur enttäuschend... es empfand es als nicht ganz abgeschlossen. Zu Prenna kann ich auch nicht viel sagen. Ich bin einfach nicht warm mit ihr geworden, was die Gesamtsituation auch nicht wirklich verbessert hatte. Daher kann ich auch gerade mal 2 Sterne vergeben.

    Mehr
  • Ein Buch voller Spannung, das das Herz berührt!

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    Grinsekeks97

    Grinsekeks97

    29. December 2014 um 12:19

    Ann Brashares neuer Roman "Wer weiß, was morgen mit uns ist" befasst sich mit der Frage, wie wir uns heute verhalten müssen, um die Zukunft lebenswert zu gestalten. Das weckt nun wahrscheinlich die Vorstellung eines Buches über Nachhaltigkeit, was allerdings eine völlig falsche Assoziation ist, denn die Protagonistin Prenna kommt aus der Zukunft und hat die Misere dort bereits erlebt. Sie ist mit einer großen Gruppen in unsere Gegenwart geflüchtet, wo sie unter strengen Regeln leben muss. Dort trifft sie auf Ethan, einen Jungen, der es ihr schwer macht, sich an diese zu halten, denn Prenna verliebt sich in ihn. Gemeinsam wollen sie die Zukunft ändern, doch dabei steht ihnen die Gesellschaft der anderen Zeitreisenden im Weg. Bei "Wer weiß, was morgen mit uns ist" handelt es sich um einen Roman, der seine Leser fesselt. Dazu trägt natürlich Ann Brashares Schreibstil bei, der sich nicht von ihren anderen Büchern unterscheidet. Jedoch ist die Handlung dieser Dystopie ein neues Terrain für die Autorin der "Eine für vier"- Reihe, was sie jedoch toll ausgearbeitet hat. Ich habe dem Buch nur vier Sterne gegeben, da mir die Handlung an manchen schnellen zu rasant war. Dennoch war ich begeistert von dem Buch, und möchte es jedem ans Herz legen.

    Mehr
  • Nicht überzeugend

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    Spatzi79

    Spatzi79

    24. December 2014 um 20:38

    Ethan ist eines Tages am Fluss beim Angeln, als wie aus dem Nichts ein unbekleidetes Mädchen auftaucht. Er spricht sie an, aber sie will keine Hilfe, also gibt er ihr nur sein Sweat-Shirt, damit sie etwas überziehen kann. Es ist nur eine kurze Begegnung, doch Ethan vergisst sie nie. Jahre später kommt ausgerechnet dieses Mädchen als neue Mitschülerin in seine Klasse. Die beiden freunden sich an, doch Ethan merkt schnell, dass Prenna Geheimnisse hat und vieles vor ihm zurückhält. Er bedrängt sie nicht und irgendwann offenbart sie ihm ihr Geheimnis: Prenna und eine Gruppe anderer kommen aus der Zukunft. Dort ist die Erde durch Klimakatastrophen und Seuchen unbewohnbar geworden und so haben sie sich in die Vergangenheit gerettet. Doch hier gelten strenge Regeln für sie, vor allem müssen sie ihr Geheimnis für sich behalten und dürfen keine engen Beziehungen zu Menschen aus der jetzigen Gegenwart haben. Prenna und Ethan verstoßen mit ihrer Freundschaft somit schon gegen die Regeln, doch bald finden sie noch mehr heraus und müssen noch viel weitergehen. Der Anfang des Buches hat mir gut gefallen, auch wenn ich bald einige Fragen hatte, die leider bis zum Schluss nicht logisch beantwortet wurden. Zeitreiseromane sorgen bei mir fast immer irgendwann für einen Knoten im Kopf, das war aber gar nicht mein größtes Problem mit dem Buch. Die Autorin verliert sich für meinen Geschmack zu sehr in nebensächlichen Details, sehr unverhofft tauchen teilweise Personen und Erklärungen auf und das Miträtseln wird dem Leser dadurch sehr erschwert bis unmöglich gemacht, denn auf die meisten Zusammenhänge kann man einfach nicht kommen, die werden plötzlich präsentiert und sind dann da und fertig. Die Grundidee, dass Menschen aus der Zukunft in die Vergangenheit bzw. unsere heutige Gegenwart reisen, um sich vor einer zukünftigen Katastrophe zu retten oder den Lauf der Welt zu ändern, gefällt mir gut. Die Umsetzung hier hat mir leider weniger gefallen und konnte mich einfach nicht überzeugen. Zu viele Logiklücken in der Story, zu viele Nebensächlichkeiten und zu wenig Erklärungen für so manche offene Frage – schade, hier wurde leider einiges an Potential verschenkt, das die Story an sich meiner Meinung nach gehabt hätte!

    Mehr
  • Interessant, Ausführung leider mit Mängeln behaftet

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    DasBuchmonster

    DasBuchmonster

    22. December 2014 um 12:46

    Prenna ist eigentlich eine ganz normale 17 Jährige, doch sie ist nicht so normal, wie sie scheint. Denn Prenna kommt aus der Zukunft, aus einer Zukunft, die allerdings nicht so rosig ist, denn eine Pandemie hat viele Menschen dahin gerafft, es wurden einige Menschen als Zeitreisende delegiert um einerseits Schutz vor der Krankheit zu finden und andererseits, die Ursache des Virus zu bekämpfen. Die Struktur der Gruppe ist sehr strikt, um in der Vergangenheit überleben zu können, doch bald schon erfährt Prenna, dass die Anführer andere Ziele haben, als es den meisten bekannt ist... Meinung: Das Buch hat ein hübsches Cover, die Farbmischung ist ziemlich intensiv. Bereits zu Beginn des Buches wird man mit den Strukturen der Zeitreisenden bekannt gemacht, diese waren sehr interessant, obgleich ich manche nicht nachvollziehen kann (wie die  medizinische nicht- Versorgung). Gleich am Anfang wird einem auch bewusst, wie dramatisch die Ausführung der Regeln sein kann und wie sehr Prenna und die anderen darunter leiden. Prenna war mir anfangs nicht so sympathisch, erst in Kombination mit Ethan wurde ich Stück für Stück mit ihr warm. Das Thema Zeitreise ist sehr interessant, allerdings etwas konfus, sodass man leider mit Logikfehlern rechnen muss, da jeder auch eine andere Meinung dazu hat. Das gute daran ist, dass man viel Stoff für Gespräche hat. Am Anfang hat mir das Buch gut gefallen, doch die Begeisterung sank immer mehr, die Spannungskurve ging am Anfang steil nach oben und ist immer mehr gesunken, am Ende ging sie wieder hoch, das ist vielleicht ein nicht ganz so guter Ablauf gewesen. Das Ende hat mir sehr gut gefallen, trotz fehlender Logik, hat mich das Topic  und der Ablauf des Endes beeindruckt,insbesondere die Geschichte mit dem Ursprung des Virus. Leider wurde es dann gegen Ende dann doch zu euphorisch, was für mich einfach nicht in die Geschichte gepasst hat. Zum Abschluss kann ich nur sagen: Sehr interessantes Topic, interessanter Handlungsablauf, der Schreibstil war okay, die Ausarbeitung war leider mit einigen Mängeln behaftet. Daher vergebe ich drei Punkte für das Buch.

    Mehr
  • tolle Grundidee, doch leider nicht so gute Umsetzung

    Wer weiß, was morgen mit uns ist
    DivergentGirl04

    DivergentGirl04

    16. December 2014 um 18:07

    Prenna lebt  gemeinsam mit ihrer Mutter in New York. Doch eigentlich gehört sie gar nicht in diese Zeit. Die 17-jährige kommt nämlich aus der Zukunft. Und diese ist so schrecklich und katastrophal, dass dem Mädchen und einer Gruppe anderer Leute nichts anderes übrig blieb, als eine Zeitreise in die Vergangenheit  zu unternehmen und sich so das Leben zu retten. Jetzt muss Prenna sich an strenge Regeln halten und unter allen Umständen ihre Herkunft verheimlichen. Doch als sie auf den charmanten Ethan trifft und sich zwischen den beiden Freundschaft und auch Liebe entwickelt, beginnt Prenna immer mehr, an den strikten Regeln ihrer Gemeinschaft zu zweifeln. Der Schreibstil von Ann Brashares gefällt mir wahnsinnig gut, obwohl ich auch zugeben muss, dass er am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig war. Die Idee und die Thematik, die hinter dieser Geschichte stecken, finde ich toll. Sie haben mich wirklich zum Nachdenken gebracht. Jedoch hat mich die Umsetzung nicht besonders überzeugt. Manche Handlungen sind meiner Meinung nach schwer nachzuvollziehen und wirken teilweise etwas „künstlich“. Alles in allem würde ich das Buch trotzdem weiterempfehlen und jedem nahelegen, sich selbst ein Bild über die Geschichte zu machen.

    Mehr
  • weitere