Ann Charney In Dobryd

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In Dobryd“ von Ann Charney

"Als ich fünf Jahre alt war, hatte ich die Hälfte meines Lebens in einem Versteck verbracht: auf dem Dachboden einer Scheune." Mit diesem Satz beginnt der Roman, in dem das Schicksal polnischer Juden in der Nachkriegszeit geschildert wird. Während die Eltern dem Vergangenen nachträumen, entdeckt ein junges Mädchen eine Welt, vor der sie sich so lange hatte verstecken müssen.

Ungeschönte Geschichte eines jüdischen Mädchens während dem Ende des 2. Weltkriegs. Voller Farben in einer dunklen Epoche.

— Sessany
Sessany

Stöbern in Historische Romane

Die Salbenmacherin und die Hure

sehr atmosphärischer Mittelalter Roman

Diana182

Marlenes Geheimnis

Wenn mein Geschichtsunterricht in der Schule nur halb so fesselnd gewesen wäre, dann hätte ich nicht so große Bildungslücken ...

Aischa

Herrscher des Nordens - Thors Hammer

Gut recherschierter historischer Roman über das Leben und Aufstreben des Wikingers Harald Sigurdsson

Siko71

Der englische Botaniker

Hier ist Abenteuer und Exotik, aber gleichzeitig auch Wissenschaft in faszinierenden Eindrücken umgesetzt.

baronessa

Nachtblau

Der Weg einer mutigen jungen Frau in kein selbstbestimmtes Leben

Buecherfreundinimnorden

Sommer in Edenbrooke

Romantisches Buch, das mich sofort gepackt hat. Obwohl der Verlauf der Geschichte absehbar ist, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.

Jinscha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Aufwühlende Geschichte während dem Holocaust

    In Dobryd
    Sessany

    Sessany

    16. November 2015 um 09:30

    "By the time I was five years old I had spent half my life hidden away in a barn loft. I had vague memories of the world outside and I listened to stories People around me told of that world, but it was hard for me to believe in its existence. Was there really anything beyond the walls of this barn? I knew that there were People out there, People other than my mother, my aunt, my Cousin and another Family who shared our hide-out, but it was hard for me to imagine them. At certain times, when a German patrol passed nearby and I was forced to remain still, I would try very hard to see beyond the walls of our shelter. Curiosity, doubt and fear coloured my Images. Within their spectrum I recreated the world from which I was banished. Half invented and half remembered, it gre in mymind and satisfied the longings that sometimes came over me." In Dobryd ist die eindrückliche Geschichte der Autorin Ann Charney; wie sie als kleines Mädchen das Ende des 2. Weltkriegs erlebt hat und sich lange Zeit in einem Versteck oberhalb einer Scheune versteckte, zusammen mit ihrer Familie. Charney selbst bezeichnet das Buch als Fiktion, da sie sich der grundlegenden Gegebenheiten nicht mehr sicher war, als sie das Buch verfasst hat. Dennoch hat die Geschichte sehr realistische Züge und man kann sich beim Lesen schwer vorstellen, dass sie das alles "erfunden" haben soll.

    Mehr