Ann Kidd Taylor

 4.2 Sterne bei 79 Bewertungen
Autorenbild von Ann Kidd Taylor (©Vanessa Rogers)

Lebenslauf von Ann Kidd Taylor

Romantik aus den USA: Ann Kidd Taylor ist die Tochter der US-amerikanischen Schriftstellerin Sue Monk Kidd, zu deren größten Erfolgen „Die Bienenhüterin“, „Die Meerfrau“ und „Die Erfindung der Flügel“ gehört. Nach einer gemeinsamen Reise durch Frankreich, Griechenland und die Türkei verfassten Mutter und Tochter einen Reisebericht, der 2009 unter dem Titel „Traveling with Pomegranates: A Mother-Daughter Story“ in den USA veröffentlicht wurde. Ein Jahr später erschien er unter dem Titel „Granatapfeljahre: Vom Glück, unterwegs zu sein“ auch auf Deutsch. 2017 brachte Ann Kidd Taylor ihren ersten eigenen Roman „Shark Club“ heraus, eine leichte, in Florida angesiedelte Romanze. In ihr kehrt die 30-jährige Maeve in das Hotel ihrer Großmutter in Florida zurück, in der sie als 12-jährige ihre erste Liebe Daniel küsste und von einem Hai gebissen wurde. Nun erkennt sie, dass sie ihre Liebe noch immer nicht vergessen hat. Die deutschsprachige Ausgabe erschien im April 2018 unter dem Titel „Shark Club – eine Liebe für die Ewigkeit“. Ann Kidd Taylor lebt mit ihrem Ehemann, einem Sohn und zwei Hunden in North Carolina.

Alle Bücher von Ann Kidd Taylor

Neue Rezensionen zu Ann Kidd Taylor

Neu

Rezension zu "Shark Club – Eine Liebe so ewig wie das Meer" von Ann Kidd Taylor

Ein schönes Buch mit wichtiger Message!
lissysbookscavevor 3 Monaten

*Mir wurde vom Bloggerportal ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Trotz diesen Aspektes gebe ich hier meine ehrliche Meinung wieder:

Das Buch handelt von Maeve die in jungen Jahren von einem Hai gebissen wurde, anstatt jedoch Angst zu haben, war sie seitdem fasziniert von Haien und widmete ihnen ihr Leben. Sie studierte Meeresbiologie und ist seitdem stehts an der Seite von Haien, um sie zu erforschen, da sie findet, dass Haie falsch wahrgenommen werden und viele Menschen ein falsches Bild von ihnen haben. Innerhalb des Bekanntenkreises stößt genau dieser Aspekt immer wieder auf Unglauben, ich jedoch finde, dass man daran sieht wie stark Maeve ist und sich ihrer Angst nicht hingibt und versucht, Geschehnisse, wie den Haibiss, zu hinterfragen. (Zum Beispiel das Haie Menschen oft nur beißen, da sie sie mit ihrer Beute z. B. Robben verwechseln.) Allerdings flüchtet sie durch ihre Arbeit auch vor ihrer schmerzlichen Vergangenheit, die ihrer letzten richtigen Beziehung zu verdanken ist. Und kurz bevor sie von einer Forschungsreise zurückkehrt, nähert sie sich einem ihrer Kollegen an. Kurz darauf macht sie sich aber auch schon allein auf den Weg nachhause. Im Verlauf der Geschichte lernt Maeve sich ihrer Vergangenheit zu stellen, die zuhause auf sie überraschend wartet, zu verzeihen, Dinge / Sachverhalte, die ihr so klipp und klar erschienen, mit anderen Augen zu sehen und nach vorne zu schauen. In diesem Sinne vermittelt die Autorin Werte, die man sich selbst auch mal zu Herzen nehmen sollte. 

Das Buch wirklich schön geschrieben, es hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Man kommt gut und leicht in die Geschichte hinein. Ja, man kann sich wirklich gut in Maeve hineinversetzen, zumindest in den meisten Momenten.

Die Handlung war allerdings durch den Klappentext teilweise leicht vorhersehbar, zumindest für mich. Langweilig ist es aber keinesfalls gewesen. Zwischenzeitlich hatte ich echt Bedenken, da mir die Richtung die Maeve in ihrem Liebesleben eingeschlagen hat überhaupt nicht gefallen hat, denn ich kann so etwas einfach nicht verstehen, noch nachvollziehen. Allerdings konnte ich gegen Ende hin aufatmen, denn wie ich schon gesagt habe, lernt Maeve aus ihren Fehlern, erkennt Muster, stellt sich der Wahrheit und ihrer Vergangenheit und blickt mit offenem Herzen nach vorne. Daher hat mir das Ende wirklich gut gefallen. Und damit wir nochmal auf das kleine Mädchen zu sprechen kommen, sie ist einfach zuckersüß, neugierig, aufgeschlossen & sehr direkt... ich habe sie gleich in mein Herz geschlossen. Und Maeve ist wirklich ein sehr herzlicher Mensch, hat nur das gute im Sinn, lernt über ihren Schatten zu springen und achtet sehr auf ihre Umwelt. Ich finde eines der Augenmerke des Buches lag auf jeden Fall in der zwischenmenschlichen Beziehung zwischen beiden und sie hat mir sehr gut gefallen. Mehr möchte ich zu den Charakteren gar nicht sagen, sonst verrate ich noch zu viel. 

