Ann Granger Fuchs, du hast die Gans gestohlen

(96)

Lovelybooks Bewertung

  • 126 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 8 Rezensionen
(29)
(40)
(22)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ von Ann Granger

Meredtih Mitchell kehrt nach turbulenter Zeit in das idyllische Bamford zurück, um sich dort von ihren Einsätzen im diplomatischen Dienst zu erholen. Ein unerwartet freundliches Willkommen bereiten ihr Chefinspektor Markby, der offensichtlich gerne an Vergangenes anknüpfen möchte, sowie ihre neue Nachbarin Harriet ? ein beeindruckend streitbarer Rotschopf. Doch kaum, daß sie sich kennengelernt haben, wird Harriet Opfer eines Unfalls bei der traditionellen Bamforder Weihnachtsjagd. Meredith selbst ist Zeugin eines Sabotageaktes, der für die Freundin tödlich endet. Unfall oder Mord? Das inzwischen eingespielte Team Markby und Mitchell bekommen einen neuen Fall beschert.

Meredith muss gerade angekommen schon Abschied von ihrer neuen Freundin halten! Ihr Spürsinn ist geweckt!

— kassandra1010
kassandra1010

hatte gehofft die Charaktere gefallen mir in Teil 2 besser. Mir fehlt auch die "Ermittlerarbeit"

— kattii
kattii

ich liebe diese Krimi-Reihe

— Julitraum
Julitraum

Stöbern in Krimi & Thriller

Finster ist die Nacht

3. Fall für Detectiv Macey Greely

Buchverschlinger2014

SOG

Ein neues Meisterwerk von Yrsa: Kühl, kühler, SOG

oberchaot

Unter Fremden

Packend und emotional! Dieser Roman erregt Gemüter und öffnet Augen!

BuchHasi

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein britisches Verwirrspielchen!

    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    kassandra1010

    kassandra1010

    24. January 2017 um 20:45

    Meredith Mitchell & Alan Markbys zweiter Fall!Meredith freut sich auf ein Wiedersehen mit Alan Markby und erhofft sich endlich Ruhe von der aufreibenden Arbeitswelt als Diplomatin.Das Einleben in dem kleinen englischen Örtchen fällt Meredith auch dank ihrer Nachbarien Harriet leicht und macht Freude. Doch dann stirbt Harriet während einer Fuchsjagd. Meredith, die eingentlich keine Ahnung von dieser Sportart hat, erkennt dennoch, das hier irgendetwas nicht stimmt und schaltet Alan Markby ein, der natürlich direkt die Ermittlungen aufnimmt. Die Beiden geben ein unglaublich gutes Paar ab!Ein britisches Verwirrspielchen!

    Mehr
  • Mehr erhofft

    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    kattii

    kattii

    22. July 2015 um 17:46

    Nachdem mir Teil 1 der Reihe ganz gut gefallen hat, ich aber die Charaktere etwas "dünn" fand, hatte ich gehofft, dass sich dies bei teil 2 ändern wird. Leider wurde ich hier etwas enttäuscht. Als Martha Grimes - Inspektor Jury Bücher Fan mag ich da auch ein wenig verwöhnt sein, aber wie gesagt: ich hatte mir von dieser reihe ähnliches erhofft. Leider fehlt mir auch die typische Ermittlerarbeit, die ich an Krimis so mag. Wie auch im ersten teil wird der Mord eher Zufällig aufgedeckt. es ist nicht wirklich so, dass einer der beiden auf eine "heiße" Spur kommt, sondern eben einfach etwas passiert, womit es dann klar ist und gelöst wird. Schade. Na vielleicht wachsen mir die beiden Ermittler in Teil 3 ans Herz. Obwohl ich mich immer noch frage, wieso Meredith da eigentlich immer mitmischt ... ihre Absichten sehe ich bisher nicht wirklich.... Daher von mir nur 3 Sterne.

    Mehr
  • Gemächlich

    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    mcallonnec

    mcallonnec

    21. March 2015 um 09:51

    Es dauert reichlich lange, bis hier überhaupt etwas passiert, ganze 100 von 340 Seiten. Der ganze Roman bleibt merkwürdig langweilig, man hat den Eindruck, dass neben dem eigentlichen Fall die Beziehung zwischen Markby und Mitchell der Autorin mindestens so wichtig ist. Gegen Ende fällt dann die Auflösung ziemlich abrupt vom Himmel. Der Leser erfährt zwar eine in sich schlüssige Erklärung, aber vorher spannend mitfiebern geht anders. Leider etwas enttäuschend, dieser zweite Band aus der Mitchell/Markby-Reihe.

    Mehr
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Rückkehr nach England

    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    Buchgespenst

    Buchgespenst

    30. December 2014 um 18:37

    Meredith ist nach Hause zurückgekehrt, doch das Einleben fällt ihr schwer. Das gemietete Cottage in einem einsamen kleinen Dorf und Alan scheint von ihr mehr zu erwarten, als sie zu geben bereit ist. Doch mit ihrer Nachbarin Harriett, einem temperamentvollen Rotschopf, freundet sie sich sofort an. Bei der Jagd zu Neujahr geschieht dann ein Unglück. Harriett kommt bei einem Sturz vom Pferd ums Leben. War es wirklich nur ein Unfall?   Die Krimis mit Alan Markby und Meredith Mitchell sind wunderbar. Vielschichtige, teilweise skurrile Charaktere, eine spannende Krimihandlung und herrliches Ambiente machen die Bücher zu einem tollen Leseerlebnis. Jeder Charakter ist liebevoll ausgearbeitet, gleichgültig wie groß seine Rolle ist. Dem Leser bleibt genug Zeit, und es gibt auch genügend Hinweise, zum Mitraten. Die Kriminalhandlung ist ausgefeilt und fesselnd, doch wer blutige Details sucht ist hier fehl am Platze. Fazit: ein toller Old-School-England-Krimi mit viel Atmosphäre!

    Mehr
  • Eine Saison für Mord

    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    Stefan83

    Stefan83

    20. October 2011 um 14:12

    Um es vorneweg zu sagen: Wer nach dem bereits eher gemächlichen Erstling "Mord ist aller Laster Anfang" nun gehofft hat, dass im zweiten Band das Tempo stark angezogen wird, der irrt. Ann Granger bleibt auch hier ihrem Konzept treu und baut ihren Plot langsam auf. Für viele heutige Leser wohl sicherlich zu langsam, aber es handelt sich halt um einen Landhauskrimi. Und da steht packende Spannung nun mal nicht im Vordergrund. Eine Steigerung gegenüber ihrem Debütwerk ist aber dennoch anzumerken. Nicht nur, dass die Atmosphäre der ländlichen Umgebung besser herausgearbeitet wird, auch die Figuren wirken nun um einiges lebendiger als die hölzernen Vorgänger aus Band eins. Seither sind mittlerweile 18 Monate vergangen. Meredith Mitchell, Diplomatin im Auswärtigen Dienst, welche im ersten Fall auf Heimaturlaub in England war, ist nach Hause beordert worden und hat in Pooks Common, einem kleinen Dörfchen nahe Bamford, eine vorübergehende Bleibe gefunden. Die Idylle und die Abgeschiedenheit scheinen ideal zur Erholung, wäre da nicht ein gewisser Alan Markby, Chefinspektor bei der örtlichen Polizei, der gern an Vergangenes anknüpfen und dafür ausgiebigst die anstehenden Weihnachtstage nutzen möchte. Was Meredith anfangs etwas stört, stellt sich bald als Segen raus, denn Pooks Common ist ein verschlafenes Nest und nicht nur aufgrund der Nähe zum sumpfigen Gemeindeland etwas unheimlich. Außer ihr selbst wohnen nur noch 5 andere Menschen in dem Ort, darunter auch Harriet Needham. Ein streitlustiger, impulsiver Rotschopf aus dem Cottage gegenüber, mit der sich Meredith schnell anfreundet. Bevor sie die Frau jedoch besser kennen lernen kann, geschieht bei der traditionellen Bamforder Weihnachtsjagd ein Unglück. Harriet fällt wie ein Sack vom Pferd und stirbt noch an Ort und Stelle. Ein junger Umweltaktivist hatte zuvor ihr Pferd zum Scheuen gebracht. Merediths Zweifel sind geweckt. War es ein Unfall? Wenn ja, warum sah Harriet so kränklich aus? Fragen, die Ann Granger sehr lange unbeantwortet lässt, was Freunden von einem schnellen Handlungsaufbau wohl zur Verzweiflung bringen dürfte. Hinzu kommt, dass besagter Sturz auch erst nach gut 150 Seiten passiert. Bis dahin ergeht sich die Autorin in erster Linie in der Beschreibung des Dorfs und ihrer Bewohner ... und zeigt hier ihre Stärken. Bereits nach wenigen Seiten entwickelt sich eine gewisse Atmosphäre, fühlt man sich mittendrin in Pooks Common, mit seiner etwas schaurigen und doch kuscheligen Landhaus-Atmosphäre. Die nicht selten skurillen Figuren scheinen zwar einem vergangenen Jahrhundert zu entstammen, sorgen deswegen aber für typisch englische Stimmung. Ehe man sich versieht, hat man es sich im Sessel mit Earl Grey und Butterkeksen bequem gemacht. Wenn juckt es da, dass das Verbrechen etwas auf sich warten lässt? Natürlich rauft man sich zwischenzeitlich die Haare, wenn sich besonders in der Beziehung zwischen Alan und Meredith (dessen Beschreibung mir persönlich hier zuviel Platz einnimmt) kaum was tut, die zwei ständig aneinander vorbeireden. Man fühlt sich genötigt anzuschieben, nachzuhelfen, worunter der Lesespaß allerdings nicht wesentlich leidet. Logisch übrigens, dass es sich bei dem Unglücksfall natürlich im Nachhinein um ein Verbrechen handelt. Dessen Auflösung wirkt aber schlüssig und ist sogar sehr spannend in Szene gesetzt worden. Fairerweise muss man jedoch (auch als Fan dieser Reihe) sagen, dass da im nächsten Band hinsichtlich der kriminalistischen Elemente mehr kommen muss. Spannung ist hier, darüber sollte man sich vorher im Klaren sein, Mangelware. Insgesamt ist "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" ein beschaulicher, langsamer Landhauskrimi, der eine deutliche Steigerung zu dem Erstling darstellt und all denjenigen zu empfehlen ist, die die Stimmung des ländlichen Englands lieben und Spaß am Raten und Miträtseln haben. Ein Tipp für alle Freunde von Dorothy L. Sayers, Martha Grimes und Co. Und die perfekte Lektüre für die Vorweihnachtszeit.

    Mehr
  • Rezension zu "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" von Ann Granger

    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    Bokmask

    Bokmask

    31. August 2008 um 15:11

    Eigene Meinung: Das Band zwei der Markby & Mitchell Reihe fand ich noch besser als das erste. Die typischen Verwicklungen die es fast immer in englischen Krimis gibt sind so fein geschmiedet das dem Leser wirklich erst auf den letzten 10 Seiten veraten wird wie es sich nun doch alles zugetragen hat. Das Buch baut eine gewisse Spannung auf die sich auch kontinuierlich durch die Geschichte zieht. Und das kriegen die zwei sich nun oder nicht ist auch herrlich dagelegt und man weiß bis fast vorm Ende auch da nicht wie das denn nun ausgehen wird. Ich war über diesen Ausgang sehr überrascht. Nun ja lest es selber Ihr werdet es nicht bereuen. Ich werde nun garantiert Band drei lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" von Ann Granger

    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    UteSeiberth

    UteSeiberth

    25. December 2007 um 11:46

    Humorvoller englischer Krimi

  • Rezension zu "Fuchs, du hast die Gans gestohlen" von Ann Granger

    Fuchs, du hast die Gans gestohlen
    ShayaMcKenna

    ShayaMcKenna

    05. November 2007 um 19:48

    Ein englischer Krimi, einfach so wie es sein "muss"