Ann Cleeves Das Geistermädchen

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geistermädchen“ von Ann Cleeves

Ein Mörder, der keine Spuren hinterlässt. Ein Opfer, das im Nichts verschwindet. Es hätte der schönste Tag in Carolines Lebens werden sollen: Hochzeit auf den Shetlands. Mittsommernacht, die Küste in silbernes Licht getaucht. Die Gäste feiern ausgelassen - bis eine Freundin der Braut tot aufgefunden wird. Detective Jimy Perez und seine Kollegin Willow Reeves verfolgen eine mysteriöse Spur: Kurz vor ihrem Tod hatte Eleanor erzählt, sie habe 'Peerie Lizzie' gesehen, den Geist eines kleinen Mädchens, das hier gut hundert Jahre zuvor ums Leben gekommen war. Alles nur Spuk? Oder ein Geheimnis, so schrecklich, dass jemand es um jeden Preis zu schützen versucht?

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Atmosphärischer Kriminalroman

    Das Geistermädchen
    Lilli33

    Lilli33

    23. August 2017 um 20:56

    Taschenbuch: 432 SeitenVerlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 2 (31. Juli 2015)ISBN-13: 978-3499270550Originaltitel: Thin AirPreis: 9,99€auch als E-Book erhältlichAtmosphärischer KriminalromanInhalt:Caroline und Lowry feiern Hamefarin auf Unst, einer der Shetlandinseln. Dazu sind auch ihre Freunde aus London eingeladen. Am Tag danach ist eine von ihnen, Eleanor, tot. Hat der Geist der Peerie Lizzy etwas damit zu tun? Jimmy Perez, Sandy Wilson und Willow Reeves ermitteln gegen eine Mauer des Schweigens und ein Netz von Lügen.Meine Meinung:Dies ist bereits der 6. Band der Shetland-Krimis um den Ermittler Jimmy Perez. Der Fall ist aber in sich abgeschlossen, sodass man das Buch ohne Vorkenntnisse lesen kann. Allerdings entwickeln sich die Ermittler, die in jedem Band eine Rolle spielen, von Band zu Band natürlich weiter.Wer Ann Cleeves kennt, weiß, dass man keinen hochspannenden Roman erwarten darf, obwohl es durchaus auch sehr spannende Abschnitte gibt. Ihr Augenmerk liegt viel mehr auf der Beschreibung von Menschen und Gebräuchen. So schafft sie eine authentische Atmosphäre für einen komplizierten Kriminalfall. Jimmy Perez und seine Kollegen stochern lange Zeit im Dunkeln. Keiner scheint ein Motiv für den Mord an Eleanor zu haben. Und immer wieder taucht ein Geistermädchen auf, das die ein oder andere Person gesehen haben will. Ist an der Legende von Peerie Lizzy doch etwas dran?Die Reihe der Verdächtigen ist lang, und ich muss zugeben, dass ich im Lauf der 47 Kapitel praktisch jeden einmal im Visier hatte. Gekonnt streut Ann Cleeves immer wieder Verdachtsmomente aus. Mir hat es großen Spaß gemacht, hier mit zu rätseln. Und am Ende hat Cleeves mich vollkommen überrascht. Wobei ich sagen muss, dass die Lösung aber auch ein wenig konstruiert wirkt und zwar möglich, aber nicht besonders wahrscheinlich erscheint.Die Jimmy Perez-Reihe:1. Die Nacht der Raben2. Der längste Tag3. Im kalten Licht des Frühlings4. Sturmwarnung5. Tote Wasser6. Das Geistermädchen★★★★☆

    Mehr
  • Geist im Nebel

    Das Geistermädchen
    Karin_Kehrer

    Karin_Kehrer

    04. December 2016 um 20:24

    Die Londonerin Caroline feiert Hochzeit auf den Shetlands. Was eine romantische, ausgelassene Party werden sollte, endet in einer Katastrophe, als Eleanor, eine der Freundinnen der Braut, tot aufgefunden wird.Zuvor hatte Eleanor erzählt, sie hätte „Peerie Lizzie“ gesehen, den Geist eines Mädchens, das vor etwa hundert Jahren im Meer ertrunken ist. Hat diese Spukgeschichte etwas mit ihrem Tod zu tun oder gibt es noch andere Geheimnisse? Denn Eleanor war nicht unbedingt bei allen beliebt und kämpfte nach einer Fehlgeburt mit psychischen Problemen.Doch dann wird eine zweite Leiche gefunden und Jimmy Perez und seine Kollegin Willow Reeves müssen sich fragen, welche Verbindung es zwischen den beiden Todesfällen gibt. Es gibt nur sehr wenige Krimireihen, die mich wirklich begeistern. Eine davon ist die Shetland-Reihe von Ann Cleeves. Der mittlerweile sechste Band führt nach Unst, die nördlichste Shetland-Insel zu einer der dort üblichen „Hamefarin“-Partys, bei der die Braut in ihr neues Zuhause geführt wird. Eine von drei Freundinnen, die sich seit Schultagen kennen und sich ihre Freundschaft trotz völlig unterschiedlicher Charaktere bewahrt haben. Doch die Harmonie ist nur oberflächlich, wie sich bald herausstellen soll. Action fehlt fast völlig, dafür macht es die akribische Innenschau möglich, sich den einzelnen Figuren gut anzunähern. Jimmy Perez hat den Tod seiner Lebensgefährtin einigermaßen bewältigt, er kümmert sich überfürsorglich um seine Stieftochter Cassie.Willow Reeves ist eine herbe, aber auch sensible Ermittlerin. Ob zwischen den beiden eine Beziehung entstehen könnte, bleibt offen. Wie bei dieser Reihe üblich liegt der Fokus darauf, die Atmosphäre der Insel, ihre Folklore und die Charaktere ihrer Bewohner einzufangen und zu beschreiben. Dies gelingt wieder sehr gut. Die raue Landschaft mit den langen, hellen Nächten, dem immer wieder einfallenden Nebel, ist wunderbar dargestellt, sodass man direkt Lust bekommt, sich auch ein Ferienhaus zu mieten, um einige Zeit in dieser Gegend zu verbringen.  Dazu die Gruselgeschichte um das ertrunkene Mädchen, die Auswirkungen auf die Gegenwart hat. Wer für die Todesfälle verantwortlich ist, hätte ich nicht erraten und ist gut konstruiert.Eine würdige, atmosphärisch dichte Fortsetzung!Raffiniert: Die Widmung am Anfang des Buches versteht man erst, wenn man die Geschichte gelesen hat!

    Mehr