Die Menschen unter uns, die sich generell etwas für Haie interessieren, werden es bestimmt genauso toll finden, immer wieder kleine Fakten über Haie zu lesen. Die Autorin bringt wichtige & erschreckende Informationen zu Sprache, wie z. B. das unzählige Töten und Fangen von Haien und das Haie mittlerweile zu den bedrohten Arten gehören. Es gibt einem auf jeden Fall zu denken! 

Fazit: Ein gut geschriebenes Buch, das mich oft zum Nachdenken anregte. Maeve macht eine große Wandlung im Verlauf des Buches durch. Das hat mir wirklich gut gefallen. Man sollte immer mit offenem Herzen & Augen durch die Welt gehen, und nicht immer an der Vergangenheit festhalten und besser auf unsere Umwelt und Tiere achten. Das hat mir dieses Buch vermittelt. 4/5🌟

Ich finde Haie überaus interessant, habe mir schon viele Dokus über sie angeschaut. Es wirklich schlimm, was diesen Tieren und unzählig vielen anderen angetan wird. Die Menschheit muss endlich mal die Augen öffnen.

Wer noch mehr über die gefährdeten Tiere lesen möchte, den verweise ich mal auf https://www.wwf.de/themen-projekte/bedrohte-tier-und-pflanzenarten/haie/

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Shark Club – Eine Liebe so ewig wie das Meer" von Ann Kidd Taylor

Das perfekte Buch für einen Strandurlaub
Ebookcheckvor 5 Monaten

Aus dem Klappentext

An einem Sommermorgen erlebt die zwölfjährige Maeve an einem Strand in Florida zwei Dinge, die ihr Leben für immer verändern: Sie küsst Daniel, ihre erste große Liebe. Und sie wird von einem Hai gebissen.Achtzehn Jahre später reist Maeve als Meeresbiologin um die Welt und erforscht das Verhalten von Haien. Doch an ihrem dreißigsten Geburtstag kehrt sie zurück in das Hotel ihrer Großmutter, in dem sie aufwuchs. Und an den Strand, den sie noch immer mit Daniel verbindet. Als sie dort einem kleinen Mädchen begegnet, wird ihr klar, dass sie nicht ewig fliehen kann. Vor ihrer Vergangenheit, vor der Liebe – und vor dem Mann, der ihr Herz brach.

Über die Autorin ( Auszug Randomhouse.de)

Das Buch “Shark Club” ist der erste Roman, den Ann Kidd Taylor geschrieben hat. Mit ihrer Mutter, Bestsellerautorin Sue Monk Kidd, veröffentlichte sie bereits einen Reisebericht. Sie lebt mir ihrer Familie in Florida.

Mein Fazit

Ich liebe das Cover. Es ist so schön bunt und macht Lust auf Meer, Strand und Sand. Das Cover ist in einem schönen Türkis gehalten. Man sieht Muscheln, Algeln, kleine Fische und Luftblasen. Der Titel ist in einem Meerblau gehalten und in einer geschwungener Schriftart.  Einfach ein rundum gelungendes Cover.Worum geht es ? Es geht um Haie, Tierschutz, eine alte und eine neue Liebe.  Also alles Themen, die ich absolut toll finde. Die Protagonistin Meave ist eine Meeresbiologin, die das Verhalten von Haien erforscht. Haie! Das ist doch mal was anderes, nicht Delfine oder andere süße Meerestiere, sondern die gefährlichsten Meeresraubtiere. Maeve ist mir wirklich ans Herz gewachsen, sie ist wie du und ich, jeder Leser kann sich mit wenigstens einer ihrer Charaktereigenschaften identifizieren. Auch die kleine Hazel ist einfach bezaubernd. Die Charaktere sind wirklich wohl gewählt und erleichtern dem Leser in das Buch hineinzufinden.Auch die Schauplätze sind einfach toll, ob das Hotel der Musen, die Golfküste oder die atemberaubende Unterwasserwelt. Alle Orte sind realtitätsnah beschrieben und der Leser kann sich sofort an die Orte hinversetzen. Absolutes Urlaubsfeeling.Der Schreibstil ist angenehm flüssig und die Seiten lesen sich schnell und leicht. Es ist meiner Meinung nach eine absolute Sommer und Stranklektüre, aber auch wenn man es,wie ich, im Winter liest, hat man ein wenig Strandfeeling zuhause und freut sich schon wieder auf den nächsten Sommerurlaub.Deshalb vergebe ich 5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Shark Club – Eine Liebe so ewig wie das Meer" von Ann Kidd Taylor

Unterhaltsam.
Buecherheikevor 8 Monaten

Die große Liebe. Der Betrug. Das Ende. Der Schmerz. Die Verdrängung. Das Wiedersehen. Die Heilung. All das hat Ann Kidd Taylor in knapp 400 Seiten verpackt.

Das Buch hat mich auf meinem Arbeitsweg begleitet und sehr unterhalten. Es war mein täglicher Start in den Tag. Eine Liebesgeschichte. Alltäglich, aber wundervoll erzählt. Nicht perfekt, aber unterhaltsam. Das Ende… Es musste wohl so sein. Alles andere wäre zu sehr Klischee, zu vorhersehbar.

Es gibt zwar den einen oder anderen Punkt, den ich zu bemeckern hätte, aber warum? Die Geschichte war unterhaltsam. Die Worte fesselnd. Ich habe mich gut amüsiert, habe das Lesen genossen und der Weg zur Arbeit wurde mir jeden Tag versüßt.

Also, eine klare Leseempfehlung. Eine schöne Liebesgeschichte. Unterhaltsam und fesselnd. Was will der Leser mehr?

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Ann Kidd Taylor im Netz:

Community-Statistik

in 121 Bibliotheken

auf 12 Wunschlisten

von 5 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks