Ann Granger

 4 Sterne bei 1.701 Bewertungen
Autorenbild von Ann Granger (© Olivier Favre)

Lebenslauf von Ann Granger

Patricia Ann Granger wurde im Jahr 1939 in Portsmouth, England geboren. Die Autorin studierte an der London University moderne Sprachen. Daraufhin unterrichtete sie als Englischlehrerin in den verschiedensten Ländern, unter anderem auch in Deutschland. Zusammen mit ihrem Mann ging sie in den dimplomatischen Dienst und war zuerst in Sambia, anschließend auch in Deutschland tätig. Danach zog es sie wieder nach England wo sie schließlich mit der Schriftstellerei angefangen hat. Zunächst veröffentlichte sie einige historische Romane unter dem Pseudonym "Ann Hulme". 1991 wurde sie durch ihre Krimiserien bekannt.

Alle Bücher von Ann Granger

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Mord ist aller Laster Anfang (ISBN: 9783404129669)

Mord ist aller Laster Anfang

 (146)
Erschienen am 29.06.1999
Cover des Buches Fuchs, du hast die Gans gestohlen (ISBN: 9783838708867)

Fuchs, du hast die Gans gestohlen

 (106)
Erschienen am 19.08.2011
Cover des Buches Warte, bald ruhest auch du (ISBN: 9783838706986)

Warte, bald ruhest auch du

 (90)
Erschienen am 19.08.2011
Cover des Buches Wer sich in Gefahr begibt (ISBN: 9783838708928)

Wer sich in Gefahr begibt

 (88)
Erschienen am 20.05.2011
Cover des Buches Messer, Gabel, Schere, Mord (ISBN: 9783838706979)

Messer, Gabel, Schere, Mord

 (78)
Erschienen am 17.03.2011
Cover des Buches Kerzenlicht für eine Leiche (ISBN: 9783838706931)

Kerzenlicht für eine Leiche

 (69)
Erschienen am 17.03.2011
Cover des Buches Wer andern eine Grube gräbt (ISBN: 9783838706962)

Wer andern eine Grube gräbt

 (67)
Erschienen am 17.03.2011
Cover des Buches Ein schöner Ort zum Sterben (ISBN: 9783838706955)

Ein schöner Ort zum Sterben

 (67)
Erschienen am 17.03.2011

Neue Rezensionen zu Ann Granger

Neu

Rezension zu "Kerzenlicht für eine Leiche" von Ann Granger

8. Mitchell-Markby-Krimi - spannend und zu empfehlen
Stephanusvor 7 Tagen

Superintelligent Markby und seine Freundin Meredith Mitchell wollten eigentlich Urlaub machen, als eine Leiche entdeckt wird. Diese liegt in einer Familiengruft und wurde ermordet. Beide spüren den verschiedenen Spuren nach und zunächst scheint sich keine richtig heiße Spur zu entwickeln. Erst als Meredith wieder einmal einer Intuition nachgeht, da sie nicht mit Markby in Urlaub fahren kann, gerät Sie in Gefahr und dem Mörder auf die Spur.

Im achten Fall gelingt der Autorin wieder ein spannender, klassischer Krimi. Dieser begeistert wieder mit seinen beiden Hauptfiguren und deren fast schon intuitive Interaktion. Es kommt aber der typisch britische Humor auch nicht zu kurz und ein spannender Krimi gelingt. An manchen Stellen ist das Buch jedoch ein wenig langatmig und als Leser war ich dankbar, dass dann die Handlung wieder weitergeführt wird. Ein überdurchschnittlicher Krimi.

Kommentieren0
0
Teilen
B

Rezension zu "Nur der Tod ist ohne Makel" von Ann Granger

Originell statt blutrünstig
Bettina_Reutervor 12 Tagen

Ann Granger war mir schon bekannt, aber ich wurde mit ihrer Markby-Reihe nicht recht warm. Diese Reihe um die unfreiwillige Detektivin Fran Varady ist originell, die Hauptakteurin wirkt auf mich sehr sympathisch durch ihre fast tollpatschige Art, ihr Leben zu führen. Dabei agiert sie mutig und mit großer Authentizität. Ich bin ihr sehr gerne zusammen mit ihrem indischen Freund Ganesh gefolgt. Dabei hat mich gerade auch der Umstand, dass die beiden kein Liebespaar sind, sondern einfach nur gute Freunde, für das Buch eingenommen. Es bleibt etwas im Raum stehen, unaufgelöst. Man ist gespannt wie es mit den beiden weiter geht. 


Auch Ganesh ist als Figur interessant und sympathisch, erhält man doch über ihn einen Einblick in das Leben indischer Einwanderer in Großbritannien und deren Nöte.


Der Schreibstil ist sehr angenehm, kommt ohne Plattheiten aus und wirkt sehr authentisch. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es hebt sich in meinen Augen ab vom üblichen, langweiligen und oft leider blutrünstigen Einerlei der Krimi-Literatur.



Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Ein unerledigter Mord" von Ann Granger

Plätschert vor sich hin, erst zum Ende etwas Spannung
countrywomanvor einem Monat

Dies war mein erstes Buch der Reihe. Es hat mich nicht inspiriert weitere Bände zu lesen. Ich kenne die Vorgänger Bücher nicht, ob diese besser sind. Dies hier ist lange vor sich hingeplätschert. Erst knapp nach der Mitte kam etwas Spannung und Tempo rein. Vorher war es eher eine langweilige Erzählung. Da es im letzten Drittel dann doch noch interessant wurde und sich unerwartete Zusammenhänge gezeigt haben gebe ich noch 3 Sterne.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Ann Granger wurde am 01. Januar 1939 in Portsmouth (Großbritannien) geboren.

Community-Statistik

in 672 Bibliotheken

auf 54 Wunschzettel

von 28 Lesern aktuell gelesen

von 28 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks