Ann Granger Neugier ist ein schneller Tod

(39)

Lovelybooks Bewertung

  • 59 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(6)
(19)
(13)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Neugier ist ein schneller Tod“ von Ann Granger

New Forest, England 1864: Die ländliche Idylle trügt. Ein Baby stirbt auf tragische Weise. Die junge Mutter ist verzweifelt. Verzweifelt genug, einen Mord zu begehen? Kurz darauf findet der Rattenfänger des Ortes ein grausames Ende. Als Lizzie Martin aus London in New Forest eintrifft, stolpert sie wieder einmal über eine Leiche und muss erneut ganz auf ihre Intuition und die Hilfe ihres alten Freundes Benjamin Ross von Scotland Yard vertrauen, um das Verbrechen zu lösen.

Das Buch hat mich leider nicht so sehr mitgerissen. War sehr anstrengend zu lesen.

— Nessie88
Nessie88

Oh weh, ich habe mir das Buch gerade "ertauscht", und nun lese ich hier, dass dieser fürchterliche Übersetzer Axel Merz immer noch frei herumläuft... *kicher* Hoffentlich verhagelt mir das nicht das Lesevergnügen...

— rumble-bee
rumble-bee

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Spannung pur, ab der ersten Seite, aber alles schon mal da gewesen

Frau-Aragorn

Oxen. Das erste Opfer

Ein Agententhriller mit Luft nach oben, weil es erst im letzten Drittel richtig spannend und actionreich wird.

DieLeserin

In ewiger Schuld

Großartiges Buch, Spannend bis zum Schluss und das Ende wirklich überraschend. Top!

eulenmatz

Totenstarre

Wer die Reihe kennt, kann vielleicht mit dem Buch mehr anzufangen, Neulinge sollte eher Abstand halten.

Flaventus

Engelsschuld

wieder ein super spannender Teil. Emelie Schepp verstand es mich mit ihrer Geschichte zu fesseln.

harlekin1109

Nachts am Brenner

Spannend Melancholisch gut geschrieben

Kruems

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Neugier ist ein schneller Tod" von Ann Granger

    Neugier ist ein schneller Tod
    rumble-bee

    rumble-bee

    24. September 2012 um 17:31

    Schön! Ich muss eindeutig sagen, dass ein Hardcover diesen Bänden um Lizzie Martin und Benjamin Ross, die ja im viktorianischen Zeitalter spielen, sehr gut tut. Ich wusste gar nicht, dass der Lübbe Verlag auch Hardcover herausbringt. Dieses Exemplar habe ich nur per Zufall ergattern können. Sehr erfreulich ist auch, dass die sonst üblichen groben Übersetzungsfehler, die sich der bei mir schon berüchtigte Axel Merz sonst in schöner Regelmäßigkeit leistet, im Hardcover ausgemerzt wurden. Die "Isle of Wight" durfte "Isle of Wight" bleiben, und nicht "Insel auf Wight" - wie ich von Lesern des Paperbacks hören musste... Ich stelle fest, dass Ann Granger sehr erfolgreich darin ist, sich in eine andere Zeit zu versetzen. Denn nicht nur Kleinigkeiten wie Kleidung und Transportmittel, oder Umgangsformen, nein, auch die Verbrechen an sich sind ja in anderen Zeiten entsprechend anders gewesen. In diesem Buch nun geht es um Babys und Findelkinder, und das gestaltet Ann Granger sehr authentisch. Sie hat ihren Charles Dickens gründlich gelesen, wie mir scheint! Man fühlt sich passagenweise in den "Oliver Twist" versetzt. Oder auch in den "David Copperfield". In der "Rahmenhandlung", die auf einem einsamen Landsitz mit zwei merkwürdigen alten Ladys spielt, hat Frau Granger ebenfalls ihre Hausaufgaben gemacht. Für den Kenner der britischen Literatur ist es einfach herrlich, die verschiedenen Anklänge an Klassiker des Genres herauszulesen. Wilkie Collins ("Die Frau in Weiß", "Der Monddiamant") wäre sicher geschmeichelt, würde er wissen, dass von ihm inspirierte Bücher immer noch Leser und Autoren begeistern können. Die Aufteilung auf zwei Erzählerperspektiven, nämlich abwechselnd Lizzie Martin und Benjamin Ross, ist sicher zunächst gewöhnungsbedürftig. In diesem Band hat es die Autorin aber sehr geschickt ausgenutzt: die Perspektivenwechsel fielen immer gleichzeitig mit Orts- und Zeitwechseln zusammen, so dass sich dem Leser ein vollständigeres Bild bot. Lizzie und Benjamin reichten sich wie Stafettenläufer die Erzählung weiter. Ganz köstlich auch die Eifersüchteleien der beiden, die sich wie ein dünner, roter Faden durch das Buch ziehen! Und nein, er stellt die "Frage aller Fragen" wieder nicht. Oder jedenfalls nur in ausgesprochen verklausulierter Form. Man darf gespannt bleiben! Ich freue mich schon jetzt auf weitere Bände in dieser Reihe. Ann Granger ist und bleibt für mich eine leichtfüßige und versierte Autorin, die niemals langweilig wird. Einziger Kritikpunkt in diesem Buch: Lizzie nimmt die Auflösung dem Leser vorweg, so dass man nicht mitraten konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Neugier ist ein schneller Tod" von Ann Granger

    Neugier ist ein schneller Tod
    kassandra1010

    kassandra1010

    24. June 2012 um 17:51

    Der zweite Teil der Ross/Martin-Romane. Als Lizzie unvermeidlich von ihrer Tante aufs Land geschickt wird, dort einem jungen Mädchen als Gesellschafterin zu dienen, muss sie sich fügen. Denn die Großzügigkeit der Tante ist bereits bis aufs letzte ausgereizt und bisher hat Inspector Ben Ross noch immer nicht die Frage aller Fragen gestellt. Klar ist allerdings auch, egal wo Lizzie auch hinkommt, der Tod ist nicht weit....

    Mehr
  • Rezension zu "Neugier ist ein schneller Tod" von Ann Granger

    Neugier ist ein schneller Tod
    bfhpierce

    bfhpierce

    08. November 2011 um 08:17

    Im ländlichen New Forest, England, stirbt ein Baby auf ungeklärte Weise. Um die verstörte Mutter zu unterstützen, reist Lizzie Martin an. Kurz darauf stolpert sie über die Leiche des wandernden Rattenfängers, und erneut ist ihr analytischer Verstand gefragt. Mit Hilfe ihres Freundes Benjamin Ross von Scotland Yard will sie den brutalen Mord aufklären. Ann Granger entwickelt sich langsam zu einem festen Bestandteil meiner Wunschliste. Im zweiten Band der Lizzie Martin-Reihe überzeugt die Autorin wieder mit einer spannenden Story, unvorhergesehenen Wendungen und stimmiger Atmosphäre. Geschickt werden einige falsche Fährten ausgelegt, um den Leser in die Irre zu führen. Wie üblich ist die Perspektive aufgeteilt auf die beiden Ermittler, Lizzie Martin und Ben Ross. Das führt beim Einstieg ins Buch zu leichter Verwirrung, aber der Rhythmus ist schnell gefunden. Obwohl das Ermittlerpaar viel Aufmerksamkeit bekommt, treten die anderen Figuren nicht in der Hintergrund zurück. Die einzelnen Haupt- und Nebencharaktere werden authentisch entwickelt und der Leser kann schnell eine Beziehung zu ihnen aufbauen. Den einzigen Schwachpunkt bietet die deutsche Übersetzung. Von kleineren, übersehbaren Fehlern bis zur groben Verballhorung von Eigennamen ist alles dabei. Sicher krassestes Beispiel: Die Abwandlung von "Isle of Wight" zu "Insel auf Wight".

    Mehr
  • Rezension zu "Neugier ist ein schneller Tod" von Ann Granger

    Neugier ist ein schneller Tod
    YasInWonderland

    YasInWonderland

    19. January 2011 um 14:16

    Lizzi Martin wird von der Familie für die sie arbeitet auf Land geschickt um dort einer jungen Frau zu helfen deren Kind verstorben ist. Doch schon bald findet Lizzi die junge Frau neben der Leiche des Rattenfängers im Vorgarten. Hat die junge Frau den Mord begangen? Lizzi wendet sich an ihrern Bekannten Benjamin Ross und gemeinsam versuchen sie Licht ins dunkel einer Verschwörung zu brigen... Die Story an sich ist nicht schlecht. Spannend geschrieben, undurchsichtig, mit unerwarteten Wendungen, aber die deutsche Übersetzung verhagelt einem das Lesevergnügen. Es sind nicht nur kleiner Gramatikalische Fehler oder einzelne Worte... Eine ganze Reihe grober Übersetzungsfehler zieht sich durch das Buch. Für Fehler wie: Insel auf Wight statt Ilse of Wight findet sich wohl kaum noch eine Entschuldigung.

    Mehr
  • Rezension zu "Neugier ist ein schneller Tod" von Ann Granger

    Neugier ist ein schneller Tod
    Ofelia

    Ofelia

    21. April 2010 um 20:14

    Ein Fall aus der Reihe um Elisabeth Martin, die als Hobbyermittlerin gemeinsam mit ihrem Freund bejamin Ross knifflige Fälle löst. In diesem Fall, wird sie als Gesellschafterin für eine junge, verstörte Frau bestellt, die vor kurzem ihr Baby verloren hat, darüber aber nicht hinweig kommt. Kaum ist Elisabeth einige Tage im Hause der merkwürdigen Tanten der Dame, von der die eine unnachgibig und verbissen, die andere etwas simpel erscheint, wird ein Mann ermordet. Doch wer war es? Doch es stellt sich schnell die Frage, warum der Mann ermordet wurde. Der Fall hat sowohl Aspekte eines Krimis als auch eines Dramas. Obwohl die beiden Ermittler hier zwra die Hauptrolle spielen, ist die Familie nicht nur Kulisse für eine gute Mordgeschichte. Der Leser will nicht nur einen Fall lösen, sondern gewinnt auch einen sehr persönlichen Eindruck, insbesondere von der jungen Frau. Wer neben dem Krimi auch noch etwas Gefühl möchte, dem kann ich dieen Krimi nur empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Neugier ist ein schneller Tod" von Ann Granger

    Neugier ist ein schneller Tod
    Nini61

    Nini61

    10. January 2010 um 09:42

    Ein schöner Krimi aus der viktorianischen Zeit in England. Hier ist wieder mal zu sehen, wie groß die Unterschiede zwischen Arm und Reich zu dieser Zeit waren. Nicht nur im Sinne von Besitz, sondern vor allem vor dem Gesetz! Inspektor Ben Ross und Lizzie Martin ermitteln in einem Fall von Mord an einem umherziehenden Rattenfänger. Aufgrund seiner gesellschaftlichen Stellung wird nicht sehr viel unternommen, um den Mord aufzuklären, bis Lizzie darauf besteht, die Polizei aus London kommen zu lassen. Schön zu lesen. Ann Granger hat hier eine neue Reihe angefangen, von der ich hoffe, dass noch eine Menge Romane folgen werden.

    Mehr